Notebookcheck

Adobe verkündet das Aus: Flash wird 2020 eingestellt

Adobe beerdigt Flash 2020 endgültig, Browser deaktivieren Inhalte bereits zuvor.
Adobe beerdigt Flash 2020 endgültig, Browser deaktivieren Inhalte bereits zuvor.
Gut 20 Jahre nach dem Erscheinen der ersten Version von Flash gibt Adobe nun das Ende der Plattform bekannt. Das Plug-in soll nur noch bis 2020 unterstützt werden. Anbietern von Flash-Inhalten bietet Adobe Unterstützung bei der Konvertierung.

Das Softwareunternehmen Adobe Systems verkündet das bevorstehende Ende der Multimediaplattform Flash. Wie das Unternehmen in seinem firmeneigenen Blog bekanntgibt, wird der Support nach dem Jahr 2020 eingestellt. Konkurrierende Plattformen wie HTML5, WebGL und WebAssembly seien in den letzten Jahren ausgereift genug und wären eine funktionsfähige Alternative.

Adobe Flash ist nur noch ein Schatten seiner selbst


Um die Jahrtausendwende erfuhr die damals noch von Macromedia vertriebene Plattform eine große Beliebtheit. Flash ermöglichte es, mit vergleichsweise geringem Aufwand komplexe Animationen, Multimedia-Funktionen und interaktive Segmente in Webseiten zu integrieren. Manche Seitenbetreiber schossen dabei über das Ziel hinaus und erschlugen den User förmlich mit durch Effekthascherei überladenen Internetauftritten. Der Zeitgeist hat sich jedoch gewandelt und Flash, bedingt durch attraktivere Alternativen, an Relevanz verloren. Des Weiteren ist das Adobe-Produkt in den letzten Jahren zu einem äußert unsicheren Plug-in verkommen. Mehrere Institutionen ließen bedingt durch Hunderte von Sicherheitslücken die Alarmglocken läuten.

Gereifte offene Standards als Grund für die Flash-Einstellung


Die mangelhafte Sicherheit spricht der Konzern allerdings nicht im Zusammenhang mit dem Ende der Plattform an. Als Grund für die Entscheidung, das Plug-in nur noch bis zum Jahr 2020 zu unterstützen, nennt Adobe die gute Form der offenen Standards. Von Haus aus in den meisten Browsern integrierte Schnittstellen wie HTML5, WebGL oder WebAssembly haben sich zu einer brauchbaren Alternative für Web-Inhalte entwickelt. Diese Plattformen würden mittlerweile Fähigkeiten bieten, für die man früher noch Plug-ins nachinstallieren musste.

Flash-Inhalte sollen konvertiert werden


Adobe möchte mit seinen Partnern, darunter Branchengrößen wie Facebook, Google, Microsoft, Apple und Mozilla, daran arbeiten, bestehende Flash-Angebote in neue Formate zu migrieren. Mit der Einstellung des hauseigenen Plug-ins endet allerdings nicht die Ambition des Konzerns, Entwickler mit Tools für die Web-basierte Content-Erstellung zu unterstützen. Apple war seit jeher kein großer Fan von Flash, weshalb der Safari-Browser seit längerem eine explizite Zustimmung für das Ausführen Flash-basierter Internetseiten verlangt. Andere Browser halten das mittlerweile ähnlich und deaktivieren Flash-Inhalte zunehmend.

Quelle

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-07 > Adobe verkündet das Aus: Flash wird 2020 eingestellt
Autor: André Reinhardt, 26.07.2017 (Update: 27.07.2017)
André Reinhardt
André Reinhardt - Editor
Meine Passion für Mobilgeräte machte ich im Jahre 2010 zum Beruf. Der Einstieg in die redaktionelle Branche gelang mir durch eine freiwillige Tätigkeit bei einem US-amerikanischen Smartphone-Blog. Kurze Zeit später administrierte ich ein Handy-Forum und arbeitete als Vollzeit-Redakteur in der Android-Sektion einer bekannten Technik-Seite. Schließlich beschloss ich, Ende 2014 meine Selbstständigkeit einzuleiten. In meiner Freizeit fotografiere ich gerne und bin begeisterter Videospieler.