Notebookcheck

WWDC16 | Apple iOS 10: Das größte Update in der Geschichte von iOS

10 zentrale Verbesserungen in iOS 10 ergeben das größte iOS-Update in der Geschichte.
10 zentrale Verbesserungen in iOS 10 ergeben das größte iOS-Update in der Geschichte.
Apple hat heute iOS 10 mit 10 zentralen Verbesserungen und vielen weiteren Neuigkeiten angekündigt. Es wird im Herbst auf iPhones ab iPhone 5 und iPads ab iPad 4 und iPad mini 2 sowie auf dem iPod touch der 5. Generation verfügbar sein. (Update)

Apple CEO Tim Cook bat Software-Chef Craig Federighi auf die Bühne um die neue iOS Version 10 vorzustellen. Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums hat sich Apple offenbar bemüht, das größte Update in der Geschichte von iOS ankündigen zu können und jede Menge Änderungen und Verbesserungen implementiert. Die Zahl 10 steht nicht nur für die Anzahl der iOS Versionen sondern auch für die zentralen Verbesserungen der neuen Version. Daneben fielen noch einige Stichworte für weitere Änderungen, die genaue Zahl aller Änderungen wird wohl erst in den nächsten Tagen bekannt werden, sobald erste Entwickler Zugriff auf die neue Version haben. 

User Experience

Apple verbessert in iOS 10 die Interaktion mit dem Lockscreen. "Rich Notifications" zeigen nun ganze Konversationen sowie Videos und Bilder an, 3D Touch funktioniert nun auch auf dem Lockscreen und in den redesignten Notifications. Die Control Center wurde erweitert, ein Swipe nach rechts zeigt ein umgebautes Mediaplayer Control Panel, ein Swipe nach links öffnet die Widgets. 3D Touch wird deutlich stärker im System verankert. Notifications erscheinen nun automatisch wenn man das iPhone in die Hand nimmt. 

Siri

Wie erwartet, öffnet Apple Siri für Entwickler und erwartet sich damit eine verbesserte Integration in Third-Party-Apps. Während der Keynote wurde die Interaktion mit der App Wechat präsentiert, Siri war durch die Spracherkennung in der Lage zu erkennen, dass der Benutzer Wechat benutzen wollte und bot dort die gleiche Funktionalität wie beispielsweise in iMessage. Auch die Fotosuche oder die Interaktion mit Fahrtdiensten wie Uber wurden als Beispiele gezeigt, sofern die Entwickler Siri in ihre Produkte integrieren.

QuickType

Auch bei der Apple-Tastatur wird Siri insofern aktiv, als die Tastatur ab iOS 10 durch intelligente Vorschläge aufgewertet wird. Sie kann beispielsweise Kalender-, Kontakt- oder Ortsdaten vorschlagen wenn in einer Konversation entsprechende Informationen verlangt werden. Auch die Textänderungs-Vorschläge sollen intelligenter werden und sich besser auf die jeweiligen Unterhaltungen anpassen. Selbst der Wechsel der Eingabesprache soll nahtlos erkannt werden, ohne die Sprache explizit umstellen zu müssen.

Photos

Die in iOS integrierte Photos-App wird, ähnlich wie Google Photos um Gesichts-, Objekt- und Szenen-Erkennung erweitert, allerdings betonte Craig mehrmals im Zuge seiner Präsentation, dass Apple die Privatsphäre und Sicherheit seiner Kunden wichtig sei und diese Erkennungsfunktionen daher ausschließlich auf dem Gerät selbst und nicht in der Cloud ablaufen. Die Bildersuche wird dadurch stark aufgewertet und kann nun Fotos nach bestimmten Stichworten durchsuchen. Eine Memories genannte Funktion gruppiert Bilder und Videos nach bestimmten Ereignissen, beispielsweise einem Ausflug. Videomontagen dieser gruppierten Fotos und Videos können in unterschiedlicher Länge und Stimmung automatisch zusammengesetzt und geteilt werden. 

Maps

Apple Maps kann proaktiv auf Stauwarnungen oder Bauarbeiten hinweisen und Ausweichrouten vorschlagen. Eine dynamische Sicht ändert während einer Fahrt die Perspektive, je nach Anforderung. Die Suche wird erweitert und zeigt nun Vorschläge für Orte wie Restaurants entlang einer Route. Auch Apple Maps wird für Third-Party-Entwickler geöffnet, Taxi-Unternehmen oder Bezahldienste sollen direkt aus Maps heraus ihre Dienste anbieten können, ohne Maps verlassen zu müssen. Alle Neuerungen stehen natürlich auch auf kompatiblen Autos mit Carplay zur Verfügung.

Music

Wie prognostiziert, wird Apple Music in iOS 10 komplett redesignt und in der Bedienung vereinfacht. Nach dem Start der App steht die Musik-Library nun direkt zur Verfügung, darunter folgen neben den Sortier-Möglichkeiten auch der einfache Zugriff auf die bereits am Gerät selbst geladene Musik, beispielsweise praktisch wenn man offline ist. In den Informationen zum laufenden Song finden sich nun auch Songtexte. Die "For You" Ansicht zeigt Empfehlungen aufgrund bisheriger Vorlieben, in der "Browser" Ansicht kann nach neuer Musik gesucht werden. Als Letztes folgt Apple Radio, Connect ist dagegen aus der prominenten Position verschwunden und nur mehr in den "For You" Empfehlungen zu finden.

News

Die News App wird um Zeitungs- und Zeitschriften-Abos erweitert und wurde ebenfalls einem Redesign unterworfen. Die Ansicht wird um Topics, also Themen erweitert, die je nach persönlicher Vorlieben auch automatisch von der App erweitert werden können. Trending Stories sollen beliebte Geschichten mehr in den Vordergrund stellen. News kann nun aktuelle Schlagzeilen auch als Notifications direkt auf dem Lockscreen platzieren. Ob die News-App in Zukunft auch vermehrt auf deutschsprachige Inhalte adaptierbar sein wird, wurde naturgemäß zur Keynote nicht erwähnt.

Home

Das Steuerungssystem Homekit erhält endlich eine einheitliche App zur Bedienung von Hauselektronik und Sensoren unterschiedlicher, kompatibler Hersteller. Apple nennt diese zentrale Steuerungs-App schlicht Home. Auch Home wird am Lockscreen als eine Art Widget zur Verfügung stehen und somit auch die Steuerung von Hauselektronik direkt vom Lockscreen aus im Control Center ermöglichen. Als Beispiel wurde ein Video der Eingangstüre direkt am Lockscreen gezeigt, mit anschließendem Öffnen der Haustüre. Szenen sollen bestimmte Szenarien konzertiert ausführen, beispielsweise abends alle Lichter ausschalten, die Rolläden runterfahren und die Türen verschließen. Natürlich alles auch mit Siri-Integration per Sprache steuerbar. Home kann auch automatische Aktionen auf Basis von Geoinformationen setzen, beispielsweise das Garagentor öffnen sobald man zu Hause ankommt.

Telefon

Die Telefonie-Funktionen, eigentlich die Basis eines Mobiltelefons wurden mit iOS 10 erweitert. Fremdanbieter-Software wie WhatsApp oder Facebook Messenger, die Telefoniefunktionen anbieten, können sich nun besser in iOS integrieren und eingehende Anrufe wie bei der iOS-Telefon-App im Vollbild am Lockscreen signalisieren. Der Anrufbeantworter kann nun Nachrichten schriftlich anzeigen. 

iMessage

Zwar wurde iMessage (noch) nicht für Android-User geöffnet, ansonsten wird das Apple Chatprogramm aber offener und vielseitiger. Links werden zukünftig mit Vorschau angezeigt, auch Videos und Live Photos sind nun direkt in iMessage abspielbar. Auf Wunsch können Wörter durch Emojis ersetzt und größer angezeigt werden. Google Allo lässt grüßen! Überhaupt wird iMessage fast genauso verspielt wie der neue Google Messenger: Die Chat-Blasen können allerlei Effekte produzieren, handschriftliche Nachrichten, sich langsam entblößende Photos und selbst Fullscreen-Effekte wie ein Feuerwerk lassen sich nun versenden, wenn Sprache alleine nicht mehr reicht. Dabei bleibt eine Konversation in iMessage allerdings per default immer Ende-zu-Ende-verschlüsselt, wie der Software-Chef betonte.

Apple öffnet iMessage zwar nicht für Android aber für iOS-Entwickler. Diese können in einem neuen iMessage App-Store Zusatzdienste anbieten und verkaufen. Das sind dann zwar keine Chatbots wie bei Facebook, aber auch bei Apple geht der Trend in Richtung Message-Client als One-Stop-Lösung für alles. Vom Stickershop bis zur Geldüberweisung, alles soll in iMessage direkt verfügbar sein.

Und vieles mehr ...

Das waren die 10 zentralen und laut Apple wichtigsten Verbesserungen in iOS 10. Zum Schluss wurden noch einige Stichwörter fallen gelassen, die auf deutlich mehr Änderungen schließen lassen. Eine Konversations-Sicht für emails, eine geteilte Ansicht mit mehreren Safari Tabs nebeneinander am iPad, die Bildstabilisierung beziehungsweise Editiermöglichkeit von Live-Photos, das gemeinsame Arbeiten an Notizen in einem Team sind nur einige der, wahrscheinlich, vielen kleinen Verbesserungen die iOS 10 bringen wird. 

Die Entwickler-Preview-Version ist ab sofort verfügbar, aber Juli soll eine offene Beta-Version für alle erhältlich sein. Die endgültige Version erscheint dann zusammen mit dem iPhone 7 im September. iOS 10 wird auf iPhones ab Version 5 und iPads ab Version 4 beziehungsweise iPad mini ab Version 2 sowie iPod Touch der 5. und 6. Generation laufen. Das iPhone 4s fällt demnach raus und muss bei iOS 9 bleiben. Apple hat bereits ein kleines Teaser-Video erstellt, es ist unten verlinkt.

Update 14.06. 13.30: Apple hat fälschlicherweise ipad 2 und 3 sowie iPad mini als kompatibel angegeben. Text wurde geändert.

Quelle(n)

Apple

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2016-06 > Apple iOS 10: Das größte Update in der Geschichte von iOS
Autor: Alexander Fagot, 13.06.2016 (Update: 14.06.2016)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.