Notebookcheck

Just Cause 3 Notebook Benchmarks

Adrenalin-Junkie. Nach fünfjähriger Abstinenz kehrt Just Cause auf den PC zurück. Der dritte Teil bleibt der Serientradition treu und bietet ein extrem verrücktes und ungezwungenes Gameplay. Jedoch scheinen die Entwickler bei allem Spielspaß die technische Optimierung vergessen zu haben. Hier unsere Eindrücke von der Verkaufsversion.

Just Cause 3 Logo

Technik

2015 war nicht nur ein Jahr der Action-Adventures, sondern auch ein Jahr der schlampigen PC-Umsetzungen. Neben Call of Duty Black Ops 3 sorgte vor allem Batman Arkham Knight für Unmut in der Community. Grafikfehler hier, Abstürze und Framerate-Einbrüche dort: Viele Zeitgenossen schöpfen das Potenzial der PC-Plattform nicht ansatzweise aus.

Obwohl die Technik von Just Cause 3 an einer Katastrophe vorbeischrammt, gibt es auch in diesem Fall einiges zu bemängeln. Angefangen bei der Spielgröße: Mit knapp 50 GByte gehört der Action-Kracher zu den wuchtigsten Titeln überhaupt. Ja, andere Open-World-Games benötigen noch mehr Platz (GTA V, Shadow of Mordor, ...), allerdings existieren auch Gegenbeispiele wie Fallout 4 und Metal Gear Solid V, die nicht einmal 30 GByte fressen.

Just Cause 3
Just Cause 3
Just Cause 3
Just Cause 3
Just Cause 3
Just Cause 3

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Ein weiterer Minuspunkt sind die hohen Ladezeiten. Bis sich nach dem Start das Hauptmenü öffnet, vergeht eine halbe Ewigkeit – selbst dann, wenn Just Cause 3 auf einer SSD installiert wurde. Auf manchen Geräten hängt sich das Spiel zudem häufig beim Startvorgang auf (»JustCause3.exe funktioniert nicht mehr«). Wenn man einmal im Hauptmenü gelandet ist, sind die Ladezeiten ordentlich.

Für die Grafikeinstellungen muss sich der Third-Person-Titel kaum Kritik anhören. Zwar fehlen Presets zur Anpassung der Gesamtqualität, ansonsten ist das Grafikmenü jedoch sehr übersichtlich und – mit Ausnahme der Scrollanfälligkeit – gut strukturiert. Ab dem Gamma-Wert lassen sich die Optionen entweder an- bzw. ausschalten oder in vier Stufen regeln. Die anisotrope Filterung reicht von 2-16, als Kantenglättung kommen die Post-Processing-Varianten FXAA und SMAA zum Einsatz. Die Auflösung und den Bildmodus kann man natürlich auch ändern. Abgerundet wird das Paket von einer vertikalen Synchronisation.

Just Cause 3
Just Cause 3
Just Cause 3
Just Cause 3
Just Cause 3
Just Cause 3

Wer alle Optionen auf Anschlag stellt, wird von der Grafik dennoch nicht begeistert sein. Einerseits merkt man die Abwesenheit von hochwertigem Anti-Aliasing (z. B. MSAA), andererseits wirken die Texturen auch auf der höchsten Stufe unsauber. Kein Vergleich zu GTA V, das oft knackscharf ist. Immerhin besticht Just Cause 3 durch ein opulentes Effekt-Gewitter. Kaum ein Spiel kann derart hübsche Explosionen auf den Bildschirm zaubern. Die Weitsicht und der Detailgrad der Hauptfiguren können es ebenfalls mit der Konkurrenz aufnehmen. Hinzu kommt, dass nach Setting-Änderungen kein Neustart nötig ist.

Nichtsdestotrotz hat uns die Technik leicht enttäuscht. Ähnliches gilt für den Hardware-Hunger, der deutlich höher ausfällt, als er subjektiv sein müsste. Nachbessern könnten die Entwickler auch bei der Tastenbelegung in den Menüs (Strg statt Esc für Zurück). Der Hauptcharakter selbst steuert sich recht »fluffig«, was positive Erinnerungen an Saints Row 4 weckt. Die Kombination aus Fallschirm und Grapple-Hook eröffnet ganz neue Möglichkeiten zur schnellen Fortbewegung.

Just Cause 3
Just Cause 3
Just Cause 3
Just Cause 3
Just Cause 3
Just Cause 3

Da Just Cause 3 zu Nvidias Gaming-Programm TWIMTBP gehört, überrascht es nicht, dass AMD GPUs teils deutlich schlechter abschneiden. So war das Desktop-Modell Radeon R9 Fury im Test langsamer als die sonst schwächere GeForce GTX 980. Außerdem fällt auf, dass der Titel bei moderaten Settings – je nach System – CPU-limitiert ist. Von unseren Midrange-Notebooks traf es den 15-Zoll-Spross Asus N551ZU mit Kaveri FX-7600P und Radeon R9 M280X am schlimmsten, der Just Cause 3 überhaupt nicht flüssig befeuern konnte. Einsteiger-Geräte scheitern so und so an minimalen Details. Doch auch mit entsprechend flotter Hardware kommt es – abhängig von der Spielsituation –  zu starken Performance-Schwankungen. Infolgedessen sind die ermittelten Zahlen nur grobe Richtwerte.

Benchmark

Aufgrund des identischen Ablaufs nutzen wir gleich den Anfang des Spiels für unsere Geschwindigkeitstests. Nach den ersten zwei Intro-Videos klettert Hauptakteur Rico kurzerhand auf ein Flugzeug, um es per Raketenwerfer vor Gewalt zu beschützen. Mit dem Tool Fraps zeichnen wir knapp 30 Sekunden Gameplay auf (bis die erste Bodenstellung – siehe Video – nur noch 200 Meter entfernt ist) und notieren die minimale und durchschnittliche Framerate.

Resultate

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Wie bereits angesprochen, muss es für Just Cause 3 eine Mittelklasse-GPU sein. Low-End-Chips aus Intels HD Graphics Serie (HD 4600, HD 5500, …) und ältere Allround-Modelle wie die GeForce GT 740M schaffen in keinem Setting über 30 fps. Erst eine GeForce GT 750M kann 1.024 x 768 Pixel und minimale Details halbwegs ordentlich wiedergeben. Für 1.366 x 768 Pixel und normale Einstellungen empfiehlt sich eine GeForce GTX 850M oder besser.

Low Settings
Low Settings
Medium Settings
Medium Settings
High Settings
High Settings
Ultra Settings
Ultra Settings
4K Settings
4K Settings
Low Settings
Low Settings
Medium Settings
Medium Settings
High Settings
High Settings
Ultra Settings
Ultra Settings
4K Settings
4K Settings

Wenn es 1.920 x 1.080 Bildpunkte und hohe Details sein sollen, benötigt man zwangsläufig einen High-End-Chip ab der GeForce GTX 960M oder GTX 870M. Falls Sie die Grafik komplett ausreizen möchten, raten wir zu einem der Topmodelle (GTX 880M+). 3.840 x 2.160 Pixel sind bei Single-GPU-Notebooks keine gute Idee. Selbst bärenstarke Desktop-Chips auf dem Level der GeForce GTX 980 oder Radeon R9 Fury kommen hier an ihre Grenzen (~36 fps @High).

Just Cause 3
    3840x2160 High / On AA:FX AF:8x     1920x1080 Very High / On AA:SM AF:16x     1920x1080 High / On AA:FX AF:8x     1366x768 Medium / Off AF:4x     1024x768 Low / Off AF:2x
NVIDIA GeForce GTX 980, 6700K
Desktop PC
36.6 (min: 33) fps ∼30%
84.2 (min: 75) fps ∼47%
94.9 (min: 84) fps ∼56%
135.9 (min: 110) fps ∼62%
147.1 (min: 108) fps ∼63%
AMD Radeon R9 Fury, 4790K
XFX Radeon R9 Fury Pro
36.3 (min: 33) fps ∼30%
59 (min: 47) fps ∼33%
63 (min: 50) fps ∼37%
77 (min: 58) fps ∼35%
88.6 (min: 66) fps ∼38%
NVIDIA GeForce GTX 980M, 4700MQ
Schenker W504
23.6 (min: 20) fps ∼19%
59.7 (min: 50) fps ∼34%
65.3 (min: 49) fps ∼39%
79.3 (min: 58) fps ∼36%
82.9 (min: 54) fps ∼36%
NVIDIA GeForce GTX 970M, 4700MQ
Schenker W504
19.9 (min: 16) fps ∼16%
50.7 (min: 46) fps ∼28%
56.5 (min: 46) fps ∼33%
82.6 (min: 63) fps ∼38%
86.1 (min: 58) fps ∼37%
NVIDIA GeForce GTX 880M, 4700MQ
Schenker W504
17.6 (min: 14) fps ∼14%
40.1 (min: 36) fps ∼23%
44.8 (min: 40) fps ∼27%
69.5 (min: 59) fps ∼32%
78.4 (min: 56) fps ∼34%
NVIDIA GeForce GTX 950, 6700K
Desktop PC
16.5 (min: 12) fps ∼13%
47.7 (min: 44) fps ∼27%
53.2 (min: 46) fps ∼31%
97.1 (min: 85) fps ∼45%
119.4 (min: 102) fps ∼51%
AMD Radeon R7 370, 4790K
MSI Gaming R7 370 2GB
14.7 (min: 12) fps ∼12%
41.3 (min: 36) fps ∼23%
45.2 (min: 40) fps ∼27%
69 (min: 59) fps ∼32%
NVIDIA GeForce GTX 870M, 4700MQ
Schenker W504
14.6 (min: 11) fps ∼12%
34.7 (min: 30) fps ∼19%
41.2 (min: 37) fps ∼24%
63.8 (min: 53) fps ∼29%
70.2 (min: 57) fps ∼30%
NVIDIA GeForce GTX 960M, 4720HQ
Schenker XMG A505
11.7 (min: 8) fps ∼10%
30.9 (min: 29) fps ∼17%
35.9 (min: 31) fps ∼21%
63.4 (min: 55) fps ∼29%
71.8 (min: 51) fps ∼31%
NVIDIA GeForce GTX 860M, 4700MQ
Schenker W504
10.7 (min: 5) fps ∼9%
27.5 (min: 24) fps ∼15%
31.7 (min: 26) fps ∼19%
51.9 (min: 44) fps ∼24%
61.7 (min: 52) fps ∼26%
NVIDIA GeForce GTX 850M, 4340M
Schenker M504
9 (min: 6) fps ∼7%
24.4 (min: 20) fps ∼14%
28.7 (min: 24) fps ∼17%
45.7 (min: 33) fps ∼21%
47.1 (min: 31) fps ∼20%
AMD Radeon R9 M280X, FX-7600P
Asus N551ZU-CN007H
18.7 (min: 14) fps ∼11%
21.9 (min: 15) fps ∼9%
NVIDIA GeForce GT 750M, 4702MQ
Schenker M503
13 (min: 9) fps ∼7%
14.8 (min: 11) fps ∼9%
27 (min: 23) fps ∼12%
34.5 (min: 30) fps ∼15%
AMD Radeon R7 512 Cores (Kaveri Desktop), A10-7850K
A10-7850K Asus A88-XM-PLUS
14.1 (min: 11) fps ∼8%
24.4 (min: 19) fps ∼11%
26.6 (min: 18) fps ∼11%
Intel Iris Pro Graphics 5200, 4750HQ
Schenker S413
11.9 (min: 10) fps ∼7%
12.8 (min: 11) fps ∼8%
21.6 (min: 15) fps ∼10%
26.6 (min: 23) fps ∼11%
NVIDIA GeForce GT 740M, 4200M
HP Envy 15-j011sg
10 (min: 7) fps ∼6%
11.4 (min: 9) fps ∼7%
22.3 (min: 19) fps ∼10%
27 (min: 23) fps ∼12%
NVIDIA GeForce GT 720M, 4200M
MSI CX61-i572M
7.9 fps ∼5%
15.5 fps ∼7%
19.2 fps ∼8%
Intel HD Graphics 4600, 4700MQ
Schenker W504
6.8 (min: 3) fps ∼4%
15.1 (min: 12) fps ∼7%
19.3 (min: 16) fps ∼8%

Testsysteme

Vier unserer Testgeräte stammen von Schenker Technologies (mysn.de):

  • W504 (Core i7-4700MQ, 8 GB DDR3, GeForce GTX 860M, GTX 870M, GTX 880M, GTX 970M, GTX 980M)
  • A505 (Core i7-4720HQ, 8 GB DDR3, GeForce GTX 960M)
  • M504 (Core i5-4340M, 8 GB DDR3, GeForce GTX 850M)
  • M503 (Core i7-4702MQ, 8 GB DDR3, GeForce GT 750M)

Drei Notebooks wurden von Nvidia zur Verfügung gestellt:

Intel spendierte uns zudem ein:

  • Schenker S413 (Core i7-4750HQ, 8 GB DDR3, Iris Pro Graphics 5200)

Die Desktop-Rechner beinhalten CPUs/APUs von Intel und AMD, SSDs von Micron, OCZ, Intel und Samsung, Mainboards von Intel und Asus sowie Grafikkarten von Nvidia, PNY und AMD. Als 4K Monitor nutzen wir den Asus PB287Q.

Verwendete GPU-Treiber: Nvidia 359.06, AMD 15.11.1 Beta, Intel 20.19.15.4300 (Win 10) bzw. Intel 10.18.14.4294 (Win 7)

Übersicht

Einschränkungen anzeigen
      Modell
Just Cause 3
 Just Cause 3 (2015)
low
1024x768
Low / Off
2xAF
med.
1366x768
Medium / Off
4xAF
high
1920x1080
High / On
8xAF FXAA
ultra
1920x1080
Very High / On
16xAF SMAA
4k
3840x2160
High / On
8xAF FXAA
NVIDIA Titan X Pascal
176.3
145.3
126.3
131.9
81.6
NVIDIA GeForce GTX 1080 SLI (Laptop)
125
115
57.6
NVIDIA GeForce GTX 1070 SLI (Laptop)
129
115
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Desktop)
159
165
134
122
62
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop)
105
113.35n2
58.6
NVIDIA GeForce GTX 980 SLI (Laptop)
158
147.7
92.7
79.3
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Desktop)
133
114n2
51.45n2
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
100
96
NVIDIA GeForce GTX 980 Ti
166
153
116
103
48
AMD Radeon R9 Fury
88.6
77
63
59
36.3
AMD Radeon R9 Nano
81
37.1
NVIDIA GeForce GTX 980
147.1
135.9
94.9
84.2
36.6
NVIDIA GeForce GTX 980 (Laptop)
168.1
157.4
100.6
87
38.2
AMD Radeon R9 390X
72.1
65.9
54.1
48.6
31.2
NVIDIA GeForce GTX 970M SLI
127.6
104.5
60.1
51.7
21.3
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Desktop)
164
153
99.4
85.6
36.1
AMD Radeon RX 480 (Desktop)
88
82
32.6
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop)
94.6
83
79n3
70.4n3
30.3
NVIDIA Quadro P4000 Max-Q
140
133
89
77
35
      Modell
Just Cause 3
lowmed.highultra4k
NVIDIA GeForce GTX 970
101.1
86.4
78.7n2
33.5
AMD Radeon RX 470 (Desktop)
79
31.7
NVIDIA GeForce GTX 980M
106n3
100.4n3
68.7n3
59.7n3
23.6
NVIDIA GeForce GTX 960
98
94.1
60.3
52.6
21.6
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Laptop)
58.9
52.7
22.1
NVIDIA GeForce GTX 970M
85.7n2
92.45n4
57.9n4
50.75n4
19.9
NVIDIA GeForce GTX 680
111
91.9
63.5
49
15.9
NVIDIA Quadro M3000M
85.6
50.4
43.7
17.8
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Laptop)
89.8n2
76.6n2
48.15n2
38.65n2
AMD Radeon R7 370
69
45.2
41.3
14.7
NVIDIA GeForce GTX 880M
78.4
69.5
44.8
40.1
17.6
NVIDIA GeForce GTX 950
119.4
97.1
53.2
47.7
16.5
NVIDIA GeForce GTX 965M
93.6n3
87.1n3
48.4n3
42.8n3
14.4
NVIDIA GeForce GTX 870M
70.2
63.8
41.2
34.7
14.6
AMD Radeon HD 8970M
82.1
67.5
40.9
37
NVIDIA GeForce GTX 960M
71.8
63.5n3
35.9n3
30.9n3
12.2n2
NVIDIA GeForce MX150
52.7n2
45.55n2
24.2n2
20.8n2
NVIDIA Quadro M2000M
70.9
59.05n2
34.05n2
29.6n2
12.2
NVIDIA GeForce GTX 860M
61.7
51.9
31.7
27.5
10.7
NVIDIA GeForce GTX 950M
63.1n3
51.6n3
26.6n3
23n3
      Modell
Just Cause 3
lowmed.highultra4k
AMD Radeon R9 M385X
21.4
22.1
18.8
17.5
NVIDIA GeForce GTX 850M
47.1
45.7
28.7
24.4
9
AMD Radeon R9 M280X
21.9
18.7
NVIDIA GeForce GT 750M
34.5
27
14.8
13
NVIDIA GeForce 940MX
41.15n4
32.6n4
15.95n4
16.1n3
NVIDIA GeForce 940M
40.7n2
33.05n2
16.5
16
NVIDIA GeForce 930MX
38.3
29.5
15.9
NVIDIA Quadro M500M
35.6
29.6
16.2
14.5
AMD Radeon R7 512 Cores (Kaveri Desktop)
26.6
24.4
14.1
Intel Iris Pro Graphics 5200
26.6
21.6
12.8
11.9
NVIDIA GeForce GT 740M
27
22.3
11.4
10
NVIDIA GeForce 930M
34.3
28
13.9
12.6
NVIDIA GeForce 920MX
31.5
24.7
Intel Iris Graphics 540
35.9
28.6
15.5
14.2
AMD Radeon R7 (Bristol Ridge)
16
13.2
AMD Radeon R7 (Carrizo)
15
13.1
8.5
8.2
AMD Radeon R7 (Kaveri)
18.4
11.3
AMD Radeon R7 M460
32.1
25.2
11.9
10.1
AMD Radeon R7 M360
31.2
25.6
12.7
10.4
NVIDIA GeForce 920M
25.55n2
21n2
10.3
9.1
      Modell
Just Cause 3
lowmed.highultra4k
AMD Radeon R8 M445DX
18
17.4
11.5
AMD Radeon R7 M440
22.4
18
12.1
AMD Radeon R6 M340DX
18.5
16
8.9
6.1
Intel HD Graphics 630
24.7
21.7
AMD Radeon R5 (Bristol Ridge)
13.3
12.4
8.3
Intel HD Graphics 620
29
22.2
10.8
AMD Radeon R6 (Carrizo)
15.5
13.4
8.3
AMD Radeon HD 8650G
12.2
AMD Radeon R5 M335
23.1
19
9.2
6.3
AMD Radeon R5 M330
23
18.9
9.4
6.1
AMD Radeon R5 M430
25.1
19.5
AMD Radeon R5 M255
31.1
24.6
12.4
NVIDIA GeForce 910M
16.6
14.8
8.1
5.7
Intel HD Graphics 520
10.8
16.7
6.2
3.8
Intel Iris Graphics 6100
21
17.5
NVIDIA GeForce GT 720M
19.2
15.5
7.9
Intel HD Graphics 6000
18.6
14
Intel HD Graphics 4600
17.75n2
13.7n2
6.8
Intel HD Graphics 5500
16.3
14.4
Intel HD Graphics 515
13.1
8.7
      Modell
Just Cause 3
lowmed.highultra4k
Intel HD Graphics 4400
17.6
14.5
Intel HD Graphics 610
15.4
12.5
Intel HD Graphics 5300
9.9
7.7
Intel HD Graphics 505
6.6
4.1
AMD Radeon R5 (Beema/Carrizo-L)
10.8
8.7
Intel HD Graphics 4200
12
11.3
Intel HD Graphics (Haswell)
11.7
(-) * Geringere Werte sind besser. / n123 Number of benchmarks for this median value / * Geschätzte Position

 

Legende
5ruckelt - Das Spiel wird in dieser Detailstufe wahrscheinlich nicht flüssig mit dieser Grafikkarte laufen. Mindestens ein Benchmarkwert ist kleiner als 25fps
könnte ruckeln - Interpolierte Information. Bei einer langsameren Grafikkarte wurde dieses Spiel als ruckelnd klassifiziert und daher wird dies auch bei dieser angenommen, da keine Benchmarkwerte eingetragen sind.
30flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 25fps
40flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 35fps
könnte flüssig laufen - Eine langsamere Grafikkarte wurde als schnell genug klassifiziert und daher wird dies auch für diese geschätzt (da keine Benchmarkwerte eingetragen sind).
123unsicher - Zwei mögliche Fälle: Der kleinste gefundene Benchmarkwert ist zwar unter dem Grenzwert für eine flüssige Darstellung, jedoch ist der Durchschnitt darüber. Zweiter Fall, der Benchmarkwert ist unter der Grenze, jedoch ist die nächst-langsamere Karte als flüssig eingestuft.
unsicher vererbt - Die nächst-langsamere Karte ist als "unsicher" eingestuft und daher wird dieser Wert auch an schnellere Karten vererbt, die keine Benchmarkwerte haben.
Der Wert in den einzelnen Feldern beziffert die durchschnittlichen Bilder pro Sekunde. Bewegen Sie den Mauszeiger auf diesen Wert um eine detaillierte Auflistung aller Benchmarks zu sehen.
Alle 10 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Sonstige Tests > Just Cause 3 Notebook Benchmarks
Autor: Florian Glaser, 13.12.2015 (Update: 15.05.2018)
Florian Glaser
Florian Glaser - Managing Editor Gaming
In den frühen 90er-Jahren mit MS-DOS und Windows 3.1 aufgewachsen entdeckte ich schon im Kindesalter mein Interesse für den Bereich Computer. Speziell Computerspiele strahlten bereits damals eine große Faszination auf mich aus. Von Monkey Island über Lands of Lore bis hin zu Doom wurde alles gezockt, was man so unter die Finger bekam. Für Notebookcheck bin ich seit 2009 tätig mit Schwerpunkt auf leistungsstarke Gaming-Notebooks.