Notebookcheck

Test Dell XPS 13 9360 FHD i5 Laptop

Bernhard Pechlaner (übersetzt von Andreas Osthoff), 26.11.2016

Stille Evolution. Dells neues XPS 13 mit dem Kaby-Lake-i5 und dem Full-HD-Bildschirm überzeugt mit extrem langen Akkulaufzeiten, toller Leistung und hervorragender Ergonomie. Lediglich der Bildschirm bleibt ein wenig hinter den hohen Erwartungen zurück.

In der nun vierten Generation ist das Dell XPS 13 kein Unbekannter mehr. Viel wurde bereits geschrieben über das erfolgreiche Notebook, und es gibt viel Positives zu berichten. Im Zuge des Trends zu immer dünneren Notebooks wollte auch Dell ein dünnes System anbieten, ging mit dem InfinityEdge Display aber noch einen Schritt weiter und verkleinerte auch die Stellfläche. Zusätzlich zu den praktischen Aspekten – der Laptop ist kleiner als so manches 12,5-Zoll-Gerät – ist das Gehäuse auch extrem stabil, durchdacht und bietet ein überaus ansprechendes Design.

Vor etwas mehr als einem Monat haben wir bereits das XPS 13 9360 mit dem QHD+-Panel sowie dem Kaby Lake i5-7200U unter die Lupe genommen; einige Monate davor das XPS 13 9350 2016 FHD mit dem Vorgänger-Prozessor i7-6560U. Unser heutiges Testgerät ist quasi eine Kombination aus diesen beiden Konfigurationen mit dem Full-HD-Panel/i5-7200U-Prozessor. Es ist daher spannend, die Leistung, die Akkulaufzeit und andere Aspekte mit den bereits getesteten Modellen zu vergleichen. Zudem nehmen wir noch die beiden Alu-Boliden HP Spectre 13 sowie Asus Zenbook UX330UA in den Vergleich auf.

Für etwas mehr Übersicht haben wir die bereits getesteten XPS-13-Modelle nachfolgend aufgeführt: 

Aktuell bietet Dell insgesamt 11 verschiedene Modelle des XPS 13 an. Dazu gehören 8 Windows Modelle (Silber + Gold) sowie 3 Linux Versionen. Die kleinste Version mit einem Kaby-Lake-i5-Prozessor, 8 GB RAM, 128 GB großer SSD und dem Full-HD-Panel startet bei 1.249 Euro, während das Top-Modell (Core i7, 16 GB RAM, 1-TB-SSD, QHD+ Touch) für 2.099 Euro erhältlich ist. Für das goldene Modell verlangt Dell übrigens einen Aufschlag von 70 Euro. Bei dem Testgerät handelt es sich um ein US-Modell mit i5-7200U, 8 GB RAM und einer 256-GB-SSD. Diese Version wird im deutschsprachigen Raum für 1.399 Euro angeboten. Da sich das Gehäuse nur minimal von den anderen Modellen unterscheidet, werden wir in diesem Artikel nicht alle Sektionen ansprechen. Die entsprechenden Informationen sind in den vorherigen Testberichten verfügbar.

Update 15.03.2017: Mittlerweile steht auch unser Test des neuen Dell XPS 15 9560 in der High-End-Ausstattung mit 4K-Display und i7-7700HQ CPU bereit.    

Dell  XPS 13 9360 FHD i5 (XPS 13 9360 Serie)
Grafikkarte
Intel HD Graphics 620, Kerntakt: 1050 MHz, Speichertakt: 933 MHz, 21.20.16.4475
Hauptspeicher
8096 MB 
, LPDDR3 1866MHz
Bildschirm
13.3 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel 165 PPI, NO, Sharp SHP1449 LQ133M1, IPS, spiegelnd: nein
Mainboard
Intel Sunrise Point-LP
Massenspeicher
Toshiba NVMe THNSN5256GPUK, 256 GB 
Soundkarte
Intel Kaby Lake-U/Y PCH - High Definition Audio
Anschlüsse
2 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 USB 3.1 Gen2, 1 Thunderbolt, 1 DisplayPort, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: 3.5 mm headphone jack, Card Reader: multi, Helligkeitssensor
Netzwerk
Killer Wireless-n/a/ac 1535 Wireless Network Adapter (b/g/n/ac), Bluetooth 4.1
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 15 x 304 x 201
Akku
60 Wh Lithium-Ion
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Home 64 Bit
Kamera
Webcam: 720p
Sonstiges
Lautsprecher: Stereo, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: ja, 12 Monate Garantie
Gewicht
1.228 kg, Netzteil: 242 g
Preis
1050 USD

 

Im Vergleich zum QHD+-Modell mit Cornings Gorilla Glass Touchscreen (1,31 kg) ist die FHD-Version mit nur 1,23 kg minimal leichter. Mittlerweile gibt es aber auch schon leichtere Geräte, beispielsweise das Lenovo IdeaPad 710S-13ISK und das HP Spectre 13 mit jeweils 1,16 kg oder auch das Asus Zenbook mit 1,2 kg. Allerdings sind diese Unterschiede in der Praxis kaum zu spüren. Mit 15 mm an der dicksten Stelle gehört das XPS 13 zu einem der "dicksten" ultramobilen Laptops. Kein anderes 13-Zoll-System kommt an die rund 10 Millimeter des HP Spectre 13 heran, doch die meisten Konkurrenten liegen bei etwa 13 Millimetern. Für den Transport ist jedoch die Stellfläche deutlich wichtiger, und hier kann das XPS 13 seine Stärken ausspielen.

Qualitäts-Journalismus wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads. Adblock-Nutzer sehen mehr Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Ausstattung

Keine Veränderungen bei den Anschlüssen: Das XPS 13 bietet einen Thunderbolt-3-Anschluss – der gleichzeitig als USB-C-3.1-Anschluss fungiert – und zwei reguläre USB-3.0-Anschlüsse. Obwohl es sicherlich eine gute Idee ist, noch reguläre Typ-A-USB-Stecker zu verbauen, ist das HP Spectre (1x USB-C Gen. 1 + 2x USB-C Gen. 2 samt TB3) etwas besser für die Zukunft gerüstet. Auf einen traditionellen Videoausgang muss man beim XPS 13 allerdings verzichten, weshalb man für den Anschluss eines externen Monitors auf die DisplayPort-Funktionalität des Thunderbolt-3-Anschlusses (via Adapter, mit 4K-Unterstützung) ausweichen muss.

vorne: keine Anschlüsse
vorne: keine Anschlüsse
hinten: keine Anschlüsse
hinten: keine Anschlüsse
links: Netzteil, USB-C Gen. 2 (+Thunderbolt 3), USB 3.0, 3,5-mm-Audio
links: Netzteil, USB-C Gen. 2 (+Thunderbolt 3), USB 3.0, 3,5-mm-Audio
rechts: SD-Kartenleser, USB 3.0, Noble-Lock-Steckplatz
rechts: SD-Kartenleser, USB 3.0, Noble-Lock-Steckplatz

SD Cardreader

Mit Transferraten von mehr als 250 MB/s (Lesen) in Verbindung mit unserer Referenzkarte Toshiba Exceria Pro UHS-II übertrifft das XPS 13 die meisten Konkurrenten. Bei dem Kopieren von Bilddateien ist das Testgerät mit durchschnittlich 108 MB/s interessanterweise aber etwas langsamer als das Dell XPS 13 9360 QHD+ i7-7500U, welches mit demselben Kartenleser auf 128 MB/s kam.

SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
Dell XPS 13 9360 QHD+ i7
 
128 MB/s ∼100% +19%
Dell XPS 13 9360 FHD i5
 
107.8 MB/s ∼84%
Lenovo IdeaPad 710S-13ISK
 
71.2 MB/s ∼56% -34%
Asus Zenbook UX330UA-FC059T
 
30.3 MB/s ∼24% -72%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
Dell XPS 13 9360 FHD i5
 
250.6 MB/s ∼100%
Dell XPS 13 9360 QHD+ i7
 
248.1 MB/s ∼99% -1%
Lenovo IdeaPad 710S-13ISK
 
81.33 MB/s ∼32% -68%
Asus Zenbook UX330UA-FC059T
 
37.3 MB/s ∼15% -85%

Kommunikation

Der WLAN-Standard 802.11ac (2x2) sowie Bluetooth 4.1 werden von dem WLAN-Modul Killer 1535 zur Verfügung gestellt – eine interessante Neuerung für das aktuelle XPS 13. Auch in diesem Fall liegt unser Testgerät etwa 20 Prozent hinter dem Dell XPS 13 9360 QHD+ i7-7500U mit demselben Modul. Insgesamt sind die Ergebnisse mit Übertragungsgeschwindigkeiten von mehr als 500 Mbit/s (Linksys EA8500) aber dennoch sehr gut. Weitere Information zu der WLAN-Karte von Killer sind in unserem gesonderten Artikel verfügbar.

Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Dell XPS 13 9360 QHD+ i5
Killer Wireless-n/a/ac 1535 Wireless Network Adapter
676 MBit/s ∼100% +29%
Dell XPS 13 9360 QHD+ i7
Killer Wireless-n/a/ac 1535 Wireless Network Adapter
674 MBit/s ∼100% +28%
Dell XPS 13 9360 FHD i5
Killer Wireless-n/a/ac 1535 Wireless Network Adapter
525 MBit/s ∼78%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Dell XPS 13 9360 QHD+ i5
Killer Wireless-n/a/ac 1535 Wireless Network Adapter
680 MBit/s ∼100% +18%
Dell XPS 13 9360 QHD+ i7
Killer Wireless-n/a/ac 1535 Wireless Network Adapter
587 MBit/s ∼86% +2%
Dell XPS 13 9360 FHD i5
Killer Wireless-n/a/ac 1535 Wireless Network Adapter
575 MBit/s ∼85%

Wartung

Da wir uns das Innenleben des XPS 13 schon einige Male angesehen haben, nehmen wir das System nicht noch einmal auseinander. Weitere Bilder und Informationen sind in dem folgenden Testbericht verfügbar.

Jobs

Wir erweitern unser Team und suchen engagierte Redakteure mit besonderen Kenntnissen im Bereich mobiler Technologien.

Garantie

Dell liefert das XPS 13 mit einer einjährigen Herstellergarantie aus. Dieser Zeitraum kann gegen Aufpreis verlängert werden. Ein Upgrade auf einen dreijährigen Vor-Ort-Service schlägt mit 250 Euro zu Buche, während ein Unfallschutz für den gleichen Zeitraum noch einmal weitere 69 Euro kostet.

Eingabegeräte

Über die Tastatur haben wir bereits in den vorherigen Tests ausführlich berichtet. Bei unserem aktuellen Testgerät ist uns allerdings die Leertaste aufgefallen, die nicht unseren Erwartungen für die ansonsten sehr gute Eingabe entspricht. Ein Druck auf den mittleren Bereich führt zu einer Kippbewegung nach vorne, fast so, als wäre die Taste an der vorderen Kante befestigt. Der Anschlag ist in diesem Bereich auch dumpfer und vermittelt weniger Rückmeldung, die Eingaben wurden aber dennoch zuverlässig registriert.

Display

Subpixel-Anordnung – 165 ppi
Subpixel-Anordnung – 165 ppi

Die meisten Nutzer werden das InfinityDisplay mit den extrem schmalen Rahmen bereits kennen. Subjektiv gefällt uns der Bildschirm mit satten Farben und nur ganz leichtem Screen Bleeding an den Rändern. Dell verwendet erneut CABC (Content Adaptive Brightness Control – eine Erklärung steht hier zur Verfügung), es ist also gar nicht so leicht, vernünftige Messergebnisse zu erhalten. 

Dell bietet das matte FHD-Display (1.920 x 1.080 Pixel) für die Einsteigermodelle an, wobei gleichzeitig die Speicherausstattung auf 256 GB und 8 GB RAM begrenzt ist. Das spiegelnde QHD+-Panel ist hingegen den teureren Versionen vorbehalten. Eine der größten – und leider negativen – Überraschungen war die Leistung des FHD-Panels in unserem Testgerät. Laut unseren Tools verwendet Dell das IPS-Display Sharp SHP1449 LQ133M1 (13,3 Zoll) nicht nur für die i5-Version, sondern auch für das FHD-i7-Modell des XPS 13.

311.8
cd/m²
327.3
cd/m²
324.2
cd/m²
312.6
cd/m²
351.2
cd/m²
332.9
cd/m²
314.5
cd/m²
333
cd/m²
317.8
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 351.2 cd/m² Durchschnitt: 325 cd/m² Minimum: 16 cd/m²
Ausleuchtung: 89 %
Helligkeit Akku: 328 cd/m²
Kontrast: 1801:1 (Schwarzwert: 0.195 cd/m²)
ΔE Color 7.4 | 0.4-29.43 Ø6.3
ΔE Greyscale 6.71 | 0.64-98 Ø6.5
73.31% sRGB (Argyll 3D) 50.48% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.74
Dell XPS 13 9360 FHD i5
Sharp SHP1449 LQ133M1, IPS, 13.3, 1920x1080
Dell XPS 13 2016 9350 (FHD, i7-6560U)
Sharp SHP1449 LQ133M1, IPS, 13.3, 1920x1080
Asus Zenbook UX330UA-FC059T
AU Optronics AUO272D / B133HAN02.7, IPS, 13.3, 1920x1080
Dell XPS 13 9360 QHD+ i7
Sharp SHP144A, IPS, 13.3, 3200x1800
Lenovo IdeaPad 710S-13ISK
Sharp SHP 1447 / LQ133M1JW15, IPS, 13.3, 1920x1080
HP Spectre 13
IPS UWVA, 13.3, 1920x1080
Acer Aspire S 13 S5-371-71QZ
AUO B133HAN04.1, IPS, 13.3, 1920x1080
Razer Blade Stealth QHD i7-7500U
Sharp SHP142F (LQ125T1JW02), , 12.5, 2560x1440
Response Times
-3%
14%
-11%
-16%
-28%
-21%
-7%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
32.8 (16, 16.8)
42.8 (16, 26.8)
-30%
32 (12, 20)
2%
43.6 (13.6, 30)
-33%
52.4 (18.4, 34)
-60%
50.8 (20, 30.8)
-55%
50 (22, 28)
-52%
37 (19, 18)
-13%
Response Time Black / White *
33.2 (10.8, 22.4)
24.8 (5.2, 19.6)
25%
25 (5, 20)
25%
29.2 (9.2, 20)
12%
23.6 (12, 11.6)
29%
33.2 (7.2, 26)
-0%
29.6 (7.6, 22)
11%
33.4 (13.2, 20.2)
-1%
PWM Frequency
200 (80)
220 (50)
200 (30)
Bildschirm
19%
6%
10%
-5%
18%
-2%
1%
Helligkeit Bildmitte
351.2
385
10%
360
3%
396.2
13%
344
-2%
300.5
-14%
375
7%
402
14%
Brightness
325
350
8%
337
4%
357
10%
326
0%
305
-6%
358
10%
382
18%
Brightness Distribution
89
86
-3%
86
-3%
84
-6%
87
-2%
76
-15%
87
-2%
88
-1%
Schwarzwert *
0.195
0.17
13%
0.22
-13%
0.266
-36%
0.36
-85%
0.184
6%
0.39
-100%
0.45
-131%
Kontrast
1801
2265
26%
1636
-9%
1489
-17%
956
-47%
1633
-9%
962
-47%
893
-50%
DeltaE Colorchecker *
7.4
4.17
44%
5.21
30%
3.9
47%
6.09
18%
2.64
64%
4.6
38%
3.6
51%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
9.08
7.61
16%
8.85
3%
7.58
17%
10
-10%
5.06
44%
8.8
3%
7.5
17%
DeltaE Graustufen *
6.71
5.39
20%
6.23
7%
4.16
38%
5.36
20%
2.8
58%
4
40%
4.3
36%
Gamma
2.74 88%
2.12 113%
2.5 96%
2.31 104%
2.01 119%
2.16 111%
2.34 103%
2.1 114%
CCT
7222 90%
7404 88%
6506 100%
6514 100%
7230 90%
6999 93%
7304 89%
6572 99%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
50.48
62.7
24%
59
17%
57.5
14%
62.25
23%
60.9
21%
57.9
15%
62.3
23%
Color Space (Percent of sRGB)
73.31
99.8
36%
90
23%
88.7
21%
97.54
33%
94.3
29%
88.7
21%
95.7
31%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
8% / 16%
10% / 7%
-1% / 7%
-11% / -7%
-5% / 10%
-12% / -5%
-3% / -1%

* ... kleinere Werte sind besser

Die unterschiedlichen Messergebnisse für das Testgerät und das XPS 13 mit der Kombination FHD/i7 in Hinblick auf die Helligkeit (325 cd/m² vs. 350 cd/m²) und den Kontrast (1801:1 vs. 2265:1) lassen sich durch normale Variationen der Panels und dem zuvor erwähnten CABC erklären, welches leider ein durchgehendes Problem bei dem XPS 13 und dem XPS 15 mit InfinityEdge-Displays ist. Bei der Farbraumabdeckung gibt es jedoch einen großen Unterschied: Für das Testgerät ermitteln wir nur 73 Prozent sRGB, während das XPS mit dem älteren i7-Prozessor fast 100 % abdeckte. 

Es ist schade, dass die Helligkeit des neueren FHD-Displays nicht an das erste XPS 13 FHD von Anfang 2015 herankommt, welches 405 cd/m² erreichte.  

Hinweis: Aktuell können wir die unterschiedlichen Farbraumabdeckungen zwischen den eigentlich identischen Bildschirmen nicht erklären. Wir werden das Verhalten bei zukünftigen Modellen des XPS 13 weiter beobachten.

XPS 13 9360 FHD vs. sRGB
XPS 13 9360 FHD vs. sRGB
XPS 13 9360 FHD vs. sRGB
XPS 13 9360 FHD vs. sRGB
XPS 13 9360 FHD vs. XPS 13 9350 FHD
XPS 13 9360 FHD vs. XPS 13 9350 FHD

Für eine genauere Analyse der Farbdarstellung kommen die Software CalMAN 5 und ein Kolorimeter zum Einsatz. Mit durchschnittlichen DeltaE-Abweichungen von 6,7 für die Graustufen und 7,4 für die Farben fällt das XPS 13 ein wenig hinter die Konkurrenz zurück. Hier liegt das HP Spectre 13 mit Abweichungen von weniger als 3 deutlich vor den anderen Subnotebooks. Das Panel lässt sich ordentlich kalibrieren, und die durchschnittlichen Abweichungen fallen auf knapp über 3, doch Orange/Gelb bleibt ein Ausreißer mit einem DeltaE von fast 7. Vor der Kalibrierung konnten wir zudem einen leichten Blaustich erkennen. Für die Fotobearbeitung eignet sich das HP Spectre 13 am besten – nicht nur wegen der genauesten Farben, sondern auch der fast vollständigen sRGB-Abdeckung. Für alltägliche Aufgaben ist das XPS 13 aber definitiv gut gewappnet.

ColorChecker vor Kalibrierung
ColorChecker vor Kalibrierung
Graustufen vor Kalibrierung
Graustufen vor Kalibrierung
Sättigung vor Kalibrierung
Sättigung vor Kalibrierung
ColorChecker nach Kalibrierung
ColorChecker nach Kalibrierung
Graustufen nach Kalibrierung
Graustufen nach Kalibrierung
Sättigung nach Kalibrierung
Sättigung nach Kalibrierung

Trotz der verringerten Helligkeit im Vergleich zu dem letztjährigen FHD-Modell ist die Outdoor-Tauglichkeit ordentlich. Im Schatten gab es überhaupt keine Probleme, und auch an einem bewölkten Tag konnten wir immer eine geeignete Displayposition finden. Selbst sehr helle matte Bildschirme können direkte Sonneneinstrahlung in der Regel nicht kompensieren. Dass man auf unserem Testgerät in diesem Fall kaum noch etwas erkennen kann, ist also nicht weiter überraschend.

XPS 13 im Schatten
XPS 13 im Schatten
Detailansicht des Bildschirms (Schatten)
Detailansicht des Bildschirms (Schatten)
direkte Sonneneinstrahlung
direkte Sonneneinstrahlung

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
33.2 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 10.8 ms steigend
↘ 22.4 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 87 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (25.8 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
32.8 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 16 ms steigend
↘ 16.8 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 19 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (41.3 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM nicht festgestellt

Im Vergleich: 53 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 8813 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Erwartungsgemäß fällt die Blickwinkelstabilität des IPS-Displays sehr gut aus, und selbst aus extremen Winkeln kommt es nicht zu Farbveränderungen oder gar Invertierungen. Man kann noch alles lesen, auch wenn die Helligkeit in diesem Fall natürlich etwas abfällt. Dennoch können auch mehrere Personen problemlos auf den Bildschirm schauen. Hier hat das matte Full-HD-Panel auch einen Vorteil gegenüber dem QHD+-Pendant, denn Reflexionen sind kein großes Problem.

Leistung

Dell bietet das XPS 13 in Deutschland aktuell mit zwei verschiedenen Kaby-Lake-Prozessoren an: Core i5-7200U und Core i7-7500U. Jedes Modell verfügt über mindestens 8 GB LPDDR3-RAM. Die größeren SSDs mit 512 GB bzw. 1 TB Speicherkapazität und 16 GB Arbeitsspeicher sind allerdings den Modellen mit dem Core i7 vorbehalten. Der i5 ist mit Full-HD oder QHD+ erhältlich, der i7 nur mit QHD+.

Prozessor

Laut unseren synthetischen Cinebench Tests liegt der Kaby Lake Dual-Core i5-7200U (2,5-3,1 GHz) insgesamt auf dem Niveau des alten i7-6500U im HP Spectre 13 oder dem Asus Zenbook UX330UA. Das ist eine gute Nachricht, denn der i5-7200U konnte bei unserem ersten des neuen XPS 13 mit dem QHD+-Panel nicht sein volles Potenzial ausschöpfen. Der aktuelle Intel Core i7-7500U im Dell XPS 13 9360 QHD+ ist nur etwa 10 Prozent schneller, kostet aber 100 Euro mehr. Insgesamt liegt der neue i5-7200U etwa 6-10 Prozent vor dem alten i5-6200U. 

In einem früheren Test bemerkten wir, dass auf dem XPS 13 nur zwei Energieprofile installiert waren – Dell und Ausbalanciert. Das trifft auch bei unserem aktuellen Gerät zu. Um die Leistung und die Akkulaufzeit dennoch vernünftig miteinander vergleichen zu können, haben wir die restlichen Profile in der Registry aktiviert.

Cinebench R10 32 Bit
Cinebench R10 32 Bit
Cinenbench R11.5
Cinenbench R11.5
Cinebench R15
Cinebench R15
Cinebench R10
Rendering Single 32Bit
Dell XPS 13 9360 QHD+ i7
Intel Core i7-7500U
5649 Points ∼52% +15%
Dell XPS 13 9360 FHD i5
Intel Core i5-7200U
4910 Points ∼45%
HP Spectre 13
Intel Core i7-6500U
4901 Points ∼45% 0%
Rendering Multiple CPUs 32Bit
Dell XPS 13 9360 QHD+ i7
Intel Core i7-7500U
11764 Points ∼24% +7%
Dell XPS 13 9360 FHD i5
Intel Core i5-7200U
10964 Points ∼22%
HP Spectre 13
Intel Core i7-6500U
9677 Points ∼19% -12%
Cinebench R11.5
CPU Single 64Bit
Dell XPS 13 9360 QHD+ i7
Intel Core i7-7500U
1.67 Points ∼71% +15%
Acer Aspire S 13 S5-371-71QZ
Intel Core i7-6500U
1.47 Points ∼63% +1%
Dell XPS 13 9360 FHD i5
Intel Core i5-7200U
1.45 Points ∼62%
Dell XPS 13 9360 QHD+ i5
Intel Core i5-7200U
1.43 Points ∼61% -1%
HP Spectre 13
Intel Core i7-6500U
1.37 Points ∼59% -6%
CPU Multi 64Bit
Dell XPS 13 9360 QHD+ i7
Intel Core i7-7500U
3.86 Points ∼14% +7%
Dell XPS 13 9360 FHD i5
Intel Core i5-7200U
3.61 Points ∼13%
Acer Aspire S 13 S5-371-71QZ
Intel Core i7-6500U
3.56 Points ∼13% -1%
Dell XPS 13 9360 QHD+ i5
Intel Core i5-7200U
3.39 Points ∼13% -6%
HP Spectre 13
Intel Core i7-6500U
3.2 Points ∼12% -11%
Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Razer Blade Stealth QHD i7-7500U
Intel Core i7-7500U
139 Points ∼67% +12%
Dell XPS 13 9360 QHD+ i7
Intel Core i7-7500U
137 Points ∼66% +10%
Lenovo IdeaPad 710S-13ISK
Intel Core i7-6560U
130 Points ∼63% +5%
Acer Aspire S 13 S5-371-71QZ
Intel Core i7-6500U
129 Points ∼62% +4%
HP Spectre 13
Intel Core i7-6500U
125 Points ∼60% +1%
Asus Zenbook UX330UA-FC059T
Intel Core i7-6500U
124 Points ∼60% 0%
Dell XPS 13 9360 FHD i5
Intel Core i5-7200U
124 Points ∼60%
Dell XPS 13 9360 QHD+ i5
Intel Core i5-7200U
117 Points ∼57% -6%
CPU Multi 64Bit
Razer Blade Stealth QHD i7-7500U
Intel Core i7-7500U
348 Points ∼11% +9%
Dell XPS 13 9360 QHD+ i7
Intel Core i7-7500U
334 Points ∼11% +5%
Asus Zenbook UX330UA-FC059T
Intel Core i7-6500U
319 Points ∼10% 0%
Lenovo IdeaPad 710S-13ISK
Intel Core i7-6560U
318 Points ∼10% 0%
Dell XPS 13 9360 FHD i5
Intel Core i5-7200U
318 Points ∼10%
Dell XPS 13 9360 QHD+ i5
Intel Core i5-7200U
300 Points ∼10% -6%
Acer Aspire S 13 S5-371-71QZ
Intel Core i7-6500U
293 Points ∼9% -8%
HP Spectre 13
Intel Core i7-6500U
266 Points ∼9% -16%
wPrime 2.0x - 1024m
Dell XPS 13 9360 QHD+ i5
Intel Core i5-7200U
537 s * ∼6%
HP Spectre 13
Intel Core i7-6500U
524.919 s * ∼6%
Dell XPS 13 9360 QHD+ i7
Intel Core i7-7500U
495 s * ∼6%
Super Pi Mod 1.5 XS 32M - ---
HP Spectre 13
Intel Core i7-6500U
684.827 Seconds * ∼3% -7%
Dell XPS 13 9360 FHD i5
Intel Core i5-7200U
642.8 Seconds * ∼3%
Dell XPS 13 9360 QHD+ i7
Intel Core i7-7500U
573 Seconds * ∼3% +11%

* ... kleinere Werte sind besser

Cinebench R10 Shading 32Bit
7512
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
10964
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
4910
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
3.61 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
34.12 fps
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.45 Points
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
124 Points
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
97.7 %
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
45 fps
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
318 Points
Hilfe

System Performance

Die Benchmarks der PCMark Reihe helfen uns bei der Bewertung der generellen Systemleistung. Das XPS 13 schlägt sich hier sehr gut und liegt auf dem Niveau des HP Spectre 13 mit dem i7-6500U. Lediglich das Lenovo IdeaPad 710S-13ISK mit dem Dual-Core Intel Core i7-6560U und der integrierten Intel-Iris-540-GPU liegt in manchen Tests bis zu 10 Prozent vorne.

Subjektiv arbeitet das System dank der leistungsstarken CPU und der flinken SSD sehr schnell. Während unseres Testzeitraums konnten wir auch keine ungewöhnlichen Probleme oder Leistungseinbrüche feststellen.

PCMark 8
Work Score Accelerated v2
Lenovo IdeaPad 710S-13ISK
Iris Graphics 540, 6560U, Samsung PM951 NVMe MZVLV256
4680 Points ∼72% +2%
Dell XPS 13 9360 FHD i5
HD Graphics 620, 7200U, Toshiba NVMe THNSN5256GPUK
4568 Points ∼70%
HP Spectre 13
HD Graphics 520, 6500U, Samsung PM951 NVMe MZVLV256
4498 Points ∼69% -2%
Asus Zenbook UX330UA-FC059T
HD Graphics 520, 6500U, SanDisk SD8SNAT256G1002
4355 Points ∼67% -5%
Acer Aspire S 13 S5-371-71QZ
HD Graphics 520, 6500U, LiteOn CV1-8B512
4316 Points ∼66% -6%
Dell XPS 13 2016 9350 (FHD, i7-6560U)
Iris Graphics 540, 6560U, Samsung PM951 NVMe MZ-VLV256D
4213 Points ∼65% -8%
Dell XPS 13 9360 QHD+ i7
HD Graphics 620, 7500U, Toshiba NVMe THNSN5256GPUK
4176 Points ∼64% -9%
Creative Score Accelerated v2
HP Spectre 13
HD Graphics 520, 6500U, Samsung PM951 NVMe MZVLV256
4222 Points ∼44% 0%
Dell XPS 13 9360 FHD i5
HD Graphics 620, 7200U, Toshiba NVMe THNSN5256GPUK
4211 Points ∼44%
Dell XPS 13 9360 QHD+ i7
HD Graphics 620, 7500U, Toshiba NVMe THNSN5256GPUK
4172 Points ∼44% -1%
Home Score Accelerated v2
Lenovo IdeaPad 710S-13ISK
Iris Graphics 540, 6560U, Samsung PM951 NVMe MZVLV256
3883 Points ∼64% +10%
HP Spectre 13
HD Graphics 520, 6500U, Samsung PM951 NVMe MZVLV256
3549 Points ∼58% 0%
Dell XPS 13 9360 FHD i5
HD Graphics 620, 7200U, Toshiba NVMe THNSN5256GPUK
3535 Points ∼58%
Asus Zenbook UX330UA-FC059T
HD Graphics 520, 6500U, SanDisk SD8SNAT256G1002
3527 Points ∼58% 0%
Dell XPS 13 2016 9350 (FHD, i7-6560U)
Iris Graphics 540, 6560U, Samsung PM951 NVMe MZ-VLV256D
3479 Points ∼57% -2%
Acer Aspire S 13 S5-371-71QZ
HD Graphics 520, 6500U, LiteOn CV1-8B512
3386 Points ∼56% -4%
Razer Blade Stealth QHD i7-7500U
HD Graphics 620, 7500U, Samsung PM951 NVMe MZVLV256
3362 Points ∼55% -5%
Dell XPS 13 9360 QHD+ i7
HD Graphics 620, 7500U, Toshiba NVMe THNSN5256GPUK
2855 Points ∼47% -19%
Dell XPS 13 9360 QHD+ i5
HD Graphics 620, 7200U, Toshiba NVMe THNSN5256GPUK
2761 Points ∼45% -22%
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
3535 Punkte
PCMark 8 Creative Score Accelerated v2
4211 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
4568 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Wie schon bei dem XPS 13 mit dem QHD+-Display wurde unser XPS 13 mit einer 256 GB großen NVMe-SSD von Toshiba ausgeliefert. Die früheren Modelle – beispielsweise das XPS 13 9350 2016 (FHD, i7-6560U) – waren noch mit Laufwerken von Samsung bestückt. Die 128-GB-Version des XPS 13 nutzt übrigens immer noch das langsamere AHCI-Interface und nicht NVMe-PCIe, die Leistung der Speicherlösung wird also vermutlich deutlich geringer ausfallen. 

Leistungstechnisch sollte das Laufwerk also auf dem Niveau des XPS 13 QHD+ liegen, doch unser Testgerät fällt in den Benchmarks etwas zurück. Der Unterschied ist allerdings nicht riesig und dürfte im Alltag keine Rolle spielen, da die Ergebnisse auch immer ein wenig von der Anzahl der Hintergrundprozesse abhängen.

Für weitere Vergleiche und Benchmark-Ergebnisse steht unsere HDD/SSD-Liste zur Verfügung.

AS SSD
AS SSD
CrystalDiskMark
CrystalDiskMark
HD Tune
HD Tune
Dell XPS 13 9360 FHD i5
Toshiba NVMe THNSN5256GPUK
HP Spectre 13
Samsung PM951 NVMe MZVLV256
Acer Aspire S 13 S5-371-71QZ
LiteOn CV1-8B512
Asus Zenbook UX330UA-FC059T
SanDisk SD8SNAT256G1002
Lenovo IdeaPad 710S-13ISK
Samsung PM951 NVMe MZVLV256
Razer Blade Stealth QHD i7-7500U
Samsung PM951 NVMe MZVLV256
Dell XPS 13 9360 QHD+ i7
Toshiba NVMe THNSN5256GPUK
CrystalDiskMark 3.0
-9%
-31%
-46%
-1%
-0%
1%
Write 4k QD32
218.3
231.5
6%
211.2
-3%
228.9
5%
311.3
43%
302.7
39%
173.8
-20%
Read 4k QD32
479.2
513.2
7%
301.3
-37%
142.2
-70%
548.6
14%
613.9
28%
536.9
12%
Write 4k
116.9
119
2%
86.75
-26%
75.12
-36%
144.9
24%
153.4
31%
130
11%
Read 4k
29.31
40.09
37%
29.69
1%
18.89
-36%
42.43
45%
38.54
31%
35.55
21%
Write 512
439.9
306
-30%
389.7
-11%
275.2
-37%
311
-29%
305.7
-31%
445.7
1%
Read 512
1036
621.4
-40%
341.3
-67%
265.9
-74%
612.6
-41%
638.1
-38%
1019
-2%
Write Seq
732.6
305.5
-58%
418.9
-43%
309.4
-58%
309.6
-58%
305.4
-58%
655
-11%
Read Seq
1233
1322
7%
502.2
-59%
447.6
-64%
1193
-3%
1178
-4%
1214
-2%
Toshiba NVMe THNSN5256GPUK
Minimale Transferrate: 268.9 MB/s
Maximale Transferrate: 901.2 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 732 MB/s
Zugriffszeit: 0.058 ms
Burst-Rate: 374.4 MB/s
CPU Benutzung: 5.5 %

Grafikkarte

Die prozessoreigene Grafikkarte Intel HD 620 liegt in den Benchmarks 3DMark 13 und 3DMark 11 nur etwa 5 Prozent vor der alten HD 520 im HP Spectre 13. Die Intel Iris 540 im Lenovo IdeaPad 710S-13ISK und dem XPS 13 9350 QHD+ Core i7-6560U ist deutlich schneller und liegt etwa 20-40 Prozent vor der HD 620. Das XPS 13 QHD+ mit dem Core i7 ist ebenfalls mit der HD 620 ausgestattet und bietet damit keinen nennenswerten Leistungsvorteil.

3DMark
1920x1080 Fire Strike Graphics
Dell XPS 13 2016 9350 (FHD, i7-6560U)
Intel Iris Graphics 540, 6560U
1194 Points ∼3% +24%
Dell XPS 13 9360 FHD i5
Intel HD Graphics 620, 7200U
963 Points ∼2%
Dell XPS 13 9360 QHD+ i7
Intel HD Graphics 620, 7500U
941 Points ∼2% -2%
Dell XPS 13 9360 QHD+ i5
Intel HD Graphics 620, 7200U
924 Points ∼2% -4%
HP Spectre 13
Intel HD Graphics 520, 6500U
919 Points ∼2% -5%
1280x720 Cloud Gate Standard Graphics
Lenovo IdeaPad 710S-13ISK
Intel Iris Graphics 540, 6560U
11531 Points ∼6% +41%
Dell XPS 13 2016 9350 (FHD, i7-6560U)
Intel Iris Graphics 540, 6560U
9788 Points ∼5% +20%
Dell XPS 13 9360 FHD i5
Intel HD Graphics 620, 7200U
8177 Points ∼4%
Dell XPS 13 9360 QHD+ i7
Intel HD Graphics 620, 7500U
7896 Points ∼4% -3%
Asus Zenbook UX330UA-FC059T
Intel HD Graphics 520, 6500U
7801 Points ∼4% -5%
HP Spectre 13
Intel HD Graphics 520, 6500U
7786 Points ∼4% -5%
Dell XPS 13 9360 QHD+ i5
Intel HD Graphics 620, 7200U
7684 Points ∼4% -6%
3DMark 11
1280x720 Performance Combined
Lenovo IdeaPad 710S-13ISK
Intel Iris Graphics 540, 6560U
1796 Points ∼10% +21%
Dell XPS 13 2016 9350 (FHD, i7-6560U)
Intel Iris Graphics 540, 6560U
1710 Points ∼10% +15%
Dell XPS 13 9360 QHD+ i7
Intel HD Graphics 620, 7500U
1529 Points ∼9% +3%
Dell XPS 13 9360 FHD i5
Intel HD Graphics 620, 7200U
1483 Points ∼8%
Asus Zenbook UX330UA-FC059T
Intel HD Graphics 520, 6500U
1464 Points ∼8% -1%
HP Spectre 13
Intel HD Graphics 520, 6500U
1455 Points ∼8% -2%
Dell XPS 13 9360 QHD+ i5
Intel HD Graphics 620, 7200U
1430 Points ∼8% -4%
1280x720 Performance GPU
Lenovo IdeaPad 710S-13ISK
Intel Iris Graphics 540, 6560U
2101 Points ∼4% +36%
Dell XPS 13 2016 9350 (FHD, i7-6560U)
Intel Iris Graphics 540, 6560U
1947 Points ∼4% +26%
Dell XPS 13 9360 QHD+ i7
Intel HD Graphics 620, 7500U
1610 Points ∼3% +4%
Dell XPS 13 9360 FHD i5
Intel HD Graphics 620, 7200U
1545 Points ∼3%
Dell XPS 13 9360 QHD+ i5
Intel HD Graphics 620, 7200U
1541 Points ∼3% 0%
HP Spectre 13
Intel HD Graphics 520, 6500U
1487 Points ∼3% -4%
Asus Zenbook UX330UA-FC059T
Intel HD Graphics 520, 6500U
1469 Points ∼3% -5%
3DMark 11 Performance
1699 Punkte
3DMark Ice Storm Standard Score
64297 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
6349 Punkte
3DMark Fire Strike Score
892 Punkte
3DMark Fire Strike Extreme Score
405 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Erwartungsgemäß ist das XPS 13 kein Gaming-Notebook. Ältere Titel laufen nur mit niedrigen bis maximal mittleren Details flüssig. Falls man mit einem Subnotebook spielen möchte, sollte man sich lieber das Razer Blade Stealth samt dem Razer Core ansehen.

min. mittel hoch max.
Tomb Raider (2013) 83.842.625.912fps
GRID 2 (2013) 79.746.433.712.5fps

Stresstest

Um das System maximal auszulasten und die Stabilität zu überprüfen, nutzen wir die Tools Prime95 sowie FurMark. Zu Beginn des CPU-Tests mit Prime95 laufen die Kerne mit 3,1 GHz bei 37 °C. Innerhalb von 10 Sekunden steigt die Temperatur aber auf 70 °C und weiter auf 89-90 °C, bevor der Lüfter anspringt. Rund 5 Minuten später klettert die Lüfterdrehzahl von 3.600 auf 4.400 U/Min, während die CPU mit 2,9-3.0 GHz bei einer Temperatur von 84-86 °C arbeitet. Einige Minuten später erhöht sich die Lüfterdrehzahl auf 5.000 U/Min, was aber keinen Effekt auf den Takt oder die Temperaturen hat.

Nur mit FurMark startet die GPU mit 1.000 MHz und schnell ansteigenden Temperaturen auf bis zu 86 °C, bevor der Lüfter anspringt und sich bei 3.600 U/Min einpendelt. Nach einigen Minuten steigt die Drehzahl auch hier wieder auf 4.400 und dann 5.000 U/Min, während der GPU-Takt bei 950 MHz liegt und manchmal auf 900 MHz fällt. Die Temperatur stabilisiert sich bei 78 °C.

Bei der gleichzeitigen Belastung von Prime95 und FurMark fällt die CPU sofort auf 1,4 GHz, während die GPU etwa 900 MHz aufrechterhalten kann und der Lüfter mit 3.600 U/Min läuft. Zwei Minuten später erhöht sich die Drehzahl auf 4.400 U/Min und nach weiteren 8 Minuten auf 5.000 U/Min. Die CPU arbeitet weiterhin mit 1,4 GHz bei rund 77 °C und die GPU weiter mit 900 MHz. Die CPU drosselt also die Leistung, allerdings stellt unser Stresstest auch ein unrealistisches Extremszenario dar, welches im Alltag eher unwahrscheinlich ist.

Ein kurzer PCMark-11-Durchlauf im Akkubetrieb zeigte keine Leistungsreduzierung.

Stresstest CPU (Prime95)
Stresstest CPU (Prime95)
Stresstest GPU (FurMark)
Stresstest GPU (FurMark)
Stresstest CPU und GPU (Prime95 + FurMark)
Stresstest CPU und GPU (Prime95 + FurMark)
CPU-Takt (GHz) GPU-Takt (MHz) durchschnittliche CPU-Temperatur (°C) durchschnittliche GPU-Temperatur (°C)
Last Prime95 3,0 - 85 -
Last FurMark - 950 - 78
Last Prime95 + FurMark 1,4 900 76 79

Emissionen

Geräuschemissionen

Lüftergeräusche (Grau: Umgebung, Rot: Leerlauf, Blau: Unigine Heaven, Grün: Prime95+FurMark)
Lüftergeräusche (Grau: Umgebung, Rot: Leerlauf, Blau: Unigine Heaven, Grün: Prime95+FurMark)

Im Leerlauf und bei wenig anspruchsvollen Aufgaben wie der Textverarbeitung oder dem Surfen im Internet ist das XPS 13 bei normalen Umgebungsgeräuschen eigentlich nicht zu hören. Wie wir weiter oben bereits beschrieben haben, steigt die Lüfterdrehzahl unter Last stark an (stufenweise von 3.600 über 4.400 auf 5.000 U/Min). Selbst bei extremer Belastung wird das System nicht störend laut, allerdings arbeiten die Lüfter von dünnen Notebooks meistens in höheren Frequenzbereichen, was auf Dauer schon nervig sein kann. Dennoch ist das XPS 13 eines der leisesten Subnotebooks. Das HP Spectre 13 hat hier einen klaren Nachteil durch das extrem flache Gehäuse, und die Lüfter arbeiten bei mehr als 41 dB(A), um die Komponenten kühl zu halten.

Wir konnten bei unserem Testgerät gelegentliches Spulenfiepen bemerken. Es ist nicht sonderlich laut, aber definitiv hörbar. Vor allem lärmempfindliche Nutzer dürfte das hochfrequente Geräusch stören.

Lautstärkediagramm

Idle
28.9 / 28.9 / 28.9 dB(A)
Last
30.9 / 33.5 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Audix TM1 (aus 15 cm gemessen)
Dell XPS 13 9360 FHD i5
HD Graphics 620, 7200U, Toshiba NVMe THNSN5256GPUK
HP Spectre 13
HD Graphics 520, 6500U, Samsung PM951 NVMe MZVLV256
Acer Aspire S 13 S5-371-71QZ
HD Graphics 520, 6500U, LiteOn CV1-8B512
Asus Zenbook UX330UA-FC059T
HD Graphics 520, 6500U, SanDisk SD8SNAT256G1002
Lenovo IdeaPad 710S-13ISK
Iris Graphics 540, 6560U, Samsung PM951 NVMe MZVLV256
Razer Blade Stealth QHD i7-7500U
HD Graphics 620, 7500U, Samsung PM951 NVMe MZVLV256
Dell XPS 13 2016 9350 (FHD, i7-6560U)
Iris Graphics 540, 6560U, Samsung PM951 NVMe MZ-VLV256D
Dell XPS 13 9360 QHD+ i5
HD Graphics 620, 7200U, Toshiba NVMe THNSN5256GPUK
Geräuschentwicklung
-13%
-10%
-14%
-11%
-11%
-9%
-8%
aus / Umgebung *
28.5
31.2
31.2
29
31
30
30.3
Idle min *
28.9
28.5
1%
31.2
-8%
31.2
-8%
30.1
-4%
31
-7%
30
-4%
30.6
-6%
Idle avg *
28.9
30.9
-7%
31.2
-8%
31.2
-8%
30.1
-4%
31
-7%
30
-4%
30.6
-6%
Idle max *
28.9
31.6
-9%
31.5
-9%
31.2
-8%
30.1
-4%
31
-7%
30
-4%
32.2
-11%
Last avg *
30.9
38.8
-26%
35.7
-16%
37.4
-21%
39.2
-27%
35
-13%
36.5
-18%
32.2
-4%
Last max *
33.5
41.4
-24%
35.8
-7%
41.4
-24%
39.3
-17%
40.5
-21%
38.3
-14%
38.5
-15%

* ... kleinere Werte sind besser

Temperatur

Die Kombination aus guter Leistung in einem recht dünnen Gehäuse bei geringen Lüftergeräuschen führt in der Regel zu hohen Temperaturen. Unser Modell wird tatsächlich ziemlich warm, vor allem nach langen Lastphasen. Das XPS 13 QHD+ mit dem i7-Prozessor wird nur wenig wärmer. Interessanterweise weist das HP Spectre 13 trotz der dünneren Konstruktion ähnliche Temperaturen auf. Der Hotspot mit rund 50 °C befindet sich im mittleren Bereich auf der Unterseite, das Arbeiten auf dem Schoß ist also nach wie vor möglich. Die Lüfteröffnung verläuft in diesem Bereich über die gesamte Breite der Base, man sollte also aufpassen, dass die Beine die Öffnung nicht verdecken. Ansonsten könnten sowohl die internen als auch die Oberflächentemperaturen noch weiter ansteigen.

Temperaturen bei maximaler Last (Oberseite)
Temperaturen bei maximaler Last (Oberseite)
Temperaturen bei maximaler Last (Unterseite)
Temperaturen bei maximaler Last (Unterseite)
Max. Last
 39.8 °C43.4 °C32.2 °C 
 33.6 °C34 °C27.2 °C 
 29.4 °C28.4 °C27.2 °C 
Maximal: 43.4 °C
Durchschnitt: 32.8 °C
35.4 °C49.2 °C37.2 °C
31.8 °C35.6 °C35.2 °C
30 °C31.8 °C32.2 °C
Maximal: 49.2 °C
Durchschnitt: 35.4 °C
Netzteil (max.)  42 °C | Raumtemperatur 21 °C | Raytek Raynger ST

Lautsprecher

Die Lautsprecher sind nicht übermäßig laut, doch auch bei höheren Pegeln gibt es keine Verzerrungen. Erwartungsgemäß ist die Klangqualität aufgrund des schwachen Basses nicht sehr beeindruckend, ansonsten aber recht ausgewogen. Für längere Sessions (gerade Musik) empfehlen wir aber Kopfhörer oder externe Lautsprecher.

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2036.336.236.32536.137.436.13134.832.734.84034.431.434.45032.433.132.46333.232.433.28036.331.936.310036.729.536.712542.230.142.216052.527.652.520052.527.752.525056.726.856.731556.82756.840056.725.756.750055.224.955.26306124.36180060.523.960.5100061.423.761.4125061.423.361.4160059.723.259.7200059.822.759.8250055.922.755.9315050.722.750.7400057.722.757.7500058.422.758.4630054.222.854.2800055.122.855.11000053.622.753.61250049.722.749.71600041.122.941.1SPL70.435.570.4N282.528median 55.9Dell XPS 13 9360 FHD i5median 23.3median 55.9Delta3.72.23.735.335.132.931.831.83236.535.132.428.93328.936.328.848.32761.52752.924.860.92462.822.763.32269.521.267.82174.82075.919.472.718.97117.770.117.86917.671.817.668.117.671.417.673.717.670.417.571.617.671.617.669.617.459.717.583.630.662.51.5median 69.6Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHzmedian 17.84.62.4hearing rangehide median Pink Noise
Dell XPS 13 9360 FHD i5 Audio Analyse

(-) | Nicht sonderlich laut spielende Lautsprecher (70.35 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 6.9% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (10.5% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 3.7% abweichend
(+) | lineare Mitten (4% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 2% abweichend
(±) | durchschnittlich lineare Hochtöne (10.3% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(+) | hörbarer Bereich ist sehr linear (14.2% Abstand zum Median
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 19% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 8% vergleichbar, 73% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 8%, durchschnittlich ist 19%, das schlechteste Gerät hat 47%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 13% aller getesteten Geräte waren besser, 3% vergleichbar, 83% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (83.6 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 11.3% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (14.2% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 2.4% abweichend
(+) | lineare Mitten (5.5% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 2% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (4.5% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(+) | hörbarer Bereich ist sehr linear (9.3% Abstand zum Median
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 2% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 1% vergleichbar, 97% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 8%, durchschnittlich ist 19%, das schlechteste Gerät hat 47%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 2% aller getesteten Geräte waren besser, 1% vergleichbar, 98% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Frequenzdiagramm im Vergleich (Checkboxen oben an-/abwählbar!)
Wert 1: Pink Noise 100 % Vol.; Wert 2: Audio aus 

Energieverwaltung

Energieverbrauch

Im Vergleich zum XPS 13 mit der i7-CPU und dem QHD+-Panel fällt der maximale Leerlaufverbrauch rund 25 Prozent geringer aus. Der maximale Verbrauch ist hingegen ziemlich ähnlich – vermutlich aufgrund von Vorkehrungen seitens Dell, um die Kerntemperaturen mittels Throttling unter Kontrolle zu halten. Selbst mit der integrierten GPU hat das eher Gaming orientierte Razer Blade Stealth deutlich mehr Spielraum und zieht problemlos mehr als 50 Watt aus der Steckdose. Unser XPS 13 gibt sich bei mittlerer Last hingegen mit etwa 22 Watt zufrieden – etwa 20 Prozent weniger als das XPS 13 QHD+ – wir sollten also auch bei den Akkulaufzeiten einen Unterschied erkennen.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.21 / 3.56 Watt
Idledarkmidlight 4.1 / 4.2 / 5.1 Watt
Last midlight 22.1 / 29.4 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Dell XPS 13 9360 FHD i5
7200U, HD Graphics 620, Toshiba NVMe THNSN5256GPUK, IPS, 1920x1080, 13.3
HP Spectre 13
6500U, HD Graphics 520, Samsung PM951 NVMe MZVLV256, IPS UWVA, 1920x1080, 13.3
Acer Aspire S 13 S5-371-71QZ
6500U, HD Graphics 520, LiteOn CV1-8B512, IPS, 1920x1080, 13.3
Asus Zenbook UX330UA-FC059T
6500U, HD Graphics 520, SanDisk SD8SNAT256G1002, IPS, 1920x1080, 13.3
Lenovo IdeaPad 710S-13ISK
6560U, Iris Graphics 540, Samsung PM951 NVMe MZVLV256, IPS, 1920x1080, 13.3
Razer Blade Stealth QHD i7-7500U
7500U, HD Graphics 620, Samsung PM951 NVMe MZVLV256, , 2560x1440, 12.5
Dell XPS 13 9360 QHD+ i7
7500U, HD Graphics 620, Toshiba NVMe THNSN5256GPUK, IPS, 3200x1800, 13.3
Dell XPS 13 2016 9350 (FHD, i7-6560U)
6560U, Iris Graphics 540, Samsung PM951 NVMe MZ-VLV256D, IPS, 1920x1080, 13.3
Dell XPS 13 9360 QHD+ i5
7200U, HD Graphics 620, Toshiba NVMe THNSN5256GPUK, , 3200x1800, 13.3
Stromverbrauch
-94%
-32%
-28%
-46%
-50%
-36%
-46%
-21%
Idle min *
4.1
8.6
-110%
4.1
-0%
3
27%
3.3
20%
4.4
-7%
6.4
-56%
5.8
-41%
3.7
10%
Idle avg *
4.2
11
-162%
6.7
-60%
6.3
-50%
7.4
-76%
5.8
-38%
6.6
-57%
7.3
-74%
6.1
-45%
Idle max *
5.1
11.3
-122%
7.4
-45%
7.5
-47%
8.2
-61%
8.6
-69%
6.8
-33%
8.5
-67%
6.5
-27%
Last avg *
22.1
33.8
-53%
32.4
-47%
36
-63%
36.5
-65%
35.2
-59%
27.5
-24%
30.6
-38%
29.5
-33%
Last max *
29.4
36.2
-23%
32.4
-10%
31.5
-7%
43.7
-49%
52
-77%
32.4
-10%
32.5
-11%
33
-12%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Dank dem großen 60-Wh-Akku – und vermutlich auch der zuvor erwähnten CABC-Technologie – erzielt das XPS in unseren Laufzeittests sehr gute Ergebnisse. Der Laptop hielt in unserem praxisnahen WLAN-Test mit einer Helligkeit von 150 cd/m² (Stufe 5/10) 11 Stunden und 17 Minuten durch. Anscheinend haben sich einige Hintergrundprozesse negativ auf die Laufzeit ausgewirkt; im Idealfall sollten hier also mehr als 12 Stunden möglich sein. Das Asus Zenbook UX330UA ist das einzige System, dass mit etwas mehr als 10 Stunden noch am besten mithält. HPs Spectre 13 hingegen hält nur etwa halb so lange durch. Unser Testgerät hat auch einen ordentlichen Vorsprung von 2,5 Stunden gegenüber dem XPS 13 mit demselben i5-Prozessor und dem QHD+-Bildschirm.

Der Readers Test ermittelt eine extrem lange Laufzeit von 21,5 Stunden, während der Classic Test für beinahe 2 Stunden und 40 Minuten auf dem XPS 13 läuft.

Alles in allem sind die Laufzeiten des Subnotebooks extrem gut. Selbst bei wenig konservativen Einstellungen übersteht der Laptop locker einen vollen Arbeitstag.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
21h 35min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3
11h 17min
Last (volle Helligkeit)
2h 37min
Dell XPS 13 9360 FHD i5
7200U, HD Graphics 620, 60 Wh
HP Spectre 13
6500U, HD Graphics 520, 38 Wh
Acer Aspire S 13 S5-371-71QZ
6500U, HD Graphics 520, 45 Wh
Asus Zenbook UX330UA-FC059T
6500U, HD Graphics 520, 57 Wh
Lenovo IdeaPad 710S-13ISK
6560U, Iris Graphics 540, 46 Wh
Razer Blade Stealth QHD i7-7500U
7500U, HD Graphics 620, 53.6 Wh
Dell XPS 13 9360 QHD+ i7
7500U, HD Graphics 620, 60 Wh
Dell XPS 13 9360 QHD+ i5
7200U, HD Graphics 620, 60 Wh
Akkulaufzeit
-48%
-29%
-14%
-39%
-32%
-20%
-18%
Idle
1295
715
-45%
1028
-21%
1225
-5%
810
-37%
817
-37%
1053
-19%
WLAN
677
338
-50%
472
-30%
612
-10%
418
-38%
498
-26%
516
-24%
526
-22%
Last
157
78
-50%
99
-37%
115
-27%
89
-43%
105
-33%
129
-18%
137
-13%

Pro

+ beeindruckende Stabilität und Verarbeitung
+ extrem dünner Bildschirmrahmen und damit kompaktes Gehäuse
+ sehr gute Systemleistung
+ hervorragende Akkulaufzeiten
+ beeindruckende WLAN-Leistung (Killer WLAN)
+ bleibt in den meisten Situationen leise
+ erstklassige Eingabegeräte

Contra

- Display könnte heller sein
- nur durchschnittliche Farbraumabdeckung
- kann sehr heiß werden
- gelegentliches (leichtes) Spulenfiepen
- nicht so dünn wie einige Konkurrenten
- Leertaste mit ungleichmäßigem Anschlag

Fazit

im Test: Dell XPS 9360
im Test: Dell XPS 9360

Das Dell XPS 13 9360 mit dem FHD-Display und dem Core-i5-Prozessor der 7. Generation ist ein gelungenes Update der bisherigen Modelle. Der Kaby-Lake-Chip liefert die erwartete Leistung, die Bedienung gestaltet sich sehr flüssig, und abgesehen von extremen Situation bleibt das Notebook sehr unauffällig. Leistungstechnisch liegt der neue i5-Chip mehr oder weniger auf dem Niveau des alten i7-Modells (Skylake). Ein Upgrade auf den 100 Euro teureren Core i7 macht nicht wirklich viel Sinn, vor allem, da der Prozessor nicht mit Intels Iris-GPU ausgestattet ist. Für die meisten Anwender dürfte unsere Testkonfiguration mit dem i5-7200U, 8 GB RAM und der 256 GB großen NVMe-SSD wohl das interessanteste Modell sein. Ein Upgrade auf den QHD+-Bildschirm macht Sinn, wenn man die höhere Auflösung und einen Touchscreen möchte – wir sind mit dem FHD-Panel allerdings sehr zufrieden. Mit realistischen Laufzeiten von fast 12 Stunden hält der Laptop fast doppelt so lange durch wie einige der Konkurrenten. Zu kritisieren gibt es nicht viel: Ein helleres Display mit genaueren Farben wäre schön, das Notebook kann unter Last ziemlich warm werden, und unser Testgerät macht mit gelegentlichem Spulenfiepen auf sich aufmerksam. Dann gibt es noch die Position der Webcam unten links am Bildschirm, die recht gewöhnungsbedürftig ist.

Das XPS 13 macht vieles richtig. Qualitativ kann das Display vielleicht nicht mit den besten Panels der Konkurrenz mithalten, aber das ist nur ein kleiner Nachteil

Auf ihre eigene Art sind auch die anderen Vergleichsgeräte gute Laptops. Obwohl es sich nun schon um die vierte Generation handelt, ist das XPS 13 mit seinem extrem schmalen Bildschirmrahmen aber immer noch ziemlich einzigartig und bietet ein gutes Paket bestehend aus Mobilität, Design, Leistung und Qualität. Es ist daher weiterhin der Favorit in diesem Segment.

Update 15.03.2017: Mittlerweile steht auch unser Test des neuen Dell XPS 15 9560 in der High-End-Ausstattung mit 4K-Display und i7-7700HQ CPU bereit.    

Dell XPS 13 9360 FHD i5 - 07.12.2016 v6
Bernhard Pechlaner

Gehäuse
92 /  98 → 94%
Tastatur
89%
Pointing Device
87%
Konnektivität
58 / 80 → 73%
Gewicht
72 / 35-78 → 86%
Akkulaufzeit
94%
Display
87%
Leistung Spiele
60 / 68 → 88%
Leistung Anwendungen
86 / 87 → 99%
Temperatur
86 / 91 → 95%
Lautstärke
97%
Audio
80 / 91 → 88%
Kamera
44 / 85 → 52%
Durchschnitt
79%
89%
Subnotebook - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 26 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Dell XPS 13 9360 FHD i5 Laptop
Autor: Bernhard Pechlaner, 26.11.2016 (Update: 15.05.2018)
Andreas Osthoff
Andreas Osthoff - Senior Editor Business
Ich bin mit Computern und moderner Unterhaltungselektronik aufgewachsen. Seit meinem ersten Computer, einem Commodore C64, habe ich mich für die Technik interessiert und angefangen, meine eigenen Computer zu bauen. Bei Notebookcheck kümmere ich mich schwerpunktmäßig um die Business-Geräte sowie die mobilen Workstations, doch ich mache auch gerne Abstecher in den mobilen Bereich. Es ist immer wieder eine tolle Erfahrung, neueste Geräte zu testen und miteinander zu vergleichen. Den passenden Ausgleich schafft der Sport, im Sommer vor allem mit dem Rad.