Notebookcheck

Test Dell XPS 15 9570 (i7, UHD, GTX 1050 Ti Max-Q) Laptop

Mehr Leistung – aber auch besser? Nachdem wir uns das Grundmodell des aktuellen Dell XPS 15 9570 angesehen haben, werfen wir nun einen Blick auf das teurere Modell samt schneller Core-i7-CPU und dem hochauflösenden 4K-Touchscreen. Wie geht das dünne Gehäuse mit der zusätzlichen Leistung um und wie beeinflusst das die Akkulaufzeiten?

Das aktuelle Dell XPS 15 9570 haben wir bereits in der Grundausstattung getestet. Mit einem aktuellen Core-i5-Prozessor, Nvidia GeForce-GTX-1050-Grafik und einem matten Full-HD-Bildschirm war es ein erstklassiges Multimedia-Laptop, das uns in vielen Bereichen überzeugen konnte und für einen attraktiven Preis von rund 1.400 Euro erhältlich ist. Nun wollen wir uns natürlich auch noch das stärkere Modell ansehen, welches mit einer regulären UVP von etwa 2.100 Euro (derzeit im Angebot für 1.900 Euro) allerdings auch deutlich teurer ist. Dafür gibt es einen Core-i7-Prozessor mit zwei zusätzlichen CPU-Kernen, die etwas schnellere Nvidia GeForce GTX 1050 Ti in der Max-Q-Ausführung und einen hochauflösenden 4K-Touchscreen. Die Speicherausstattung wurde ebenfalls auf 16 GB RAM bzw. 512-GB-SSD-Speicher verdoppelt.

In dem nachfolgenden Test interessiert uns vor allem, wie das dünne Gehäuse mit der zusätzlichen Leistung zurechtkommt und wie sich vor allem das 4K-Panel auf den Stromverbrauch und damit auch die Akkulaufzeiten auswirkt. Dazu vergleichen wir das Testgerät natürlich mit der Grundkonfiguration des XPS 15 9570, aber auch mit anderen High-End-Multimedia-Laptops, die aktuell auf dem Markt verfügbar sind. Dazu haben wir uns für die folgenden Vergleichsgeräte entschieden: Apple MacBook Pro 15 2018, Asus ZenBook Pro UX580GE und das HP EliteBook 1050 G1. Das kommende Lenovo ThinkPad X1 Extreme richtet sich ebenfalls an diese Zielgruppe, doch wir konnten es bisher noch nicht testen. Das Razer Blade 15 ist auch ein interessantes Vergleichsgerät, vor allem, wenn man etwas mehr GPU-Leistung haben möchte.

Da sich das Gehäuse samt den Anschlüssen und den Eingabegeräten nicht von der Basiskonfiguration des XPS 15 unterscheidet, verweisen wir für mehr Informationen zu diesen Themen auf unseren ausführlichen Testbericht. In dem folgenden Artikel wollen wir vor allem die neue Hardware und deren Auswirkungen auf die Emissionen untersuchen. Die nachfolgenden Bilder stammen ebenfalls aus unserem ersten Testbericht.

Dell XPS 15 9570 i7 UHD (XPS 15 9570 Serie)
Grafikkarte
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti Max-Q - 4096 MB, Kerntakt: 1418 MHz, Speichertakt: 1752 MHz, GDDR5, 398.36, Optimus
Hauptspeicher
16384 MB 
, DDR4-2666, Dual-Channel, max. 32 GB
Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 3840 x 2160 Pixel 282 PPI, kapazitiv, LQ156D1, IPS, spiegelnd: ja
Mainboard
Intel CM246
Massenspeicher
Toshiba XG5 KXG50ZNV512G, 512 GB 
, 462 GB verfügbar
Soundkarte
Intel Cannon Lake-H/S - cAVS (Audio, Voice, Speech)
Anschlüsse
2 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 USB 3.1 Gen2, 1 Thunderbolt, 1 HDMI, 1 DisplayPort, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: 3.5 mm Audio, Card Reader: SD, 1 Fingerprint Reader
Netzwerk
Killer Wireless-n/a/ac 1535 Wireless Network Adapter (b/g/n/ac), Bluetooth 4.1
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 17 x 357 x 235
Akku
97 Wh Lithium-Polymer
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Home 64 Bit
Kamera
Webcam: 720p
Sonstiges
Lautsprecher: Stereo, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: ja, 130-Watt-Netzteil, Broschüren, Dell Tools, 12 Monate Garantie
Gewicht
2.014 kg, Netzteil: 439 g
Preis
2100 Euro
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Größenvergleich

Ausstattung - XPS 15 mit schnellem Kartenleser

SDCardreader

Dell gehört weiterhin zu den wenigen Herstellern, die nach wie vor schnelle Kartenleser für normale SD-Karten verbauen. Im Test ermitteln wir mit unserer Referenzkarte von Toshiba (Exceria Pro UHS-II) maximale Transferraten von beinahe 200 MB/s, womit das XPS 15 auf dem Niveau des HP EliteBook 1050 G1 liegt. Das ZenBook Pro UX580GE von Asus hingegen fällt mit rund 65 MB/s deutlich ab.

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
Dell XPS 15 9570 i7 UHD
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
174 MB/s ∼100%
HP EliteBook 1050 G1-4QY20EA
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
152.1 MB/s ∼87% -13%
Asus ZenBook Pro 15 UX580GE
  (Toshiba Exceria Pro M501 UHS-II)
64.2 MB/s ∼37% -63%
Durchschnitt der Klasse Multimedia
  (11.2 - 190, n=155)
57.1 MB/s ∼33% -67%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
HP EliteBook 1050 G1-4QY20EA
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
210 MB/s ∼100% +9%
Dell XPS 15 9570 i7 UHD
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
192 MB/s ∼91%
Durchschnitt der Klasse Multimedia
  (10.2 - 253, n=152)
74.3 MB/s ∼35% -61%

Kommunikation

Auch unser aktuelles Testgerät verwendet das WLAN-Modul Killer Wireless-AC 1535, welches im ersten Testbericht keine besonders gute Leistung zeigen konnte. Normalerweise sollten die Transferraten nördlich von 600 MBit/s liegen, doch auch beim aktuellen Modell sieht es nicht besser aus. Damit liegt das XPS 15 nur im Mittelfeld der Vergleichsgeräte, in der Praxis konnten wir aber keine Probleme mit der WLAN-Verbindung feststellen.

Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Apple MacBook Pro 15 2018 (2.6 GHz, 560X)
Broadcom 802.11ac
817 (min: 664, max: 835) MBit/s ∼100% +56%
Razer Blade 15 GTX 1060
Intel Wireless-AC 9260
682 MBit/s ∼83% +30%
Asus ZenBook Pro 15 UX580GE
Intel Wireless-AC 9560
662 MBit/s ∼81% +26%
Dell XPS 15 2018 i5 FHD 97Wh
Killer Wireless-n/a/ac 1535 Wireless Network Adapter
542 MBit/s ∼66% +3%
Dell XPS 15 9570 i7 UHD
Killer Wireless-n/a/ac 1535 Wireless Network Adapter
525 MBit/s ∼64%
Durchschnitt der Klasse Multimedia
  (44 - 949, n=114)
495 MBit/s ∼61% -6%
HP EliteBook 1050 G1-4QY20EA
Intel Wireless-AC 9560
362 MBit/s ∼44% -31%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
HP EliteBook 1050 G1-4QY20EA
Intel Wireless-AC 9560
649 MBit/s ∼100% +13%
Razer Blade 15 GTX 1060
Intel Wireless-AC 9260
642 MBit/s ∼99% +12%
Apple MacBook Pro 15 2018 (2.6 GHz, 560X)
Broadcom 802.11ac
602 (min: 543, max: 628) MBit/s ∼93% +5%
Asus ZenBook Pro 15 UX580GE
Intel Wireless-AC 9560
584 MBit/s ∼90% +2%
Dell XPS 15 9570 i7 UHD
Killer Wireless-n/a/ac 1535 Wireless Network Adapter
575 MBit/s ∼89%
Dell XPS 15 2018 i5 FHD 97Wh
Killer Wireless-n/a/ac 1535 Wireless Network Adapter
539 MBit/s ∼83% -6%
Durchschnitt der Klasse Multimedia
  (46.1 - 949, n=113)
468 MBit/s ∼72% -19%

Display - 4K UHD Touchscreen

Subpixel-Anordnung mit Touch-Layer
Subpixel-Anordnung mit Touch-Layer
minimales Screen Bleeding am unteren Rand
minimales Screen Bleeding am unteren Rand

Ein wichtiger Unterschied zu der Basiskonfiguration ist natürlich der Bildschirm. An die Stelle des matten 1080p-Displays tritt nun ein hochauflösender 4K-Touchscreen mit einer spiegelnden Oberfläche. Das Panel in unserem Testgerät stammt von LG Philips und bietet eine Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln, was für sehr plastische und scharfe Bilder sorgt. Hierbei hilft auch die zusätzliche Schicht aus Glas, die zwar zu Reflexionen führen kann, doch diese störten uns beim Test kaum. Weiter unten werden wir uns noch genauer mit diesem Thema und der Outdoor-Tauglichkeit beschäftigen.

Wir ermitteln eine maximale Panel-Helligkeit von beinahe 500 cd/m² und - wie es bei sehr hellen Bildschirmen oftmals der Fall ist - eine etwas unregelmäßige Ausleuchtung von 88 %. Im Alltag stören die leichten Schwankungen aber nicht. Damit ist das optionale 4K-Panel etwas heller als das standardmäßige FHD-Modell, doch dank einem etwas besseren Schwarzwert (der FHD-Version) liegt das Kontrastverhältnis praktisch gleichauf bei mehr als 1.400:1. Dell verwendet auch bei diesem Panel PWM zur Regulierung der Hintergrundbeleuchtung mit einer Frequenz von 980 Hz bei einem Helligkeitslevel von 25 % und geringer. Screen Bleeding ist kein großes Problem, denn lediglich am unteren Bildschirmrand kommt es zu leichten Aufhellungen. CABC konnten wir nicht feststellen, weder im Netz- noch im Akkubetrieb.

455
cd/m²
438
cd/m²
436
cd/m²
483
cd/m²
494
cd/m²
473
cd/m²
440
cd/m²
446
cd/m²
451
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 494 cd/m² Durchschnitt: 457.3 cd/m² Minimum: 24 cd/m²
Ausleuchtung: 88 %
Helligkeit Akku: 489 cd/m²
Kontrast: 1453:1 (Schwarzwert: 0.34 cd/m²)
ΔE Color 5.2 | 0.4-29.43 Ø6.2
ΔE Greyscale 2.7 | 0.64-98 Ø6.4
98.8% sRGB (Argyll 3D) 71.2% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.1
Dell XPS 15 9570 i7 UHD
LQ156D1, , 3840x2160, 15.6
Dell XPS 15 2018 i5 FHD 97Wh
Sharp SHP149A LQ156M1, , 1920x1080, 15.6
Apple MacBook Pro 15 2018 (2.6 GHz, 560X)
APPA040, , 2880x1800, 15.4
HP EliteBook 1050 G1-4QY20EA
AUO30EB, , 3840x2160, 15.6
Asus ZenBook Pro 15 UX580GE
AU Optronics B156ZAN03.1, , 3840x2160, 15.6
Razer Blade 15 GTX 1060
LGD05C0, , 1920x1080, 15.6
Response Times
-1%
3948%
-6%
17%
67%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
46.4 (22.8, 23.6)
49 (25, 40)
-6%
43.2 (20.4, 22.8)
7%
56 (26, 30)
-21%
44 (22, 22)
5%
13.6 (7.6, 6)
71%
Response Time Black / White *
32 (18, 14)
30 (16, 14)
6%
31.2 (16.4, 14.8)
2%
29 (14, 15)
9%
22.8 (12, 10.8)
29%
12 (7.6, 4.4)
62%
PWM Frequency
980.4 (25)
961 (10)
-2%
117000 (75, 150)
11834%
Bildschirm
10%
26%
-8%
3%
4%
Helligkeit Bildmitte
494
413
-16%
520
5%
440
-11%
357.6
-28%
304.3
-38%
Brightness
457
378
-17%
492
8%
389
-15%
350
-23%
293
-36%
Brightness Distribution
88
86
-2%
88
0%
83
-6%
85
-3%
80
-9%
Schwarzwert *
0.34
0.29
15%
0.39
-15%
0.34
-0%
0.35
-3%
0.38
-12%
Kontrast
1453
1424
-2%
1333
-8%
1294
-11%
1022
-30%
801
-45%
DeltaE Colorchecker *
5.2
2.44
53%
1.2
77%
5.04
3%
4.12
21%
1.79
66%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
17.5
4.46
75%
2.3
87%
6.99
60%
9.91
43%
3.69
79%
DeltaE Graustufen *
2.7
2.48
8%
1.3
52%
4.98
-84%
1.8
33%
1.1
59%
Gamma
2.1 105%
2.43 91%
2.18 101%
2.48 89%
2.17 101%
2.27 97%
CCT
7038 92%
7006 93%
6738 96%
7777 84%
6613 98%
6665 98%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
71.2
62
-13%
61
-14%
87.5
23%
59.8
-16%
Color Space (Percent of sRGB)
98.8
96
-3%
94
-5%
100
1%
92.8
-6%
Colorchecker DeltaE2000 calibrated *
2.48
2.04
4.23
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
5% / 7%
1987% / 1095%
-7% / -8%
10% / 6%
36% / 15%

* ... kleinere Werte sind besser

Dell PremierColor
Dell PremierColor

Auf dem XPS 15 befindet sich ein vorinstalliertes Tool mit dem Namen Dell PremierColor, welches wir bereits von den mobilen Workstations des Herstellers kennen. Damit lässt sich beispielsweise der Farbraum einstellen, in dem man arbeiten möchte. Standardmäßig steht die Einstellung auf Brillanz, mit der wir auch die Messungen durchgeführt haben.

Bei den Graustufen gibt es schon im Werkszustand keine großen Überraschungen, denn die DeltaE-2000-Abweichungen liegen bereits unterhalb der wichtigen Grenze von 3. Die Farbtemperatur ist ein wenig zu kühl, und es gibt auch einen leichten Blaustich, doch das erkennt man in der Praxis nicht. Deutlich überraschter waren wir von den hohen Farbabweichungen. Vor allem bei 100 % Sättigung gibt es massive Abweichungen. Wir haben das Panel auch noch einmal mit den anderen Profilen vermessen, doch an den hohen Farbabweichungen hat sich nichts geändert.

CalMAN Graustufen (Zielfarbraum AdobeRGB)
CalMAN Graustufen (Zielfarbraum AdobeRGB)
CalMAN Sättigung (Zielfarbraum AdobeRGB)
CalMAN Sättigung (Zielfarbraum AdobeRGB)
CalMAN ColorChecker (Zielfarbraum AdobeRGB)
CalMAN ColorChecker (Zielfarbraum AdobeRGB)

Unsere Kalibrierung entfernt den leichten Farbstich, und auch die durchschnittliche Abweichung der Graustufen verringert sich, doch die massiven Farbabweichungen bleiben bestehen. Das ist durchaus eine negative Überraschung für solch einen Bildschirm. Der kleine sRGB-Farbraum wird beinahe vollständig abgedeckt, die AdobeRGB-Referenz aber nur zu etwa 71 %. Für die Bearbeitung von Fotos und Videos eignet sich das XPS 15 mit dem UHD-Panel also nur bedingt.

CalMAN Graustufen kalibriert (Zielfarbraum AdobeRGB)
CalMAN Graustufen kalibriert (Zielfarbraum AdobeRGB)
CalMAN Sättigung kalibriert (Zielfarbraum AdobeRGB)
CalMAN Sättigung kalibriert (Zielfarbraum AdobeRGB)
CalMAN ColorChecker kalibriert (Zielfarbraum AdobeRGB)
CalMAN ColorChecker kalibriert (Zielfarbraum AdobeRGB)
AdobeRGB: 71,2 %
AdobeRGB: 71,2 %
sRGB: 98,8 %
sRGB: 98,8 %

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
32 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 18 ms steigend
↘ 14 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 81 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (25.7 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
46.4 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 22.8 ms steigend
↘ 23.6 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 74 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (41 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM festgestellt 980.4 Hz ≤ 25 % Helligkeit

Das Display flackert mit 980.4 Hz (höchstwahrscheinlich durch Pulsweitenmodulation PWM) bei einer eingestellten Helligkeit von 25 % und darunter. Darüber sollte es zu keinem Flackern kommen.

Die Frequenz von 980.4 Hz ist sehr hoch und sollte daher auch bei empfindlichen Personen zu keinen Problemen führen.

Im Vergleich: 52 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9152 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Wie wir zuvor schon beschrieben haben, setzt Dell bei der 4K-Version des XPS 15 auf eine spiegelnde Bildschirmoberfläche. Das macht die Verwendung im Freien natürlich grundsätzlich schwieriger als mit einem matten Panel, doch hier hilft die hohe Helligkeit. Wenn man also direkte Reflexionen von Lichtquellen vermeiden kann, lässt sich das XPS 15 auch in hellen Umgebungen ordentlich verwenden. Die Blickwinkel des IPS-Panels geben keinen Anlass zur Kritik.

Leistung

Prozessor - Coffee Lake Core i7

Dell bietet das XPS 15 sowohl mit Quad-Cores (i5) als auch Hexa-Cores (i7 & i9) aus Intels aktueller Coffee-Lake-Generation an. Abgesehen von den beiden zusätzlichen Prozessorkernen unterscheiden sich die Prozessoren aber nur durch den Takt und verschiedene Cache-Größen. Im Test des Basismodells konnten wir sehen, dass die Kühlung des XPS 15 die Leistung des Core i5-8300H ordentlich ausnutzen kann. Doch wie sieht es nun mit dem Core i7-8750H und seinen sechs Kernen aus? Wie wir in der letzten Zeit gesehen haben, können die meisten Laptops die hohen Turbo-Frequenzen nur für kurze Zeit ausnutzen und pendeln sich dann auf einem gewissen Niveau ein.

Dell setzt die TDP-Limits für den Prozessor auf 78 Watt für die ersten 30 Sekunden und danach auf 56 Watt, also spürbar oberhalb der nominellen TDP von 45 Watt für diesen Prozessor. Im Werkszustand sehen wir im Cinebench-Multi-Test zunächst Fluktuationen der sechs Kerne zwischen 3,3-3,9 GHz bei einem Verbrauch von 71 Watt, was sich dann bei 6x 3,3-3,4 GHz einpendelt. Dank dem hohen anfänglichen Takt erreicht das XPS 15 mit dem i7 ein sehr gutes Cinebench-Multi-Ergebnis von mehr als 1.200 Punkten, womit sich das XPS 15 deutlich an die Spitze der Vergleichsgruppe setzen kann. Im nächsten Kapitel gehen wir noch genauer auf die dauerhafte Leistung ein, die bei etwa 1.000 Punkten liegt. Damit ist der i7 bei längeren Last-Perioden rund 25 % schneller als der Core i5 im Basismodell.

Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Asus ZenBook Pro 15 UX580GE
Intel Core i9-8950HK
191 Points ∼100% +9%
Apple MacBook Pro 15 2018 (2.6 GHz, 560X)
Intel Core i7-8850H
177 Points ∼93% +1%
HP EliteBook 1050 G1-4QY20EA
Intel Core i7-8750H
177 Points ∼93% +1%
Razer Blade 15 GTX 1060
Intel Core i7-8750H
176 Points ∼92% +1%
Dell XPS 15 9570 i7 UHD
Intel Core i7-8750H
175 Points ∼92%
Durchschnittliche Intel Core i7-8750H
  (163 - 177, n=54)
173 Points ∼91% -1%
Dell XPS 15 2018 i5 FHD 97Wh
Intel Core i5-8300H
167 Points ∼87% -5%
Dell XPS 15 9560 (i7-7700HQ, UHD)
Intel Core i7-7700HQ
157 Points ∼82% -10%
Durchschnitt der Klasse Multimedia
  (36 - 191, n=338)
125 Points ∼65% -29%
CPU Multi 64Bit
Dell XPS 15 9570 i7 UHD
Intel Core i7-8750H (Undervolting)
1251 Points ∼100%
Dell XPS 15 9570 i7 UHD
Intel Core i7-8750H
1215 Points ∼97% -3%
HP EliteBook 1050 G1-4QY20EA
Intel Core i7-8750H
1131 Points ∼90% -10%
Durchschnittliche Intel Core i7-8750H
  (863 - 1251, n=57)
1109 Points ∼89% -11%
Asus ZenBook Pro 15 UX580GE
Intel Core i9-8950HK
1074 Points ∼86% -14%
Apple MacBook Pro 15 2018 (2.6 GHz, 560X)
Intel Core i7-8850H (macOS Software Update)
1064 Points ∼85% -15%
Apple MacBook Pro 15 2018 (2.6 GHz, 560X)
Intel Core i7-8850H (macOS Software Update 2)
1057 Points ∼84% -16%
Apple MacBook Pro 15 2018 (2.6 GHz, 560X)
Intel Core i7-8850H (macOS)
953 Points ∼76% -24%
Razer Blade 15 GTX 1060
Intel Core i7-8750H
915 Points ∼73% -27%
Dell XPS 15 2018 i5 FHD 97Wh
Intel Core i5-8300H
840 Points ∼67% -33%
Dell XPS 15 9560 (i7-7700HQ, UHD)
Intel Core i7-7700HQ
735 Points ∼59% -41%
Durchschnitt der Klasse Multimedia
  (73 - 1550, n=349)
458 Points ∼37% -63%
Cinebench R10 Shading 32Bit
4972
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
76.49 fps
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
1251 Points
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
119.56 fps
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
99.6 %
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
175 Points
Hilfe

CPU-Tuning - 15 % mehr Leistung

Bei dauerhafter Belastung muss auch das XPS 15 nach dem anfänglichen starken Ergebnis seine Leistung reduzieren. Während der Cinebench-Schleife (50 Durchgänge des Multi-Tests) können die zuvor beschriebenen 56 Watt nicht ganz gehalten werden, was zu einem durchschnittlichen Takt von 3,2 GHz führt. Damit liegt die Leistung bei etwa 1.000 Punkten und auf dem Niveau von anderen Laptops.

010203040506070809010011012013014015016017018019020021022023024025026027028029030031032033034035036037038039040041042043044045046047048049050051052053054055056057058059060061062063064065066067068069070071072073074075076077078079080081082083084085086087088089090091092093094095096097098099010001010102010301040105010601070108010901100111011201130114011501160117011801190120012101220Tooltip
Cinebench R15 CPU Multi 64 Bit Rot: Standard, Gelb: -0,115V

Wir haben nun die Kernspannung des Prozessors mit der Hilfe des Tools Intel XTU reduziert. Wie man dabei vorgeht, haben wir bereits in einem anderen Artikel genau beschrieben. Achtung: Durch unüberlegtes Vorgehen kann man die Systemstabilität beeinflussen. Jeder Prozessor verhält sich hier ein wenig anders, unsere Werte können also nicht einfach übernommen werden. Notebookcheck haftet nicht für etwaige Schäden.

Wir konnten den Core i7-8750H in unserem Fall stabil mit -0,115 V betreiben. Bei hohen Takten werden die Prozessorkerne jetzt nicht mehr so warm, was die Leistung positiv beeinflusst. Im ersten Durchlauf ist das Cinebench-Ergebnis nur minimal schneller, doch im weiteren Verlauf pendelt sich das Ergebnis bei über 1.150 Punkten ein. Man erhält bei dauerhafter Belastung also über 15 % mehr Leistung.

Cinebench Schleife: rot: Standard, grün: -0,115 V
Cinebench Schleife: rot: Standard, grün: -0,115 V
Intel-XTU-Einstellungen
Intel-XTU-Einstellungen
∅ CPU-Werte in der CB-Schleife
Standard -0,115 V
Takt ~3,2 GHz ~3,6 GHz
Temperatur ~82,5 °C ~83 °C
Stromverbrauch ~45 Watt ~50 Watt

In dem Diagramm sieht man, dass die CPU nach einem anfänglichen hohen Wert stabil mit 56 Watt betrieben werden kann, was mit den Werkseinstellungen nicht immer der Fall ist. Gleichzeitig ist der durchschnittliche Takt etwa 400 MHz höher. Dafür wird auch etwas mehr Strom benötigt, doch die Temperatur der Kerne bleibt fast identisch.

Für die vollen 6x 3,9 GHz benötigt die CPU jetzt 76 Watt, und bei 56 Watt reicht es noch stabil für 6x 3,7 GHz. Hier zeigt sich jedoch auch, dass die aktuelle CPU-Generation bei diesen hohen Takten nicht besonders effizient arbeitet, denn für 6x 200 MHz mehr werden 20 Watt mehr benötigt. Die Spannungsreduzierung macht sich aber nicht nur bei dauerhafter Belastung bemerkbar, denn auch bei kürzeren Lastspitzen, wie sie im Alltag hauptsächlich auftreten, bleiben die Temperaturen geringer. Damit muss die Kühlung nicht mehr so viel arbeiten und kann oftmals sogar komplett deaktiviert bleiben.

System Performance

Das XPS 15 arbeitet im Alltag extrem zügig und reaktionsschnell, was man mit solchen technischen Daten allerdings auch erwarten kann. Im älteren PCMark 8 muss sich das Testgerät allerdings hinter dem Basismodell anstellen, welches von der geringeren Bildschirmauflösung profitiert. Der neuere PCMark 10 ist hier aussagekräftiger, und in diesem Fall muss sich das XPS 15 9570 i7 nur dem Asus und dem Razer geschlagen geben, was sicherlich auch an deren etwas schnelleren SSDs von Samsung liegt. Der Vorsprung ist allerdings klein, und knapp 5.000 Punkte sind ein sehr gutes Ergebnis. Wir konnten während des Tests auch keine sonstigen Probleme feststellen.

PCMark 10 - Score
Asus ZenBook Pro 15 UX580GE
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), 8950HK, Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0)
5358 Points ∼100% +8%
Razer Blade 15 GTX 1060
GeForce GTX 1060 Max-Q, 8750H, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
5184 Points ∼97% +4%
Dell XPS 15 9570 i7 UHD
GeForce GTX 1050 Ti Max-Q, 8750H, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
4966 Points ∼93%
Durchschnittliche Intel Core i7-8750H, NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti Max-Q
  (4785 - 4966, n=2)
4876 Points ∼91% -2%
Apple MacBook Pro 15 2018 (2.6 GHz, 560X)
Radeon Pro 560X, 8850H, Apple SSD AP0512
4805 Points ∼90% -3%
HP EliteBook 1050 G1-4QY20EA
GeForce GTX 1050 Max-Q, 8750H, Toshiba XG5-P KXG50PNV2T04
4666 Points ∼87% -6%
Dell XPS 15 2018 i5 FHD 97Wh
GeForce GTX 1050 (Laptop), 8300H, Lite-On CA3-8D256-Q11
4479 Points ∼84% -10%
Durchschnitt der Klasse Multimedia
  (2046 - 5358, n=70)
3814 Points ∼71% -23%
PCMark 8
Work Score Accelerated v2
Razer Blade 15 GTX 1060
GeForce GTX 1060 Max-Q, 8750H, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
5705 Points ∼100% +29%
Dell XPS 15 2018 i5 FHD 97Wh
GeForce GTX 1050 (Laptop), 8300H, Lite-On CA3-8D256-Q11
5271 Points ∼92% +19%
HP EliteBook 1050 G1-4QY20EA
GeForce GTX 1050 Max-Q, 8750H, Toshiba XG5-P KXG50PNV2T04
4643 Points ∼81% +5%
Apple MacBook Pro 15 2018 (2.6 GHz, 560X)
Radeon Pro 560X, 8850H, Apple SSD AP0512
4575 Points ∼80% +4%
Asus ZenBook Pro 15 UX580GE
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), 8950HK, Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0)
4456 Points ∼78% +1%
Dell XPS 15 9560 (i7-7700HQ, UHD)
GeForce GTX 1050 (Laptop), 7700HQ, Lite-on CX2-8B512-Q11 NVMe SSD
4422 Points ∼78% 0%
Dell XPS 15 9570 i7 UHD
GeForce GTX 1050 Ti Max-Q, 8750H, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
4418 Points ∼77%
Durchschnittliche Intel Core i7-8750H, NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti Max-Q
  (4381 - 4418, n=2)
4400 Points ∼77% 0%
Durchschnitt der Klasse Multimedia
  (2213 - 5651, n=255)
4241 Points ∼74% -4%
Creative Score Accelerated v2
Dell XPS 15 9570 i7 UHD
GeForce GTX 1050 Ti Max-Q, 8750H, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
5284 Points ∼100%
Dell XPS 15 9560 (i7-7700HQ, UHD)
GeForce GTX 1050 (Laptop), 7700HQ, Lite-on CX2-8B512-Q11 NVMe SSD
5114 Points ∼97% -3%
Durchschnittliche Intel Core i7-8750H, NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti Max-Q
  (4725 - 5284, n=2)
5005 Points ∼95% -5%
Durchschnitt der Klasse Multimedia
  (1765 - 6408, n=185)
3989 Points ∼75% -25%
Apple MacBook Pro 15 2018 (2.6 GHz, 560X)
Radeon Pro 560X, 8850H, Apple SSD AP0512
3836 Points ∼73% -27%
Home Score Accelerated v2
Razer Blade 15 GTX 1060
GeForce GTX 1060 Max-Q, 8750H, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
4650 Points ∼100% +28%
Dell XPS 15 2018 i5 FHD 97Wh
GeForce GTX 1050 (Laptop), 8300H, Lite-On CA3-8D256-Q11
4030 Points ∼87% +11%
Apple MacBook Pro 15 2018 (2.6 GHz, 560X)
Radeon Pro 560X, 8850H, Apple SSD AP0512
3735 Points ∼80% +3%
Asus ZenBook Pro 15 UX580GE
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), 8950HK, Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0)
3661 Points ∼79% +1%
Dell XPS 15 9570 i7 UHD
GeForce GTX 1050 Ti Max-Q, 8750H, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
3631 Points ∼78%
Durchschnittliche Intel Core i7-8750H, NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti Max-Q
  (3611 - 3631, n=2)
3621 Points ∼78% 0%
Dell XPS 15 9560 (i7-7700HQ, UHD)
GeForce GTX 1050 (Laptop), 7700HQ, Lite-on CX2-8B512-Q11 NVMe SSD
3588 Points ∼77% -1%
HP EliteBook 1050 G1-4QY20EA
GeForce GTX 1050 Max-Q, 8750H, Toshiba XG5-P KXG50PNV2T04
3433 Points ∼74% -5%
Durchschnitt der Klasse Multimedia
  (1740 - 4693, n=275)
3353 Points ∼72% -8%
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
3631 Punkte
PCMark 8 Creative Score Accelerated v2
5284 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
4418 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Im Gegensatz zu unserem ersten Testgerät (256 GB) stammt die 512 GB große NVMe-SSD von Toshiba (XG5). In den Benchmarks schneidet dieses Modell minimal besser ab, und insgesamt gibt es keine Probleme mit dem Laufwerk. Da Dell auf mehrere Zulieferer setzt, kann man aber im Vorfeld nicht wissen, welches Laufwerk man bekommt.

Da unser Modell über den großen Akku mit 97 Wattstunden verfügt, ist die M.2-SSD das einzige Laufwerk. Bei der Auswahl des kleineren Akkus mit 56 Wh ist noch Platz für ein zusätzliches 2,5-Zoll-Laufwerk vorhanden. Für weitere Benchmarks und Vergleiche verweisen wir auf unsere umfangreiche HDD-/SSD-Liste.

Dell XPS 15 9570 i7 UHD
Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
Dell XPS 15 2018 i5 FHD 97Wh
Lite-On CA3-8D256-Q11
HP EliteBook 1050 G1-4QY20EA
Toshiba XG5-P KXG50PNV2T04
Asus ZenBook Pro 15 UX580GE
Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0)
Razer Blade 15 GTX 1060
Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
Durchschnittliche Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
 
CrystalDiskMark 5.2 / 6
-5%
-6%
27%
17%
-3%
Write 4K
79.13
89.39
13%
94.81
20%
125
58%
97.93
24%
109 (79.1 - 149, n=8)
38%
Read 4K
37.89
44.64
18%
26.45
-30%
44.68
18%
41.32
9%
32.4 (16.1 - 42.9, n=8)
-14%
Write Seq
1118.87
829.9
-26%
1037
-7%
1059
-5%
1594
42%
565 (250 - 1119, n=8)
-50%
Read Seq
1851.94
1774
-4%
1280
-31%
771.7
-58%
1353
-27%
1433 (276 - 2335, n=8)
-23%
Write 4K Q32T1
361.12
310.6
-14%
277.6
-23%
506.6
40%
305.6
-15%
393 (266 - 518, n=8)
9%
Read 4K Q32T1
257.85
266.4
3%
333.9
29%
614
138%
354.1
37%
447 (258 - 773, n=8)
73%
Write Seq Q32T1
1131.2
830.6
-27%
1037
-8%
1763
56%
2033
80%
600 (459 - 1131, n=8)
-47%
Read Seq Q32T1
3095.5
2962
-4%
3135
1%
2171
-30%
2543
-18%
2844 (1783 - 3141, n=8)
-8%
Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
Sequential Read: 1804.5 MB/s
Sequential Write: 523.1 MB/s
512K Read: 807.4 MB/s
512K Write: 499.74 MB/s
4K Read: 29.02 MB/s
4K Write: 79.45 MB/s
4K QD32 Read: 279.02 MB/s
4K QD32 Write: 351.92 MB/s

Grafikkarte - GTX 1050 Ti Max-Q

GPU-Z GTX 1050 Ti Max-Q
GPU-Z GTX 1050 Ti Max-Q

Neben der integrierten Intel UHD Graphics 630, die sich bei wenig Last um die Grafikausgabe kümmert, spendiert Dell dem XPS 15 9570 auch noch eine dedizierte Nvidia GeForce GTX 1050 Ti mit 4 GB GDDR5-VRAM. Es handelt sich hierbei um die Max-Q-Version, die etwas weniger Strom verbrauchen sollte. Das gelingt dank geringerer Takte, die etwa 200 MHz unterhalb einer regulären GTX 1050 Ti liegen. Zumindest in der Theorie, denn beim Testen konnten wir einen maximalen Takt von 1.683 MHz (Witcher 3) beobachten. Leistungstechnisch handelt es sich also praktisch um eine normale GTX 1050 Ti.

Das bestätigt sich auch in den synthetischen Benchmarks, denn hier kann sich die GTX 1050 Ti Max-Q konstant vor die normale GTX 1050 Ti des ZenBook Pro 15 setzen. Das XPS 15 mit der normalen GTX 1050 liegt je nach Test zwischen 10-20 % zurück, während die GTX 1060 Max-Q des Razer Blade mindestens 50 % schneller arbeitet.

Weitere technische Informationen und Benchmarks zur GeForce GTX 1050 Ti Max-Q stehen in unserer Techniksektion zur Verfügung.

3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU
Razer Blade 15 GTX 1060
NVIDIA GeForce GTX 1060 Max-Q, Intel Core i7-8750H
14180 Points ∼100% +56%
Dell XPS 15 9570 i7 UHD
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti Max-Q, Intel Core i7-8750H
9079 Points ∼64%
Asus ZenBook Pro 15 UX580GE
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), Intel Core i9-8950HK
8854 Points ∼62% -2%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti Max-Q
  (8317 - 9079, n=5)
8760 Points ∼62% -4%
Dell XPS 15 2018 i5 FHD 97Wh
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Laptop), Intel Core i5-8300H
7790 Points ∼55% -14%
Apple MacBook Pro 15 2018 (2.6 GHz, 560X)
AMD Radeon Pro 560X, Intel Core i7-8850H
7590 Points ∼54% -16%
HP EliteBook 1050 G1-4QY20EA
NVIDIA GeForce GTX 1050 Max-Q, Intel Core i7-8750H
6874 Points ∼48% -24%
Durchschnitt der Klasse Multimedia
  (352 - 18234, n=606)
2792 Points ∼20% -69%
3DMark
2560x1440 Time Spy Graphics
Dell XPS 15 9570 i7 UHD
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti Max-Q, Intel Core i7-8750H
2278 Points ∼100%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti Max-Q
  (2196 - 2278, n=2)
2237 Points ∼98% -2%
Asus ZenBook Pro 15 UX580GE
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), Intel Core i9-8950HK
2075 Points ∼91% -9%
Apple MacBook Pro 15 2018 (2.6 GHz, 560X)
AMD Radeon Pro 560X, Intel Core i7-8850H
1614 Points ∼71% -29%
HP EliteBook 1050 G1-4QY20EA
NVIDIA GeForce GTX 1050 Max-Q, Intel Core i7-8750H
1596 Points ∼70% -30%
Durchschnitt der Klasse Multimedia
  (281 - 4734, n=42)
1552 Points ∼68% -32%
1920x1080 Fire Strike Graphics
Razer Blade 15 GTX 1060
NVIDIA GeForce GTX 1060 Max-Q, Intel Core i7-8750H
11315 Points ∼100% +52%
Dell XPS 15 9570 i7 UHD
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti Max-Q, Intel Core i7-8750H
7428 Points ∼66%
Asus ZenBook Pro 15 UX580GE
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), Intel Core i9-8950HK
7291 Points ∼64% -2%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti Max-Q
  (6957 - 7428, n=5)
7249 Points ∼64% -2%
Dell XPS 15 2018 i5 FHD 97Wh
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Laptop), Intel Core i5-8300H
6216 Points ∼55% -16%
Dell XPS 15 9560 (i7-7700HQ, UHD)
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Laptop), Intel Core i7-7700HQ
6074 Points ∼54% -18%
Apple MacBook Pro 15 2018 (2.6 GHz, 560X)
AMD Radeon Pro 560X, Intel Core i7-8850H
5699 Points ∼50% -23%
HP EliteBook 1050 G1-4QY20EA
NVIDIA GeForce GTX 1050 Max-Q, Intel Core i7-8750H
5677 Points ∼50% -24%
Durchschnitt der Klasse Multimedia
  (337 - 14463, n=382)
2692 Points ∼24% -64%
3DMark 06 Standard
34786 Punkte
3DMark Vantage P Result
34180 Punkte
3DMark 11 Performance
9414 Punkte
3DMark Ice Storm Standard Score
41456 Punkte
3DMark Fire Strike Score
6753 Punkte
3DMark Fire Strike Extreme Score
3431 Punkte
3DMark Time Spy Score
2513 Punkte
Hilfe

Gaming Performance - zu schwach für 4K

Der gute Leistungseindruck setzt sich auch bei unseren Gaming-Tests fort, denn das XPS 15 liegt konstant vor dem ZenBook Pro und dem günstigeren XPS 15 mit der GeForce GTX 1050. Als Multimedia-Laptop eignet sich das XPS 15 gut für gelegentliche Gaming-Sessions, allerdings muss man bei aktuellen Titeln auf die höchsten Details verzichten. Auch bei der Auflösung ist man in der Regel auf 1080p begrenzt, denn für die native 4K-Auflösung reicht die Leistung einfach nicht aus.

Rise of the Tomb Raider
1920x1080 Very High Preset AA:FX AF:16x
Dell XPS 15 9570 i7 UHD
GeForce GTX 1050 Ti Max-Q, 8750H, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
39.9 fps ∼100%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti Max-Q
  (31.7 - 40.5, n=4)
37.9 fps ∼95% -5%
Asus ZenBook Pro 15 UX580GE
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), 8950HK, Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0)
34.8 fps ∼87% -13%
Dell XPS 15 2018 i5 FHD 97Wh
GeForce GTX 1050 (Laptop), 8300H, Lite-On CA3-8D256-Q11
33.2 fps ∼83% -17%
Dell XPS 15 9560 (i7-7700HQ, UHD)
GeForce GTX 1050 (Laptop), 7700HQ, Lite-on CX2-8B512-Q11 NVMe SSD
32.9 fps ∼82% -18%
HP EliteBook 1050 G1-4QY20EA
GeForce GTX 1050 Max-Q, 8750H, Toshiba XG5-P KXG50PNV2T04
30.3 fps ∼76% -24%
Apple MacBook Pro 15 2018 (2.6 GHz, 560X)
Radeon Pro 560X, 8850H, Apple SSD AP0512
24.3 (min: 21, max: 27) fps ∼61% -39%
Durchschnitt der Klasse Multimedia
  (1.8 - 77.1, n=73)
24.1 fps ∼60% -40%
1920x1080 High Preset AA:FX AF:4x
Dell XPS 15 9570 i7 UHD
GeForce GTX 1050 Ti Max-Q, 8750H, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
47.3 fps ∼100%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti Max-Q
  (38.8 - 47.7, n=4)
45.3 fps ∼96% -4%
Dell XPS 15 2018 i5 FHD 97Wh
GeForce GTX 1050 (Laptop), 8300H, Lite-On CA3-8D256-Q11
40.6 fps ∼86% -14%
Dell XPS 15 9560 (i7-7700HQ, UHD)
GeForce GTX 1050 (Laptop), 7700HQ, Lite-on CX2-8B512-Q11 NVMe SSD
39.8 fps ∼84% -16%
Asus ZenBook Pro 15 UX580GE
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), 8950HK, Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0)
39.6 fps ∼84% -16%
HP EliteBook 1050 G1-4QY20EA
GeForce GTX 1050 Max-Q, 8750H, Toshiba XG5-P KXG50PNV2T04
33.9 fps ∼72% -28%
Apple MacBook Pro 15 2018 (2.6 GHz, 560X)
Radeon Pro 560X, 8850H, Apple SSD AP0512
30.5 (min: 28, max: 33) fps ∼64% -36%
Durchschnitt der Klasse Multimedia
  (2.5 - 85.7, n=92)
25.7 fps ∼54% -46%
BioShock Infinite
1920x1080 Ultra Preset, DX11 (DDOF)
Razer Blade 15 GTX 1060
GeForce GTX 1060 Max-Q, 8750H, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
109.8 fps ∼100% +47%
Dell XPS 15 9570 i7 UHD
GeForce GTX 1050 Ti Max-Q, 8750H, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
74.6 fps ∼68%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti Max-Q
  (71.4 - 74.6, n=4)
72.7 fps ∼66% -3%
Dell XPS 15 2018 i5 FHD 97Wh
GeForce GTX 1050 (Laptop), 8300H, Lite-On CA3-8D256-Q11
67.5 fps ∼61% -10%
Asus ZenBook Pro 15 UX580GE
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), 8950HK, Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0)
66.5 fps ∼61% -11%
Dell XPS 15 9560 (i7-7700HQ, UHD)
GeForce GTX 1050 (Laptop), 7700HQ, Lite-on CX2-8B512-Q11 NVMe SSD
66 fps ∼60% -12%
HP EliteBook 1050 G1-4QY20EA
GeForce GTX 1050 Max-Q, 8750H, Toshiba XG5-P KXG50PNV2T04
62.1 fps ∼57% -17%
Apple MacBook Pro 15 2018 (2.6 GHz, 560X)
Radeon Pro 560X, 8850H, Apple SSD AP0512
48.8 fps ∼44% -35%
Durchschnitt der Klasse Multimedia
  (3.62 - 118, n=200)
26.2 fps ∼24% -65%
1366x768 High Preset
Razer Blade 15 GTX 1060
GeForce GTX 1060 Max-Q, 8750H, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
211.6 fps ∼100% +13%
Dell XPS 15 9570 i7 UHD
GeForce GTX 1050 Ti Max-Q, 8750H, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
187.8 fps ∼89%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti Max-Q
  (176 - 188, n=4)
182 fps ∼86% -3%
Dell XPS 15 9560 (i7-7700HQ, UHD)
GeForce GTX 1050 (Laptop), 7700HQ, Lite-on CX2-8B512-Q11 NVMe SSD
152.5 fps ∼72% -19%
HP EliteBook 1050 G1-4QY20EA
GeForce GTX 1050 Max-Q, 8750H, Toshiba XG5-P KXG50PNV2T04
150.4 fps ∼71% -20%
Asus ZenBook Pro 15 UX580GE
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), 8950HK, Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0)
149.9 fps ∼71% -20%
Durchschnitt der Klasse Multimedia
  (53.1 - 205, n=235)
58.7 fps ∼28% -69%
The Witcher 3
1920x1080 Ultra Graphics & Postprocessing (HBAO+)
Razer Blade 15 GTX 1060
GeForce GTX 1060 Max-Q, 8750H, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
37 fps ∼100% +42%
Dell XPS 15 9570 i7 UHD
GeForce GTX 1050 Ti Max-Q, 8750H, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
26 fps ∼70%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti Max-Q
  (23.5 - 26, n=5)
24.8 fps ∼67% -5%
Asus ZenBook Pro 15 UX580GE
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), 8950HK, Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0)
24.2 fps ∼65% -7%
Dell XPS 15 2018 i5 FHD 97Wh
GeForce GTX 1050 (Laptop), 8300H, Lite-On CA3-8D256-Q11
22.7 fps ∼61% -13%
Dell XPS 15 9560 (i7-7700HQ, UHD)
GeForce GTX 1050 (Laptop), 7700HQ, Lite-on CX2-8B512-Q11 NVMe SSD
19.8 fps ∼54% -24%
Apple MacBook Pro 15 2018 (2.6 GHz, 560X)
Radeon Pro 560X, 8850H, Apple SSD AP0512
19.7 (min: 16, max: 22) fps ∼53% -24%
HP EliteBook 1050 G1-4QY20EA
GeForce GTX 1050 Max-Q, 8750H, Toshiba XG5-P KXG50PNV2T04
18.5 fps ∼50% -29%
Durchschnitt der Klasse Multimedia
  (2.9 - 51.5, n=79)
18.1 fps ∼49% -30%
1920x1080 High Graphics & Postprocessing (Nvidia HairWorks Off)
Razer Blade 15 GTX 1060
GeForce GTX 1060 Max-Q, 8750H, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
74.2 fps ∼100% +54%
Dell XPS 15 9570 i7 UHD
GeForce GTX 1050 Ti Max-Q, 8750H, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
48.2 fps ∼65%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti Max-Q
  (42.6 - 48.2, n=4)
45.5 fps ∼61% -6%
Asus ZenBook Pro 15 UX580GE
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), 8950HK, Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0)
44.6 fps ∼60% -7%
Dell XPS 15 2018 i5 FHD 97Wh
GeForce GTX 1050 (Laptop), 8300H, Lite-On CA3-8D256-Q11
39 fps ∼53% -19%
Dell XPS 15 9560 (i7-7700HQ, UHD)
GeForce GTX 1050 (Laptop), 7700HQ, Lite-on CX2-8B512-Q11 NVMe SSD
38.2 fps ∼51% -21%
Apple MacBook Pro 15 2018 (2.6 GHz, 560X)
Radeon Pro 560X, 8850H, Apple SSD AP0512
34 (min: 29, max: 38) fps ∼46% -29%
HP EliteBook 1050 G1-4QY20EA
GeForce GTX 1050 Max-Q, 8750H, Toshiba XG5-P KXG50PNV2T04
34 fps ∼46% -29%
Durchschnitt der Klasse Multimedia
  (3.8 - 93.2, n=89)
27 fps ∼36% -44%
min. mittel hoch max.4K
BioShock Infinite (2013) 297214187.874.6fps
The Witcher 3 (2015) 130.987.248.22617.1fps
Rainbow Six Siege (2015) 263.6162.292.762.529.3fps
Rise of the Tomb Raider (2016) 99.973.647.339.916.8fps
The Division (2016) 114.283.442.534.815.7fps
Battlefield 1 (2016) 89.585.251.749.821.1fps
For Honor (2017) 113.663.865.549.519.2fps
Ghost Recon Wildlands (2017) 68.642.74023.414.5fps
Assassin´s Creed Origins (2017) 5841332713fps
Star Wars Battlefront 2 (2017) 92.34234.330.4fps
Far Cry 5 (2018) 9148443813fps
The Crew 2 (2018) 6049.145.34214fps

Emissionen

Geräuschemissionen - Spulenfiepen

Wir fangen zunächst mit den schlechten Nachrichten an, denn bei unserem Testgerät kommt es zu gelegentlichem Spulenfiepen bei 30,7 dB(A), was in der Praxis leider sehr störend ist. Die Lüfter sind ansonsten nicht besonders aufdringlich. Interessanterweise sind die Werte bei wenig und mittlerer Last praktisch gleichauf mit dem Basismodell, doch unter Last (sowohl Stresstest als auch Witcher 3) ist bei 40,4 dB(A) Schluss. Damit bleibt das schnellere XPS 15 leiser als die Basisversion, und Dell befindet sich innerhalb der Spezifikationen für Max-Q-GPUs (40 dB(A)) beim Spielen. Ein weiteres Problem ist jedoch der pulsierende Lüfter, wenn das System nicht vollständig ausgelastet wird.

Lautstärkediagramm

Idle
29.9 / 29.9 / 30.3 dB(A)
Last
36.5 / 40.4 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Audix TM1, Arta (aus 15 cm gemessen)   Umgebungsgeräusche: 29.9 dB(A)
Dell XPS 15 9570 i7 UHD
GeForce GTX 1050 Ti Max-Q, 8750H, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
Dell XPS 15 2018 i5 FHD 97Wh
GeForce GTX 1050 (Laptop), 8300H, Lite-On CA3-8D256-Q11
Apple MacBook Pro 15 2018 (2.6 GHz, 560X)
Radeon Pro 560X, 8850H, Apple SSD AP0512
HP EliteBook 1050 G1-4QY20EA
GeForce GTX 1050 Max-Q, 8750H, Toshiba XG5-P KXG50PNV2T04
Asus ZenBook Pro 15 UX580GE
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), 8950HK, Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0)
Razer Blade 15 GTX 1060
GeForce GTX 1060 Max-Q, 8750H, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
Dell XPS 15 9560 (i7-7700HQ, UHD)
GeForce GTX 1050 (Laptop), 7700HQ, Lite-on CX2-8B512-Q11 NVMe SSD
Geräuschentwicklung
-3%
-5%
-6%
-4%
-7%
-10%
aus / Umgebung *
29.9
30.3
-1%
29.6
1%
30.25
-1%
28
6%
28.1
6%
28.4
5%
Idle min *
29.9
30.3
-1%
30.1
-1%
30.25
-1%
28.6
4%
28.1
6%
29
3%
Idle avg *
29.9
30.3
-1%
30.1
-1%
30.25
-1%
29.9
-0%
33
-10%
29
3%
Idle max *
30.3
30.3
-0%
30.1
1%
31.8
-5%
30.5
-1%
33.5
-11%
32.2
-6%
Last avg *
36.5
37.1
-2%
46.8
-28%
44.7
-22%
42.5
-16%
42.2
-16%
47.1
-29%
Witcher 3 ultra *
40.4
43.3
-7%
36
11%
44.8
-11%
45.3
-12%
52
-29%
Last max *
40.4
43
-6%
46.8
-16%
42
-4%
44.8
-11%
45.7
-13%
47.1
-17%

* ... kleinere Werte sind besser

Temperatur

Stresstest
Stresstest

Da die Lüfter etwas langsamer laufen als beim Basismodell, wird das XPS 15 mit dem i7 und der GTX 1050 Ti Max-Q ein wenig wärmer. Die Oberflächentemperaturen der beiden XPS-15-Modelle sind zwar sehr ähnlich, allerdings war die Umgebungstemperatur bei unserem ersten Test auch höher. Unter Last erwärmt sich vor allem der hintere mittlere Bereich der Baseunit, was man auch deutlich spürt. Die Unterseite bleibt zwar einige Grad kühler, bei Last sollte man das Gerät aber trotzdem nicht unbedingt auf den Oberschenkeln abstellen. 

Ein Blick auf den Prozessor und die Grafikkarte zeigt, dass die Kühlung die beiden Komponenten nicht bei der vollen Leistung betreiben kann. Der Prozessor arbeitet bei gleichzeitiger Belastung mit nur noch 1,5-1,6 GHz und die Grafikkarte mit rund 1.150 MHz. Beim Spielen ist aber vor allem die CPU-Belastung geringer und wir konnten keine Leistungseinbrüche feststellen. Auch ein 3DMark-11-Durchlauf direkt im Anschluss an den Stresstest ergab kein geringeres Ergebnis.

Max. Last
 43.4 °C55.7 °C47.4 °C 
 40.9 °C45.6 °C41.2 °C 
 33.8 °C33.3 °C34.6 °C 
Maximal: 55.7 °C
Durchschnitt: 41.8 °C
44.8 °C48.5 °C43.1 °C
41.5 °C45 °C38.4 °C
34.3 °C36.2 °C34.5 °C
Maximal: 48.5 °C
Durchschnitt: 40.7 °C
Netzteil (max.)  43.5 °C | Raumtemperatur 22.3 °C | Voltcraft IR-900
(-) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 41.8 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Multimedia auf 30.9 °C.
(-) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 55.7 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 36.4 °C (von 21.1 bis 71 °C für die Klasse Multimedia).
(-) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 48.5 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 38.8 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 24.1 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 30.9 °C.
(±) Beim längeren Spielen von The Witcher 3 erhitzt sich das Gerät durchschnittlich auf 38 °C. Der Durchschnitt der Klasse ist derzeit 30.9 °C.
(+) Die Handballen und der Touchpad-Bereich erreichen maximal 34.6 °C und damit die typische Hauttemperatur und fühlen sich daher nicht heiß an.
(-) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 29.1 °C (-5.5 °C).
Stresstest Oberseite
Stresstest Oberseite
Stresstest Unterseite
Stresstest Unterseite
Witcher 3 Oberseite
Witcher 3 Oberseite
Witcher 3 Unterseite
Witcher 3 Unterseite

Energieverwaltung - 4K als Stromfresser

Energieaufnahme

In unseren Verbrauchsmessungen macht sich das hochaufgelöste Display deutlich bemerkbar, denn bei der vollen Helligkeit wird der Idle-Verbrauch gegenüber dem FHD-Modell mehr als verdoppelt. Sobald man die Komponenten mehr fordert, machen sich dann auch die etwas stärkeren Komponenten bemerkbar. In der ersten Szene des 3DMark 06 sind es rund 90 Watt und im Stresstest zu Beginn maximal 134,4 Watt, am Ende des Tests noch rund 110 Watt. Das 130-Watt-Netzteil ist damit noch ausreichend dimensioniert.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.34 / 1.3 Watt
Idledarkmidlight 9.48 / 16.1 / 16.9 Watt
Last midlight 90.8 / 134.4 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Dell XPS 15 9570 i7 UHD
8750H, GeForce GTX 1050 Ti Max-Q, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G, IPS, 3840x2160, 15.6
Dell XPS 15 2018 i5 FHD 97Wh
8300H, GeForce GTX 1050 (Laptop), Lite-On CA3-8D256-Q11, LED IGZO IPS InfinityEdge, 1920x1080, 15.6
Apple MacBook Pro 15 2018 (2.6 GHz, 560X)
8850H, Radeon Pro 560X, Apple SSD AP0512, IPS, 2880x1800, 15.4
HP EliteBook 1050 G1-4QY20EA
8750H, GeForce GTX 1050 Max-Q, Toshiba XG5-P KXG50PNV2T04, IPS LED, 3840x2160, 15.6
Asus ZenBook Pro 15 UX580GE
8950HK, GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0), IPS, 3840x2160, 15.6
Razer Blade 15 GTX 1060
8750H, GeForce GTX 1060 Max-Q, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ, IPS, 1920x1080, 15.6
Durchschnittliche NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti Max-Q
 
Durchschnitt der Klasse Multimedia
 
Stromverbrauch
45%
31%
23%
-13%
-19%
17%
7%
Idle min *
9.48
2.9
69%
3.4
64%
6.1
36%
11.7
-23%
14.9
-57%
6.4 (3.7 - 9.48, n=5)
32%
11.7 (2.6 - 101, n=908)
-23%
Idle avg *
16.1
5.8
64%
11
32%
10.2
37%
18.5
-15%
17.5
-9%
12 (7.3 - 16.1, n=5)
25%
16.3 (4.2 - 122, n=908)
-1%
Idle max *
16.9
7.5
56%
14.9
12%
13.4
21%
22.8
-35%
19.2
-14%
14 (9.8 - 17.6, n=5)
17%
19.8 (4.7 - 181, n=908)
-17%
Last avg *
90.8
77.5
15%
78.9
13%
82
10%
97.5
-7%
103.2
-14%
88.9 (78.8 - 104, n=5)
2%
59.9 (18.5 - 164, n=887)
34%
Last max *
134.4
107
20%
91.2
32%
122
9%
111.1
17%
132.7
1%
119 (92.4 - 134, n=5)
11%
77.9 (20.1 - 329, n=892)
42%
Witcher 3 ultra *
84
102.9
123.1

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Ladevorgang
Ladevorgang

Die Akkulaufzeiten fallen wenig überraschend schlechter aus als bei der Basiskonfiguration mit dem 1080p-Panel. Bei einer angepassten Helligkeit von 150 cd/m² läuft unser WLAN-Test rund 9,5 Stunden, was eigentlich kein schlechtes Ergebnis für einen 15-Zöller mit 4K-Bildschirm ist. Allerdings hält das 1080p XPS 15 einfach mal 6 Stunden länger durch. Die Videowiedergabe (ebenfalls 150 cd/m²) ist für mehr als 12 Stunden möglich. Unter Last ist nach rund einer Stunde Schluss.

Das XPS 15 unterstützt keine spezielle Schnellladefunktion. Bevor der 97-Wh-Akku wieder vollständig aufgeladen ist, vergehen rund 2,5 Stunden.

Akkulaufzeit
Battery Runtime The Witcher 3 ultra
1h 02min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3 (Edge 42.17134.1.0)
9h 36min
Big Buck Bunny H.264 1080p
12h 18min
Last (volle Helligkeit)
1h 16min
Dell XPS 15 9570 i7 UHD
8750H, GeForce GTX 1050 Ti Max-Q, 97 Wh
Dell XPS 15 2018 i5 FHD 97Wh
8300H, GeForce GTX 1050 (Laptop), 97 Wh
Apple MacBook Pro 15 2018 (2.6 GHz, 560X)
8850H, Radeon Pro 560X, 83 Wh
HP EliteBook 1050 G1-4QY20EA
8750H, GeForce GTX 1050 Max-Q, 96 Wh
Asus ZenBook Pro 15 UX580GE
8950HK, GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), 71 Wh
Razer Blade 15 GTX 1060
8750H, GeForce GTX 1060 Max-Q, 80 Wh
Durchschnitt der Klasse Multimedia
 
Akkulaufzeit
38%
15%
13%
-18%
-30%
-15%
H.264
738
701
-5%
581
-21%
346 (114 - 915, n=98)
-53%
WLAN
576
942
64%
614
7%
523
-9%
375
-35%
402
-30%
351 (96 - 942, n=223)
-39%
Witcher 3 ultra
62
62
0%
88
42%
75.9 (62 - 94, n=9)
22%
Last
76
114
50%
128
68%
76
0%
84.8 (32 - 238, n=868)
12%

Fazit - Mehr Leistung, aber weniger Ausdauer

Pro

+ hochwertiges und kompaktes Gehäuse
+ gute Leistungsentfaltung
+ gute Zugänglichkeit der Komponenten im Inneren
+ ordentliches 4K-Display
+ Thunderbolt 3
+ schneller SD-Kartenleser
+ Gaming-tauglich
+ gute Lautsprecher

Contra

- Softtouch-Oberfläche und Touchpad neigen zu Fingerabdrücken
- Spulenfiepen
- hohe Farbabweichungen
- kürzere Akkulaufzeiten gegenüber 1080p-Modell
- PWM
- mittelmäßige WiFi-Leistung
Im Test: Dell XPS 15 9570. Testgerät zur Verfügung gestellt von Dell Deutschland
Im Test: Dell XPS 15 9570. Testgerät zur Verfügung gestellt von Dell Deutschland

Mehr Prozessorkerne, schnellere Grafikkarte und mehr Pixel – ist das XPS 15 9570 in der höheren Ausstattungsvariante die bessere Wahl? Nein, zumindest nicht für alle Nutzer. Ein wichtiger Aspekt ist sicherlich die gute Leistungsentfaltung des Prozessors und der Grafikkarte, was nicht bei allen dünnen Laptops der Fall ist. Zudem lässt sich der Prozessor noch weiter optimieren. Wer also dauerhaft viel CPU-Leistung benötigt, kann bedenkenlos zum Core i7 greifen. Bei der Grafikkarte fällt die Wahl ebenfalls nicht besonders schwer, denn die GeForce GTX 1050 Ti Max-Q ist etwas schneller und bietet damit etwas mehr Reserven. 

Problematischer wird es bei der Auswahl des Bildschirms. Der optionale 4K-UHD-Touchscreen ist zwar etwas heller und unterstützt die Bedienung durch die Finger (ob das ein Vorteil ist, muss jeder für sich selbst entscheiden), ist aber spiegelnd und weist zu unserer Überraschung massive Farbabweichungen auf, die sich auch mit einer Kalibrierung nicht bzw. nur leicht verringern lassen. Für die Video/Bildbearbeitung ist das 4K-UHD-Panel daher nicht besonders gut geeignet. Zudem erhöht das Panel das Gewicht des Laptops leicht und verbraucht vor allem deutlich mehr Strom. Das wirkt sich deutlich auf die Akkulaufzeit des Systems aus: Rund 9,5 Stunden in unserem WLAN-Test sind für ein 15-Zoll-System keinesfalls schlecht, doch das XPS 15 mit dem matten 1080p-Bildschirm hält eindeutig länger durch. Da dessen restliche Messwerte (Helligkeit, Kontrast usw.) ebenfalls sehr gut ausfallen, dürfte der günstigere FHD-Bildschirm für die meisten User die bessere Wahl sein.

Die zusätzliche Leistung des Prozessors und der Grafikkarte sind definitiv Vorteile, doch der optionale 4K-Touchscreen hinterlässt einen gemischten Eindruck. Der hohe Stromverbrauch und die massiven Farbabweichungen verhindern ein besseres Ergebnis.

Bei unserem Testgerät konnten wir zudem leichtes Spulenfiepen bemerken, und die Lüfter pulsieren recht stark bei mittlerer Belastung. Insgesamt ist das XPS 15 9570 auch in dieser Konfiguration ein sehr gutes Multimedia-Notebook, doch das Basismodell hat insgesamt ein runderen Gesamteindruck hinterlassen und erreicht dementsprechend auch eine höhere Bewertung. Die beste Konfiguration dürfte wohl der Full-HD-Bildschirm in Verbindung mit dem Core i7 und der GTX 1050 Ti sein. Ob sich der optionale Core-i9-Prozessor für das Dell XPS 15 lohnt, werden wir in einen separaten Test noch überprüfen.

Dell XPS 15 9570 i7 UHD - 17.09.2018 v6
Andreas Osthoff

Gehäuse
96 / 98 → 98%
Tastatur
89%
Pointing Device
94%
Konnektivität
67 / 81 → 82%
Gewicht
63 / 20-67 → 91%
Akkulaufzeit
93%
Display
86%
Leistung Spiele
89 / 85 → 100%
Leistung Anwendungen
87 / 92 → 94%
Temperatur
85%
Lautstärke
88 / 95 → 93%
Audio
75%
Kamera
40 / 85 → 47%
Durchschnitt
81%
90%
Multimedia - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 44 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Dell XPS 15 9570 (i7, UHD, GTX 1050 Ti Max-Q) Laptop
Autor: Andreas Osthoff, 17.09.2018 (Update: 19.09.2018)
Andreas Osthoff
Andreas Osthoff - Senior Editor Business
Ich bin mit Computern und moderner Unterhaltungselektronik aufgewachsen. Seit meinem ersten Computer, einem Commodore C64, habe ich mich für die Technik interessiert und angefangen, meine eigenen Computer zu bauen. Bei Notebookcheck kümmere ich mich schwerpunktmäßig um die Business-Geräte sowie die mobilen Workstations, doch ich mache auch gerne Abstecher in den mobilen Bereich. Es ist immer wieder eine tolle Erfahrung, neueste Geräte zu testen und miteinander zu vergleichen. Den passenden Ausgleich schafft der Sport, im Sommer vor allem mit dem Rad.