Notebookcheck

Test Dell XPS 13 9370 (Core i5, FHD) Laptop

Andreas Osthoff 👁, Stefanie Voigt, 25.01.2018

Das neue XPS 13. Nach einigen Jahren bekommt das erfolgreiche XPS 13 ein großes Update spendiert. Die Komponenten gab es bereits für das alte Modell, doch mit einem dünneren Gehäuse soll alles besser werden. Eine Verbesserung gibt es auf jeden Fall, denn CABC lässt sich jetzt deaktivieren. Update: Der Test ist nun vollständig.

Schon seit mehreren Jahren gehört das Dell XPS 13 zu den kompaktesten Subnotebooks auf dem Markt, doch die Konkurrenz schläft nicht. Aus diesem Grund spendiert der texanische Hersteller dem XPS 13 nun ein umfangreiches Update, welches sich von sonstigen Updates aber deutlich unterscheidet. Die aktuellen Kaby-Lake-R-Prozessoren gab es nämlich auch schon für das "alte" XPS 13 9360. Damit beschränken sich die Veränderungen auf das neue Gehäuse, welches vor allem dünner geworden ist. Nachdem wir das neue 9370 auf der CES in Las Vegas bereits mit seinem Vorgänger vergleichen konnten, haben wir nun ein Testgerät in der Redaktion.

Besonders gespannt sind wir natürlich auf die Temperaturen, denn laut Dell gibt es in diesem Bereich dank einer neuen Isolationsschicht und einem zusätzlichen Lüfter Verbesserungen. Gerade die neuen ULV-Quad-Cores hatten in der letzten Revision des XPS 13 9360 Probleme, ihre Leistung auch dauerhaft zu nutzen. Bei unserem Testgerät handelt es sich um das Basismodell des neuen XPS 13 9370, welches wir im deutschen Online-Shop gekauft haben. Für 1.349 Euro bekommt man einen aktuellen Core i5-8250U (vier Kerne), ein Full-HD-Display, 8 GB RAM und eine 256 GB große PCIe-SSD.

Wir werden das neue XPS 13 natürlich nicht nur mit seinem Vorgänger vergleichen. Zu den weiteren Konkurrenten zählen unter anderem das Apple MacBook Pro 13 (ohne TouchBar), das Asus ZenBook 13 UX331UN, das Huawei MateBook X, Microsofts Surface Laptop und auch das Razer Blade Stealth (13,3 Zoll).

Unsere US-Redaktion konnte sich bereits ein Modell in Roségold mit dem 4K-Touchscreen ansehen, dessen Testbericht ebenfalls schon online ist.

Changelog:

  • 27.01.: Energieverbrauch & Akkulaufzeit, PWM, Display-Kalibrierung, Outdoor-Bilder, USB-C-Anschlüsse
  • 31.01.: Gehäuse, Anbindung TB-3-Anschlüsse, Wartung, Eingabegeräte, Systemleistung, SSD, Update Spulenfiepen, weitere Akkutests
  • 07.02.: Test vervollständigt, Fazit und Wertung hinzugefügt

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Dell XPS 13 9370 FHD i5
Grafikkarte
Intel UHD Graphics 620, Kerntakt: 1100 MHz, Speichertakt: 933 MHz, 22.20.16.4815
Hauptspeicher
8192 MB 
, Dual-Channel, LPDDR3-1866, verlötet
Bildschirm
13.3 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel 166 PPI, SHP1484, IPS, LQ133M1, spiegelnd: ja
Mainboard
Intel Kaby Lake-U iHDCP 2.2 Premium PCH
Massenspeicher
Toshiba XG5 KXG50ZNV256G, 256 GB 
, 197 GB verfügbar
Soundkarte
Intel Kaby Lake-U/Y PCH - High Definition Audio
Anschlüsse
3 USB 3.1 Gen2, 2 Thunderbolt, 3 DisplayPort, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: 3.5 mm Audio, Card Reader: MicroSD, 1 Fingerprint Reader
Netzwerk
Atheros/Qualcomm QCA6174 (a/b/g/n/ac), Bluetooth 4.1
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 11.6 x 302 x 199
Akku
52 Wh Lithium-Polymer, 4 Zellen
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Home 64 Bit
Kamera
Webcam: HD Webcam
Sonstiges
Lautsprecher: Stereo, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: ja, 45-Watt-Netzteil, USB-C/USB-A-Adapter, Servicebroschüren, McAfee (30-Tage Testversion), Office (30-Tage Testversion), 12 Monate Garantie
Gewicht
1.21 kg, Netzteil: 227 g
Preis
1349 Euro
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Gehäuse

Wenn man sich das neue XPS 13 von außen ansieht, fällt es schwer, es von seinem Vorgänger zu unterscheiden. Vor allem in der klassischen Farbgebung mit dem Außengehäuse aus Platinsilber und der Innenflächen aus schwarzen Carbonfasern ist die geringere Bauhöhe der einzige wirkliche Unterschied. Etwas einfacher wird es natürlich, wenn man sich für die neue Variante in Roségold und Alpinweiß entscheidet, die in Deutschland voraussichtlich ab dem 5. Februar erhältlich sein wird (ab 1.749 Euro). Nach rund einer Woche im Test zeigen sich die Oberflächen unseres Modells als äußerst unempfindlich gegenüber Schmutz.

Wenn Hersteller dünnere Laptops auf den Markt bringen, stellt sich natürlich immer die Frage nach der Stabilität. Wir fangen mit der Baseunit an, die im Alltag immer noch extrem stabil wirkt. Der mittlere Tastaturbereich kann ein wenig eingedrückt werden, doch dafür benötigt es schon recht viel Kraft. Beim normalen Tippen hatten wir zumindest keine Probleme. Einen Nachteil gegenüber dem alten Modell bemerkt man aber, wenn man die Base verwindet. Hier ist die Konstruktion anfälliger, und bei unserem Testgerät führt es auch zu unschönen Knarzgeräuschen in Verbindung mit Kontaktgeräuschen, es treffen offenbar Bauteile aufeinander. Man sollte das Gerät also nicht unbedingt nur mit einer Hand an der vorderen Ecke halten, wenn man es transportiert.

Der Bildschirmdeckel ist ebenfalls dünner geworden, doch es gibt jetzt standardmäßig eine zusätzliche Glasscheibe, ob man will oder nicht (auch bei Modellen ohne Touchscreen). Der Stabilität hat das geholfen, denn die fällt nun sogar etwas besser aus als bei dem alten XPS 13 9360 ohne Touchscreen. Der Deckel lässt sich kaum verwinden, und nur mit sehr viel Druck von hinten kann man eine minimale Wellenbildung provozieren. Lediglich das alte XPS-13-Touchscreen-Modell (mit der Glasscheibe) hat sich aufgrund der dickeren Konstruktion noch etwas besser geschlagen.

Insgesamt fällt die Stabilität aber dennoch zufriedenstellend aus. Die Baseunit ist zwar nicht mehr so steif wie beim Vorgänger, doch den meisten anderen Ultrabooks immer noch überlegen. Die untere Abdeckung ist mit mehreren Torx-Schrauben gesichert. Mehr dazu im Kapitel Wartung.

Bei der reinen Stellfläche hat sich nur sehr wenig getan, was auch unser nachfolgender Größenvergleich zeigt. Ohne einen direkten Vergleich wird man den Unterschied vermutlich nicht bemerken. Dass sich die Bauhöhe verringert hat, spürt man beim Hantieren allerdings schon. Auch innerhalb der Vergleichsgruppe ist das neue XPS 13 der kompakteste Laptop. 

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Größenvergleich

Ausstattung

Dell verbaut zwei Thunderbolt-3-Anschlüsse (mit PowerShare und DisplayPort) auf der linken und einen USB-3.1-Stecker (Gen.2, mit PowerShare und DisplayPort) auf der rechten Seite. Laut HWiNFO64 teilen sich die beiden TB3-Anschlüsse ein PCIe-x4-Interface, was uns durch Dell mittlerweile auch bestätigt wurde. Die Übertragungsraten in Verbindung mit einer externen SSD liegen bei rund 395 MB/s und damit am Limit des Laufwerks. Alle drei Anschlüsse können zum Aufladen verwendet werden. Mit unserem USB-C-Netzteil mit 56,6 W klappte es problemlos, doch mit unserer PowerBank nicht. Hier bekamen wir die Fehlermeldung, dass ein Netzteil mindesten 27 W liefern muss (siehe Bild).

Der komplette Verzicht auf normale USB-Typ-A-Anschlüsse bedeutet auch, dass man aktuell ohne Adapter nicht viel machen kann. Die Stromversorgung über den modernen Anschluss ist sicherlich eine gute Entwicklung, und mittlerweile gibt es auch mehr Zubehör, welches direkt mit einem USB-C-Kabel ausgeliefert wird (beispielsweise Samsungs SSD T5). Doch auch Dell weiß, dass man vermutlich einen Adapter benötigt und liefert direkt einen (passend zur Gehäusefarbe) mit.

Nach zwei Tagen hinterlassen die USB-C-Anschlüsse keinen guten Eindruck, denn es gibt ein wenig Spiel. Damit wackeln angeschlossene Kabel (z. B. vom Netzteil), was je nach Adapter noch verstärkt wird. Unser Spektralfotometer wurde beispielsweise einmal ungewollt getrennt.

links: Vorrichtung für ein Noble Lock, 2x Thunderbolt 3, Status-LEDs für den Akku
links: Vorrichtung für ein Noble Lock, 2x Thunderbolt 3, Status-LEDs für den Akku
rechts: microSD-Leser, USB 3.1 Gen.2 Type-C, 3,5-mm-Klinke
rechts: microSD-Leser, USB 3.1 Gen.2 Type-C, 3,5-mm-Klinke

SDCardreader

Auch Dell kann sich einem aktuellen Trend nicht entziehen und verzichtet beim neuen XPS 13 auf einen vollwertigen SD-Kartenleser. Das ist besonders schade, denn bislang hat der Hersteller immer sehr schnelle Module verbaut, die einen externen Kartenleser überflüssig machten. Nun muss man mit einem microSD-Leser auf der rechten Seite vorliebnehmen, doch glücklicherweise hat das keinen großen Einfluss auf die Geschwindigkeit. Die Transferraten in Verbindung mit unserer Referenzkarte von Toshiba (Exceria Pro M501 UHS-II 64 GB) liegen bei mehr als 200 MB/s bzw. ~180 MB/s beim Kopieren von Bildern. Die microSD-Karte wird vollständig aufgenommen und eignet sich daher durchaus auch zur dauerhaften Speichererweiterung.

SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
Dell XPS 13 9370 FHD i5
  (Toshiba Exceria Pro M501 64 GB UHS-II)
180 MB/s ∼100%
Dell XPS 13 i5-8250U
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
130.7 MB/s ∼73% -27%
Asus ZenBook 13 UX331UN
  (Toshiba Exceria Pro M501)
72.7 MB/s ∼40% -60%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
Dell XPS 13 9370 FHD i5
  (Toshiba Exceria Pro M501 64 GB UHS-II)
204.9 MB/s ∼100%
Dell XPS 13 i5-8250U
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
194 MB/s ∼95% -5%
Asus ZenBook 13 UX331UN
  (Toshiba Exceria Pro M501)
82.6 MB/s ∼40% -60%

Kommunikation

Standardmäßig kümmert sich das Killer-1435-WLAN-Modul um die Netzwerkverbindungen. Es handelt sich um einen 2x2-Adapter (MU-MIMO), der die Standards 802.11 a/b/g/n/ac in 2,4- sowie 5,0-GHz-Netzen unterstützt. Damit liegt die theoretische Transferrate bei bis zu 867 Mbit/s; in unserem Wlan-Test (Linksys EA8500, 1 Meter entfernt) bleiben davon ordentliche 588 (Empfangen) bzw. 557 Mbit/s (Senden) übrig.

Bluetooth 4.1 für die Verbindung mit anderen Geräten wird ebenfalls unterstützt. Wer lieber auf ein kabelgebundenes Netzwerk setzt, kann das mit einem entsprechenden Thunderbolt-3-Adapter realisieren. 

Im Laufe des Tests hatten wir einige Probleme mit dem Wlan-Modul. Nach längeren Standby-Phasen konnte sich der Laptop zweimal nicht mehr mit Funknetzwerken verbinden. Hier half dann nur ein Neustart des XPS 13. Gleichzeitig kam es gelegentlich zum Abbruch der Verbindung mit dem 5-GHz-Netz unserer Fritz!Box 7490. Das normale 2,4-GHz-Netz und auch unser Referenzrouter Linksys EA8500 (sowohl 2,4 als auch 5 GHz) klappten aber problemlos. Wir haben daraufhin die vorinstallierte Software von Killer deinstalliert und die neueste Version direkt vom Hersteller genommen. Seitdem konnten wir keine Probleme mehr beobachten.

Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Apple MacBook Pro 13 2017
802.11 a/b/g/n/ac
657 MBit/s ∼100% +12%
Asus ZenBook 13 UX331UN
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
603 MBit/s ∼92% +3%
Dell XPS 13 9370 FHD i5
Atheros/Qualcomm QCA6174
588 MBit/s ∼89%
Microsoft Surface Laptop i5
Marvell AVASTAR Wireless-AC Network Controller
534 MBit/s ∼81% -9%
Huawei MateBook X
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
520 MBit/s ∼79% -12%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Huawei MateBook X
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
644 MBit/s ∼100% +16%
Dell XPS 13 9370 FHD i5
Atheros/Qualcomm QCA6174
557 MBit/s ∼86%
Microsoft Surface Laptop i5
Marvell AVASTAR Wireless-AC Network Controller
556 MBit/s ∼86% 0%
Asus ZenBook 13 UX331UN
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
515 MBit/s ∼80% -8%
Apple MacBook Pro 13 2017
802.11 a/b/g/n/ac
503 MBit/s ∼78% -10%

Sicherheit

Neben einem TPM-Modul verbaut Dell auch einen Fingerabdruckscanner, der unauffällig im Power Button sitzt. Über Windows Hello stehen damit insgesamt drei verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung, das Gerät zu entsperren: Kennwort/PIN, Fingerabdruck, Gesichtsabdruck. Bei Letzterem stößt man jedoch wieder auf die Positionierung der Kamera, die das Gesicht bei einem normalen Öffnungswinkel des Bildschirms unter Umständen nicht vollständig erfasst. Wir mussten den Bildschirm beispielsweise etwas weiter nach hinten klappen. Die Erkennungsrate von beiden Methoden war aber sehr gut.

Zubehör

Neben dem Notebook selbst und einigen Service-Broschüren bekommt man nur ein kompaktes 45-Watt-Netzteil (USB-C) und den bereits erwähnten Adapter von USB-C auf USB-A. Optional bietet Dell aber noch weitere Zubehörartikel an, inklusive weiteren Adaptern, Taschen und auch Dockingstationen.

Wartung

Bei unserem Testgerät ließ sich eine der Torx-Schrauben nicht lösen. Das nachfolgende Bild zeigt deshalb unser weißes Testgerät mit dem 4K-Panel, welches sich vom inneren Aufbau aber nicht unterscheidet. Viel lässt sich im Inneren aber sowieso nicht machen, denn nur der Akku und die M.2-SSD (samt eigenem Kühlkörper) können ausgetauscht werden. Alle anderen Komponenten, neuerdings inklusive dem Wlan-Modul, sind verlötet.

innerer Aufbau (hier die 4K-Variante)
innerer Aufbau (hier die 4K-Variante)

Garantie

Standardmäßig liegt der Garantiezeitraum bei 12 Monaten (Premium Support mit Vor-Ort-Service). Gegen Aufpreis lässt sich die Laufzeit auf maximal 4 Jahre verlängern (+280 Euro).

Eingabegeräte

Tastatur & Touchpad

Dell hat die Eingabegeräte 1:1 vom XPS 13 9360 übernommen, weshalb wir an dieser Stelle nicht viel Neues berichten können. Die Tastatur ist beleuchtet (zweistufig) und bietet gerade angesichts der Bauhöhe einen recht langen Tastenhub. Uns gefällt die Eingabe sehr gut, und auch das Verfassen von langen Texten ist kein Problem. Lediglich an die kleinen Pfeiltasten muss man sich zunächst gewöhnen. 

Das Touchpad (Microsoft-Precision-Standard) funktioniert ebenfalls problemlos. Auch kleine Bewegungen werden sauber umgesetzt, und die Finger haben keine Probleme, sich auf der glatten Oberfläche zu bewegen.

Eingabegeräte
Eingabegeräte

Display

Subpixel-Anordnung
Subpixel-Anordnung

Eine weitere Veränderung gegenüber dem alten XPS 13 gibt es bei dem Bildschirm, denn Dell hat dass optionale QHD+-Modell (Touchscreen, 3.200 x 1.800 Pixel) nun gegen ein 4K-Display (3.840 x 2.160 Pixel) ausgetauscht. Es handelt sich nach wie vor um ein 13,3-Zoll-Panel mit einem Touchscreen, also einer spiegelnden Oberfläche. 

In unserer Grundkonfiguration kommt aber weiterhin ein Full-HD-Modell zum Einsatz. Beim Auspacken waren wir dennoch überrascht, denn anstatt auf ein mattes Panel blicken wir auf ein spiegelndes Display (ohne Touch-Funktionalität). Wie auch bei 4K-Touchscreen kommt hier eine Glasscheibe zum Einsatz, möglicherweise um die Stabilität des dünneren Deckels zu gewährleisten. Dell spricht zwar von einem reflexionsarmen Bildschirm, doch uns gefällt diese Entwicklung nicht. Wer häufig unterwegs ist oder nicht immer Einfluss auf die Positionierung von Lichtquellen nehmen kann, hat ab sofort keine Auswahlmöglichkeiten mehr.

Lichtquellen spiegeln sich deutlich sichtbar auf dem Bildschirm.
Lichtquellen spiegeln sich deutlich sichtbar auf dem Bildschirm.
BIOS-Option zur Deaktivierung von CABC
BIOS-Option zur Deaktivierung von CABC

Ein großes Thema bei den bisherigen XPS-13-Modellen war CABC, also eine adaptive Anpassung der Helligkeit an den Bildschirminhalt. Bis vor Kurzem ließ sich das auch nicht deaktivieren, doch Dell hat mittlerweile einen Patch für die FHD-Modelle des XPS 13 9350 & 9360 bereitgestellt. Im BIOS des neuen 9370 gibt es eine Option "Dynamic Backlight Control" mit dem Hinweis "if the panel supports it". 

Bei unserem Testgerät ist die dynamische Hintergrundbeleuchtung im Netzbetrieb deaktiviert, im Akkubetrieb standardmäßig aber aktiviert. Mit der zuvor genannten BIOS-Option lässt sich das CABC aber auch im Akkubetrieb deaktivieren. Wir werden bei den Akkutests natürlich untersuchen, welche Auswirkungen das hat.

leichtes Screen Bleeding und eine sichtbar hellere Stelle
leichtes Screen Bleeding und eine sichtbar hellere Stelle

Das Panel nutzt PWM zur Helligkeitsregulierung, sobald die Helligkeit bei 20 % oder weniger liegt. Die Frequenz ist mit mehr als 1 kHz aber relativ hoch. Vor ein wenig Screen Bleeding an den Rändern bleibt man ebenfalls nicht verschont. Bei unserem Testgerät gibt es dazu noch eine etwas hellere Stelle im unteren rechten Drittel, die bei dunklen Inhalten durchaus stört. Wir gehen hier jedoch von einem Einzelfall aus, und wenn man solch eine Stelle bei seinem Gerät entdeckt, sollte man sich an den Händler bzw. Dell wenden.

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM festgestellt 1008 Hz ≤ 20 % Helligkeit

Das Display flackert mit 1008 Hz (höchstwahrscheinlich durch Pulsweitenmodulation PWM) bei einer eingestellten Helligkeit von 20 % und darunter. Darüber sollte es zu keinem Flackern kommen.

Die Frequenz von 1008 Hz ist sehr hoch und sollte daher auch bei empfindlichen Personen zu keinen Problemen führen.

Im Vergleich: 52 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9173 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

409
cd/m²
414
cd/m²
401
cd/m²
431
cd/m²
428
cd/m²
414
cd/m²
391
cd/m²
386
cd/m²
373
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 431 cd/m² Durchschnitt: 405.2 cd/m² Minimum: 20.4 cd/m²
Ausleuchtung: 87 %
Helligkeit Akku: 428 cd/m²
Kontrast: 1646:1 (Schwarzwert: 0.26 cd/m²)
ΔE Color 3.8 | 0.4-29.43 Ø6.2
ΔE Greyscale 4.4 | 0.64-98 Ø6.4
96.4% sRGB (Argyll 3D) 62.8% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.21
Dell XPS 13 9370 FHD i5
SHP1484, , 1920x1080, 13.3
Dell XPS 13 9370 i5 UHD
ID: Sharp SHP148B, Name: LQ133D1, Dell P/N: 8XDHY, , 3840x2160, 13.3
Dell XPS 13 i5-8250U
ID: Sharp SHP144A, Name: LQ133Z1, , 3200x1800, 13.3
Dell XPS 13 9360 FHD i7 Iris
SHP1449, , 1920x1080, 13.3
Apple MacBook Pro 13 2017
APPA033, , 2560x1600, 13.3
Asus ZenBook 13 UX331UN
B133HAN04.9, , 1920x1080, 13.3
Huawei MateBook X
Chi Mei CMN8201 / P130ZDZ-EF1, , 2160x1440, 13.3
Microsoft Surface Laptop i5
ID: MEI96A2, Name: Panasonic VVX14T092N00, , 2256x1504, 13.5
Razer Blade Stealth QHD i7-7500U
Sharp SHP1493 (LQ133Z1JW26), , 3200x1800, 13.3
Response Times
50%
641%
635%
34%
48%
47%
19%
627%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
62.4 (32.4, 30)
67.2 (31.6, 35.6)
-8%
29 (19, 10)
54%
41.2 (22.8, 18.4)
34%
42.8 (22.4, 20.4)
31%
22.4 (10.8, 11.6)
64%
33 (15, 18)
47%
50.8 (25.6, 25.2)
19%
46 (25.6, 20.4)
26%
Response Time Black / White *
45.6 (24.4, 21.2)
41.6 (22.8, 18.8)
9%
30 (18, 12)
34%
30 (17.6, 12.4)
34%
28.8 (14.8, 14)
37%
31.2 (17.2, 14)
32%
24 (12, 12)
47%
37.2 (20, 17.2)
18%
31.2 (18.8, 12.4)
32%
PWM Frequency
1008 (20)
2500 (20)
148%
19500 (100)
1835%
19530 (80)
1838%
19380 (100)
1823%
Bildschirm
-4%
-21%
-11%
18%
-11%
6%
8%
-7%
Helligkeit Bildmitte
428
496.4
16%
361
-16%
461
8%
588
37%
338
-21%
408
-5%
384.2
-10%
406
-5%
Brightness
405
469
16%
303
-25%
418
3%
561
39%
321
-21%
395
-2%
378
-7%
373
-8%
Brightness Distribution
87
84
-3%
72
-17%
85
-2%
92
6%
90
3%
88
1%
90
3%
84
-3%
Schwarzwert *
0.26
0.5
-92%
0.33
-27%
0.2
23%
0.45
-73%
0.35
-35%
0.45
-73%
0.36
-38%
0.25
4%
Kontrast
1646
993
-40%
1094
-34%
2305
40%
1307
-21%
966
-41%
907
-45%
1067
-35%
1624
-1%
DeltaE Colorchecker *
3.8
2.9
24%
5.26
-38%
5.4
-42%
1.7
55%
4.2
-11%
1.55
59%
1.8
53%
4.5
-18%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
7.2
5.26
27%
7.79
-8%
12.2
-69%
3.5
51%
6.5
10%
2.19
70%
4.2
42%
8.2
-14%
DeltaE Graustufen *
4.4
3.9
11%
5.69
-29%
5.4
-23%
1.9
57%
3.9
11%
1.91
57%
1.2
73%
5.2
-18%
Gamma
2.21 100%
2.066 106%
1.63 135%
2.15 102%
2.33 94%
2.43 91%
2.34 94%
2.21 100%
2.11 104%
CCT
7067 92%
7169 91%
6499 100%
7258 90%
6738 96%
7144 91%
6491 100%
6708 97%
7709 84%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
62.8
63.9
2%
59
-6%
48.6
-23%
77.92
24%
60.4
-4%
61
-3%
63.7
1%
61.3
-2%
Color Space (Percent of sRGB)
96.4
98.2
2%
92
-5%
76.9
-20%
99.94
4%
93.1
-3%
96
0%
94.2
-2%
95.4
-1%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
23% / 9%
310% / 132%
312% / 139%
26% / 21%
19% / -1%
27% / 13%
14% / 10%
310% / 140%

* ... kleinere Werte sind besser

Die Helligkeit des IPS-Panels liegt bei durchschnittlich 405 cd/m² und fällt damit hinter den 4K-Touchscreen (469 cd/m²) zurück, allerdings ist der Schwarzwert des FHD-Modells deutlich besser (0,26), was auch zu einem exzellenten Kontrastverhältnis von mehr als 1.600:1 führt. Subjektiv ist der Bildeindruck sehr gut, und es gibt keinen störenden Farbstich.

Graustufen (ab Werk)
Graustufen (ab Werk)
Sättigung (ab Werk)
Sättigung (ab Werk)
ColorChecker (ab Werk)
ColorChecker (ab Werk)

Das bestätigt sich auch bei unseren CalMAN-Messungen, denn in den Graustufen erkennt man nur einen minimalen Einschlag in Richtung Grün/Blau, was in der Praxis aber nicht auffällt. Die durchschnittlichen DeltaE-2000-Abweichungen gegenüber der sRGB-Referenz liegen mit 4,4 (Graustufen) bzw. 3,8 (Farben) zwar leicht über denen des 4K-Displays, doch wer sein XPS 13 nicht für die Bearbeitung von Fotos verwenden will, muss das Panel nicht zwangsweise kalibrieren.

Graustufen (kalibriert)
Graustufen (kalibriert)
Sättigung (kalibriert)
Sättigung (kalibriert)
ColorChecker (kalibriert)
ColorChecker (kalibriert)

Die Kalibrierung hilft vor allem der Graustufendarstellung, wo die durchschnittliche DeltaE-2000-Abweichung auf nur noch 1 fällt, und auch die Farbtemperatur ist nun deutlich besser. Ebenso bei den Farben sehen wir Verbesserungen, allerdings bleiben die vergleichsweise hohen Abweichungen für blaue und orangefarbene Töne bestehen. Bei dem optionalen 4K-Panel weicht Blau ebenfalls ab, doch die maximale Abweichung nach der Kalibrierung liegt lediglich bei 3,81. Bei der Farbraumabdeckung schneidet das 4K-Panel ebenfalls nur marginal besser ab.

sRGB: 96,4 %
sRGB: 96,4 %
AdobeRGB: 62,8 %
AdobeRGB: 62,8 %

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
45.6 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 24.4 ms steigend
↘ 21.2 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 98 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (25.7 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
62.4 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 32.4 ms steigend
↘ 30 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 96 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (41 ms).

Die Reaktionszeiten des Panels sind auch für IPS-Verhältnisse sehr hoch. Das betrifft sowohl unser FHD-Modell als auch die 4K-Version des neuen XPS 13 9370. Die extrem schmalen Bildschirmränder benötigen spezielle Panels, und hier sehen wir einen Nachteil. Auch in der Praxis kann man Ghosting beobachten, was aber vor allem am Mauszeiger auffällt. Bei der Wiedergabe von Videos ist es beispielsweise kein Problem, doch bei schnellen Spielen (z. B. Ego-Shootern) merkt man es. 

Wir haben das gute Wetter genutzt und einige Bilder bei direktem Lichteinfall gemacht. Tatsächlich schlägt sich das neue XPS 13 9370 trotz der spiegelnden Oberfläche nicht schlecht. Solange man direkte Reflexionen vermeiden kann, lässt sich der Inhalt auch aufgrund der hohen Helligkeit (die auch im Akkubetrieb zur Verfügung steht) noch ordentlich lesen. Natürlich wäre ein mattes Panel noch besser, doch wir kennen auch schlimmere Glossy-Bildschirme.

Bei den Blickwinkeln leistet sich das IPS-Display keine Schwäche und liefert aus allen Richtiungen ein stabiles Bild ohne Farbverfälschungen. Aus größeren Winkeln dürften die Spiegelungen ein größeres Problem darstellen.

Blickwinkelstabilität
Blickwinkelstabilität

Leistung

Wie wir bereits erwähnt haben, hat sich an den grundsätzlichen Komponenten im Vergleich zum letzten Update des XPS 13 9360 nichts verändert. Dell bietet zwei aktuelle Quad-Core-ULV-Prozessoren (i5 & i7) an, und es gibt keine Option für eine dedizierte Grafikkarte. Der Arbeitsspeicher (LPDDR3) ist aufgelötet, hier muss man sich vor dem Kauf entweder für 8 GB (1866 MHz) oder 16 GB (2.133 MHz) entscheiden. Daten werden ausschließlich auf PCIe-SSDs gespeichert (256 GB bis maximal 1 TB).

Hinweis: Standardmäßig sind nur zwei Energieprofile auf dem XP 13 9370 verfügbar: Dell und Ausgeglichen. Wir haben unsere Leistungs- und Emissionsmessungen mit dem Profil Ausgeglichen durchgeführt und dann je nach Szenario den Leistungsregler von Windows (Linksklick auf das Akkusymbol) angepasst.

Prozessor

Wie schon beim letzten Update des XPS 13 9360 kommt ein aktueller Kaby-Lake-Refresh-Prozessor zum Einsatz. Dieser bietet im Gegensatz zu den bisherigen ULV-Modellen vier Kerne und damit deutlich mehr Leistung in Multi-Core-Anwendungen. Der Basistakt liegt bei nur 1,6 GHz, doch dank Turbo Boost sind es bis zu 3,4 GHz. Weitere technische Informationen zum Core i5-8250U gibt es hier

Allerdings handelt es sich nach wie vor um eine 15-Watt-CPU, und wie wir schon mehrfach sehen konnten, haben viele aktuelle Laptops Probleme damit, die Leistung dauerhaft auszunutzen. So war es auch bei dem XPS 13 9360. Während es mit den alten Dual Cores gut zurechtgekommen ist, wurde der neue Quad-Core-Prozessor schon nach kurzer Zeit eingebremst. Da für die vollen 4x 3,4 GHz mehr als 30 Watt benötigt werden, reichte die Kühlung einfach nicht mehr aus. Daher verbaut Dell jetzt auch einen weiteren Lüfter und eine zusätzliche Isolationsschicht (Gore). Wir waren natürlich gespannt, ob das auch funktioniert.

Intel XTU
Intel XTU
Intel XTU Advanced
Intel XTU Advanced

Dell hebt das dauerhafte TDP-Limit auf 26 Watt und damit deutlich über die spezifizierten 15 Watt von Intel. Im Single-Test sehen wir die vollen 3,4 GHz (~11 W), womit der Prozessor auf dem Niveau von den alten i7-Dual-Cores liegt. Auch der Multi-Test startet mit 4x 3,4 GHz, allerdings führt das zu einem enormen Stromverbrauch von 37 Watt. Dass ein dünnes Gehäuse damit nicht lange klarkommt, ist nicht überraschend, und innerhalb weniger Sekunden erreicht der Prozessor eine Temperatur von 98 °C. Daraufhin fällt der Takt auf 4x 3,2 GHz und dann auf 2,8-2,9 GHz (26 W) – alles im ersten Durchlauf. Das reicht aber immer noch für ein sehr gutes Ergebnis von 669 Punkten, womit auch die Konkurrenz geschlagen wird.

Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Razer Blade Stealth QHD i7-8550U
Intel Core i7-8550U
164 Points ∼100% +14%
Asus ZenBook 13 UX331UN
Intel Core i7-8550U
162 Points ∼99% +13%
Apple MacBook Pro 13 2017
Intel Core i5-7360U
145 Points ∼88% +1%
Apple MacBook Pro 13 2017
Intel Core i5-7360U
140 Points ∼85% -3%
Dell XPS 13 9370 FHD i5
Intel Core i5-8250U
144 Points ∼88%
Dell XPS 13 9370 i5 UHD
Intel Core i5-8250U
142 Points ∼87% -1%
Durchschnittliche Intel Core i5-8250U
  (81 - 147, n=88)
141 Points ∼86% -2%
Dell XPS 13 i5-8250U
Intel Core i5-8250U
140 Points ∼85% -3%
Microsoft Surface Laptop i5
Intel Core i5-7200U
126 Points ∼77% -12%
Huawei MateBook X
Intel Core i5-7200U
116 Points ∼71% -19%
CPU Multi 64Bit
Dell XPS 13 9370 FHD i5
Intel Core i5-8250U
669 Points ∼100%
Dell XPS 13 9370 i5 UHD
Intel Core i5-8250U
636 Points ∼95% -5%
Asus ZenBook 13 UX331UN
Intel Core i7-8550U
623 Points ∼93% -7%
Durchschnittliche Intel Core i5-8250U
  (320 - 730, n=92)
570 Points ∼85% -15%
Dell XPS 13 i5-8250U
Intel Core i5-8250U
564 (min: 559, max: 634) Points ∼84% -16%
Razer Blade Stealth QHD i7-8550U
Intel Core i7-8550U
521 Points ∼78% -22%
Apple MacBook Pro 13 2017
Intel Core i5-7360U
362 Points ∼54% -46%
Apple MacBook Pro 13 2017
Intel Core i5-7360U
346 Points ∼52% -48%
Microsoft Surface Laptop i5
Intel Core i5-7200U
324 Points ∼48% -52%
Huawei MateBook X
Intel Core i5-7200U
322 Points ∼48% -52%

Wie erwartet fällt das Ergebnis im zweiten Durchgang unserer Cinebench-R15-Multi-Schleife schon deutlich geringer aus. Danach stabilisiert sich das Ergebnis aber recht schnell und steigt zum Ende sogar wieder auf rund 600 Punkte an. Das durchschnittliche Ergebnis nach 50 Durchläufen sind 583,6 Punkte (durchschnittlich 2,7 GHz, 89 °C, 24,2 W) und spürbar vor dem alten (und dickeren) XPS 13 9360 mit dem i5-8250U (~520 Punkte). Daher ist die Kühlung im neuen XPS 13 trotz dem dünneren Gehäuse besser.

0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250260270280290300310320330340350360370380390400410420430440450460470480490500510520530540550560570580590600610620630640650660670680Tooltip
Cinebench R15 CPU Multi 64 Bit

Insgesamt ist das eine gute Leistung für solch ein dünnes Gerät, denn es können dauerhaft 24 W gekühlt werden, womit die eigentliche Vorgabe von Intel (15 W) mehr als eingehalten wird. Für eine dauerhafte Ausnutzung des vollen Turbos würde man eine deutlich stärkere Kühlung benötigen. Angesichts dieser Ergebnisse macht der optionale Core i7-8550U im XPS 13 allerdings nur Sinn, wenn man den höheren Takt im Single-Core-Betrieb ausnutzen kann. Andernfalls kann man sich diesen Aufpreis sparen.

Im Akkubetrieb ist die Leistung ein wenig geringer (max. 33 W und dann ~23 W), doch 586 Punkte sind kein schlechter Wert. Weitere Informationen und Benchmarks mit dem i5-8250U stehen in unserer Techniksektion zur Verfügung.

Cinebench R15 CPU Single 64Bit
144 Points
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
669 Points
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
54.74 fps
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
97.8 %
Hilfe

System Performance

Bei dem neuen XPS 13 9370 handelt es sich erneut um ein überaus reaktionsschnelles System. Wir hatten während des Tests keinerlei Probleme, und auch die Benchmark-Ergebnisse fallen entsprechend hoch aus. In den synthetischen PCMarks muss sich das neue XPS 13 lediglich dem Apple MacBook Pro 13 (stärkere GPU) geschlagen geben, alle anderen Konkurrenten, inklusive der 4K-Version des XPS 13, werden aber geschlagen. Die einzige Ausnahme stellt der Creative Test (PCMark 8) dar, denn hier schneidet das alte XPS 13 mit der stärkeren Iris-Grafik minimal besser ab.

PCMark 10 - Score
Apple MacBook Pro 13 2017
7360U, Iris Plus Graphics 640, 8192
3840 (min: 3824, max: 3845) Points ∼100% +2%
Dell XPS 13 9370 FHD i5
8250U, UHD Graphics 620, 8192
3764 Points ∼98%
Dell XPS 13 9370 i5 UHD
8250U, UHD Graphics 620, 8192
3678 Points ∼96% -2%
Durchschnittliche Intel Core i5-8250U, Intel UHD Graphics 620
  (3407 - 4081, n=60)
3272 Points ∼85% -13%
Razer Blade Stealth QHD i7-8550U
8550U, UHD Graphics 620, 16384
3262 Points ∼85% -13%
Razer Blade Stealth QHD i7-8550U
8550U, UHD Graphics 620, 16384
3212 Points ∼84% -15%
Asus ZenBook 13 UX331UN
8550U, GeForce MX150, 16384
3071 Points ∼80% -18%
Durchschnitt der Klasse Subnotebook
  (1102 - 4344, n=60)
2943 Points ∼77% -22%
PCMark 8
Work Score Accelerated v2
Asus ZenBook 13 UX331UN
8550U, GeForce MX150, 16384
5037 Points ∼100% +3%
Dell XPS 13 9370 FHD i5
8250U, UHD Graphics 620, 8192
4906 Points ∼97%
Dell XPS 13 9360 FHD i7 Iris
7560U, Iris Plus Graphics 640, 16384
4890 Points ∼97% 0%
Durchschnittliche Intel Core i5-8250U, Intel UHD Graphics 620
  (2699 - 5106, n=52)
4643 Points ∼92% -5%
Apple MacBook Pro 13 2017
7360U, Iris Plus Graphics 640, 8192
4461 (min: 4448, max: 4484) Points ∼89% -9%
Huawei MateBook X
7200U, HD Graphics 620, 8192
4276 Points ∼85% -13%
Razer Blade Stealth QHD i7-8550U
8550U, UHD Graphics 620, 16384
4184 Points ∼83% -15%
Dell XPS 13 9370 i5 UHD
8250U, UHD Graphics 620, 8192
4140 Points ∼82% -16%
Microsoft Surface Laptop i5
7200U, HD Graphics 620, 4096
4106 Points ∼82% -16%
Dell XPS 13 i5-8250U
8250U, UHD Graphics 620, 8192
4092 Points ∼81% -17%
Durchschnitt der Klasse Subnotebook
  (1283 - 5363, n=185)
3957 Points ∼79% -19%
Creative Score Accelerated v2
Apple MacBook Pro 13 2017
7360U, Iris Plus Graphics 640, 8192
5544 (min: 5539, max: 5549) Points ∼100% +10%
Dell XPS 13 9360 FHD i7 Iris
7560U, Iris Plus Graphics 640, 16384
5083 Points ∼92% +1%
Dell XPS 13 9370 FHD i5
8250U, UHD Graphics 620, 8192
5044 Points ∼91%
Dell XPS 13 9370 i5 UHD
8250U, UHD Graphics 620, 8192
4933 Points ∼89% -2%
Razer Blade Stealth QHD i7-8550U
8550U, UHD Graphics 620, 16384
4722 Points ∼85% -6%
Durchschnittliche Intel Core i5-8250U, Intel UHD Graphics 620
  (3308 - 5090, n=34)
4590 Points ∼83% -9%
Dell XPS 13 i5-8250U
8250U, UHD Graphics 620, 8192
4501 Points ∼81% -11%
Microsoft Surface Laptop i5
7200U, HD Graphics 620, 4096
3962 Points ∼71% -21%
Durchschnitt der Klasse Subnotebook
  (1011 - 5544, n=142)
3569 Points ∼64% -29%
Home Score Accelerated v2
Apple MacBook Pro 13 2017
7360U, Iris Plus Graphics 640, 8192
4057 (min: 4055, max: 4059) Points ∼100% +2%
Dell XPS 13 9370 FHD i5
8250U, UHD Graphics 620, 8192
3994 Points ∼98%
Dell XPS 13 9360 FHD i7 Iris
7560U, Iris Plus Graphics 640, 16384
3902 Points ∼96% -2%
Asus ZenBook 13 UX331UN
8550U, GeForce MX150, 16384
3899 Points ∼96% -2%
Durchschnittliche Intel Core i5-8250U, Intel UHD Graphics 620
  (2986 - 4458, n=63)
3599 Points ∼89% -10%
Huawei MateBook X
7200U, HD Graphics 620, 8192
3507 Points ∼86% -12%
Dell XPS 13 9370 i5 UHD
8250U, UHD Graphics 620, 8192
3471 Points ∼86% -13%
Razer Blade Stealth QHD i7-8550U
8550U, UHD Graphics 620, 16384
3268 Points ∼81% -18%
Dell XPS 13 i5-8250U
8250U, UHD Graphics 620, 8192
3186 Points ∼79% -20%
Microsoft Surface Laptop i5
7200U, HD Graphics 620, 4096
3071 Points ∼76% -23%
Durchschnitt der Klasse Subnotebook
  (1027 - 4182, n=211)
2996 Points ∼74% -25%
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
3994 Punkte
PCMark 8 Creative Score Accelerated v2
5044 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
4906 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Hierzulande wird das XPS 13 9370 ausschließlich mit schnellen PCIe-SSDs und einer Kapazität von mindestens 256 GB ausgestattet. In unseren beiden Testgeräten kommen jeweils Laufwerke von Toshiba (XG5) zum Einsatz. Bei unserem Modell erreicht die M.2-SSD eine sehr gute Leserate von maximal 2.770 MB/s, und beim Schreiben sind es immer noch ordentliche 1.077 MB/s. Die Vorgängerversion XG4, die wir unter anderem im XPS 13 9360 mit der Iris-GPU getestet haben, wird beim Lesen deutlich überholt. Ein Tausch der SSD würde sich nur lohnen, wenn man mehr Speicherkapazität benötigt.

Wie es so oft bei PCIe-SSDs von Toshibas der Fall ist, liefert uns der Benchmark AS SSD keine vernünftigen Werte. Eine Übersicht der Leistungsdaten von vielen weiteren SSDs finden Sie hier.

Dell XPS 13 9370 FHD i5
Toshiba XG5 KXG50ZNV256G
Dell XPS 13 9360 FHD i7 Iris
Toshiba XG4 NVMe (THNSN5512GPUK)
Dell XPS 13 i5-8250U
Toshiba XG5 KXG50ZNV256G
Apple MacBook Pro 13 2017
Apple SSD AP0128
Asus ZenBook 13 UX331UN
SanDisk SD8SN8U512G1002
Huawei MateBook X
LITEON CB1-SD256
CrystalDiskMark 5.2 / 6
-4%
-37%
-19%
-56%
-38%
Write 4K
128.22
131.93
3%
114
-11%
16.02
-88%
53.77
-58%
68.05
-47%
Read 4K
48.09
46.72
-3%
25.45
-47%
22.9
-52%
27.6
-43%
28.95
-40%
Write Seq
1088.31
1036.36
-5%
319.4
-71%
721.8
-34%
420.3
-61%
529.3
-51%
Read Seq
1876.58
1352.32
-28%
1151
-39%
1807
-4%
437.3
-77%
711.1
-62%
Write 4K Q32T1
367.07
487.74
33%
349.8
-5%
416.5
13%
234.2
-36%
306.4
-17%
Read 4K Q32T1
411.88
443.9
8%
341.2
-17%
538.1
31%
260.1
-37%
500.9
22%
Write Seq Q32T1
1077.6
1047.7
-3%
352.2
-67%
733
-32%
506.9
-53%
496.9
-54%
Read Seq Q32T1
2770.7
1698.7
-39%
1787
-36%
3121
13%
552.3
-80%
1297
-53%
Toshiba XG5 KXG50ZNV256G
Sequential Read: 1875.2 MB/s
Sequential Write: 352.7 MB/s
512K Read: 839.63 MB/s
512K Write: 353.88 MB/s
4K Read: 34.18 MB/s
4K Write: 127.49 MB/s
4K QD32 Read: 381.77 MB/s
4K QD32 Write: 339.86 MB/s

Grafikkarte

Dell bietet das XPS 13 ausschließlich mit integrierten GPUs an, in diesem Fall wird die Grafikausgabe also von der UHD Graphics 620 des Prozessors übernommen. Dabei handelt es sich um die bekannte HD Graphics 620 der alten Kaby-Lake-Prozessoren. In Verbindung mit dem Core i5-8250U erreicht die GPU einen maximalen Kerntakt von 1.100 MHz und sollte dank der Dual-Channel-Arbeitsspeicherkonfiguration auch ihre volle Leistung ausspielen können. Ob es, wie beim Vorgänger, auch wieder Modelle mit den stärkeren Iris GPUs geben wird, ist aktuell noch nicht bekannt.

In den synthetischen 3DMarks liegt die UHD Graphics 620 unseres Testgerätes über den durchschnittlichen Werten für diese iGPU, allerdings kann das Schwestermodell mit dem 4K-Bildschirm noch einige Punkte mehr erreichen. Die Iris-GPU im alten XPS 13 9360 ist ebenfalls mehr als 20 % schneller.

Die Grafikleistung eignet sich natürlich nur bedingt zum Spielen (siehe nächste Sektion), doch die iGPU hat ihre Stärken im Multimedia-Bereich, inklusive der Wiedergabe von hochauflösenden Videos (auch Streamen) und ist für private Nutzer damit eine sehr gute Wahl. Im Akkubetrieb wird die Leistung der Grafikkarte nicht reduziert. Weitere Benchmarks mit der UHD Graphics 620 stehen hier zur Verfügung.

3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU
Asus ZenBook 13 UX331UN
NVIDIA GeForce MX150, Intel Core i7-8550U
3581 Points ∼100% +102%
Apple MacBook Pro 13 2017
Intel Iris Plus Graphics 640, Intel Core i5-7360U
2379 (min: 2355, max: 2425) Points ∼66% +34%
Dell XPS 13 9360 FHD i7 Iris
Intel Iris Plus Graphics 640, Intel Core i7-7560U
2124 Points ∼59% +20%
Dell XPS 13 9370 i5 UHD
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i5-8250U
1806 Points ∼50% +2%
Dell XPS 13 9370 FHD i5
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i5-8250U
1776 Points ∼50%
Durchschnittliche Intel UHD Graphics 620
  (1235 - 1979, n=113)
1680 Points ∼47% -5%
Razer Blade Stealth QHD i7-8550U
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i7-8550U
1675 Points ∼47% -6%
Huawei MateBook X
Intel HD Graphics 620, Intel Core i5-7200U
1528 Points ∼43% -14%
Microsoft Surface Laptop i5
Intel HD Graphics 620, Intel Core i5-7200U
1467 Points ∼41% -17%
3DMark - 1920x1080 Fire Strike Graphics
Asus ZenBook 13 UX331UN
NVIDIA GeForce MX150, Intel Core i7-8550U
2903 Points ∼100% +164%
Apple MacBook Pro 13 2017
Intel Iris Plus Graphics 640, Intel Core i5-7360U
1541 (min: 1484, max: 1547) Points ∼53% +40%
Dell XPS 13 9360 FHD i7 Iris
Intel Iris Plus Graphics 640, Intel Core i7-7560U
1369 Points ∼47% +24%
Dell XPS 13 9370 i5 UHD
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i5-8250U
1200 Points ∼41% +9%
Dell XPS 13 9370 FHD i5
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i5-8250U
1100 Points ∼38%
Durchschnittliche Intel UHD Graphics 620
  (557 - 1343, n=90)
1087 Points ∼37% -1%
Huawei MateBook X
Intel HD Graphics 620, Intel Core i5-7200U
875 Points ∼30% -20%
Microsoft Surface Laptop i5
Intel HD Graphics 620, Intel Core i5-7200U
789 Points ∼27% -28%
3DMark 11 Performance
1989 Punkte
3DMark Fire Strike Score
977 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Wenn man mit dem XPS 13 spielen möchte, sollte man sich auf ältere oder anspruchslose Titel konzentrieren. Bioshock Infinite läuft auf mittleren Details beispielsweise flüssig, und auch das aktuelle Rocket League macht mit reduzierten Details Spaß. Wer mehr Leistung benötigt, kann natürlich auch eine externe GPU via Thunderbolt 3 anschließen. Dieser ist zwar nur über zwei PCIe-Lanes angebunden, doch die Leistung ist immer noch sehr ordentlich, wenn der externe Monitor direkt an der eGPU hängt. Weitere Details finden Sie in unserem eigenständigen Artikel.

min. mittel hoch max.
Tomb Raider (2013) 103.549.731.414.1fps
BioShock Infinite (2013) 57.234.129.19.8fps
The Witcher 3 (2015) 16.810.7fps
Rocket League (2017) 89.733.822.2fps

Emissionen

Geräuschemissionen

Ein weiteres bekanntes Problem der XPS-Reihe ist das Spulenfiepen. Bei unserem Testgerät können wir bisher jedoch Entwarnung geben. Nur ein einziges Mal hörten wir ein deutliches Fiepen von der Toshiba SSD, nämlich bei der Durchführung eines SSD-Benchmarks (CDM 5). Ansonsten gibt es lediglich ein minimales Spulenfiepen, doch das hört man nur, wenn man das Ohr direkt an das Gerät hält. Während des weiteren Testens ist uns einige Male doch ein lauteres elektronisches Geräusch aufgefallen. Das passiert zum Beispiel beim Scrollen im Webbrowser und besonders deutlich bei der Verwendung der Webcam.

Die beiden Lüfter des neuen XPS 13 9370 (vorher nur ein Lüfter) sind in der Praxis oftmals sehr unauffällig und auch deaktiviert. Uns ist aber auch aufgefallen, dass die passiven Kühleigenschaften gerade für diese Größenordnung sehr gut sind, denn der 3DMark-06-Test läuft beispielsweise 90 Sekunden lang lautlos, bevor die Lüfter dann mit 31,2-32,2 dB(A) arbeiten. Nach Beendigung der Last drehen sie aber auch schnell wieder herunter. Bei stärkerer Belastung sind es 34 bis maximal 37,3 dB(A), je nach CPU-Last. Unterm Strich also eine sehr gute Vorstellung und auch etwas leiser als das 9360 mit dem Kaby-Lake-R.

Lautstärkediagramm

Idle
29.1 / 29.1 / 29.1 dB(A)
Last
32.2 / 37.3 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Audix TM1, Arta (aus 15 cm gemessen)   Umgebungsgeräusche: 29.1 dB(A)
dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2033.136.830.134.236.32529.228.629.529.730.13133.429.529.530.2344031.628.927.23032.55039.638.427.927.540.96327.226.426.626.8288023.725.825.124.925.710025.827.323.823.826.512523.623.822.8232516021.622.422.721.921.720021.92222.721.721.725021.521.621.32121.831522.220.621.219.520.140020.319.819.919.119.950021.619.819.918.220.26302219.62018.219.780022.119.719.217.319.7100024.520.42017.320.2125025.320.419.616.720.2160025.921.520.41619.6200026.821.120.115.620.2250027.120.919.215.919.9315027.721.618.916.119400027.22018.116.41850002618.417.716.517.6630022.818.317.716.917.6800020.117.617.417.117.31000018.417.517.517.117.31250017.617.417.417.117.21600017.117.117.11717.1SPL37.332.231.229.131.3N2.51.71.51.21.5median 22.2median 20.4median 19.9median 17.1median 19.9Delta2.81.61.31.51.733.732.533.231.831.933.731.73231.429.63131.734.132.135.634.135.334.132.734.931.43331.632.729.62930.530.23729.629.230.227.929.329.829.227.526.227.527.425.627.526.125.125.726.226.126.12525.225.22524.22523.624.623.824.223.823.624.424.32323.52324.4242322.321.621.32425.62521.921.321.125.623.422.921.420.820.423.423.722.221.419.519.523.72321.620.618.718.92324.823.221.518.418.424.827.125.223.117.71827.125.624.221.617.917.925.626.224.522.317.717.626.22926.623.717.417.32930.430.224.117.817.730.428.724.821.217.817.728.726.32320.41817.826.321.7201918.118.121.720.71918.418.418.320.719.418.618.418.518.419.419.118.618.518.318.519.118.918.418.318.318.618.918.818.618.318.518.618.838.436.633.630.530.438.42.82.41.91.41.42.8median 24.4median 23.2median 21.5median 18.4median 18.5median 24.42.2221.91.92.228.428.930.326.728.529.730.330.529.328.527.127.63026.926.927.226.626.125.125.725.223.526.525.524.525.723.624.823.924.525.223.425.823.623.523.622.1262222.622.121.622.121.120.721.221.32119.720.321.125.721.719.519.720.722.320.118.218.719.722.420.317.518.919.72623.817.21819.825.524.916.817.61925.223.51617.319.224.223.916.916.919.324.723.516.717.320.526.325.617.117.620.926.82717.918.122.128.928.618.318.721.829.228.518.518.82128.526.918.918.921.428.326.918.919.320.429.828.61919.319.328.427.519.11918.923.122.118.618.518.319.519.31818.317.818.718.517.617.917.317.617.417.217.332.539.338.430.230.51.73.12.91.31.4median 20.4median 25.2median 23.8median 18.2median 18.712.92.90.90.93229.82928.828.529.628.82929.828.528.528.428.328.630.428.532.132.431.432.828.127.727.927.426.526.327.227.427.82928.529.726.124.624.225.224.424.323.224.724.923.822.425.125.423.521.825.724.823.920.324.823.822.618.823.724.423.118.424.724.222.818.124.227.426.117.627.530.83017.131.430.829.316.930.529.327.616.928.936.234.516.73635.433.516.735.330.929.516.93131.730.116.931.532.330.117.132.429.92717.430.325.523.317.725.72220.5182219.118.717.919.318.418.41818.543.541.829.643.44.13.51.34.1median 26.1median 24.6median 17.9median 25.72.93.21.93.3hearing rangehide median Fan NoiseDell XPS 13 9370 FHD i5Dell XPS 13 i5-8250UApple MacBook Pro 13 2017Asus ZenBook 13 UX331UN

Temperatur

Dell hat das neue XPS 13 9370 mit einer speziellen Isolierung unterhalb der Tastatur ausgestattet, um die Oberflächentemperaturen zu verringern. Zusätzlich soll der zweite Lüfter helfen.

Im Gegensatz zu unserem zweiten Testgerät mit dem 4K-Touchscreen bleibt unser Modell im Leerlauf deutlich kühler (durchschnittlich unter 23 °C), und es gibt auch keine Hotspots. Unter Last erwärmen sich das Gehäuse und vor allem der oberer Bereich der Tastatur natürlich schon spürbar, angesichts der Leistung und der dünnen Konstruktion sind die Ergebnisse aber gut, und es wird auch für die Finger nicht unangenehm. Bei alltäglichen Aufgaben sind die Temperaturen aber kein Problem, und man kann das Gerät auch problemlos auf den Oberschenkeln verwenden. Die wärmste Stelle ist übrigens der untere rechte Bildschirmrand, da die warme Luft der Lüfter hier auf das Gehäuse trifft. Wir haben während des Stresstest bis zu 46,5 °C gemessen.

Max. Last
 43.5 °C44.2 °C40.6 °C 
 41.2 °C41.5 °C33.8 °C 
 31.2 °C31 °C27.1 °C 
Maximal: 44.2 °C
Durchschnitt: 37.1 °C
34.1 °C43.6 °C45.5 °C
30.6 °C37.1 °C37.5 °C
29.4 °C32.3 °C32.9 °C
Maximal: 45.5 °C
Durchschnitt: 35.9 °C
Netzteil (max.)  43.6 °C | Raumtemperatur 19.5 °C | Voltcraft IR-900
(±) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 37.1 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Subnotebook auf 30.7 °C.
(±) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 44.2 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 35.8 °C (von 22 bis 57 °C für die Klasse Subnotebook).
(-) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 45.5 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 40.2 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 22.8 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 30.7 °C.
(+) Die Handballen und der Touchpad-Bereich sind mit gemessenen 31.2 °C kühler als die typische Hauttemperatur und fühlen sich dadurch kühl an.
(-) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 28.6 °C (-2.6 °C).
Last Oberseite
Last Oberseite
Last Unterseite
Last Unterseite

Stresstest

Stresstest
Stresstest

Zu Beginn des Stresstests mit den beiden synthetischen Tools Prime95 sowie FurMark verbraucht der Prozessor rund 50 Watt, obwohl er noch nicht einmal mit seinem maximalen Takt arbeitet. Der Prozessor schwankt zwischen 2,4-2,9 GHz, während die integrierte Grafikkarte mit 1.000-1.050 MHz arbeitet. Für den maximalen Takt wären es sicherlich noch einmal 10 Watt mehr. Hier zeigt sich auch, dass die 15-W-Einstufung für die neuen Quad-Core-ULVs eigentlich nur Marketing ist. 

Dass diese Kühlung in einem kompakten Gerät wie dem XPS 13 9370 damit nicht lange zurechtkommt, ist keine Überraschung. Bereits nach wenigen Sekunden erreicht die Prozessortemperatur 98 °C und fährt daraufhin die Takte deutlich zurück (4x 1,5 GHz CPU, 900 MHz GPU, ~27 W). Im Laufe des Tests sinken die Werte noch weiter – nach 1,5 Stunden sind es durchschnittlich 4x 1,4 GHz (CPU) und 820 MHz (GPU) bei einer Temperatur von 78 °C. Damit kann das kompakte XPS dauerhaft 22 Watt kühlen und liegt deutlich über den spezifizierten 15 Watt von Intel. Das ist ein gutes Ergebnis, was selbst einige größere und dickere Ultrabooks nicht hinbekommen.

Die Leistung war mit den beiden Energieplänen (Dell und Ausbalanciert) übrigens identisch. Direkt nach dem Stresstest war das 3DMark-11-Ergebnis normal.

Lautsprecher

An den beiden Stereolautsprechern (jeweils 1 W) hat sich nicht viel verändert. Sie befinden sich nach wie vor im vorderen Bereich der beiden Seiten. Auf dem System ist die MaxxAudio Software vorinstalliert, die für unsere Messungen auch aktiviert war. Mit mehr als 82 dB(A) können die kleinen Module recht laut werden, allerdings fehlt dem Klang die Tiefe. Bei so einem dünnen Gehäuse ist das aber auch nicht überraschend. Für die Wiedergabe von YouTube Videos, etwas Hintergrundmusik oder Skype reichet die Leistung vollständig aus. Kopfhörer bzw. externe Lautsprecher lassen sich entweder über den Klinkenstecker oder Bluetooth verbinden, was bei uns problemlos klappte.

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2034.230.52529.729.43130.228.4403028.25027.529.16326.8288024.925.710023.832.11252335.116021.948.620021.752.62502157.431519.558.140019.158.750018.262.763018.26580017.371.9100017.371.8125016.772.116001672.6200015.672.7250015.968.6315016.168.9400016.465.9500016.571.6630016.973.7800017.172.61000017.167.21250017.163.7160001755.3SPL29.182.8N1.255.8median 17.1median 65.9Delta1.58.632.732.330.531.628.328.929.432.134.232.429.331.626.534.130.541.925.149.725.849.124.753.623.654.422.559.721.15919.662.918.868.318.571.217.771.317.372.817.672.117.473.517.470.717.571.61868.317.970.318.369.918.670.818.769.418.868.318.864.830.582.81.556.1median 18.7median 68.32.36hearing rangehide median Pink NoiseDell XPS 13 9370 FHD i5Asus ZenBook 13 UX331UN
Dell XPS 13 9370 FHD i5 Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (82.8 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 18.6% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (11.1% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | zu hohe Mitten, vom Median 5.3% abweichend
(+) | lineare Mitten (3.8% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 3.9% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (6.4% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (17.3% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 45% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 6% vergleichbar, 49% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 8%, durchschnittlich ist 19%, das schlechteste Gerät hat 50%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 26% aller getesteten Geräte waren besser, 6% vergleichbar, 68% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Asus ZenBook 13 UX331UN Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (82.8 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 16.9% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (9% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 4.3% abweichend
(+) | lineare Mitten (4.2% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 1.8% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (3.4% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(+) | hörbarer Bereich ist sehr linear (13.3% Abstand zum Median
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 17% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 2% vergleichbar, 82% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 8%, durchschnittlich ist 19%, das schlechteste Gerät hat 50%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 10% aller getesteten Geräte waren besser, 3% vergleichbar, 87% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Frequenzdiagramm im Vergleich (Checkboxen oben an-/abwählbar!)

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Im Leerlauf konnte der Verbrauch noch einmal verringert werden, auch im Vergleich zum XPS 13 9360 mit dem FHD-Panel. Der optionale 4K-Touchscreen benötigt deutlich mehr Strom, vor allem bei der maximalen Helligkeit. Unter Last zeigt unser Messgerät zu Beginn etwas mehr als 50 Watt, doch dieser Wert pendelt sich nach wenigen Sekunden bei 40-44 Watt ein.

Der Verhalten im Standby ist ein wenig merkwürdig, denn in den ersten fünf Minuten verbraucht das XPS 13 4,1 Watt. Erst danach sind es 0,61 Watt.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.45 / 0.61 Watt
Idledarkmidlight 3.14 / 5.22 / 6 Watt
Last midlight 38.5 / 50.4 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Dell XPS 13 9370 FHD i5
8250U, UHD Graphics 620, Toshiba XG5 KXG50ZNV256G, IPS, 1920x1080, 13.3
Dell XPS 13 9370 i5 UHD
8250U, UHD Graphics 620, Toshiba XG5 KXG50ZNV256G, IPS, 3840x2160, 13.3
Dell XPS 13 i5-8250U
8250U, UHD Graphics 620, Toshiba XG5 KXG50ZNV256G, IGZO IPS, 3200x1800, 13.3
Dell XPS 13 9360 FHD i7 Iris
7560U, Iris Plus Graphics 640, Toshiba XG4 NVMe (THNSN5512GPUK), IPS, 1920x1080, 13.3
Apple MacBook Pro 13 2017
7360U, Iris Plus Graphics 640, Apple SSD AP0128, IPS, 2560x1600, 13.3
Asus ZenBook 13 UX331UN
8550U, GeForce MX150, SanDisk SD8SN8U512G1002, IPS LED, 1920x1080, 13.3
Huawei MateBook X
7200U, HD Graphics 620, LITEON CB1-SD256, , 2160x1440, 13.3
Microsoft Surface Laptop i5
7200U, HD Graphics 620, Toshiba THNSN0128GTYA, IPS, 2256x1504, 13.5
Stromverbrauch
-29%
-21%
3%
-11%
-2%
-46%
3%
Idle min *
3.14
4.3
-37%
3.6
-15%
3.32
-6%
3.7
-18%
2.7
14%
4.6
-46%
3.2
-2%
Idle avg *
5.22
8
-53%
7.9
-51%
5.27
-1%
5.2
-0%
5.3
-2%
11
-111%
6.5
-25%
Idle max *
6
8.1
-35%
8.5
-42%
6.32
-5%
7.6
-27%
6.2
-3%
12
-100%
6.8
-13%
Last avg *
38.5
46.6
-21%
43
-12%
32
17%
41.6
-8%
37.6
2%
39.5
-3%
28.2
27%
Last max *
50.4
49.8
1%
43
15%
45.9
9%
50.5
-0%
60.1
-19%
34.6
31%
36
29%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Ladevorgang
Ladevorgang

Im Vorfeld war viel spekuliert worden, wie sich der kleinere Akku (52 vs. 60 Wh) auf die Akkulaufzeiten auswirkt. Nach den ersten Tests können wir jedoch Entwarnung geben, denn unser Wlan-Test läuft 10:44 Stunden, was nur knapp hinter dem letztjährigen Full-HD-Modell liegt. Wir haben auch getestet, wie sich das Deaktivieren von CABC auf die Laufzeit auswirkt, doch mit 21 Minuten weniger ist der Einfluss nicht besonders groß.

Mittlerweile haben wir auch die ersten Ergebnisse für die 4K-Version. Dort ist die Situation bei Weitem nicht so gut, denn das höher aufgelöste Panel in Verbindung mit dem kleineren Akku resultiert in einer Wlan-Laufzeit von nicht einmal 7 Stunden.

Als Video-Player eignet sich das FHD-Modell des XPS 13 ebenfalls sehr gut, denn unsere Testschleife mit dem Kurzfilm Big Buck Bunny (H.264, Full-HD) lief beinahe 14 Stunden lang.

Unter Last macht sich hingegen die bessere Leistungsentfaltung bemerkbar, denn hier ist bereits nach knapp 2 Stunden Schluss. Nach etwa 45 Minuten ist die Hälfte der Kapazität wieder verfügbar; der gesamte Ladevorgang dauert rund 2,5 Stunden.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
23h 37min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3 (Edge 41.15399.15.0)
10h 44min
Big Buck Bunny H.264 1080p
13h 51min
Last (volle Helligkeit)
1h 59min
Dell XPS 13 9370 FHD i5
8250U, UHD Graphics 620, 52 Wh, 1920x1080
Dell XPS 13 9370 i5 UHD
8250U, UHD Graphics 620, 52 Wh, 3840x2160
Dell XPS 13 i5-8250U
8250U, UHD Graphics 620, 60 Wh, 3200x1800
Dell XPS 13 9360 FHD i7 Iris
7560U, Iris Plus Graphics 640, 60 Wh, 1920x1080
Apple MacBook Pro 13 2017
7360U, Iris Plus Graphics 640, 54.5 Wh, 2560x1600
Asus ZenBook 13 UX331UN
8550U, GeForce MX150, 50 Wh, 1920x1080
Huawei MateBook X
7200U, HD Graphics 620, 40 Wh, 2160x1440
Akkulaufzeit
-29%
2%
12%
-15%
-15%
-25%
Idle
1417
869
-39%
1092
-23%
1521
7%
1321
-7%
512
-64%
H.264
831
899
8%
683
-18%
576
-31%
WLAN
644
408
-37%
689
7%
655
2%
681
6%
504
-22%
337
-48%
Last
119
106
-11%
146
23%
154
29%
78
-34%
120
1%
162
36%

Fazit

Pro

+ hochwertiges Gehäuse
+ sehr kompakt
+ gute Leistungsentfaltung
+ im Alltags meisten lautlos
+ gute Tastatur
+ 2x Thunderbolt 3
+ lange Akkulaufzeit
+ Fingerabdruckscanner
+ CABC im Akkubetrieb kann deaktiviert werden

Contra

- spiegelndes Display, auch ohne Touchscreen
- nur USB-C und microSD-Leser
- Base ist nicht mehr so stabil wie zuvor
- langsame Reaktionszeiten
- leises Spulenfiepen
- Qualität und Positionierung der Webcam
- leichtes Screen-Bleeding und hellerer Fleck bei unserem Modell
im Test: Dell XPS 13 9370
im Test: Dell XPS 13 9370

Das neue XPS 13 9370 soll den Erfolg der letzten Jahre fortsetzen. Der Vorgänger war keinesfalls altbacken und dank den Updates auch leistungstechnisch auf der Höhe der Zeit, doch die Konkurrenz schläft nicht. Dell hat sich dazu entschieden, das Gehäuse dünner zu gestalten, ohne dabei jedoch das eigentliche Erscheinungsbild zu verändern. Vor allem das schwarze Modell ist sofort als XPS 13 zu erkennen.

Das ist jedoch kein Kritikpunkt, denn das Gehäuse ist nach wie vor sehr hochwertig und sehr gut verarbeitet. Die Schlankheitskur hat in einigen Bereichen allerdings zu Kompromissen gegenüber dem alten Modell geführt. Das fängt zunächst einmal bei der Stabilität der Baseunit an, die für sich gesehen zwar noch sehr gut ist, doch der Vorgänger war steifer. Zudem kommt es bei unserem Testgerät zu unschönen Knarzgeräuschen, wenn man die Base verwindet. Ein weiterer Nachteil ist das nochmals dünnere Display. Die Stabilität ist zwar beachtlich, doch das wird auch dank einer zusätzlichen Glasscheibe erreicht, die nun bei allen Modellen verbaut ist. Es spielt also keine Rolle mehr, ob man einen Touchscreen haben möchte oder nicht, das Panel ist stets spiegelnd. Dann ist da noch das Problem mit den Anschlüssen. Dell hat leider den vollwertigen SD-Kartenleser gestrichen, und auch die normalen USB-Anschlüsse wurden allesamt durch USB-C-Stecker ersetzt, oftmals wird man also einen Adapter benötigen.

Abgesehen von dem dünneren Gehäuse gibt es auch noch andere Verbesserungen. Das Full-HD-Display ist nur ein wenig dunkler als die teurere 4K-Variante, ansonsten aber sehr ordentlich. Lediglich die sehr hohen Reaktionszeiten haben uns überrascht, doch das gilt auch für das 4K-Modell. Die Systemleistung sowie die Leistungsentfaltung des Quad-Core-ULV-Prozessors fallen sehr gut aus. Die neue Kühlung funktioniert ordentlich, und die Lüfter werden dabei keinesfalls zu laut. Im Alltag hat man es oftmals mit einem lautlosen bzw. sehr leisen Gerät zu tun. Das Spulenfiepen ist immer noch vorhanden, in den meisten Fällen allerdings so leise, dass man es gar nicht mitbekommt. Dell hat zudem ofenbar auf die Kritik über die dynamische Helligkeitsregelung reagiert. Diese ist jetzt standardmäßig nur noch im Akkubetrieb im Betrieb, kann im BIOS aber auch vollständig deaktiviert werden. Die Auswirkungen auf die Akkulaufzeit halten sich dabei in Grenzen.

Das aktuelle XPS 13 ist nach wie vor eine sehr gute Wahl für Privatkunden, die ein kompaktes Gerät mit einem hochwertigen Gehäuse und guter Leistung suchen. In einigen Bereichen muss man im Vergleich zum Vorgänger jedoch ein wenig Kompromissbereitschaft zeigen, allerdings gilt das für viele Konkurrenten ebenfalls.

Welches Modell sollte man denn nun nehmen, wenn man sich für das XPS 13 interessiert? Wir konnten bereits beide Displayvarianten testen, und wenn man nicht zwangsweise den Touchscreen oder die 4K-Auflösung benötigt, kann man beruhigt zum normalen Full-HD-Modell greifen. Die Helligkeit ist ein wenig geringer (aber immer noch sehr gut), doch die anderen Messwerte sind vergleichbar. Einen massiven Unterschied gibt es aber dennoch, denn das 4K-Modell benötigt deutlich mehr Strom und erreicht in den praxisnahen Akkutests nicht annähernd die Laufzeit unseres Full-HD-Gerätes. Der optionale Core i7 dürfte ebenfalls nur recht wenig Sinn gegenüber dem i5 machen und sollte lediglich bei Single-Core-Tests einen Vorteil haben. Unterm Strich ist das Einstiegsmodell vor allem wegen der deutlich längeren Ausdauer der bessere mobile Begleiter.

Dell XPS 13 9370 FHD i5 - 07.02.2018 v6
Andreas Osthoff

Gehäuse
91 /  98 → 93%
Tastatur
85%
Pointing Device
87%
Konnektivität
0 / 80 → 
Gewicht
73 / 35-78 → 87%
Akkulaufzeit
94%
Display
86%
Leistung Spiele
57 / 68 → 84%
Leistung Anwendungen
89 / 87 → 100%
Temperatur
91 / 91 → 100%
Lautstärke
92%
Audio
80 / 91 → 88%
Kamera
44 / 85 → 52%
Durchschnitt
81%
89%
Subnotebook - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 35 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Dell XPS 13 9370 (Core i5, FHD) Laptop
Autor: Andreas Osthoff, 25.01.2018 (Update: 13.06.2018)
Andreas Osthoff
Andreas Osthoff - Senior Editor Business
Ich bin mit Computern und moderner Unterhaltungselektronik aufgewachsen. Seit meinem ersten Computer, einem Commodore C64, habe ich mich für die Technik interessiert und angefangen, meine eigenen Computer zu bauen. Bei Notebookcheck kümmere ich mich schwerpunktmäßig um die Business-Geräte sowie die mobilen Workstations, doch ich mache auch gerne Abstecher in den mobilen Bereich. Es ist immer wieder eine tolle Erfahrung, neueste Geräte zu testen und miteinander zu vergleichen. Den passenden Ausgleich schafft der Sport, im Sommer vor allem mit dem Rad.