Notebookcheck

Test Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz

Klaus Hinum, J. Simon Leitner, Stefanie Voigt, 27.04.2016

Wegweisend. Eines der kontrovers diskutierten Geräte aus dem Apple Portfolio geht in die nächste Runde: Das MacBook 12 lässt weg, was nicht unverzichtbar ist und legt den Fokus auf höchste Mobilität. Lüfter, zahlreiche Anschlüsse, mechanisches Touchpad, großzügiger Tastenhub: "You don't need that."

Vergleichsweise still und heimlich frischt Apple seine MacBook-12-Reihe auf. An den Grundprinzipien ändert sich im Vergleich zum Vorgänger aus 2015 (hier im Test) nichts, viel mehr wird das Notebook mit Intel-Skylake-Prozessoren und schneller NVMe-SSD auf den aktuellen Stand der Technik gehoben. Ein geringfügig größerer Akku (41,4 vs. 40 Wh) und eine neue Farbe "Roségold" runden das Refresh ab.

Auch die Preisgestaltung für das MacBook 12 bleibt auf dem Niveau des Vorgängers. Den Einstieg macht eine Konfiguration mit Intel-m3-CPU und 256-GB-SSD für 1.449 Euro, die Variante mit Core m5 und 512-GB-SSD-Speicherplatz kommt auf 1.799 Euro, während die High-End-Version mit Intel-Core-m7-Prozessor mit rund 1.949 Euro zu Buche schlägt.

Direkt vergleichbare Konkurrenten in der Windows Welt zu finden, ist nicht leicht. Asus hat mit dem ZenBook UX305CA (hier im Test) ein ebenso besonders schlankes und passiv gekühltes 13-Zoll-Subnotebook am Start, das zudem sogar über einen noch feiner aufgelösten Bildschirm von 3.200 x 1.800 Pixel verfügt. Mit einem Ladenpreis von rund 1.200 Euro (m7-6Y75 und 512-GB-SSD) lässt es das vergleichbare MacBook 12 in der High-End-Konfiguration hoffnungslos überteuert wirken. Mit 1,2 Kilogramm bringt das UX305CA aber auch satte 300 Gramm mehr auf die Waage als das MacBook 12.
Will man sparen und dennoch nicht auf den Apple Chic verzichten, empfiehlt Tim Cook das MacBook Air 13 (hier im Test), das ab 1.099 Euro zu haben, seitens Display und Hardware allerdings nicht mehr ganz zeitgemäß ausgestattet ist und zudem auch einen aktiven Lüfter integriert.
Interessant könnte auch das von HP kürzlich vorgestellte Spectre 13 (wir berichteten) sein, das als "dünnstes Notebook der Welt" (10,4 mm) an den Start geht, allerdings auf Intel-Core-i-Prozessoren setzt und mit 3x USB Type-C auch bei der Konnektivität dem MacBook einiges voraus hat. Der Einstiegspreis des Spectre soll bei 1.499 Euro liegen, erhältlich wird das Gerät ab Juni sein.

Sehr Gut (91%) MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz Intel Core m3-6Y30Intel HD Graphics 515 Subnotebook - 27/04/2016 - v5.1
Testgerät zur Verfügung gestellt von anonym gekauft im Apple Store
Download der lizensierten Bewertungsgrafik als PNG / SVG
Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz (MacBook 12 (Early 2016) Serie)
Prozessor
Hauptspeicher
8192 MB 
, DDR3L-1866 verlötet
Bildschirm
12 Zoll 16:10, 2304 x 1440 Pixel 226 PPI, APPA027, IPS, spiegelnd: ja
Mainboard
Intel Skylake-Y Premium PCH
Massenspeicher
Apple SSD AP0256, 256 GB 
, NVMe, 231 GB verfügbar
Soundkarte
Intel Skylake-U/Y PCH - High Definition Audio
Anschlüsse
1 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 DisplayPort, Audio Anschlüsse: Headset, Helligkeitssensor
Netzwerk
Broadcom 802.11ac (a/b/g/n = Wi-Fi 4/ac = Wi-Fi 5), Bluetooth 4.0
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 13.1 x 280.5 x 196.5
Akku
41.4 Wh Lithium-Polymer, Akkulaufzeit (laut Hersteller): 10 h
Betriebssystem
Apple OS X 10.9 Mavericks
Kamera
Primary Camera: 0.345 MPix 480p FaceTime
Sonstiges
Lautsprecher: Stereo, zwei Mikrofone, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: ja, 12 Monate Garantie, Lüfterlos
Erhältlich seit
19.04.2016
Gewicht
927 g, Netzteil: 171 g
Preis
1449 Euro
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Gehäuse

Wie einleitend bereits erwähnt bleibt das Gehäuse des MacBook 12 unverändert. Seitens Stabilität, Haptik und Verarbeitung kratzt das Laptop an der Perfektion. Sofern man beim Gehäuse eine etwaige Schwäche ausmachen kann, dann ist diese wohl bei den Scharnieren zu finden, die mit aufgeklappten Display im Endbereich einen Tick zu leichtgängig sind. Bei stärkeren Erschütterungen könnte sich das Display im Öffnungswinkel verstellen. Dieser Punkt fällt allerdings in die Rubrik "Jammern auf hohem Niveau", denn eine wirkliche Einschränkung ergibt sich daraus nicht.

Die neue Farbe "Roségold", bekannt etwa von den aktuellen iPhones, ist sicherlich nicht jedermanns Sache, wird aber bestimmt ihre Liebhaber(innen) finden. Im Test gefällt vor allem das sanfte Wechselspiel der Oberflächen im Zusammenhang mit dem jeweiligen Umgebungslichteinfall auf das Gerät. Dass sogar die an der Unterseite sichtbaren Pentalobe Schrauben in Gerätefarbe ausgeführt sind, versteht sich eigentlich von selbst.

Weitere Infos zum Gehäuse des MacBook 12 finden Sie in unserem bestehenden Test der Variante mit Intel Core m5 aus 2015 (Space-Grau).

325 mm 227 mm 17 mm 1.4 kg324 mm 226 mm 12.3 mm 1.2 kg300 mm 192 mm 17 mm 1.1 kg305.7 mm 220.6 mm 6.9 mm 723 g292 mm 202 mm 8.5 mm 1.1 kg290.3 mm 198.8 mm 6.3 mm 693 g280.5 mm 196.5 mm 13.1 mm 927 g

Ausstattung

Als einer der ersten Hersteller setzte Apple auf einen neuen USB Type-C Port. In der vorhandenen Ausführung Gen. 1 bietet der Kombiport - entsprechende Adapter vorausgesetzt - gleichzeitig die Möglichkeit zur Bildausgabe über Displayport, allerdings nur für 30 Hz bei externen 4K-Displays, als auch zur Energieversorgung des Notebooks. Apple nutzt die Schnittstelle zum Laden mit dem mitgelieferten Netzgerät. In diesem Zustand ist der Port nun belegt und kann nicht für den Anschluss von Perpherie genutzt werden. Dafür bedarf es entweder optionaler Adapter von Apple selbst (Type-C-auf-USB-Type-A für 25 Euro, Type-C-auf-HDMI/Type A/Type C für 89 Euro) oder Lösungen von Drittanbietern. Im Test funktionierte etwa das Anker Premium USB-C Hub mit HDMI, 2x USB Type-A und USB Type-C um rund 50 Euro ebenso einwandfrei.

Hinsichtlich Datenübertragung unterstützt USB 3.1 Type-C Gen. 1 die Bandbreite von USB 3.0. Im Test konnten wir mit einer externen Adata SE720 SSD eine Übertragungsrate von 348 MB/s erreichen (USB 3.0: theoretisch bis zu 5 Gbit/s, ~640 MB/s).

Dual-Array-Mikrofon, 3,5-mm-Kopfhöreranschluss
Dual-Array-Mikrofon, 3,5-mm-Kopfhöreranschluss
USB 3.1 Type-C Gen. 1 (5 Gbit/s)
USB 3.1 Type-C Gen. 1 (5 Gbit/s)

WLAN Performance

Für die WiFi basierende Funkverbindung sorgt wie im Vorgänger ein 802.11ac-Chip (a/b/g/n-kompatibel) von Broadcom. In unserem brandneuen Test-Setting im Zusammenspiel mit einem Linksys EA8500 AC-Router (Abstand 1 Meter, maximale Performance, MSI GE72 mit Killer Gigabit-LAN E2400) erreichte das MacBook mit 397 MBit/s im iperf Client Test (Senden) und 570 MBit/s im iperf Server Test (Empfangen). Die Ergebnisse liegen knapp vor bzw. hinter einem MacBook Pro 13 aus 2013 und im Vergleich zu weiteren getesteten Devices im guten Mittelfeld.

Networking
iperf Server (receive) TCP 1 m
Apple MacBook Pro Retina 13 inch 2013-10
Broadcom 802.11ac
735 MBit/s ∼100% +29%
Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz
Broadcom 802.11ac
570 MBit/s ∼78%
MSI GE72 965M Ti
Intel Dual Band Wireless-AC 3165
183 MBit/s ∼25% -68%
MSI CX61 2QC 2970M MS-16GD
Realtek RTL8723AE Wireless LAN 802.11n
24.3 MBit/s ∼3% -96%
iperf Client (transmit) TCP 1 m
Apple MacBook Pro Retina 13 inch 2013-10
Broadcom 802.11ac (Hinum)
510 MBit/s ∼100% +28%
Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz
Broadcom 802.11ac
397 MBit/s ∼78%
MSI GE72 965M Ti
Intel Dual Band Wireless-AC 3165
304 MBit/s ∼60% -23%
MSI CX61 2QC 2970M MS-16GD
Realtek RTL8723AE Wireless LAN 802.11n
45.3 MBit/s ∼9% -89%

Webcam

Der bislang sehr gute Eindruck des Notebooks findet bei genauerem Blick auf die eingesetzte Webcam ein jähes Ende. Die mit nur 0,3 Megapixel auflösende 480p-FaceTime-Kamera liefert Bilder in niedriger, grobkörniger Auflösung. Sehr gut fällt indes die Aufzeichnung und Übertragung von Sprache aus. Die fix integrierten Array-Mikrofone sind durchaus in der Lage, ein Headset zu ersetzen.

Wartung

Zwar sind an der Unterseite des Gerätes eine Handvoll Schrauben gut erkennbar, allerdings macht es einem das Gerät nicht wirklich leicht, geöffnet zu werden. Wie die Kollegen von iFixit herausgefunden haben, sorgt Apple unter anderem durch großzügigen Einsatz von Klebstoff für ein besonders schwer zu reparierendes Gerät. Upgrade-Möglichkeiten gibt es keine, das kleine Logicboard nimmt alle Komponenten fest verlötet direkt auf.

Apple MacBook 12 geöffnet (Quelle: iFixit.com)
Apple MacBook 12 geöffnet (Quelle: iFixit.com)

Eingabegeräte

Tastatur & Trackpad

Keine Änderungen gibt es bei den Eingabegeräten des Apple MacBook 12. Wie im Modell des Vorjahres haben wir es hier mit Tasten mit extrem geringen Hubweg sowie einem an sich festen Touchpad ohne mechanische Bauteile zu tun, das einen Klick nur durch Vibration an den User rückmeldet. Das funktioniert aber so gut, dass man erst nach Deaktivieren der Force-Touch-Funktion das nicht Vorhandensein eines mechanischen Hubwegs glauben will.
Weitere Details zu Tastatur und dem Fore Touch Trackpad finden Sie in unserem Test zum MacBook 12 aus 2015

Extrem seichter Hubweg birgt Gefahr von Vertippern.
Extrem seichter Hubweg birgt Gefahr von Vertippern.
nie mehr ohne: Force Touch Touchpad
nie mehr ohne: Force Touch Touchpad

Display

Subpixelstruktur MacBook 12
Subpixelstruktur MacBook 12

Beim Display kommt weiterhin ein Panel mit einer vergleichsweise ungewöhnlichen Auflösung von 2.304 x 1.440 Pixel (16:10) zum Einsatz. Zufolge der Panelbezeichnung dürfte in unserem Test ein zum Vorgänger identes Bauteil verwendet werden, auch wenn unsere Messungen geringfügig von diesem abweichen (Fertigungsschwankungen). Die Helligkeit fällt mit knapp 390 cd/m2 im mittleren Bildteil überaus hoch aus, der Kontrast ist mit 823:1 gut, ausgezeichnet indes die Farbgenauigkeit mit einem DeltaE von nur 1,6 (Colorchecker) und 1 bei den Graustufen. Die Farbraumabdeckung im Test mit Argyll ergibt sehr gute 82.2 % von sRGB bzw. 61,6 % von AdobeRGB. Fotografen und Designer im sRGB-Farbraum dürfte das Panel daher sehr zufriedenstellen.

Vorbildlich: Auf PWM zur Helligkeitsregulierung verzichtet Apple.

363
cd/m²
362
cd/m²
352
cd/m²
346
cd/m²
387
cd/m²
360
cd/m²
363
cd/m²
350
cd/m²
339
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
APPA027
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 387 cd/m² Durchschnitt: 358 cd/m² Minimum: 6.5 cd/m²
Ausleuchtung: 88 %
Helligkeit Akku: 387 cd/m²
Kontrast: 823:1 (Schwarzwert: 0.47 cd/m²)
ΔE Color 1.6 | 0.6-29.43 Ø6
ΔE Greyscale 1 | 0.64-98 Ø6.3
97.8% sRGB (Calman 2D) 82.2% sRGB (Argyll 3D) 61.6% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.26
Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz
HD Graphics 515, 6Y30, Apple SSD AP0256
Apple iPad Pro 12.9
A9X / PowerVR GT7xxx, A9X, Apple 128 GB (iPad Pro 12.9 NVMe)
Apple MacBook Air 13 inch 2015-03
HD Graphics 6000, 5650U, Apple SSD SD0256F
Apple MacBook Air 11 inch 2015-03
HD Graphics 6000, 5250U, Apple SSD SM0128F
Apple MacBook 12 (Early 2015) 1.1 GHz
HD Graphics 5300, 5Y31, Apple SSD AP0256
Response Times
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
41.2 (15.6, 25.6)
Response Time Black / White *
30.4 (6.8, 23.6)
PWM Frequency
Bildschirm
-7%
-57%
-44%
1%
Helligkeit Bildmitte
387
399
3%
329
-15%
368
-5%
345
-11%
Brightness
358
393
10%
310
-13%
349
-3%
325
-9%
Brightness Distribution
88
92
5%
82
-7%
90
2%
90
2%
Schwarzwert *
0.47
0.22
53%
0.405
14%
0.493
-5%
0.324
31%
Kontrast
823
1814
120%
812
-1%
746
-9%
1065
29%
DeltaE Colorchecker *
1.6
2.96
-85%
3.96
-148%
3.29
-106%
1.62
-1%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
4
7.51
-88%
5.22
-31%
2.51
37%
DeltaE Graustufen *
1
3
-200%
3.51
-251%
3.06
-206%
1.88
-88%
Gamma
2.26 97%
2.21 100%
3.83 57%
2.68 82%
2.55 86%
CCT
6680 97%
7049 92%
6711 97%
6397 102%
6411 101%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
61.6
71.15
16%
38.4
-38%
38.8
-37%
61.8
0%
Color Space (Percent of sRGB)
82.2
97.87
19%
59.8
-27%
95.5
16%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
-7% / -7%
-57% / -57%
-44% / -44%
1% / 1%

* ... kleinere Werte sind besser

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
30.4 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 6.8 ms steigend
↘ 23.6 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 77 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (25 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
41.2 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 15.6 ms steigend
↘ 25.6 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 53 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten durchschnittlich (39.8 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM nicht festgestellt

Im Vergleich: 51 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9386 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Ein Durchleuchten der Hintergrundbeleuchtung (Bleeding) ist nur im geringen Ausmaß festzustellen, jedoch sind bei rein schwarzem Untergrund leichte Farbverschiebungen zu erkennen. Mit freiem Auge ist der Effekt jedoch nicht so stark wie auf dem Foto.

Die Blickwinkelstabilität ist sehr gut; die Farben weichen kaum ab, und auch die Helligkeit bleibt subjektiv sehr stabil.

Nach Kalibrierung mit unserem i1Pro 2 Basic unter OS X fällt der DeltaE-Wert auf hervorragende 0,9 (Durchschnitt) bzw. 1,7 (Maximum). Beim einfachen Einzeldurchgang der Kalibrierung steigt jedoch der DeltaE-Wert bei den Graustufen minimal an, der Gamma-Wert erreicht dafür ideale 2,2. Wenn man eine umfangreichere Kalibrierung, etwa mit Calman, durchführt, könnte man das Ergebnis noch weiter optimieren.

ColorChecker unkalibriert
ColorChecker unkalibriert
ColorChecker unkalibriert sRGB ausgewählt
ColorChecker unkalibriert sRGB ausgewählt
ColorChecker kalibriert
ColorChecker kalibriert
Greyscale unkalibriert
Greyscale unkalibriert
Greyscale kalibriert
Greyscale kalibriert
Saturation Sweeps kalibriert
Saturation Sweeps kalibriert
Farbraum kalibriert
Farbraum kalibriert
 

Leistung

Ein flaches Gehäuse gepaart mit einem passiv gekühlten SoC verspricht nicht gerade Höchstleistungen. Zudem handelt es sich bei unserem Testgerät um die Einstiegskonfiguration mit Intel-Core-m3-CPU (1,1 GHz Dual-Core). Nichtsdestotrotz erwarten wir einen reibungslosen Betrieb im Office-Einsatz. Das konnte das MacBook 12 im Test auch gut erfüllen, erst bei andauernden Lastsituationen kommt das passive Konzept an seine Grenzen. Zum Beispiel schnitten wir oben verlinktes Unboxing Video direkt auf dem MacBook mit iMovie. Hier kam es immer wieder zu kleinen Rucklern und ungewollten Pausen. Insgesamt aber nicht sehr einschränkend, man sieht aber deutlich die Grenzen durch die schwache CPU.

Prozessor

Wie bei Core-M-Prozessoren üblich, ist die CPU-Leistung abhängig von der Kühlung und dem konfigurierten TDP des Systems. Bei dem ersten Durchlauf des Cinebench R15 kann der hoch taktende Turbo ein sehr gutes Ergebnis erzielen. Im Mehrkerntest schlägt der kleine m3-6Y30 sogar den m7 im UX305CA (jedoch OS X versus Windows). Im Single-Thread-Test ist die Reihenfolge nicht mehr so überraschend. Das m3 MacBook bleibt hinter den Core-m5-Geräten zurück, kann jedoch das Surface Pro 4 und Galaxy Tab Pro S mit m3 abhängen. Auch unter Windows 10 per Bootcamp ist das Cinebench Ergebnis (Single und Multi) praktisch gleich. Nur der OpenGL Test ist deutlich schneller.

Beim Ausführen des Cinebench R15 Multi in der Schleife sieht man, wann TDP und Kühlung die Leistung der CPU beschränken. Nach vier Durchläufen geht es rasant bergab mit dem Ergebnis und es pendelt sich bei etwa 85 % des Bestwerts ein. Bei längerer CPU-Last wie dem Rendern von Videos muss man also mit einer deutlich verringerten Leistung rechnen.

Cinebench-R15-Multi-Test in der Schleife. Die Leistung nimmt nach den ersten Durchläufen deutlich ab und pendelt sich bei 85 % der Maximalleistung ein.
Cinebench-R15-Multi-Test in der Schleife. Die Leistung nimmt nach den ersten Durchläufen deutlich ab und pendelt sich bei 85 % der Maximalleistung ein.


Beim ersten Durchlauf des Cinebench-11.5-Mehrkern-Tests hält die CPU konstant 2 GHz. Die Temperatur erreicht bis zu 80 °C.
Beim ersten Durchlauf des Cinebench-11.5-Mehrkern-Tests hält die CPU konstant 2 GHz. Die Temperatur erreicht bis zu 80 °C.
Bei späteren Durchläufen erreichen die CPU-Kerne nur noch 1,7 GHz (hier im Cinebench R15). Die Temperatur pendelt sich bei etwa 74 °C ein.
Bei späteren Durchläufen erreichen die CPU-Kerne nur noch 1,7 GHz (hier im Cinebench R15). Die Temperatur pendelt sich bei etwa 74 °C ein.
Nach dem Ende der CPU-Last fällt die CPU-Temperatur wieder schnell ab.
Nach dem Ende der CPU-Last fällt die CPU-Temperatur wieder schnell ab.
Cinebench-11.5-Einzelkern-Benchmark: CPU taktet mit 1,9-2 GHz. Die Temperatur bleibt mit 62 °C geringer.
Cinebench-11.5-Einzelkern-Benchmark: CPU taktet mit 1,9-2 GHz. Die Temperatur bleibt mit 62 °C geringer.
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
3353
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
7355
Cinebench R10 Shading 32Bit
5585
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1 Points
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
2.35 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
29.8 fps
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
90 Points
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
99.3 %
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
20.3 fps
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
218 Points
Hilfe
Cinebench R15
CPU Single 64Bit
HP Elite x2 1012 G1, Intel Core m5-6Y54
111 Points ∼100% +22%
Dell XPS 12 9250 4K, Intel Core m7-6Y75
104 Points ∼94% +14%
Dell Latitude 13 7370, Intel Core m5-6Y57
101 Points ∼91% +11%
Asus Zenbook UX305CA-FB055T, Intel Core m7-6Y75
100 Points ∼90% +10%
Lenovo IdeaPad Miix 700, Intel Core m5-6Y54
99 Points ∼89% +9%
Apple MacBook 12 (Early 2015) 1.1 GHz, Intel Core M-5Y31
98 Points ∼88% +8%
Dell Latitude 12 E7275, Intel Core m7-6Y75
96 Points ∼86% +5%
Dell Latitude 11 5175, Intel Core m5-6Y57
95 Points ∼86% +4%
Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz, Intel Core m3-6Y30
91 Points ∼82%
Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz, Intel Core m3-6Y30
90 Points ∼81% -1%
Microsoft Surface Pro 4, Core m3, Intel Core m3-6Y30
88 Points ∼79% -3%
Samsung Galaxy Tab Pro S W700N, Intel Core m3-6Y30
86 Points ∼77% -5%
HP Spectre x2 12-a003ng K3D42EA, Intel Core m7-6Y75
80 Points ∼72% -12%
CPU Multi 64Bit
HP Elite x2 1012 G1, Intel Core m5-6Y54
255 Points ∼100% +17%
Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz, Intel Core m3-6Y30
218 Points ∼85%
Asus Zenbook UX305CA-FB055T, Intel Core m7-6Y75
214 Points ∼84% -2%
Apple MacBook 12 (Early 2015) 1.1 GHz, Intel Core M-5Y31
211 Points ∼83% -3%
Microsoft Surface Pro 4, Core m3, Intel Core m3-6Y30
206 Points ∼81% -6%
Samsung Galaxy Tab Pro S W700N, Intel Core m3-6Y30
204 Points ∼80% -6%
Lenovo IdeaPad Miix 700, Intel Core m5-6Y54
200 Points ∼78% -8%
Dell XPS 12 9250 4K, Intel Core m7-6Y75
196 Points ∼77% -10%
Dell Latitude 13 7370, Intel Core m5-6Y57
180 Points ∼71% -17%
HP Spectre x2 12-a003ng K3D42EA, Intel Core m7-6Y75
177 Points ∼69% -19%
Dell Latitude 12 E7275, Intel Core m7-6Y75
172 Points ∼67% -21%
Dell Latitude 11 5175, Intel Core m5-6Y57
171 Points ∼67% -22%

System Performance

Trotz schneller SSD kann das kleine MacBook 12 im PCMark 8 unter Windows 10 nicht sonderlich punkten. Der Durchschnitt aller Subnotebooks ist um 6 % schneller. Selbst das 2015er Modell erreichte einen 5 % höheren Score. Das schnellste Notebook mit Core m3-6Y30 ist das Asus Zenbook UX305CA, welches einen 11-%-Vorsprung erreicht. Apple ist jedoch nicht gerade bekannt für seine gute Optimierung der Hardware auf Windows 10. Daher sind die Ergebnisse des PCMark 8 nicht unbedingt für OS X umlegbar, für das es leider keinen vergleichbaren System-Benchmark gibt. Der geringere Score im Vergleich zum 2015er Modell lässt sich durch die geringere Single-Thread-Performance der CPU erklären.

PCMark 8 Home unter Bootcamp: Die Taktrate erreicht und hält meist 2 GHz in den Tests.
PCMark 8 Home unter Bootcamp: Die Taktrate erreicht und hält meist 2 GHz in den Tests.
Weiterer Durchlauf mit höherem Ergebnis. Jedoch immer noch nicht auf dem Niveau des Vorgängergerätes.
Weiterer Durchlauf mit höherem Ergebnis. Jedoch immer noch nicht auf dem Niveau des Vorgängergerätes.
Zwei 4K-Youtube-Videos werden flüssig mit relativ geringer CPU-Last abgespielt - ohne Framedrops.
Zwei 4K-Youtube-Videos werden flüssig mit relativ geringer CPU-Last abgespielt - ohne Framedrops.
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
2550 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
3550 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Unter OS X haben wir die vorgeschlagene verschlüsselte Partition gewählt (FileVault). Bei den Benchmarks sind jedoch keine drastischen Einbrüche sichtbar.
Unter OS X haben wir die vorgeschlagene verschlüsselte Partition gewählt (FileVault). Bei den Benchmarks sind jedoch keine drastischen Einbrüche sichtbar.

Die verbaute Apple SSD AP0256 meldet sich mit derselben Bezeichnung wie im 2015er Modell, ist jedoch laut Benchmarks und Apple etwas schneller geworden. Sequentiell gehört sie zu den schnellsten Modellen, im 4K Benchmark bei AS SSD und CrystalDiskMark 3 (beide Windows) kann sie jedoch nicht ganz mithalten. Auch die alte SSD im MacBook 12 2015 war in den 4K Benchmark etwas schneller, dafür sequentiell langsamer.

Apple SSD AP0256
Sequential Read: 754 MB/s
Sequential Write: 638 MB/s
512K Read: 616 MB/s
512K Write: 678 MB/s
4K Read: 14.6 MB/s
4K Write: 20.5 MB/s
4K QD32 Read: 464 MB/s
4K QD32 Write: 315 MB/s

Grafikkarte

Eine eindeutige Verbesserung im Vergleich zum Vorgänger ist die nun integrierte Intel HD Graphics 515 GPU. Diese kann die alte HD Graphics 5300 deutlich abhängen (38 % im 3DMark 11, 10 % im 2013er) und reiht sich knapp hinter der HD 515 im Microsoft Surface Pro 4 (ebenfalls Core m3-6Y30) ein.

3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU
Apple MacBook Air 13 inch 2015-03
Intel HD Graphics 6000, 5650U
1333 Points ∼100% +12%
Microsoft Surface Pro 4, Core m3
Intel HD Graphics 515, 6Y30
1206 Points ∼90% +2%
Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz
Intel HD Graphics 515, 6Y30
1186 Points ∼89%
Dell XPS 12 9250 4K
Intel HD Graphics 515, 6Y75
1008 Points ∼76% -15%
HP Spectre x2 12-a003ng K3D42EA
Intel HD Graphics 515, 6Y75
996 Points ∼75% -16%
Dell Latitude 13 7370
Intel HD Graphics 515, 6Y57
992 Points ∼74% -16%
Apple MacBook 12 (Early 2015) 1.1 GHz
Intel HD Graphics 5300, 5Y31
859 Points ∼64% -28%
3DMark
1920x1080 Fire Strike Graphics
Apple MacBook Air 13 inch 2015-03
Intel HD Graphics 6000, 5650U
951 Points ∼100% +29%
Microsoft Surface Pro 4, Core m3
Intel HD Graphics 515, 6Y30
810 Points ∼85% +10%
Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz
Intel HD Graphics 515, 6Y30
735 Points ∼77%
HP Spectre x2 12-a003ng K3D42EA
Intel HD Graphics 515, 6Y75
725 Points ∼76% -1%
Apple MacBook 12 (Early 2015) 1.1 GHz
Intel HD Graphics 5300, 5Y31
671 Points ∼71% -9%
Dell XPS 12 9250 4K
Intel HD Graphics 515, 6Y75
606 Points ∼64% -18%
Dell Latitude 13 7370
Intel HD Graphics 515, 6Y57
565 Points ∼59% -23%
1280x720 Cloud Gate Standard Graphics
Apple MacBook Air 13 inch 2015-03
Intel HD Graphics 6000, 5650U
7495 Points ∼100% +23%
Microsoft Surface Pro 4, Core m3
Intel HD Graphics 515, 6Y30
6597 Points ∼88% +9%
HP Spectre x2 12-a003ng K3D42EA
Intel HD Graphics 515, 6Y75
6298 Points ∼84% +4%
Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz
Intel HD Graphics 515, 6Y30
6078 Points ∼81%
Apple MacBook 12 (Early 2015) 1.1 GHz
Intel HD Graphics 5300, 5Y31
5512 Points ∼74% -9%
Dell Latitude 13 7370
Intel HD Graphics 515, 6Y57
4658 Points ∼62% -23%
Dell XPS 12 9250 4K
Intel HD Graphics 515, 6Y75
4362 Points ∼58% -28%
3DMark 2001SE Standard
20345 Punkte
3DMark 03 Standard
18019 Punkte
3DMark 05 Standard
9173 Punkte
3DMark 06 Standard
6921 Punkte
3DMark Vantage P Result
4672 Punkte
3DMark 11 Performance
1277 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
4446 Punkte
3DMark Fire Strike Score
682 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Für Spielefreunde eignet sich das kleine MacBook kaum. Nur anspruchslose Spiele wie Broforce oder League of Legends laufen auf dem Core m flüssig. Die kleinen Pfeiltasten sind ebenfalls nicht förderlich für den Spielspaß.

Getestet haben wir neben einer kurzen Partie Broforce auch League of Legends unter OS X. Dieses lief in hohen Details und einer Auflösung von 1.440 x 900 Pixeln flüssig bei durchschnittlich 50 fps. Erst beim Endkampf brach die Performance auf immer noch ruckelfreie 34 fps ein. Ein Besonderheit war Fifa 16. Hier zeigte Fraps eine Bildrate von spielbaren 42 fps, jedoch war der Spielablauf unspielbar langsam. Hier bremst die langsame CPU deutlich.

Im Akkubetrieb hielt OS X anscheinend die volle Leistung vorrätig, da wir im Spiel keinen Einbruch der Frame-Raten sehen konnten.

Bei League of Legends (unter OS X) ist die Performance stabil und der Grafiktakt bei etwa 700 MHz. Die Prozessorkerne pendeln rund um 1,7 GHz.
Bei League of Legends (unter OS X) ist die Performance stabil und der Grafiktakt bei etwa 700 MHz. Die Prozessorkerne pendeln rund um 1,7 GHz.
30 Minuten Fraps Messung am Beginn unserer Benchmarksequenz (XGA, min Details). Erst gegen Ende gibt es leichte Veränderungen (jedoch gibt es einen dynamischen Tag- und Nachtwechsel).
30 Minuten Fraps Messung am Beginn unserer Benchmarksequenz (XGA, min Details). Erst gegen Ende gibt es leichte Veränderungen (jedoch gibt es einen dynamischen Tag- und Nachtwechsel).
min. mittel hoch max.
The Witcher 3 (2015) 7.4fps
World of Warships (2015) 32.130.216.411.7fps
FIFA 16 (2015) 42 Schwere grafische Probleme (unplayable slow)fps
Fallout 4 (2015) 0 Schwere grafische Probleme (unplayable)fps
Need for Speed 2016 (2016) 6.1fps

Emissionen

Geräuschemissionen

Dank lüfterloser Kühlung und Festspeicher-Laufwerk sind Geräuschemissionen kein Thema beim 12-Zoll-MacBook. Auch Transistorfiepen konnte der Autor bis jetzt keines vernehmen.

Temperatur

Unsere Messungen nach 8 h WLAN-Akkutest zeigten keinerlei beunruhigende Oberflächentemperaturen. Mit maximal 26 °C an der Oberseite und 27 °C an der Unterseite bleibt das Gehäuse angenehm kühl (Umgebungstemperatur 21,4 °C). Am Ende von 22 Durchläufen von Cinebench R15 (Multi-Thread) erreichte das Gehäuse zwar klarerweise deutlich höhere Temperaturen, aber immer noch nicht kritisch. Wir konnten 36 °C maximal auf der Oberseite und 40 °C auf der Unterseite messen. Die Handballen blieben mit 30 °C vergleichsweise kühl. Im Spieletest erhitzt sich das MacBook noch etwas mehr auf maximal 44 °C an der Unterseite und 40 °C an der Oberseite (Unigine Valley). Auch bei extremer Last unter Windows konnten wir dieselben Obergrenzen feststellen. Die Handballen bleiben aber auch hier angenehm temperiert. 

1 h Witcher 3 - Unterseite
1 h Witcher 3 - Unterseite
1 h Witcher 3 - Oberseite
1 h Witcher 3 - Oberseite
Idle Oberseite
Idle Oberseite
Idle Unterseite
Idle Unterseite
Max. Last
 35 °C39 °C35 °C 
 32 °C33 °C33 °C 
 30 °C30 °C30 °C 
Maximal: 39 °C
Durchschnitt: 33 °C
41 °C44 °C38 °C
36 °C37 °C35 °C
33 °C33 °C32 °C
Maximal: 44 °C
Durchschnitt: 36.6 °C
Netzteil (max.)  38 °C | Raumtemperatur 21.6 °C | Fluke 62 Mini
(±) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 33 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Subnotebook v7 auf 30.7 °C.
(+) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 39 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 35.8 °C (von 22 bis 57 °C für die Klasse Subnotebook v7).
(±) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 44 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 40.1 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 28.4 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 30.7 °C.
(+) Die Handballen und der Touchpad-Bereich sind mit gemessenen 30 °C kühler als die typische Hauttemperatur und fühlen sich dadurch kühl an.
(±) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 28.6 °C (-1.4 °C).

Lautsprecher

Mit maximal 84 dB beim Abspielen von Pink Noise gehört das MacBook 12 nicht zu den lautesten Geräten, ist jedoch deutlich oberhalb des Durchschnitts aller Geräte (77 dB) und natürlich Subnotebooks (72 dB). Selbst der 27-Zoll-iMac spielte im Test nur 2 dB lauter - Respekt! Der Frequenzverlauf ist ebenfalls sehr gut zu bewerten und relativ linear aufwärts von 500 Hz. Im Vergleich zu unserem 2015er MacBook Sample konnten wir auch keinen Peak im (unhörbar) hohen Frequenzbereich messen. Dies kann jedoch auch auf Umgebungsgeräusche oder ähnliches zurückzuführen sein.

Im direkten Vergleich mit einem MacBook Pro Retina 13 aus 2013 kann sich das MacBook 12 überraschenderweise deutlich durchsetzen. Das kleine 12-Zoll-Notebook spielt hörbar besser und bietet sogar mehr Tiefen. Eine beachtliche Leistung für die kompakte Gehäusegröße.

Pink Noise mit 100 % und verringerter Lautstärke (um Verzerrungen oder ähnliches zu sehen bei maximaler Lautstärke) im Vergleich zu den Umgebungsgeräuschen
Pink Noise mit 100 % und verringerter Lautstärke (um Verzerrungen oder ähnliches zu sehen bei maximaler Lautstärke) im Vergleich zu den Umgebungsgeräuschen
Die anspruchsvollen AKG K701 werden vom Headsetport laut und ohne Störgeräusche bespielt.
Die anspruchsvollen AKG K701 werden vom Headsetport laut und ohne Störgeräusche bespielt.
dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2035.335.12532.931.83131.8324036.535.15032.428.9633328.98036.328.810048.32712561.52716052.924.820060.92425062.822.731563.32240069.521.250067.82163074.82080075.919.4100072.718.912507117.7160070.117.820006917.6250071.817.6315068.117.6400071.417.6500073.717.6630070.417.5800071.617.61000071.617.61250069.617.41600059.717.5SPL83.630.6N62.51.5median 69.6median 17.8Delta4.62.438.136.938.938.936.437.937.737.536.237.338.138.235.536.935.635.136.235.136.335.736.936.739.137.539.6394033.731.138.73730.646.139.13048.344.329.553.351.828.762.45628.566.560.527.470.366.426.675.566.325.875.565.425.674.859.325.669.759.124.96761.424.970.261.12570.261.524.970.359.826.467.355.725.866.548.724.957.74724.955.641.626.150.43725.946median 55.7median 26.1median 66.59.42.410.233.429.733.231.633.129.231.631.931.631.33730.339.729.945.427.154.926.749.123.856.724.156.623.25422.360.221.166.721.468.920.170.219.768.618.871.718.672.418.367.117.866.517.767.817.564.817.365.317.562.617.661.417.556.217.553.317.546.717.680.330.746.41.5median 62.6median 18.66.12.4hearing rangehide median Pink NoiseApple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHzDell Latitude 12 E7270Acer Aspire S 13 S5-371-71QZ

Energieaufnahme

Wie üblich bei Macs ist der Stromverbrauch unter OS X geringer als unter Windows per Bootcamp. Idle messen wir deutliche Unterschiede von 1-3 Watt (z.B. Idle bei ausgeschaltetem Bildschirm 2,6 versus 5,8 Watt). Hier greifen die Stromspar-Optimierungen von OS X deutlich besser als beim wohl nicht perfekt angepassten Bootcamp. Unter maximaler Last sieht man gut die Grenzen des passiv gekühlten m3 Prozessors. Ein bis zwei Sekunden zieht das Gerät 30 Watt und verringert sich dann schlagartig auf 22 und weitere 30 Sekunden später auf 20,5 Watt. Dadurch verbraucht das System im Schnitt weniger Strom bei extremer Last (mit Furmark und Prime95) als im alten 3DMark-06-Grafiktest (22 Watt).

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.1 / 0.9 Watt
Idledarkmidlight 2.7 / 2.7 / 7.2 Watt
Last midlight 22 / 20.5 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy

Akkulaufzeit

In einem ersten Test zeigt das MacBook 12 weiterhin seine gute Akkuleistung. Mit nur 115 cd Displayhelligkeit, aber dafür skalierter Auflösung lief es in unserem WLAN-Test 10 Stunden und 23 Minuten. Bei erhöhter Helligkeit (143 cd/m2, Stufe 11 von 16) und normaler Retina-Auflösung verringert sich die Laufzeit auf 8 Stunden und 21 Minuten. Damit ist es etwa 9 % besser als die 2015er Version des MacBooks. Hier sieht man die Auswirkungen der minimal gesteigerten Akkukapazität und der besseren Effizienz des Skylake Prozessors. Im Vergleich zum Durchschnitt aller getesteten Subnotebooks (knapp 7 Stunden und damit 84 % der Laufzeit) steht das flache Gerät sehr gut da. An der Spitze befindet sich nach dem Satellite Z30 mit 12 Stunden übrigens das MacBook Air 13 aus 2015 mit 10 Stunden. Das minimal schwerere Macbook Air 11 lief im Test übrigens nur 10 Minuten länger.

Bei Grafiklast hält das kleine Subnotebook deutlich weniger lang durch. Wir haben es bei 100 % Helligkeit im Unigine Valley Benchmark zu knapp 3 Stunden geschafft (2 h 53 min). 

Geladen war der Akku im Test bei Benutzung des Notebooks nach etwa 2,5 Stunden, 50 % waren nach etwa 1 Stunde laut OS X wieder gefüllt. Das Netzteil erhitzte sich beim Ladevorgang übrigens beträchtlich - gemessen wurden 52 °C.

Akkulaufzeit
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3 (Safari 9.1)
8h 21min
Big Buck Bunny H.264 1080p
8h 32min
Last (volle Helligkeit)
3h 51min
Battery Runtime - WiFi Websurfing 1.3
Apple iPad Pro 12.9
695 min ∼100% +39%
Apple MacBook Air 13 inch 2015-03
620 min ∼89% +24%
Apple MacBook Pro Retina 13 inch 2015-03
539 min ∼78% +8%
Apple MacBook Air 11 inch 2015-03
512 min ∼74% +2%
Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz
501 min ∼72%
Apple MacBook 12 (Early 2015) 1.1 GHz
456 min ∼66% -9%

Fazit

Pro

+ Hervorragender Retina-Bildschirm
+ Präzises Force-Touch-Trackpad
+ Beachtliche Laustprecherqualität
+ Hochwertiges Aluminiumgehäuse
+ Lautlos durch passive Kühlung, trotzdem nicht sehr heiss

Contra

- Einzelner Kombi-Port schränkt deutlich ein
- Geringer Tastenhub führt immer wieder zu Eingabefehlern
- Keine Ladeanzeige per LED
- Schlechte Wart- und Erweiterbarkeit (iFixit 1/10 Punkten)
- Etwas geringere Einzelkernperformance verglichen mit dem 2015er Modell
Immer nötig, aber nicht mitgeliefert - Adapter für den einzelnen USB-C Port.
Immer nötig, aber nicht mitgeliefert - Adapter für den einzelnen USB-C Port.

Das 12-Zoll-MacBook ist und bleibt ein beeindruckendes Gerät. Das geringe Gewicht, der hervorragende Bildschirm und die Verarbeitung sind die hervorstechenden Merkmale. Im Vergleich zum 2015er Modell hat sich jedoch wenig getan. Geringfügig verbesserte Grafikleistung und bessere Akkulaufzeiten sind kein Grund umzusteigen. Durch die geringere Single-Kern-Leistung ist der Skylake m3 sogar in einigen Benchmarks (und täglichen Anwendungen) langsamer als sein Vorgängermodell. Trotzdem reicht die Leistung des lüfterlosen Subnotebooks für die meisten Anwendungen. Der Turbo hält meist den Takt auf 2 GHz, wenn die Last nicht länger als mehrere Minuten andauert.

Klein, leicht, eingeschränkt. Das MacBook 12 fordert "Mut zur Lücke" in Sachen Konnektivität, belohnt dafür aber mit exzellenten Lösungen in den übrigen Bereichen.  

Weiterhin bleibt es auch leider bei einem einzelnen USB-C Port, der auch noch zum Laden des Gerätes genutzt wird. Dadurch kommt man um einen teuren und umständlichen Adapter nicht herum. Mit 1.449 Euro ist die Einstiegskonfiguration auch nicht sonderlich günstig. Die 100 Euro Aufpreis zum 13-Zoll-Air ist das Gerät aber unserer Meinung nach durch den deutlich besseren Bildschirm wert.

Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz - 27.04.2016 v5.1(old)
Klaus Hinum, J. Simon Leitner

Gehäuse
93 /  98 → 95%
Tastatur
85%
Pointing Device
99%
Konnektivität
41 / 80 → 51%
Gewicht
76 / 35-78 → 95%
Akkulaufzeit
91%
Display
91%
Leistung Spiele
51 / 68 → 74%
Leistung Anwendungen
68 / 87 → 79%
Temperatur
90 / 91 → 99%
Lautstärke
100%
Audio
87 / 91 → 96%
Kamera
42 / 85 → 49%
Durchschnitt
78%
91%
Subnotebook - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 26 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz
Autor: Klaus Hinum, J. Simon Leitner, 27.04.2016 (Update: 15.05.2018)