Notebookcheck

Dell XPS 15 9570: 15 % mehr Leistung durch Undervolting

Dell XPS 15 9570: 15 % mehr Leistung durch Undervolting
Dell XPS 15 9570: 15 % mehr Leistung durch Undervolting
Das aktuelle Dell XPS 15 9570 ist auch mit Intels Hexa-Core-CPUs verfügbar. Bereits im Werkszustand ist die Leistung von Dells 15-Zoll Multimedia-Laptop ordentlich, mit etwas Tuning kann man aber noch mehr Leistung herauskitzeln. Wir erklären Ihnen, wie das geht und analysieren die Ergebnisse.

Wir konnten das aktuelle Dell XPS 15 9570 bereits in der Einstiegsversion mit dem Coffee-Lake Quad-Core-Prozessor testen. Die Kühlung hatte keine großen Probleme mit dem kleineren Prozessor, wir waren also gespannt, wie sich das XPS 15 mit einem schnelleren Hexa-Core schlägt. Mittlerweile haben wir ein Testgerät mit dem Core i7-8750H in der Redaktion und haben schon einige Benchmarks durchgeführt.

Dell hat die PowerLimits des Prozessor nach oben angepasst. Wenn die Temperaturen also nicht zu hoch werden, darf die CPU kurzzeitig 78 Watt (für 28 Sekunden) und dauerhaft 56 Watt verbrauchen. Zu Beginn des Cinebench R15 Multi-Tests sehen wir maximal 71 Watt, was aber nicht bei allen Kernen für die vollen 3,9 GHz reicht. Erst zum Ende des Tests muss der Takt dann temperaturbedingt reduziert werden und liegt dann bei 6x 3,3 - 3,4 GHz (56 Watt). Im ersten Durchgang reicht das noch für ein sehr gutes Ergebnis, danach werden die Werte aber geringer und im Laufe unserer Cinebench-Schleife pendelt sich das Ergebnis bei rund 1.000 Punkten ein, was auch durch die rote Kurve im nachfolgenden Diagramm gezeigt wird.

010203040506070809010011012013014015016017018019020021022023024025026027028029030031032033034035036037038039040041042043044045046047048049050051052053054055056057058059060061062063064065066067068069070071072073074075076077078079080081082083084085086087088089090091092093094095096097098099010001010102010301040105010601070108010901100111011201130114011501160117011801190120012101220Tooltip
Cinebench R15 CPU Multi 64 Bit Standard: Rot, -0,115 V: Gelb

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Wir haben nun die Kernspannung des Prozessors mit der Hilfe des Tools Intel XTU reduziert. Wie man dabei vorgeht, haben wir bereits in einem anderen Artikel genau beschrieben. Achtung: Durch unüberlegtes Vorgehen kann man die Systemstabilität beeinflussen. Jeder Prozessor verhält sich hier ein wenig anders, unsere Werte können also nicht einfach übernommen werden. Notebookcheck haftet nicht für etwaige Schäden.

Wir konnten den Core i7-8750H in unserem Fall stabil mit -0,115 V betreiben. Bei hohen Takten werden die Prozessorkerne jetzt nicht mehr so warm, was die Leistung positiv beeinflusst. Im ersten Durchlauf ist das Cinebench-Ergebnis nur minimal schneller, doch im weiteren Verlauf pendelt sich das Ergebnis bei über 1.150 Punkten ein. Man erhält bei dauerhafter Belastung also über 15 % mehr Leistung.

Cinebench-Schleife: Rot: Standard, Grün: -0,115 V
Cinebench-Schleife: Rot: Standard, Grün: -0,115 V
Intel XTU Einstellungen
Intel XTU Einstellungen
∅ CPU-Werte in der CB-Schleife
Standard -0,115 V
Takt ~3,2 GHz ~3,6 GHz
Temperatur ~82,5 °C ~83 °C
Stromverbrauch ~45 Watt ~50 Watt

In dem Diagramm sieht man, dass die CPU nach einem anfänglichen hohen Wert stabil mit 56 Watt betrieben werden kann, was mit den Werkseinstellungen nicht immer der Fall ist. Gleichzeitig ist der durchschnittliche Takt etwa 400 MHz höher. Dafür wird auch etwas mehr Strom benötigt, doch die Temperatur der Kerne bleibt fast identisch.

Für die vollen 6x 3,9 GHz benötigt die CPU jetzt 76 Watt und bei 56 Watt reicht es noch stabil für 6x 3,7 GHz. Hier zeigt sich jedoch auch, dass die aktuelle CPU-Generation bei diesen hohen Takten nicht besonders effizient arbeitet, denn für 6x 200 MHz mehr werden 20 Watt mehr benötigt. Die Spannungsreduzierung macht sich aber nicht nur bei dauerhafter Belastung bemerkbar, denn auch bei kürzeren Lastspitzen, wie sie im Alltag hauptsächlich auftreten, bleiben die Temperaturen geringer. Damit muss die Kühlung nicht mehr so viel arbeiten und kann oftmals sogar komplett deaktiviert bleiben.

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Alle 6 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-07 > Dell XPS 15 9570: 15 % mehr Leistung durch Undervolting
Autor: Andreas Osthoff, 23.07.2018 (Update: 23.07.2018)
Andreas Osthoff
Andreas Osthoff - Senior Editor Business
Ich bin mit Computern und moderner Unterhaltungselektronik aufgewachsen. Seit meinem ersten Computer, einem Commodore C64, habe ich mich für die Technik interessiert und angefangen, meine eigenen Computer zu bauen. Bei Notebookcheck kümmere ich mich schwerpunktmäßig um die Business-Geräte sowie die mobilen Workstations, doch ich mache auch gerne Abstecher in den mobilen Bereich. Es ist immer wieder eine tolle Erfahrung, neueste Geräte zu testen und miteinander zu vergleichen. Den passenden Ausgleich schafft der Sport, im Sommer vor allem mit dem Rad.