Notebookcheck

Watch Dogs Benchmarks

Florian Glaser, Stefanie Voigt, 30.05.2014

Hardware-Killer. Als Ubisoft die offiziellen Systemanforderungen für Watch Dogs bekannt gab, war das Geschrei in der Community groß. Neben einem potenten Grafikchip benötigt der Open-World-Titel auch einen sehr flotten Prozessor. Wir haben mehrere Notebooks und Desktops mit verschiedenen Settings getestet.

Watch Dogs Logo

Technik

Ob die Grafik an die ersten Präsentationsvideos des Publishers heranreichen kann, wird momentan hitzig diskutiert. Für ein Spiel aus dem Jahr 2014 sieht Watch Dogs zweifelsohne gut aus, wobei es sich nicht um einen absoluten Grafikkracher handelt. Während der Third-Person-Titel nachts und bei Regenwetter mit schicken Reflexionen und erstklassigen Licht- respektive Schatteneffekten aufwartet, kann die Beleuchtung tagsüber nur bedingt überzeugen. Außerhalb geschlossener Räume wirkt die Umgebung irgendwie zu hell und zu wenig abgestuft.

Dass Watch Dogs trotzdem eine stimmige Atmosphäre entfaltet, liegt unter anderem an der hohen Vegetations- und Menschendichte. Dank der glaubwürdigen Animationen und der guten Charaktermodelle erscheinen die Figuren nicht allzu künstlich. Als weitere Stärke der eigens für Watch Dogs programmierten Disput Engine entpuppt sich die hervorragende Wasserdarstellung, die definitiv in der ersten Liga angesiedelt ist.

Hinzu kommen – wenn man hohe oder ultra hohe Grafikoptionen nutzt – recht scharfe Texturen. Dass bei schnellen Autofahrten nur selten Objekte aufploppen und »ins Bild springen«, verdient ebenfalls Lob. Havoks gleichnamige Physik-Software garantiert zudem eine gelungene Physik. Besonders beeindruckt waren wir dabei von der Stoffsimulation (Kleidung etc.).

Watch Dogs
Watch Dogs
Watch Dogs
Watch Dogs
Watch Dogs
Watch Dogs

Doch es ist nicht alles Gold, was glänzt. So wird bereits in den ersten Spielminuten deutlich, dass Ubisoft die PC-Version etwas vernachlässigt hat. Neben dem misslungenen Fahrverhalten (die Vehikelsteuerung fühlt sich mit Maus und Tastatur schwammig an) wären auf der negativen Seite die häufigen Performance-Einbrüche zu nennen. Trotz brandneuer (Beta-)Treiber stürzt Watch Dogs auch gerne mal ab.

Dass Ubisofts Online-Plattform Uplay, welche zur Installation des Titels nötig ist, dem Käuferansturm nicht gewachsen war und nach dem Release nur unzureichend funktioniere (kein Login möglich, Fehlermeldung bezüglich der Cloud-Dateien...), hatte man ebenfalls befürchten können. 

Watch Dogs
Watch Dogs
Watch Dogs
Watch Dogs
Watch Dogs
Watch Dogs

Startprobleme hin oder her: Das Grafikmenü ist für ein PC-Game durchaus respektabel. Während im Display-Reiter die Auflösung, der Bildmodus, die Kantenglättung und andere Standardoptionen einstellbar sind, warten im Reiter Graphics Quality vier Presets (Overall Quality) und acht Einzeloptionen, die von A wie Ambient Occlusion bis hin zu W wie Water reichen.

Da Watch Dogs zu Nvidias TWIMTBP-Programm gehört, ist als Kantenglättung nicht nur FXAA, SMAA und MSAA, sondern auch TXAA verfügbar. Abgesehen von der Texturqualität (für Ultra sollten es drei GByte VRAM sein) lassen sich alle Settings direkt im laufenden Spiel ändern.

Low Settings
Low Settings
Medium Settings
Medium Settings
High Settings
High Settings
Ultra Settings
Ultra Settings

Benchmark

Die Performance des Triple-A-Titels überprüfen wir mithilfe eines Autorennens. Sobald Hauptcharakter Aiden nach dem Prolog aus dem Stadion geflüchtet und der Polizei entkommen ist, darf man in der Nähe seines Unterschlupfs einen sogenannten Fixer Contract annehmen (= Nebenmission).

Wie Sie anhand unseres Videos nachvollziehen können, rasen wir vom ersten bis zum sechsten Checkpoint und zeichnen dabei die durchschnittliche Framerate auf. Die komplette Sequenz dauert etwa 40 Sekunden und steht exemplarisch für den Hardware-Hunger. Wegen des hohen Spieltempos und der angeführten Leistungseinbrüche sollten als Benchmark-Ergebnis mindestens 35 fps herauskommen. Andernfalls treten hin und wieder störende Ruckler auf.

Low Settings
Low Settings
Medium Settings
Medium Settings
High Settings
High Settings
Ultra Settings
Ultra Settings

Obwohl bei den meisten Systemen die Grafikkarte den limitierenden Faktor darstellt, ist der Prozessor durchaus von Bedeutung. In niedrigen und mittleren Settings richtet sich die Leistung oft nach der CPU (zumindest bei High-End-Notebooks und/oder Geräten auf AMD-Basis). Apropos AMD: Die Grafikchips des Nvidia Konkurrenten schneiden in moderaten Settings reproduzierbar schlechter ab (siehe R9 280X und HD 8970M). Auch die minimalen fps sind nach unseren Erfahrungen niedriger.

Resultate

Nimmt man alle Benchmarkwerte zusammen, ist die Technik von Watch Dogs recht anspruchsvoll. Einsteiger-GPUs, wie man sie aus günstigen Office-Notebooks kennt, werden den Anforderungen nicht gerecht. Intels beliebter Prozessor-Chip HD Graphics 4600 hat selbst mit 1.024 x 768 Pixeln und geringen Settings arge Schwierigkeiten. Mehr als 24 fps waren im Benchmark nicht drin (Iris Pro 5200: ~33 fps). Um Watch Dogs überhaupt flüssig spielen zu können, muss es schon eine Multimedia-GPU ab der GeForce GT 740M sein (~40 fps @1.024 x 768, Low). Für normale Details und 1.366 x 768 Bildpunkte empfiehlt sich eine GeForce GT 750M oder besser.

Wer den Titel mit hohen Einstellungen, 1.920 x 1.080 Pixeln und zweifacher MSAA-Kantenglättung genießen möchte, benötigt ein bärenstarkes High-End-Modell auf dem Level der Radeon HD 8970M, GeForce GTX 780M oder GeForce GTX 870M. Ohne Antialiasing steigt die Framerate um knapp 35 % (+30 % FXAA vs. 2x MSAA), wodurch bereits eine GeForce GTX  770M oder GTX 860M genügt. Eine Kombination aus maximalen Settings, 1.920 x 1.080 Pixeln und 4x MSAA packt momentan kein Single-Chip-Notebook ruckelfrei. Lediglich die GeForce GTX 880M kratzt an der 35-fps-Marke.

Watch Dogs
    1920x1080 Ultra Overall Quality, Ultra Textures AA:4x MS     1920x1080 High Overall Quality, High Textures AA:2x MS     1366x768 Medium Overall Quality, Medium Textures     1024x768 Low Overall Quality, Medium Textures
Radeon R9 280X, 3770K
Desktop-PC
34.6 (min: 25) fps ∼46%
46.4 (min: 32) fps ∼55%
60.6 (min: 47) fps ∼52%
73.6 (min: 58) fps ∼57%
GeForce GTX 880M, 4700MQ
Schenker W504
32.9 (min: 28) fps ∼44%
44.4 (min: 39) fps ∼52%
74.3 (min: 59) fps ∼64%
88.1 (min: 71) fps ∼68%
GeForce GTX 660 Ti, 3770K
Desktop-PC
31.7 (min: 26) fps ∼43%
43.4 (min: 38) fps ∼51%
76 (min: 61) fps ∼65%
87.3 (min: 70) fps ∼68%
GeForce GTX 780M, 4700MQ
Schenker W503
30.4 (min: 25) fps ∼41%
40.9 (min: 35) fps ∼48%
72.1 (min: 57) fps ∼62%
83 (min: 67) fps ∼64%
GeForce GTX 870M, 4700MQ
Schenker W504
26.8 (min: 22) fps ∼36%
37.4 (min: 33) fps ∼44%
73.8 (min: 60) fps ∼63%
85.7 (min: 65) fps ∼66%
Radeon HD 8970M, 4700MQ
Schenker W503
26.3 (min: 21) fps ∼35%
35 (min: 28) fps ∼41%
53.5 (min: 39) fps ∼46%
65.4 (min: 50) fps ∼51%
GeForce GTX 770M, 4700MQ
Schenker W503
19.8 (min: 14) fps ∼27%
27.7 (min: 23) fps ∼33%
66.1 (min: 58) fps ∼56%
80.7 (min: 64) fps ∼63%
GeForce GTX 860M, 4700MQ
Schenker W504
18.9 (min: 14) fps ∼25%
27 (min: 24) fps ∼32%
68.6 (min: 58) fps ∼59%
81.7 (min: 66) fps ∼63%
GeForce GTX 765M, 4700MQ
Schenker W503
21.1 (min: 19) fps ∼25%
56.9 (min: 51) fps ∼49%
81.3 (min: 67) fps ∼63%
GeForce GTX 850M, 4340M
Schenker M504
20.7 (min: 18) fps ∼24%
51.8 (min: 41) fps ∼44%
60.4 (min: 47) fps ∼47%
GeForce GT 750M, 4702MQ
Schenker M503
12.2 (min: 10) fps ∼14%
35.2 (min: 30) fps ∼30%
57.2 (min: 51) fps ∼44%
Radeon R7 512 Cores (Kaveri Desktop), A10-7850K, Samsung SSD 470 Series MZ-5PA256/EU
A10-7850K Asus A88-XM-PLUS
8.1 (min: 5) fps ∼10%
25.8 (min: 22) fps ∼22%
36.6 (min: 28) fps ∼28%
GeForce GT 740M, 4200M
HP Envy 15-j011sg
8.1 (min: 6) fps ∼10%
25 (min: 21) fps ∼21%
40.1 (min: 33) fps ∼31%
GeForce GT 720M, 4200M, WDC Scorpio Blue WD10JPVX-22JC3T0
MSI CX61-i572M
6.2 fps ∼7%
19.7 fps ∼17%
33.5 fps ∼26%
Iris Pro Graphics 5200, 4750HQ, Intel SSD 525 Series SSDMCEAC180B3
Schenker S413
6.1 (min: 4) fps ∼7%
21.9 (min: 18) fps ∼19%
33.1 (min: 24) fps ∼26%
Radeon HD 8650G, A10-5750M, Samsung SSD 470 Series MZ-5PA256/EU
Pumori Test Platform (A10-5750M)
15.8 (min: 10) fps ∼14%
22.1 (min: 16) fps ∼17%
HD Graphics 4600, 4700MQ
Schenker W503
3.6 (min: 2) fps ∼4%
14.1 (min: 12) fps ∼12%
24.4 (min: 22) fps ∼19%

Prozessor Performance

Um die Auswirkungen verschieden schneller Prozessoren zu testen, haben wir eine Nvidia GeForce GTX 680 Desktop Grafikkarte mit vier unterschiedlichen CPUs gepaart. Der schwache A4-5300 mit einem Piledriver Modul (2 Integer, 1 FP Kern) schafft nicht einmal auf niedrigesten Einstellungen flüssige Frameraten.

Weiters kann man bei den Ergebnissen des Achtkerners FX-8350 (4 Piledriver Module) gut sehen, dass die zusätzlichen Kerne im Vergleich zum Kaveri Quad-Core genutzt werden. Die Intel Architektur liegt Watch Dogs jedoch am besten, wie man anhand der Ergebnisse zum älteren Sandy Bridge Topmodell erkennen kann.

Benchmarks einer GeForce GTX 680 mit verschiedenen Desktop CPUs.
Benchmarks einer GeForce GTX 680 mit verschiedenen Desktop CPUs.

Testsysteme

Vier unserer Testgeräte stammen von Schenker Technologies (mysn.de):

  • W504 (Core i7-4700MQ, 8 GB DDR3, GeForce GTX 860M, GTX 870M, GTX 880M)
  • W503 (Core i7-4700MQ, 8 GB DDR3, GeForce GTX 765M, GTX 770M, GTX 780M, Radeon HD 8970M)
  • M504 (Core i5-4340M, 8 GB DDR3, GeForce GTX 850M)
  • M503 (Core i7-4702MQ, 8 GB DDR3, GeForce GT 750M)

Auf diesen Notebooks ist jeweils Windows 7 in der 64-Bit-Edition installiert. Danke an Micron für die 480 GByte große Crucial M500.

Ein weiteres Testgerät wurde von Nvidia zur Verfügung gestellt:

  • HP Envy 15-j011sg (Core i5-4200M, 12 GB DDR3, GeForce GT 740M)

Verwendete GPU-Treiber: Nvidia 337.88, AMD 14.6 Beta, Intel 15.33.18.64.3496

Hinzu kommen Benchmarks von anderen Notebooks mit eventuell abweichenden Treibern.

Übersicht

Einschränkungen anzeigen
      Modell
Watch Dogs
 Watch Dogs (2014)
low
1024x768
Low Overall Quality, Medium Textures
med.
1366x768
Medium Overall Quality, Medium Textures
high
1920x1080
High Overall Quality, High Textures
2x MSAA
ultra
1920x1080
Ultra Overall Quality, Ultra Textures
4x MSAA
NVIDIA GeForce GTX 1080 SLI (Laptop)
75.6
67.1
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop)
75.1
74.5
NVIDIA GeForce GTX 980 SLI (Laptop)
106
94.3
78.5
69.3
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
67.1
57.7
NVIDIA GeForce GTX 980M SLI
108
92.9
72.5
52.4
NVIDIA GeForce GTX 980
94.9
82.3
47.5n4
38.45n4
NVIDIA GeForce GTX 980 (Laptop)
118.55n2
102.7n2
81.95n2
62n2
NVIDIA GeForce GTX 970M SLI
103.6
89.4
63.9
45.5
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Desktop)
129
112
84.7
65.5
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop)
70.4
54.4
NVIDIA GeForce GTX 780 Ti
94.4
79.7
62.7
52.2
NVIDIA GeForce GTX 970
122.9
102
73.4
53.9
AMD Radeon R9 290X
45
35.4
NVIDIA GeForce GTX 980M
99.2n4
84.85n4
61n4
46.35n4
AMD Radeon R9 280X
73.6
60.6
46.4
34.6
NVIDIA GeForce GTX 960
89.7
76.4
52.8
34.4
NVIDIA GeForce GTX 970M
99n4
85.9n4
48.95n6
34.75n6
NVIDIA GeForce GTX 860M SLI
84.3
60
18.9
14.6
NVIDIA GeForce GTX 680
82
71
48
28.7
      Modell
Watch Dogs
lowmed.highultra
AMD Radeon R9 M295X
55.3
46
37.7n2
28.15n2
AMD Radeon R7 370
96.31
101.17
38.58
28.41
NVIDIA GeForce GTX 880M
75.3n2
63.7n2
40.9n3
30.9n3
NVIDIA GeForce GTX 950
105.8
92
44
29.8
NVIDIA GeForce GTX 660 Ti
87.3
76
43.4
31.7
NVIDIA GeForce GTX 760
96.2
80.4
41.1
NVIDIA GeForce GTX 780M
83
72.1
40.9
30.4
NVIDIA Quadro K5100M
111.3
84.9
35.3
25.8
NVIDIA GeForce GTX 965M
83.7n3
73.9n3
36.9n3
19.3n3
NVIDIA GeForce GTX 870M
82.35n2
71.4n2
34.7n2
25.4n2
AMD Radeon HD 8970M
65.4
53.5
35
26.3
NVIDIA GeForce GTX 960M
74.85n4
61.35n4
29.1n4
15.4n4
NVIDIA GeForce GTX 750 Ti
85.7
72.4
29.4
NVIDIA GeForce GTX 770M
80.7
66.1
27.7
19.8
NVIDIA GeForce GTX 860M
61.6n4
53.2n4
26.8n4
18.9
NVIDIA GeForce GTX 950M
49.7n3
42.2n3
19.4n3
10.5n3
NVIDIA GeForce GTX 850M
63.2n3
52.8n3
20.8n3
15.75n2
AMD Radeon R9 M280X
22.8
20.3
12.6
NVIDIA GeForce 945M
65
53.2
19.4
13.7
NVIDIA GeForce GTX 765M
81.3
56.9
21.1
      Modell
Watch Dogs
lowmed.highultra
NVIDIA Quadro K3100M
83.2
52.9
21.3
16.1
AMD Radeon R9 M265X
42.6
34.7n2
13.1n2
9.7n2
NVIDIA GeForce GT 750M
57.2
35.2
12.2
NVIDIA GeForce 940MX
49
29.6
NVIDIA Quadro K1100M
46.1
28.5
10.8
7.2
NVIDIA GeForce 940M
43.6n3
30.3n3
9.2n3
5.9n2
NVIDIA GeForce 840M
37.4n3
27.9n3
14.1n3
6.05n2
AMD Radeon R7 512 Cores (Kaveri Desktop)
36.6
25.8
8.1
Intel Iris Pro Graphics 5200
33.45n2
21.65n2
5.9n2
AMD Radeon R7 384 Cores (Kaveri Desktop)
34.1
24.5
8
NVIDIA GeForce GT 740M
40.1
25
8.1
NVIDIA GeForce 930M
40.4
25.8
7.9
4.8
NVIDIA GeForce 830M
18.8
14.9
NVIDIA GeForce GT 730M
35.5
21.9
6.2
AMD Radeon R7 M265
30.2
21.6
3.2
2.1
NVIDIA GeForce GT 640M
33.8
25.4
5.9
AMD Radeon R7 (Kaveri)
19
15.2
4.6
AMD Radeon R7 M360
31.1
20.3
6.4
3.3
NVIDIA GeForce 920M
35.5
22.6
7.4
4.1
AMD Radeon R7 M260
26.6
19
8.3
      Modell
Watch Dogs
lowmed.highultra
Intel HD Graphics 530
19.2
13.3
6.8
4.8
AMD Radeon R6 (Kaveri)
17.5
Intel HD Graphics 5600
30.3
17.9
5.9
3.8
AMD Radeon HD 7660D
32.3
22.3
6.2
AMD Radeon HD 8650G
22.1
15.8
NVIDIA GeForce GT 630M
28
16.8
AMD Radeon R5 M330
26.1
16
AMD Radeon R5 M255
21.2
6.8
NVIDIA GeForce 820M
26.6n2
18.7n2
NVIDIA GeForce GT 720M
33.5
19.7
6.2
AMD Radeon R5 M240
20
15.9
AMD Radeon R5 M230
19.5
10.4
8.3
3.2
Intel HD Graphics 4600
24.4
14.1
3.6
Intel HD Graphics 5500
15.1n3
10.6n3
5.65n2
AMD Radeon HD 7660G
18.7
Intel HD Graphics 5000
17.55n2
11.25n2
AMD Radeon HD 8550G
20.3
14.8
Intel HD Graphics 4400
15.2n3
9.6n3
2.35n2
Intel HD Graphics 4000
12.7
AMD Radeon R5 (Beema/Carrizo-L)
9.5
7.3
2.1
0.7
      Modell
Watch Dogs
lowmed.highultra
AMD Radeon R4 (Beema)
10.7
6.9
AMD Radeon R3 (Mullins/Beema)
10.9
8
Intel HD Graphics 4200
9.7
6.5
AMD Radeon HD 8450G
12.8
AMD Radeon HD 8350G
11.2
Intel HD Graphics (Haswell)
2.2
Intel HD Graphics (Bay Trail)
8.3
4.6
(-) * Geringere Werte sind besser. / n123 Number of benchmarks for this median value / * Geschätzte Position

 

Legende
5ruckelt - Das Spiel wird in dieser Detailstufe wahrscheinlich nicht flüssig mit dieser Grafikkarte laufen. Mindestens ein Benchmarkwert ist kleiner als 25fps
könnte ruckeln - Interpolierte Information. Bei einer langsameren Grafikkarte wurde dieses Spiel als ruckelnd klassifiziert und daher wird dies auch bei dieser angenommen, da keine Benchmarkwerte eingetragen sind.
30flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 25fps
40flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 35fps
60flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 58fps
könnte flüssig laufen - Eine langsamere Grafikkarte wurde als schnell genug klassifiziert und daher wird dies auch für diese geschätzt (da keine Benchmarkwerte eingetragen sind).
?unsicher - Zwei mögliche Fälle: Der kleinste gefundene Benchmarkwert ist zwar unter dem Grenzwert für eine flüssige Darstellung, jedoch ist der Durchschnitt darüber. Zweiter Fall, der Benchmarkwert ist unter der Grenze, jedoch ist die nächst-langsamere Karte als flüssig eingestuft.
unsicher vererbt - Die nächst-langsamere Karte ist als "unsicher" eingestuft und daher wird dieser Wert auch an schnellere Karten vererbt, die keine Benchmarkwerte haben.
Der Wert in den einzelnen Feldern beziffert die durchschnittlichen Bilder pro Sekunde. Bewegen Sie den Mauszeiger auf diesen Wert um eine detaillierte Auflistung aller Benchmarks zu sehen.
Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Sonstige Tests > Watch Dogs Benchmarks
Autor: Florian Glaser, 30.05.2014 (Update:  5.03.2016)
Florian Glaser
Florian Glaser - Managing Editor Gaming
In den frühen 90er-Jahren mit MS-DOS und Windows 3.1 aufgewachsen entdeckte ich schon im Kindesalter mein Interesse für den Bereich Computer. Speziell Computerspiele strahlten bereits damals eine große Faszination auf mich aus. Von Monkey Island über Lands of Lore bis hin zu Doom wurde alles gezockt, was man so unter die Finger bekam. Für Notebookcheck bin ich seit 2009 tätig mit Schwerpunkt auf leistungsstarke Gaming-Notebooks.