C 2018
Notebookcheck

Mafia 3 Notebook und Desktop Benchmarks

Augen zu und durch. Um es gleich vorwegzunehmen: Wer von Mafia 3 eine Triple-A-Grafik erwartet, wird leider enttäuscht. Optisch hinterlässt das Open-World-Game höchstens einen mittelprächtigen Eindruck. Ob so wenigstens auch Nutzer von Low-End- und Midrange-Rechnern auf ihre Kosten kommen, zeigt unser Benchmark-Test. Update: mehr Benchmarks

Mafia 3 Logo

Technik

»Ist das euer Ernst?« Diese Frage stellten wir uns nach dem ersten Start des ambitionierten Gangster-Epos im Hinblick auf die Optik. Ein Kontrollbesuch der Systemeinstellungen gab schnell Gewissheit: Ja, der Titel sieht auch mit maximalen Details ziemlich altbacken aus.

Während die Zwischensequenzen durchaus hochwertig sind und mit sehr detaillierten Charaktermodellen, atmosphärischen Umgebungen und einer guten Lichtstimmung glänzen, bleibt die reale Spielgrafik deutlich hinter den aktuellen Möglichkeiten zurück. Selbst auf der Stufe High wirken viele Texturen matschig, was sich vor allem bei Spaziergängen äußert.

Mafia 3
Mafia 3
Mafia 3
Mafia 3
Mafia 3
Mafia 3

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Auch sonst erinnert die Technik eher an einen Titel aus dem Jahr 2010. Schwache Effekte hier, Clippingfehler und aufploppende bzw. flimmernde Objekte dort: Wirklich ausgereift scheint die PC-Version von Mafia 3 nicht zu sein.

Kritik müssen die Entwickler auch für die Distanzdarstellung einstecken. Zwar geht die Sichtweite in Ordnung, allerdings leiden entfernte Objekte unter Detailmangel und einer starken Weichzeichnung. Dass abhängig vom Kamerawinkel Oberflächen-Shader rein- und wieder rausgeladen werden, ist ebenfalls störend. Größtes Ärgernis war anfangs jedoch das 30-fps-Limit, das sich inzwischen per Patch ausschalten lässt.

Mafia 3
Mafia 3
Mafia 3
Mafia 3
Mafia 3
Mafia 3

Apropos Settings: Im Display-Menü tummeln sich derzeit genau 16 Punkte, die praktischerweise ohne Neustart durchgeschaltet werden können. Neben üblichen Verdächtigen wie der Auflösung, der Helligkeit, dem Bildmodus und der vertikalen Synchronisation (verhindert Zeilenverschiebungen) entdeckt man auch drei Presets, welche zahlreiche Detail-Features regeln. Wer vollen Zugriff haben möchte, nutzt bei der globalen Qualitätseinstellung einfach die Option »Custom«. Technische Anfänger lassen Mafia 3 per »Optimal« am besten selbst entscheiden.

Doch Vorsicht: Das Videomenü außerhalb des Spiels würden wir nicht verwenden. Zum einen fehlen dort manche Optionen, zum anderen werden Änderungen nicht immer zuverlässig übernommen, so dass man im Spiel nachjustieren muss. Generell hätte die PC-Version noch ein paar Wochen oder sogar Monate Feinschliff benötigt. Speziell beim Laden und bei Setting-Anpassungen stürzt der Titel gerne ab oder hängt sich auf. Kurzum: Im Vergleich zum Vorgänger legt Mafia 3 keinen guten Start hin.

Mafia 3
Mafia 3
Mafia 3
Mafia 3
Mafia 3
Mafia 3

Doch wie schlägt sich der GTA-V-Konkurrent spielerisch? Nachdem wir interessehalber ein paar Stunden in der offenen Welt verbracht und mehrere Story-Missionen absolviert haben, fällt das Fazit größtenteils positiv aus. Auch wenn das Gameplay kein absoluter Kracher ist und sich mit der Zeit stark wiederholen soll, bereitet der Titel – abgesehen von den technischen Macken – viel Freude. Die Schießereien mit der halbwegs brauchbaren KI gehen dank der ordentlichen Steuerung recht flüssig von der Hand.

Wer will, kann Aufgaben auch annähernd gewaltfrei lösen. Obwohl das Schleichsystem nicht ganz so umfangreich wie bei »echten« Stealth-Games à la Thief oder Splinter Cell ist und eher rudimentäre Züge trägt, hat uns das pazifistisch angehauchte Vorgehen gut gefallen (am Ende des Tages ist man natürlich dennoch ein Verbrecher).

Mafia 3
Mafia 3
Mafia 3
Mafia 3
Mafia 3
Mafia 3

Ausflüge auf vier Rädern würden wir ebenfalls als relativ gelungen bezeichnen. Wenn man das etwas seltsame Kollisionsverhalten ausklammert, gibt es nur wenig zu meckern. Die Fahrphysik ordnet sich auf dem Level anderer Open-World-Games ein (z. B. Watch Dogs oder Mad Max).

Größtes Highlight ist in unseren Augen das unverbrauchte Szenario in den späten 60er-Jahren. Was Sprecher, Charakterbildung, Soundtrack und die allgemeine stilistische Umsetzung betrifft, gehört Mafia 3 zur Oberklasse. Vor allem in den Cutscenes wurden die Musikstücke perfekt zum Inhalt und der Stimmung gewählt. Wie man es vom Genre kennt, ist für nahezu jeden Geschmack die passende Radio-Station dabei. Ob Mafia 3 die dichte Erzählstruktur der ersten Spielstunden halten kann, bleibt indes offen. Zu Beginn wird man jedenfalls mit sehr viel Story und clever eingebauten Zeitsprüngen konfrontiert.

Mafia 3
Mafia 3
Mafia 3
Mafia 3
Mafia 3
Mafia 3

Benchmark

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Weniger clever ist die Tatsache, dass es nur ein Savegame gibt und der Titel keine Cloud-Funktion unterstützt (zur Aktivierung ist ein Steam-Konto Pflicht). Aus Komfortgründen verwenden wir deshalb gleich die erste Autofahrt für unsere Benchmark-Tests. Nach einer kurzen Indoor-Sequenz bricht die Hauptfigur zu einem Banküberfall auf. Da die komplette Strecke zu lange dauern würde, beenden wir die Aufzeichnung mit dem Tool Fraps, sobald der Distanz-Marker den Wert 1500 erreicht (siehe Video). In den knapp 60 Sekunden, welche der Benchmark benötigt, brettert der Truck sowohl an ländlichen als auch an städtischen Gebieten vorbei, wodurch ein gewisses Performance-Spektrum gewährleistet wird.

Da die Sequenz aus Inszenierungs- respektive Logikgründen immer nachts stattfindet und wir streng der Route des Navigationssystems folgen, sind die ermittelten Ergebnisse einigermaßen konstant, wobei es von Durchgang zu Durchgang kleinere Variationen gibt (Verkehrslage etc.). Obwohl Mafia 3 recht gleichmäßige fps liefert und wir im Verlauf der Tests keine krassen Leistungseinbrüche feststellen konnten, sollten es für ein flüssiges Spielgefühl mehr als die standardmäßig auf 30 begrenzten Bilder pro Sekunde sein. Erst ab 35-40 fps macht der Titel richtig Spaß. Entsprechend sind auch unsere Hardware-Einstufungen formuliert.

Resultate

Angesichts der dürftigen Grafik sind die System-Voraussetzungen absurd hoch. Notebooks, die von einer im Prozessor integrierten GPU angetrieben werden (z. B. der HD Graphics 4600/5600), scheitern bereits an minimalen Settings. Auch dedizierte Einsteiger- und Mittelklasse-Modelle von Nvidia und AMD sind für Mafia 3 zu schwach. Weder eine GeForce 940M(X) noch eine GTX 950M produzierte im Benchmark über 35 fps. Ordentliche Frameraten erhält man nur mit einem High-End-Chip. 1.280 x 720 Pixel und das Preset Low wünschen sich mindestens eine GeForce GTX 960M oder GTX 870M, 1.366 x 768 Pixel und normale Details mindestens eine GeForce GTX 970M oder GTX 880M. Im Full-HD-Bereich bringen lediglich Topmodelle genug Power mit. Die GeForce GTX 980M eignet sich für das Preset Medium, High läuft ab einer GeForce GTX 1060 oder GTX 980 anständig.

Den Einsatz von 3.840 x 2.160 Pixeln sollte man gleich vergessen. Nicht einmal Spitzenreiter wie die GeForce GTX 1080 schaffen hier vernünftige Werte, zumal bei höheren Auflösungen als 1.920 x 1.080 das HUD nicht mitskaliert und viel zu klein dargestellt wird. Wie ein Test mit dem gerade in der Redaktion befindlichen MSI GT83VR (GTX 1070 SLI) gezeigt hat, fehlt aktuell noch ein Dual-GPU-Support, welcher auf starken Systemen mehr Spielraum bei den Settings erlauben würde. Kurios: In niedrigen Details ist Mafia 3 stellenweise hübscher als mit mittleren oder hohen Einstellungen. Hauptursache dürfte die Kantenglättung auf Post-Processing-Basis sein, die das Bild arg verwischt.

Display Settings
Display Settings
High Preset
High Preset
Medium Preset
Medium Preset
Low Preset
Low Preset

Falls Sie einen Kauf erwägen, muss neben einer flotten GPU übrigens auch ordentlich Speicherplatz verfügbar sein. Mafia 3 nimmt auf der Festplatte mehr als 40 GByte in Anspruch. Ergo: Ohne flotte Internetleitung dauert der Download eine halbe Ewigkeit. Bei der Handelsversion ist man in anderer Hinsicht gefragt: Die dicke Box enthält gleich fünf DVDs.

Abschließend noch ein kurzes Wort zu den Ladezeiten: Auf einem Solid State Drive sind diese recht kurz, mit einer HDD braucht man wie gewohnt mehr Geduld. Summa summarum sollte das Entwicklerstudio Hangar 13, das mit Mafia 3 seinen Erstling veröffentlicht, noch an vielen Ecken schrauben. Momentan wird das an sich gute Open-World-Feeling zu sehr durch technische Querelen getrübt.

Mafia 3
    3840x2160 High Preset     1920x1080 High Preset     1920x1080 Medium Preset     1366x768 Medium Preset     1280x720 Low Preset
NVIDIA Titan X Pascal, E5-2680 v4
Desktop PC Intel Xeon E5 2680v4
35.3 (min: 31) fps ∼88%
68 (min: 56) fps ∼61%
75.9 (min: 62) fps ∼66%
78.1 (min: 65) fps ∼58%
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Desktop), 4790K
Nvidia GeForce GTX 1080 Founders Edition
25.9 (min: 21) fps ∼65%
63 (min: 55) fps ∼56%
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Desktop), 4790K
MSI Gaming Z GeForce GTX 1070 OC Bios Desktop PC
22.2 (min: 19) fps ∼56%
50.6 (min: 46) fps ∼45%
NVIDIA GeForce GTX 980 Ti, 4790K
Asus Strix GTX 980 Ti Desktop PC
21.2 (min: 18) fps ∼53%
47.1 (min: 43) fps ∼42%
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop), 6820HK
Asus G752VS
20.2 (min: 17) fps ∼51%
46.6 (min: 42) fps ∼42%
60.3 (min: 54) fps ∼68%
74.8 (min: 60) fps ∼65%
81.2 (min: 63) fps ∼60%
AMD Radeon R9 Fury, 4790K
XFX Radeon R9 Fury Pro
20 (min: 17) fps ∼50%
42 (min: 38) fps ∼38%
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Desktop), 6700K
Desktop PC
15.7 (min: 12) fps ∼39%
36.9 (min: 33) fps ∼33%
47.9 (min: 42) fps ∼54%
71.3 (min: 63) fps ∼62%
102 (min: 76) fps ∼76%
NVIDIA GeForce GTX 980, 6700K
Desktop PC
15.4 (min: 12) fps ∼39%
36.5 (min: 32) fps ∼33%
47.6 (min: 42) fps ∼54%
66.6 (min: 61) fps ∼58%
94.2 (min: 74) fps ∼70%
AMD Radeon RX 480 (Desktop), 4790K
AMD Radeon RX 480 8 GB Reference
32.6 (min: 30) fps ∼29%
57.5 (min: 33) fps ∼50%
NVIDIA GeForce GTX 970, 4790K
MSI Gaming Z GeForce GTX 970 Desktop PC
14.1 (min: 11) fps ∼35%
32 (min: 27) fps ∼29%
42.5 (min: 38) fps ∼48%
59.9 (min: 54) fps ∼52%
AMD Radeon RX 470 (Desktop), 4790K
MSI RX 470 Gaming X 4GB
29.8 (min: 27) fps ∼27%
52.8 (min: 48) fps ∼46%
AMD Radeon R9 290X, 4790K
Sapphire Radeon R9 290X Tri-X OC
37 (min: 33) fps ∼33%
NVIDIA GeForce GTX 980M, 4700MQ
Schenker W504
12 (min: 10) fps ∼30%
29.3 (min: 25) fps ∼26%
39.6 (min: 34) fps ∼45%
56.7 (min: 51) fps ∼49%
75 (min: 53) fps ∼56%
AMD Radeon R9 280X, 4790K
Asus Z97 Deluxe Desktop i7-4790K, R9 280X
27.9 (min: 24) fps ∼25%
49.4 (min: 43) fps ∼43%
NVIDIA GeForce GTX 970M, 4700MQ
Schenker W504
9.1 (min: 8) fps ∼23%
21 (min: 18) fps ∼19%
27.5 (min: 24) fps ∼31%
40.1 (min: 36) fps ∼35%
62.1 (min: 53) fps ∼46%
NVIDIA GeForce GTX 880M, 4700MQ
Schenker W504
20.3 (min: 16) fps ∼18%
25.6 (min: 22) fps ∼29%
34.5 (min: 30) fps ∼30%
55.6 (min: 45) fps ∼41%
NVIDIA GeForce GTX 965M, 6700HQ
MSI GE72 965M Ti
17.7 (min: 15) fps ∼16%
23.5 (min: 20) fps ∼26%
33.9 (min: 30) fps ∼29%
53.8 (min: 48) fps ∼40%
AMD Radeon R7 370, 4790K
MSI Gaming R7 370 2GB
16.7 (min: 14) fps ∼15%
35.2 (min: 30) fps ∼31%
58 (min: 50) fps ∼43%
AMD Radeon RX 460 (Desktop), 4790K
XFX RX-460P4DFG5 Double Dissipation 4 GB
16.2 (min: 13) fps ∼14%
30.4 (min: 26) fps ∼26%
48.4 (min: 43) fps ∼36%
NVIDIA GeForce GTX 870M, 4700MQ
Schenker W504
15.3 (min: 12) fps ∼14%
20.3 (min: 17) fps ∼23%
28.4 (min: 24) fps ∼25%
43.7 (min: 37) fps ∼33%
NVIDIA GeForce GTX 960M, 4720HQ
Schenker XMG A505
13.2 (min: 10) fps ∼12%
16.1 (min: 13) fps ∼18%
25 (min: 21) fps ∼22%
46.3 (min: 41) fps ∼34%
NVIDIA GeForce GTX 860M, 4700MQ
Schenker W504
11.4 (min: 9) fps ∼10%
14.7 (min: 11) fps ∼17%
21.1 (min: 18) fps ∼18%
32 (min: 28) fps ∼24%
NVIDIA GeForce GTX 950M, 6700HQ
MSI PE60 2QD
9.9 (min: 8) fps ∼9%
19.2 (min: 16) fps ∼17%
31.5 (min: 27) fps ∼23%
NVIDIA GeForce 940MX, 6700HQ
MSI CX72 6QD
21.1 (min: 18) fps ∼16%
NVIDIA GeForce 940M, 5700HQ
MSI GP62 2QD
17.2 (min: 15) fps ∼13%
NVIDIA GeForce GT 720M, 4200M
MSI CX61-i572M
9.8 fps ∼7%
Intel HD Graphics 4600, 4700MQ
Schenker W504
7.8 (min: 5) fps ∼6%

Übersicht

Einschränkungen anzeigen
Pos      Modell                                     Mafia 3
 Mafia 3 (2016)
low
1280x720
Low Preset
med.
1366x768
Medium Preset
high
1920x1080
High Preset
4k
3840x2160
High Preset
 1NVIDIA GeForce GTX 1080 Ti (Desktop)
91
36.7
 2NVIDIA Titan X Pascal
78.1
75.9
68
35.3
 6NVIDIA GeForce GTX 1080 (Desktop)
633
26.852
 8NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop)
76.57
28.754
 13NVIDIA GeForce GTX 1070 (Desktop)
50.6
22.2
 15NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
76.752
74.83
65.810
20.23
 18NVIDIA GeForce GTX 980 Ti
47.1
21.2
 19NVIDIA GeForce GTX 1070 Max-Q
53.454
20.6
 22AMD Radeon R9 Fury
42
20
 24NVIDIA GeForce GTX 980
94.2
66.6
36.5
15.4
 30NVIDIA GeForce GTX 1060 (Desktop)
102
71.3
36.9
15.7
 32AMD Radeon RX 480 (Desktop)
57.5
32.6
 33NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop)
51.3
47.552
43.615
13.1
 36AMD Radeon RX 580 (Laptop)
55.9
45.9
35
 40NVIDIA GeForce GTX 970
59.9
32
14.1
 41NVIDIA GeForce GTX 1060 Max-Q
55.7
38.452
 45AMD Radeon RX 470 (Desktop)
52.8
29.8
 50AMD Radeon R9 290X
37
 57NVIDIA GeForce GTX 980M
75
56.7
29.3
12
Pos      Modell                                     Mafia 3
lowmed.high4k
 58AMD Radeon RX Vega M GH
63
39.4
36
 60AMD Radeon R9 280X
49.4
27.9
 63NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Notebook)
61.3
44.33
315
9.8
 65NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Desktop)
68.2
41.8
22.1
 68NVIDIA GeForce GTX 970M
62.1
40.1
21
9.1
 75AMD Radeon RX Vega M GL / 870
45
34
24
 81NVIDIA GeForce GTX 1050 (Desktop)
41.1
26.1
 82NVIDIA GeForce GTX 1050 (Notebook)
52.73
37.47
24.656
 86AMD Radeon R7 370
58
35.2
16.7
 88NVIDIA GeForce GTX 880M
55.6
34.5
20.3
 97AMD Radeon RX 460 (Desktop)
48.4
30.4
16.2
 100NVIDIA GeForce GTX 965M
53.8
33.9
17.7
 104NVIDIA GeForce GTX 870M
43.7
28.4
15.3
 106AMD Radeon HD 8970M
42.2
28.9
16.1
 121NVIDIA GeForce GTX 960M
34.23
24.23
12.12
 130AMD Radeon Pro 455
32.8
15.1
 133NVIDIA GeForce MX150
31.2
21.9
14
 140NVIDIA GeForce GTX 860M
32
21.1
11.4
 148NVIDIA GeForce GTX 950M
31.5
19.2
9.9
 149AMD Radeon Pro 450
28.3
Pos      Modell                                     Mafia 3
lowmed.high4k
 229NVIDIA GeForce 940MX
21.13
12.22
9.2
 232AMD Radeon RX Vega 8
13
 233NVIDIA GeForce 940M
17.2
 255NVIDIA GeForce 930M
17.3
 262Intel Iris Graphics 540
11.3
 299*AMD Radeon R7 M460
11.7
7.4
3.8
 302AMD Radeon R7 M360
14.2
9
 308AMD Radeon R7 M440
14
8.9
 322Intel HD Graphics 530
7.2
 327Intel HD Graphics 620
7.4
5
 359Intel HD Graphics 5600
8.3
 396AMD Radeon R5 M255
10.3
 401Intel HD Graphics 520
7.92
6.1
 403NVIDIA GeForce GT 720M
9.8
 424Intel HD Graphics 4600
6.82
 477Intel HD Graphics 4400
3.8
* Geringere Werte sind besser. / * Geschätzte Position

 

Legende
5ruckelt - Das Spiel wird in dieser Detailstufe wahrscheinlich nicht flüssig mit dieser Grafikkarte laufen. Mindestens ein Benchmarkwert ist kleiner als 25fps
könnte ruckeln - Interpolierte Information. Bei einer langsameren Grafikkarte wurde dieses Spiel als ruckelnd klassifiziert und daher wird dies auch bei dieser angenommen, da keine Benchmarkwerte eingetragen sind.
30flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 25fps
40flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 35fps
könnte flüssig laufen - Eine langsamere Grafikkarte wurde als schnell genug klassifiziert und daher wird dies auch für diese geschätzt (da keine Benchmarkwerte eingetragen sind).
123unsicher - Zwei mögliche Fälle: Der kleinste gefundene Benchmarkwert ist zwar unter dem Grenzwert für eine flüssige Darstellung, jedoch ist der Durchschnitt darüber. Zweiter Fall, der Benchmarkwert ist unter der Grenze, jedoch ist die nächst-langsamere Karte als flüssig eingestuft.
unsicher vererbt - Die nächst-langsamere Karte ist als "unsicher" eingestuft und daher wird dieser Wert auch an schnellere Karten vererbt, die keine Benchmarkwerte haben.
Der Wert in den einzelnen Feldern beziffert die durchschnittlichen Bilder pro Sekunde. Bewegen Sie den Mauszeiger auf diesen Wert um eine detaillierte Auflistung aller Benchmarks zu sehen.

Testsysteme

Desktop-PCs Custom Nvidia Custom AMD
Mainboard Asus Z170-A Asus Z97-Deluxe
Prozessor Intel Core i7-6700K (Skylake) Intel Core i7-4790K (Haswell)
Grafikkarte Nvidia GeForce GTX 1060 (6 GB GDDR5)
Nvidia GeForce GTX 980 (4 GB GDDR5)
Nvidia GeForce GTX 1080 (8 GB GDDR5X)
Asus GeForce GTX 980 Ti (6 GB GDDR5)
XFX Radeon R9 Fury (4 GB HBM)
Sapphire Radeon R9 290X (4 GB GDDR5)
Sapphire Radeon R9 280X (3 GB GDDR5)
MSI Radeon R7 370 (2 GB GDDR5)
Arbeitsspeicher 2 x 8 GB DDR4-2133 2 x 4 GB DDR3-1600
Massenspeicher Crucial MX100 SSD (256 GB)
Crucial M500 SSD (480 GB)
OCZ Trion 100 SSD (480 GB)
OCZ Trion 150 SSD (960 GB)
Intel SSD 530 (240 GB)
OCZ Trion 100 SSD (480 GB)
Betriebssystem Windows 10 Pro 64 Bit Windows 10 Home 64 Bit
Schenker Notebooks Schenker W504 Schenker XMG A505 Schenker S413
Mainboard Intel HM87 Intel HM87 Intel HM87
Prozessor Intel Core i7-4700MQ (Haswell) Intel Core i7-4720HQ (Haswell) Intel Core i7-4750HQ (Haswell)
Grafikkarte Nvidia GeForce GTX 980M (8 GB GDDR5)
GTX 970M (6 GB GDDR5)
GTX 880M (8 GB GDDR5)
GTX 870M (6 GB GDDR5)
GTX 860M Kepler (4 GB GDDR5)
Nvidia GeForce GTX 960M (2 GB GDDR5) Intel Iris Pro Graphics 5200
Arbeitsspeicher 2x 4 GB DDR3-1600 2x 4 GB DDR3-1600 2x 8 GB DDR3-1600
Massenspeicher Samsung SSD 840 EVO (250 GB) Micron M600 SSD (128 GB)
HGST Travelstar 7K1000 HDD (1.000 GB)
Intel SSD
Betriebssystem Windows 10 Pro 64 Bit Windows 10 Home 64 Bit Windows 10 Home 64 Bit
MSI Notebooks MSI GE72 MSI PE60 MSI GP62 MSI CX61 MSI CX61
Mainboard Intel HM170 Intel HM170 Intel HM86 Intel HM86 Intel HM86
Prozessor Intel Core i7-6700HQ (Skylake) Intel Core i7-6700HQ (Skylake) Intel Core i7-5700HQ (Broadwell) Intel Celeron 2970M (Haswell) Intel Core i5-4200M (Haswell)
Grafikkarte Nvidia GeForce GTX 965M 2016 (2 GB GDDR5) Nvidia GeForce GTX 950M (2 GB GDDR5) Nvidia GeForce 940M (2 GB DDR3) Nvidia GeForce 920M (2 GB DDR3) Nvidia GeForce GT 720M (2 GB DDR3)
Arbeitsspeicher 1 x 8 GB DDR4-2133 2 x 4 GB DDR4-2133 1 x 8 GB DDR3-1600 1 x 8 GB DDR3-1600 1 x 8 GB DDR3-1600
Massenspeicher Toshiba THNSNJ128G8NU SSD (128 GB)
WDC WD10JPVX HDD (1.000 GB)
OCZ Trion 100 SSD (480 GB)
Toshiba MQ01ABF050 HDD (500 GB) WDC Scorpio Blue HDD (1.000 GB)
Betriebssystem Windows 10 Home 64 Bit Windows 10 Windows 10 Windows 10 Windows 7 Home Premium 64 Bit
Asus Notebooks Asus G752VS Asus N551ZU
Mainboard Intel CM236 AMD K15.1
Prozessor Intel Core i7-6820HK (Skylake) AMD FX-7600P (Kaveri)
Grafikkarte Nvidia GeForce GTX 1070 (8 GB GDDR5) AMD Radeon R9 M280X (4 GB GDDR5)
Arbeitsspeicher 4 x 16 GB DDR4-2400 2 x 4 GB DDR3-1600
Massenspeicher Toshiba NVMe THNSN5512GPU7 SSD (512 GB) Samsung SSD 830 (256 GB)
Betriebssystem Windows 10 Pro 64 Bit Windows 10 64 Bit
4K Monitor Nvidia Treiber AMD Treiber Intel Treiber
2 x Asus PB287Q ForceWare 373.06 Crimson 16.10.1 15.40.28.4501
Alle 4 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Sonstige Tests > Mafia 3 Notebook und Desktop Benchmarks
Autor: Florian Glaser, 12.10.2016 (Update: 15.05.2018)
Florian Glaser
Florian Glaser - Managing Editor Gaming
In den frühen 90er-Jahren mit MS-DOS und Windows 3.1 aufgewachsen entdeckte ich schon im Kindesalter mein Interesse für den Bereich Computer. Speziell Computerspiele strahlten bereits damals eine große Faszination auf mich aus. Von Monkey Island über Lands of Lore bis hin zu Doom wurde alles gezockt, was man so unter die Finger bekam. Für Notebookcheck bin ich seit 2009 tätig mit Schwerpunkt auf leistungsstarke Gaming-Notebooks.