Notebookcheck

Nvidia GeForce 940MX DDR3 Test - im MSI CX72

Klaus Hinum, Stefanie Voigt, 10.03.2016

Wir hatten die Möglichkeit, die neue GeForce 940MX in einem Pre-Sample des MSI CX72 Notebooks zu testen. Im folgenden Artikel vergleichen wir sie mit der alten GeForce 940M, zeigen zahlreiche Benchmarks und klären, welche aktuellen Spiele die DDR3-Variante der 940MX flüssig bewältigen kann.

MSI CX72

Die neue Nvidia GeForce 940MX erreichte uns in einem Pre-Sample des MSI CX72 Notebooks. Die CX72 Serie basiert auf der teureren GE72 Serie, bietet jedoch etwas weniger Features und optische Highlights. Zum Beispiel fehlen bei unserem Gerät die Dynaudio und steelseries Aufdrucke. Weiters sind die roten Akzente beim CX72 in schlichtem Schwarz gehalten. Die Textur der Tasten ist auch etwas anders, das Schreibgefühl bleibt jedoch weiterhin gut. Auch mit der absichtlich (für Gamer) "falsch" platzierten Windows Taste muss man leben (bzw. sich umstellen). Auffälligster Unterschied zu unserem GE72 Sample ist der günstigere Bildschirm, welcher wahrscheinlich auf TN-Technologie basiert. Von einer genaueren Bewertung des Samples sehen wir aufgrund des frühen Vorserienstatus jedoch ab. Bezüglich Gehäuse, Tastatur und Touchpad kann man sich jedoch in unserem GE72 Test einen guten Anhaltspunkt holen.

MSI CX72 6QD (CX72 Serie)
Grafikkarte
NVIDIA GeForce 940MX - 2048 MB, Kerntakt: 1122-1242 MHz, Speichertakt: 1001 MHz, DDR3, 359.04
Hauptspeicher
16384 MB 
, DDR4
Bildschirm
17.3 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel, TN?, spiegelnd: nein
Massenspeicher
Toshiba HG6 THNSNJ128G8NY, 128 GB 
, + 1TB 7200RPM HDD HGST HTS721010A9E630
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Home 64 Bit
Erhältlich seit
10.03.2016
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Nvidia GeForce 940MX

Wichtigster Bestandteil unseres Tests ist jedoch die neue 940MX. Mit dieser GPU refreshed Nvidia die beliebte Mittelklasse Grafikkarte Geforce 940M. Kurz zusammengefasst, es ändert sich nicht sehr viel. Die anfangs erhältlichen DDR3-Versionen sind nur leicht höher getaktete 940M und bieten daher kaum Mehrleistung. Erst die später im Jahr zu erwartenden GDDR5-Versionen (mit etwas verringerten Taktraten nach unseren Informationen) sollten einen deutlichen Leistungsschub bringen. Lesen Sie hierzu auch unsere exklusive Vorab-News über die neuen MX Modelle inklusive erwarteter Performance.

Die im CX72 integrierte 940MX basiert auf dem Maxwell-GM108-Chip mit 384 Shadern und bietet eine 5 bzw. 6 % (Basis- bzw. Boost-Takt) höhere Taktfrequenz. Vorinstalliert ist der 359.04-Beta-Treiber; die neuesten Game-Ready-Treiber von Nvidia (Stand 9.3.2016) unterstützen die 940MX noch nicht direkt.

Synthetische Benchmarks

Zuerst werfen wir einen Blick auf die Performance bei synthetischen Grafik-Benchmarks. Als Vergleichsgerät mit 940M wählen wir ein weiteres MSI-Pre-Sample (GP62 2QD) mit schneller Broadwell-Quad-Core-CPU. Der 6 % höhere Boost-Takt resultiert im Vergleich nur noch in einem 1-%-Vorsprung, also kaum der Rede wert. Daher bleibt der Abstand zur nächstschnelleren GeForce 945M bzw. natürlich zur GTX 950M annähernd gleich erhalten.

MSI CX72 6QD
GeForce 940MX, 6700HQ, Toshiba HG6 THNSNJ128G8NY
MSI GP62 2QD
GeForce 940M, 5700HQ
Acer Aspire V Nitro VN7-792G-55SF
GeForce 945M, 6300HQ, Toshiba MQ02ABD100H
Asus N752VX-GC131T
GeForce GTX 950M, 6700HQ, Lite-On CV1-8B256
3DMark
-0%
89%
101%
1920x1080 Fire Strike Graphics
1743
1739
0%
2884
65%
3174
82%
1280x720 Sky Diver Graphics
6021
5991
0%
1280x720 Cloud Gate Standard Graphics
9770
9712
-1%
20830
113%
21500
120%
3DMark 11
1280x720 Performance GPU
2638
2602
-1%
3860
46%
4457
69%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
-1% / -1%
68% / 75%
85% / 90%

Spielebenchmarks

Auch bei unseren Spiele-Benchmarks kann sich die 940MX (DDR3) nicht von der alten 940M absetzen. In der unteren Tabelle haben wir die knapp spieletauglichen Einstellungen gewählt. Dies läuft bei modernen, anspruchsvollen Spielen meist auf niedrigste Settings bei 1280 x 720 heraus. Insgesamt ist sie im Schnitt sogar exakt gleich schnell wie die 940M.

MSI CX72 6QD
GeForce 940MX, 6700HQ, Toshiba HG6 THNSNJ128G8NY
MSI GP62 2QD
GeForce 940M, 5700HQ
Far Cry Primal
1280x720 Low Preset
30
30
0%
XCOM 2
1280x720 Minimal Preset AF:Bilinear
31.3
31.8
2%
Rise of the Tomb Raider
1024x768 Lowest Preset
35.1
34.3
-2%
Just Cause 3
1366x768 Medium / Off AF:4x
35.6
34.2
-4%
World of Warships
1920x1080 High Preset AF:8x
41.6
41.8
0%
Mad Max
1366x768 Normal Preset AF:2x
41.4
41.5
0%
The Witcher 3
1024x768 Low Graphics & Postprocessing
34.1
34.6
1%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
-0% / -0%

Wenn wir uns alle von uns getesteten Spiele und Settings in untenstehender Tabelle ansehen, zeigt sich, dass die 940MX mit DDR3-Grafikspeicher nicht sehr zukunftssicher ist. Die neuesten Spiele kämpfen schon in minimalen Einstellungen mit spielbaren Frame-Raten. Bei 30 fps im Durchschnitt muss man in anspruchsvollen Sektionen schon mit deutlichen Rucklern rechnen. Wenn man sich mit älteren oder anspruchslosen Spielen (wie auch Dota 2 oder LoL) zufrieden gibt, dann reicht die 940MX auch für etwas schönere Settings. Fifa 16 war z. B. in Full-HD mit maximalen Details flüssig spielbar.

min. mittel hoch max.4K
Sims 4 (2014) 30fps
Dragon Age: Inquisition (2014) 58.238.612.88.9fps
The Witcher 3 (2015) 34.120.511.1fps
Mad Max (2015) 41.420.4fps
Dota 2 Reborn (2015) 1019548.445fps
World of Warships (2015) 1269241.625.4fps
FIFA 16 (2015) 1206945fps
Anno 2205 (2015) 54.428.811.85.6fps
Call of Duty: Black Ops 3 (2015) 5731.6fps
Fallout 4 (2015) 35.422.412.110.2fps
Star Wars Battlefront (2015) 58.435.115.513.2fps
Assassin's Creed Syndicate (2015) 24.419.9fps
Rainbow Six Siege (2015) 836128.421.7fps
Just Cause 3 (2015) 44.335.618.316.1fps
Rise of the Tomb Raider (2016) 35.12212.410.2fps
XCOM 2 (2016) 31.311.47.2fps
Far Cry Primal (2016) 301412fps
The Division (2016) 3224fps
Hitman 2016 (2016) 32.224.79.6fps
Need for Speed 2016 (2016) 33.33015.5fps
Ashes of the Singularity (2016) 4.2fps
Doom (2016) 38.530.514.4fps
Overwatch (2016) 78.355.724.515.5fps
Mirror's Edge Catalyst (2016) 47.328.312.19.4fps
No Man's Sky (2016) 25.5fps
Deus Ex Mankind Divided (2016) 21.5fps
FIFA 17 (2016) 1298944.342.3fps
Mafia 3 (2016) 21.1fps
Battlefield 1 (2016) 50.631.715.6fps
Civilization VI (2016) 61.227.413.89.9fps
Farming Simulator 17 (2016) 8633.522.2fps
Titanfall 2 (2016) 6344.317.815.4fps
Dishonored 2 (2016) 21.1fps
Watch Dogs 2 (2016) 322611.2fps
Resident Evil 7 (2017) 61.827.915.2fps
For Honor (2017) 44.414.413.910.5fps
Ghost Recon Wildlands (2017) 2911.3fps
Mass Effect Andromeda (2017) 3015.8fps
Warhammer 40.000: Dawn of War III (2017) 42.910.9fps
Rocket League (2017) 10336.123.9fps
Dirt 4 (2017) 7130.715.8fps
Team Fortress 2 (2017) 8745.113.3fps
Playerunknown's Battlegrounds (PUBG) (2017) 45.714.3fps
F1 2017 (2017) 503218fps
Ark Survival Evolved (2017) 26.47fps
FIFA 18 (2017) 13062.143.636.6fps
Middle-earth: Shadow of War (2017) 3414107fps
The Evil Within 2 (2017) 17.89.3fps
ELEX (2017) 3114.2fps
Destiny 2 (2017) 3216.2fps
Wolfenstein II: The New Colossus (2017) 307.3fps
Assassin´s Creed Origins (2017) 2512108fps
Call of Duty WWII (2017) 63.435.617.512.5fps
Need for Speed Payback (2017) 33.916.3fps
Star Wars Battlefront 2 (2017) 50.217.615.310.3fps
Fortnite (2018) 11143.712.89.5fps
Final Fantasy XV Benchmark (2018) 18.18.95.9fps
Kingdom Come: Deliverance (2018) 2711.39.77.9fps
X-Plane 11.11 (2018) 56.535.933.4fps
Far Cry 5 (2018) 2411fps
The Crew 2 (2018) 36.814.4fps
F1 2018 (2018) 37.621.616.912fps
Shadow of the Tomb Raider (2018) 2710fps
Forza Horizon 4 (2018) 3918fps
Assassin´s Creed Odyssey (2018) 2411fps
Call of Duty Black Ops 4 (2018) 35.61412.311.9fps
Hitman 2 (2018) 19.8fps
Fallout 76 (2018) 29.7fps
Battlefield V (2018) 35.316.11311.3fps
Far Cry New Dawn (2019) 2311fps
Dirt Rally 2.0 (2019) 44.4919.8416.3fps

Fazit

Die GeForce 940MX mit DDR3-Grafikspeicher ist also nichts anderes als eine minimal höher getaktete GeForce 940M. Selbst falls noch etwas höher taktende Modelle erscheinen, wird der Performance-Gewinn kaum der Rede wert sein. Interessant könnten die GDDR5-Varianten der 940MX werden. Mit erwarteten 3.000 Punkten im 3DMark 11 könnte sie sich schon deutlich näher an die GeForce 945M (3.500 Punkte) anschleichen. Einen kleinen Vorgeschmack gab uns bereits die "Maxwell Grafikkarte" im Surface Book - eine 940M mit GDDR5, aber geringeren Taktraten. Eine Empfehlung für Gamer wird die 940MX dadurch jedoch auch nicht, hier sollte mindestens eine Grafikkarte der GTX Klasse, wie die 960M, Einzug halten. Diese sind, nach unseren Informationen, auch nicht als MX Variante geplant.

Das MSI CX72 Pre-Sample machte in unseren Benchmark-Tests eine ordentliche Figur. Die meisten Geräte mit 940MX werden jedoch wahrscheinlich etwas leistungsschwächer ausgestattet sein. Dual-Core-Stromspar-CPU, weniger RAM oder nur HDD sind sehr wahrscheinlich. Dadurch könnte die Spieleleistung - besonders in geringen Detailstufen - noch etwas leiden.

940MX im CX72 Pre-Sample, hält den Turbotakt und bleibt dank 17-Zoll-Gehäuse angenehm kühl. Der Vorsprung zur 940M ist aber kaum der Rede wert.
940MX im CX72 Pre-Sample, hält den Turbotakt und bleibt dank 17-Zoll-Gehäuse angenehm kühl. Der Vorsprung zur 940M ist aber kaum der Rede wert.
static version load dynamic
Die Kommentare zum Artikel werden geladen
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Sonstige Tests > Nvidia GeForce 940MX DDR3 Test - im MSI CX72
Autor: Klaus Hinum, 10.03.2016 (Update: 15.05.2018)