Notebookcheck

Acer XN253Q X erreicht eine Reaktionszeit von 0,4 ms

Acer hebt die Messlatte in Sachen Reaktionszeit weiter an. (Bild: Acer)
Acer hebt die Messlatte in Sachen Reaktionszeit weiter an. (Bild: Acer)
Acers neuer Gaming-Monitor, der Predator XN253Q X, erreicht im "Overdrive Mode" eine Reaktionszeit von gerade mal 0,4 Millisekunden. Damit soll das 240 Hz Display praktisch verzögerungsfreies Gameplay bieten können.

Um die Geschwindigkeit zu erreichen, verbaut Acer ein 24,5 Zoll großes TN-Panel mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixel, das mit einer Bildwiederholrate von 240 Hz und G-Sync-Unterstützung aufwarten kann. Die Auflösung mag für 2019 etwas niedrig wirken, doch hilft sie einerseits, den Preis relativ niedrig zu halten, andererseits können so deutlich mehr Spieler in den Genuss der vollen Geschwindigkeit kommen, ohne erst ihre Grafikkarten tauschen zu müssen.

Die maximale Helligkeit wird mit 400 nits angegeben. Die Reaktionszeit liegt standardmäßig bei 1 ms (Grau zu Grau), im "Overdrive Mode" kann sie auf 0,4 ms reduziert werden. Der ergonomische Standfuß erlaubt es, den Monitor zu neigen und die Höhe zu verstellen. Angeschlossen wird das Display wahlweise per HDMI 1.4 oder DisplayPort 1.2, während ein integrierter USB-Hub vier Ports zur Verfügung stellt. Zur Ausstattung gehören auch 2 Watt Stereo-Lautsprecher. 

Der Preis liegt in den USA bei 499 US-Dollar, nähere Informationen zum Preis und zur Verfügbarkeit in Europa hat Acer noch nicht zur Verfügung gestellt. Der Monitor kommt mit einer dreijährigen Garantie. 

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-07 > Acer XN253Q X erreicht eine Reaktionszeit von 0,4 ms
Autor: Hannes Brecher, 31.07.2019 (Update: 31.07.2019)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.