Notebookcheck

Apple: Safari 10 blockiert ab Herbst Flash

Flash-Inhalte blockiert. Safari will Entwickler und Nutzer auf HTML5-Kurs bringen.
Flash-Inhalte blockiert. Safari will Entwickler und Nutzer auf HTML5-Kurs bringen.
Apple trägt zum unaufhaltsamen Tod traditioneller Browser-Plugins wie Flash, Silverlight oder Quicktime bei und blockiert diese ab Herbst in seinem Browser Safari 10 standardmäßig.

Fast jeden Monat taucht Adobe Flash als Sicherheitsrisiko in den Schlagzeilen auf, bald soll damit Schluss sein, wenn es nach Apple geht. Der Hersteller war traditionell ein Feind dieser Technologie und hat bereits frühzeitig den Einsatz auf seiner mobilen Plattform iOS unterbunden. Nicht verschweigen darf man, dass auch Apple mit Quicktime eine ähnliche Technologie auf Basis eines sogenannten Legacy-Plugins für den jeweiligen Browser angeboten hat, welches kürzlich auch wegen Sicherheitsmängeln kritisiert wurde. Diesen und ähnlichen Plugins wie beispielsweise auch Microsoft's Silverlight dürfte es nun zunehmend an den Kragen gehen.

Wir melden - kein Plugin installiert

Apple wird in Safari 10, der nächsten Version des Standard-Browsers auf Macs, das Ausführen aller Legacy-Plugins standardmäßig unterbinden. Konkret wird der Browser dem jeweiligen Webserver nicht mehr melden, dass die Plugins, beispielsweise Flash installiert sind. Somit dürfte, falls der Server-Betreiber HTML5 als Ersatz vorgesehen hat, diese Technologie stattdessen zum Einsatz kommen. Erst wenn HTML5 serverseitig nicht vorhanden ist, will Safari zukünftig vermelden, dass das Plugin installiert ist und einmalig oder dauerhaft für diese eine Webseite aktiviert werden kann. Selbst die dauerhafte Aktivierung soll, Apple zufolge, nach einem Monat automatisch ablaufen und erneut aktiviert werden müssen. Administratoren in Unternehmen können über Richtlinien erweiterte Rechte für spezielle Webseiten gewähren. Apple fordert Web-Entwickler auf, auf Flash und vergleichbare Technologien zu verzichten und stattdessen auf HTML5 zu setzen.

Auch bei Google sterben Legacy Plugins

Google hat für Ende des Jahres mit seinem Browser Chrome ähnliche Einschränkungen für Legacy-Plugins wie Flash geplant, will aber vorübergehend eine Whitelist mit Ausnahmen für populäre Webseiten wie Facebook pflegen. Inzwischen können Anwender, die sich mehr Sicherheit verschaffen wollen, selbst aktiv werden und Plugins nur bei Bedarf aktivieren. Diese "Click to Run" genannte Funktion kann in jedem Browser leicht aktiviert werden. Safari 10 wird ab September in MacOS Sierra starten und danach auch für frühere Versionen des Apple-Betriebssystems erhältlich sein. Auf Windows Rechnern gibt es Safari schon lange nicht mehr. 

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2016-06 > Apple: Safari 10 blockiert ab Herbst Flash
Autor: Alexander Fagot, 16.06.2016 (Update: 16.06.2016)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.