Notebookcheck

Google Chrome: Das endgültige Aus für Adobe Flash naht!

Flash stirbt, aber langsam. Chrome will das endgültige Aus beschleunigen. Bild: ITPortal
Flash stirbt, aber langsam. Chrome will das endgültige Aus beschleunigen. Bild: ITPortal
Adobe Flash steht regelmäßig in der Kritik, erst letzte Woche blieben mehrere kritische Sicherheitslücken tagelang ungepatcht. Nun könnte das baldige Aus für das Plugin kommen.

Geht es nach den Entwicklern des Open-Source-Chromium Browsers, ist Ende des Jahres Schluss für Flash in Chrome. Sie schlagen "HTML5 by Default" vor, eine Initiative, um Adobe Flash in Chrome den Garaus zu machen. Dem Willen der Entwickler zufolge soll der Browser zukünftig zuallererst HTML5-Content laden, viele Seiten wären dadurch deutlich sicherer für den Besucher, zumal HTML5-kompatible Webseiten aufgrund des Mobil-Booms schon weit verbreitet sind.

Der Browser würde Flash-Inhalte erst laden wenn HTML5 nicht verfügbar ist und auch dann nur nach Bestätigung durch den Benutzer. Diese Click-to-play genannte Option ist auch heute schon in jedem Browser verfügbar und kann optional aktiviert werden. Um die Top-10 Sites mit Adobe Flash-Inhalten zum endgültigen Umstieg zu bewegen soll eine Whitelist im Browser verankert werden, die diesen Webseiten eine einjährige Schonfrist einräumt. Unter diese Liste fallen so bekannte Namen wie Youtube, Facebook, Yahoo, Twitch oder Amazon. 

Sollte die Initiative erfolgreich sein, könnte bereits Ende des Jahres das endgültige Aus für Adobe Flash in Chrome eingeläutet werden. Andere Browser werden ganz sicher folgen. Adobe Flash steht seit Jahren wegen immer wiederkehrender, kritischer Sicherheitslücken in der Kritik. Erst vergangenen Dienstag wurden mehrere kritische Schwachstellen in der Software bekannt, die Adobe trotz existierenden Exploits erst drei Tage später mittels Update geschlossen hatte. Experten raten in regelmäßigen Abständen dazu, die installierten Flash-Plugins zu deaktivieren oder zumindest auf Click-to-Play umzustellen.

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Quelle(n)

https://groups.google.com/a/chromium.org/forum/#!searchin/chromium-dev/HTML5$20by$20default/chromium-dev/0wWoRRhTA_E/__E3jf40OAAJ

Via: http://www.theregister.co.uk/2016/05/13/kill_flash_now_chrome_may_be_about_to_do_just_that/

Bild: http://www.itproportal.com/2015/08/11/adobe-releases-flash-update-amidst-growing-security-concerns/

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2016-05 > Google Chrome: Das endgültige Aus für Adobe Flash naht!
Autor: Alexander Fagot, 16.05.2016 (Update: 16.05.2016)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.