Notebookcheck

Mittelerde: Mordors Schatten Benchmarks

Raupe Nimmersatt. Wenn es nach den Entwicklern von Mordors Schatten geht, hat es Sauron nicht auf den einen Ring, sondern primär auf Grafikspeicher abgesehen. Wir überprüfen, was hinter den Hardware-Anforderungen steckt. Benötigt man wirklich ein ultraschnelles High-End-System?

Mittelerde: Mordors Schatten

Technik

Wie viel Videospeicher muss eine Grafikkarte besitzen? Diese Frage stellt sich spätestens beim Kauf des brandneuen Ablegers aus dem Herr der Ringe Universum. Während die meisten Spiele mit 1-2 GByte VRAM zufrieden sind, sollen es für Mittelerde am besten 6 GByte sein. Zwar gab es 2014 durchaus den ein oder anderen Titel, welcher in maximalen Details mehr als 2 GByte beansprucht (Watch Dogs & Wolfenstein: The New Order verlangen bei Ultra-Settings nach 3 GByte), Mordors Schatten schlägt dem Fass jedoch definitiv den Boden aus.

Wenn man die Grafikqualität betrachtet, drängt sich früher oder später der Verdacht auf, dass Monolith (F.E.A.R., Tron 2.0, Aliens vs. Predator 2, No One Lives Forever...) bei der Optimierung der hauseigenen LithTech Jupiter EX Engine zumindest auf dem PC etwas faul war. Ja, ein Großteil der Texturen ist knackscharf und ja, in einigen Disziplinen ist die Technik der Konkurrenz einen Schritt voraus (Stoffsimulation), insgesamt sehen wir jedoch keinen Grund, warum eine derart hohe Menge an Videospeicher nötig sein soll. Optisch pendelt sich Mordors Schatten auf ein gutes, aber kein überragendes Niveau ein. Neben der Mimik lassen an manchen Stellen auch die Polygonanzahl und die Effektqualität zu wünschen übrig.

HD-Texturen: Schritt I
HD-Texturen: Schritt I
HD-Texturen: Schritt II
HD-Texturen: Schritt II
HD-Texturen: Schritt III
HD-Texturen: Schritt III

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Doch zurück zum Thema: Wer Mittelerde in seiner ganzen Pracht genießen möchte, muss per Steam erst manuell das entsprechende Texturpaket herunterladen und installieren (siehe Screenshots). Falls dies nicht geschieht, werden auf der Ultra-Stufe nur hohe Texturen aktiviert und es können Grafikfehler entstehen.

Wie sich im Laufe der Tests herausgestellt hat, müssen es für maximale Grafikoptionen zwar nicht unbedingt 6 GByte VRAM sein, allerdings kommt es bei weniger Speicher oft zu starken Rucklern oder kompletten Slowdowns, die den Spielfluss erheblich trüben. Bis zum Erscheinen der GeForce 900 Generation sind im Notebook-Bereich nur die Topvarianten der GeForce GTX 870M (6 GByte) und GeForce GTX 880M (8 GByte) fähig, den hohen Speicherbedarf adäquat zu befriedigen. Diesen Umstand merkt man insbesondere an den minimalen fps. Statt 26 fps waren es beim Vorgänger der GTX 870M im Ultra-Setting nur 11 fps  (GTX 770M @ 3 GByte). Die GTX 780M mit 4 GByte VRAM hatte ebenfalls deutlich mehr Schluckauf als ihr 800er-Pendant. Trotz der sonst ähnlichen Leistung fielen die minimalen fps über 50 % niedriger aus (13 vs. 30 fps).

Da sich die Texturqualität subjektiv kaum von der hohen Stufe unterschiedet, würden wir Ihnen empfehlen, das HD-Paket einfach links liegen zu lassen und – nach Möglichkeit – mit der (sehr) hohen Voreinstellung zu zocken. Beim Verzicht auf Ultra-Texturen steigen nicht nur die durchschnittlichen fps, sondern vor allem die minimalen fps.

Neben dem Videospeicher hat auch die CPU im Vorfeld für Diskussionen gesorgt. Laut Monolith kommt man nicht um einen Quad-Core herum. Doch keine Panik: Halbwegs potente Zweikern-Modelle wie der Core i5-4340M arbeiten flott genug. Happig geht es derweil beim Speicherplatz zu. Inklusive der hochauflösenden Texturen (~4 GByte) nimmt Mordors Schatten über 40 GByte auf der Festplatte ein.

Low Settings
Low Settings
Medium Settings
Medium Settings
High Settings
High Settings
Ultra Settings
Ultra Settings

Davon abgesehen gibt es kaum etwas an der technischen Umsetzung zu meckern. So befinden sich im erweiterten Optionsmenü mehr als 10 Einstellungsmöglichkeiten. Neben Ambient Occlusion beherrscht die DirectX-11-Engine auch andere »Grafikschmankerl« wie Tessellation. Im Video-Menü darf man unterdessen die Auflösung ändern, den Bildschirmmodus anpassen oder die vertikale Synchronisation aktivieren. Ein zuschaltbares Framelimit bietet ebenfalls nicht jeder Titel. Dummerweise muss Mordors Schatten nach bestimmten Änderungen neugestartet werden. Das wäre an sich kein Problem, wenn man die Introvideos überspringen könnte. Ärgerlich ist auch, dass Monolith keine Kantenglättung eingebaut hat. Wie man sehr schön an den »Oberleitungen« im Video erkennt, neigt Mittelerde zur Treppchenbildung.

Low Settings
Low Settings
Medium Settings
Medium Settings
High Settings
High Settings
Ultra Settings
Ultra Settings
Low Settings
Low Settings
Medium Settings
Medium Settings
High Settings
High Settings
Ultra Settings
Ultra Settings

Ansonsten sind uns noch folgende Dinge aufgefallen, die nicht unerwähnt bleiben sollen:

  • Während Nvidia Plattformen recht konstante Bildwiederholraten liefern, schwankt die Framerate bei AMD teils extrem. Besonders auffällig sind die »Herz-Rhythmus-Störungen« im Graphen des integrierten Benchmarks.
  • Die Minimum-fps variieren generell sehr stark – egal, ob bei Nvidia oder AMD. Im zweiten Benchmark-Durchgang fällt der minimale Wert meist höher aus.
  • Schwächere AMD Prozessoren geraten oft ins Straucheln.
  • Bei der Intel HD Graphics 4600 waren nur niedrige bis mittlere Details möglich. Ab der Stufe »High« hängte sich das Spiel auf.
  • In niedrigen bis sehr hohen Settings macht es so gut wie keinen Performance-Unterschied, ob das HD-Texturen-Paket installiert ist oder nicht (getestet mit der GeForce GTX 780 Ti).
  • Bei AMD Notebooks mit der Grafikumschaltung Enduro wird im Optionsmenü nur der Intel Chip statt der Radeon angezeigt. Die Einstellungen lassen sich jedoch ganz normal anpassen.
  • Der integrierte Benchmark scheint ein paar Sekunden zu früh mit der Aufzeichnung zu beginnen. Die maximalen fps sind jedenfalls viel zu hoch.
  • Nach Setting-Neustarts wird – im Gegensatz zu den restlichen Optionen – die »Graphical Quality« nicht geändert. Ein weiterer Neustart hilft.

Benchmark

Wie bereits angedeutet, kommt für unsere Messungen der integrierte Benchmark zum Einsatz, der direkt im Optionsmenü steckt. Zwar ist dieser nicht sonderlich repräsentativ für das reale Spielgeschehen (Stichwort Frame-Einbrüche bei überlaufendem VRAM), aufgrund des hohen Komforts und des identischen Ablaufs haben wir uns jedoch trotzdem für die knapp 40-sekündige Sequenz entschieden. Selbst bei einem »echten« In-Game-Benchmark wäre es schwer, eine allgemeine Hardware-Empfehlung für bestimmte Settings auszusprechen. Dafür müsste die Performance des Titels konstanter sein. Die im nächsten Absatz aufgeführten GPUs sind also nur eine grobe Schätzung, basierend auf den minimalen und durchschnittlichen fps des Benchmarks.

Resultate

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Wer nur über ein günstiges Office- oder Multimedia-Notebook verfügt, kann sich die rund 50 Euro sparen. Weder die HD Graphics 4000/4600 noch Mittelklasse-Chips auf Niveau der GeForce GT 740M kommen mit dem Titel zurecht. Erst eine GeForce GT 750M hat genug Power, um 1.280 x 720 Pixel und die Stufe »Lowest« flüssig wiederzugeben. Für normale Details und 1.366 x 768 Bildpunkte muss es mindestens eine GeForce GTX 850M oder GTX 765M sein. Die Voreinstellung »High« und 1.920 x 1.080 Pixel laufen nur mit einer Top-GPU ordentlich. Sowohl die Radeon R9 M290X als auch die GeForce GTX 870M erreichen im Schnitt über 50 fps. Vom Ultra-Preset sollte man aus genannten Gründen Abstand nehmen.

Middle-earth: Shadow of Mordor
    1920x1080 Ultra Preset (HD Package)     1920x1080 High Preset     1344x756 Medium Preset     1280x720 Lowest Preset
GeForce GTX 780 Ti, 3770K
Desktop-PC
88 (min: 20) fps ∼47%
112.3 (min: 73) fps ∼56%
194.9 (min: 88) fps ∼57%
225.8 (min: 108) fps ∼53%
Radeon R9 290X, 2600K, Samsung SSD 840 Pro 256GB MZ7PD256HAFV-0Z000
Sapphire Tri-X R9 290X Desktop
78 (min: 31) fps ∼42%
113 (min: 46) fps ∼57%
Radeon R9 280X, 3770K
Desktop-PC
51.3 (min: 16) fps ∼27%
70.7 (min: 29) fps ∼35%
156.4 (min: 42) fps ∼46%
198.2 (min: 105) fps ∼46%
GeForce GTX 880M, 4700MQ
Schenker W504
48.3 (min: 30) fps ∼26%
63 (min: 38) fps ∼32%
108.9 (min: 59) fps ∼32%
177.6 (min: 80) fps ∼41%
GeForce GTX 780M, 4700MQ
Schenker W503
44.1 (min: 13) fps ∼24%
57.2 (min: 34) fps ∼29%
99.8 (min: 56) fps ∼29%
161.6 (min: 75) fps ∼38%
GeForce GTX 870M, 4700MQ
Schenker W504
38.9 (min: 26) fps ∼21%
50.2 (min: 33) fps ∼25%
84.9 (min: 52) fps ∼25%
142 (min: 70) fps ∼33%
GeForce GTX 760, 3770K
Desktop-PC
37.4 (min: 9) fps ∼20%
61.3 (min: 41) fps ∼31%
102.8 (min: 56) fps ∼30%
167.6 (min: 102) fps ∼39%
Radeon R9 M290X, 4700MQ
Schenker W504
37.1 (min: 10) fps ∼20%
50.8 (min: 30) fps ∼25%
102.8 (min: 50) fps ∼30%
151 (min: 84) fps ∼35%
GeForce GTX 770M, 4700MQ
Schenker W503
29.8 (min: 11) fps ∼16%
38.8 (min: 25) fps ∼19%
66.2 (min: 40) fps ∼19%
110.8 (min: 51) fps ∼26%
GeForce GTX 750 Ti, 3770K
Desktop-PC
29.2 (min: 8) fps ∼16%
43.4 (min: 31) fps ∼22%
76.4 (min: 46) fps ∼22%
126.4 (min: 82) fps ∼29%
GeForce GTX 860M, 4700MQ
Schenker W504
26.4 (min: 12) fps ∼14%
34.7 (min: 25) fps ∼17%
61.8 (min: 40) fps ∼18%
99.3 (min: 62) fps ∼23%
GeForce GTX 850M, 4340M
Schenker M504
17.2 (min: 4) fps ∼9%
23.5 (min: 15) fps ∼12%
54.2 (min: 27) fps ∼16%
78.4 (min: 51) fps ∼18%
GeForce GTX 765M, 4700MQ
Schenker W503
16.4 (min: 6) fps ∼9%
28.6 (min: 20) fps ∼14%
51.5 (min: 33) fps ∼15%
80.5 (min: 56) fps ∼19%
Radeon R7 512 Cores (Kaveri Desktop), A10-7850K, Samsung SSD 470 Series MZ-5PA256/EU
A10-7850K Asus A88-XM-PLUS
12.4 (min: 4) fps ∼7%
17 (min: 9) fps ∼9%
28.5 (min: 13) fps ∼8%
41 (min: 18) fps ∼10%
GeForce GT 750M, 4702MQ
Schenker M503
11.6 (min: 3) fps ∼6%
16.7 (min: 12) fps ∼8%
29.7 (min: 16) fps ∼9%
47.1 (min: 34) fps ∼11%
Iris Pro Graphics 5200, 4750HQ, Intel SSD 525 Series SSDMCEAC180B3
Schenker S413
0 fps ∼0%
16.4 (min: 6) fps ∼8%
29 (min: 14) fps ∼8%
44 (min: 22) fps ∼10%
GeForce GT 640M, 2637M, Lite-On LMT-256M3M
Acer Aspire M3-581TG
10 (min: 1) fps ∼5%
14.5 (min: 8) fps ∼7%
25 (min: 12) fps ∼7%
38.4 (min: 24) fps ∼9%
GeForce GT 740M, 4200M
HP Envy 15-j011sg
7.9 (min: 2) fps ∼4%
10.6 (min: 8) fps ∼5%
19.3 (min: 12) fps ∼6%
30.4 (min: 20) fps ∼7%
HD Graphics 4600, 4700MQ
Schenker W503
17.4 (min: 9) fps ∼5%
26.8 (min: 17) fps ∼6%
Iris Graphics 5100, 4258U, Apple SSD SM0256F
Apple MacBook Pro Retina 13 inch 2013-10
0 fps ∼0%
9.5 (min: 5) fps ∼5%
17.3 (min: 12) fps ∼5%
25 (min: 20) fps ∼6%
GeForce GT 720M, 4200M, WDC Scorpio Blue WD10JPVX-22JC3T0
MSI CX61-i572M
5.7 fps ∼3%
8.7 fps ∼4%
15.2 fps ∼4%
25.6 fps ∼6%
GeForce GT 630M, 3720QM, Seagate Momentus 7200.5 ST9750420AS
Asus N56VM
15 (min: 10) fps ∼4%
26 (min: 12) fps ∼6%
Radeon HD 8650G, A10-5750M, Samsung SSD 470 Series MZ-5PA256/EU
Pumori Test Platform (A10-5750M)
17.3 (min: 8) fps ∼4%
HD Graphics 4000, 3720QM
Asus N56VM
13 (min: 8) fps ∼3%

Testsysteme

Vier unserer Testgeräte stammen von Schenker Technologies (mysn.de):

  • W504 (Core i7-4700MQ, 8 GB DDR3, GeForce GTX 860M, GTX 870M, GTX 880M, Radeon R9 M290X)
  • W503 (Core i7-4700MQ, 8 GB DDR3, GeForce GTX 765M, GTX 770M, GTX 780M)
  • M504 (Core i5-4340M, 8 GB DDR3, GeForce GTX 850M)
  • M503 (Core i7-4702MQ, 8 GB DDR3, GeForce GT 750M)

Auf diesen Notebooks ist jeweils Windows 7 in der 64-Bit-Edition installiert. Danke an Micron für die 480 GByte große Crucial M500.

Ein weiteres Testgerät wurde von Nvidia zur Verfügung gestellt:

  • HP Envy 15-j011sg (Core i5-4200M, 12 GB DDR3, GeForce GT 740M)

Verwendete GPU-Treiber: Nvidia 344.11, AMD 14.9, Intel 10.18.10.3907

Hinzu kommen Benchmarks von anderen Notebooks mit eventuell abweichenden Treibern.

Übersicht

Einschränkungen anzeigen
      Modell
Middle-earth: Shadow of Mordor
 Middle-earth: Shadow of Mordor (2014)
low
1280x720
Lowest Preset
med.
1344x756
Medium Preset
high
1920x1080
High Preset
ultra
1920x1080
Ultra Preset (HD Package)
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop)
166.5
151.8
145.4
134.8
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Desktop)
129n2
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
133.6
117.1
AMD Radeon R9 Fury
255
205
134
103
AMD Radeon R9 Nano
102
NVIDIA GeForce GTX 980
218.7
193.3
110.1
89.45n2
NVIDIA GeForce GTX 980 (Laptop)
230n2
194.8n2
121.2n3
91.4n5
AMD Radeon R9 390X
209.8
144.8
94.5
AMD Radeon RX 480 (Desktop)
116
84
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop)
147.5
130.9
109
85.7
NVIDIA GeForce GTX 780 Ti
225.8
194.9
112.3
88
NVIDIA GeForce GTX 970
238.4
186.9
100.8
78.45n2
NVIDIA GeForce GTX 1060 Max-Q
170.2
139.9
96.7
76.9
AMD Radeon R9 290X
244
196
113.5n2
84.5n2
NVIDIA GeForce GTX 980M
191.2n4
155.25n4
88.7n9
67.7n9
AMD Radeon R9 280X
198.2
156.4
70.7
51.3
AMD Radeon R9 380
203.9
82.8
61.6
NVIDIA GeForce GTX 960
194.7
131.8
71.8
48.6
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Laptop)
128.5
115.7
73.1
57.7
      Modell
Middle-earth: Shadow of Mordor
lowmed.highultra
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Desktop)
58.2
NVIDIA GeForce GTX 970M
170n5
125.3n7
68.6n12
51.8n12
AMD Radeon R9 M295X
131.9
94.8
58
44.6
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Desktop)
44.9
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Laptop)
156n3
102.7n3
58.8n3
45.3n3
AMD Radeon R7 370
181.5
111.99
64.62
47.44
NVIDIA GeForce GTX 880M
177.6
108.9
63
48.3
NVIDIA GeForce GTX 950
174.3
110
60.1
40.3
NVIDIA GeForce GTX 760
167.6
102.8
61.3
37.4
NVIDIA GeForce GTX 780M
161.6
99.8
57.2
44.1
AMD Radeon RX 460 (Desktop)
41.2
NVIDIA GeForce GTX 965M
129.4n3
92.3n3
48.7n3
29.3n3
NVIDIA GeForce GTX 870M
142
84.9
50.2
38.9
AMD Radeon R9 M290X
151
102.8
50.8
37.1
AMD Radeon R9 M390
154
92
53
39
NVIDIA GeForce GTX 960M
127n3
79.3n7
41.4n15
28.5n15
NVIDIA GeForce GTX 750 Ti
126.4
76.4
43.4
29.2
NVIDIA GeForce MX150
82.1
54.9
32.9
24.9
NVIDIA GeForce GTX 770M
110.8
66.2
38.8
29.8
NVIDIA GeForce GTX 860M
95.85n2
61.55n2
34.95n2
18.05n2
      Modell
Middle-earth: Shadow of Mordor
lowmed.highultra
NVIDIA GeForce GTX 950M
80.85n2
54.75n4
28.45n4
20.6n4
AMD Radeon R9 M385X
60.3
51.2
37.8
27.5
NVIDIA GeForce GTX 850M
76.46n2
53.3n3
23.8n3
18.15n3
AMD Radeon R9 M280X
48.1
32.2
18.5
NVIDIA GeForce 945M
75.4
47.2
26.1
20
NVIDIA GeForce GTX 765M
80.5
51.5
28.6
16.4
NVIDIA GeForce 845M
58.4
41.2
22.4
AMD Radeon R9 M265X
49.5
20
14.18
NVIDIA GeForce GT 750M
47.1
29.7
16.7
11.6
NVIDIA GeForce 940MX
37.7n3
24.6n3
16.45n2
12.55n2
AMD Radeon RX Vega 8
59.6n2
46.75n2
20.55n2
15.85n2
NVIDIA GeForce 940M
39n2
25n2
13.05n2
AMD Radeon R9 M375
36
25.5
15.5
AMD Radeon R7 M370
37.4
27.8
15.7
11.7
NVIDIA GeForce 840M
38.74n2
24.1n2
13.71n2
6.6
AMD Radeon R7 512 Cores (Kaveri Desktop)
41
28.5
17
12.4
Intel Iris Pro Graphics 5200
44
29
16.4
AMD Radeon R7 384 Cores (Kaveri Desktop)
44
28.1
14.8
10.4
NVIDIA GeForce GT 740M
30.4
19.3
10.6
7.9
NVIDIA GeForce 930M
38.15n2
24.2n2
      Modell
Middle-earth: Shadow of Mordor
lowmed.highultra
Intel Iris Graphics 550
41.2
26.4
14.6
11.6
NVIDIA GeForce 830M
36.6
23.2
12.8
9.5
NVIDIA GeForce 920MX
35.2
22.6
12.4
AMD Radeon R7 M260X
45
27.2
15.5
4.1
AMD Radeon R7 M270
35.05n2
22.25n2
13.1n2
10n2
AMD Radeon R7 M265
31.3
24.1
11.9
AMD Radeon R7 (Bristol Ridge)
21.7
14.7
NVIDIA GeForce GT 640M
38.4
25
14.5
10
AMD Radeon R7 (Carrizo)
27.7n2
17.75n2
10n2
7.2
AMD Radeon R7 (Kaveri)
28.3
20
11.6
AMD Radeon R7 M460
33.3
20.9
11.1
7.3
AMD Radeon R7 M360
29.9n2
18.5n2
10.15n2
6.3
NVIDIA GeForce 920M
29.6n2
18.95n2
10.1n2
6.45n2
AMD Radeon R7 M260
25.9
17.3
9.7
AMD Radeon R7 M340
29.4
19.6
10.9
8.1
Intel HD Graphics 630
37.7
23.9
12.6
Intel HD Graphics 530
32.95n2
22.5
11n2
8.5
AMD Radeon R5 (Bristol Ridge)
34.6
18.3
Intel UHD Graphics 620
37.7
22.6
11.3
Intel HD Graphics 5600
32
19.9
10.5
8.3
      Modell
Middle-earth: Shadow of Mordor
lowmed.highultra
AMD Radeon HD 8670M
23.4
15.5
8
AMD Radeon HD 8650G
17.3
NVIDIA GeForce GT 630M
26
15
AMD Radeon R5 M335
21.5
14.5
8.1
6.3
AMD Radeon R5 M330
21.7
15.25
AMD Radeon R5 M255
30.7
19.6
10.6
NVIDIA GeForce 820M
26.65n2
17.05n2
8.8n2
6.7
AMD Radeon RX Vega 3
42.6
24.9
11.8
Intel HD Graphics 520
29.3n2
18.6n2
9.85n2
Intel Iris Graphics 6100
27.8
18.6
10.8
8.6
NVIDIA GeForce GT 720M
25.6
15.2
8.7
5.7
AMD Radeon R5 (Stoney Ridge)
19.15n2
12.4n2
AMD Radeon R5 M240
25.5
16.9
AMD Radeon R5 M230
19.1
13.9
6.9
Intel Iris Graphics 5100
25
17.3
9.5
Intel HD Graphics 4600
22.4n2
14.7n2
Intel HD Graphics 5500
18.8n5
12.5n5
6.8n5
4.9n3
Intel HD Graphics 615
23.5
13.7
6.8
Intel HD Graphics 5000
20.1
13
7.2
AMD Radeon HD 8550G
28
18
      Modell
Middle-earth: Shadow of Mordor
lowmed.highultra
Intel HD Graphics 4400
16.8n4
10.48n4
6.5n2
3.1
Intel HD Graphics 610
22.9
14.1
Intel HD Graphics 5300
15.43n4
8.6n4
5n3
Intel UHD Graphics 605
14.4
9.3
Intel HD Graphics 505
12.4
7.7
Intel HD Graphics 4000
13
AMD Radeon R5 (Beema/Carrizo-L)
15.4
9.7
5.3
AMD Radeon R4 (Beema)
14.2
10
AMD Radeon R3 (Mullins/Beema)
14.7
9
Intel HD Graphics 4200
12.41n2
8.43
3.7n2
AMD Radeon HD 8350G
18
AMD Radeon HD 8330
12.7
7.7
Intel HD Graphics 500
17.7
Intel HD Graphics (Haswell)
13.5
8.3
Intel HD Graphics (Bay Trail)
8.5
6.1
(-) * Geringere Werte sind besser. / n123 Number of benchmarks for this median value / * Geschätzte Position

 

Legende
5ruckelt - Das Spiel wird in dieser Detailstufe wahrscheinlich nicht flüssig mit dieser Grafikkarte laufen. Mindestens ein Benchmarkwert ist kleiner als 25fps
könnte ruckeln - Interpolierte Information. Bei einer langsameren Grafikkarte wurde dieses Spiel als ruckelnd klassifiziert und daher wird dies auch bei dieser angenommen, da keine Benchmarkwerte eingetragen sind.
30flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 25fps
40flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 35fps
könnte flüssig laufen - Eine langsamere Grafikkarte wurde als schnell genug klassifiziert und daher wird dies auch für diese geschätzt (da keine Benchmarkwerte eingetragen sind).
123unsicher - Zwei mögliche Fälle: Der kleinste gefundene Benchmarkwert ist zwar unter dem Grenzwert für eine flüssige Darstellung, jedoch ist der Durchschnitt darüber. Zweiter Fall, der Benchmarkwert ist unter der Grenze, jedoch ist die nächst-langsamere Karte als flüssig eingestuft.
unsicher vererbt - Die nächst-langsamere Karte ist als "unsicher" eingestuft und daher wird dieser Wert auch an schnellere Karten vererbt, die keine Benchmarkwerte haben.
Der Wert in den einzelnen Feldern beziffert die durchschnittlichen Bilder pro Sekunde. Bewegen Sie den Mauszeiger auf diesen Wert um eine detaillierte Auflistung aller Benchmarks zu sehen.
Alle 3 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Sonstige Tests > Mittelerde: Mordors Schatten Benchmarks
Autor: Florian Glaser,  4.10.2014 (Update:  5.03.2016)
Florian Glaser
Florian Glaser - Managing Editor Gaming
In den frühen 90er-Jahren mit MS-DOS und Windows 3.1 aufgewachsen entdeckte ich schon im Kindesalter mein Interesse für den Bereich Computer. Speziell Computerspiele strahlten bereits damals eine große Faszination auf mich aus. Von Monkey Island über Lands of Lore bis hin zu Doom wurde alles gezockt, was man so unter die Finger bekam. Für Notebookcheck bin ich seit 2009 tätig mit Schwerpunkt auf leistungsstarke Gaming-Notebooks.