Notebookcheck

Test Dell XPS 13 9380 (i7-8565U, 4K UHD) Laptop

Allen Ngo / Sebastian Jentsch, 👁 Allen Ngo, T. Hinum (übersetzt von Finn D. Boerne), 12.03.2019

Endlich mit normaler Webcam. Welche Vorteile bringt der Core i7 gegenüber dem Core i5? Wir testen die teuerste Ausführung des XPS 13 9380 und vergleichen es mit der günstigeren Core-i5-Variante, um die Unterschiede aufzuzeigen. Update: Plus 5 Stunden mit FHD

Dells auf der CES 2019 vorgestellte XPS-13-9380-Serie war gegenüber dem Vorjahresmodell, dem XPS 13 9370, nur ein kleiner Entwicklungsschritt. Die zwei wichtigsten Änderungen betreffen die Platzierung der Webcam (endlich!) und das Upgrade von Kaby Lake-R zu Whiskey Lake-U. Wir hatten bereits das Core-i5-XPS-13-9380 im Test, heute werfen wir einen Blick auf das teurere Modell mit Core i7-8565U, um herauszufinden, wie groß der Unterschied zwischen den beiden Geschwistern in der Praxis ausfällt. Zum Zeitpunkt des Erscheinens dieses Artikels betrug der Aufpreis vom Core i5 auf den Core i7 rund 250 Euro.

Wir empfehlen einen Blick auf unseren initialen Test des Core-i5-Modells des XPS 13 9380 sowie auch auf die Tests der Vorgängergeneration zu werfen. Das Gehäuse ist letztlich größtenteils unverändert geblieben. Im Zuge dieses Reviews wollen wir uns primär auf die Performance des Core-i7-Modells konzentrieren.

Update 12.03.2019: Ergänzung Full-HD-Panel

Wir hatten die Möglichkeit die i7/FHD-Variante zu vermessen und haben die entsprechenden Daten in den Kapiteln Display, Energieaufnahme und Akkulaufzeit ergänzt.  

Dell XPS 13 9380 i7 4K (XPS 13 9380 Serie)
Grafikkarte
Intel UHD Graphics 620, Kerntakt: 300 MHz, Speichertakt: 1067 MHz, DDR3, 25.20.100.6325
Hauptspeicher
16384 MB 
, 1200 MHz, 16-20-20-45, Dual-Channel
Bildschirm
13.3 Zoll 16:9, 3840 x 2160 Pixel 331 PPI, 10-point capacitive, ID: AUO 282B B133ZAN Dell: 90NTH, IPS, spiegelnd: ja
Mainboard
Intel Cannon Lake-U PCH-LP Premium
Massenspeicher
Soundkarte
Intel Cannon Lake-LP - cAVS
Anschlüsse
3 USB 3.1 Gen2, 2 Thunderbolt, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: 3.5 mm combo audio, Card Reader: MicroSD reader, Helligkeitssensor
Netzwerk
Killer Wireless-n/a/ac 1435 Wireless Network Adapter (a/b/g/n = Wi-Fi 4/ac = Wi-Fi 5), Bluetooth 4.2
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 11.6 x 302 x 199
Akku
52 Wh Lithium-Polymer
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Home 64 Bit
Kamera
Webcam: 720p
Sonstiges
Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: ja, Quick Start guide, Warranty card, USB Type-C to Type-A adapter, Dell Power Manager, Mobile Connect, 12 Monate Garantie
Gewicht
1.226 kg, Netzteil: 243 g
Preis
1900 USD
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

310.4 mm 206.5 mm 16.5 mm 998 g304.1 mm 212.4 mm 14.9 mm 1.4 kg302 mm 189 mm 16.9 mm 1.2 kg302 mm 199 mm 11.6 mm 1.2 kg302 mm 199 mm 11.6 mm 1.2 kg286 mm 211.1 mm 15 mm 1.3 kg
SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
Dell XPS 15 9570 Core i9 UHD
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
176.6 MB/s ∼100% +4%
Dell XPS 13 9380 i7 4K
  (Toshiba Exceria Pro M501 64 GB UHS-II)
170.1 MB/s ∼96%
HP Spectre x360 15-ch011nr
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
163.8 MB/s ∼93% -4%
Samsung Notebook 9 NP930QAA
  (Toshiba Exceria Pro M501 microSDXC 64GB)
80.5 MB/s ∼46% -53%
Asus ZenBook 13 UX333FA
  (Toshiba Exceria Pro M501 microSDXC 64GB)
23.91 MB/s ∼14% -86%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
HP Spectre x360 15-ch011nr
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
212.4 MB/s ∼100% +3%
Dell XPS 15 9570 Core i9 UHD
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
207.82 MB/s ∼98% +1%
Dell XPS 13 9380 i7 4K
  (Toshiba Exceria Pro M501 64 GB UHS-II)
205.68 MB/s ∼97%
Samsung Notebook 9 NP930QAA
  (Toshiba Exceria Pro M501 microSDXC 64GB)
89.65 MB/s ∼42% -56%
Asus ZenBook 13 UX333FA
  (Toshiba Exceria Pro M501 microSDXC 64GB)
26.71 MB/s ∼13% -87%
Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Dell XPS 13 9380 i7 4K
Killer Wireless-n/a/ac 1435 Wireless Network Adapter
682 MBit/s ∼100%
Asus ZenBook 13 UX333FA
Intel Wireless-AC 9560
673 MBit/s ∼99% -1%
HP Spectre x360 15-ch011nr
Intel Wireless-AC 9260
656 MBit/s ∼96% -4%
Samsung Notebook 9 NP930QAA
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
649 MBit/s ∼95% -5%
Dell XPS 15 9570 Core i9 UHD
Killer Wireless-n/a/ac 1535 Wireless Network Adapter
630 MBit/s ∼92% -8%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Dell XPS 15 9570 Core i9 UHD
Killer Wireless-n/a/ac 1535 Wireless Network Adapter
655 MBit/s ∼100% +14%
Dell XPS 13 9380 i7 4K
Killer Wireless-n/a/ac 1435 Wireless Network Adapter
577 MBit/s ∼88%
Samsung Notebook 9 NP930QAA
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
539 MBit/s ∼82% -7%
HP Spectre x360 15-ch011nr
Intel Wireless-AC 9260
479 MBit/s ∼73% -17%
Asus ZenBook 13 UX333FA
Intel Wireless-AC 9560
347 MBit/s ∼53% -40%

Display 4K-UHD Touch

Der 4K-UHD-Touchscreen unseres Testgeräts entspricht dem des i5-Modells. Es handelt sich also um dasselbe hochwertige AU Optronics 282B B133ZAN IPS-Panel, unser Urteil darüber hat also unverändert Bestand. Dell verspricht eine vollständige Abdeckung des sRGB-Farbraums, ein hohes Kontrastverhältnis von 1.500:1 und eine Hintergrundbeleuchtung von 400 cd/m2. Unsere Messungen bestätigen diese Angaben mehr oder weniger, wenngleich die Farbraumabdeckung näher an 95% als an 100% lag.

Der größte Nachteil des Touchscreens blieb ebenfalls bestehen: die sehr langsamen Schwarz-zu-Weiß und Grau-zu-Grau Reaktionszeiten. Ghosting ist auf dem XPS 13 deutlich stärker wahrzunehmen, insbesondere im Vergleich mit dem 120-Hz-Panel des EliteBook x360 1030 G3. Dies hat insbesondere Auswirkungen auf die Wiedergabe von Filmen, die auf Geräten mit weniger ausgeprägtem Ghosting deutlich flüssiger und klarer wirken. Wir haben die Hoffnung aber noch nicht aufgegeben, dass auch Dell eines Tages 120-Hz- oder 144-Hz-Panel mit 5 oder 3 ms Reaktionszeit anbieten wird.

Weitergehende Messungen mit unserem X-Rite-Fotospektrometer ergaben schon ab Werk sehr genaue Farben und Graustufen, die wir mittels Kalibrierung nochmals verbessern konnten. Blautöne blieben aber auch nach der Kalibrierung von allen Farben am ungenauesten.

Die vorinstallierte Dell-CinemaColor-Software verfügt über Presets für Movie, Abend (Blaufilter), Sport und Animation. Manuelle Einstellmöglichkeiten gibt es nicht.

Screen-to-Body-Ratio von guten 80,7 %
Screen-to-Body-Ratio von guten 80,7 %
Mit die dünsten Bildschirmränder seiner Klasse
Mit die dünsten Bildschirmränder seiner Klasse
4K-UHD-Subpixel-Geometrie (331 DPI)
4K-UHD-Subpixel-Geometrie (331 DPI)
Leichtes bis mittleres Backlight-Bleeding entlang der Kanten und in den Ecken
Leichtes bis mittleres Backlight-Bleeding entlang der Kanten und in den Ecken
402.1
cd/m²
440.3
cd/m²
444.6
cd/m²
400
cd/m²
428.3
cd/m²
415.1
cd/m²
394.5
cd/m²
413.7
cd/m²
391.6
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
ID: AUO 282B B133ZAN Dell: 90NTH
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 444.6 cd/m² Durchschnitt: 414.5 cd/m² Minimum: 19.44 cd/m²
Ausleuchtung: 88 %
Helligkeit Akku: 370.2 cd/m²
Kontrast: 1586:1 (Schwarzwert: 0.27 cd/m²)
ΔE Color 2.69 | 0.6-29.43 Ø6, calibrated: 2.01
ΔE Greyscale 3.7 | 0.64-98 Ø6.2
93.5% sRGB (Argyll 3D) 60.4% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.1
Dell XPS 13 9380 i7 4K
ID: AUO 282B B133ZAN Dell: 90NTH, IPS, 13.3, 3840x2160
Apple MacBook Pro 13 2018 Touchbar i5
APPA03E, IPS, 13.3, 2560x1600
Asus ZenBook 13 UX333FA
AU Optronics B133HAN05.C, IPS, 13.3, 1920x1080
Dell XPS 13 9380 2019 FHD
AUO5B2D B133HAN Dell P/N: 06VG6 , , 13.3, 1920x1080
Dell XPS 13 9370 i7 UHD
ID: Sharp SHP148B, Name: LQ133D1, Dell P/N: 8XDHY, IPS, 13.3, 3840x2160
Dell XPS 13 9370 FHD i5
SHP1484, IPS, 13.3, 1920x1080
Huawei MateBook 13 i7
Chi Mei CMN8201, IPS, 13, 2160x1440
Response Times
23%
9%
15%
-12%
-8%
25%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
64.8 (31.6, 33.2)
46 (21, 25)
29%
54.4 (24.4, 30)
16%
54 (26, 28)
17%
69.6 (32.4, 37.2)
-7%
62.4 (32.4, 30)
4%
43.2 (22, 21.2)
33%
Response Time Black / White *
38 (19.2, 18.8)
32 (17, 15)
16%
37.6 (18.8, 18.8)
1%
33 (17, 16)
13%
44 (24.4, 19.6)
-16%
45.6 (24.4, 21.2)
-20%
32 (18, 14)
16%
PWM Frequency
118000 (75, 150)
3759 (20)
1008 (20)
Bildschirm
21%
-19%
24%
-2%
-6%
-8%
Helligkeit Bildmitte
428.3
519
21%
276
-36%
428
0%
478.5
12%
428
0%
366.6
-14%
Brightness
414
504
22%
263
-36%
408
-1%
466
13%
405
-2%
360
-13%
Brightness Distribution
88
95
8%
89
1%
84
-5%
86
-2%
87
-1%
93
6%
Schwarzwert *
0.27
0.33
-22%
0.21
22%
0.26
4%
0.43
-59%
0.26
4%
0.39
-44%
Kontrast
1586
1573
-1%
1314
-17%
1646
4%
1113
-30%
1646
4%
940
-41%
DeltaE Colorchecker *
2.69
1.4
48%
4.85
-80%
1.16
57%
3.09
-15%
3.8
-41%
2.76
-3%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
6.19
2.8
55%
8.24
-33%
2.19
65%
5.94
4%
7.2
-16%
6.19
-0%
Colorchecker DeltaE2000 calibrated *
2.01
1.6
20%
0.9
55%
2.06
-2%
1.53
24%
DeltaE Graustufen *
3.7
2.2
41%
5.7
-54%
1.23
67%
2.4
35%
4.4
-19%
4.2
-14%
Gamma
2.1 105%
2.22 99%
2.08 106%
2.46 89%
2.063 107%
2.21 100%
2.22 99%
CCT
6706 97%
6908 94%
7424 88%
6648 98%
6883 94%
7067 92%
6271 104%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
60.4
77.3
28%
63
4%
65
8%
69.47
15%
62.8
4%
63.2
5%
Color Space (Percent of sRGB)
93.5
99.99
7%
98
5%
99
6%
98.36
5%
96.4
3%
97.6
4%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
22% / 21%
-5% / -14%
20% / 22%
-7% / -4%
-7% / -7%
9% / -3%

* ... kleinere Werte sind besser

vs. sRGB
vs. sRGB
vs. AdobeRGB
vs. AdobeRGB
Graustufen (unkalibriert)
Graustufen (unkalibriert)
Sättigung (unkalibriert)
Sättigung (unkalibriert)
ColorChecker (unkalibriert)
ColorChecker (unkalibriert)
Graustufen (kalibriert)
Graustufen (kalibriert)
Sättigung (kalibriert)
Sättigung (kalibriert)
ColorChecker (kalibriert)
ColorChecker (kalibriert)
No response rate data found - remove plugin

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM nicht festgestellt ≤ 100 % Helligkeit

Im Vergleich: 51 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9338 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Draußen an einem bewölkten Tag
Draußen an einem bewölkten Tag
Draußen im Schatten
Draußen im Schatten
Draußen in der Sonne
Draußen in der Sonne
Großzügige IPS-Blickwinkel
Großzügige IPS-Blickwinkel

Display FHD Non-Touch

Subpixel AUO FHD-Panel
Subpixel AUO FHD-Panel
Schwarzbild, keine Lichthöfe mit bloßem Auge erkennbar (FHD)
Schwarzbild, keine Lichthöfe mit bloßem Auge erkennbar (FHD)
Schwarzbild, stark erhöhte Belichtungszeit (FHD)
Schwarzbild, stark erhöhte Belichtungszeit (FHD)
HWinfo AUO B133HAN Dell P/N: 06VG6
HWinfo AUO B133HAN Dell P/N: 06VG6

Bei seiner entspiegelten Full-HD-Variante setzt Dell auch auf ein AUO-Panel. Das löst mit 1.920 x 1.080 Pixel entsprechend geringer auf, liefert aber - im Vergleich zu 4K - eine identische Helligkeit (408 vs. 414 cd/m²) und einen sehr ähnlichen Kontrast (1646:1 vs. 1586:1).

Echte Schwestern sind die beiden Panels auch bei ihrer Akku-Drosselung: Die Helligkeit wird bei FHD auf 385 cd/m² gedrosselt (4K: 370). Die Helligkeitsverteilung ist bei FHD einen Tick schlechter (84 % vs. 88 %). 

Bei den Farbräumen hingegen setzt FHD die Maßstäbe, es deckt AdobeRGB zu 65 % ab, bei sRGB sind es stolze 99 %. Hier kann 4K mit 60 bzw. 93 % nicht mithalten. Für die professionelle Bildbearbeitung, bei der es auf eine exakte Farbwiedergabe am Display ankommt, ist FHD also die bessere Wahl.

Die Farbgenauigkeit ist ebenfalls beim FHD-Modell besser, sogar im Auslieferungszustand ohne Kalibrierung. Das DeltaE Graustufen liegt bei 1,23 (4K: 3,7). Durch Kalibrierung können wir diesen Wert bei den Graustufen sogar noch drücken: 0,89 (4K: 1,0). 

Einen Blaustich hat das FHD-Modell gar nicht, 4K war in dieser Beziehung verfälscht, deshalb auch ein DeltaE Graustufen von 3,7. 

Durch die Kalibrierung des FHD-Panels kann auch das DeltaE im Colorchecker von 1,2 auf 0,9 reduziert werden. Beim 4K gelang nur eine Reduzierung von 2,7 auf 2,0. 

Pulsweitenmodulation zur Helligkeitsreduzierung wird auch beim FHD-Modell nicht eingesetzt. Die Response Times fallen bei FHD geringfügig besser aus, sie sind aber hier wie dort alles andere als gut. Sie liegen im Durchschnitt typischer IPS-Panels. Es handelt sich auch hier um ein 60-Hz-Panel, da sind langsame Schwarz-zu-Weiß und Grau-zu-Grau Reaktionszeiten leider an der Tagesordnung.

Im Sonnenlicht ist der Nutzer mit dem FHD-Panel ohne Touch besser bedient, denn es ist entspiegelt. Die im Akkubetrieb immer noch hohe Helligkeit von 385 cd/m² (Bildmitte) erlaubt den Einsatz unter fast jeder Bedingung. Unsere Fotos sind bei Bewölkung entstanden, bei Sonnenschein muss man sich mitunter ein beschattetes Plätzchen suchen.

Die Blickwinkel sind IPS-typisch sehr gut. Farben und Kontraste bleiben stabil, ganz gleich aus welcher Position wir das Bild betrachten.

437
cd/m²
437
cd/m²
412
cd/m²
416
cd/m²
428
cd/m²
384
cd/m²
399
cd/m²
393
cd/m²
365
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
AUO5B2D B133HAN Dell P/N: 06VG6
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 437 cd/m² Durchschnitt: 407.9 cd/m² Minimum: 14.6 cd/m²
Ausleuchtung: 84 %
Helligkeit Akku: 385 cd/m²
Kontrast: 1646:1 (Schwarzwert: 0.26 cd/m²)
ΔE Color 1.16 | 0.6-29.43 Ø6, calibrated: 0.9
ΔE Greyscale 1.23 | 0.64-98 Ø6.2
99% sRGB (Argyll 3D) 65% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.46
AUO FHD Non-Touch vs. sRGB
AUO FHD Non-Touch vs. sRGB
AUO FHD Non-Touch vs. AdobeRGB
AUO FHD Non-Touch vs. AdobeRGB
Graustufen (unkalibriert) - AUO FHD Non-Touch
Graustufen (unkalibriert) - AUO FHD Non-Touch
Sättigung (unkalibriert) - AUO FHD Non-Touch
Sättigung (unkalibriert) - AUO FHD Non-Touch
ColorChecker (unkalibriert) - AUO FHD Non-Touch
ColorChecker (unkalibriert) - AUO FHD Non-Touch
Graustufen (kalibriert) - AUO FHD Non-Touch
Graustufen (kalibriert) - AUO FHD Non-Touch
Sättigung (kalibriert) - AUO FHD Non-Touch
Sättigung (kalibriert) - AUO FHD Non-Touch
ColorChecker (kalibriert) - AUO FHD Non-Touch
ColorChecker (kalibriert) - AUO FHD Non-Touch

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
33 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 17 ms steigend
↘ 16 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 86 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (24.8 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
54 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 26 ms steigend
↘ 28 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 89 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (39.4 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM nicht festgestellt ≤ 100 % Helligkeit

Im Vergleich: 51 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9338 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

IPS-Blickwinkel - AUO FHD Non-Touch
IPS-Blickwinkel - AUO FHD Non-Touch
Draußen, bewölkt - AUO FHD Non-Touch
Draußen, bewölkt - AUO FHD Non-Touch
Draußen, bewölkt - AUO FHD Non-Touch
Draußen, bewölkt - AUO FHD Non-Touch
Draußen, bewölkt - AUO FHD Non-Touch
Draußen, bewölkt - AUO FHD Non-Touch

Performance

Die verfügbaren CPUs reichen vom Core i3-8145U über den Core i5-8265U bis hin zum Core i7-8565U mit 4 bis 16 GB 2.133-MHz-LPDDR3-RAM (aufgelötet und somit nicht aufrüstbar). Die meisten Ultrabooks sind gar nicht erst mit günstigem Core i3 oder 4 GB RAM verfügbar, Dell hat ein solches Modell dagegen im Angebot um mit einem möglichst niedrigen Einstiegspreis werben zu können.

Dell redet zwar nicht allzu viel darüber, aber die hauseigene Power-Manager-Software spielt eine elementar wichtige Rolle bei der Justierung von Leistung und Akkulaufzeit beim XPS 13. Die Software ermöglicht es dem Anwender diverse Aspekte zu überwachen, unter anderem das Ladeverhalten und den Zustand des Akkus, das Verhalten des Netzteils , Performance und Helligkeit. Am wichtigsten sind aber zweifelsohne die vier unterschiedlichen Presets für den Lüfter: Quiet, Cool, Optimized und Ultra Performance. Diese haben einen direkten und unmittelbaren Einfluss auf CPU-Performance und die entstehende Geräuschkulisse. Da wir natürlich Interesse daran haben, das Maximum aus unserem Testgerät herauszukitzeln, werden wir uns im weiteren Verlauf den Unterschieden zwischen Optimized und Ultra Performance näher widmen.

Akkuzustand
Akkuzustand
Advanced Charge zum Verlängern der Akkulaufzeit durch Steuerung des Ladevorgangs
Advanced Charge zum Verlängern der Akkulaufzeit durch Steuerung des Ladevorgangs
Peak Shift verringert den Energiebedarf
Peak Shift verringert den Energiebedarf
Die Lüftereinstellungen ermöglichen höhere Temperaturen und lautere Lüfter für mehr CPU-Performance
Die Lüftereinstellungen ermöglichen höhere Temperaturen und lautere Lüfter für mehr CPU-Performance
Längere Akkulaufzeit durch reduzierte CPU-Performance oder Helligkeit
Längere Akkulaufzeit durch reduzierte CPU-Performance oder Helligkeit
Alarme
Alarme

Prozessor

CineBench R15 auf Ultra Performance
CineBench R15 auf Ultra Performance

Wir haben Cinebench R15 Multi-Thread in einer Schleife sowohl auf Optimized als auch auf Ultra Performance durchgeführt um herauszufinden, ob zwischen den beiden Modi ein Unterschied besteht. Und tatsächlich konnten wir nennenswerte Differenzen feststellen. Die rote Linie entspricht den Punktzahlen auf Ultra Performance, die gelbe Linie auf Optimized. Man kann sofort erkennen, dass die Leistung auf Ultra Performance längere Zeit stabiler bleibt, ehe deutliches Throttling einsetzt. Das Ergebnis schwankt anschließend zyklisch zwischen 585 und 705 Punkten, was einem groben Durchschnitt von rund 645 Punkten entspricht.

Bei der Standard-Einstellung Optimized setzt das Throttling deutlich früher ein. Die erzielten Punkte schwanken zwischen 540 und 680 Punkten, was einen Durchschnitt von rund 610 Punkten ergibt. Der Unterschied zwischen Optimized und Ultra Performance ist also eher gering und beträgt bei langanhaltender Last nur wenige Prozentpunkte.

Bemerkenswert ist an dieser Stelle, dass Dell einen anderen Ansatz bei Ausnutzung des Turbo Boost wählt als die meisten Hersteller. Die Schwankungen während der Cinebench-R15-Schleife sind deutlich ausgeprägter als üblich. Während die meisten Hersteller versuchen, die Schwelle von 100 °C tunlichst zu meiden, scheut sich Dell nicht, diesen Wert kurzzeitig sogar zu halten, um die Taktraten möglichst lange hoch zu halten. Diese Strategie führt dazu, dass das Dell XPS 13 trotz insgesamt stärker schwankender Taktfrequenz im Mittel trotzdem schneller ist als die meisten Konkurrenten.

Als Gegenbeispiel sei das Huawei MateBook 13 mit identischem Core i7-8565U genannt. Dessen Turbo-Boost-Taktfrequenzen schwankten während unserer Cinebench-R15-Schleife viel weniger stark und waren insgesamt stabiler als beim Dell XPS 13. In der Folge fällt das erzielte Ergebnis allerdings rund 10 % hinter das Dell zurück, da Huawei einer niedrigen Temperatur von gerade mal 67 °C einen höheren Stellenwert beimisst.

Weitere Informationen und Benchmarks zum Core i7-8565U können der dieser CPU gewidmeten Seite entnommen werden.

0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250260270280290300310320330340350360370380390400410420430440450460470480490500510520530540550560570580590600610620630640650660670680690700710720730740Tooltip
; CPU Multi 64Bit: Ø675 (576.21-734.96)
; CPU Multi 64Bit: Ø621 (517.08-693.73)
Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Dell XPS 15 9570 Core i9 UHD
Intel Core i9-8950HK
190 Points ∼87% +3%
Dell XPS 13 9380 i7 4K
Intel Core i7-8565U
184 Points ∼84%
Durchschnittliche Intel Core i7-8565U
  (73.1 - 193, n=48)
170 Points ∼78% -8%
Dell G3 15 3579
Intel Core i5-8300H
168 Points ∼77% -9%
Dell XPS 13 9370 i7 UHD
Intel Core i7-8550U
165 Points ∼76% -10%
Dell XPS 13 9380 2019
Intel Core i5-8265U
148 Points ∼68% -20%
HP EliteBook 735 G5 3UN62EA
AMD Ryzen 7 2700U
147 Points ∼67% -20%
Lenovo ThinkPad 13 20J1005TPB
Intel Core i7-7500U
146 Points ∼67% -21%
Dell Latitude 3490
Intel Core i5-8250U
143 Points ∼66% -22%
CPU Multi 64Bit
Dell XPS 15 9570 Core i9 UHD
Intel Core i9-8950HK
1163 Points ∼27% +62%
Dell G3 15 3579
Intel Core i5-8300H
768 Points ∼18% +7%
Dell XPS 13 9380 i7 4K
Intel Core i7-8565U
717 Points ∼16%
Dell XPS 13 9380 i7 4K
Intel Core i7-8565U
677 Points ∼15% -6%
Dell XPS 13 9380 2019
Intel Core i5-8265U
666 Points ∼15% -7%
Dell Latitude 3490
Intel Core i5-8250U
646 Points ∼15% -10%
HP EliteBook 735 G5 3UN62EA
AMD Ryzen 7 2700U
640 Points ∼15% -11%
Dell XPS 13 9370 i7 UHD
Intel Core i7-8550U
639 Points ∼15% -11%
Durchschnittliche Intel Core i7-8565U
  (361 - 815, n=49)
586 Points ∼13% -18%
Lenovo ThinkPad 13 20J1005TPB
Intel Core i7-7500U
338 Points ∼8% -53%
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
184 Points
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
677 Points
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
57.65 fps
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
97.8 %
Hilfe

System Performance

Verglichen mit dem Vorjahresmodell XPS 13 9370 liegen die PCMark-Ergebnisse durchgehend zwischen 12 und 26 % voraus. Anders als beim XPS 15 konnten wir während des gesamten Testzeitraums keinerlei Software- oder Hardware-Probleme identifizieren. Einzig die lange Startzeit einiger Dell-Anwendungen, wie zum Beispiel des Power Manager, fiel uns negativ auf.

PCMark 10 Standard
PCMark 10 Standard
PCMark 8 Home Accelerated
PCMark 8 Home Accelerated
PCMark 8 Work Accelerated
PCMark 8 Work Accelerated
PCMark 10
Digital Content Creation
Dell XPS 15 9570 Core i9 UHD
GeForce GTX 1050 Ti Max-Q, 8950HK, Samsung SSD PM981 MZVLB1T0HALR
5444 Points ∼45% +62%
Huawei MateBook 13 i7
GeForce MX150, 8565U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
3645 Points ∼30% +8%
HP Spectre x360 15-ch011nr
GeForce MX150, 8550U, SK hynix PC401 NVMe 500 GB
3518 Points ∼29% +4%
Dell XPS 13 9380 i7 4K
UHD Graphics 620, 8565U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
3370 Points ∼28%
Asus ZenBook 13 UX333FA
UHD Graphics 620, 8265U, WDC PC SN520 SDAPNUW-256G
3142 Points ∼26% -7%
Dell XPS 13 9370 i7 UHD
UHD Graphics 620, 8550U, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
2994 Points ∼25% -11%
Durchschnittliche Intel Core i7-8565U, Intel UHD Graphics 620
  (2264 - 3370, n=19)
2947 Points ∼25% -13%
Samsung Notebook 9 NP930QAA
UHD Graphics 620, 8550U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
2770 Points ∼23% -18%
Productivity
Huawei MateBook 13 i7
GeForce MX150, 8565U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
7281 Points ∼75% +5%
Dell XPS 15 9570 Core i9 UHD
GeForce GTX 1050 Ti Max-Q, 8950HK, Samsung SSD PM981 MZVLB1T0HALR
7212 Points ∼74% +4%
Samsung Notebook 9 NP930QAA
UHD Graphics 620, 8550U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
7006 Points ∼72% +1%
Dell XPS 13 9380 i7 4K
UHD Graphics 620, 8565U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
6911 Points ∼71%
Durchschnittliche Intel Core i7-8565U, Intel UHD Graphics 620
  (3381 - 7588, n=19)
6688 Points ∼69% -3%
HP Spectre x360 15-ch011nr
GeForce MX150, 8550U, SK hynix PC401 NVMe 500 GB
6152 Points ∼63% -11%
Asus ZenBook 13 UX333FA
UHD Graphics 620, 8265U, WDC PC SN520 SDAPNUW-256G
6025 Points ∼62% -13%
Dell XPS 13 9370 i7 UHD
UHD Graphics 620, 8550U, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
5475 Points ∼56% -21%
Essentials
Dell XPS 15 9570 Core i9 UHD
GeForce GTX 1050 Ti Max-Q, 8950HK, Samsung SSD PM981 MZVLB1T0HALR
8951 Points ∼79% +6%
Dell XPS 13 9380 i7 4K
UHD Graphics 620, 8565U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
8466 Points ∼75%
Huawei MateBook 13 i7
GeForce MX150, 8565U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
8382 Points ∼74% -1%
Durchschnittliche Intel Core i7-8565U, Intel UHD Graphics 620
  (5450 - 9029, n=19)
8242 Points ∼73% -3%
Asus ZenBook 13 UX333FA
UHD Graphics 620, 8265U, WDC PC SN520 SDAPNUW-256G
7786 Points ∼69% -8%
HP Spectre x360 15-ch011nr
GeForce MX150, 8550U, SK hynix PC401 NVMe 500 GB
7659 Points ∼68% -10%
Dell XPS 13 9370 i7 UHD
UHD Graphics 620, 8550U, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
7410 Points ∼66% -12%
Samsung Notebook 9 NP930QAA
UHD Graphics 620, 8550U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
7217 Points ∼64% -15%
Score
Dell XPS 15 9570 Core i9 UHD
GeForce GTX 1050 Ti Max-Q, 8950HK, Samsung SSD PM981 MZVLB1T0HALR
5059 Points ∼65% +21%
Huawei MateBook 13 i7
GeForce MX150, 8565U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
4344 Points ∼56% +4%
Dell XPS 13 9380 i7 4K
UHD Graphics 620, 8565U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
4172 Points ∼54%
HP Spectre x360 15-ch011nr
GeForce MX150, 8550U, SK hynix PC401 NVMe 500 GB
3938 Points ∼51% -6%
Durchschnittliche Intel Core i7-8565U, Intel UHD Graphics 620
  (2486 - 4178, n=19)
3907 Points ∼50% -6%
Asus ZenBook 13 UX333FA
UHD Graphics 620, 8265U, WDC PC SN520 SDAPNUW-256G
3787 Points ∼49% -9%
Dell XPS 13 9370 i7 UHD
UHD Graphics 620, 8550U, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
3728 Points ∼48% -11%
Samsung Notebook 9 NP930QAA
UHD Graphics 620, 8550U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
3723 Points ∼48% -11%
PCMark 8
Work Score Accelerated v2
Durchschnittliche Intel Core i7-8565U, Intel UHD Graphics 620
  (3596 - 5189, n=17)
4733 Points ∼73% +10%
Huawei MateBook 13 i7
GeForce MX150, 8565U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
4709 Points ∼72% +9%
Dell XPS 15 9570 Core i9 UHD
GeForce GTX 1050 Ti Max-Q, 8950HK, Samsung SSD PM981 MZVLB1T0HALR
4620 Points ∼71% +7%
Asus ZenBook 13 UX333FA
UHD Graphics 620, 8265U, WDC PC SN520 SDAPNUW-256G
4341 Points ∼67% +1%
HP Spectre x360 15-ch011nr
GeForce MX150, 8550U, SK hynix PC401 NVMe 500 GB
4323 Points ∼66% 0%
Dell XPS 13 9380 i7 4K
UHD Graphics 620, 8565U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
4304 Points ∼66%
Samsung Notebook 9 NP930QAA
UHD Graphics 620, 8550U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
4303 Points ∼66% 0%
Dell XPS 13 9370 i7 UHD
UHD Graphics 620, 8550U, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
4125 Points ∼63% -4%
Home Score Accelerated v2
Dell XPS 15 9570 Core i9 UHD
GeForce GTX 1050 Ti Max-Q, 8950HK, Samsung SSD PM981 MZVLB1T0HALR
3840 Points ∼63% +17%
Huawei MateBook 13 i7
GeForce MX150, 8565U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
3616 Points ∼59% +10%
Durchschnittliche Intel Core i7-8565U, Intel UHD Graphics 620
  (2577 - 4179, n=18)
3528 Points ∼58% +7%
Samsung Notebook 9 NP930QAA
UHD Graphics 620, 8550U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
3525 Points ∼58% +7%
HP Spectre x360 15-ch011nr
GeForce MX150, 8550U, SK hynix PC401 NVMe 500 GB
3482 Points ∼57% +6%
Dell XPS 13 9370 i7 UHD
UHD Graphics 620, 8550U, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
3371 Points ∼55% +2%
Dell XPS 13 9380 i7 4K
UHD Graphics 620, 8565U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
3296 Points ∼54%
Asus ZenBook 13 UX333FA
UHD Graphics 620, 8265U, WDC PC SN520 SDAPNUW-256G
3150 Points ∼52% -4%
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
3296 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
4304 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

In unserem Testmodell steckte dieselbe 512-GB-Samsung-PM981-NVMe-SSD wie im Huawei MateBook 13 oder Razer Blade 15. Tendenziell neigen Samsung-SSDs dazu, der Konkurrenz zu enteilen und auch das XPS 13 bildet hier keine Ausnahme. Die SSDs von Western Digital und SK Hynix, die im ZenBook 13 UX333 und HP Spectre x360 15 zu finden sind, lieferten messbar niedrigere Schreibraten zurück. Einen zweiten Massenspeicher-Schacht oder Slot gibt es erwartungsgemäß in diesem Subnotebook nicht.

Interessante Bemerkung nebenbei: Die 256 GB SSD unseres Core-i5-Modells kam von SK Hynix. Vermutlich hat Dell unterschiedliche Lieferanten für seine Notebooks, was die konkrete Auswahl der SSD zum Glücksspiel werden lässt.

Weitere Informationen und Benchmarks können unserer HDD- und SSD-Vergleichstabelle entnommen werden.

CDM 5.5
CDM 5.5
AS SSD
AS SSD
Dell XPS 13 9380 i7 4K
Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
Samsung Notebook 9 NP930QAA
Samsung PM961 MZVLW256HEHP
Asus ZenBook 13 UX333FA
WDC PC SN520 SDAPNUW-256G
Huawei MateBook 13 i7
Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
Dell XPS 15 9570 Core i9 UHD
Samsung SSD PM981 MZVLB1T0HALR
HP Spectre x360 15-ch011nr
SK hynix PC401 NVMe 500 GB
AS SSD
-29%
-40%
-4%
-8%
-34%
Copy Game MB/s
1147.63
418.59
-64%
412.95
-64%
981.8
-14%
1119.94
-2%
1041.75
-9%
Copy Program MB/s
503.31
541.16
8%
713.52
42%
385.59
-23%
515.14
2%
486.79
-3%
Copy ISO MB/s
1294.49
1103.44
-15%
1089.99
-16%
1799.53
39%
2576.73
99%
1667.62
29%
Score Total
4526
3051
-33%
1870
-59%
4147
-8%
4507
0%
2037
-55%
Score Write
2379
941
-60%
705
-70%
1871
-21%
2059
-13%
757
-68%
Score Read
1430
1420
-1%
776
-46%
1502
5%
1616
13%
859
-40%
Access Time Write *
0.029
0.036
-24%
0.032
-10%
0.032
-10%
0.044
-52%
0.051
-76%
Access Time Read *
0.036
0.061
-69%
0.068
-89%
0.041
-14%
0.061
-69%
0.054
-50%
4K-64 Write
2104.54
738.67
-65%
510.35
-76%
1571.07
-25%
1814.74
-14%
544.89
-74%
4K-64 Read
1178.92
1196.1
1%
617.52
-48%
1257.1
7%
1453.01
23%
646.23
-45%
4K Write
127.4
104.1
-18%
113.99
-11%
118.45
-7%
94.4
-26%
93.24
-27%
4K Read
53.26
41.84
-21%
39.69
-25%
55.51
4%
30.73
-42%
38.76
-27%
Seq Write
1473.18
986.15
-33%
808.71
-45%
1812.34
23%
1500.4
2%
1188.51
-19%
Seq Read
1981.01
1823.78
-8%
1186.04
-40%
1888.96
-5%
1319.61
-33%
1738.6
-12%

* ... kleinere Werte sind besser

Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
CDM 5/6 Read Seq Q32T1: 3480 MB/s
CDM 5/6 Write Seq Q32T1: 1869 MB/s
CDM 5/6 Read 4K Q32T1: 454.8 MB/s
CDM 5/6 Write 4K Q32T1: 771.8 MB/s
CDM 5 Read Seq: 2494 MB/s
CDM 5 Write Seq: 1863 MB/s
CDM 5/6 Read 4K: 61.25 MB/s
CDM 5/6 Write 4K: 139.5 MB/s

Grafikkarte

Wenig Überraschung gibt es bei der Grafikleistung, da im XPS 13 wie in den meisten Ultrabooks Dells UHD Graphics 620 ihren Dienst verrichtet. Im 3DMark schneidet unser Testgerät faktisch identisch zum i5-Modell ab, es gibt also beim Schritt auf das i7-Modell keine nennenswerte Mehrleistung im Grafikbereich. Dell zufolge sind keine XPS-13-Modelle mit potenter Intel-Iris-GPU oder gar dedizierter GPU in Planung. Wer Grafikleistung benötigt, muss stattdessen zum größeren XPS 15 greifen.

Weitere Informationen und Benchmarks zu Intels UHD Graphics 620 finden sich auf der dieser GPU gewidmeten Seite.

3DMark 11
3DMark 11
Cloud Gate
Cloud Gate
3DMark 11
1280x720 Performance Combined
Dell XPS 15 9570 Core i9 UHD
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti Max-Q, 8950HK
8450 Points ∼37% +329%
Huawei MateBook 13 i7
NVIDIA GeForce MX150, 8565U
4163 Points ∼18% +112%
Acer TravelMate X3410-M-50DD
NVIDIA GeForce MX130, 8550U
3031 Points ∼13% +54%
Dell XPS 13 9380 i7 4K
Intel UHD Graphics 620, 8565U
1968 Points ∼9%
Dell XPS 13 9360 FHD i7 Iris
Intel Iris Plus Graphics 640, 7560U
1838 Points ∼8% -7%
Dell XPS 13 9380 2019
Intel UHD Graphics 620, 8265U
1795 Points ∼8% -9%
Dell XPS 13 9370 FHD i5
Intel UHD Graphics 620, 8250U
1665 Points ∼7% -15%
Durchschnittliche Intel UHD Graphics 620
  (959 - 2084, n=174)
1541 Points ∼7% -22%
Lenovo Ideapad 720S-13ARR
AMD Radeon RX Vega 10, 2700U
1157 Points ∼5% -41%
Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz
Intel HD Graphics 515, 6Y30
1014 Points ∼4% -48%
1280x720 Performance GPU
Dell XPS 15 9570 Core i9 UHD
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti Max-Q, 8950HK
9032 Points ∼18% +387%
Huawei MateBook 13 i7
NVIDIA GeForce MX150, 8565U
4514 Points ∼9% +143%
Acer TravelMate X3410-M-50DD
NVIDIA GeForce MX130, 8550U
3203 Points ∼6% +73%
Lenovo Ideapad 720S-13ARR
AMD Radeon RX Vega 10, 2700U
2688 Points ∼5% +45%
Dell XPS 13 9360 FHD i7 Iris
Intel Iris Plus Graphics 640, 7560U
2124 Points ∼4% +15%
Dell XPS 13 9380 i7 4K
Intel UHD Graphics 620, 8565U
1855 Points ∼4%
Dell XPS 13 9380 2019
Intel UHD Graphics 620, 8265U
1815 Points ∼4% -2%
Dell XPS 13 9370 FHD i5
Intel UHD Graphics 620, 8250U
1776 Points ∼3% -4%
Durchschnittliche Intel UHD Graphics 620
  (1235 - 2006, n=174)
1716 Points ∼3% -7%
Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz
Intel HD Graphics 515, 6Y30
1186 Points ∼2% -36%
3DMark - 1280x720 Cloud Gate Standard Graphics
Dell XPS 15 9570 Core i9 UHD
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti Max-Q, 8950HK
42202 Points ∼23% +340%
Huawei MateBook 13 i7
NVIDIA GeForce MX150, 8565U
21260 Points ∼12% +122%
Acer TravelMate X3410-M-50DD
NVIDIA GeForce MX130, 8550U
14880 Points ∼8% +55%
Dell XPS 13 9360 FHD i7 Iris
Intel Iris Plus Graphics 640, 7560U
11232 Points ∼6% +17%
Dell XPS 13 9380 2019
Intel UHD Graphics 620, 8265U
10126 Points ∼5% +6%
Dell XPS 13 9380 i7 4K
Intel UHD Graphics 620, 8565U
9582 Points ∼5%
Lenovo Ideapad 720S-13ARR
AMD Radeon RX Vega 10, 2700U
9364 Points ∼5% -2%
Durchschnittliche Intel UHD Graphics 620
  (6910 - 11436, n=162)
9146 Points ∼5% -5%
Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz
Intel HD Graphics 515, 6Y30
6078 Points ∼3% -37%
3DMark 11 Performance
2117 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
9160 Punkte
Hilfe
min. mittel hoch max.
BioShock Infinite (2013) 81.5 39.1 32.5 10 fps

Emissionen

Geräuschemissionen

Plötzlicher Anstieg der Lüftergeräusche bei maximaler Geschwindigkeit
Plötzlicher Anstieg der Lüftergeräusche bei maximaler Geschwindigkeit

Im Leerlauf und bei niedriger Last, wie dem Surfen im Netz oder Streamen eines Videos, stehen die Lüfter still und das Notebook ist lautlos. Zumindest in der Theorie, denn leider litt unser Testgerät unter ausgeprägtem Spulenfiepen und war somit nie wirklich vollständig lautlos. Wir können nicht mit letzter Gewissheit sagen, ob es sich um einen Einzelfall oder ein generelles Problem handelt und raten daher jedem Käufer eine genaue akustische Inspektion durchzuführen.

Beim Ausführen von 3DMark 06 stieg das Lüftergeräusch auf 34,6 dB(A) an und war damit etwas lauter als das Core-i5-XPS-13-Modell. Ist das Optimized-Profil ausgewählt, scheint der Lüfter auf rund 34,6-36 dB(A) beschränkt zu sein. Auf Ultra Performance schwankt die Drehzahl hingegen viel stärker und die Geräuschkulisse schwankt bei maximaler Last, wie sie zum Beispiel Prime95 verursacht, zwischen 34,6 und 46,8 dB(A). Dieses Maximum liegt höher als bei den meisten Ultrabooks und dürfte der Preis für die Bemühungen sein, die maximale Leistung aus der CPU zu kitzeln.

Dell XPS 13 9380 i7 4K
UHD Graphics 620, 8565U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
Huawei Matebook X Pro i5
GeForce MX150, 8250U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
Dell XPS 13 9370 i7 UHD
UHD Graphics 620, 8550U, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
Apple MacBook Pro 13 2018 Touchbar i5
Iris Plus Graphics 655, 8259U
Razer Blade Stealth i7-8565U
GeForce MX150, 8565U, Lite-On CA3-8D256-Q11
Dell XPS 13 9380 2019
UHD Graphics 620, 8265U, SK hynix PC401 HFS256GD9TNG
Geräuschentwicklung
3%
5%
-2%
-1%
2%
aus / Umgebung *
28.4
27.9
2%
28
1%
29.6
-4%
28.4
-0%
30.4
-7%
Idle min *
29.4
27.9
5%
28
5%
29.6
-1%
28.5
3%
30.4
-3%
Idle avg *
29.4
27.9
5%
28
5%
29.6
-1%
29
1%
30.4
-3%
Idle max *
29.4
27.9
5%
28
5%
29.6
-1%
29.1
1%
30.4
-3%
Last avg *
34.6
36.2
-5%
32.5
6%
36.7
-6%
42.8
-24%
31.7
8%
Last max *
46.8
45.2
3%
42.2
10%
46.7
-0%
41.6
11%
38.1
19%
Witcher 3 ultra *
45
32.5
41.4

* ... kleinere Werte sind besser

Lautstärkediagramm

Idle
29.4 / 29.4 / 29.4 dB(A)
Last
34.6 / 46.8 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Audix TM1, Arta (aus 15 cm gemessen)   Umgebungsgeräusche: 28.4 dB(A)

Temperatur

Ablüftung nach hinten (maximale Last)
Ablüftung nach hinten (maximale Last)

Die Oberflächentemperaturen waren zum Vorjahresmodell größtenteils identisch, da auch das interne GORE-Kühlsystem unverändert geblieben ist. Die linke Hälfte des Notebooks wird insgesamt wärmer als die rechte, da sich an dieser Stelle die CPU samt Kühlkörper befindet. Glücklicherweise bleiben die Handballenablagen jederzeit angenehm kühl. Verglichen mit den 38 °C des Asus ZenBook 13 UX333 wird die Tastatur des XPS 13 mit 46 °C allerdings deutlich wärmer.

Leerlauf (Oberseite)
Leerlauf (Oberseite)
Leerlauf (Unterseite)
Leerlauf (Unterseite)
Maximale Last (Oberseite)
Maximale Last (Oberseite)
Maximale Last (Unterseite)
Maximale Last (Unterseite)

Stresstest

Wir setzen jedes Testgerät synthetischer Last aus, um potenzielle Flaschenhälse oder Stabilitätsprobleme aufzuspüren. Während die Temperatur im Leerlauf bei niedrigen 39 °C lag, stieg sie bei plötzlicher Hintergrundaktivität schnell auf über 70 °C an.

Eine Besonderheit des XPS 13 sind die zwei zusätzlichen Performance-Profile Optimized und Ultra Performance. Wie unserem Cinebench-Test zu entnehmen ist, unterscheidet sich die CPU-Performance zwischen den beiden Modi. Mit HWiNFO wollen wir diese Differenz während der Ausführung von Prime95 in beiden Betriebsmodi näher untersuchen. Anders als die meisten Ultrabooks, die sich früher oder später auf eine stabile Taktfrequenz einpendeln, variiert das XPS 13 den Turbo Boost deutlich stärker um das Maximum aus der CPU herauszuquetschen. Auf Kosten stark schwankender Taktfrequenzen und Temperaturen steigt dadurch die durchschnittliche Performance.

Das Ausführen von Prime95 auf Optimized resultierte in einem CPU-Takt, der bei Temperaturen von 70-100 °C zwischen 2,1 und 3,2 GHz hin und her schwankte. Auf Ultra Performance pendelte die Taktrate zwischen 2,1 und 3,5 GHz, die Temperaturen blieben unverändert. Der einzige Unterschied war, dass die maximale Temperatur von 100 °C ein paar Sekunden länger gehalten wurde, um den Takt möglichst lange hoch zu halten. Beim Start des Stresstests lief die CPU zunächst kurzzeitig auf 3,5-3,6 GHz, ehe sie anfing, den Takt wie beschrieben pendeln zu lassen. Dieses Verhalten spiegelt unsere Beobachtungen im Cinebench wider.

Im Akkubetrieb wird die Leistung der CPU selbst auf High Performance oder Ultra Performance gedrosselt. Ein Durchlauf von 3DMark 11 auf Akku ergab ein Physics- und Graphics-Ergebnis von 7.576 und 1.741 Punkten. Angebunden an das Stromnetz standen dem 8.702 und 1.855 Punkte gegenüber.

Leerlauf
Leerlauf
Prime95 + FurMark
Prime95 + FurMark
Prime95 (Optimized)
Prime95 (Optimized)
Prime95 (Ultra Performance)
Prime95 (Ultra Performance)
CPU-Takt (GHz) GPU-Takt (MHz) Durchschnittliche CPU-Temperatur (°C)
System Idle -- -- 36
Prime95 Stress (Optimized mode) 2,1 - 3,2 -- 70 - 100
Prime95 Stress (Ultra Performance mode) 2,2 - 3,5 -- 70 - 100
Prime95 + FurMark Stress 1,0 - 2,0 750 - 1.100 69 - 91
Max. Last
 44.4 °C46.2 °C30.4 °C 
 39 °C37.8 °C23.8 °C 
 26 °C24.2 °C22.4 °C 
Maximal: 46.2 °C
Durchschnitt: 32.7 °C
37 °C46.2 °C41 °C
30.6 °C36.8 °C35.4 °C
28.2 °C31.2 °C31.6 °C
Maximal: 46.2 °C
Durchschnitt: 35.3 °C
Netzteil (max.)  46.6 °C | Raumtemperatur 20 °C | Fluke 62 Mini IR Thermometer
(±) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 32.7 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Subnotebook v7 auf 30.7 °C.
(-) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 46.2 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 35.8 °C (von 22 bis 57 °C für die Klasse Subnotebook v7).
(-) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 46.2 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 40 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 23.3 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 30.7 °C.
(+) Die Handballen und der Touchpad-Bereich sind mit gemessenen 26 °C kühler als die typische Hauttemperatur und fühlen sich dadurch kühl an.
(+) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 28.6 °C (+2.6 °C).

Speakers

Pink Noise bei maximaler Lautstärke
Pink Noise bei maximaler Lautstärke
dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2041.841.42537.3393136.2384036.237.25036.136.36335.437.48035.434.810033.83512532.638.21603246.120032.448.725030.450.231530.348.440029.855.450028.659.463027.860.68002869.8100027.475.3125027.173.2160027.173.7200026.770.6250026.866.3315026.563400027.267.6500027.670.1630026.974.8800026.774.81000026.568.11250026.6581600026.559SPL39.583.2N3.654.5median 27.4median 63Delta1.39.635.335.132.931.831.83236.535.132.428.93328.936.328.848.32761.52752.924.860.92462.822.763.32269.521.267.82174.82075.919.472.718.97117.770.117.86917.671.817.668.117.671.417.673.717.670.417.571.617.671.617.669.617.459.717.583.630.662.51.5median 69.6median 17.84.62.4hearing rangehide median Pink NoiseDell XPS 13 9380 i7 4KApple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz
Frequenzdiagramm (für Vergleiche die Checkboxen oben an-/abwählen)
Dell XPS 13 9380 i7 4K Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (75.34 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 18.6% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (8.1% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | zu hohe Mitten, vom Median 7.7% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (11.5% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | zu hohe Hochtöne, vom Median nur 6.2% abweichend
(±) | durchschnittlich lineare Hochtöne (10.5% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (27.5% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 84% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 3% vergleichbar, 14% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 8%, durchschnittlich ist 20%, das schlechteste Gerät hat 50%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 81% aller getesteten Geräte waren besser, 5% vergleichbar, 14% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (83.6 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 11.3% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (14.2% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 2.4% abweichend
(+) | lineare Mitten (5.5% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 2% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (4.5% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(+) | hörbarer Bereich ist sehr linear (9.3% Abstand zum Median
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 1% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 1% vergleichbar, 97% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 8%, durchschnittlich ist 20%, das schlechteste Gerät hat 50%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 1% aller getesteten Geräte waren besser, 1% vergleichbar, 98% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Energieverwaltung

Energiebedarf

Der Energiebedarf im Leerlauf lag abhängig vom gewählten Energiesparplan und der eingestellten Bildschirmhelligkeit zwischen 5 W und 11 W. Während der ersten Szene von 3DMark 06 lag der Energiebedarf mit 44 W rund 6 W höher als beim Core-i5-Modell. In der Spitze wurden dem kompakten 45-W-Netzteil (6 x 5,5 x 2,3 cm) etwa 48 W abgerungen, was allerdings immer nur kurzzeitig der Fall war, da die CPU wie beschrieben stark schwankte.

Das USB-C-Netzteil kann selbstverständlich auch zum Laden anderer kompatibler USB-C-Geräte wie Smartphones oder Tablets verwendet werden. Alle drei USB-C-Ports des XPS 13 können zum Aufladen verwendet werden.

Maximale Helligkeit eingestellt bei Sekunde 20. Der Unterschied zwischen minimaler und maximaler Helligkeit beträgt etwa 4 Watt.
Maximale Helligkeit eingestellt bei Sekunde 20. Der Unterschied zwischen minimaler und maximaler Helligkeit beträgt etwa 4 Watt.
Konstanter Energiebedarf bei der Ausführung von 3DMark 06
Konstanter Energiebedarf bei der Ausführung von 3DMark 06
Prime95 gestartet bei Sekunde 20 (Optimized). Nach etwa 3 Minuten fängt der CPU-Takt an stark zu schwanken, was einen sichtbaren Knick hinterlässt.
Prime95 gestartet bei Sekunde 20 (Optimized). Nach etwa 3 Minuten fängt der CPU-Takt an stark zu schwanken, was einen sichtbaren Knick hinterlässt.
Prime95 gestartet bei Sekunde 20 (Ultra Performance). Der Knick ist kürzer weil die Taktraten eher wieder ansteigen.
Prime95 gestartet bei Sekunde 20 (Ultra Performance). Der Knick ist kürzer weil die Taktraten eher wieder ansteigen.

Update 12.03.2019: FHD ist sparsamer

Es ist, wie wir vermutet hatten. Die FHD-Version ist sparsamer unterwegs und zwar ausschließlich im Leerlauf. Hier spart der Nutzer 1 bis 3 W ein und das bei identisch hoher Helligkeit des FHD-Bildschirms. 

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.2 / 0.48 Watt
Idledarkmidlight 5.2 / 8.6 / 10.5 Watt
Last midlight 44.2 / 47.5 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Dell XPS 13 9380 i7 4K
8565U, UHD Graphics 620, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ, IPS, 3840x2160, 13.3
Samsung Notebook 9 NP930QAA
8550U, UHD Graphics 620, Samsung PM961 MZVLW256HEHP, IPS, 1920x1080, 13.3
Asus ZenBook 13 UX333FA
8265U, UHD Graphics 620, WDC PC SN520 SDAPNUW-256G, IPS, 1920x1080, 13.3
Dell XPS 13 9380 2019 FHD
8565U, UHD Graphics 620, SK hynix PC401 HFS256GD9TNG, , 1920x1080, 13.3
Dell XPS 13 9380 2019
8265U, UHD Graphics 620, SK hynix PC401 HFS256GD9TNG, IPS, 3840x2160, 13.3
Dell XPS 13 9370 i7 UHD
8550U, UHD Graphics 620, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G, IPS, 3840x2160, 13.3
Huawei MateBook 13 i7
8565U, GeForce MX150, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ, IPS, 2160x1440, 13
Apple MacBook Pro 13 2018 Touchbar i5
8259U, Iris Plus Graphics 655, , IPS, 2560x1600, 13.3
Stromverbrauch
-8%
33%
19%
4%
3%
-11%
-3%
Idle min *
5.2
4.4
15%
1.6
69%
3.6
31%
4.8
8%
5
4%
3.5
33%
2.3
56%
Idle avg *
8.6
11.8
-37%
4.6
47%
5.7
34%
8.6
-0%
8.3
3%
7.5
13%
8.7
-1%
Idle max *
10.5
15.5
-48%
7.3
30%
7.4
30%
10.4
1%
8.8
16%
12.4
-18%
12.2
-16%
Last avg *
44.2
38
14%
37.9
14%
44
-0%
37.9
14%
46.4
-5%
64.2
-45%
53.3
-21%
Last max *
47.5
39.8
16%
44.8
6%
48.1
-1%
48.5
-2%
48.6
-2%
65.7
-38%
64
-35%
Witcher 3 ultra *
52.5

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Die Akkulaufzeit blieb im Vergleich zum Vorjahresmodell unverändert. In unserem WLAN-Test hielt das XPS 13 9380 mit 7:44 Stunden genau eine Minute kürzer durch als der Vorgänger XPS 13 9370. Das Ergebnis ist zwar noch immer sehr gut, wer aber aufgrund der neueren Whiskey-Lake-U-Plattform auf eine längere Akkulaufzeit gehofft hat, wird enttäuscht sein.

Erwähnenswert ist noch, dass das System bei hoher Last deutlich langsamer lädt als im Leerlauf. Bei Prime95 kommt der Ladevorgang ungeachtet des gewählten USB-C-Ports praktisch zum Stillstand. Wer also schnell aufladen muss, sollte hohe Last tunlichst vermeiden.

Mehr Ausdauer: FHD-Version mit i7

XPS 13 9380 FHD i7 - Fast 32 Stunden im Leerlauf! (geringste Helligkeit, Funk Off)
XPS 13 9380 FHD i7 - Fast 32 Stunden im Leerlauf! (geringste Helligkeit, Funk Off)
XPS 13 9380 FHD i7 - Gut 2 Stunden bei Last (Battery Eater Classic)
XPS 13 9380 FHD i7 - Gut 2 Stunden bei Last (Battery Eater Classic)

Das XPS 13 Modell mit Full-HD hat nicht nur den Vorteil einer Entspiegelung, sondern es hält auch viel Länger im Akkubetrieb durch. Was uns schon bei der niedrigeren Idle-Energieaufnahme aufgefallen ist, dass erkennen wir jetzt auch an einem Plus in der Laufzeit.

FHD hält im Leerlauf sage und schreibe 900 Minuten länger durch als UHD/i5. Die Kapazität des Akkus ist mit 52 Wh indes ident. Im Wi-Fi-Test erzielen wir eine 70 % höhere Laufzeit, das sind 13 statt 8 Stunden. Full-HD bringt Ihnen also eine längere Laufzeit in einem realistischen WLAN-Surf-Szenario von plus 5 Stunden.

Bei Last unterscheiden sich die Laufzeiten indes fast gar nicht, nach gut 2 Stunden schalten sich die Geräte ab, die i5/UHD-Variante 10 Minuten zeitiger als die i7/FHD. 

Akkulaufzeit
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3
7h 44min
Dell XPS 13 9380 i7 4K
8565U, UHD Graphics 620, 52 Wh
Asus ZenBook 13 UX333FA
8265U, UHD Graphics 620, 50 Wh
Huawei MateBook 13 i7
8565U, GeForce MX150, 41.7 Wh
Apple MacBook Pro 13 2018 Touchbar i5
8259U, Iris Plus Graphics 655, 58 Wh
Dell XPS 13 9380 2019
8265U, UHD Graphics 620, 52 Wh
Dell XPS 13 9380 2019 FHD
8565U, UHD Graphics 620, 52 Wh
Dell XPS 13 9370 i7 UHD
8550U, UHD Graphics 620, 52 Wh
Samsung Notebook 9 NP930QAA
8550U, UHD Graphics 620, 39 Wh
Akkulaufzeit
28%
-2%
25%
7%
70%
0%
-14%
Idle
1668
925
1032
1914
819
873
WLAN
464
593
28%
457
-2%
581
25%
498
7%
790
70%
465
0%
398
-14%
Last
132
53
141
133
109
69
Witcher 3 ultra
94

Pro

+ scharfer 4K-UHD-Touchscreen, hoher Kontrast, volle sRGB-Abdeckung
+ Hoher Turbo-Boost-Takt mit entsprechend hoher CPU-Performance
+ schnelle 512 GB große NVMe-SSD von Samsung
+ kompaktes und robustes Design
+ sehr schmale Bildschirmränder
+ kein PWM

Contra

- Core i7-8565U ist weniger als 10 % schneller als Core i5-8265U
- nur USB-Typ-C und Thunderbolt 3; keine anderen Anschlüsse
- leichtes bis mittleres ungleichmäßiges Backlight-Bleeding
- Lüfter etwas lauter als beim Core i5
- leises aber hörbares Spulenfiepen
- keine GeForce-MX-Option

Fazit

Im Test: Dell XPS 13 9380 Core i7 4K UHD. Testgerät zur Verfügung gestellt von Dell USA.
Im Test: Dell XPS 13 9380 Core i7 4K UHD. Testgerät zur Verfügung gestellt von Dell USA.

Das XPS 13 9380 ist ein solides Subnotebook, das endlich die Webcam-Probleme der 9360- und 9370-Serie behoben hat. Alles, was uns beim 9370 gefallen und missfallen hat, gilt auch hier. Und nach diesem Test können wir auch die Frage beantworten, ob das i7-Modell gegenüber dem i5-Modell vorzuziehen ist.

Im Durchschnitt lag das i7-Modell bei einem Aufpreis von rund 250 Euro nämlich um gerade mal 10 % vor dem i5-Modell. Der Aufpreis wäre möglicherweise gerechtfertigt, wenn Dell für das Geld auch noch RAM und Massenspeicher verdoppelt hätte, aber das ist leider hier nicht der Fall. Wir raten daher zum Core-i5-Modell und empfehlen das Geld lieber in eine Garantieerweiterung oder zusätzlichen Arbeitsspeicher zu investieren.

Wer trotzdem zum i7 greifen will, findet eine zum i5-Modell ähnliche Akkulaufzeit und vergleichbare Temperaturen vor. Die Lüftergeräusche sind lauter, was allerdings nur bei höherer Last auffällt. Alles in allem stehen dem kleinen Plus an Performance somit keine nennenswerten Nachteile gegenüber.

Das teuerste derzeit verfügbare XPS-13-Modell ist schneller als die goldene Mitte, aber der Unterschied ist in Anbetracht der nicht unerheblichen Preisdifferenz zu gering. Wir empfehlen daher das Geld eher in handfeste Vorteile zu investieren, wie zum Beispiel zusätzlichen Arbeitsspeicher oder den 4K-UHD-Touchscreen.

Update 12.03.2019: 5 Stunden mehr mit FHD

Wer viel unterwegs ist und auch hin und wieder draußen arbeitet, der wird sich ohnehin für die entspiegelte Full-HD-Version entscheiden. Dass diese dann aber auch noch ein Plus an 5 Stunden Laufzeit mitbringt (WiFi-Test), davon sind selbst wir überrascht. 

Das Full-HD-Panel hat, bis auf die niedrigere Auflösung und die fehlende Touch-Funktion, keinerlei Nachteile, sondern nur Vorteile. sRGB wird zu 99 % abgedeckt, das hat der 4K-Bildschirm nicht geschafft (94 %). Außerdem ist die Farbgenauigkeit, mit und ohne Kalibrierung, besser als bei 4K.

Insofern können wir allen, die Mobilität und Farbgenauigkeit vorziehen, das Full-HD-Panel von AUO nur wärmstens ans Herz legen. 

Rating: Mit dem Plus an 5 Stunden würde das Battery Rating von 90 auf 96% steigen. Das Gesamt-Rating würde somit von 87,7 % auf 88,4 % ansteigen.

Dell XPS 13 9380 i7 4K - 12.03.2019 v6(old)
Allen Ngo / Sebastian Jentsch

Gehäuse
92 /  98 → 94%
Tastatur
85%
Pointing Device
87%
Konnektivität
60 / 80 → 75%
Gewicht
72 / 35-78 → 87%
Akkulaufzeit
90%
Display
86%
Leistung Spiele
61 / 68 → 89%
Leistung Anwendungen
90 / 87 → 100%
Temperatur
90 / 91 → 99%
Lautstärke
88%
Audio
80 / 91 → 88%
Kamera
29 / 85 → 34%
Durchschnitt
78%
88%
Subnotebook - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 14 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Dell XPS 13 9380 (i7-8565U, 4K UHD) Laptop
Autor: Allen Ngo / Sebastian Jentsch, 12.03.2019 (Update: 12.03.2019)