Notebookcheck

Test Dell Latitude 5290 2-in-1 (i5-8350U) Convertible

Steve Schardein, Felicitas Krohn (übersetzt von Martin Jungowski), 11.04.2018

Surface Pro Pro? Das Latitude 5290 schickt sich an, ein Surface Pro für Geschäftsanwender zu sein. Wir stellen uns die Frage, ob dieses mit einem Intel-SoC der 8. Generation, einer NVMe-SSD und einem hellen und farbenprächtigen Touchscreen ausgestattete Convertible zum Preis von rund 1.600 Euro tatsächlich als Arbeitsgerät überzeugen kann.

Auf unserem Weg durch die Vielzahl an mit frischen Chips versehenen Geräten von Dell ist unser heutiges Testgerät das Teil, das dem Microsoft Surface Pro am nächsten kommt. Auf den ersten Blick wirken die beiden Kandidaten in vielerlei Hinsicht bis hin zum Design des Kickstands und der Tastaturhülle fast identisch. Auch das Seitenverhältnis des Displays von 3:2 haben die zwei gemeinsam, ebenso wie das Design der Luftschlitze an den Kanten. Unter der Haube ticken die zwei Kontrahenten jedoch gänzlich anders.

Das im letzten Jahr vorgestellte Latitude 5285 ist praktisch dasselbe Gerät wie unser heutiges 5290 2-in-1 Testgerät. Neben minimalsten Modifikationen ist das einzige nennenswerte Upgrade die 8. Core-Generation des Neulings. Letztes Jahr haben uns die solide Performance, das helle Display, der leise Betrieb und die einfache Wartbarkeit am meisten beeindruckt. Negativ aufgefallen waren uns die Neigung zu außergewöhnlich hohen Temperaturen, das Fehlen eines Thunderbolt-Anschlusses, das hohe Gewicht, die enttäuschend kurze Garantiezeit und nicht zuletzt auch der hohe Preis. Auf den ersten Blick hat sich an den meisten Kritikpunkten seit dem letzten Jahr nichts getan. Unser Fokus soll heute allerdings darauf liegen, was tatsächlich verbessert wurde und ob diese Verbesserungen den Aufpreis des Latitude im Vergleich mit anderen Geschäftsnotebooks oder gar dem Surface Pro selbst rechtfertigen oder nicht.

Unser heutiges Testgerät ist ausgestattet mit einem Intel Core i5-8350U, 8 GB LPDDR3-RAM, einer 256 GB großen NVMe-SSD von Toshiba und einem 1.920 x 1.280 3:2 Touchscreen. Außerdem liegen noch eine Tastaturhülle sowie der Dell Active Pen bei. Kostenpunkt des Latitude 5290 2-in-1 in dieser Ausstattung: knapp 1.600 Euro direkt bei Dell. Doch ist es das Geld auch wirklich wert?

Dell Latitude 5290 2-in-1 (Latitude 5290 Serie)
Grafikkarte
Intel UHD Graphics 620, Kerntakt: 300-1100 MHz, 22.20.16.4815
Hauptspeicher
8192 MB 
, LPDDR3
Bildschirm
12.3 Zoll 3:2, 1920 x 1280 Pixel 179 PPI, yes; 10-point multi-touch, Native Unterstützung für die Stifteingabe, SHP1479, IPS, spiegelnd: ja, abnehmbarer Bildschirm
Mainboard
Intel Sunrise Point-LP
Massenspeicher
Toshiba XG5 KXG50ZNV256G, 256 GB 
Anschlüsse
3 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 2 DisplayPort, 1 Kensington Lock, 1 Docking Station Anschluss, Audio Anschlüsse: 3.5 mm combo audio, Card Reader: microSD, 1 Fingerprint Reader
Netzwerk
Intel Dual Band Wireless-AC 8265 (a/b/g/n = Wi-Fi 4/ac = Wi-Fi 5), Bluetooth 4.2
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 9.75 x 292 x 210
Akku
42 Wh, 5250 mAh Lithium-Ion
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Pro 64 Bit
Kamera
Primary Camera: 8 MPix
Secondary Camera: 5 MPix
Sonstiges
Lautsprecher: 2.0, side edge-mounted, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: ja, 12 Monate Garantie
Gewicht
1.278 kg, Netzteil: 254 g
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Gehäuse

Wie schon beim Latitude 5285 ist auch die Verarbeitung des 5290 auf höchstem Niveau. Das Gehäuse besteht aus einer Magnesium-Legierung, die normalerweise eher in Dells 7000er-Latitude-Serie vorzufinden ist und weniger in der 5000er-Serie, die für gewöhnlich eher in Kunststoffgehäusen steckt. Das Ergebnis ist ein extrem robustes Gehäuse, das Torsionskräften genauso gut widersteht wie das Surface Pro (welches im Übrigen ebenfalls in einem Magnesium-Gehäuse steckt) und das wie geschaffen scheint für die rauen Anforderungen von Geschäftsreisenden. Das gilt im gleichen Maße auch für die allgemeine Ästhetik: matt-schwarz mit Ausnahme des spiegelnden Displays und des Bildschirmrahmens. Dem Klientel der Geschäftskunden kommt dies durchaus gelegen. Mehr zum Design des Kickstands und des Tastatur-Covers kann im letztjährigen Review des Latitude 5285 nachgelesen werden.

Auch das Gehäuse des 5290 ist nach MIL-STD 810G zertifiziert und die Ausmaße sind absolut identisch mit denen des Vorjahresmodells. Es wiegt exakt 1,278 kg und ist mit dem Tastaturcover 15 mm dick (9,75 mm als Tablet). Die Gesamtgröße ist also fast identisch mit der des Surface Pro 2017 - das 5290 ist 1,25 mm dicker und 9 mm breiter, was im Alltag überhaupt nicht auffällt. Was im wahrsten Sinne des Wortes viel schwerer wiegt, ist der Gewichtsunterschied: das Surface Pro ist um ganze 200 g leichter.

309 mm 215.2 mm 21 mm 1.5 kg300 mm 219.7 mm 9.1 mm 1.2 kg293 mm 210 mm 9 mm 1.1 kg292 mm 210 mm 9.75 mm 1.3 kg292.1 mm 201.4 mm 8.5 mm 1.1 kg

Anschlüsse

Die Anschlüsse sind ebenfalls die Gleichen wie beim Latitude 5285 und abgesehen vom fehlenden Thunderbolt ist dies auch nicht von Nachteil, denn immerhin stehen ganze drei USB-Ports zur Verfügung (ein USB 3.1 Gen 1 Typ-A mit PowerShare und zwei USB Typ-C, beide können zum Laden verwendet werden und übertragen ein DisplayPort-Signal). Außerdem gibt es weiterhin einen microSD-Slot und, bei Modellen mit WWAN-Karte, einen microSIM-Slot. Beide befinden sich unterhalb des Kickstands und sind somit ideal geeignet für dauerhaft installierte Karten. Für ein Tablet ist das eine sehr ordentliche Ausstattung.

Oben: Ein-/Ausschalter
Oben: Ein-/Ausschalter
Unten: Dockinganschluss
Unten: Dockinganschluss
Links: Audio/Headset, Lautstärke, USB 3.1 Gen 1 PowerShare, 2x USB Typ-C/DisplayPort/Ladeport
Links: Audio/Headset, Lautstärke, USB 3.1 Gen 1 PowerShare, 2x USB Typ-C/DisplayPort/Ladeport
Rechts: Kensington Lock, SmartCard, Windows-Taste
Rechts: Kensington Lock, SmartCard, Windows-Taste

SDCardreader

Verglichen mit dem Latitude 5285 ist die Geschwindigkeit des integrierten microSD-Kartenlesers unseren Messungen zufolge dramatisch angestiegen. Mittels unserer Toshiba Exceria Pro M501 UHS-II Referenzkarte konnten wir eine sequentielle Leserate von 211,8 MB/s ermitteln. Damit war das Latitude 5290 nicht nur um rund 144 % schneller als das Vorjahresmodell, sondern auch das schnellste Gerät in der Testgruppe. Beim JPEG-Kopiertest standen am Ende nicht weniger imposante 142,2 MB/s auf dem Papier - im Vergleich zum Vorjahr ein Anstieg um 122 %.

Der Kartenleser ist hinter dem Kickstand versteckt und ermöglicht so die sichere permanente Installation der Karte
Der Kartenleser ist hinter dem Kickstand versteckt und ermöglicht so die sichere permanente Installation der Karte
SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
Dell Latitude 5290 2-in-1
  (Toshiba Exceria Pro M501 UHS-II)
142.2 MB/s ∼100%
HP Elite x2 1012 G2-1LV76EA
  (Toshiba Exceria Pro M501)
79.8 MB/s ∼56% -44%
Lenovo ThinkPad X1 Tablet Gen 2
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
72.62 MB/s ∼51% -49%
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
  (Toshiba THN-M401S0640E2)
64 MB/s ∼45% -55%
Durchschnitt der Klasse Office
  (10.2 - 191, n=277)
62.4 MB/s ∼44% -56%
Microsoft Surface Pro (2017) i7
  (Toshiba Exceria Pro M401 64 GB)
53.8 MB/s ∼38% -62%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
Dell Latitude 5290 2-in-1
  (Toshiba Exceria Pro M501 UHS-II)
211.8 MB/s ∼100%
Lenovo ThinkPad X1 Tablet Gen 2
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
93.77 MB/s ∼44% -56%
HP Elite x2 1012 G2-1LV76EA
  (Toshiba Exceria Pro M501)
87.4 MB/s ∼41% -59%
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
  (Toshiba THN-M401S0640E2)
86.9 MB/s ∼41% -59%
Microsoft Surface Pro (2017) i7
  (Toshiba Exceria Pro M401 64 GB)
86.5 MB/s ∼41% -59%
Durchschnitt der Klasse Office
  (9.5 - 255, n=252)
78.9 MB/s ∼37% -63%

Kommunikation

Alle Geräte in unserer Vergleichsgruppe waren mit demselben WLAN-Chip ausgestattet: Intels äußerst populärem Dual Band Wireless-AC 8265. Die Sendeleistung war mit gerade mal 305 Mbit/s eher bescheiden, die Empfangsleistung mit 653 Mbit/s hingegen spitze. Insgesamt fielen die Messergebnisse erwartungsgemäß aus. Aufgrund des mit dem Vorjahresmodell Latitude 5285 identischen Antennendesigns erwarten wir in der Praxis eine vergleichbare Leistung.

Auch die beiden Kameras (5 MP vorn, 8 MP hinten) sind unverändert geblieben. Details finden sich im Testbericht zum Vorgängermodell.

Interner WLAN-Adapter
Interner WLAN-Adapter
Rückseitige 8-MP-Webcam
Rückseitige 8-MP-Webcam
Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Dell Latitude 5290 2-in-1
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
653 MBit/s ∼100%
Lenovo ThinkPad X1 Tablet Gen 2
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
586 MBit/s ∼90% -10%
HP Elite x2 1012 G2-1LV76EA
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
569 MBit/s ∼87% -13%
Durchschnitt der Klasse Office
  (5 - 688, n=223)
469 MBit/s ∼72% -28%
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
312 MBit/s ∼48% -52%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
446 MBit/s ∼100% +46%
Durchschnitt der Klasse Office
  (34 - 688, n=223)
445 MBit/s ∼100% +46%
Lenovo ThinkPad X1 Tablet Gen 2
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
440 MBit/s ∼99% +44%
Dell Latitude 5290 2-in-1
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
305 MBit/s ∼68%
HP Elite x2 1012 G2-1LV76EA
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
246 MBit/s ∼55% -19%

Sicherheit (Business-Geräte)

Wie schon zuvor verfügt das Latitude 5290 2-in-1 optional über ein TPM-2.0-Modul, einen rückseitig angebrachten Fingerabdruckleser, NFC sowie einen SmartCard-Leser. Außerdem gibt es auch eine optionale IR-Kamera mit Unterstützung für Windows Hello. Die übliche Sicherheitssoftware - Dell Data Protection und Endpoint Security Suite - ist ebenfalls an Board. Bei unseren Tests funktionierten Fingerabdruckleser und Windows Hello zuverlässig und flott.

Gut funktionierender Fingerabdruckleser
Gut funktionierender Fingerabdruckleser

Zubehör

Unser Testgerät war ausgestattet mit der Dell Latitude 2-in-1 Reisetastatur und dem Dell Active Pen. Alle in Deutschland verfügbaren Konfigurationen kommen standardmäßig mit diesem Zubehör, welches unverändert vom Vorgänger übernommen wurde. Somit funktioniert bereits angeschafftes Zubehör problemlos weiterhin.

Auf Dells Notebook Power Bank Plus sind wir im Zuge des Testberichts des Vorgängers bereits näher eingegangen. Das vielseitig einsetzbare Zubehör ist insbesondere in Anbetracht der Akkulaufzeit und des Energieverbrauchs äußerst sinnvoll. Details hierzu folgen im weiteren Verlauf des Testberichts.

Wartung

Wie schon beim Latitude 5285 ist auch beim 5290 2-in-1 die Wartbarkeit ein großer Pluspunkt. Anders als die meisten Tablets lässt sich das Latitude vergleichsweise einfach zerlegen, lediglich beim Lösen des Deckels von der Unterseite muss man entsprechende Vorsicht walten lassen. Einmal entfernt hat man Zugriff auf Akku, WLAN-Adapter, SSD und Lüfter. Zusammen mit den vielfältigen Anschlüssen ist die Wartbarkeit einer der größten Vorteile des Latitude 5290 gegenüber Consumer-Geräten wie dem Microsoft Surface Pro, welches sich effektiv nicht zerlegen lässt, ohne dabei zerstört zu werden.

Einmal geöffnet können diverse Komponenten ausgetauscht werden
Einmal geöffnet können diverse Komponenten ausgetauscht werden
Unser Testgerät war mit einem freien WWAN-Slot ausgestattet, der auch als M.2-2230-Slot fungiert
Unser Testgerät war mit einem freien WWAN-Slot ausgestattet, der auch als M.2-2230-Slot fungiert

Garantie

Standardmäßig wird das Gerät anders als die 7000er-Serie mit Dells einjähriger Vor-Ort-Garantie mit Remote-Diagnose ausgeliefert. Garantieerweiterungen sind gegen Aufpreis weiterhin erhältlich, inklusive ProSupport und Accidental Damage Protection.

Eingabegeräte

Tastatur, Touchpad und Touchscreen

Wie bereits erwähnt wird das Gerät in Deutschland ausschließlich zusammen mit der vom 5285 unverändert übernommenen Tastaturhülle verkauft. Eine kurze Zusammenfassung unserer Eindrücke von Tastatur und Touchpad: Das Tippen ist angenehm und qualitativ gleichauf mit dem Type-Cover des Surface Pro. Ebenso wie dieses biegt sich die Tastaturhülle allerdings auch verhältnismäßig leicht durch, wenn sie hinten leicht angehoben aufgebockt wird. Genauso wie beim Surface Pro ist die Hülle magnetisch mit dem Tablet verbunden. Die zweistufige Hintergrundbeleuchtung ist gleichmäßig und sehr angenehm. Das Alps-Clickpad ist am ehesten mit dem Touchpad des XPS 13 vergleichbar - wohldefiniertes Feedback und hervorragende Gestenerkennung inklusive. Der Touchscreen hat im Test sehr gut funktioniert und erkannte Gesten und Hereinwischen vom Rand zuverlässig und schnell.

Die Tastatur ist für ein abnehmbares Convertible ausgesprochen gut
Die Tastatur ist für ein abnehmbares Convertible ausgesprochen gut
Das Touchpad übertraf unsere Erwartungen
Das Touchpad übertraf unsere Erwartungen

Display

Das Latitude 5290 2-in-1 ist nur mit einem einzigen Display erhältlich: einem 12,3 Zoll großen 1.920 x 1.280 IPS-Touchscreen mit einem Seitenverhältnis von 3:2. Obwohl der Bildschirm in puncto Seitenverhältnis identisch ist mit dem des Surface Pro, bietet letzteres eine erheblich höhere Auflösung. Im Alltag macht sich dies jedoch kaum bemerkbar, insbesondere bei normaler Office-Nutzung. Geschützt wird das Panel von einer darüberliegenden Schicht Gorilla Glass 4, die Dell als “anti-reflektiv und anti-Schmutz” bezeichnet. In Wirklichkeit empfanden wir das Display als äußerst stark spiegelnd, wenngleich einfallendes Licht zumindest ein wenig gestreut wurde.

Obwohl nur mit 320 cd/ spezifiziert war das Display subjektiv deutlich heller. Farbwiedergabe und Kontrast gingen in Ordnung.

Subpixel-Geometrie
Subpixel-Geometrie
minimales Backlight-Clouding
minimales Backlight-Clouding
563.9
cd/m²
554.8
cd/m²
589.3
cd/m²
530.4
cd/m²
548
cd/m²
546.5
cd/m²
524.1
cd/m²
504
cd/m²
543.7
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
SHP1479
X-Rite i1Pro Basic 2
Maximal: 589.3 cd/m² Durchschnitt: 545 cd/m²
Ausleuchtung: 86 %
Helligkeit Akku: 548 cd/m²
Kontrast: 1075:1 (Schwarzwert: 0.51 cd/m²)
ΔE Color 3.65 | 0.6-29.43 Ø6, calibrated: 1.81
ΔE Greyscale 5.5 | 0.64-98 Ø6.2
99.1% sRGB (Argyll 3D) 65.2% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.154
Dell Latitude 5290 2-in-1
SHP1479, IPS, 12.3, 1920x1280
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
BOE06DC, IPS, 12.3, 1920x1280
Microsoft Surface Pro (2017) i7
LG Display LP123WQ112604, IPS, 12.3, 2736x1824
HP Elite x2 1012 G2-1LV76EA
Samsung SDC4A49, IPS, 12.3, 2716x1824
Lenovo ThinkPad X1 Tablet Gen 2
LSN120QL01L01, IPS, 12, 2160x1440
Toshiba Portege Z20t-C-121
Toshiba TOS508F, IPS, 12.5, 1920x1080
Response Times
-17%
387%
25%
-0%
-4%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
56.8 (26.8, 30)
42.4 (20.4, 22)
25%
37 (16, 21)
35%
45.6 (23.6, 22)
20%
28.4 (15.2, 13.2)
50%
61 (28, 33)
-7%
Response Time Black / White *
36 (19.6, 16.4)
30.8 (18, 12.8)
14%
25 (13, 12)
31%
21.6 (9.2, 12.4)
40%
22.8 (13.6, 9.2)
37%
36 (7, 29)
-0%
PWM Frequency
1852 (98)
210.1 (99)
-89%
22130 (55)
1095%
2119 (50)
14%
221.2 (49)
-88%
Bildschirm
-1%
-1%
10%
-14%
-49%
Helligkeit Bildmitte
548
523.2
-5%
482
-12%
443
-19%
388.1
-29%
354
-35%
Brightness
545
522
-4%
466
-14%
446
-18%
344
-37%
330
-39%
Brightness Distribution
86
88
2%
92
7%
88
2%
78
-9%
86
0%
Schwarzwert *
0.51
0.42
18%
0.395
23%
0.41
20%
0.39
24%
0.63
-24%
Kontrast
1075
1246
16%
1220
13%
1080
0%
995
-7%
562
-48%
DeltaE Colorchecker *
3.65
4
-10%
4
-10%
2.6
29%
4.6
-26%
8.28
-127%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
7.15
8.6
-20%
7.2
-1%
4
44%
9.1
-27%
12.71
-78%
Colorchecker DeltaE2000 calibrated *
1.81
DeltaE Graustufen *
5.5
5.5
-0%
5.7
-4%
3
45%
6.1
-11%
9.15
-66%
Gamma
2.154 102%
2.16 102%
2.28 96%
2.38 92%
2.07 106%
2.73 81%
CCT
7052 92%
7546 86%
7950 82%
6780 96%
7104 91%
5953 109%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
65.2
64.86
-1%
62
-5%
62.6
-4%
59
-10%
40
-39%
Color Space (Percent of sRGB)
99.1
93.97
-5%
96
-3%
98
-1%
91
-8%
63
-36%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
-9% / -5%
193% / 89%
18% / 13%
-7% / -11%
-27% / -42%

* ... kleinere Werte sind besser

Unsere Messungen bestätigten dann auch den subjektiven Helligkeitseindruck: mit durchschnittlich 545 cd/ war das 5290 sogar heller als das 5285 2-in-1. Dank eines recht niedrigen Schwarzwerts von 0,51 cd/ fällt der Kontrast mit 1.075:1 sehr gut aus. Die Helligkeitsverteilung ist mit 86 % insgesamt sehr gleichmäßig.

Das Display schafft es, so gut wie 100 % des sRGB- und 65,2 % des AdobeRGB-Farbraums abzudecken. Dies entspricht im Großen und Ganzen den Ergebnissen der Konkurrenz, nur das Toshiba Protegé fällt mit gerade mal 40 % AdobeRGB aus dem Rahmen.

vs. sRGB
vs. sRGB
vs. AdobeRGB
vs. AdobeRGB
vs. Microsoft Surface Pro (2017)
vs. Microsoft Surface Pro (2017)
vs. HP Elite x2 1012
vs. HP Elite x2 1012

Die Messungen mit CalMAN ergaben ab Werk eine ordentliche Farbgenauigkeit, mit Delta-E-2000-Werten von 3,65 und 5,5 für Farben und Graustufen, einem Gamma von 2,154 und einer Farbtemperatur von 7.052. Wer also nicht gerade professionelle Bildbearbeitung betreiben will, kann sich die Kalibrierung getrost sparen. Wir haben sie natürlich trotzdem durchgeführt und konnten dadurch den Delta-E-2000-Wert für Farben auf 1,81 senken.

Farben (unkalibriert)
Farben (unkalibriert)
Sättigung (unkalibriert)
Sättigung (unkalibriert)
Graustufen (unkalibriert)
Graustufen (unkalibriert)
Farben (kalibriert)
Farben (kalibriert)
Sättigung (kalibriert)
Sättigung (kalibriert)
Graustufen (kalibriert)
Graustufen (kalibriert)

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
36 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 19.6 ms steigend
↘ 16.4 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 91 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (24.9 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
56.8 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 26.8 ms steigend
↘ 30 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 92 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (39.7 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM festgestellt 1852 Hz ≤ 98 % Helligkeit

Das Display flackert mit 1852 Hz (höchstwahrscheinlich durch Pulsweitenmodulation PWM) bei einer eingestellten Helligkeit von 98 % und darunter. Darüber sollte es zu keinem Flackern kommen.

Die Frequenz von 1852 Hz ist sehr hoch und sollte daher auch bei empfindlichen Personen zu keinen Problemen führen.

Im Vergleich: 51 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9378 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Bei Helligkeitsstufen von 98 % und darunter konnten wir PWM-Flackern feststellen, die Frequenz fällt mit 1,852 kHz jedoch sehr hoch aus. Daher sollte sie für die meisten Anwender unbedenklich sein.

Im Außeneinsatz schlug sich das 5290 dank des hellen Displays sehr gut und kämpfte wacker gegen die Reflexionen des Displays an. Trotzdem waren diese im Sonnenlicht zu stark. Im Schatten ließ sich damit hingegen vorzüglich arbeiten. Die Blickwinkel fallen erwartungsgemäß hervorragend aus.

In der Sonne
In der Sonne
Im Schatten
Im Schatten
Blickwinkel
Blickwinkel

Performance

Der erste wirklich nennenswerte Unterschied zwischen dem Vorjahresmodell 5285 und dem 5290 ist die Auswahl an Prozessoren. Während das Vorjahresmodell mit Intels 7. Generation namens Kaby Lake ausgestattet war, stecken im aktuellen Modell Prozessoren der 8. Generation, vom Core i3 bis hin zum Core i7. Unser Testgerät war mit einem Core i5-8350U ausgestattet, was vermutlich in Anbetracht der Tatsache, dass unsere bisherigen Tests bei Core-i7-Prozessoren der aktuellen Generation ein schlechtes Abschneiden bei Dauerlast ergeben haben, eine gute Wahl sein dürfte. Gepaart mit 8 GB LPDDR3-RAM und einer Toshiba NVMe-SSD sollte das Gerät theoretisch rasend schnell sein.

Ein zweiter Durchlauf von 3DMark 11 hat erstaunlicherweise ein höheres Ergebnis als der erste Durchlauf (1.918 Punkte) ergeben - der Beweis dafür, dass die Leistung im angesteckten Zustand nicht gedrosselt wird.

LatencyMon hat Probleme mit DPC-Latenzen angezeigt, die sich leider durch ein Deaktivieren von WLAN und Bluetooth nicht aus der Welt schaffen ließen.

CPU-Z CPU
CPU-Z CPU
CPU-Z Caches
CPU-Z Caches
CPU-Z Mainboard
CPU-Z Mainboard
CPU-Z Memory
CPU-Z Memory
GPU-Z
GPU-Z
ComputeMark
ComputeMark
Octane v2
Octane v2
LatencyMon
LatencyMon

Prozessor

Intels Core i5-8350U ist ein Quad-Core der aktuellen Kaby-Lake-Refresh-Generation mit einer Taktfrequenz von 1,7 GHz und einem Turbo-Boost von im besten Fall 3,6 GHz. Die TDP ist mit 15 W für einen Quad-Core ausgesprochen gering, daher sollten bei guten Bedingungen kurzzeitige Lastspitzen hervorragend abgefangen werden können.

Und genau dies konnten wir auch beobachten. Während die Single-Core-Leistung mit dem 5285 2-in-1 in etwa gleichauf lag (151 vs. 152 Punkte im Cinebench R15), lag die Multi-Core-Leistung bei 514 Punkten und somit um stolze 56 % höher. Bei der Durchführung unserer Cinebench-Dauerschleife konnten wir im ersten Durchlauf sogar ein noch höheres Ergebnis mit 569 Punkten erzielen. Vermutlich konnte unser Testgerät hier vor dem Durchlauf etwas länger abkühlen. Vom zweiten bis vierten Durchlauf bewegte sich das Ergebnis wieder im Bereich von 520-540 Punkten und fiel anschließend bis zum fünften Durchlauf in den Bereich zwischen 500-510 Punkte ab. Die weiteren Durchläufe wurden, abgesehen von einzelnen Abstürzen auf bis zu 465 Punkte, mit knapp unter 500 Punkten absolviert. Insgesamt ist dies ein achtbares Ergebnis - selbst die schlechteste erreichte Punktzahl liegt deutlich über dem besten Ergebnis des 5285 (329 Punkte). Angesichts des guten Ergebnisses des 2. Cinebench-R15-Durchlaufs ist die Performance genau so, wie wir sie erwartet hätten.

Update 5.12.2018: Core i7-Leistungsvergleich der Konkurrenzprodukte 
Wir vergleichen die Core i7-Versionen von Surface Pro 6 (2018), HP Elite x2 1013 G3 und Lenovo ThinkPad X1 Tablet G3 in einem eigenen Artikel. Hier geht es zum i7-Vergleich.

Cinebench R11.5
Cinebench R11.5
Cinebench R15
Cinebench R15
Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Microsoft Surface Pro (2017) i7
Intel Core i7-7660U
163 Points ∼75% +8%
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
Intel Core i7-7600U
152 Points ∼70% +1%
Dell Latitude 5290 2-in-1
Intel Core i5-8350U
151 Points ∼69%
Durchschnittliche Intel Core i5-8350U
  (128 - 153, n=8)
147 Points ∼67% -3%
HP Elite x2 1012 G2-1LV76EA
Intel Core i5-7200U
127 Points ∼58% -16%
Lenovo ThinkPad X1 Tablet Gen 2
Intel Core i5-7Y54
115 Points ∼53% -24%
Durchschnitt der Klasse Office
  (20 - 199, n=534)
112 Points ∼51% -26%
Toshiba Portege Z20t-C-121
Intel Core m7-6Y75
99 Points ∼45% -34%
CPU Multi 64Bit
Durchschnittliche Intel Core i5-8350U
  (332 - 631, n=8)
536 Points ∼12% +4%
Dell Latitude 5290 2-in-1
Intel Core i5-8350U
514 Points ∼12%
Microsoft Surface Pro (2017) i7
Intel Core i7-7660U
410 (min: 335.35, max: 409.45) Points ∼9% -20%
Durchschnitt der Klasse Office
  (36 - 1050, n=541)
344 Points ∼8% -33%
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
Intel Core i7-7600U
329 Points ∼8% -36%
HP Elite x2 1012 G2-1LV76EA
Intel Core i5-7200U
322 Points ∼7% -37%
Lenovo ThinkPad X1 Tablet Gen 2
Intel Core i5-7Y54
234 Points ∼5% -54%
Toshiba Portege Z20t-C-121
Intel Core m7-6Y75
180 Points ∼4% -65%
Cinebench R11.5
CPU Single 64Bit
Microsoft Surface Pro (2017) i7
Intel Core i7-7660U
1.89 Points ∼77% +11%
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
Intel Core i7-7600U
1.76 Points ∼72% +3%
Dell Latitude 5290 2-in-1
Intel Core i5-8350U
1.71 Points ∼70%
Durchschnittliche Intel Core i5-8350U
  (1.62 - 1.71, n=3)
1.673 Points ∼69% -2%
HP Elite x2 1012 G2-1LV76EA
Intel Core i5-7200U
1.47 Points ∼60% -14%
Lenovo ThinkPad X1 Tablet Gen 2
Intel Core i5-7Y54
1.32 Points ∼54% -23%
Durchschnitt der Klasse Office
  (0.23 - 2.07, n=427)
1.134 Points ∼46% -34%
CPU Multi 64Bit
Durchschnittliche Intel Core i5-8350U
  (5.48 - 7.33, n=3)
6.25 Points ∼14% +5%
Dell Latitude 5290 2-in-1
Intel Core i5-8350U
5.95 Points ∼13%
Microsoft Surface Pro (2017) i7
Intel Core i7-7660U
4.55 Points ∼10% -24%
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
Intel Core i7-7600U
3.62 Points ∼8% -39%
HP Elite x2 1012 G2-1LV76EA
Intel Core i5-7200U
3.6 Points ∼8% -39%
Durchschnitt der Klasse Office
  (0.26 - 11.6, n=599)
2.78 Points ∼6% -53%
Lenovo ThinkPad X1 Tablet Gen 2
Intel Core i5-7Y54
2.57 Points ∼6% -57%
wPrime 2.0x - 1024m
Durchschnitt der Klasse Office
  (206 - 4269, n=386)
841 s * ∼10% -175%
Lenovo ThinkPad X1 Tablet Gen 2
Intel Core i5-7Y54
761.49 s * ∼9% -149%
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
Intel Core i7-7600U
545.624 s * ∼6% -78%
Microsoft Surface Pro (2017) i7
Intel Core i7-7660U
438 s * ∼5% -43%
Durchschnittliche Intel Core i5-8350U
  (306 - 355, n=2)
330 s * ∼4% -8%
Dell Latitude 5290 2-in-1
Intel Core i5-8350U
305.731 s * ∼4%
Super Pi Mod 1.5 XS 32M - ---
Durchschnittliche Intel Core i5-8350U
  (10 - 6617, n=9)
2193 Seconds * ∼10% -278%
Durchschnitt der Klasse Office
  (-1 - 107890, n=6028)
1572 Seconds * ∼7% -171%
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
Intel Core i7-7600U
688.22 Seconds * ∼3% -19%
Lenovo ThinkPad X1 Tablet Gen 2
Intel Core i5-7Y54
669 Seconds * ∼3% -15%
Dell Latitude 5290 2-in-1
Intel Core i5-8350U
580 Seconds * ∼3%

* ... kleinere Werte sind besser

Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.71 Points
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
5.95 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
41.34 fps
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
151 Points
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
514 Points
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
48.37 fps
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
97.8 %
Hilfe
0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250260270280290300310320330340350360370380390400410420430440450460470480490500510520530540550560570Tooltip
Cinebench R15 CPU Multi 64 Bit

System Performance

In PCMark 8 Work und Creative lag das 5290 ganz vorn, folglich führt es unsere Tabelle zusammen mit dem Microsoft Surface Pro 2017 i7 an. Im PCMark 8 Home ist es mit 3.776 Punkten dagegen deutlich abgeschlagen weiter hinten anzufinden. Trotzdem liegen die Ergebnisse noch über dem Klassendurchschnitt und sind vergleichbar mit anderen Notebooks mit ähnlicher CPU-GPU-Kombination.

PCMark 10
PCMark 10
PCMark 8 Home Accelerated
PCMark 8 Home Accelerated
PCMark 8 Creative Accelerated
PCMark 8 Creative Accelerated
PCMark 8 Work Accelerated
PCMark 8 Work Accelerated
PCMark 8
Work Score Accelerated v2
Dell Latitude 5290 2-in-1
UHD Graphics 620, 8350U, Toshiba XG5 KXG50ZNV256G
4764 Points ∼73%
Durchschnittliche Intel Core i5-8350U, Intel UHD Graphics 620
  (4200 - 4906, n=6)
4669 Points ∼72% -2%
Microsoft Surface Pro (2017) i7
Iris Plus Graphics 640, 7660U, Samsung PM971 KUS040202M
4431 Points ∼68% -7%
Lenovo ThinkPad X1 Tablet Gen 2
HD Graphics 615, 7Y54, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
4288 Points ∼66% -10%
Toshiba Portege Z20t-C-121
HD Graphics 515, 6Y75, Samsung SSD PM871 MZNLN512HCJH
4060 Points ∼62% -15%
HP Elite x2 1012 G2-1LV76EA
HD Graphics 620, 7200U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
4036 Points ∼62% -15%
Durchschnitt der Klasse Office
  (1226 - 5428, n=349)
4024 Points ∼62% -16%
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
HD Graphics 620, 7600U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
3510 Points ∼54% -26%
Creative Score Accelerated v2
Microsoft Surface Pro (2017) i7
Iris Plus Graphics 640, 7660U, Samsung PM971 KUS040202M
5540 Points ∼53% +12%
Dell Latitude 5290 2-in-1
UHD Graphics 620, 8350U, Toshiba XG5 KXG50ZNV256G
4961 Points ∼47%
Durchschnittliche Intel Core i5-8350U, Intel UHD Graphics 620
  (4669 - 4961, n=2)
4815 Points ∼46% -3%
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
HD Graphics 620, 7600U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
4602 Points ∼44% -7%
HP Elite x2 1012 G2-1LV76EA
HD Graphics 620, 7200U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
4412 Points ∼42% -11%
Lenovo ThinkPad X1 Tablet Gen 2
HD Graphics 615, 7Y54, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
3924 Points ∼37% -21%
Toshiba Portege Z20t-C-121
HD Graphics 515, 6Y75, Samsung SSD PM871 MZNLN512HCJH
3513 Points ∼33% -29%
Durchschnitt der Klasse Office
  (869 - 5918, n=250)
3381 Points ∼32% -32%
Home Score Accelerated v2
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
HD Graphics 620, 7600U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
4741 Points ∼78% +26%
Microsoft Surface Pro (2017) i7
Iris Plus Graphics 640, 7660U, Samsung PM971 KUS040202M
4095 Points ∼67% +8%
Dell Latitude 5290 2-in-1
UHD Graphics 620, 8350U, Toshiba XG5 KXG50ZNV256G
3776 Points ∼62%
Durchschnittliche Intel Core i5-8350U, Intel UHD Graphics 620
  (3063 - 3776, n=7)
3566 Points ∼59% -6%
HP Elite x2 1012 G2-1LV76EA
HD Graphics 620, 7200U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
3289 Points ∼54% -13%
Lenovo ThinkPad X1 Tablet Gen 2
HD Graphics 615, 7Y54, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
3092 Points ∼51% -18%
Toshiba Portege Z20t-C-121
HD Graphics 515, 6Y75, Samsung SSD PM871 MZNLN512HCJH
3068 Points ∼50% -19%
Durchschnitt der Klasse Office
  (1169 - 4770, n=408)
3058 Points ∼50% -19%
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
3776 Punkte
PCMark 8 Creative Score Accelerated v2
4961 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
4764 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Toshibas 256 GB große XGS NVMe-SSD kann mit Samsung-SSDs - inklusive der PM961 im Latitude 5285 2-in-1 - zwar nicht ganz mithalten, ist aber trotzdem nicht unbedingt die langsamste. Die sequentiellen Lese- und Schreibgeschwindigkeiten von 1.385,48 MB/s und 302,06 MB/s liegen zwar deutlich unterhalb des Durchschnitts einer NVMe-SSD, sind einer SATA-SSD aber haushoch überlegen. Diverse weitere SSDs können auf Wunsch konfiguriert werden, bis hin zu einer 1 TB SSD mit OPAL-Verschlüsselung. Man sollte allerdings auch nicht vergessen, dass die SSD verhältnismäßig einfach nachträglich getauscht und aufgerüstet werden kann.

Dazu steht genauso wie beim kürzlich getesteten Latitude 7390 2-in-1 ein zweiter freier M.2-2230-Slot zur Verfügung - Dual-Storage-Konfigurationen sind also möglich. Das ist für ein Gerät dieser Größe durchaus beachtlich.

AS SSD
AS SSD
CrystalDiskMark 5.2
CrystalDiskMark 5.2
PCMark 8 Storage
PCMark 8 Storage
Freier interner M.2-2230-Slot
Freier interner M.2-2230-Slot
Dell Latitude 5290 2-in-1
Toshiba XG5 KXG50ZNV256G
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
Samsung PM961 MZVLW256HEHP
Microsoft Surface Pro (2017) i7
Samsung PM971 KUS040202M
HP Elite x2 1012 G2-1LV76EA
Samsung PM961 MZVLW256HEHP
Durchschnittliche Toshiba XG5 KXG50ZNV256G
 
AS SSD
-239%
-1002%
108%
-24%
Copy Game MB/s
317.31
585.49
85%
582
83%
379.9
20%
354 (251 - 742, n=12)
12%
Copy Program MB/s
226.89
286.48
26%
386
70%
198.18
-13%
224 (168 - 325, n=12)
-1%
Copy ISO MB/s
512.19
1145.66
124%
1036
102%
790.63
54%
506 (283 - 1146, n=12)
-1%
Score Total
1469
2760
88%
1774
21%
4653
217%
1404 (815 - 2437, n=14)
-4%
Score Write
544
150
-72%
52
-90%
879
62%
479 (71 - 1135, n=14)
-12%
Score Read
642
1768
175%
1164
81%
2545
296%
650 (531 - 894, n=14)
1%
Access Time Write *
0.053
2.08
-3825%
7.6
-14240%
0.027
49%
0.2029 (0.038 - 2.15, n=14)
-283%
Access Time Read *
0.082
0.06
27%
0.04
51%
0.041
50%
0.1329 (0.063 - 0.321, n=14)
-62%
4K-64 Write
411.22
126.09
-69%
34
-92%
657.04
60%
351 (52.3 - 937, n=14)
-15%
4K-64 Read
472.74
1607.49
240%
1015
115%
2279.57
382%
445 (337 - 657, n=14)
-6%
4K Write
102.69
1.23
-99%
0.2
-100%
132.2
29%
91 (1.94 - 120, n=14)
-11%
4K Read
30.97
27.6
-11%
41
32%
45.24
46%
28.1 (11.9 - 34.1, n=14)
-9%
Seq Write
302.06
223.08
-26%
171
-43%
897.45
197%
369 (166 - 907, n=14)
22%
Seq Read
1385.48
1328.03
-4%
1070
-23%
2197.21
59%
1768 (1277 - 2441, n=14)
28%

* ... kleinere Werte sind besser

Toshiba XG5 KXG50ZNV256G
CDM 5/6 Read Seq Q32T1: 1779 MB/s
CDM 5/6 Write Seq Q32T1: 358.1 MB/s
CDM 5/6 Read 4K Q32T1: 387 MB/s
CDM 5/6 Write 4K Q32T1: 353.6 MB/s
CDM 5 Read Seq: 1463 MB/s
CDM 5 Write Seq: 359.3 MB/s
CDM 5/6 Read 4K: 32.66 MB/s
CDM 5/6 Write 4K: 121.7 MB/s

Grafikkarte

Verglichen mit dem Vorjahresmodell ist die Grafikleistung nur unwesentlich gestiegen und liegt in den meisten Fällen zwischen 5-16 % höher. Das mit Iris Plus Graphics 640 ausgestattete Surface Pro 2017 i7 liegt dagegen um 20 % vorn. Nichtsdestotrotz ist die Leistung des 5290 beachtlich und liegt über dem Durchschnitt einer Intel UHD Graphics 620.

3DMark Fire Strike
3DMark Fire Strike
3DMark Fire Strike Extreme
3DMark Fire Strike Extreme
3DMark Fire Strike Ultra
3DMark Fire Strike Ultra
3DMark Ice Storm
3DMark Ice Storm
3DMark Ice Storm Extreme
3DMark Ice Storm Extreme
3DMark Ice Storm Ultra
3DMark Ice Storm Ultra
3DMark Sky Diver
3DMark Sky Diver
3DMark Time Spy
3DMark Time Spy
3DMark Cloud Gate
3DMark Cloud Gate
3DMark 06
3DMark 06
3DMark 11
1280x720 Performance Combined
Microsoft Surface Pro (2017) i7
Intel Iris Plus Graphics 640, 7660U
2184 Points ∼10% +40%
Dell Latitude 5290 2-in-1
Intel UHD Graphics 620, 8350U
1556 Points ∼7%
Durchschnittliche Intel UHD Graphics 620
  (959 - 2084, n=169)
1536 Points ∼7% -1%
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
Intel HD Graphics 620, 7600U
1490 Points ∼7% -4%
HP Elite x2 1012 G2-1LV76EA
Intel HD Graphics 620, 7200U
1414 Points ∼6% -9%
Durchschnitt der Klasse Office
  (169 - 4957, n=657)
1197 Points ∼5% -23%
Lenovo ThinkPad X1 Tablet Gen 2
Intel HD Graphics 615, 7Y54
1121 Points ∼5% -28%
Toshiba Portege Z20t-C-121
Intel HD Graphics 515, 6Y75
836 Points ∼4% -46%
1280x720 Performance GPU
Microsoft Surface Pro (2017) i7
Intel Iris Plus Graphics 640, 7660U
2493 Points ∼5% +50%
Durchschnittliche Intel UHD Graphics 620
  (1235 - 2006, n=169)
1714 Points ∼3% +3%
Dell Latitude 5290 2-in-1
Intel UHD Graphics 620, 8350U
1660 Points ∼3%
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
Intel HD Graphics 620, 7600U
1589 Points ∼3% -4%
HP Elite x2 1012 G2-1LV76EA
Intel HD Graphics 620, 7200U
1510 Points ∼3% -9%
Durchschnitt der Klasse Office
  (185 - 5332, n=658)
1315 Points ∼3% -21%
Lenovo ThinkPad X1 Tablet Gen 2
Intel HD Graphics 615, 7Y54
1161 Points ∼2% -30%
Toshiba Portege Z20t-C-121
Intel HD Graphics 515, 6Y75
911 Points ∼2% -45%
3DMark
1920x1080 Fire Strike Graphics
Microsoft Surface Pro (2017) i7
Intel Iris Plus Graphics 640, 7660U
1418 Points ∼3% +20%
Dell Latitude 5290 2-in-1
Intel UHD Graphics 620, 8350U
1185 Points ∼3%
Durchschnittliche Intel UHD Graphics 620
  (557 - 1401, n=137)
1125 Points ∼3% -5%
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
Intel HD Graphics 620, 7600U
1084 Points ∼3% -9%
Durchschnitt der Klasse Office
  (138 - 4109, n=476)
1010 Points ∼2% -15%
HP Elite x2 1012 G2-1LV76EA
Intel HD Graphics 620, 7200U
933 Points ∼2% -21%
Lenovo ThinkPad X1 Tablet Gen 2
Intel HD Graphics 615, 7Y54
728 Points ∼2% -39%
1280x720 Cloud Gate Standard Graphics
Microsoft Surface Pro (2017) i7
Intel Iris Plus Graphics 640, 7660U
11264 Points ∼6% +21%
Dell Latitude 5290 2-in-1
Intel UHD Graphics 620, 8350U
9307 Points ∼5%
Durchschnittliche Intel UHD Graphics 620
  (6910 - 11436, n=155)
9136 Points ∼5% -2%
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
Intel HD Graphics 620, 7600U
8850 Points ∼5% -5%
HP Elite x2 1012 G2-1LV76EA
Intel HD Graphics 620, 7200U
7334 Points ∼4% -21%
Durchschnitt der Klasse Office
  (1208 - 27117, n=522)
7003 Points ∼4% -25%
Lenovo ThinkPad X1 Tablet Gen 2
Intel HD Graphics 615, 7Y54
6164 Points ∼3% -34%
1920x1080 Ice Storm Extreme Graphics
Dell Latitude 5290 2-in-1
Intel UHD Graphics 620, 8350U
47682 Points ∼7%
Durchschnittliche Intel UHD Graphics 620
  (29002 - 59483, n=39)
43712 Points ∼6% -8%
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
Intel HD Graphics 620, 7600U
41229 Points ∼6% -14%
Durchschnitt der Klasse Office
  (8473 - 86732, n=128)
39860 Points ∼5% -16%
HP Elite x2 1012 G2-1LV76EA
Intel HD Graphics 620, 7200U
38106 Points ∼5% -20%
3DMark 06 Standard
10387 Punkte
3DMark 11 Performance
1847 Punkte
3DMark Ice Storm Standard Score
66347 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
8236 Punkte
3DMark Fire Strike Score
1086 Punkte
3DMark Fire Strike Extreme Score
517 Punkte
3DMark Time Spy Score
398 Punkte
Hilfe
BioShock Infinite
1920x1080 Ultra Preset, DX11 (DDOF) (nach Ergebnis sortieren)
Dell Latitude 5290 2-in-1
UHD Graphics 620, 8350U, Toshiba XG5 KXG50ZNV256G
9 fps ∼3%
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
HD Graphics 620, 7600U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
9 fps ∼3% 0%
HP Elite x2 1012 G2-1LV76EA
HD Graphics 620, 7200U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
7.5 fps ∼3% -17%
Lenovo ThinkPad X1 Tablet Gen 2
HD Graphics 615, 7Y54, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
6 fps ∼2% -33%
Toshiba Portege Z20t-C-121
HD Graphics 515, 6Y75, Samsung SSD PM871 MZNLN512HCJH
4.3 fps ∼2% -52%
Durchschnittliche Intel UHD Graphics 620
  (4.5 - 17, n=144)
9.14 fps ∼3% +2%
Durchschnitt der Klasse Office
  (1.8 - 54.8, n=254)
10.9 fps ∼4% +21%
1366x768 High Preset (nach Ergebnis sortieren)
Dell Latitude 5290 2-in-1
UHD Graphics 620, 8350U, Toshiba XG5 KXG50ZNV256G
28 fps ∼7%
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
HD Graphics 620, 7600U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
28.6 fps ∼7% +2%
HP Elite x2 1012 G2-1LV76EA
HD Graphics 620, 7200U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
25.2 fps ∼7% -10%
Lenovo ThinkPad X1 Tablet Gen 2
HD Graphics 615, 7Y54, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
19 fps ∼5% -32%
Toshiba Portege Z20t-C-121
HD Graphics 515, 6Y75, Samsung SSD PM871 MZNLN512HCJH
16.2 fps ∼4% -42%
Durchschnittliche Intel UHD Graphics 620
  (8.1 - 35.9, n=153)
27.1 fps ∼7% -3%
Durchschnitt der Klasse Office
  (4.43 - 128, n=344)
27.2 fps ∼7% -3%
1366x768 Medium Preset (nach Ergebnis sortieren)
Dell Latitude 5290 2-in-1
UHD Graphics 620, 8350U, Toshiba XG5 KXG50ZNV256G
34 fps ∼8%
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
HD Graphics 620, 7600U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
32.8 fps ∼8% -4%
HP Elite x2 1012 G2-1LV76EA
HD Graphics 620, 7200U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
30.5 fps ∼7% -10%
Lenovo ThinkPad X1 Tablet Gen 2
HD Graphics 615, 7Y54, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
21 fps ∼5% -38%
Toshiba Portege Z20t-C-121
HD Graphics 515, 6Y75, Samsung SSD PM871 MZNLN512HCJH
18.8 fps ∼4% -45%
Durchschnittliche Intel UHD Graphics 620
  (11.5 - 45.5, n=154)
32.4 fps ∼8% -5%
Durchschnitt der Klasse Office
  (5.6 - 145, n=365)
31.5 fps ∼8% -7%
1280x720 Very Low Preset (nach Ergebnis sortieren)
Dell Latitude 5290 2-in-1
UHD Graphics 620, 8350U, Toshiba XG5 KXG50ZNV256G
60 fps ∼13%
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
HD Graphics 620, 7600U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
56.5 fps ∼12% -6%
HP Elite x2 1012 G2-1LV76EA
HD Graphics 620, 7200U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
52.9 fps ∼12% -12%
Lenovo ThinkPad X1 Tablet Gen 2
HD Graphics 615, 7Y54, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
42 fps ∼9% -30%
Toshiba Portege Z20t-C-121
HD Graphics 515, 6Y75, Samsung SSD PM871 MZNLN512HCJH
35.6 fps ∼8% -41%
Durchschnittliche Intel UHD Graphics 620
  (18.3 - 90.2, n=154)
60.4 fps ∼13% +1%
Durchschnitt der Klasse Office
  (12.2 - 208, n=370)
56.1 fps ∼12% -6%
min. mittel hoch max.
BioShock Infinite (2013) 6034289fps

Stresstest

Ein kritischer und oftmals äußerst aufschlussreicher Schritt in unserem Test-Parcours ist der Stresstest mit synthetischer Last. Damit bringen wir die Testgeräte an ihr Limit, um herauszufinden, wie gut sie Extremsituationen meistern. Das letztjährige Latitude 5285 hatte die Tendenz, die Temperaturen rasch in die Höhe schnellen zu lassen und wir wissen aus Erfahrung, dass Intels Prozessoren der 8. Generation zu Hitzköpfigkeit neigen. Manche Geräte handhaben dies besser, andere schlechter.

Beim 5290 schießt die CPU-Temperatur sofort nach dem Start des CPU-Stresstests auf über 90 °C. Anschließend pendelt sich die Taktfrequenz bei rund 2,4 GHz und die Temperatur bei rund 82 °C ein. Bei anliegender GPU-Last liegt die maximale Taktfrequenz zunächst bei 1.100 MHz und sinkt nach rund 30 Sekunden auf durchschnittlich 900 MHz ab. Auch hier pendelt sich die Temperatur bei rund 82 °C ein.

Kombinierter Stress (CPU+GPU) zwingt das System hingegen unmittelbar in die Knie, mit CPU-Throttling auf 1,3 GHz und einem GPU-Takt von gerade mal noch 750 MHz. Die Temperaturen liegen hier bei rund 75 °C.

CPU-Stress
CPU-Stress
GPU-Stress
GPU-Stress
CPU+GPU-Stress
CPU+GPU-Stress
CPU-Takt (GHz) GPU-Takt (MHz) Durchschnittliche CPU-Temperatur (°C) Durchschnittliche GPU-Temperatur (°C)
Prime95-Stress 2,4 - 82 -
FurMark-Stress - 1100 - 82
Prime95- + FurMark-Stress 1,3 750 75 75

Emissionen

Geräuschemissionen

Wie auch der Vorgänger bleibt das Latitude 5290 2-in-1 überwiegend sehr leise im Betrieb. Im Leerlauf und bei moderater Last ist der Lüfter überwiegend aus und das Gerät ist vollständig lautlos. Erst langanhaltende Last führt zu erhöhter Lautstärke und die Lüfter drehen auf bis zu 41.6 dBU(A) auf und werden somit etwas lauter als beim 5285. Trotzdem eher ungewöhnlich und alles andere als aufdringlich.

Lautstärkediagramm

Idle
28.5 / 28.5 / 28.5 dB(A)
Last
28.5 / 41.6 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   BK Precision 732A (aus 15 cm gemessen)   Umgebungsgeräusche: 28.5 dB(A)
Dell Latitude 5290 2-in-1
UHD Graphics 620, 8350U, Toshiba XG5 KXG50ZNV256G
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
HD Graphics 620, 7600U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
Microsoft Surface Pro (2017) i7
Iris Plus Graphics 640, 7660U, Samsung PM971 KUS040202M
HP Elite x2 1012 G2-1LV76EA
HD Graphics 620, 7200U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
Geräuschentwicklung
3%
-3%
-0%
aus / Umgebung *
28.5
28.2
1%
29.6
-4%
29.5
-4%
Idle min *
28.5
28.2
1%
29.6
-4%
29.5
-4%
Idle avg *
28.5
28.2
1%
29.6
-4%
29.5
-4%
Idle max *
28.5
28.2
1%
29.6
-4%
29.5
-4%
Last avg *
28.5
30.4
-7%
33.4
-17%
30.6
-7%
Last max *
41.6
34
18%
34.1
18%
32.5
22%
Witcher 3 ultra *
33.4

* ... kleinere Werte sind besser

Temperatur

Der Lüfter bleibt im Normalbetrieb häufig aus
Der Lüfter bleibt im Normalbetrieb häufig aus

Schon das Latitude 5285 2-in-1 war unter Last eine ziemlich heiße Angelegenheit und es wäre vermessen anzunehmen, dass sich das 5290 anders verhält. In der Praxis wurde es jedoch nicht wirklich heißer als der Vorgänger, die Hitze konzentriert sich stattdessen auf einige wenige Bereiche. Hinten in der Mitte werden beispielsweise 44.4 °C erreicht (zuvor: 38 °C) und die Unterseite erwärmt sich von 48.6 °C auf 52 °C. Je nachdem, wie das Gerät gehalten wird, kann dies durchaus von Vorteil sein: die Ränder des Geräts  bleiben deutlich kühler als zuvor. Wird es wie ein Tablet gehalten, bleiben die Hände also angenehm temperiert.

Max. Last
 34.4 °C44.4 °C30.6 °C 
 32.4 °C33.8 °C25.2 °C 
 29 °C28.8 °C27.4 °C 
Maximal: 44.4 °C
Durchschnitt: 31.8 °C
28.6 °C52 °C47 °C
29.8 °C44.2 °C42.6 °C
30 °C33.8 °C35.6 °C
Maximal: 52 °C
Durchschnitt: 38.2 °C
Netzteil (max.)  32 °C | Raumtemperatur 20.2 °C | Fluke 62 Mini IR Thermometer
(+) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 31.8 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Office v7 auf 29.4 °C.
(±) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 44.4 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 33.9 °C (von 21.2 bis 62.5 °C für die Klasse Office v7).
(-) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 52 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 36.4 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 26.3 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 29.4 °C.
(+) Die Handballen und der Touchpad-Bereich sind mit gemessenen 29 °C kühler als die typische Hauttemperatur und fühlen sich dadurch kühl an.
(±) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 28.1 °C (-0.9 °C).
Vorderseite, Leerlauf
Vorderseite, Leerlauf
Rückseite, Leerlauf
Rückseite, Leerlauf
Vorderseite, max. Last
Vorderseite, max. Last
Rückseite, max. Last
Rückseite, max. Last

Lautsprecher

Die verbauten Lautsprecher sind für ihre Größe gar nicht mal so schlecht
Die verbauten Lautsprecher sind für ihre Größe gar nicht mal so schlecht

Die Lautsprecher sind unverändert vom Vorgängermodell übernommen worden und für ein Tablet/Convertible noch immer ausgesprochen gut. Es fehlt ihnen jedoch spürbar an Bass. Dreht man den MaxxBass-Regler der vorinstallierten Waves MaxxAudio-Pro-Software (die sogar halbwegs nützlich zu sein scheint) auf’s Maximum, bessert sich die Situation bei niedriger Lautstärke ein wenig. Bei höherer Lautstärke führt dies allerdings zu hörbaren Verzerrungen. Wir empfehlen daher die Verwendung von Kopfhörern.

Lautsprecher
Lautsprecher
dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2034.736.534.7253433.7343134.633.234.64034.333.734.35031.931.631.96331.131.531.18032.43032.410035.829.735.812535.728.535.716047.127.947.120049.526.949.525050.426.850.431551.126.151.140055.124.755.150061.624.761.663063.324.163.380062.623.862.610006623.466125066.523.466.5160063.522.963.5200057.422.757.4250054.422.354.4315058.322.358.3400064.422.364.4500065.522.265.5630065.42265.4800062.522.262.51000061.122.261.11250057.422.257.41600060.522.460.5SPL75.135.175.1N362.436median 60.5median 23.4median 60.5Delta6.31.76.3292728.527.526.725.124.525.626.22622.723.822.225.121.723.520.22419.122.918.325.516.63116.338.716.342.115.840.215.243.915.751.116.25216.351.517.350.617.952.11854.91862.918.266.418.3621855.217.848.817.443.716.945.416.449.129.5711.221.3median 17.4median 48.817hearing rangehide median Pink NoiseDell Latitude 5290 2-in-1HP Elite x2 1012 G2-1LV76EA
Frequenzdiagramm (für Vergleiche die Checkboxen oben an-/abwählen)
Dell Latitude 5290 2-in-1 Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (75.14 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 15.5% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (8.5% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 3.6% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (8.7% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 3.5% abweichend
(±) | durchschnittlich lineare Hochtöne (7.1% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (17.6% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 24% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 9% vergleichbar, 67% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 8%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 51%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 28% aller getesteten Geräte waren besser, 7% vergleichbar, 65% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

HP Elite x2 1012 G2-1LV76EA Audio Analyse

(-) | Nicht sonderlich laut spielende Lautsprecher (71 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 21.3% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (10% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 4.2% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (7.9% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | zu hohe Hochtöne, vom Median nur 8.9% abweichend
(-) | Hochtöne sind nicht linear (16.8% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(-) | hörbarer Bereich ist nur wenig linear (31.3% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 87% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 2% vergleichbar, 11% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 11%, durchschnittlich ist 22%, das schlechteste Gerät hat 53%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 91% aller getesteten Geräte waren besser, 3% vergleichbar, 6% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Energieverwaltung

Energiebedarf

Der Energiebedarf ist durch die Bank weg angestiegen. Im Leerlauf sehen wir Steigerungen zwischen 5 % beim Minimum (3 W vs. 2,85 W) und 31 % beim Maximum (10 W vs. 6.91 W) verglichen mit dem Latitude 5285. Sicherlich hat dies einen negativen Einfluss auf die Akkulaufzeit, wie wir in der nächsten Sektion sehen werden. Auch unter Last liegt der Energiebedarf höher: Die durchschnittlich 37.1 W liegen um 11 % höher als der Durchschnitt des 5285 (32,88 W), das Maximum von 38.2 W aber nur marginal über den 37.41 W des Vorgängers.

Energieverbrauch über Zeit, Prime95
Energieverbrauch über Zeit, Prime95
Energieverbrauch über Zeit, maximale Last
Energieverbrauch über Zeit, maximale Last
Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.29 / 0.57 Watt
Idledarkmidlight 3 / 7.2 / 10 Watt
Last midlight 37.1 / 38.2 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Dell Latitude 5290 2-in-1
8350U, UHD Graphics 620, Toshiba XG5 KXG50ZNV256G, IPS, 1920x1280, 12.3
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
7600U, HD Graphics 620, Samsung PM961 MZVLW256HEHP, IPS, 1920x1280, 12.3
Microsoft Surface Pro (2017) i7
7660U, Iris Plus Graphics 640, Samsung PM971 KUS040202M, IPS, 2736x1824, 12.3
HP Elite x2 1012 G2-1LV76EA
7200U, HD Graphics 620, Samsung PM961 MZVLW256HEHP, IPS, 2716x1824, 12.3
Lenovo ThinkPad X1 Tablet Gen 2
7Y54, HD Graphics 615, Samsung PM961 MZVLW256HEHP, IPS, 2160x1440, 12
Toshiba Portege Z20t-C-121
6Y75, HD Graphics 515, Samsung SSD PM871 MZNLN512HCJH, IPS, 1920x1080, 12.5
Stromverbrauch
11%
-22%
-19%
13%
18%
Idle min *
3
2.85
5%
4.2
-40%
4.1
-37%
5
-67%
4.3
-43%
Idle avg *
7.2
6.76
6%
10.1
-40%
9.2
-28%
6.3
12%
6.1
15%
Idle max *
10
6.91
31%
14
-40%
11.1
-11%
7.8
22%
8.9
11%
Last avg *
37.1
32.88
11%
37.4
-1%
33.8
9%
19.5
47%
16.3
56%
Last max *
38.2
37.41
2%
34
11%
49.2
-29%
19.6
49%
18.6
51%
Witcher 3 ultra *
38.1

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Unsere Tests ergaben eine im Vergleich zum Vorjahr deutlich gesunkene Akkulaufzeit. Unter Last lag diese um etwa 25 % unterhalb des Vorjahresmodells, im WLAN-Test hielt das Testgerät sogar nur rund 6 Stunden durch. Wir waren ein wenig überrascht von dem schlechten Abschneiden und haben den WLAN-Test wiederholt, das Ergebnis blieb allerdings unverändert.

Zwar sind 6 h nicht unbedingt schlecht, jedoch kann das 5290 damit unmöglich mit der Konkurrenz in Form von Surface Pro 2017 (über 8 Stunden) oder Toshiba Portege Z20t (über 13 Stunden dank wahnwitzig großem 72-Wh-Akku) mithalten. Dieser Wert ist zugegeben ziemlich Overkill, eine Laufzeit von rund 8 Stunden halten wir für ausreichend für die meisten Anwender.

Akkulaufzeit
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3
5h 00min
Last (volle Helligkeit)
1h 24min
Dell Latitude 5290 2-in-1
8350U, UHD Graphics 620, 42 Wh
Dell Latitude 12 5285 2-in-1
7600U, HD Graphics 620, 42 Wh
Microsoft Surface Pro (2017) i7
7660U, Iris Plus Graphics 640, 45 Wh
HP Elite x2 1012 G2-1LV76EA
7200U, HD Graphics 620, 47 Wh
Lenovo ThinkPad X1 Tablet Gen 2
7Y54, HD Graphics 615, 37 Wh
Toshiba Portege Z20t-C-121
6Y75, HD Graphics 515, 72 Wh
Akkulaufzeit
44%
48%
45%
54%
168%
WLAN
300
486
62%
489
63%
378
26%
441
47%
804
168%
Last
84
105
25%
112
33%
138
64%
134
60%
Witcher 3 ultra
115

Pro

+ hervorragend verarbeitet
+ gute Auswahl an Anschlüssen
+ außergewöhnlich helles Display mit guter Farbwiedergabe und Kontrast
+ gute Sicherheitsausstattung
+ starke CPU-Performance
+ extrem leise unter normalen Bedingungen
+ verhältnismäßig einfache Wartung
+ gute Eingabegeräte
+ gute Lautstprecher
+ Dual-Storage dank zweitem freien M.2-2230-Slot für SSD/WWAN

Contra

- hohe Temperaturen unter Last (innen und außen)
- kurze Standard-Garantie
- enttäuschende Akkulaufzeit
- kein Thunderbolt
- unbequem auf dem Schoß
- ziemlich teuer

Fazit

Latitude 5290 2-in-1
Latitude 5290 2-in-1

In vielerlei Hinsicht ist das Latitude 5290 2-in-1 das Surface Pro der Business-Welt. Vom Understatement beim Auftritt über die verhältnismäßig angenehme Wartung und die ausgiebige Sicherheitsausstattung bis hin zum leisen Betrieb und der überdurchschnittlich guten Auswahl an Anschlüssen passt es ideal in die Welt der Business-Geräte. Zudem bringt es auch noch ein extrem stabiles Magnesium-Gehäuse, ein ungewöhnlich helles Display, eine sehr gute CPU-Leistung und gute Eingabegeräte (Tastatur/Touchpad) in Form der Reisetastatur mit. Zu guter Letzt erfüllt der Dell Active Pen die Bedürfnisse der Anwender, die Wacom-Präzision benötigen.

In vielerlei Hinsicht ist das Latitude 5290 2-in-1 das Surface Pro der Business-Welt. Die sorgsam zusammengestellte Mischung aus Consumer-Luxus und Business-Vernunft führt zu einem einmaligen Convertible, das die speziellen Bedürfnisse der Geschäftswelt perfekt zu erfüllen weiß.

Trotzdem gibt es keine perfekten Geräte und das Latitude 5290 kommt mit seinen typischen Kompromissen. Hauptsächlich wäre hier die Akkulaufzeit zu nennen, bei der das Latitude der Konkurrenz mit Kaby-Lake-CPUs meilenweit hinterherhechelt. Auch sind die Temperaturen, sowohl im Inneren als auch an der Oberfläche, unter Last ausgesprochen hoch. Zumindest wurde die Temperaturverteilung verglichen mit dem Vorgänger optimiert und die Hotspots sind von den Rändern weg in die Mitte gewandert. Die Standardgarantie ist allerdings enttäuschend kurz für ein Gerät dieser Preisklasse und das Fehlen von Thunderbolt wird sicherlich so manchen Anwender stören, der auf universelle Docking-Lösungen gehofft hat. Und zu guter Letzt wäre da noch der Preis: das Gerät ist teuer. Unser Testgerät liegt inklusive Reisetastatur und Active Pen bei rund 1.600 Euro.

Die drei größten Konkurrenten sind das Vorjahresmodell Latitude 5285 (mit wesentlich besserer Akkulaufzeit als das 5290), das Microsoft Surface Pro 2017 (was insgesamt sehr gut, aber nicht aufrüstbar ist), das HP Elite x2 1012 G2 (ein sehr ordentliches Gerät mit deutlich erschwerter Wartbarkeit) und das Lenovo ThinkPad X1 Tablet Gen 2 - ein veritabler Gegenspieler, der jedoch unter Problemen wie seiner passiven Kühlung und dem PWM-Flackern leidet. All diese Geräte verfügen über ganz eigene Stärken und Schwächen, daher sollte man sich alle in Ruhe ansehen, ehe man eine Entscheidung fällt. Wenn jedoch das 2-in-1-Design und vielleicht auch noch die Fähigkeit zu drucksensitiver Eingabe Voraussetzungen sind, dann bleiben nicht mehr viele Geräte übrig, die es mit dem 5290 aufnehmen könnten.

Dell Latitude 5290 2-in-1 - 30.03.2018 v6(old)
Steve Schardein

Gehäuse
89 / 98 → 91%
Tastatur
92%
Pointing Device
92%
Konnektivität
65 / 80 → 81%
Gewicht
72 / 20-67 → 100%
Akkulaufzeit
82%
Display
86%
Leistung Spiele
59 / 68 → 87%
Leistung Anwendungen
87 / 92 → 95%
Temperatur
88%
Lautstärke
95%
Audio
54%
Kamera
58 / 85 → 68%
Durchschnitt
78%
89%
Office - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Dell Latitude 5290 2-in-1 (i5-8350U) Convertible
Autor: Steve Schardein, 11.04.2018 (Update:  5.12.2018)