Notebookcheck

The Division Notebook Benchmarks

Richtungsweisend? The Division kombiniert auf gelungene Art Action- und Rollenspielelemente zu einem spannenden Online-Multiplayer-Mix. Ob auch die Technik die Konkurrenz alt aussehen lässt, erfahren Sie in unserem Benchmark-Check.

Technik

Mit Tom Clancy‘s The Division präsentiert Ubisoft ein sehr ambitioniertes Projekt, das gekonnt Aspekte aus verschiedenen Genres vereint. Während die Feuergefechte an Deckungs-Shooter wie Gears of War erinnern, entdeckt man hinter der Haube einen starken RPG-Einfluss, der den Titel zu einem einzigartigen Erlebnis macht. Auch das düstere Szenario mit seinen zerstörten Häuserschluchten wirkt relativ frisch und unverbraucht.

Grafisch überzeugt die PC-Version beinahe auf ganzer Linie. Größtes Highlight ist in unseren Augen die enorme Detailfülle. Egal, ob Außen- oder Innenlevels: Die Umgebungen strotzen nur so vor Zierobjekten. Seien es nun Trümmerteile oder Einrichtungsgegenstände. Andere Titel erscheinen im direkten Vergleich trist und generisch. Die Beleuchtung, die Schatten und der Detailgrad der Figuren wissen ebenfalls zu gefallen. Abgerundet wird das Paket von einer üppigen Weitsicht, welche die Atmosphäre zusätzlich verstärkt. Matschtexturen findet man ebenso selten wie billige Effekte (Flammen könnten wie in Far Cry Primal etwas besser sein).

The Division
The Division
The Division
The Division
The Division
The Division

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Weiteres Lob gibt es für die Anpassungsfähigkeit. PC-Spieler werden mit einem umfangreichen Grafikmenü verwöhnt, das mehrere Presets und dutzende Einzeloptionen inklusive Erläuterung beinhaltet.

Ubisoft geht keine Kompromisse ein und verpasst The Division allerlei moderne Techniken wie Parallax mapping, Ambient occlusion, Contact shadows, Sub-surface scattering und volumetrischer Nebel. Bei der Kantenglättung vertrauen die Entwickler auf temporales Anti-Aliasing und die Postprocessing-Variante FXAA bzw. SMAA.

The Division
The Division
The Division
The Division
The Division
The Division

Wer gerne an den Settings schraubt, wird sich über die Tatsache freuen, dass die meisten Änderungen keinen Neustart erfordern. Um The Division in seiner ganzen Pracht genießen zu können, muss man zwangsläufig Hand anlegen. Selbst das Preset Ultra stellt nicht alle Regler auf das Maximum. Einige Effekte (z. B. die Schatten-Option HFTS) sind darüber hinaus Nvidia GPUs vorbehalten oder zumindest für Nvidia optimiert.

Rein optisch macht Ultra allerdings eine exzellente Figur, wobei sich der Unterschied zum Preset High in Grenzen hält. Mittlere Settings verschlechtern die Grafik etwas, mit minimalen Details büßt The Division deutlich an Qualität ein. Richtig hässlich ist der Titel jedoch nie.

Den technischen Zustand der Verkaufsversion würden wir als ordentlich bezeichnen. Bei einem derart riesigen und komplexen Spiel hätte man im Vorfeld mehr Probleme erwarten können. Nichtsdestotrotz sind uns während der Tests einige Dinge aufgefallen, die Ubisoft noch beheben sollte:

  • Beim Wechsel der Auflösung neigt The Division zu Abstürzen oder Fehldarstellungen (falsche Skalierung, Grafikbugs). 4K ging nur auf unserem Desktop-System einwandfrei.
  • Insbesondere nach dem Spielstart und beim Übergang von Menüs kommt es hin und wieder zu einem schwarzen Bildschirm, der sich teilweise durch Raustabben (Alt + Tab) oder eine kurze Aktivierung des Fenstermodus (Alt + Enter) beheben lässt. Gleiches gilt übrigens für Punkt 1.
  • Derzeit treten noch Verbindungsabbrüche auf, was sehr ärgerlich ist, da man für The Division permanent online sein muss. Entweder wirft einen das Spiel ins Hauptmenü oder man landet gleich auf dem Desktop.
  • Viele Menüs sind nicht sehr intuitiv bzw. komfortabel gestaltet und für die Steuerung per Gamepad optimiert. Die Standard-Tastenbelegung ist bisweilen auch suboptimal (Strg statt Leertaste für das Überspringen von Objekten).
  • Unabhängig von der eingesetzten Festplatte variieren die Ladezeiten stark. Je nach System reicht die Palette von ein paar Sekunden bis hin zu mehreren Minuten.
  • Bei Notebooks mit Grafikumschaltung kann es passieren, dass The Divison die Hardware für unzureichend hält und eine entsprechende Warnung ausgibt (das Spiel funktioniert dennoch).
  • Es dauert teilweise ewig, bis Setting-Änderungen übernommen werden. The Division wirkt dann so, als wäre es eingefroren.
  • Abhängig von der Spielsituation schwankt die Framerate extrem, was unsere GPU-Empfehlungen erschwert. In Innenräumen ist die Performance meist deutlich besser als außen.
  • Seltene Grafikfehler mit aktuellem Intel Treiber und einer Intel Iris 6100 bei geringsten Einstellungen

Einige der genannten Bugs könnten auch mit dem Grafiktreiber zusammenhängen. Für unsere Nvidia Systeme verwendeten wir die ForceWare 364.47, die vom Hersteller aufgrund anderer Probleme kurzfristig zurückgezogen und durch die ForceWare 364.51 ersetzt wurde.

Benchmark

Mit dem integrierten Benchmark ist es Käufern möglich, die Performance der aktuellen Settings einzuschätzen. Die knapp 1,5-minütige Sequenz besteht aus einer Kamerafahrt durch mehrere Straßenzüge. Obwohl die Framerate nicht 1:1 dem realen Gameplay entspricht (das Spiel selbst ist einen Tick anspruchsvoller), haben wir uns für den Benchmark entschieden. Zum einen wird The Division als Grundlage für unsere Notebook-Tests dienen, bei denen Vergleichbarkeit und hoher Bedienkomfort wichtiger sind als völlig authentische Werte. Andererseits lässt sich ingame der Tag-Nacht-Zyklus nicht abstellen, was die Messungen negativ beeinflussen würde.

Perfekt ist jedoch auch der integrierte Benchmark nicht. Wie sich beim Beobachten der links angezeigten fps und mit dem Tools Fraps herausgestellt hat, wird am Ende häufig ein viel zu hoher Durchschnittswert ausgegeben, der auch subjektiv nicht stimmen kann. Es dürfte sich hier um einen Bug handeln. In Kombination mit den fehlenden Minimum-fps ignorieren wir die Benchmark-Zahlen und führen die Geschwindigkeitsmessungen per Fraps durch. Aufgrund der schwankenden Leistung sollte die Hardware für anspruchsvolle Szenen ordentlich Reserven mitbringen. Ab einem Benchmark-Ergebnis von 35-40 fps dürfte das Spiel größtenteils ruckelfrei sein.

Resultate

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Wenig überraschend benötigt der Third-Person-Titel hauptsächlich GPU-Power. Mit einem Einsteiger-Chip auf dem Level der HD Graphics 4600 oder GeForce GT 740M läuft The Division in keiner Einstellung flüssig. Für eine Mischung aus 1.280 x 720 Pixeln und dem Preset Low muss es eine Grafikkarte aus dem Midrange-Segment sein. Sogar die GeForce GT 750M respektive 940M(X) hat mit diesen Settings zu kämpfen (~30 fps). 1.366 x 768 Pixel und mittlere Details lassen sich ab einer GeForce GTX 850M bzw. GTX 950M aktivieren.

In den Genuss von 1.920 x 1.080 Pixeln kommen nur Besitzer von echten Gaming-Laptops. Das Preset Medium verlangt nach einer GeForce GTX 960M oder GTX 870M, das Preset High mindestens nach der 2016er-Edition der GTX 965M. Für die höchste Voreinstellung raten wir zu einer GeForce GTX 980M. 3.840 x 2.160 Pixel sind bei Notebooks mehr oder weniger tabu. Selbst das Desktop-Modell GTX 980 scheitert in 4K an hohen Details.

Low
Low
Medium
Medium
High
High
Ultra
Ultra
Low
Low
Medium
Medium
High
High
Ultra
Ultra

Nimmt man alle Benchmarks zusammen, ist der Systemhunger recht happig. Allerdings zaubert der Titel auch eine sehr gute Gesamtqualität auf den Bildschirm, was die Hardware-Anforderungen etwas relativiert. Der Prozessor spielt bei der Leistung – wenn überhaupt – nur eine untergeordnete Rolle. Unsere Intel Plattformen waren stets GPU-limtiert (Benchmarks zu AMD Notebooks folgen noch).

The Division
    3840x2160 High Preset AF:8x     1920x1080 Ultra Preset AF:16x     1920x1080 High Preset AF:8x     1920x1080 Medium Preset AF:4x     1366x768 Medium Preset AF:4x     1920x1080 Low Preset AF:1x     1280x720 Low Preset AF:1x
AMD Radeon R9 Fury, 4790K
XFX Radeon R9 Fury Pro
34.5 (min: 19) fps ∼38%
61 (min: 37) fps ∼34%
76.2 (min: 41) fps ∼35%
123 (min: 78) fps ∼34%
150 (min: 94) fps ∼42%
NVIDIA GeForce GTX 980, 6700K
Desktop PC
27.7 (min: 10) fps ∼30%
57.7 (min: 32) fps ∼32%
72.7 (min: 40) fps ∼34%
93.8 (min: 62) fps ∼49%
143 (min: 102) fps ∼40%
185 (min: 146) fps ∼52%
AMD Radeon R9 290X, 4790K
Sapphire Radeon R9 290X Tri-X OC
29.9 (min: 13) fps ∼33%
50.7 (min: 32) fps ∼28%
NVIDIA GeForce GTX 980M, 4700MQ
Schenker W504
42.1 (min: 23) fps ∼23%
54 (min: 27) fps ∼25%
69.7 (min: 46) fps ∼37%
104 (min: 82) fps ∼29%
136 (min: 109) fps ∼38%
AMD Radeon R9 280X, 4790K
Asus Z97 Deluxe Desktop i7-4790K, R9 280X
22.5 (min: 9) fps ∼25%
39.7 (min: 27) fps ∼22%
47.6 (min: 27) fps ∼22%
NVIDIA GeForce GTX 970M, 4700MQ
Schenker W504
33 (min: 17) fps ∼18%
42.4 (min: 25) fps ∼20%
55.4 (min: 36) fps ∼29%
84.7 (min: 58) fps ∼24%
114 (min: 78) fps ∼32%
NVIDIA GeForce GTX 950, 6700K
Desktop PC
12.9 (min: 5) fps ∼14%
27.3 (min: 13) fps ∼15%
35.4 (min: 18) fps ∼16%
46.7 (min: 30) fps ∼25%
74.1 (min: 52) fps ∼21%
102 (min: 66) fps ∼29%
NVIDIA GeForce GTX 965M, 6700HQ
MSI GE72 965M Ti
12.9 (min: 4) fps ∼14%
26.9 (min: 17) fps ∼15%
35.8 (min: 16) fps ∼16%
46.2 (min: 32) fps ∼24%
73 (min: 55) fps ∼20%
59 (min: 39) fps ∼23%
99 (min: 79) fps ∼28%
AMD Radeon R7 370, 4790K
MSI Gaming R7 370 2GB
13.8 (min: 5) fps ∼15%
28.3 (min: 18) fps ∼16%
35.3 (min: 16) fps ∼16%
45.7 (min: 30) fps ∼24%
71 (min: 48) fps ∼20%
NVIDIA GeForce GTX 880M, 4700MQ
Schenker W504
24.8 (min: 12) fps ∼14%
30.1 (min: 13) fps ∼14%
41.7 (min: 26) fps ∼22%
70.6 (min: 50) fps ∼20%
97.2 (min: 76) fps ∼27%
NVIDIA GeForce GTX 870M, 4700MQ
Schenker W504
21.8 (min: 10) fps ∼12%
29.8 (min: 17) fps ∼14%
39.3 (min: 25) fps ∼21%
60.4 (min: 42) fps ∼17%
82.7 (min: 62) fps ∼23%
NVIDIA GeForce GTX 960M, 4720HQ
Schenker XMG A505
19.3 (min: 11) fps ∼11%
25.7 (min: 11) fps ∼12%
34.2 (min: 24) fps ∼18%
53.8 (min: 36) fps ∼15%
72.9 (min: 54) fps ∼20%
NVIDIA GeForce GTX 860M, 4700MQ
Schenker W504
15.7 (min: 11) fps ∼9%
22.2 (min: 11) fps ∼10%
30.1 (min: 23) fps ∼16%
46.9 (min: 35) fps ∼13%
65 (min: 49) fps ∼18%
NVIDIA GeForce GTX 850M, 4340M
Schenker M504
14.5 (min: 8) fps ∼8%
19.3 (min: 9) fps ∼9%
25.7 (min: 17) fps ∼14%
40.5 (min: 28) fps ∼11%
54.6 (min: 41) fps ∼15%
NVIDIA GeForce 940MX, 6700HQ
MSI CX72 6QD
24 fps ∼7%
32 fps ∼9%
NVIDIA GeForce 940M, 5700HQ
MSI GP62 2QD
7.6 (min: 4) fps ∼4%
10.1 (min: 5) fps ∼5%
13.3 (min: 10) fps ∼7%
28.7 (min: 21) fps ∼8%
31.2 (min: 23) fps ∼9%
AMD Radeon R9 M280X, FX-7600P
Asus N551ZU-CN007H
17.4 (min: 8) fps ∼5%
NVIDIA GeForce GT 750M, 4702MQ
Schenker M503
9.6 (min: 4) fps ∼4%
12.8 (min: 9) fps ∼7%
21.6 (min: 14) fps ∼6%
29.6 (min: 23) fps ∼8%
NVIDIA GeForce 920M, 2970M
MSI CX61 2QC 2970M MS-16GD
16.7 (min: 11) fps ∼5%
23.8 (min: 16) fps ∼7%
NVIDIA GeForce GT 740M, 4200M
HP Envy 15-j011sg
7 (min: 2) fps ∼4%
15.3 (min: 11) fps ∼4%
22.8 (min: 18) fps ∼6%
NVIDIA GeForce GT 720M, 4200M
MSI CX61-i572M
13.2 fps ∼4%
Intel HD Graphics 4600, 4700MQ
Schenker W504
9.3 (min: 6) fps ∼3%
14 (min: 9) fps ∼4%

Übersicht

Einschränkungen anzeigen
      Modell
The Division
 The Division (2016)
low
1280x720
Low Preset
1xAF
med.
1366x768
Medium Preset
4xAF
high
1920x1080
High Preset
8xAF
ultra
1920x1080
Ultra Preset
16xAF
4k
3840x2160
High Preset
8xAF
NVIDIA Titan RTX
277
241
188
163
91
NVIDIA GeForce RTX 2080 (Desktop)
285.4
245.2
162.3
129.8
69.1
NVIDIA GeForce RTX 2080 (Laptop)
148
117
61
NVIDIA GeForce RTX 2080 Max-Q
117
93
45.6
NVIDIA GeForce GTX 1080 Ti (Desktop)
280
254
160
130
65
NVIDIA Titan X Pascal
218.7
205
148.5
122.2
52.4
NVIDIA GeForce RTX 2070 (Desktop)
284.8
237.4
140.7
112
58.3
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Desktop)
98.5n2
49.85n2
NVIDIA GeForce RTX 2070 (Laptop)
118
93.1
46.3
NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q
81.7
73.5
32.8
AMD Radeon RX Vega 64
205.3n7
171.4n7
121.8n7
98.9n7
50.5n7
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop)
258.8
201.6
125.2n4
98.6n4
49.4n3
NVIDIA GeForce GTX 1070 Ti (Desktop)
94.6
45.6
NVIDIA GeForce RTX 2060 (Laptop)
101
79.4
39.2
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Desktop)
245.9
192.1
109.3
86n3
42.2n3
NVIDIA GeForce GTX 1080 Max-Q
108.5n2
85.4n3
41.65n2
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
97.05n4
77.95n4
37n3
NVIDIA GeForce GTX 980 Ti
240
173
96
76
39.8
NVIDIA GeForce GTX 1070 Max-Q
86.25n2
68.65n2
33.6
      Modell
The Division
lowmed.highultra4k
AMD Radeon R9 Fury
150
123
76.2
61
34.5
AMD Radeon R9 Nano
64
34.2
NVIDIA GeForce GTX 980
185
143
72.7
57.7
27.7
AMD Radeon RX 590 (Desktop)
232.9
173.6
92.8
70.6
36.1
AMD Radeon RX 580 (Desktop)
198.25n2
144.7n2
80.35n2
61.05n2
32n2
NVIDIA GeForce GTX 980 (Laptop)
227.7
156.2
83
64.6
33.3
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Desktop)
227
148
75.1
59.6
28.2
AMD Radeon RX 480 (Desktop)
57.5
28.4
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop)
200.95n2
133.5n2
65.7n6
52.2n7
25.55n2
AMD Radeon RX 580 (Laptop)
135
116
70.9
54.7
26.2
NVIDIA GeForce GTX 970
191.1
138.1
72
55.25n2
27
NVIDIA GeForce GTX 1060 Max-Q
127
61.9
48.8
22.1
AMD Radeon RX 470 (Desktop)
134.15n2
72.7n2
53.3n3
27.2
AMD Radeon R9 290X
50.7
29.9
NVIDIA GeForce GTX 980M
141.8n3
106.7n3
55n3
42.3n3
20.6
AMD Radeon R9 280X
47.6
39.7
22.5
NVIDIA GeForce GTX 960
122.6
91.7
45
33.9
16.6
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Laptop)
147
30.15n2
44.35n4
34.9n4
16.6
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti Max-Q
125.7n2
86.45n2
42.2n2
33.5n2
15.15n2
NVIDIA GeForce GTX 970M
115.6n4
87.65n4
42.9n4
33.2n4
      Modell
The Division
lowmed.highultra4k
NVIDIA GeForce GTX 680
144.6
91.8
46.3
34.9
16.9
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Desktop)
39.2
30.3
14.1
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Laptop)
70
33.2
25.4
NVIDIA GeForce GTX 1050 Max-Q
109.9
69.8
32.3
24.8
10.9
AMD Radeon R7 370
71
35.3
28.3
13.8
NVIDIA GeForce GTX 880M
97.2
70.6
30.1
24.8
NVIDIA GeForce GTX 950
102
74.1
35.4
27.3
12.9
AMD Radeon RX 460 (Desktop)
78
36.5
27.9
12.8
NVIDIA GeForce GTX 965M
116.55n4
74.9n4
35.1n4
26.65n4
12.65n2
AMD Radeon RX 560X (Laptop)
87.7
73.1
36.8
28.7
NVIDIA GeForce GTX 870M
82.7
60.4
29.8
21.8
AMD Radeon HD 8970M
82.6
54.1
29.8
24.8
AMD Radeon Pro 560X
33.7
AMD Radeon Pro 460
102.8
28.9
22.3
NVIDIA GeForce GTX 960M
70.5n3
52.6n3
25n3
18.9n3
AMD Radeon Pro 555
88
24.8
AMD Radeon Pro 455
88
25.2
18.5
NVIDIA GeForce GT 1030 (Desktop)
78.15n2
47.55n2
11.85n2
8.3n2
6.85n2
NVIDIA GeForce MX150
65.2n3
42.8n3
20n3
16.4n2
AMD Radeon RX 540
43.7
21.2
9.9
      Modell
The Division
lowmed.highultra4k
AMD Radeon Pro WX 3100 Mobile
37.3
20.4
9.2
NVIDIA GeForce GTX 860M
65
46.9
22.2
15.7
NVIDIA GeForce GTX 950M
54.52n3
39.57n3
18.92n3
14.21n3
AMD Radeon Pro 450
77
21.6
15.8
NVIDIA GeForce GTX 850M
54.6
40.5
19.3
14.5
AMD Radeon R9 M280X
17.4
AMD Radeon RX Vega 10
32.3
22.8
9.4
NVIDIA GeForce GT 750M
29.6
21.6
9.6
NVIDIA GeForce MX130
41.8
28.8
13.3
10.4
NVIDIA GeForce 940MX
40.2n3
24n3
11.25n2
10.4
AMD Radeon RX Vega 8
42.35n2
24.6n2
15.2n2
8.35n2
NVIDIA GeForce 940M
33.6n2
25.5n2
10.1
7.6
AMD Radeon R9 M375
47.6
28.8
12.4
9.4
Intel Iris Plus Graphics 655
34.2
21.2
AMD Radeon R7 M445
32.4
24.5
9.6
6.7
NVIDIA GeForce GT 740M
22.8
15.3
Intel Iris Plus Graphics 650
30
NVIDIA GeForce 930M
34.5
21.3
Intel Iris Graphics 550
32.4
23.1
AMD Radeon 530
29.7
17.3
      Modell
The Division
lowmed.highultra4k
NVIDIA GeForce MX110
33.4
21.4
9.5
7.3
Intel Iris Plus Graphics 640
24.9
NVIDIA GeForce 920MX
32n2
20.15n2
9.4
7
Intel Iris Graphics 540
24.8n2
12.9
AMD Radeon R7 (Bristol Ridge)
17.4
10.6
AMD Radeon R7 M460
29.9
16.3
7.2
AMD Radeon R7 M360
22.05n2
8.55
3.55
5.3
NVIDIA GeForce 920M
23.8
16.7
AMD Radeon R7 M440
23.1
15.6
6.2
Intel UHD Graphics 630
27.1
Intel HD Graphics 630
24.4
14.6
Intel HD Graphics 530
17.1
AMD Radeon R5 (Bristol Ridge)
19.6
11.5
Intel UHD Graphics 620
20.8
Intel HD Graphics 620
20.2
10.7
AMD Radeon R6 (Carrizo)
13.7n2
8.2n2
Intel HD Graphics 5600
17.4
AMD Radeon HD 8650G
13.4
AMD Radeon R5 M330
20.5n2
13.75n2
AMD Radeon R5 M255
25.8
15
6.7
      Modell
The Division
lowmed.highultra4k
NVIDIA GeForce 910M
19.6
11.5
5.6
3.1
AMD Radeon RX Vega 3
16.1
9.7
4.3
Intel HD Graphics 520
20.45n2
11.4
5
3.7
Intel Iris Graphics 6100
19.1
NVIDIA GeForce GT 720M
13.2
AMD Radeon R5 (Stoney Ridge)
18.2
11.3
Intel HD Graphics 4600
12.4n2
9.3
Intel HD Graphics 615
15.1
Intel HD Graphics 515
12
8.4
Intel HD Graphics 4400
14.2
7.9
Intel HD Graphics 610
12.9
7.5
Intel HD Graphics 510
13.4
7.7
Intel HD Graphics 5300
10.8
7.3
Intel UHD Graphics 605
4.3
Intel HD Graphics 505
5.2
3.1
AMD Radeon R5 (Beema/Carrizo-L)
12.3
7
Intel HD Graphics (Haswell)
8.5
(-) * Geringere Werte sind besser. / n123 Number of benchmarks for this median value / * Geschätzte Position

 

Legende
5ruckelt - Das Spiel wird in dieser Detailstufe wahrscheinlich nicht flüssig mit dieser Grafikkarte laufen. Mindestens ein Benchmarkwert ist kleiner als 25fps
könnte ruckeln - Interpolierte Information. Bei einer langsameren Grafikkarte wurde dieses Spiel als ruckelnd klassifiziert und daher wird dies auch bei dieser angenommen, da keine Benchmarkwerte eingetragen sind.
30flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 25fps
40flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 35fps
60flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 58fps
könnte flüssig laufen - Eine langsamere Grafikkarte wurde als schnell genug klassifiziert und daher wird dies auch für diese geschätzt (da keine Benchmarkwerte eingetragen sind).
?unsicher - Zwei mögliche Fälle: Der kleinste gefundene Benchmarkwert ist zwar unter dem Grenzwert für eine flüssige Darstellung, jedoch ist der Durchschnitt darüber. Zweiter Fall, der Benchmarkwert ist unter der Grenze, jedoch ist die nächst-langsamere Karte als flüssig eingestuft.
unsicher vererbt - Die nächst-langsamere Karte ist als "unsicher" eingestuft und daher wird dieser Wert auch an schnellere Karten vererbt, die keine Benchmarkwerte haben.
Der Wert in den einzelnen Feldern beziffert die durchschnittlichen Bilder pro Sekunde. Bewegen Sie den Mauszeiger auf diesen Wert um eine detaillierte Auflistung aller Benchmarks zu sehen.

Gameplay

In folgendem Video spielen wir kurz mit einer GeForce 940MX mit 2 GB DDR3, Skylake Core i7-6700HQ, 8 GB DDR4, SSD in 1280x720 und low Settings. Danach folgt 1920x1080, medium mit einer GTX 950M mit 2 GB GDDR5 Grafikspeicher und zuletzt noch 1920x1080 high mit einer 965M (2016).

Testsysteme

Desktop-PCs Custom Nvidia Custom AMD
Mainboard Asus Z170-A Asus Z97-Deluxe
Prozessor Intel Core i7-6700K (Skylake) Intel Core i7-4790K (Haswell)
Grafikkarte Nvidia GeForce GTX 980 (4 GB GDDR5), PNY GeForce GTX 950 (2 GB GDDR5) XFX Radeon R9 Fury (4 GB HBM), Sapphire Radeon R9 290X (4 GB GDDR5), Sapphire Radeon R9 280X (3 GB GDDR5), MSI Radeon R7 370 (2 GB GDDR5)
Arbeitsspeicher 2x 8 GB DDR4-2133 2x 4 GB DDR3-1600
Massenspeicher 1 Crucial MX100 SSD (256 GB) Intel SSD 530 (240 GB)
Massenspeicher 2 Crucial M500 SSD (480 GB) OCZ Trion 100 SSD (480 GB)
Massenspeicher 3 OCZ Trion 100 SSD (480 GB) -
Massenspeicher 4 OCZ Trion 150 SSD (960 GB) -
Betriebssystem Windows 10 Pro 64 Bit Windows 10 Home 64 Bit

Schenker Notebooks

Schenker W504 Schenker XMG A505 Schenker M504 Schenker M503 Schenker S413

Mainboard

Intel HM87 Intel HM87 Intel HM86 Intel HM86 Intel HM87

Prozessor

Intel Core i7-4700MQ (Haswell) Intel Core i7-4720HQ (Haswell) Intel Core i5-4340M (Haswell) Intel Core i7-4702MQ (Haswell) Intel Core i7-4750HQ (Haswell)

Grafikkarte

Nvidia GeForce GTX 980M (8 GB GDDR5), GTX 970M (6 GB GDDR5), GTX 880M (8 GB GDDR5), GTX 870M (6 GB GDDR5), GTX 860M Kepler (4 GB GDDR5) Nvidia GeForce GTX 960M (2 GB GDDR5) Nvidia GeForce GTX 850M (2 GB DDR3) Nvidia GeForce GT 750M (2 GB DDR3) Intel Iris Pro Graphics 5200

Arbeitsspeicher

2x 4 GB DDR3-1600 2x 4 GB DDR3-1600 2x 4 GB DDR3-1600 2x 4 GB DDR3-1600 2x 8 GB DDR3-1600

Massenspeicher 1

Samsung SSD 840 EVO (250 GB) Micron M600 SSD (128 GB) Intel SSD 520 (240 GB) Intel SSD 520 (240 GB) Intel SSD

Massenspeicher 2

Seagate Laptop Thin SSHD (500 GB) HGST Travelstar 7K1000 HDD (1.000 GB) - - -

Betriebssystem

Windows 10 Pro 64 Bit Windows 10 Home 64 Bit Windows 7 Pro 64 Bit Windows 7 Pro 64 Bit Windows 10 Home 64 Bit

MSI Notebooks MSI GE72 MSI PE60 MSI GP62 MSI CX61 MSI CX61
Mainboard Intel HM170 Intel HM170 Intel HM86 Intel HM86 Intel HM86
Prozessor Intel Core i7-6700HQ (Skylake) Intel Core i7-6700HQ (Skylake) Intel Core i7-5700HQ (Broadwell) Intel Celeron 2970M (Haswell) Intel Core i5-4200M (Haswell)
Grafikkarte Nvidia GeForce GTX 965M 2016 (2 GB GDDR5) Nvidia GeForce GTX 950M (2 GB GDDR5) Nvidia GeForce 940M (2 GB DDR3) Nvidia GeForce 920M (2 GB DDR3) Nvidia GeForce GT 720M (2 GB DDR3)
Arbeitsspeicher 1x 8 GB DDR4-2133 2x 4 GB DDR4-2133 1x 8 GB DDR3-1600 1x 8 GB DDR3-1600 1x 8 GB DDR3-1600
Massenspeicher 1 Toshiba THNSNJ128G8NU SSD (128 GB) Toshiba MQ01ABF050 HDD (500 GB) WDC Scorpio Blue HDD (1.000 GB)
Massenspeicher 2 WDC WD10JPVX HDD (1.000 GB) / OCZ Trion 100 SSD (480 GB) - - - -
Betriebssystem Windows 10 Home 64 Bit Windows 7 Home Premium 64 Bit
sonstige Notebooks HP Envy 15 Asus N551ZU
Mainboard Intel HM87 AMD K15.1
Prozessor Intel Core i5-4200M (Haswell) AMD FX-7600P (Kaveri)
Grafikkarte Nvidia GeForce GT 740M (2 GB DDR3) AMD Radeon R9 M280X (4 GB GDDR5)
Arbeitsspeicher 1x 8 GB DDR3-1600 2x 4 GB DDR3-1600
Massenspeicher 1 Samsung SSD 830 (256 GB) Samsung SSD 830 256 GB
Betriebssystem Windows 10 Home 64 Bit Windows 10 64 Bit
4K Monitor Nvidia Treiber AMD Treiber Intel Treiber
2 x Asus PB287Q ForceWare 364.47 Crimson 16.3 15.40.10.64.4300
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Sonstige Tests > The Division Notebook Benchmarks
Autor: Florian Glaser, 10.03.2016 (Update: 15.05.2018)
Florian Glaser
Florian Glaser - Managing Editor Gaming
In den frühen 90er-Jahren mit MS-DOS und Windows 3.1 aufgewachsen entdeckte ich schon im Kindesalter mein Interesse für den Bereich Computer. Speziell Computerspiele strahlten bereits damals eine große Faszination auf mich aus. Von Monkey Island über Lands of Lore bis hin zu Doom wurde alles gezockt, was man so unter die Finger bekam. Für Notebookcheck bin ich seit 2009 tätig mit Schwerpunkt auf leistungsstarke Gaming-Notebooks.