Notebookcheck

Metal Gear Solid V Notebook Benchmarks

Kuriositätenkabinett. Nach längerer Abstinenz kehrte die Metal Gear Serie 2014 mit Revengeance und Ground Zeroes auf den PC zurück. Der neueste Ableger, The Phantom Pain, präsentiert sich nicht weniger außergewöhnlich. Wir haben dem Stealth-Game auf den Zahn gefühlt und die Notebook-Performance ermittelt.

Metal Gear Solid V

Technik

Wer bisher nicht mit der Metal Gear Reihe vertraut ist, wird am Anfang sprichwörtlich nur Bahnhof verstehen. Ohne Kenntnis der Vorgänger fällt es sehr schwer, die Charaktere, die Hintergrundstory und das Universum einzuordnen und zu begreifen. Trotzdem oder gerade deshalb fasziniert The Phantom Pain von der ersten Sekunde an. Obwohl der Einstieg aus europäischer/amerikanischer Sicht etwas zäh und langsam wirkt, schafft es der Titel eine erstklassige Spannung aufzubauen, die problemlos an durchchoreographierte Ego-Shooter wie Call of Duty heranreicht.

Vor allem die Inszenierung ist den Entwicklern gut gelungen. Dank ständig wechselnder Perspektiven und packend in Szene gesetzter Kamerafahrten erinnert Metal Gear Solid V oftmals an einen Hollywood-Streifen. Was aber nicht bedeutet, dass es sich um ein Casual-Game handelt. Spielerisch orientiert sich The Phantom Pain, wenn man es denn so möchte, eher an Stealth-Abenteuern wie Splinter CellThief oder Dishonored. Die PC-Steuerung mit Maus und Tastatur würden wir – abgesehen von ein paar Ausnahmen (keine Mausunterstützung in Menüs, Controller-Einblendungen im Tutorial) – als ordentlich bezeichnen, so dass dem Spielerlebnis fast nichts im Weg steht.

Technisch weiß der Titel auch zu überzeugen, wobei man im Vergleich zu anderen Games aus dem Jahr 2015 (The Witcher 3, GTA V, ...) gewisse Abstriche machen muss. So gibt es neben recht scharfen Texturen auch sehr matschige Objektoberflächen, die einen krassen Gegenpol zu den liebevoll gestalteten und glaubwürdig animierten Figuren bilden. Ein weiterer Minuspunkt ist das Fehlen von hochwertigem Anti-Aliasing. FXAA, das auf höheren Post-Processing-Stufen aktiviert wird, glättet Kanten bei weitem nicht so zufriedenstellend wie etwa MSAA. Aufgrund dieser Tatsache neigen viele Objekte zum Flimmern (Haare, Sträucher, ...).

Ansonsten muss sich die Fox Engine, welche unter anderem für Pro Evolution Soccer 2014-2016 verwendet wird, kaum Kritik anhören. Auf der positiven Seite hätten wir zum Beispiel die gute Skalierbarkeit, von der speziell schwächere Notebooks profitieren. Besonders gut haben uns die Effekte gefallen. In actionlastigen Szenen erleben Spieler ein wahres Feuerwerk, seien es nun Staub-, Rauch- oder andere Partikel. Die Licht- und Schattendarstellung bewegt sich ebenfalls auf einem guten Niveau. Abgerundet wird das Paket von schicken Zwischensequenzen, die nicht zuletzt durch häufige Physikeinlagen begeistern.

Um in den Genuss von Metal Gear Solid V zu kommen, muss das eigene System allerdings DirectX 11 beherrschen. Die restlichen Anforderungen sind – wie unsere Benchmarks zeigen – human. So lässt sich der Titel auch mit einem Dual-Core-Prozessor noch gut spielen. Dass The Phantom Pain zu Nvidias »the way it's meant to be played« Programm gehört, merkt man zumindest im Grafikmenü nicht (es gibt kein TXAA oder dergleichen). Alle Settings sind auch bei AMD GPUs vorhanden, wobei die Performance bisher hinter die Konkurrenz zurückfällt. Nvidia bietet mit der ForceWare 355.82 schon einen optimierten Treiber an.

Vorsicht: Die DVD-Packung, welche im Handel verkauft wird, enthält nicht das Spiel, sondern nur einen Steam Installer. Entsprechend muss jeder Käufer mehr als 20 GByte downloaden. Dass man beim Start mit zahlreichen Meldungen konfrontiert wird und sich The Phantom Pain direkt mit einem Server verbindet, wird manche Nutzer ebenfalls stören, zumal der Vorgang unnötig Zeit kostet.

Settings

Die Einstellungsmöglichkeiten entpuppen sich als respektabel. Das Grafikmenü bietet genau 16 Optionen, die allesamt ohne Neustart auskommen. Während sich einige Features nur an- bzw. abschalten lassen, sind andere Optionen in den Stufen Low, Medium, High und Extra High verfügbar. Jedoch ist das System nicht ganz konsequent, da manchmal bestimmte Stufen fehlen (man kann Metal Gear Solid V z. B. nicht komplett mit mittleren Settings spielen).

Viel ärgerlicher ist in unseren Augen das 60-fps-Lock, das Besitzer von 120- oder 144-Hz-Displays zu einer niedrigeren Bildwiederholrate zwingt. Auch wenn man die vertikale Synchronisation deaktiviert, läuft The Phantom Pain mit höchstens 60 fps. Optional wird die Framerate sogar auf 30 Bilder pro Sekunde begrenzt, was aus PC-Sicht kaum Sinn macht. Immerhin hatten wir bei den Tests nicht mit Abstürzen oder größeren Bugs zu kämpfen. Nach dem katastrophalen Launch von Batman: Arkham Knight war ein halbwegs ausgereiftes Spiel auch bitter nötig für das Image der PC-Plattform.

Kopfzerbrechen bereiteten uns derweil die Performance-Schwankungen, welche auf manchen Systemen auftraten. So erreichte die GeForce GTX 950 im ersten Durchlauf mit vollen Details 42 fps. Nach einem kurzen High-Intermezzo waren es bei identischen Settings plötzlich 57 fps. Ein Neustart des Spiels brachte keine Änderung. Falls es bei einer GPU seltsame Schwankungen gab, wurde von uns der Mittelwert aus zwei Messungen eingetragen. Wir vermuten, dass Settings zum Teil nicht korrekt übernommen werden.

Low
Low
Medium
Medium
High
High
Ultra
Ultra
4K
4K
Low
Low
Medium
Medium
High
High
Ultra
Ultra
4K
4K

Benchmark

Da sich der Prolog im Krankenhaus aufgrund der vielen Cutscenes und begrenzten Level-Architektur eher schlecht als recht für Benchmarks eignet, kommt für die Geschwindigkeitsmessungen das erste Kapitel mit der Bezeichnung »Phantom Limbs« zum Einsatz, das in einem weitläufigen Wüsten-Areal (Afghanistan) spielt. Dank der sehr konstanten Grundframerate, die man gut an den minimalen fps erkennt, genügt schon eine relativ kurze Testsequenz. Wie das untere Video zeigt, reiten wir nach der Einleitung knapp 30 Sekunden einen Pfad entlang, bis das Pferd an einer Kreuzung ankommt. Die Kollegen von PC Games Hardware nutzen exakt die gleiche Stelle.

Resultate

Im Gegensatz zu vielen Neuerscheinungen benötigt Metal Gear Solid V keine »Mörder-Hardware«. Wer sich mit minimalen Details und Auflösungen im Bereich von 1.024 x 768 zufrieden gibt, kann The Phantom Pain auch mit Einsteiger-Lösungen zocken. Sei es nun die HD Graphics 4600 oder die HD Graphics 5500 (jeweils über 30 fps).

Für mittlere Settings und 1.366 x 768 Pixel genügt schon ein Modell aus der unteren Mittelklasse wie die GeForce GT 740M. Kräftigere Midrange-GPUs packen mitunter sogar hohe Details und 1.920 x 1.080 Pixel. Als Beispiel möchten wir hier die GeForce GTX 850M nennen, welche im Test knapp 40 fps erreichte. Selbst maximale Optionen sind nicht übermäßig anspruchsvoll. Ab der GeForce GTX 960M kann man alle Settings auf Anschlag stellen. Richtig fordernd wird Metal Gear Solid V erst im 4K-Bereich. Lediglich Nvidias Topmodell, die GeForce GTX 980M, packt eine Kombination aus 3.840 x 2.160 Pixeln und der Stufe High flüssig.

Nimmt man alle Aspekte zusammen, hinterlässt The Phantom Pain einen ordentlichen bis sehr guten Eindruck. Der einzigartige Stil und die dichte Atmosphäre trösten bald über kleinere Schwächen hinweg.

Hinweis: Ergebnisse zu AMD Chips können wir leider erst in ein paar Tagen liefern.

Metal Gear Solid V
    3840x2160 High / On     1920x1080 Extra High / On     1920x1080 High / On     1366x768 Medium / Off     1024x768 Low / Off
NVIDIA GeForce GTX 980, 3770K
Desktop-PC
52 (min: 48) fps ∼85%
59.9 (min: 59) fps ∼98%
59.9 (min: 59) fps ∼97%
60 (min: 59) fps ∼98%
60 (min: 59) fps ∼97%
AMD Radeon R9 290X, 4790K
Sapphire Radeon R9 290X Tri-X OC
46.8 (min: 44) fps ∼77%
59.5 (min: 48) fps ∼98%
59.9 (min: 59) fps ∼97%
60 (min: 59) fps ∼98%
60 (min: 59) fps ∼97%
NVIDIA GeForce GTX 980M, 4700MQ
Schenker W504
37.4 (min: 36) fps ∼61%
60 (min: 59) fps ∼98%
60 (min: 59) fps ∼97%
60 (min: 59) fps ∼98%
60 (min: 59) fps ∼97%
NVIDIA GeForce GTX 970M, 4700MQ
Schenker W504
28.5 (min: 26) fps ∼47%
59.9 (min: 59) fps ∼98%
59.9 (min: 59) fps ∼97%
59.9 (min: 59) fps ∼98%
59.9 (min: 59) fps ∼97%
NVIDIA GeForce GTX 880M, 4700MQ
Schenker W504
26.2 (min: 25) fps ∼43%
59.1 (min: 56) fps ∼97%
59.9 (min: 59) fps ∼97%
59.9 (min: 59) fps ∼98%
60 (min: 59) fps ∼97%
NVIDIA GeForce GTX 950, 3770K
Desktop-PC
23.6 (min: 22) fps ∼39%
49.7 (min: 47) fps ∼81%
59.9 (min: 59) fps ∼97%
59.9 (min: 59) fps ∼98%
59.9 (min: 59) fps ∼97%
NVIDIA GeForce GTX 870M, 4700MQ
Schenker W504
20.7 (min: 18) fps ∼34%
45.4 (min: 43) fps ∼74%
59.9 (min: 59) fps ∼97%
59.9 (min: 59) fps ∼98%
60 (min: 59) fps ∼97%
NVIDIA GeForce GTX 960M, 4720HQ
Schenker XMG A505
15.5 (min: 13) fps ∼25%
36.4 (min: 34) fps ∼60%
54.2 (min: 53) fps ∼87%
60 (min: 59) fps ∼98%
60 (min: 59) fps ∼97%
NVIDIA GeForce GTX 860M, 4700MQ
Schenker W504
12.6 (min: 10) fps ∼21%
28.3 (min: 26) fps ∼46%
42.2 (min: 40) fps ∼68%
59.9 (min: 59) fps ∼98%
59.9 (min: 59) fps ∼97%
NVIDIA GeForce GTX 850M, 4340M
Schenker M504
10.7 (min: 8) fps ∼18%
27 (min: 26) fps ∼44%
39.2 (min: 37) fps ∼63%
59.9 (min: 59) fps ∼98%
59.9 (min: 59) fps ∼97%
NVIDIA GeForce GT 750M, 4702MQ
Schenker M503
15.4 (min: 14) fps ∼25%
23.8 (min: 23) fps ∼38%
59.9 (min: 59) fps ∼98%
59.9 (min: 59) fps ∼97%
NVIDIA GeForce GT 640M, 2637M
Acer Aspire M3-581TG
20.1 (min: 19) fps ∼32%
57.6 (min: 54) fps ∼94%
60 fps ∼97%
AMD Radeon R7 512 Cores (Kaveri Desktop), A10-7850K
A10-7850K Asus A88-XM-PLUS
18.1 (min: 16) fps ∼29%
46.4 (min: 42) fps ∼76%
58.7 (min: 56) fps ∼95%
Intel Iris Pro Graphics 5200, 4750HQ
Schenker S413
9.8 (min: 9) fps ∼16%
16.1 (min: 14) fps ∼26%
49.6 (min: 43) fps ∼81%
59.9 (min: 58) fps ∼97%
NVIDIA GeForce GT 740M, 4200M
HP Envy 15-j011sg
10.1 (min: 7) fps ∼17%
15.3 (min: 14) fps ∼25%
43.4 (min: 41) fps ∼71%
59.9 (min: 59) fps ∼97%
NVIDIA GeForce GT 630M, 3720QM
Asus N56VM
14.7 (min: 12) fps ∼24%
39.4 (min: 37) fps ∼65%
59.2 (min: 40) fps ∼95%
NVIDIA GeForce GT 720M, 4200M
MSI CX61-i572M
7.9 fps ∼13%
12.2 fps ∼20%
36 fps ∼59%
57.8 fps ∼93%
AMD Radeon HD 8650G, A10-5750M
Pumori Test Platform (A10-5750M)
12 (min: 10) fps ∼19%
31 (min: 29) fps ∼51%
48.6 (min: 46) fps ∼78%
Intel HD Graphics 4600, 4700MQ
Schenker W504
9.9 (min: 8) fps ∼16%
28.2 (min: 25) fps ∼46%
45.1 (min: 40) fps ∼73%
Intel HD Graphics 5500, 5010U
Intel NUC Kit NUC5i3RYH
9.4 (min: 8) fps ∼15%
25.4 (min: 23) fps ∼42%
37.1 (min: 33) fps ∼60%
Intel Iris Graphics 5100, 4258U
Apple MacBook Pro Retina 13 inch 2013-10
9 (min: 8) fps ∼15%
24.9 (min: 23) fps ∼41%
37.2 (min: 35) fps ∼60%

Testsysteme

Vier unserer Testgeräte stammen von Schenker Technologies (mysn.de):

  • W504 (Core i7-4700MQ, 8 GB DDR3, GeForce GTX 860M, GTX 870M, GTX 880M, GTX 970M, GTX 980M)
  • A505 (Core i7-4720HQ, 8 GB DDR3, GeForce GTX 960M)
  • M504 (Core i5-4340M, 8 GB DDR3, GeForce GTX 850M)
  • M503 (Core i7-4702MQ, 8 GB DDR3, GeForce GT 750M)

Drei Notebooks wurden von Nvidia zur Verfügung gestellt:

Intel spendierte uns zudem ein:

  • Schenker S413 (Core i7-4750HQ, 8 GB DDR3, Iris Pro Graphics 5200)

Die Desktop-Rechner beinhalten CPUs/APUs von Intel und AMD, SSDs von Micron, Intel und Samsung, Mainboards von Intel und Asus sowie Grafikkarten von Nvidia, PNY und AMD. Als 4K Monitor nutzen wir den Asus PB287Q.

Verwendete GPU-Treiber: Nvidia 355.82, AMD 15.8 Beta, Intel 10.18.14.4264 (Win 7) bzw. 10.18.15.4256 (Win 10)

Übersicht

Einschränkungen anzeigen
      Modell
Metal Gear Solid V
 Metal Gear Solid V (2015)
low
1024x768
Low / Off
med.
1366x768
Medium / Off
high
1920x1080
High / On
ultra
1920x1080
Extra High / On
4K
3840x2160
High / On
NVIDIA GeForce GTX 1080 SLI (Laptop)
60
60
60
60
60
NVIDIA GeForce RTX 2070 (Desktop)
60
60
60
60
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Desktop)
60n2
60
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop)
60n3
60n4
NVIDIA Quadro P5200
60
60
60
60
60
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Desktop)
60n2
60n2
60n2
60n2
59.95n2
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
59.9
60n6
60
NVIDIA GeForce GTX 1070 Max-Q
60
60n3
59
NVIDIA GeForce GTX 1660 Ti Max-Q
60
60
60
AMD Radeon R9 Fury
60
60
60
60
57
AMD Radeon R9 Nano
60
60
60
60
56.4
NVIDIA GeForce GTX 980
60
60
59.9
59.95n2
52
NVIDIA GeForce GTX 980 (Laptop)
59.95n2
59.95n2
59.9n3
60n5
50.8n3
AMD Radeon R9 390X
60
60
60
60
48.8
AMD Radeon RX 480 (Desktop)
59.9
43.1
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop)
60n2
60n11
40.8
NVIDIA Quadro P4000 Max-Q
60
60
60
60
50
NVIDIA Quadro P3000
60
NVIDIA GeForce GTX 970
60
60
60
59.9
46
      Modell
Metal Gear Solid V
lowmed.highultra4K
NVIDIA GeForce GTX 1060 Max-Q
60
60n2
42
AMD Radeon R9 290X
60
60
59.9
59.5
46.8
NVIDIA GeForce GTX 980M
59.9n3
59.9n3
60n8
60n9
36n5
AMD Radeon RX Vega M GH
60
60
60
59
AMD Radeon R9 280X
60
60
60
60
35.3
AMD Radeon R9 380
60
60
60
59.9
31.8
NVIDIA GeForce GTX 960
59.9
59.9
59.9
59.9
28.2
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Laptop)
60
60
60
60
NVIDIA Quadro P2000
60
60
60
60
25
NVIDIA Quadro P2000 Max-Q
60
60
60
60
28
NVIDIA GeForce GTX 970M
59.9n3
59.95n4
59.9n9
59.9n9
28.5
AMD Radeon RX Vega M GL / 870
60
60
60
54
AMD Radeon Pro WX Vega M GL
60
60
60
50
25.1
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Laptop)
60n2
60n2
60n4
53.3n4
24.8
AMD Radeon R7 370
59.96
59.85
59.69
39.88
NVIDIA GeForce GTX 880M
60
59.9
59.9
59.1
26.2
NVIDIA GeForce GTX 950
59.9
59.9
59.9
49.7
23.6
AMD Radeon RX 460 (Desktop)
60
60
59.9
44.8
20.2
NVIDIA GeForce GTX 965M
60
60n2
59.95n2
48.35n2
NVIDIA GeForce GTX 870M
60
59.9
59.9
45.4
20.7
      Modell
Metal Gear Solid V
lowmed.highultra4K
AMD Radeon R9 M390
60
60
60
39.6
21.6
NVIDIA GeForce GTX 960M
60n4
59.95n8
56.2n14
37.9n15
14.5n3
NVIDIA GeForce MX150
60n3
60n3
37.2n3
24n3
NVIDIA GeForce GTX 860M
59.9
59.9
42.2
28.3
12.6
NVIDIA GeForce GTX 950M
59.9
59.9n3
37.5n3
26.7n3
10.4
AMD Radeon R9 M385X
57.3
56
41.4
25.2
NVIDIA GeForce GTX 850M
59.9
59.9
39.2
27
10.7
AMD Radeon R9 M280X
56.8
51.7
36
21.4
NVIDIA GeForce 945M
60
60
35.2
23.7
Intel Iris Plus Graphics G7 (Ice Lake 64 EU)
60
60
31.1
18.1
Intel Iris Pro Graphics 580
59.9
58.6
23
14.9
NVIDIA Maxwell GPU Surface Book (940M, GDDR5)
42
35.9
19.7
13.3
NVIDIA GeForce GT 750M
59.9
59.9
23.8
15.4
NVIDIA GeForce 940MX
60n2
51.65n2
AMD Radeon RX Vega 8
59.9n2
25.8n2
18n2
NVIDIA GeForce 940M
60
41.5
16.3
11.9
AMD FirePro W4190M
59.9
42.3
18.9
13
AMD Radeon R7 M370
57.1
43.3
20.2
12.7
NVIDIA GeForce 840M
58
39.9
16.1
11.9
AMD Radeon R7 512 Cores (Kaveri Desktop)
58.7
46.4
18.1
      Modell
Metal Gear Solid V
lowmed.highultra4K
Intel Iris Pro Graphics 5200
59.9
49.6
16.1
9.8
NVIDIA GeForce GT 740M
59.9
43.4
15.3
10.1
NVIDIA GeForce 930M
60
40.5
16.4
11.7
Intel Iris Graphics 550
55.7
18.9
12.3
NVIDIA GeForce 830M
60
48.2
16.9
11.5
NVIDIA GeForce 920MX
60
43.6
15.4
Intel Iris Graphics 540
53.3n2
36.1n2
15.3n2
AMD Radeon R7 M265
60
48.7
18.3
11.4
AMD Radeon R7 (Bristol Ridge)
45.5
36.4
14.3
NVIDIA GeForce GT 640M
60
57.6
20.1
AMD Radeon R7 (Carrizo)
40.1
29.9
12
8.6
AMD Radeon R7 (Kaveri)
50.2
34.6
14.5
AMD Radeon R8 M365DX
42.4
28.9
11.5
7.6
AMD Radeon R7 M460
43.9
30.2
12.4
AMD Radeon R7 M360
39.8
27.4
11.2
6.8
AMD Radeon R8 M445DX
60
37.5
13.3
AMD Radeon R7 M340
50.5n2
33.1n2
13.35n2
6
AMD Radeon R6 M340DX
47
28.5
10
7.2
Intel UHD Graphics 630
60
40.7
13.4
Intel HD Graphics 630
57
37
14.4
      Modell
Metal Gear Solid V
lowmed.highultra4K
Intel HD Graphics 530
46.9n2
30.95n2
12n2
8.3
AMD Radeon R5 (Bristol Ridge)
46.1
30
Intel UHD Graphics 620
48.2
31.3
12.1
8.2
Intel HD Graphics 620
43.6
29.7
10.9
AMD Radeon R6 (Carrizo)
49.8
32
12.5
8
Intel HD Graphics 5600
31.2
20.7
7.2
AMD Radeon HD 8650G
48.6
31
12
NVIDIA GeForce GT 630M
59.2
39.4
14.7
AMD Radeon R5 M335
40.2
26.4
9.9
7.1
AMD Radeon R5 M330
40.5
26.5
9.8
AMD Radeon R5 M430
33.5
22.8
AMD Radeon R5 M255
41.1
28.4
11.7
7.2
NVIDIA GeForce 910M
40.9
29.3
13.2
8.7
Intel HD Graphics 520
43.5n6
28.2n7
11.3n5
9.3
Intel Iris Graphics 6100
35.55n2
25.35n2
9.9n2
7.2
NVIDIA GeForce GT 720M
57.8
36
12.2
7.9
AMD Radeon R5 M240
52.6
30
AMD Radeon R5 (Stoney Ridge)
34.1
24.9
Intel HD Graphics 6000
35
24.8
9.5
Intel Iris Graphics 5100
37.2
24.9
9
      Modell
Metal Gear Solid V
lowmed.highultra4K
Intel HD Graphics 4600
37.5n2
23.7n2
8.15n2
Intel HD Graphics 5500
33.5n3
21.1n3
9.05n2
Intel HD Graphics 615
23.4
20.8
7.6
AMD Radeon HD 7660G
46.5
32.2
11.9
Intel HD Graphics 515
25.7
15.3
Intel HD Graphics 4400
35.2
23.5
Intel HD Graphics 610
38.5
25.2
Intel HD Graphics 510
38.9
25.2
Intel UHD Graphics 605
21.6
15.8
Intel HD Graphics 505
20.7
13.8
Intel HD Graphics 5300
20.6
12.4
Intel HD Graphics 4000
41
25.2
9.6
AMD Radeon R4 (Stoney Ridge)
26
17.9
AMD Radeon R5 (Beema/Carrizo-L)
28.1
18.5
AMD Radeon R4 (Beema)
26.2
17.3
AMD Radeon R2 (Stoney Ridge)
23.6
18.5
Intel HD Graphics 4200
30.7
20.5
AMD Radeon HD 8350G
27.7
22.8
Intel HD Graphics 500
16.4
9.7
Intel HD Graphics 405 (Braswell)
18.8
13
      Modell
Metal Gear Solid V
lowmed.highultra4K
Intel HD Graphics (Braswell)
13.7
9.5
Intel HD Graphics 400 (Braswell)
13.3
AMD Radeon HD 7420G
23.3
18.3
Intel HD Graphics (Cherry Trail)
15.1
9.8
Intel HD Graphics (Bay Trail)
10.8
(-) * Geringere Werte sind besser. / n123 Number of benchmarks for this median value / * Geschätzte Position

 

Legende
5ruckelt - Das Spiel wird in dieser Detailstufe wahrscheinlich nicht flüssig mit dieser Grafikkarte laufen. Mindestens ein Benchmarkwert ist kleiner als 25fps
könnte ruckeln - Interpolierte Information. Bei einer langsameren Grafikkarte wurde dieses Spiel als ruckelnd klassifiziert und daher wird dies auch bei dieser angenommen, da keine Benchmarkwerte eingetragen sind.
30flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 25fps
40flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 35fps
60flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 58fps
könnte flüssig laufen - Eine langsamere Grafikkarte wurde als schnell genug klassifiziert und daher wird dies auch für diese geschätzt (da keine Benchmarkwerte eingetragen sind).
?unsicher - Zwei mögliche Fälle: Der kleinste gefundene Benchmarkwert ist zwar unter dem Grenzwert für eine flüssige Darstellung, jedoch ist der Durchschnitt darüber. Zweiter Fall, der Benchmarkwert ist unter der Grenze, jedoch ist die nächst-langsamere Karte als flüssig eingestuft.
unsicher vererbt - Die nächst-langsamere Karte ist als "unsicher" eingestuft und daher wird dieser Wert auch an schnellere Karten vererbt, die keine Benchmarkwerte haben.
Der Wert in den einzelnen Feldern beziffert die durchschnittlichen Bilder pro Sekunde. Bewegen Sie den Mauszeiger auf diesen Wert um eine detaillierte Auflistung aller Benchmarks zu sehen.
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Sonstige Tests > Metal Gear Solid V Notebook Benchmarks
Autor: Florian Glaser,  2.09.2015 (Update: 15.05.2018)
Florian Glaser
Florian Glaser - Managing Editor Gaming
In den frühen 90er-Jahren mit MS-DOS und Windows 3.1 aufgewachsen entdeckte ich schon im Kindesalter mein Interesse für den Bereich Computer. Speziell Computerspiele strahlten bereits damals eine große Faszination auf mich aus. Von Monkey Island über Lands of Lore bis hin zu Doom wurde alles gezockt, was man so unter die Finger bekam. Für Notebookcheck bin ich seit 2009 tätig mit Schwerpunkt auf leistungsstarke Gaming-Notebooks.