Notebookcheck

HP: Spectre 13 Flagship Notebook und neues Logo präsentiert

HP: Spectre 13 Flagship Notebook und neues Logo präsentiert
HP: Spectre 13 Flagship Notebook und neues Logo präsentiert
Mit dem "dünnsten Notebook der Welt" unterstreicht HP seinen Willen und Fähigkeit zu Innovationen im Notebook-Segment. Der neue Spectre 13 Laptop misst nur 10.4 Millimeter in seiner z-Achse, fasst aber dennoch Intel Core-i-Prozessoren. Das eingesetzte 13,3 Zoll große Display misst davon gerade einmal hauchdünne 2 Millimeter, löst in Full-HD auf und verzichtet zugunsten der dünnen Bauweise auf eine Touch-Option. Spannend: Am Backcover des Edelnotebooks ist außerdem eine neues HP-Logo zu sehen.

Langsam aber doch tasten sich die Notebookproduzenten an das Limit des aktuell Machbaren hinsichtlich Reduzierung der Dicke von Geräten heran. Das neue HP Spectre 13 definiert hier die aktuelle Messlatte. Mit einer "Dicke" von nur 10,4 Millimetern unterbietet HP selbst Flachmänner wie das Apple MacBook 12 (13 mm max.) doch deutlich. Dass diese Abspeckkur nicht ganz einfach war, lassen eine Reihe an ausgeklügelten Details vermuten. Während die Verwendung von CNC gefrästem Aluminium und Carbon für das Gehäuse in dieser Liga inzwischen weit verbreitet ist, musste sich HP zufolge des extrem dünnen Displays (2 Millimeter) sowie der Edge-to-Edge Ausführung des eingesetzten Panels beim Scharnier eine besondere Lösung einfallen lassen. Das Ergebnis ist ein so genanntes "Piston Hinge", das sich in die Basiseinheit einklappt und dort von einem speziellen Mechanismus geführt bzw gedämpft wird.    

Eine weitere Problematik die es zu lösen galt, betifft das Abwärmemanagement. Zufolge des extrem kompakten Gehäuses und dem Vorsatz, Intel Core-i-Prozessoren in dem Gerät einzusetzen, entwickelte HP nach eigenen Angaben eine so genannte "hyperbaric cooling"-Lösung. Zwei besonders flache Ventilatoren saugen dabei kühle Frischluft über die Rückseite des Notebooks an und pressen diese ins Innere des Gerätes. Hier bündeln sich die Luftströme und folgen dem gedachten Weg über die Kühlkörper der CPU über die Rückseite nach Außen.
Zum Einsatz kommen Intels aktuelle Chips der Skylake-ULV-Reihe, wahlweise eine Intel i5-6300U oder aber die i7-6500U (beide mit der integrierten Intel HD Graphics 520). Ob diese mit ihrer maximalen TDP von 15 Watt betrieben werden können oder ob man hier die Möglichkeit einer "Configurable TDP" nutzt, wollte HP bisher nicht preisgeben. Es wurde allerdings auf mögliche Modifikationen hinsichtlich maximalen Turbospeeds hingewiesen.

Beim Display setzt man übrigens auf ein Full-HD auflösendes IPS-Panel, das mit einer Helligkeit von rund 300 nits zufolge der dünnen Konstruktion (nur 0,4 Millimeter Deckschicht) besonder hell und farbstark wirken soll. Höher aufgelöste Displays will man sich für etwaige Refreshs "im Kopf behalten". Beim Keyboard spricht HP von 1,3 Millimeter Hubtiefe, wobei sich das Tippen am Gerät dank optimiertem Widerstand und Anschlag anfühlen soll wie bei Notebooks mit erheblich größerem Hubweg. Die Abmessungen der Tasten entsprechen dem Standard und das Keyboard verfügt trotz der dünnen Geräteausführung über eine Hintergrundbeleuchtung. Beim Mausersatz setzt man auf ein Glastouchpad mit mechanischen Schaltern im vorderen Bereich.

An Schnittstellen bietet das HP Spectre 13 drei USB Type-C-Ports an der rückseitigen Gehäusekante, wovon zwei als Thunderbolt-3-Schnittstellen ausgeführt sind und somit der Betrieb von zwei externen 4K-Monitoren ermöglicht wird. Neben der durch Type C (Gen. 2) ermöglichten hohen Datentranferraten werden die Ports auch zum Laden des Gerätes genutzt. Welchen der drei Schnittstellen man hier nutzt, bleibt dem User überlassen. Eine 3,5 mm Klinkenbuchse zum Anschluss eines Kopfhörers/Headset bietet das Notebook ebenso an seiner Rückseite. Um die Soundausgabe kümmern sich zwei Stereo-Speaker (Bang & Olufsen).
Vom Spectre 13 wird es in Zusammenarbeit mit namhaften Künstlern auch verschiedene Sondereditionen geben, etwa ein komplett in Gold getauchtes Gerät, oder mit goldenen Ornamenten und Swarovski-Kristallen besetzte Version. 

Das HP Spectre 13 bzw das Spectre 13 Pro (Win 10 Pro.) wird ab Mai verfügbar sein. Der Einstiegspreis liegt bei 1.169 USD für die Variante mit Intel-i5-CPU und 256-GB-SSD bzw. 1.249 für die i7-Variante. Für EMEA wird eine Verfügbarkeit ab Juni zu einem Preis ab 1.499 Euro kommuniziert.

Am HP Spectre 13 ist erstmals auch ein neues, stilisiertes HP-Logo zu sehen. Lt. HP wird dieses "in Zukunft noch deutlich öfter zu sehen sein" womit spekuliert werde darf, dass es hier einen kompletten Umstieg, oder vorerst zumindest in einzelnen Gerätesparten ein neues Markenlogo geben wird.

Spezifikationen HP Spectre 13:

  • 13,3 Zoll Display mit Full-HD Auflösung (1.920 x 1.080), IPS, 300 cd/m2 Helligkeit, 72 % color gamut, 0,4 mm Gorilla Glass 4 im Edge -to-Edge Design ohne Touch mit Glossy Oberfläche
  • Intel Core i5-6200U und i7-6500U
  • Intel HD Graphics 520 int. GPU
  • max. 8 GB RAM
  • PCIe SSD mit 256 und 512 GB Speicher
  • drei USB Type C Ports, davon 2x Thunderbolt 3; Unterstützt Dual 4K Output, laden des Gerätes über alle Type C Ports möglich
  • Dual-Band Wi-Fi (2,4 und 5 GHz)
  • 4-Zellen Lithium-Polymer-Akku mit einer Laufzeit von bis zu 9 h 45 min, Quickcharge wird unterstützt
  • 10,4 Millimeter dünn, 1,11 Kilogramm (2,45 lbs)
  • Preise ab 1.169,99 USD (i5, 8 GB RAM, 256 GB SSD) bzw. 1.249,99 USD (i7, 8 GB RAM, 256 GB SSD)

Quelle(n)

Eigene

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2016-04 > HP: Spectre 13 Flagship Notebook und neues Logo präsentiert
Autor: J. Simon Leitner,  5.04.2016 (Update:  5.04.2016)
J. Simon Leitner
J. Simon Leitner - Founder, Editorial Director - @simleitner
Nach meinem Studium an der TU-Wien widmete ich mich als Mitbegründer vollends dem Projekt Notebookcheck. Seit Commodore C64 und Atari 1040 ST sind Computer fester Bestandteil meiner täglichen Aktivitäten. Meinen Energieausgleich finde ich vor allem bei sportlichen Aktivitäten in freier Natur.