Notebookcheck

Test Dell Latitude 3490 (Core i5, FHD) Laptop

Günstiger Office-Arbeiter. Teure Laptops boomen, aber nicht jeder Kunde kann viel Geld für ein Notebook ausgeben. Deshalb bringen Hersteller Budget-Geräte wie das Dell Latitude 3490 auf den Markt, das vor allem als Arbeitstier dienen soll. Ob Dell das günstige Latitude gelungen ist, lesen Sie in diesem ausführlichen Testbericht.

Der Name "Dell Latitude" ist ein Synonym für hochwertige Business-Notebooks. Aber nicht jeder Kunde möchte für ein Arbeitsgerät gleich 1.000 Euro oder mehr ausgeben. Deshalb stellt Dell auch günstigere Office-Notebooks unter der Marke Latitude her. Die Rede ist von der Latitude-3000er-Serie, die den Einstieg in die Welt der Latitudes bildet.

Unser heutiges Testgerät hat ein 14-Zoll-Display, was die populärste Größe im Business-Markt ist. Die hauptsächlichen Konkurrenten des Latitude 3490 sind das Lenovo ThinkPad E480 sowie das HP ProBook 440 G5, die günstigeren Office-Modelle der beiden anderen großen Business-Hersteller. Zusätzlich vergleichen wir das Latitude auch noch mit dem Dell Latitude 3470, dem Vor-Vorgänger (das Latitude 3480 haben wir leider nicht getestet).

Das konkrete Modell des Latitude 3490, das wir heute testen, enthält den Intel Core i5-8250U, eine 256-GB-SSD, 8 GB Arbeitsspeicher und ein Full-HD-IPS-Display. Diese Konfiguration hat eine Preisempfehlung von 830 Euro.

Dell Latitude 3490
Hauptspeicher
8192 MB 
, DDR4-2400, 1 von 2 Slots belegt, maximal 32 GB
Bildschirm
14 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel 157 PPI, LP140WF6 / LGD059D, IPS LED, spiegelnd: nein
Massenspeicher
SK hynix SC311 M.2, 256 GB 
, M.2 SATA III, 209 GB verfügbar
Soundkarte
Intel Kaby Lake-U/Y PCH - High Definition Audio
Anschlüsse
1 USB 2.0, 2 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 VGA, 1 HDMI, 1 DisplayPort, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Kombo-Audio, Card Reader: SD-Kartenleser
Netzwerk
Realtek RTL8168/8111 Gigabit-LAN (10/100/1000MBit), Atheros/Qualcomm QCA6174 (a/b/g/n/ac), Bluetooth 4.1
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 21 x 339 x 242
Akku
56 Wh Lithium-Polymer
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Pro 64 Bit
Kamera
Webcam: 0.9 Megapixel
Sonstiges
Lautsprecher: Stereo, Tastatur: 6 Reihen Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: ja, Dell Command Power Manager, Dell Command Update, Dell Support Assist, Microsoft Office Trial, 12 Monate Garantie
Gewicht
1.824 kg, Netzteil: 335 g
Preis
830 Euro

 

Gehäuse & Ausstattung

Während teurere Business-Geräte oftmals Gehäuse aus Metall oder exotischeren Materialien wie Carbonfaserkunststoff haben, muss man sich in der Holzklasse mit Gehäusen aus normalem Kunststoff zufriedengeben. Das ist auch beim Latitude 3490 der Fall, dessen unlackierte, schwarze Kunststoff-Oberfläche dem Gerät eine rustikale Haptik und Optik verleiht – die beschichte Oberfläche der Handballenauflage beim ThinkPad E480 und die Handballenauflage aus Aluminium beim ProBook 440 G5 gefallen uns an dieser Stelle deutlich besser. Damit das Gehäuse trotz des günstigeren Materials stabil ist, ist das Latitude 3490 dicker als die teuren Latitudes der 7000er-Serie, mit 21 mm bewegt es sich an der oberen Grenze eines Ultrabooks. An der Stabilität können wir dafür aber auch nicht wirklich etwas aussetzen, für ein günstigeres Office-Laptop bewegt sich das Latitude auf einem sehr guten Level. Die Handballenauflage lässt sich nicht eindrücken und die Rückseite des Display-Deckels gibt Druck nicht sofort an das LCD weiter. Die Scharniere des Latitudes erlauben zwar kein einhändiges Öffnen, dafür kann man das Display aber immerhin auf 180° öffnen.

Um an das Innere des Dell-Laptops zu gelangen, muss man die Unterseite des Gehäuses entfernen, die mit mehreren Schrauben und Kunststoff-Hacken gesichert ist. Das Latitude besticht mit einer guten Aufrüstbarkeit, unter anderem sind zwei RAM-Slots vorhanden und ein freier 2,5-Zoll-Slot für eine Festplatte. Die benötigte Befestigung und das Kabel sind im Lieferumfang enthalten.

Was die Anschlüsse angeht, ist das Latitude 3490 mit VGA, HDMI und USB-C mit DisplayPort gut ausgestattet. Auch hat es im Gegensatz zum Lenovo ThinkPad E480 einen vollwertigen SD-Kartenleser (der allerdings sehr langsam ist und SD-Karten nicht vollständig aufnimmt). Kritisieren kann man vor allem den USB-Anschluss auf der rechten Seite, der zu weit vorn sitzt und lediglich USB-2.0 unterstützt – bei nur zwei USB-A-Anschlüssen kann das schon einschränkend sein.

Größenvergleich

Anschlussausstattung

Links: Netzanschluss, USB-3.1-Gen1-Typ-C, HDMI, RJ45-Ethernet, USB-3.0-Typ-A, Kombo-Audio
Links: Netzanschluss, USB-3.1-Gen1-Typ-C, HDMI, RJ45-Ethernet, USB-3.0-Typ-A, Kombo-Audio
Rechts: SD-Kartenleser, USB-3.0-Typ-A, VGA, Noble-Lock
Rechts: SD-Kartenleser, USB-3.0-Typ-A, VGA, Noble-Lock
SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
HP ProBook 440 G5-3KX87ES
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
79.5 MB/s ∼100% +237%
Lenovo ThinkPad E480-20KNCTO1WW
  (Toshiba Exceria Pro M501)
76.1 MB/s ∼96% +222%
Durchschnitt der Klasse Office
  (16.5 - 191, n=203)
61.7 MB/s ∼78% +161%
Dell Latitude 3490
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
23.6 MB/s ∼30%
Dell Latitude 14 3470
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
23.5 MB/s ∼30% 0%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
HP ProBook 440 G5-3KX87ES
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
87.9 (min: 79.5) MB/s ∼100% +260%
Lenovo ThinkPad E480-20KNCTO1WW
  (Toshiba Exceria Pro M501)
87.3 MB/s ∼99% +258%
Durchschnitt der Klasse Office
  (9.5 - 255, n=182)
79.6 MB/s ∼91% +226%
Dell Latitude 14 3470
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
27.6 MB/s ∼31% +13%
Dell Latitude 3490
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
24.4 MB/s ∼28%
Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
HP ProBook 440 G5-3KX87ES
Realtek 8822BE Wireless LAN 802.11ac PCI-E NIC
649 MBit/s ∼100% +12%
Dell Latitude 3490
Atheros/Qualcomm QCA6174
580 (99%-Perzentil: 584) MBit/s ∼89%
Lenovo ThinkPad E480-20KNCTO1WW
Intel Dual Band Wireless-AC 3165
306 MBit/s ∼47% -47%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
HP ProBook 440 G5-3KX87ES
Realtek 8822BE Wireless LAN 802.11ac PCI-E NIC
629 MBit/s ∼100% +17%
Dell Latitude 3490
Atheros/Qualcomm QCA6174
536 (99%-Perzentil: 538) MBit/s ∼85%
Lenovo ThinkPad E480-20KNCTO1WW
Intel Dual Band Wireless-AC 3165
300 MBit/s ∼48% -44%

Qualitäts-Journalismus wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads. Adblock-Nutzer sehen mehr Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Eingabegeräte

Bei einem Office-Notebook ist die Tastatur eine der wichtigsten Komponenten – immerhin kann man davon ausgehen, dass das zentrale Eingabegerät bei einem solchen Laptop ausgiebig genutzt wird. Glücklicherweise verfügt das Dell Latitude 3490 über eine sehr gute Backlight-Tastatur, die sich nur den Lenovo ThinkPads knapp geschlagen geben muss, wenn es um den Tippkomfort geht. Der Druckpunkt ist sehr gut und der Hub ausreichend. Etwas gewöhnungsbedürftig ist dagegen, dass Dell die Breite des Gehäuses nicht ausnutzt und eine verkleinerte Tastatur einbaut. Das erkennt man unter anderem an der kleineren Enter-Taste. Schade, denn eigentlich wäre genug Platz für eine Tastatur in voller Breite vorhanden gewesen.

Die teureren Latitude-Modelle wie das Dell Latitude 5490 haben ein Touchpad mit dedizierten Maustasten. Das Latitude 3490 hat dagegen ein vereinfachtes und moderneres Clickpad-Design, bei dem die Maustasten in die Touch-Oberfläche integriert sind. Da es sich um ein Microsoft-Precision-Touchpad handelt, setzt das Pad alle Eingaben sehr genau um. Bei der Hardware haben wir allerdings einen Kritikpunkt: Die Oberfläche besteht aus Kunststoff, was nicht so hochwertig ist wie eine Glas-Oberfläche. Das an sich ist kein größeres Problem, allerdings ist die Oberfläche etwas angeraut, wodurch der Finger manchmal ein wenig hängenbleibt. Ideal ist die Gleitfähigkeit also nicht. Einen TrackPoint-Ersatz gibt es bei der Latitude-3000er-Serie nicht, erst bei der Latitude-5000er-Serie ist ein solcher an Bord.

Tastaturbereich Latitude 14 3490
Tastaturbereich Latitude 14 3490

Display

Pixelmatrix LP140WF6
Pixelmatrix LP140WF6
Kaum Backlight-Bleeding
Kaum Backlight-Bleeding

Im Datenblatt listet Dell drei verschiedene Display-Optionen. Den Einstieg bildet ein TN-Display mit einer Auflösung von 1.366 x 786 (HD). Die beiden anderen Displays haben eine Auflösung von 1.920 x 1.080, beide LCDs sind IPS-Bildschirme. Der Unterschied zwischen den Full-HD-Displays: Eins verfügt über eine Touch-Oberfläche, das andere nicht. Alle Displays des Latitude 3490 sind matt.

Unser Testgerät enthält ein mattes Full-HD-Display ohne Touch. Laut Dell sollte dieser Bildschirm eine Helligkeit von 220 cd/m² erreichen. Das LG-LCD in unserem Testmodell erreicht und überschreitet diesen Wert mit durchschnittlich 241 cd/m² sogar relativ eindeutig. Damit ist das Display nicht besonders hell, aber dieser Helligkeitswert reicht zum Bestwert im Vergleich mit den anderen Business-Modellen. Das Display im ThinkPad E480 ist etwa 10 cd/m² dunkler, beim HP ProBook 440 G5 sind es 20 cd/m².

Die Ausleuchtung des Bildschirms liegt mit 81 % noch im grünen Bereich, subjektiv sind so keinerlei Abschattungen sichtbar. Backlight-Bleeding gibt es kaum, PWM konnten wir gar nicht messen.

248
cd/m²
251
cd/m²
219
cd/m²
250
cd/m²
250
cd/m²
216
cd/m²
266
cd/m²
244
cd/m²
226
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 266 cd/m² Durchschnitt: 241.1 cd/m² Minimum: 10.4 cd/m²
Ausleuchtung: 81 %
Helligkeit Akku: 248 cd/m²
Kontrast: 1000:1 (Schwarzwert: 0.25 cd/m²)
ΔE Color 5.5 | 0.8-29.43 Ø6.4, calibrated: 4.8
ΔE Greyscale 3.5 | 0.64-98 Ø6.6
59.4% sRGB (Argyll) 37.9% AdobeRGB 1998 (Argyll)
Gamma: 2.27
Dell Latitude 3490
LP140WF6 / LGD059D, , 1920x1080, 14
Lenovo ThinkPad E480-20KQS00000
Innolux N140HCA-EAC, , 1920x1080, 14
HP ProBook 440 G5-3KX87ES
LGD04B2, , 1920x1080, 14
Dell Latitude 14 3470
Innolux N140BGE, , 1366x768, 14
Dell Latitude 5490-TD70X
AU Optronics AUO263D, , 1920x1080, 14
Response Times
-26%
-15%
-19%
-30%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
36.4 (18.8, 17.6)
44 (22.8, 21.2)
-21%
40 (21.2, 18.8)
-10%
47 (25, 22)
-29%
46.9 (23.6, 23.3)
-29%
Response Time Black / White *
24 (13.2, 10.8)
31.2 (17.2, 14)
-30%
28.8 (17.2, 11.6)
-20%
26 (18, 8)
-8%
31.2 (18, 13.2)
-30%
PWM Frequency
24880 (40)
Bildschirm
9%
-3%
-49%
5%
Helligkeit Bildmitte
250
251
0%
236
-6%
206
-18%
227
-9%
Brightness
241
231
-4%
221
-8%
193
-20%
211
-12%
Brightness Distribution
81
80
-1%
88
9%
87
7%
88
9%
Schwarzwert *
0.25
0.19
24%
0.26
-4%
0.48
-92%
0.19
24%
Kontrast
1000
1321
32%
908
-9%
429
-57%
1195
20%
DeltaE Colorchecker *
5.5
5.1
7%
5.7
-4%
11
-100%
5.6
-2%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
23.5
10.6
55%
22
6%
19.57
17%
22.4
5%
Colorchecker DeltaE2000 calibrated *
4.8
DeltaE Graustufen *
3.5
4.5
-29%
3.8
-9%
11.51
-229%
2.4
31%
Gamma
2.27 106%
2.18 110%
2.1 114%
2.23 108%
2.44 98%
CCT
7049 92%
6146 106%
7318 89%
13671 48%
6506 100%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
37.9
39.8
5%
37.7
-1%
38.46
1%
34.5
-9%
Color Space (Percent of sRGB)
59.4
62.5
5%
59.2
0%
60.61
2%
54.4
-8%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
-9% / 4%
-9% / -5%
-34% / -44%
-13% / -1%

* ... kleinere Werte sind besser

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
24 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 13.2 ms steigend
↘ 10.8 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind gut, für anspruchsvolle Spieler könnten der Bildschirm jedoch zu langsam sein.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 30 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten durchschnittlich (26.1 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
36.4 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 18.8 ms steigend
↘ 17.6 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 29 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (41.7 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM nicht festgestellt

Im Vergleich: 54 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 10390 (Minimum 43, Maximum 588200) Hz.

Farbwerte
Farbwerte
Sättigung
Sättigung
Grauwerte
Grauwerte
Farbwerte (kalibriert)
Farbwerte (kalibriert)
Sättigung (kalibriert)
Sättigung (kalibriert)
Grauwerte (kalibriert)
Grauwerte (kalibriert)

Typisch für ein günstiges IPS-Panel: Die Farbraumabdeckung ist mit 59,4 % des sRGB-Farbraums ziemlich schlecht, Bildbearbeitung kann man so vergessen. Anders sieht es mit der Outdoor-Nutzung aus, allerdings ermöglicht die Displayhelligkeit trotz der matten Oberfläche nur einen Einsatz im Schatten, die Sonne sollte man auf jeden Fall meiden.

IPS-Displays haben mehrere Vorteile gegenüber TN-LCDs. Einer dieser Vorteile ist ein höherer Kontrast, unser Testgerät enttäuscht uns in dieser Hinsicht mit einem Kontrast von 1000:1 nicht. So sind die Farben trotz der geringen Farbraumabdeckung einigermaßen kräftig und Schwarz sieht auch wirklich wie Schwarz aus. Der größte Vorteil der In-Plane-Switching-Technologie ist aber ihre hervorragende Blickwinkelstabilität, die auch beim im Latitude verbauten LG-Panel sehr gut ist.

sRGB: 59,4 %
sRGB: 59,4 %
AdobeRGB: 37,9 %
AdobeRGB: 37,9 %
Outdoor (im Schatten)
Outdoor (im Schatten)
Blickwinkelbild Dell Latitude 3490
Blickwinkelbild Dell Latitude 3490
 
 

Leistung

Die Unterschiede zwischen den verschiedenen Konfigurationen des Latitudes, die es auf dem deutschen Markt gibt, beschränken sich vor allem auf den Prozessor sowie auf den Massenspeicher. Bei der CPU hat man die Wahl zwischen älteren Dual-Core-Prozessoren der "Kaby-Lake"-Generation wie dem Intel Core i3-7130U und dem Core i5-7200U oder einem Quad-Core-Prozessor der "Kaby-Lake-Refresh"-Generation wie dem Core i5-8250U. Beim Massenspeicher hat man die Wahl zwischen einer Festplatte mit einer Kapazität von 1 TB oder einer 256-GB-SSD. Der Arbeitsspeicher hat bei allen Konfigurationen ab Werk eine Kapazität von 8 GB, wobei ein Slot frei ist und maximal 32 GB DDR4-2400-RAM möglich sind.

HWiNFO
HWiNFO
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z Caches
CPU-Z Caches
CPU-Z Mainboard
CPU-Z Mainboard
CPU-Z Memory
CPU-Z Memory
CPU-Z SPD
CPU-Z SPD
GPU-Z
GPU-Z
LatencyMon
LatencyMon

Jobs

Wir erweitern unser Team und suchen engagierte Redakteure mit besonderen Kenntnissen im Bereich mobiler Technologien.

Prozessor

Der Intel Core i5-8250U ist ein moderner Quad-Core-Prozessor der Kaby-Lake-Refresh-Generation, der als ULV-CPU einen standardmäßigen Verbrauch von 15 Watt hat. Seine vier Kerne arbeiten mit einem Grundtakt von 1,6 GHz, wobei der Turbo-Takt bei 3,4 GHz liegt. Für einen generellen Vergleich mit anderen Prozessoren verweisen wir auf unsere CPU-Benchmark-Tabelle.

Wie bei vielen aktuellen Latitude-Notebooks hat Dell auch im Latitude 3490 die TDP angehoben, statt 15 Watt kann das Latitude auf Dauer 22 Watt verbrauchen. Zudem kann die CPU für 28 Sekunden sogar 44 Watt verbrauchen, wobei der Takt dann bei 3,4 GHz liegt. Dadurch kann das Latitude in unserer Cinebench-Schleife in der ersten Iteration ein höheres Ergebnis erzielen. In den weiteren Durchläufen des Cinebench-R15-Multicore-Tests steht die Boost-Leistung dann nicht mehr zur Verfügung, die Leistung stabilisiert sich bei etwa 2,8 GHz.

0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250260270280290300310320330340350360370380390400410420430440450460470480490500510520530540550560570580590600610620630640Tooltip
Cinebench R15 CPU Multi 64 Bit

Insgesamt liefert das Latitude sowohl unter Dauerlast als auch bei der Boost-Leistung eine sehr gute Performance ab, die Konkurrenzmodelle HP ProBook 440 G5 und Lenovo ThinkPad E480 holen aus dem Core i5-8250U deutlich weniger Leistung raus.

Im Akkumodus ist die CPU gedrosselt, statt 22 Watt darf sie dauerhaft nur 15 Watt verbrauchen. Dadurch ist die Leistung im Cinebench-Multicore-Test dementsprechend niedriger, statt 646 Punkte erreicht das Latitude nur etwa 540 Punkte.

Cinebench R15
CPU Single 64Bit
HP ProBook 440 G5-3KX87ES
Intel Core i5-8250U
146 Points ∼71% +2%
Lenovo ThinkPad E480-20KQS00000
Intel Core i5-8250U
145 Points ∼70% +1%
Dell Latitude 3490
Intel Core i5-8250U
143 Points ∼69%
Durchschnittliche Intel Core i5-8250U
  (81 - 147, n=62)
140 Points ∼68% -2%
Durchschnitt der Klasse Office
  (20 - 178, n=444)
106 Points ∼51% -26%
Dell Latitude 14 3470
Intel Core i3-6100U
97 Points ∼47% -32%
CPU Multi 64Bit
Dell Latitude 3490
Intel Core i5-8250U
646 Points ∼22%
HP ProBook 440 G5-3KX87ES
Intel Core i5-8250U
620 Points ∼21% -4%
Durchschnittliche Intel Core i5-8250U
  (314 - 730, n=65)
573 Points ∼19% -11%
Lenovo ThinkPad E480-20KQS00000
Intel Core i5-8250U
548 Points ∼19% -15%
Durchschnitt der Klasse Office
  (36 - 736, n=448)
302 Points ∼10% -53%
Dell Latitude 14 3470
Intel Core i3-6100U
250 Points ∼8% -61%
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
43.77 fps
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
97.8 %
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
143 Points
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
646 Points
Hilfe

System Performance

Im PCMark-Benchmark erzielt das Latitude 3490 ein gutes Ergebnis, das wir auch auf Basis der Alltagsnutzung nur bestätigen können. Das System arbeitet sehr schnell und immer flüssig.

PCMark 8 - Home Score Accelerated v2
Dell Latitude 3490
UHD Graphics 620, 8250U, SK hynix SC311 M.2
4458 Points ∼73%
Lenovo ThinkPad E480-20KQS00000
Radeon RX 550 (Laptop), 8250U, Lenovo LENSE20256GMSP34MEAT2TA
4187 Points ∼69% -6%
HP ProBook 440 G5-3KX87ES
UHD Graphics 620, 8250U, Intel SSD 600p SSDPEKKW256G7
3774 Points ∼62% -15%
Durchschnittliche Intel Core i5-8250U, Intel UHD Graphics 620
  (3076 - 4458, n=43)
3625 Points ∼59% -19%
Dell Latitude 14 3470
HD Graphics 520, 6100U, Toshiba MQ01ACF050
3074 Points ∼50% -31%
Durchschnitt der Klasse Office
  (1169 - 4458, n=322)
2974 Points ∼49% -33%
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
4458 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Wie die beiden Konkurrenten von HP und Lenovo enthält auch das Dell Latitude 3490 eine SSD mit einer Kapazität von 256 GB. Doch es gibt einen wichtigen Unterschied zwischen den SSDs: Während die Konkurrenten moderne PCIe-NVMe-SSDs enthalten, spendiert Dell dem Latitude nur eine langsamere SATA-III-SSD, die vom Hersteller Hynix stammt. Bei einem günstigeren Business-Laptop ist das aber kein größerer Kritikpunkt, nur beim Kopieren großer Datenmengen dürfte man wirklich einen Unterschied merken.

Dell Latitude 3490
SK hynix SC311 M.2
Lenovo ThinkPad E480-20KQS00000
Lenovo LENSE20256GMSP34MEAT2TA
HP ProBook 440 G5-3KX87ES
Intel SSD 600p SSDPEKKW256G7
Dell Latitude 14 3470
Toshiba MQ01ACF050
Durchschnittliche SK hynix SC311 M.2
 
Durchschnitt der Klasse Office
 
CrystalDiskMark 3.0
23%
76%
-92%
-1%
-44%
Write 4k QD32
280.1
118.3
-58%
417.1
49%
0.901
-100%
267 (255 - 280, n=2)
-5%
107 (0.154 - 706, n=627)
-62%
Read 4k QD32
283.2
389.9
38%
287.8
2%
0.721
-100%
284 (283 - 284, n=2)
0%
135 (0.015 - 652, n=627)
-52%
Write 4k
71.84
95.24
33%
139.8
95%
0.946
-99%
68.3 (64.7 - 71.8, n=2)
-5%
39.5 (0.009 - 197, n=639)
-45%
Read 4k
26.69
25.72
-4%
35.48
33%
0.362
-99%
27.2 (26.7 - 27.6, n=2)
2%
14.7 (0.218 - 66.9, n=639)
-45%
Write 512
323.4
122
-62%
600.3
86%
323 (323 - 323, n=2)
0%
186 (13.7 - 1863, n=636)
-42%
Read 512
374.4
871.5
133%
922.5
146%
365 (355 - 374, n=2)
-3%
224 (16.3 - 1799, n=636)
-40%
Write Seq
389.2
160.6
-59%
602.2
55%
103.2
-73%
401 (389 - 413, n=2)
3%
255 (21.1 - 1995, n=639)
-34%
Read Seq
495.5
1295
161%
1181
138%
108.9
-78%
494 (493 - 496, n=2)
0%
353 (37.1 - 2860, n=639)
-29%
SK hynix SC311 M.2
Sequential Read: 495.5 MB/s
Sequential Write: 389.2 MB/s
512K Read: 374.4 MB/s
512K Write: 323.4 MB/s
4K Read: 26.69 MB/s
4K Write: 71.84 MB/s
4K QD32 Read: 283.2 MB/s
4K QD32 Write: 280.1 MB/s

Grafikkarte

Im Dell Latitude 3490 steckt keine dedizierte GPU, auch nicht optional. Stattdessen übernimmt die integrierte Intel UHD Graphics 620 die Grafik-Berechnung. Deren Leistung ist stark von der Speicherbestückung abhängig, nur mit zwei Arbeitsspeicher-Modulen kann die GPU ihre volle Leistung abrufen. Da beim Latitude ab Werk aber nur ein RAM-Modul vorhanden ist, arbeitet der Speicher nur im Single-Channel-Modus. Das kann man als Nutzer leicht ändern, indem man ein zweites RAM-Modul nachrüstet.

Anders als beim Hauptprozessor konnten wir bei der GPU keine Leistungsreduzierung im Akkubetrieb feststellen.

3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU
Lenovo ThinkPad E480-20KQS00000
AMD Radeon RX 550 (Laptop), Intel Core i5-8250U
4559 Points ∼100% +179%
Lenovo ThinkPad E480-20KQS00000
AMD Radeon RX 550 (Laptop), Intel Core i5-8250U
1619 Points ∼36% -1%
Durchschnittliche Intel UHD Graphics 620
  (1063 - 1915, n=71)
1648 Points ∼36% +1%
Dell Latitude 3490
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i5-8250U
1634 Points ∼36%
HP ProBook 440 G5-3KX87ES
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i5-8250U
1595 Points ∼35% -2%
Lenovo ThinkPad E480-20KNCTO1WW
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i5-8250U
1518 Points ∼33% -7%
Durchschnitt der Klasse Office
  (185 - 4967, n=567)
1160 Points ∼25% -29%
Dell Latitude 14 3470
Intel HD Graphics 520, Intel Core i3-6100U
1063 Points ∼23% -35%
3DMark 11 Performance
1790 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
7474 Punkte
3DMark Fire Strike Score
895 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Gaming mit dem Latitude 3490? Wohl eher keine gute Idee, denn die Intel UHD Graphics 620 ist eindeutig zu schwach für moderne Spiele. Nur ältere oder sehr anspruchslose Titel laufen flüssig.

min. mittel hoch max.
BioShock Infinite (2013) 52.9227.7222.837.66fps

Emissionen & Energie

Geräuschemissionen

Im Idle läuft der Lüfter des Latitudes nicht, unter Last dagegen schon. Dabei erreicht er maximal 44,3 dB(a), was schon ziemlich laut ist. Die Konkurrenten von HP und Lenovo bleiben im Stresstest wesentlich leiser, allerdings ist ihre Performance auch nicht ganz so gut.

Spulenfiepen konnten wir beim Latitude 3490 leider feststellen. Zwar ist das Fiepen nicht sehr laut, aber empfindliche Nutzer können sich durchaus daran stören.

Lautstärkediagramm

Idle
29.8 / 29.8 / 29.8 dB(A)
Last
39.1 / 44.3 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Audix TM1, Arta (aus 15 cm gemessen)   Umgebungsgeräusche: 29.8 dB(A)
dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2031.731.932.32530.12929.83131.630.631.74027.828.128.85029.328.728.96326.726.328.28029.725.631.91002825.830.112525.22526.616025.423.224.220025.922.225.325030.821.624.831529.920.423.940025.11925.350026.618.528.763025.917.427.880025.217.226.410002617.427.4125028.216.929.8160027.916.831200026.117.430.2250026.617.429.9315025.51728.1400030.517.330.9500028.917.231.8630025.517.529.2800023.517.927.8100002017.923.61250018.318.319.71600018.41818.8SPL39.129.841.3N3.31.33.8median 25.9Dell Latitude 3490median 17.9median 27.8Delta0.91.72.839.134.633.835.230.229.32730.634.731.533.529.732.329.629.429.830.326.129.728.428.426.625.726.72524.125.625.324.724.125.825.326.22526.327.123.722.922.924.423.222.622.625.522.121.420.822.323.52120.422.920.418.818.92119.918.818.420.721.918.217.42121.617.41722.922.617.417.124.223.41716.425.324.216.315.925.624.116.515.925.925.41615.727.224.716.51627.218.717.416.319.618.617.516.719.117.918.116.818.318.523.517.217.919.222.917.517.817.919.31717.418.922.816.917.434.530.729.13621.41.22.3median 22.1HP ProBook 440 G5-3KX87ESmedian 18.8median 17.1median 22.92.22.62.23.33432.635.63732.229.13028.833.228.531.631.732.131.930.931.129.829.429.531.126.725.726.82727.524.625.625.525.824.724.42524.326.323.726.326.824.92527.526.62525.324.62627.925.126.826.728.724.724.423.62427.22422.9222227.321.622.521.222.123.219.522.521.320.421.319.822.320.819.320.718.220.42018.319.718.220.719.918.619.120.522.720.818.82118.321.720.416.419.418.122.419.915.420.117.822.720.415.218.716.920.919.214.918.117.221.719.41518.817.124.220.415.2201722.819.315.419.116.219.417.615.817.116.317.716.91616.516.416.816.81616.316.416.316.81616.316.616.217.315.916.230.333.831.829.131.71.421.71.21.7median 18.2Lenovo ThinkPad E480-20KNCTO1WWmedian 22.4median 20.4median 16.4median 19.731.31.23.12.3hearing rangehide median Fan Noise

Temperatur

Stresstest (Prime95 + FurMark)
Stresstest (Prime95 + FurMark)

Die Außentemperaturen des Latitudes steigen unter Last auf bis zu 48 °C an der Unterseite an, was schon fühlbar sehr warm ist. Die kritischere Marke von 50 °C wird aber nicht erreicht und die Handballenauflage bleibt immer kühl.

Im Stresstest mit Prime95 und FurMark zeigt das Latitude 14 3490 im Prinzip das gleiche Verhalten wie in der Cinebench-Schleife – mit dem Unterschied, dass nun auch die iGPU belastet wird. Da sich die iGPU und die CPU die TDP teilen müssen, kann die CPU deshalb nur mit einem geringeren Takt arbeiten, nach 10 Minuten taktet sie mit 1,7 GHz, was immer noch oberhalb des Grundtaktes liegt.

Der 3DMark11-Benchmark, den wir direkt nach dem Stresstest ausgeführt haben, brachte ein normales Ergebnis zustande.

Max. Last
 43 °C46.6 °C43.7 °C 
 41.9 °C44 °C37.5 °C 
 29.5 °C25.3 °C24.5 °C 
Maximal: 46.6 °C
Durchschnitt: 37.3 °C
41.3 °C48.8 °C43.2 °C
32.2 °C40.3 °C41.7 °C
23 °C23.6 °C25.9 °C
Maximal: 48.8 °C
Durchschnitt: 35.6 °C
Netzteil (max.)  42.4 °C | Raumtemperatur 20.8 °C | Voltcraft IR-900
Stresstest (Oberseite)
Stresstest (Oberseite)
Stresstest (Unterseite)
Stresstest (Unterseite)

Lautsprecher

Dell platziert die Stereo-Lautsprecher an der Unterseite des Gehäuses. Ihr Sound ist von durchschnittlicher Qualität für Notebook-Boxen, wobei sie immerhin vergleichsweise laut spielen. Alternativ zu den Lautsprechern empfehlen wir den einwandfrei funktionierenden Kombo-Audio-Anschluss.

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2031.932.9252931.73130.632.34028.129.45028.735.16326.331.78025.628.710025.831.71252531.116023.239.320022.248.925021.652.731520.453.34001954.650018.556.463017.461.380017.267.7100017.471.9125016.966.6160016.866.4200017.470.1250017.469.431501770.9400017.375.9500017.276630017.571.5800017.967.81000017.963.41250018.363.8160001861.5SPL29.883N1.352.3median 17.9Dell Latitude 3490median 63.8Delta1.78.333.834.12731.333.533.929.430.529.728.325.72625.624.525.824.826.326.622.925.722.636.120.851.820.459.418.963.318.462.717.460.91760.917.167.216.468.415.971.215.967.415.766.81667.916.368.216.76716.866.817.264.817.559.71754.516.95029.1791.243.9median 17.1HP ProBook 440 G5-3KX87ESmedian 62.72.29.83432.628.931.731.831.429.229.727.64226.235.62630.725.829.524.432.924.144.523.849.521.75320.657.718.658.818.95918.15617.871.217.270.317.46316.761.216.760.416.857.51763.217.268.717.562.517.859.818.257.518.254.718.355.118.350.629.876.61.337.1median 18.2Lenovo ThinkPad E480-20KQS00000median 57.71.65.2hearing rangehide median Pink Noise
Frequenzdiagramm (für Vergleiche die Checkboxen oben an-/abwählen)
Dell Latitude 3490 Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (83 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 21% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (9.4% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | zu hohe Mitten, vom Median 5.4% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (7.5% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | zu hohe Hochtöne, vom Median nur 7% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (6.2% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (20.8% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 54% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 13% vergleichbar, 33% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 8%, durchschnittlich ist 20%, das schlechteste Gerät hat 51%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 47% aller getesteten Geräte waren besser, 8% vergleichbar, 45% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

HP ProBook 440 G5-3KX87ES Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (79 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 25.3% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (13.4% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 3.5% abweichend
(+) | lineare Mitten (5.6% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 4.1% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (3.3% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (21.8% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 63% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 8% vergleichbar, 29% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 8%, durchschnittlich ist 20%, das schlechteste Gerät hat 51%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 53% aller getesteten Geräte waren besser, 8% vergleichbar, 39% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Lenovo ThinkPad E480-20KQS00000 Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (76.6 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 13.2% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (12.4% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | zu hohe Mitten, vom Median 5.2% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (9.6% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 3.8% abweichend
(±) | durchschnittlich lineare Hochtöne (10.2% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (17.3% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 28% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 10% vergleichbar, 62% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 8%, durchschnittlich ist 20%, das schlechteste Gerät hat 51%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 28% aller getesteten Geräte waren besser, 6% vergleichbar, 66% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Energieaufnahme

Die Stromverbrauchswerte bewegen sich auf einem normalen Niveau für einen Laptop mit den neuesten ULV-Quad-Core-CPUs. Die Messwerte beim ThinkPad E480 sind zum Beispiel noch etwas besser, das ProBook 440 G5 verbraucht dagegen noch etwas mehr Strom.

Der maximale Verbrauch unter Last überschreitet die Marke von 65 Watt – so viel liefert das beiliegende Netzteil an das Latitude. Da dieser maximale Verbrauch nach einer halben Minute durch die TDP-Limitierung aber sowieso passé ist, stellt das kein größeres Problem dar.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.4 / 0.51 Watt
Idledarkmidlight 3.2 / 5.5 / 8.1 Watt
Last midlight 40.8 / 68.1 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy

Akkulaufzeit

Ladezeit: 142 Minuten
Ladezeit: 142 Minuten

Der interne Akku des Dell Latitude 3490 hat eine Kapazität von 56 Wattstunden, womit es von allen Vergleichsgeräten über die großzügigste Akkukapazität verfügt. Mit diesem Akku erreicht das Latitude mit Abstand die beste Laufzeit in der Klasse der günstigen Business-Laptops mit 14-Zoll-Bildschirm, erst nach 11 Stunden und 34 Minuten ging dem Dell-Notebook im WLAN-Test die Puste aus.

Es dauert etwa 142 Minuten, bis der Akku des Latitudes wieder vollständig geladen ist.

Battery Runtime - WiFi Websurfing 1.3
Dell Latitude 3490
8250U, UHD Graphics 620, 56 Wh
694 min ∼26%
HP ProBook 440 G5-3KX87ES
8250U, UHD Graphics 620, 48 Wh
416 min ∼16% -40%
Durchschnitt der Klasse Office
  (105 - 964, n=258)
401 min ∼15% -42%
Lenovo ThinkPad E480-20KQS00000
8250U, Radeon RX 550 (Laptop), 48 Wh
341 min ∼13% -51%
Dell Latitude 14 3470
6100U, HD Graphics 520, 41 Wh
278 min ∼11% -60%
Akkulaufzeit
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3 (Edge)
11h 34min

Pro

+ stabiles Gehäuse
+ komfortable Tastatur
+ adäquates Display
+ solide Anschlussausstattung
+ gute Aufrüstbarkeit
+ überdurchschnittliche CPU-Leistung
+ lange Akkulaufzeit

Contra

- billige Haptik
- einer von zwei USB-A-Ports nur USB 2.0
- langsamer SD-Kartenleser
- Spulenfiepen
- nur 12 Monate Garantie
- CPU-Drosselung im Akkumodus

Fazit

Im Test: Dell Latitude 3490, zur Verfügung gestellt von
Im Test: Dell Latitude 3490, zur Verfügung gestellt von

Das Dell Latitude 3490 ist ein gutes Business-Notebook, das zu einem günstigen Preis angeboten wird.

Positiv sticht zum Beispiel die Gehäusestabilität hervor, auch gefällt uns das Tippgefühl der Tastatur. Das Display des Latitude 3490 ist zwar nichts besonderes, aber es ist ein mattes Full-HD-IPS-LCD mit einer ausreichenden Helligkeit und ohne sonstige grobe Schwächen – eben tauglich für ein Arbeitsgerät. Die Anschlussausstattung ist solide und teilweise sogar großzügig (VGA, HDMI und USB-C mit DisplayPort), ebenso gefällt uns die gute Aufrüstbarkeit –  schön, dass der leere 2,5-Zoll-Slot einfach bestückt werden kann, ohne dass noch extra Zubehörteile gekauft werden müssen. Die CPU-Leistung des Latitude 3490 ist überdurchschnittlich gut und den Konkurrenten überlegen. Das trifft auch auf das Ergebnis des Akkulaufzeittests zu, das sehr gut ist.

Das Gehäuse ist zwar stabil, aber die Materialien sind von der Haptik her sehr billig. Ebenso gibt es Kritikpunkte bei den Anschlüssen: Einer der zwei USB-A-Anschlüsse ist sehr weit vorn platziert und unterstützt nur USB-2.0. Außerdem ist der SD-Kartenleser sehr langsam. Der Lüfter ist im Idle zwar ausgeschaltet, aber das Latitude ist dennoch nicht lautlos, denn es weist nerviges Spulenfiepen auf. Zudem ist die Garantie mit 12 Monaten sehr knapp bemessen, was allerdings auf alle Notebooks dieser Klasse zutrifft. Ein letzter Kritikpunkt betrifft die CPU-Leistung, die im Akkubetrieb deutlich gedrosselt ist.

Solide: Als Arbeitsgerät ist das Dell Latitude 3490 empfehlenswert.

Trotz dieser Kritikpunkte verdient sich das Dell Latitude 3490 eine grundsätzliche Empfehlung. Für Nutzer mit einfachen Ansprüchen, die einfach nur ein solides Office-Gerät haben wollen, kann das Dell Notebook Latitude 14 3490 eine sehr gute Wahl sein – zumindest solange man im Hinblick auf das Spulenfiepen nicht empfindlich ist.

Dell Latitude 3490 - 16.05.2018 v6
Benjamin Herzig

Gehäuse
81 / 98 → 83%
Tastatur
86%
Pointing Device
88%
Konnektivität
56 / 80 → 70%
Gewicht
65 / 20-67 → 96%
Akkulaufzeit
94%
Display
84%
Leistung Spiele
57 / 68 → 84%
Leistung Anwendungen
85 / 92 → 92%
Temperatur
90%
Lautstärke
86%
Audio
36%
Kamera
39 / 85 → 46%
Durchschnitt
73%
84%
Office - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Dell Latitude 3490 (Core i5, FHD) Laptop
Autor: Benjamin Herzig, 18.05.2018 (Update: 18.05.2018)
Benjamin Herzig
Benjamin Herzig - Editor
Ab 2010 habe ich mich mehr und mehr mit Technologie beschäftigt, insbesondere Notebooks haben es mir seitdem angetan. Klar, dass ich sehr schnell auf die detaillierten Tests von Notebookcheck stieß. Mit der Zeit habe ich mehr und mehr über Notebooks gelernt und angefangen, in Foren und Blog-Seiten kleine Reviews zu Notebooks zu schreiben. Um während des Studiums Geld dazu zu verdienen habe ich mein Hobby dann zum Beruf gemacht und stieß 2016 zum Team von Notebookcheck hinzu, mein persönliches Interesse liegt insbesondere bei Business-Notebooks.