Notebookcheck

Benchmarkcheck: GRID 2

Florian Glaser, Stefanie Voigt, 05.06.2013

Hochglanzraser. Neben DiRT und F1 gehört GRID zu den wichtigsten Franchises von Codemasters. Der zweite Serienableger verspricht nicht nur mehr Renn-Action, sondern auch eine bessere Optik. Wir haben uns in die schicken Edelkarossen gezwängt und die Hardware-Anforderungen ermittelt.

GRID 2 Logo

Beschreibung

In der ersten Spielstunde macht GRID 2 eine hervorragende Figur. Dank des flotten Einstiegs und des gelungenen (wenn auch nicht immer treffsicheren) Kommentators wird man direkt ins Renngeschehen gezogen.

Die Geschichte von GRID 2 gewinnt keine Innovationspreise: Ein gewisser Herr Callahan möchte gerne eine globale Rennserie mit dem Namen »WSR« (World Series Racing) starten und benötigt dazu unsere Hilfe. Was als nette Karriereeinführung beginnt, entpuppt sich jedoch bald als müde Alibi-Story. Denn wie bei den meisten Genre-Konkurrenten klappert man am Ende des Tages doch nur ein Rennen nach dem anderen ab.

Obwohl der Entwickler beim Strecken- und Landschaftsdesign (Wald, Großstadt etc.) sichtlich um Abwechslung bemüht ist, gibt es für unseren Geschmack zu wenige Umgebungen. Auch die Menüs sind wegen all der Unterkategorien nicht perfekt.

Technisch und spielerisch erlaubt sich GRID 2 keine eklatanten Patzer. Nachdem man sich mit dem etwas gewöhnungsbedürftigen Driftsystem arrangiert hat, geht die Steuerung tadellos von der Hand.

Das Fahrverhalten (wir haben das Spiel auf dem mittleren Schwierigkeitsgrad getestet) bietet erneut einen guten Kompromiss aus Anspruch und unkompliziertem Rennspaß, wobei die Tendenz eindeutig Richtung Arcade geht. Fans der eher anspruchslosen Need-for-Speed-Serie müssen bei GRID 2 dennoch Vorsicht walten lassen. Wer es in den Kurven übertreibt, landet schnell in der Streckenbegrenzung.

Apropos Blechschaden: Das Zerstörungsmodell macht optisch einiges her - neben Dellen und Kratzern bekommt der Spieler auch herumfliegende Autoteile geboten.

Allgemein punktet GRID 2 während der Rennen mit einem stimmungsvollen Ambiente. So entdeckt man nette Details wie wackelnde Auspuffrohre, flatternde Stoffbahnen oder jubelnde Randgäste. Auf manchen Strecken sind sogar Helikopter und Eisenbahnen unterwegs. Abseits der spannenden Events geht es eher trist zu. Unsere Garage, in der wir Autos umlackieren und Sponsorenverträge annehmen, wirkt auf Dauer etwas eintönig.

Ähnliches gilt für die Rennmodi. Zwar hält GRID 2 einige Überraschungen wie »Overtake« (wir müssen Trucks überholen, um unseren Bonus zu steigern) parat, meist geht es aber nur darum, möglichst schnell von A nach B zu gelangen und/oder möglichst viele Kontrahenten hinter uns zu lassen.

Dank der aggressiven Gegner werden die Events trotzdem nicht langweilig. Prima: Im Vergleich zu anderen Rennspielen hat die KI kein so starkes »Gummiband«-Verhalten.

Gröbere Fahrfehler werden auf Wunsch per Rückspulfunktion korrigiert. Ob dieses Feature eine willkommene Hilfe ist oder die Balance zerstört, muss jeder Gamer für sich entscheiden.

Grafisch kann man dem Titel (fast) überhaupt nichts vorwerfen. Obwohl manche Texturen etwas schärfer sein könnten, sieht GRID 2 erstklassig aus. Speziell die Effekte (Sonne, Spiegelungen, Rauch, Funken usw.) bewegen sich auf einem hohen Niveau.

Akustisch überzeugt das Spiel ebenfalls. Egal ob man nun über Curbs fährt, an Zuschauern vorbei rast, Vollgas gibt oder eine harte Bremsung hinlegt: Der Sound weiß stets zu gefallen. Zwischen den Rennen sorgt eine unaufdringliche Musik für Entspannung. 

Benchmark

Wie F1 2012 enthält auch GRID 2 einen integrierten Benchmark, der über das Hauptmenü zugänglich ist (»Options & Extras«, »Options«, »Graphics Options«, »Graphics Benchmark«). Die rund zweiminütige, selbständig ablaufende Sequenz präsentiert einen dicht bevölkerten Stadtkurs, welcher die (Notebook-)Hardware ordentlich auf Touren bringt. Zum Schluss zeigt der Benchmark die minimale, maximale und durchschnittliche Bildwiederholrate an (letztere tragen wir in unsere Datenbank ein). Um GRID 2 halbwegs anständig genießen zu können, sollte das System über 35 fps schaffen. Bei einer niedrigeren Framerate neigt das Spiel zum Ruckeln.

Grafikoptionen

Das Grafikmenü hinterlässt einen durchdachten Eindruck. Neben zahlreichen Detailreglern, die im Menü »Quality - Advanced« warten, hat Codermasters diverse Voreinstellungen  integriert (»Choose Preset«), mit denen sich die Grafikqualität blitzschnell an die eigene Hardware anpassen lässt.

Weitere Optionen offenbart das Menü »Video Mode«. Hier kann der Spieler nicht nur an der Auflösung, dem Seitenverhältnis, der Bildwiederholfrequenz und dem Gamma-Wert schrauben, sondern bei Bedarf auch eine vertikale Synchronisation und eine Kantenglättung zuschalten (CSAA, MSAA oder EQAA). Top: Alle Änderungen werden »on the fly«, also ohne Neustart übernommen.

Ultra Low Preset
Ultra Low Preset
Medium Preset
Medium Preset
High Preset
High Preset
Ultra Preset
Ultra Preset

Resultate

Sofern man nicht die höchste Detailstufe wählt, entpuppt sich GRID 2 als relativ hardwareschonend. Beim Einsatz von niedrigen Auflösungen kommen selbst Prozessor-Chips wie die HD Graphics 3000 (»Ultra Low«) oder die HD Graphics 4000 (»Medium«) auf ordentliche Ergebnisse.

Wer GRID 2 mit 1.600 x 900 Pixeln, hohen Details und zweifacher Kantenglättung erleben will, muss dagegen über eine Midrange-Grafikkarte verfügen (z. B. die GeForce GT 650M). Für 1.920 x 1.080 Pixel, das Ultra-Preset und vierfache MSAA-Kantenglättung empfiehlt sich schließlich ein High-End-Modell ab der GeForce GTX 675MX.

Benchmark-Tabelle: GRID 2

Während des Tests sind uns ein paar Dinge aufgefallen, die wir an dieser Stelle kurz ansprechen möchten:

• Je niedriger die Grafikeinstellungen sind, umso höher wird der Einfluss der CPU. In Kombination mit dem variierenden Benchmark-Ablauf (nicht jeder Durchgang ist 100 % identisch) können sich vermeintlich schwächere Grafikkarten vor ihren teureren Geschwistern positionieren.

• AMD ist bei GRID 2 deutlich im Vorteil, was man sehr schön an der Radeon HD 7770 erkennt. Die Desktop-Grafikkarte müsste eigentlich unter der GeForce GTX 675M liegen. Weiteres Beispiel: Die Radeon HD 7970 zieht deutlich an der GeForce GTX 680 vorbei. 

• Beim Einsatz des Beta-Treibers 13.6 treten auf AMD Systemen hin und wieder Bildfehler auf (flackernder Rauch).

• Die Radeon HD 7970M leidet in moderaten Einstellungen mal wieder unter der Enduro Technologie, die ein gewisses Maß an Performance kostet.

• Bei den Presets »Medium« bis »Ultra Low« fällt Nvidias aktuelle Kepler Generation (GTX 660MGTX 670MXGTX 675MXGTX 680M...) hinter die angestaubte Fermi Architektur (GTX 670MGTX 675M...) zurück.

• Der enorme Leistungsunterschied zwischen »Ultra« und »High« steht in keinem Verhältnis zu den optischen Verbesserungen.

• Der integrierte Benchmark kann anscheinend nicht unter 12,5 fps messen.

Fazit

Bei GRID 2 handelt es sich zweifellos um einen guten Genre-Vertreter. Man merkt ab der ersten Sekunde, dass die Entwickler ihr Handwerk verstehen. Codemasters liefert sowohl technisch als auch spielerisch ein hochwertiges Produkt ab. Nach dutzenden Dirt und F1 Jahren macht sich allerdings eine gewisse Routine breit. Es fehlen neue Impulse, die den Titel von der Masse abheben. Entsprechend würden wir GRID 2 nicht als Pflichtkauf bezeichnen. Rennspielfans dürften trotzdem ihren Spaß an der flotten Raserei haben.

Testsysteme

Unsere drei wichtigsten Testgeräte stammen von Schenker Technologies (mysn.de):

  • XMG P502 (Core i7-3610QM, GeForce GTX 660M, GTX 670M(X), GTX 675M(X), GTX 680M, Radeon HD 7970M & HD Graphics 4000)
  • XMG A502 (Core i5-3360M, GeForce GT 650M)
  • Xesia M501 (Core i7-2630QM, GeForce GT 630M & HD Graphics 3000)
  • Jeweils mit 8 GByte DDR3-RAM (2x 4096 MByte @ 1.600 MHz), 160 GByte SSD (Intel 320 Series)  & Windows 7 Professional 64 Bit

Verwendete GPU-Treiber: Nvidia 320.18, AMD 13.6 Beta & Intel 9.17.10.3062 bzw. 9.18.10.3071.

von links nach rechts: Schenker XMG A502, Xesia M501 & XMG P502
von links nach rechts: Schenker XMG A502, Xesia M501 & XMG P502

Übersicht

Einschränkungen anzeigen
      Modell
GRID 2
 GRID 2 (2013)
low
1024x768
Ultra Low Preset
med.
1366x768
Medium Preset
high
1366x768
High Preset
2xMSAA
ultra
1920x1080
Ultra Preset
4xMSAA
NVIDIA GeForce GTX 780 Ti
210.4
159
148.9
129.9
NVIDIA GeForce GTX 1060 Max-Q
210.8
152.8
143.3
116.7
NVIDIA GeForce GTX 880M SLI
211.6
152.2
141.4
119.1
NVIDIA GeForce GTX 780M SLI
143.9
134.9
93.2
AMD Radeon R9 M290X Crossfire
192.9
134
119
108.3
AMD Radeon HD 8970M Crossfire
150.1n2
131.6n2
111.5n2
NVIDIA Quadro M5000M
176.3
145.6
134.5
102.7
AMD Radeon R9 280X
196.2
140.7
129
97.2
NVIDIA Quadro P2000 Max-Q
194
132
117
85
NVIDIA GeForce GTX 860M SLI
206.7
149.6
133.9
81.8
NVIDIA GeForce GTX 680
148
110
102
76
AMD Radeon HD 7970
206.5
141.7
130.4
84.5
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Laptop)
150n3
111.8n3
101.4n3
75.1n3
NVIDIA GeForce GTX 880M
145.1n3
107.1n3
98.2n3
76.2n3
NVIDIA GeForce GTX 660 Ti
167.9
119.8
111.7
70.2
NVIDIA GeForce GTX 760
205.9
161.2
150.2
79.5
NVIDIA GeForce GTX 780M
159
120.9
117.4
69n2
NVIDIA GeForce GTX 965M
117.1
109.9
64.9
NVIDIA GeForce GTX 870M
142.75n2
106.6n2
69.8n3
63.6n3
      Modell
GRID 2
lowmed.highultra
AMD Radeon R9 M290X
129.5
90
86
60.3
AMD Radeon HD 8970M
146.7
97.9
92.6
50n2
NVIDIA GeForce GTX 765M SLI
204.4
146.7
133.15n2
61n2
NVIDIA GeForce GTX 680M
143.7
110.7
102.2
48.2
AMD FirePro M6100
203
133
121
49.5
AMD Radeon HD 7970M
127.7
90
82.3
58.7
NVIDIA GeForce GTX 750 Ti
191.9
152.3
144
54.1
NVIDIA Quadro K4100M
166
129
100
43
NVIDIA GeForce GTX 770M
176.6n3
132n3
115n3
34.3n3
NVIDIA GeForce GTX 860M
134.8n2
105.15n2
98.9n4
46.3n4
NVIDIA GeForce GT 755M SLI
109.9
99.4
47.1
NVIDIA GeForce GTX 675MX
145.4
111.1
103.6
37.2
NVIDIA GeForce GT 750M SLI
112.4
102.3
36.6
NVIDIA GeForce GTX 850M
111.3n2
85.55n2
79.5n3
36.8n3
NVIDIA Quadro M1000M
195
153
136
43
NVIDIA Quadro M620
192.8
147.4
126
39.1
NVIDIA GeForce GTX 765M
144n3
105.48n4
94.45n6
24.21n6
NVIDIA GeForce GTX 675M
172.4
125.4
106
28.9
AMD Radeon HD 7770
201.4
137.8
106.1
36.9
NVIDIA Quadro K3100M
159
28
      Modell
GRID 2
lowmed.highultra
NVIDIA GeForce GTX 670MX
146.5
111.3
101.7
28.7
NVIDIA GeForce GTX 760M
149.5
95.6
94.65n2
31.4
NVIDIA GeForce GTX 670M
174
128.8
94.6
23.6
AMD Radeon HD 8870M
63
58.4
26.7
AMD FirePro M5100
162
115
86
55
NVIDIA Quadro K2100M
192
107
76
25
AMD Radeon R7 250
203.3
123.6
79
24.8
NVIDIA GeForce GT 755M
107.4
87.1
25.6
NVIDIA GeForce GTX 660M
147
112.5
87.7
23.1
AMD Radeon HD 8850M
52.9
45.9
14.7
AMD Radeon HD 8790M
110
85
59
19
AMD FirePro W4170M
112
87
62
19
NVIDIA GeForce GT 750M
128.95n2
79n3
58.6n3
18n3
NVIDIA GeForce 940MX
123.45n2
85.1n2
58.3n2
20.4n2
NVIDIA Quadro K1100M
145.4
74.6
54.3
16.6
NVIDIA GeForce GT 650M
113.8
82.1
59.7
18.9
NVIDIA Quadro K620M
128
41
58
20
NVIDIA GeForce 840M
103.4n3
77.41n3
62.7n3
20.27n3
NVIDIA GeForce GT 745M
79.1
57
46.9
13.5
AMD Radeon R7 512 Cores (Kaveri Desktop)
92.3
66.6
53.2
19
      Modell
GRID 2
lowmed.highultra
Intel Iris Pro Graphics 5200
116.2
61.7
42.5
15.3
NVIDIA GeForce GT 740M
112n3
61.4n3
45.8n3
16.97
NVIDIA GeForce 830M
100.7
69.8
49.8
15.9
NVIDIA Quadro K2000M
131.8
85.5
58.9
13.3
NVIDIA GeForce GT 735M
60.6n2
44.55n2
12.8n2
NVIDIA GeForce 825M
70.8
49.5
13.4
AMD Radeon HD 8550G + HD 8750M Dual Graphics
69.4
42.4
36.6
NVIDIA GeForce GT 730M
98.2n2
64n2
45.65n2
13.7
AMD FirePro M4100
83
13
AMD Radeon HD 8750M
80.4n2
54.95n2
46.15n2
15.5
AMD Radeon R7 M265
53.7
39.1
15.6
NVIDIA GeForce GT 640M
98.55n2
70n2
49.4n2
15.3n2
AMD Radeon R7 (Kaveri)
61.9
34.6
28
12.5
AMD Radeon HD 8690M
101
52.3
35.6
18.9
AMD Radeon R7 M260
52.7
32.4
27.8
13.4
Intel HD Graphics 620
79.7
46.4
33.7
12.5
AMD Radeon HD 8670D
114.1
67
47.2
15.7
AMD Radeon R6 (Kaveri)
49.5
27.1
20.7
12.5
AMD Radeon HD 8570D
106.4
60.1
40.3
12.8
AMD Radeon HD 8650G + HD 8670M Dual Graphics
62.8
37.7
31.1
      Modell
GRID 2
lowmed.highultra
AMD Radeon HD 8650G + HD 8570M Dual Graphics
47
31.4
AMD Radeon HD 8550G + HD 8670M Dual Graphics
56.9
34.8
25.5
AMD Radeon HD 8670M
50
29.9
21.7
AMD Radeon HD 7660D
100.3
61.9
44.4
14.7
AMD Radeon HD 8650G
66.45n2
45.5n2
34.1n2
12.5
NVIDIA GeForce GT 630M
93.4
47.4
32.2
12.5
AMD Radeon HD 7560D
93
56.7
38.4
12.5
NVIDIA GeForce 820M
82.1
51.4n2
34.75n2
12.5
NVIDIA GeForce GT 720M
94.2n2
48.35n2
32.75n2
12.5
AMD Radeon R5 M240
49.7
32
27.6
AMD Radeon R5 M230
68.6
49.7
32.6
AMD Radeon R5 (Stoney Ridge)
52.9
31.8
26
12.5
AMD Radeon HD 8450G + Radeon HD 8570M Dual Graphics
24.1
14.7
NVIDIA Quadro K610M
99.8
50.5
35.7
12.5
Intel Iris Graphics 5100
63.2
34.8
23.2
12.5
Intel HD Graphics 4600
56.4n5
29.8n5
22.7n5
12.5
Intel HD Graphics 5500
47.2n3
25.9n3
19.4n3
12.5n3
AMD Radeon R5 (Kaveri)
47.6
26.2
19.3
NVIDIA GeForce 710M
91.17n2
53.1n2
27.45n2
AMD Radeon HD 7660G
74
47
34
12.5
      Modell
GRID 2
lowmed.highultra
Intel HD Graphics 5000
58.6
31.3
22.7
12.5
AMD Radeon HD 8550G
47
34
28.8
12.5
AMD Radeon HD 7610M
89
44
30
13
AMD Radeon HD 8470D
62.6
37.7
28.8
12.5
Intel HD Graphics 4400
40n7
24n7
16.42n6
12.75n2
Intel HD Graphics 610
63.8
33.4
21.9
AMD Radeon HD 8610G
41.5
23.2
17.3
Intel UHD Graphics 605
34.7
17.1
Intel HD Graphics 505
36.8
19.4
12.5
Intel HD Graphics 5300
41
21.34
15
AMD Radeon HD 7480D
34.4
25.7
18
Intel HD Graphics 4000
72.6
37.8
20.2
AMD Radeon R4 (Stoney Ridge)
46.3
28.4
22.5
AMD Radeon R5 (Beema/Carrizo-L)
42.4
23.8
18.7
AMD Radeon R4 (Beema)
41.7
23.2
17.8
AMD Radeon R3 (Mullins/Beema)
27.6
14.4
12.5
AMD Radeon R2 (Stoney Ridge)
39.5
20.7
12.6
Intel HD Graphics 4200
51.1
25.7
17.9
AMD Radeon HD 6450 GDDR5
69.7
35
23.3
12.5
AMD Radeon HD 8450G
34.2n3
22.7n3
21.25n2
12.5
      Modell
GRID 2
lowmed.highultra
AMD Radeon HD 8400
41
22.4
AMD Radeon HD 8330
42.2n2
22n2
15.3n2
Intel HD Graphics 500
29.3
14.4
Intel HD Graphics (Braswell)
19.2
12.6
12.5
Intel HD Graphics 400 (Braswell)
19.9
12.5
AMD Radeon HD 7420G
28.9
17.2
Intel HD Graphics (Haswell)
38.25n2
19.1n2
13.2
AMD Radeon HD 8280
28.9
19.9
13.6
AMD Radeon HD 8240
18.7
12.6
Intel HD Graphics (Cherry Trail)
24
13.5
Intel HD Graphics 3000
39.9
24.4
14.9
NVIDIA GeForce G210M
30
18.3
AMD Radeon HD 8210
12.6
Intel HD Graphics (Ivy Bridge)
27.54
12.84
12.5
Intel HD Graphics (Sandy Bridge)
29
16
Intel HD Graphics (Bay Trail)
17.9n5
12.55n2
AMD Radeon HD 8180
12.5
(-) * Geringere Werte sind besser. / n123 Number of benchmarks for this median value / * Geschätzte Position

 

Legende
5ruckelt - Das Spiel wird in dieser Detailstufe wahrscheinlich nicht flüssig mit dieser Grafikkarte laufen. Mindestens ein Benchmarkwert ist kleiner als 25fps
könnte ruckeln - Interpolierte Information. Bei einer langsameren Grafikkarte wurde dieses Spiel als ruckelnd klassifiziert und daher wird dies auch bei dieser angenommen, da keine Benchmarkwerte eingetragen sind.
30flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 25fps
40flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 35fps
60flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 58fps
könnte flüssig laufen - Eine langsamere Grafikkarte wurde als schnell genug klassifiziert und daher wird dies auch für diese geschätzt (da keine Benchmarkwerte eingetragen sind).
?unsicher - Zwei mögliche Fälle: Der kleinste gefundene Benchmarkwert ist zwar unter dem Grenzwert für eine flüssige Darstellung, jedoch ist der Durchschnitt darüber. Zweiter Fall, der Benchmarkwert ist unter der Grenze, jedoch ist die nächst-langsamere Karte als flüssig eingestuft.
unsicher vererbt - Die nächst-langsamere Karte ist als "unsicher" eingestuft und daher wird dieser Wert auch an schnellere Karten vererbt, die keine Benchmarkwerte haben.
Der Wert in den einzelnen Feldern beziffert die durchschnittlichen Bilder pro Sekunde. Bewegen Sie den Mauszeiger auf diesen Wert um eine detaillierte Auflistung aller Benchmarks zu sehen.
Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Sonstige Tests > Benchmarkcheck: GRID 2
Autor: Florian Glaser,  5.06.2013 (Update: 15.05.2018)
Florian Glaser
Florian Glaser - Managing Editor Gaming
In den frühen 90er-Jahren mit MS-DOS und Windows 3.1 aufgewachsen entdeckte ich schon im Kindesalter mein Interesse für den Bereich Computer. Speziell Computerspiele strahlten bereits damals eine große Faszination auf mich aus. Von Monkey Island über Lands of Lore bis hin zu Doom wurde alles gezockt, was man so unter die Finger bekam. Für Notebookcheck bin ich seit 2009 tätig mit Schwerpunkt auf leistungsstarke Gaming-Notebooks.