Notebookcheck

Apple: Safari unterstützt keine Plugins mehr

Apple: Safari unterstützt keine Plugins mehr (Symbolfoto)
Apple: Safari unterstützt keine Plugins mehr (Symbolfoto)
Der Apple-Browser bietet in seiner aktuellen Vorschauversion keine Unterstützung mehr für Plugins, die auf die NPAPI-Schnittstelle angewiesen sind. Dabei mach das Unternehmen für ein (noch) relativ populäres, aber nicht unbedingt beliebtes Plugin eine Ausnahme.

Wie das WebKit-Team in den Release-Notes zur 52. Technology Preview-Version des Safari-Browser bekannt gibt, werden in der Vorab-Version keine NPAPI-Plugins mehr unterstützt. Andere Browser haben die Unterstützung für NPAPI-Plugins bereits eingestellt, so hat Chrome 2015, Firefox im letzten Jahr die NPAPI-Schnittstelle in Rente geschickt.

Die in den neunziger Jahren entwickelte Schnittstelle ist aus heutiger Sicht veraltet, Google bezeichnet die API sogar als eine Hauptursache für Hänger, Abstürze, Sicherheitsprobleme und komplexen Code.

Eine Ausnahme macht Apple im Safari-Browser jedoch: Die sich auf einem sehr schnell absteigenden Ast befindliche Flash-Technologie wird als einziges Plugin weiter über NPAPI unterstützt. Unklar ist, wann die aktuell lediglich in einer Vorabversion für Entwickler gestrichene Unterstützung auch in die für Endanwender gedachte Versionen kommen.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-03 > Apple: Safari unterstützt keine Plugins mehr
Autor: Silvio Werner, 22.03.2018 (Update: 15.05.2018)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.