Notebookcheck

Dishonored 2 Notebook und Desktop Benchmarks

Das Performance-Mysterium. Spielerische Qualitäten hin oder her: Der Stealth-Action-Mix Dishonored 2 läuft zum Verkaufsstart nicht sonderlich rund. So hat die PC-Version aktuell mit starken Leistungseinbrüchen zu kämpfen. Wir sehen uns den Titel auf mehreren Laptops an.

Dishonored 2

Technik

Wenn man die eingangs erwähnte Leistungsthematik außen vorlässt, macht der Nachfolger des 2012 veröffentlichten ersten Teils fast alles richtig. Kein Wunder, sind doch erneut die Arkane Studios an Bord, welche es mit Dark Messiah of Might and Magic zu Ruhm und Bekanntheit gebracht haben (der erste »Arkane-Kontakt« des Autors war 2002 Arx Fatalis). 2017 wird der französische Entwickler den mehmals verschobenen und temporär komplett auf Eis gelegten Reboot von Prey herausbringen (ehemals Prey 2).

Dass Arkane sein Handwerk versteht, merkt man bei Dishonored in vielerlei Hinsicht. Zu den größten Highlights der Serie zählt das einzigartige Szenario, welches an eine Mischung aus Thief und Bioshock erinnert. Das gilt sowohl für das Gameplay als auch für die Spielwelt. Dishonored 2 ist – der Vorgänger lässt grüßen – in einem Steampunk ähnlichen Universum angesiedelt, das starke Züge des viktorianischen Englands trägt (19. Jahrhundert). Dank der individuellen Optik hebt sich Dishonored 2 sehr schön von seinen Genrekollegen ab, die meist reale oder fiktive Weltkriege behandeln. 

Die Story rund um Thronverlust und die Jagd nach einem Serienmörder ist ebenfalls erfrischend anders. Um den zweiten Teil richtig zu verstehen, sollte man jedoch den Vorgänger gezockt haben (Dishonored 1 lag unserer Preorder-Version bei).

Dishonored 2
Dishonored 2
Dishonored 2
Dishonored 2
Dishonored 2
Dishonored 2

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Neben dem »Drumherum« überzeugt auch der Kern, also das Spiel selbst. Kaum ein Titel aus dem Jahr 2016 lässt uns beim Vorgehen derart viele Freiheiten und Möglichkeiten. Wer am liebsten waffenstarrend durch die Levels rennt und jeden Gegner umpustet, kann bei Dishonored 2 ebenso Erfolg haben wie Leisetreter, die gerne gewaltlos agieren und Feinde – wenn überhaupt – nur schlafen legen. Rollenspiel- und Fantasy-Fans kommen gleichsam auf ihre Kosten. Waffenupgrades hier, Magie-Fähigkeiten dort: Das Portfolio scheint beinahe endlos.

Umso erstaunlicher, dass fast alle Elemente gut austariert/ausbalanciert sind (Dishonored 1 war noch zu leicht) und entsprechend Spaß machen, wobei das Spieldesign auf eine gemächliche Gangart ausgelegt ist. Vor allem die ausführliche Bewertung am Ende jeder Mission motiviert zum Schleichen und Level-Erkunden (viel Sammelkram & Secrets). Kritik können wir nur an der KI üben, die manchmal blind und an anderer Stelle ultra-aufmerksam ist. Auch die Wegfindung bei Kämpfen und Suchvorgängen wirkt zum Teil erratisch (inklusive festhängenden Figuren).

Dishonored 2
Dishonored 2
Dishonored 2
Dishonored 2
Dishonored 2
Dishonored 2

Als technische Grundlage dient die Void Engine, welche auf der id Tech von id Software basiert. Letztere hat in den vergangenen Jahren schon häufig für Probleme gesorgt. Sei es nun in Form von nachladenden Texturen (Rage, Wolfenstein: The New Order) oder heftigen System-Anforderungen (The Evil Within). Zwar bleibt Dishonored 2 von größeren Textur-Bugs verschont, die Performance ist derzeit jedoch eine riesige Baustelle. Selbst auf High-End-Systemen bricht die Frame-Rate oft stark ein – und das unabhängig von den gewählten Settings.

Nehmen wir zum Beispiel die GeForce GTX 1070 des Asus G752VS. Während der Pascal Chip maximale Grafikoptionen und 1.920 x 1.080 Pixel über weite Strecken mit 60-150 fps befeuert, was sich auch sehr flüssig anfühlt, kommt es speziell in Außenarealen immer wieder zu seltsamen Performance Drops Richtung 30 fps. Das nervt nicht nur, sondern ist in dieser Intensität auch kaum nachvollziehbar. Hinzu kommt, dass sich die Frame-Rate bei einer Verringerung der Optionen nur leicht erhöht, obwohl der Titel mit (sehr) niedrigen Details spürbar schlechter aussieht. Id Softwares Neuauflage von Doom, die ebenfalls 2016 erschienen ist, zeigt, wie es deutlich besser geht. Eventuell liegt das Problem am DirectX-11-Unterbau (sonst verwendet die id Tech meist OpenGL).

Dishonored 2
Dishonored 2
Dishonored 2
Dishonored 2
Dishonored 2
Dishonored 2

Lange Rede, kurze Sinn: Zum jetzigen Zeitpunkt macht die Performance keine gute Figur. Leider betrifft das in den letzten 1-2 Jahren viele Triple-A-Titel von Mafia 3 über Batman: Arkham Knight bis hin zu Just Cause 3. Immerhin hat Publisher Bethesda schon einen Patch für die verkorkste PC-Version angekündigt. Alle Benchmarks in diesem Artikel wurden mit der »Rohfassung« durchgeführt. Zukünftige Messungen sind wegen der potenziell höheren Leistung wohl nicht 1:1 vergleichbar.

Grundsätzlich bietet der Titel eine ansprechende Grafik, die für das obere Mittelfeld reicht. Über manch schwammige Textur weiß Dishonored 2 geschickt mit seinem comicartigen Look hinwegzutäuschen. Auf der positiven Seite hätten wir unter anderem das schöne Licht/Schattenspiel. In Kombination mit den tollen Farbstimmungen, dem zauberhaften Soundtrack und dem cleveren Leveldesign schaffen die Entwickler viel Atmosphäre.

Dishonored 2
Dishonored 2
Dishonored 2
Dishonored 2
Dishonored 2
Dishonored 2

Respekt gebührt den Arkane Studios auch für das umfangreiche Optionsmenü. Im Reiter »Video Settings« warten diverse Grundeinstellungen à la Bildmodus, Helligkeit, Sichtfeld, vertikale Synchronisation und Auflösung (bei unserem 4K-Monitor zickte manchmal die Erkennung bzw. Skalierung). Das Feature HBAO+ ist nur auf bestimmten Geräten mit Nvidia GPU verfügbar. Rätsel gibt vor allem der Punkt »Adaptive Auflösung«, der nach jedem Spielstart auf 75 steht (50-100) und andeutet, dass Dishonored 2 intern eine andere Auflösung nutzt und diese dann hochrechnet, wobei wir subjektiv keine Auswirkungen beobachten konnten.

Tuning-Fans werden im Reiter »Advanced Settings« glücklich, der 6 Presets und insgesamt 16 Einzeloptionen enthält, von denen manche in mehreren Stufen geregelt und andere nur ein- bzw. ausgeschaltet werden können. Als Kantenglättung sind mit FXAA und TXAA zwei Postprocessing-Varianten an Bord. Während Ersteres kaum hilft, liefert TXAA (funktioniert auch auf AMD Chips) einen passablen Job ab. Allerdings führen beide Modi zu einem unschärferen Bild.

Dishonored 2
Dishonored 2
Dishonored 2

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Klasse: Setting-Änderungen werden ohne Neustart übernommen. Das ist auch gut so, denn die Introvideos lassen sich nicht abbrechen. Beim ersten Startvorgang benötigt Dishonored 2 außerdem sehr lange zum Laden. Ingame sind die Ladezeiten überraschend kurz. Weniger überraschend fällt die Spielgröße aus: Mit 37 GB belegt der Titel ordentlich Speicherplatz auf der Festplatte. Abstürze oder dergleichen hatten wir bei den Tests nicht. Einzige Ausnahme stellen Intel GPUs dar, auf denen Dishonored 2 reproduzierbar einfriert. Letztere sind allerdings generell zu schwach.

Benchmark

Obwohl unsere Benchmark-Sequenz sehr anspruchsvoll ist, kann man nur bedingt von einem Worst-Case-Szenario sprechen. Jedoch werden die stellenweise auftretenden Performance-Einbrüche gut abgedeckt. Nachdem sich der Hauptcharakter zu Beginn der zweiten Mission mit dem Titel »Edge of the World« kurzzeitig auf einem Schiff befunden hat, wird er bzw. sie in den Hafen der Stadt Karnaca entlassen. Vom Motorboot aus sprinten wir knapp 30 Sekunden eine festgelegte Route entlang (siehe Video) und messen mit dem Tool Fraps die durchschnittliche und minimale Framerate.

Trotz der Ego-Perspektive sind nicht ganz so viele fps wie in anderen Action-Games nötig – zumindest, wenn man Schleichen präferiert. Als spielbar würden wir Dishonored 2 mit mindestens 35 fps bezeichnen. Passionierte Gamer, die stets 60 fps oder mehr erwarten, sollten um den Titel (noch) einen Bogen machen.

 

 

Resultate

Aufgrund der happigen System-Voraussetzungen können nur wenige Notebook-Nutzer Dishonored 2 genießen. Einsteiger-Grafikkarten auf dem Level der GeForce 920M müssen komplett kapitulieren. Auch Modelle aus der unteren Mittelklasse wie die GeForce 940M sind heillos überfordert – selbst in minimalen Settings. 1.280 x 720 Pixel und das Preset Very Low packt erst ein Chip aus dem oberen Midrange-Bereich (z. B. die GeForce GTX 950M). Für 1.366 x 768 Pixel und das Preset Medium sollte es mindestens eine GeForce GTX 960M sein (besser GTX 965M).

Very Low Preset
Very Low Preset
Medium Preset
Medium Preset
High Preset
High Preset
Ultra Preset
Ultra Preset
Very Low Preset
Very Low Preset
Medium Preset
Medium Preset
High Preset
High Preset
Ultra Preset
Ultra Preset

In Full-HD, sprich 1.920 x 1.080, führt kein Weg an einer waschechten High-End-GPU vorbei. Da es zwischen hohen und maximalen Details kaum Unterschiede gibt (sowohl optisch als auch im Bezug auf die Leistung), ist man ab einer GeForce GTX 970M (besser GTX 980M) gut für die Presets High und Ultra gerüstet. 4K zwingt fast alle Notebooks zum Ruckeln. 3.840 x 2.160 Pixel laufen frühestens mit einer GeForce GTX 1070 anständig (besser GTX 1080). Die Power der CPU scheint keine große Rolle zu spielen.

Dishonored 2
    3840x2160 High Preset AA:TX     1920x1080 Ultra Preset AA:TX     1920x1080 High Preset AA:TX     1920x1080 Medium Preset AA:TX     1366x768 Medium Preset AA:TX     1280x720 Very Low Preset AA:FX
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Desktop), 4790K
MSI Gaming X GeForce GTX 1080 Desktop PC
47.3 (min: 38) fps ∼57%
82 (min: 53) fps ∼68%
96 (min: 77) fps ∼80%
113 (min: 92) fps ∼80%
121 (min: 102) fps ∼79%
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Desktop), 4790K
MSI Gaming Z GeForce GTX 1070 OC Bios Desktop PC
38.4 (min: 32) fps ∼46%
81 (min: 51) fps ∼68%
91 (min: 57) fps ∼76%
NVIDIA GeForce GTX 980 Ti, 4790K
Asus Strix GTX 980 Ti Desktop PC
36.9 (min: 27) fps ∼44%
72 (min: 49) fps ∼60%
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop), 6820HK
Asus G752VS
35.9 (min: 30) fps ∼43%
65 (min: 45) fps ∼54%
77.9 (min: 55) fps ∼65%
86.4 (min: 73) fps ∼100%
88.6 (min: 74) fps ∼63%
94.1 (min: 82) fps ∼61%
AMD Radeon R9 Fury, 4790K
XFX Radeon R9 Fury Pro
30.7 (min: 23) fps ∼37%
57.3 (min: 44) fps ∼48%
NVIDIA GeForce GTX 980, 6700K
Desktop PC
32.1 (min: 27) fps ∼39%
61.8 (min: 49) fps ∼52%
67.8 (min: 51) fps ∼57%
84.5 (min: 70) fps ∼98%
98.2 (min: 77) fps ∼70%
104 (min: 83) fps ∼68%
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Desktop), 6700K
Desktop PC
31.6 (min: 28) fps ∼38%
57 (min: 45) fps ∼48%
66.1 (min: 55) fps ∼55%
76.6 (min: 65) fps ∼89%
96.7 (min: 79) fps ∼69%
98.3 (min: 85) fps ∼64%
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop), 6820HK
MSI GT62VR
31.2 (min: 26) fps ∼38%
58.6 (min: 47) fps ∼49%
63.9 (min: 51) fps ∼53%
76.1 (min: 64) fps ∼88%
93 (min: 76) fps ∼66%
100 (min: 89) fps ∼65%
AMD Radeon RX 480 (Desktop), 4790K
AMD Radeon RX 480 8 GB Reference
25.3 (min: 20) fps ∼30%
60.6 (min: 41) fps ∼51%
68 (min: 54) fps ∼57%
NVIDIA GeForce GTX 970, 4790K
MSI Gaming Z GeForce GTX 970 Desktop PC
28.5 (min: 23) fps ∼34%
57 (min: 44) fps ∼48%
60 (min: 46) fps ∼50%
100 (min: 71) fps ∼71%
106 (min: 82) fps ∼69%
NVIDIA GeForce GTX 980M, 4700MQ
Schenker W504
26.4 (min: 22) fps ∼32%
41.3 (min: 31) fps ∼34%
46.1 (min: 36) fps ∼38%
53.1 (min: 44) fps ∼61%
68 (min: 57) fps ∼48%
74.2 (min: 62) fps ∼48%
AMD Radeon RX 470 (Desktop), 4790K
MSI RX 470 Gaming X 4GB
24.8 (min: 18) fps ∼30%
46.4 (min: 32) fps ∼39%
49.1 (min: 35) fps ∼41%
AMD Radeon R9 290X, 4790K
Sapphire Radeon R9 290X Tri-X OC
23.6 (min: 18) fps ∼28%
47.8 (min: 34) fps ∼40%
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Desktop), 4790K
MSI GeForce GTX 1050 Ti
21.9 (min: 17) fps ∼26%
38.7 (min: 32) fps ∼32%
41.1 (min: 32) fps ∼34%
73 (min: 64) fps ∼52%
82 (min: 70) fps ∼53%
NVIDIA GeForce GTX 970M, 4700MQ
Schenker W504
20.8 (min: 16) fps ∼25%
35.5 (min: 27) fps ∼30%
37.7 (min: 29) fps ∼31%
42.6 (min: 35) fps ∼49%
58.4 (min: 47) fps ∼41%
68.8 (min: 51) fps ∼45%
AMD Radeon R7 370, 4790K
MSI Gaming R7 370 2GB
30.3 (min: 25) fps ∼25%
44.2 (min: 35) fps ∼31%
NVIDIA GeForce GTX 965M, 6700HQ
MSI GE72 965M Ti
33 (min: 25) fps ∼28%
33.9 (min: 29) fps ∼28%
34.8 (min: 30) fps ∼40%
48.6 (min: 38) fps ∼34%
58.6 (min: 51) fps ∼38%
AMD Radeon RX 460 (Desktop), 4790K
XFX RX-460P4DFG5 Double Dissipation 4 GB
13.8 (min: 10) fps ∼17%
31.4 (min: 25) fps ∼26%
32.5 (min: 29) fps ∼27%
35.2 (min: 30) fps ∼41%
50.5 (min: 41) fps ∼36%
NVIDIA GeForce GTX 960M, 4720HQ
Schenker XMG A505
12.1 (min: 10) fps ∼15%
24.7 (min: 18) fps ∼21%
27.3 (min: 22) fps ∼23%
30.8 (min: 28) fps ∼36%
36 (min: 29) fps ∼26%
41.1 (min: 34) fps ∼27%
NVIDIA GeForce GTX 950M, 6700HQ
MSI PE60 2QD
21.8 (min: 15) fps ∼18%
23.6 (min: 16) fps ∼20%
32.3 (min: 27) fps ∼23%
34.7 (min: 29) fps ∼23%
NVIDIA GeForce 940MX, 6700HQ
MSI CX72 6QD
21.1 (min: 17) fps ∼14%
NVIDIA GeForce 940M, 5700HQ
MSI GP62 2QD
18.3 (min: 14) fps ∼13%
20.2 (min: 16) fps ∼13%
NVIDIA GeForce GT 720M, 4200M
MSI CX61-i572M
10 fps ∼7%
12.3 fps ∼8%
Intel HD Graphics 530, 6700HQ
MSI CX72 6QD
12.1 (min: 9) fps ∼8%
NVIDIA GeForce 920M, 2970M
MSI CX61 2QC 2970M MS-16GD
fps ∼0%
Intel HD Graphics 4600, 4700MQ
Schenker W504
0 fps ∼0%
0 fps ∼0%

Übersicht

Einschränkungen anzeigen
Pos      Modell                                     Dishonored 2
 Dishonored 2 (2016)
low
1280x720
Very Low Preset
FXAA
med.
1366x768
Medium Preset
TXAA
high
1920x1080
High Preset
TXAA
ultra
1920x1080
Ultra Preset
TXAA
4k
3840x2160
High Preset
TXAA
 1NVIDIA GeForce GTX 1080 Ti (Desktop)
99
72
 2NVIDIA Titan X Pascal
105.9
86.8
83.6
79.5
70.9
 6NVIDIA GeForce GTX 1080 (Desktop)
121
113
96
82
47.3
 8NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop)
105.54
86.24
52.33
 13NVIDIA GeForce GTX 1070 (Desktop)
91
81
38.4
 14NVIDIA GeForce GTX 1080 Max-Q
78.2
66.5
43.4
 15NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
94.1
88.6
85.24
69.154
35.9
 18NVIDIA GeForce GTX 980 Ti
72
36.9
 19NVIDIA GeForce GTX 1070 Max-Q
80.352
70.72
 22AMD Radeon R9 Fury
57.3
30.7
 24NVIDIA GeForce GTX 980
104
98.2
67.8
61.8
32.1
 25AMD Radeon RX 580 (Desktop)
94.8
89.6
66
62.8
26.6
 30NVIDIA GeForce GTX 1060 (Desktop)
98.3
96.7
66.1
57
31.6
 32AMD Radeon RX 480 (Desktop)
68
60.6
25.3
 33NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop)
94.652
81.454
60.55
53.95
31.2
 36AMD Radeon RX 580 (Laptop)
75.9
73.1
60.2
54.2
22.3
 40NVIDIA GeForce GTX 970
106
100
60
57
28.5
 41NVIDIA GeForce GTX 1060 Max-Q
85.4
64.7
54.8
23.7
 45AMD Radeon RX 470 (Desktop)
56.22
48.252
24.8
Pos      Modell                                     Dishonored 2
lowmed.highultra4k
 50AMD Radeon R9 290X
47.8
23.6
 57NVIDIA GeForce GTX 980M
74.2
68
46.1
41.3
26.4
 63NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Notebook)
87.9
72.2
473
39.93
18.2
 65NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Desktop)
82
73
41.1
38.7
21.9
 68NVIDIA GeForce GTX 970M
68.8
58.4
37.7
35.5
20.8
 81NVIDIA GeForce GTX 1050 (Desktop)
80
37.3
33.7
 82NVIDIA GeForce GTX 1050 (Notebook)
76
66
37.4
32.7
 86AMD Radeon R7 370
44.2
30.3
 97AMD Radeon RX 460 (Desktop)
50.5
32.5
31.4
13.8
 100NVIDIA GeForce GTX 965M
58.6
48.6
33.9
33
 119AMD Radeon Pro 460
61.4
26
22.9
 121NVIDIA GeForce GTX 960M
41.1
36
27.3
24.7
12.1
 129AMD Radeon Pro 555
46.5
19.4
18.3
 130AMD Radeon Pro 455
44.1
20.6
 131NVIDIA GeForce GT 1030 (Desktop)
54.2
49.4
22.4
21.1
8.9
 133NVIDIA GeForce MX150
36.4
20.1
19.4
14.4
 148NVIDIA GeForce GTX 950M
34.7
32.3
23.6
21.8
 149AMD Radeon Pro 450
29.5
 229NVIDIA GeForce 940MX
21.13
20.352
13.6
11.3
 232AMD Radeon RX Vega 8
25
20.6
11.7
9.9
Pos      Modell                                     Dishonored 2
lowmed.highultra4k
 233NVIDIA GeForce 940M
20.2
18.3
 234NVIDIA GeForce 930MX
23.6
19.7
 239AMD Radeon R7 M445
23.4
18.6
12.2
9.9
 250AMD Radeon R7 512 Cores (Kaveri Desktop)
19.1
 254Intel Iris Plus Graphics 650
15
 255NVIDIA GeForce 930M
23.6
19.4
 262Intel Iris Graphics 540
17.3
 294*AMD Radeon R7 (Bristol Ridge)
11
8.8
 302AMD Radeon R7 M360
10.7
9
 308AMD Radeon R7 M440
10.9
9.2
 320Intel HD Graphics 630
16.3
 322Intel HD Graphics 530
12.1
 395AMD Radeon R5 M430
13.8
10.9
 396AMD Radeon R5 M255
10.5
9.3
 401Intel HD Graphics 520
5.6
3.1
 403NVIDIA GeForce GT 720M
12.3
10
 527AMD Radeon R5 (Beema/Carrizo-L)
7.1
5.1
* Geringere Werte sind besser. / * Geschätzte Position

 

Legende
5ruckelt - Das Spiel wird in dieser Detailstufe wahrscheinlich nicht flüssig mit dieser Grafikkarte laufen. Mindestens ein Benchmarkwert ist kleiner als 25fps
könnte ruckeln - Interpolierte Information. Bei einer langsameren Grafikkarte wurde dieses Spiel als ruckelnd klassifiziert und daher wird dies auch bei dieser angenommen, da keine Benchmarkwerte eingetragen sind.
30flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 25fps
40flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 35fps
könnte flüssig laufen - Eine langsamere Grafikkarte wurde als schnell genug klassifiziert und daher wird dies auch für diese geschätzt (da keine Benchmarkwerte eingetragen sind).
123unsicher - Zwei mögliche Fälle: Der kleinste gefundene Benchmarkwert ist zwar unter dem Grenzwert für eine flüssige Darstellung, jedoch ist der Durchschnitt darüber. Zweiter Fall, der Benchmarkwert ist unter der Grenze, jedoch ist die nächst-langsamere Karte als flüssig eingestuft.
unsicher vererbt - Die nächst-langsamere Karte ist als "unsicher" eingestuft und daher wird dieser Wert auch an schnellere Karten vererbt, die keine Benchmarkwerte haben.
Der Wert in den einzelnen Feldern beziffert die durchschnittlichen Bilder pro Sekunde. Bewegen Sie den Mauszeiger auf diesen Wert um eine detaillierte Auflistung aller Benchmarks zu sehen.

Testsysteme

Desktop-PCs Plattform I Plattform II
Mainboard Asus Z170-A Asus Z97-Deluxe
Prozessor Intel Core i7-6700K (Skylake) Intel Core i7-4790K (Haswell)
Grafikkarte Nvidia GeForce GTX 1060 (6 GB GDDR5)
Nvidia GeForce GTX 980 (4 GB GDDR5)
Nvidia GeForce GTX 1080 (8 GB GDDR5X)
Asus GeForce GTX 980 Ti (6 GB GDDR5)
XFX Radeon R9 Fury (4 GB HBM)
Sapphire Radeon R9 290X (4 GB GDDR5)
Sapphire Radeon R9 280X (3 GB GDDR5)
MSI Radeon R7 370 (2 GB GDDR5)
Arbeitsspeicher 2 x 8 GB DDR4-2133 2 x 4 GB DDR3-1600
Massenspeicher Crucial MX100 SSD (256 GB)
Crucial M500 SSD (480 GB)
OCZ Trion 100 SSD (480 GB)
OCZ Trion 150 SSD (960 GB)
Intel SSD 530 (240 GB)
OCZ Trion 100 SSD (480 GB)
Betriebssystem Windows 10 Pro 64 Bit Windows 10 Home 64 Bit
Schenker Notebooks Schenker W504 Schenker XMG A505 Schenker S413
Mainboard Intel HM87 Intel HM87 Intel HM87
Prozessor Intel Core i7-4700MQ (Haswell) Intel Core i7-4720HQ (Haswell) Intel Core i7-4750HQ (Haswell)
Grafikkarte Nvidia GeForce GTX 980M (8 GB GDDR5)
GTX 970M (6 GB GDDR5)
GTX 880M (8 GB GDDR5)
GTX 870M (6 GB GDDR5)
GTX 860M Kepler (4 GB GDDR5)
Nvidia GeForce GTX 960M (2 GB GDDR5) Intel Iris Pro Graphics 5200
Arbeitsspeicher 2x 4 GB DDR3-1600 2x 4 GB DDR3-1600 2x 8 GB DDR3-1600
Massenspeicher Samsung SSD 840 EVO (250 GB) Micron M600 SSD (128 GB)
HGST Travelstar 7K1000 HDD (1.000 GB)
Intel SSD
Betriebssystem Windows 10 Pro 64 Bit Windows 10 Home 64 Bit Windows 10 Home 64 Bit
MSI Notebooks MSI GT62VR MSI GE72 MSI PE60 MSI GP62 MSI CX61 MSI CX61
Mainboard Intel HM170 Intel HM170 Intel HM170 Intel HM86 Intel HM86 Intel HM86
Prozessor Intel Core i7-6820HK (Skylake) Intel Core i7-6700HQ (Skylake) Intel Core i7-6700HQ (Skylake) Intel Core i7-5700HQ (Broadwell) Intel Celeron 2970M (Haswell) Intel Core i5-4200M (Haswell)
Grafikkarte Nvidia GeForce GTX 1060 (6 GB GDDR5) Nvidia GeForce GTX 965M 2016 (2 GB GDDR5) Nvidia GeForce GTX 950M (2 GB GDDR5) Nvidia GeForce 940M (2 GB DDR3) Nvidia GeForce 920M (2 GB DDR3) Nvidia GeForce GT 720M (2 GB DDR3)
Arbeitsspeicher 4 x 8 GB DDR4-2133 1 x 8 GB DDR4-2133 2 x 4 GB DDR4-2133 1 x 8 GB DDR3-1600 1 x 8 GB DDR3-1600 1 x 8 GB DDR3-1600
Massenspeicher Samsung NVMe MZVPV128 SSD (128 GB) Toshiba THNSNJ128G8NU SSD (128 GB)
WDC WD10JPVX HDD (1.000 GB)
OCZ Trion 100 SSD (480 GB)
Toshiba MQ01ABF050 HDD (500 GB) WDC Scorpio Blue HDD (1.000 GB)
Betriebssystem Windows 10 Pro 64 Bit Windows 10 Home 64 Bit Windows 10 Windows 10 Windows 10 Windows 7 Home Premium 64 Bit
Asus Notebooks Asus G752VS Asus N551ZU
Mainboard Intel CM236 AMD K15.1
Prozessor Intel Core i7-6820HK (Skylake) AMD FX-7600P (Kaveri)
Grafikkarte Nvidia GeForce GTX 1070 (8 GB GDDR5) AMD Radeon R9 M280X (4 GB GDDR5)
Arbeitsspeicher 4x 16 GB DDR4-2400 2x 4 GB DDR3-1600
Massenspeicher Toshiba NVMe THNSN5512GPU7 SSD (512 GB) Samsung SSD 830 (256 GB)
Betriebssystem Windows 10 Pro 64 Bit Windows 10 64 Bit
4K Monitor Nvidia Treiber AMD Treiber Intel Treiber
2x Asus PB287Q ForceWare 375.70 Crimson 16.11.3 15.40.28.4501
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Sonstige Tests > Dishonored 2 Notebook und Desktop Benchmarks
Autor: Florian Glaser, 13.11.2016 (Update: 15.05.2018)
Florian Glaser
Florian Glaser - Managing Editor Gaming
In den frühen 90er-Jahren mit MS-DOS und Windows 3.1 aufgewachsen entdeckte ich schon im Kindesalter mein Interesse für den Bereich Computer. Speziell Computerspiele strahlten bereits damals eine große Faszination auf mich aus. Von Monkey Island über Lands of Lore bis hin zu Doom wurde alles gezockt, was man so unter die Finger bekam. Für Notebookcheck bin ich seit 2009 tätig mit Schwerpunkt auf leistungsstarke Gaming-Notebooks.