Notebookcheck

CV27Q: Gaming-Monitor mit 165 Hz, RGB, 1.296 Beleuchtungszonen und ANC vorgestellt

CV27Q: Gaming-Monitor mit 165 Hz, RGB, 1.296 Beleuchtungszonen und ANC vorgestellt
CV27Q: Gaming-Monitor mit 165 Hz, RGB, 1.296 Beleuchtungszonen und ANC vorgestellt
Gigabyte bringt mit dem Aorus CV27Q einen neuen, gebogenen Monitor für Videospieler auf den Markt. Das Modell kann besonders schnell schalten und bringt Active Noise Cancellation mit.

Das mit einem Radius von 1,5 Metern gebogene, 27 Zoll große VA-Panel löst Herstellerangaben zufolge mit 2.560 x 1.440 Pixeln auf. Videospieler sollen insbesondere von der hohen Bildwiederholfrequenz von 165 Hz profitieren, FreeSync 2 HDR wird unterstützt. Die Reaktionszeit wird mit einer Millisekunde angegeben.

Der Aorus CV27Q soll den DCI-P3-Farbraum zu 90 Prozent abdecken, wobei die Beleuchtung in insgesamt 1.296 einzelnen Zonen geregelt werden soll. Wie üblich für Gaming-Monitore können einige Overlays gewählt werden, so lassen sich etwa Informationen zur GPU und CPU oder auch ein Fadenkreuz anzeigen.

Eine Besonderheit stellt das Active Noise Cancellation dar. So bringt der Monitor ein aus mehreren Mikrofonen bestehendes System mit, welches Umgebungsgeräusche bei einem angeschlossenen Headsets herausfiltern soll. Unterstützt werden Headsets mit einer Impedanz von bis zu 600 Ohm.

Das RGB-beleuchtete Gehäuse des Monitors erlaubt eine Justierung in der Höhe, zudem lässt sich das Display neigen und drehen. Der Aorus CV27Q ist bei ersten Händlern für knapp 500 Euro gelistet und soll ab der kommenden Woche verfügbar sein.

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-09 > CV27Q: Gaming-Monitor mit 165 Hz, RGB, 1.296 Beleuchtungszonen und ANC vorgestellt
Autor: Silvio Werner, 14.09.2019 (Update: 14.09.2019)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.