Notebookcheck

Test Asus ROG G752VS Notebook

Desktop!-Replacement. Mit dem jüngsten Modell der ROG-Serie soll in Sachen Performance ein ordentlicher Sprung gemacht werden. Dank dem Einsatz der brandneuen Nvidia Geforce GTX 1070 aus der aktuellen Pascal-Reihe stehen die Chancen sehr gut. Ob dieses Vorhaben geglückt ist und ob die starke Konkurrenz in Schach gehalten wird, nehmen wir genauer unter die Lupe.

Die G-Serie ist Asus' Premium-Laptop-Reihe und steht für Leistung satt. Im August-Ranking der Gaming-Notebook-Charts erreichte das Vorgänger-Modell G752VY mit GTX 980M den vierten Platz. Das möchte der Hersteller gerne ändern und schickt nun das G752VS ins Rennen. Optisch gibt es fast keine Anpassungen zum Vorgänger. Asus setzt weiterhin auf das bekannte ROG-Design.

Beim Betrachten der technischen Daten gibt es kleine aber wirkungsvolle Neuerungen. Diese deuten darauf hin, dass unser Testgerät eines der schnellsten Gaming-Notebooks am Markt ist. So besitzt das G752VS einen sehr starken Intel Core i7-6820HK Prozessor, dem satte 64 GB DDR4-RAM zur Seite stehen. Das Betriebssystem befindet sich auf einer NVMe-SSD mit einer Kapazität von 512 GB. Die weitreichendste Änderung betrifft aber die GPU. Asus stattet das G752VS mit einer Nvidia GeForce GTX 1070 aus. Somit hält die Pascal-Architektur, welche für das Desktop-Segment vor etwa drei Monaten präsentiert wurde, jetzt auch Einzug im Notebook-Bereich. An dieser Stelle sei verraten, dass sich die GeForce GTX 1070 vor der GeForce GTX 980 (Laptop) einordnet. Unser Testgerät ist derzeitig für 2.999 USD im amerikanischen Asus-Online-Shop gelistet.

Für eine flüssige Wiedergabe ohne “Tearing“ sorgt Nvidias G-Sync-Technologie, welche die Bildausgabe der GPU mit dem Panel synchronisiert. Nachfolgend haben wir alle Geräte gelistet, gegen die das Asus G752VS antreten muss. Diese Vergleichs-Laptops werden uns durch den Test begleiten und als Referenz für Benchmarks dienen.

Asus G752VS-XB78K (G752 Serie)
Prozessor
Grafikkarte
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop) - 8192 MB, Kerntakt: 1493 MHz, Speichertakt: 4150 MHz, GDDR5, ForceWare 372.53, kein Optimus
Hauptspeicher
65536 MB 
, 4x 16 GB DDR4-2400 SO-DIMM, 4 von 4 Slots belegt
Bildschirm
17.3 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel 127 PPI, LG Philips LP173WF4-SPF3 (LGD04E8), IPS, G-Sync, spiegelnd: nein
Mainboard
Intel CM236 (Skylake PCH-H)
Massenspeicher
Toshiba NVMe THNSN5512GPU7, 512 GB 
, SSD + HGST Travelstar 7K1000 HTS721010A9E630, 1000 GB HDD @ 7200 rpm. Schächte: 2x m.2 Typ 2280 & 1x 2,5-Zoll
Soundkarte
Realtek ALC668 @ Intel Sunrise Point PCH - High Definition Audio Controller
Anschlüsse
4 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 USB 3.1 Gen2, 1 HDMI, 1 DisplayPort, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Kopfhörer, Mikrofon, S/PDIF, Card Reader: SD, SDHC, SDXC
Netzwerk
Realtek RTL8168/8111 Gigabit-LAN (10/100/1000/2500/5000MBit/s), Intel Dual Band Wireless-AC 8260 (a/b/g/n = Wi-Fi 4/ac = Wi-Fi 5), Bluetooth 4.1
Optisches Laufwerk
HL-DT-ST DVDRAM GUE1N
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 51 x 428 x 333
Akku
90 Wh Lithium-Ion, 8 Zellen
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Pro 64 Bit
Kamera
Webcam: 720p
Sonstiges
Lautsprecher: 2.1-System (Sonic Studio II), Tastatur: Chiclet (ROG-Design), Tastatur-Beleuchtung: ja, Netzteil: 230 Watt, Zubehör: Quick Start Guide, Software: Gaming Center & diverse Hersteller-Tools, 24 Monate Garantie
Gewicht
4.51 kg, Netzteil: 780 g
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Gehäuse

Beim Gehäuse gibt es keine Veränderungen zum Vorgängermodell (G752VY). Unser Testgerät kommt äußerlich in einem dezenten Silber/Goldton daher. Im Bereich der Tastatur sowie der Handballenauflagen setzt Asus auf ein Soft-Touch-Finish in matt-schwarz. Das Gerät fühlt sich sehr wertig an. Die Verarbeitung ist tadellos und es gibt kaum Grund zum Meckern.

Das G752VS besteht überwiegend aus Metall und Kunststoff. Den stabilen Aluminium-Gehäusedeckel zieren ein ROG-Logo sowie zwei rote Akzente, welche wahlweise auch mit der integrierten Beleuchtung in Szene gesetzt werden können. Base und Displaydeckel lassen sich nicht verwinden und auch beim Drucktest gibt es nichts zu kritisieren. Das Gerät wirkt auf den ersten Blick jedoch wuchtig. In Anbetracht der verbauten Komponenten, welche ordentlich gekühlt werden möchten, sind diese Dimensionen fast schon zwingend erforderlich.

Die Scharniere verrichten gute Arbeit, sodass das Display an jeder gewünschten Position gehalten wird. Unterseitig gibt es eine Wartungsklappe, welche durch das Lösen einer Schraube problemlos entfernt werden kann. Darunter verbergen sich eine 2.5-Zoll-Festplatte, zwei der vier Arbeitsspeicher-Module und die NVMe-SSD im Format 2280. Top: Unser Testgerät enthält noch einen freien M.2-Steckplatz (RAID-Support). Ein optisches Highlight ist das durchsichtige Kunststoff-Fenster, welches einen Eindruck von der 3D-Vapor-Chamber vermittelt. Leider reicht es auch in diesem Fall nur für einen Anblick der Kühleinheit. Wer die Lüfter reinigen möchte, der muss das Gerät komplett zerlegen, was sich – andere ROG-Modelle lassen grüßen – recht schwierig gestaltet. Ein weiteres Manko ist die empfindliche Soft-Touch-Oberfläche der Base (Stichwort Fingerabdrücke).

Größenvergleich

Der Größenvergleich zeigt auf, dass die 17-Zoll-Konkurrenz nicht erheblich voneinander abweicht. Das G752VS bringt 4,5 kg auf die Waage. Damit ist es genauso schwer wie das alte G752VY.

428 mm 333 mm 51 mm 4.5 kg428 mm 294 mm 48 mm 3.9 kg426.7 mm 332.7 mm 48.2 mm 4.5 kg426.7 mm 332.7 mm 42.9 mm 4.1 kg430 mm 292 mm 34 mm 3.7 kg418 mm 295 mm 41 mm 4.2 kg390 mm 266 mm 40 mm 2.9 kg

Ausstattung

Schnittstellen

Die Anschlussausstattung ist identisch mit dem Vorgängermodell. So besitzt das G752VS weiterhin nur vier USB-3.0-Ports in voller Größe. Manch ein Nutzer wird sich mehr USB-Ports wünschen. Das MSI GT72VR bietet einen deutlich größeren Umfang an USB-Schnittstellen.

Die Verteilung der vorhandenen Anschlüsse ist mittelprächtig gelöst. Zwar gibt es ausreichend Zwischenraum, sodass die Ports untereinander nicht blockieren, allerdings drohen bei der Nutzung einer Rechtshänder-Maus Kollisionen mit Kabeln. Multimedia-Inhalte können über HDMI 2.0, Mini-DisplayPort 1.3 oder WiDi an externe Geräte gesendet werden. Während des Testzeitraumes traten mit diesen Schnittstellen keine Probleme auf. Spiele-Benchmarks konnten wir bis zu einer Auflösung von 4K ohne Zwischenfälle absolvieren.

linke Seite: Kensington Lock, 2x USB 3.0, DVD-Brenner, SD-Kartenleser
linke Seite: Kensington Lock, 2x USB 3.0, DVD-Brenner, SD-Kartenleser
rechte Seite: Kopfhörer, Mikrofon, Line-in, 1x USB 3.1 Typ-C Gen2, 2x USB 3.0, 1x Mini-DisplayPort, 1x HDMI, 1x RJ-45 Gigabit-Ethernet, Stromanschluß
rechte Seite: Kopfhörer, Mikrofon, Line-in, 1x USB 3.1 Typ-C Gen2, 2x USB 3.0, 1x Mini-DisplayPort, 1x HDMI, 1x RJ-45 Gigabit-Ethernet, Stromanschluß
Rückseite: Lüftungsschlitze
Rückseite: Lüftungsschlitze
Vorderseite: keine Anschlüsse
Vorderseite: keine Anschlüsse

SDCardreader

Der Kartenleser befindet sich auf der linken Seite neben dem optischen Laufwerk. Dieser kann alle gängigen SD-Formate wie SD, SDHC sowie SDXC verarbeiten. Eingelegte Karten verschwinden fast komplett im Einschub, was die Gefahr minimiert, diese ungewollt zu beschädigen.

Die Leistung prüfen wir mit unserer Referenzspeicherkarte Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II. Bei diesem Test müssen 250 JPG-Dateien auf die Festplatte kopiert werden. Wir notieren beim Asus G752VS eine durchschnittliche Transferrate von 76 MB/s. Beim sequenziellen Lesen, welches mit dem Tool AS SSD simuliert wird, erreicht unser Testgerät 86 MB/s. Mit dieser Performance liegt das G752VS im Mittelfeld. Einige Konkurrenten haben deutlich bessere Werte. Das Schenker XMG U716 bietet die beste Cardreader-Performance der Vergleichs-Notebooks.

SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
Schenker XMG U716
 
156 MB/s ∼100% +105%
MSI GT62VR-6RE16H21
 
140 MB/s ∼90% +84%
MSI GT72VR 6RE-015US
 
135.3 MB/s ∼87% +78%
Alienware 17 R3 (A17-9935)
 
78 MB/s ∼50% +3%
Asus G752VS-XB78K
 
76 MB/s ∼49%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
Schenker XMG U716
 
204 MB/s ∼100% +137%
MSI GT62VR-6RE16H21
 
190 MB/s ∼93% +121%
MSI GT72VR 6RE-015US
 
186.3 MB/s ∼91% +117%
Alienware 17 R3 (A17-9935)
 
87 MB/s ∼43% +1%
Asus G752VS-XB78K
 
86 MB/s ∼42%

Kommunikation

Game First IV
Game First IV

Für die drahtlose Kommunikation wurde dem Asus G752VS ein Dual-Band-AC-8260-Modul von Intel verpasst. Bei 802.11ac 2x2 beträgt die theoretische Bruttoübertragungsrate 867 Mbit/s. Im Test erreichte der 17-Zöller 465 Mbit/s beim Senden und 566 Mbit/s beim Empfangen. Diese Werte reichen nicht, um sich gegen das MSI GT62VR durchzusetzen, welches ein höheres Ergebnis erzielt.

Wer sich lieber per Kabel mit dem Netzwerk verbinden möchte, kann das mithilfe der Ethernet-Schnittstelle. Letztere bietet eine Geschwindigkeiten von maximal 1.000 Mbit/s.

Mit dem Tool GameFirst IV lässt sich übrigens der Netzwerkverkehr je nach Anwendung priorisieren. Dieses Feature könnte man nutzen, um beispielsweise Spielen Vorrang zu gewähren. Das ist sowohl für die LAN- als auch für die WLAN-Verbindung möglich.

Networking
iperf Server (receive) TCP 1 m
MSI GT62VR-6RE16H21
Killer Wireless-n/a/ac 1435 Wireless Network Adapter
630 MBit/s ∼100% +11%
Asus G752VS-XB78K
Intel Dual Band Wireless-AC 8260
566 MBit/s ∼90%
iperf Client (transmit) TCP 1 m
MSI GT62VR-6RE16H21
Killer Wireless-n/a/ac 1435 Wireless Network Adapter
559 MBit/s ∼100% +20%
Asus G752VS-XB78K
Intel Dual Band Wireless-AC 8260
465 MBit/s ∼83%

Sicherheit

Beim Punkt Sicherheit kann das Asus G752VS mit einem Trusted Platform Module (TPM 2.0) und mit einem Kensington-Lock-Anschluss auftrumpfen.

Zubehör

Zu den mitgelieferten Extras zählen eine Garantiekarte, Kabelbinder und eine Kurzanleitung, welches wir schon vom G752VY kennen. Wünschenswert wäre noch ein Datenträger mit aktuellen Treibern und/oder der System-Recovery.

Hinweis: Auf der Homepage bietet Asus optionales ROG-Markenzubehör an.

Wartung

Ein kleiner Kreuzschlitzschraubendreher genügt, um die Wartungsklappe am Gehäuseboden zu entfernen. Erreichbar sind dann die M.2-SSDs, die 2,5-Zoll-Festplatte und zwei der vier SODIMM-Slots.

Der Zugriff auf die weiteren Komponenten wie CPU, GPU, WLAN-Chip, Akku und die sekundären RAM-Slots sind sehr benutzerunfreundlich. Das Lösen der etlichen Schrauben reicht nicht, um die Unterseite der Base zu lösen. Diese ist weiterhin an etlichen Punkten fest mit der Oberseite verbunden. Letztere Problematik gab es bereits bei älteren ROG-Modellen. Entsprechende Schwierigkeiten beim Zerlegen sind von Asus vermutlich so gewollt. Andere Hersteller bieten hier jedenfalls kundenfreundlichere Lösungen an.

Eingabegeräte

Tastatur

Der Blick auf die Tastatur des G752VS zeigt keine Neuerungen. Das Layout ist identisch mit dem Vorgängermodell. Die einzelnen Tasten sind ausreichend dimensioniert und haben einen Zwischenraum von drei Millimetern. Der Hubweg beträgt knapp 2,5 mm. Die Oberfläche der Tasten ist matt gestaltet und vermittelt einen hochwertigen Eindruck. Die Verarbeitung entpuppt sich als einwandfrei, sodass nichts klappert oder wackelt. Optisches Highlight ist die rote Hintergrundbeleuchtung, welche sich in drei Stufen regeln lässt. Laut Asus kann das Keyboard bis zu 30 gleichzeitige Tasteneingaben aufnehmen und verarbeiten.

Oberhalb der Tastatur befinden sich fünf Makro-Keys sowie ein Schnellwahl-Button, welcher mit dem XSplit Gamecaster verlinkt ist, um Spielszenen aufzuzeichnen oder zu streamen. 

Tastatur unbeleuchtet
Tastatur unbeleuchtet
Tastatur beleuchtet
Tastatur beleuchtet

Touchpad

Touchpad des Asus G752VS
Touchpad des Asus G752VS

Wie schon die Tastatur, wurde auch das Touchpad unverändert in Form und Größe direkt vom Vorgänger übernommen. Die trapezförmige Fläche (~12 x 6,8 cm) ermöglicht flüssiges und präzises Gleiten. Einige Probleme hat das Eingabemedium im Bereich der Ecken. Die Asus Software Smart Gesture bietet zusätzliche Optionen und kann bis zu vier Finger erkennen.

Die separierten Maustasten sind leicht gummiert und haben ausreichend »Grip«. Der Hubweg ähnelt dem der Tastatur. Das akustische Feedback beim Betätigen hält sich dezent zurück und ist angenehm leise.

Display

Subpixelstruktur des LG Panels
Subpixelstruktur des LG Panels
Am Rand sind Lichthöfe sichtbar.
Am Rand sind Lichthöfe sichtbar.

Asus spendierte unserem Testgerät ein Full-HD-IPS-Display. Das Panel kommt aus dem Hause LG und trägt die Bezeichnung LP173WF4-SPF3. Der Bildschirm hat eine matte Oberfläche und verhindert störende Spiegelungen. Asus bietet für das aktuelle G752VS drei verschiedene Panels an. So stehen zwei FHD-Displays mit 75 bzw. 120 Hz und ein 4K-Pendant mit 60 Hz zur Auswahl. Eine G-Sync-Unterstützung gibt es für alle Modelle. Die native Auflösung unseres G752VS beträgt 1.920 x 1.080 Pixel. Bei einer Displaygröße von 17 Zoll ergibt sich dadurch eine Pixeldichte von 127 dpi.

Das LG-Display bietet eine gute Helligkeit (~317 cd/m²) und ein üppiges Kontrastverhältnis (1093:1). Fast alle Vergleichsgeräte liegen qualitativ auf einem Level.

Schade: Unser Text-Exemplar hatte leichtes Screen-Bleeding an den Rändern. Erwähnenswert ist auch, dass kein Bildschirm-Flackern (PWM) festgestellt wurde.

322
cd/m²
330
cd/m²
323
cd/m²
324
cd/m²
328
cd/m²
311
cd/m²
309
cd/m²
319
cd/m²
291
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
LG Philips LP173WF4-SPF3 (LGD04E8)
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 330 cd/m² Durchschnitt: 317.4 cd/m² Minimum: 36 cd/m²
Ausleuchtung: 88 %
Helligkeit Akku: 328 cd/m²
Kontrast: 1093:1 (Schwarzwert: 0.3 cd/m²)
ΔE Color 3.74 | 0.6-29.43 Ø6
ΔE Greyscale 2.67 | 0.64-98 Ø6.2
85% sRGB (Argyll 3D) 56% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.41
Asus G752VS-XB78K
LG Philips LP173WF4-SPF3 (LGD04E8), 1920x1080
MSI GT72VR 6RE-015US
LG Philips LGD046E, 1920x1080
MSI GT62VR-6RE16H21
LG Philips LP156WF6 (LGD046F), 1920x1080
Asus G752VT
1920x1080
Alienware 17 R3 (A17-9935)
CV69H_173WF4 (LGD0459), 1920x1080
Schenker XMG U716
AU B173ZAN01.0 (AUO109B), 3840x2160
Response Times
-3%
6%
-2%
4%
-23%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
38 (14, 24)
34.4 (15.6, 18.8)
9%
34 (14, 20)
11%
30.4 (12.4, 18)
20%
33 (13, 20)
13%
45 (17, 28)
-18%
Response Time Black / White *
22 (4, 18)
25.2 (4.8, 20.4)
-15%
22 (5, 17)
-0%
27.2 (4.4, 22.8)
-24%
23 (5, 18)
-5%
28 (6, 22)
-27%
PWM Frequency
Bildschirm
2%
-2%
-4%
-14%
-4%
Helligkeit Bildmitte
328
348.7
6%
273
-17%
357.2
9%
360
10%
374
14%
Brightness
317
327
3%
278
-12%
339
7%
336
6%
356
12%
Brightness Distribution
88
89
1%
88
0%
89
1%
90
2%
88
0%
Schwarzwert *
0.3
0.323
-8%
0.27
10%
0.366
-22%
0.44
-47%
0.4
-33%
Kontrast
1093
1080
-1%
1011
-8%
976
-11%
818
-25%
935
-14%
DeltaE Colorchecker *
3.74
4.09
-9%
3.67
2%
3.69
1%
4.76
-27%
4.23
-13%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
8.97
9.02
-1%
8.33
7%
10.8
-20%
6.7
25%
DeltaE Graustufen *
2.67
2.14
20%
2.73
-2%
3.05
-14%
3.69
-38%
5.48
-105%
Gamma
2.41 91%
2.25 98%
2.49 88%
2.21 100%
2.24 98%
2.35 94%
CCT
6861 95%
6885 94%
7029 92%
6164 105%
6091 107%
6686 97%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
56
56.9
2%
55
-2%
55
-2%
55
-2%
88
57%
Color Space (Percent of sRGB)
85
86.5
2%
84
-1%
84
-1%
84
-1%
100
18%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
-1% / 1%
2% / -1%
-3% / -3%
-5% / -11%
-14% / -7%

* ... kleinere Werte sind besser

Die Bildqualität ist prima, was man bei einem Gerät dieser Preisklasse definitiv erwarten kann. Neben dem Kontrast ist auch der Schwarzwert (0,3 cd/m²) IPS-typisch. Dunkle Szenen werden nicht mit einem unschönen “Grauschleier“ überzogen. Die Darstellung der Farben wirkt lebhaft und satt. Im unkalibrierten Zustand liegen die DeltaE-2000-Werte im ordentlichen bis guten Bereich.

Eine Kalibrierung des Panels kann die Werte noch weiter verbessern. Das passende ICC-Profil haben wir wie üblich zum Download bereitgestellt. Das Full-HD-Panel deckt den sRGB-Farbraum zu 85 Prozent ab. Der größere AdobeRGB-Raum kann mit 56 Prozent abgebildet werden. Für einen professionellen Einsatz (Foto- und Grafikbearbeitung) ist das recht wenig. Eine deutlich bessere Abdeckung erreicht nur das UHD-Panel des Schenker XMG U716.

CalMan: Grayscale
CalMan: Grayscale
CalMan: Grayscale (kalibriert)
CalMan: Grayscale (kalibriert)
CalMan: Saturation Sweeps
CalMan: Saturation Sweeps
CalMan: Saturation Sweeps (kalibriert)
CalMan: Saturation Sweeps (kalibriert)
CalMan: ColorChecker
CalMan: ColorChecker
CalMan: ColorChecker (kalibriert)
CalMan: ColorChecker (kalibriert)
Asus G752VS vs. sRGB (85 %)
Asus G752VS vs. sRGB (85 %)
Asus G752VS vs. AdobeRGB (56 %)
Asus G752VS vs. AdobeRGB (56 %)

Beim Blickwinkeltest kann das IPS-Panel seine Vorzüge klar ausspielen. Aus allen Blickwinkeln ist das Testbild ohne Qualitätsverlust zu erkennen. Aufgrund der matten Displayoberfläche und der guten Leuchtkraft lässt sich das Gerät auch im Freien nutzen. 

Außengebrauch bei Sonnenschein
Außengebrauch bei Sonnenschein
Außengebrauch bei Sonneneinstrahlung
Außengebrauch bei Sonneneinstrahlung
Außengebrauch im Schatten
Außengebrauch im Schatten
Blickwinkel des Asus G752VS-XB78K
Blickwinkel des Asus G752VS-XB78K

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
22 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 4 ms steigend
↘ 18 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind gut, für anspruchsvolle Spieler könnten der Bildschirm jedoch zu langsam sein.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 26 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (24.9 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
38 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 14 ms steigend
↘ 24 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 37 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten durchschnittlich (39.7 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM nicht festgestellt

Im Vergleich: 51 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9354 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Leistung

Übertaktung bis zu 3,8 GHz
Übertaktung bis zu 3,8 GHz

Die Leistung des G752VS ist durchweg auf einem sehr hohen Level. Der starke Intel Core i7-6820HK Prozessor hat mehr als genug Power, um alle gängigen Anwendungen flott zu verarbeiten. Der Arbeitsspeicher fällt mit 64 GB sehr großzügig aus. Damit sollten auch Gamer nicht an Kapazitätsgrenzen stoßen. Optional kann das G752VS auch mit einem Intel Core i7-6700HQ erworben werden. Wir weisen an dieser Stelle jedoch darauf hin, dass der i7-6700HQ nur mit 2.133er-RAM betrieben wird, wohingegen der Core i7-6820HK mit DDR4-2.400 arbeitet.

Für ein rundum flüssig laufendes System sorgt darüber hinaus die NVMe-SSD. Nach dem Einschalten dauert es nur Sekunden, und Windows 10 ist einsatzbereit.

CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
GPU-Z
GPU-Z
HWiNFO
DPC-Latenzen
Intel Extreme Tuning Utility
 

Prozessor

Turbo Gear Settings
Turbo Gear Settings

Beim Core i7-6820HK handelt es sich um eine Vierkern-CPU aus Intels Sklylake-Generation, welche mithilfe der Hyper-Threading-Technologie 8 Threads gleichzeitig verarbeiten kann. Für gewöhnlich taktet das 14-nm-Modell mit 2,7 GHz, per Turbo Boost sind allerdings bis zu 3,6 GHz (1 Kern), 3,4 GHz (2 Kerne) bzw. 3,2 GHz (4 Kerne) möglich. Auf Wunsch bietet Asus ein Zusatz-Overclocking an. Im ROG-Gaming-Center ist dafür das Profil “Extreme“ hinterlegt. Damit wird der Prozessor auf 3,8 GHz übertaktet. Wem das immer noch nicht reicht, kann über das Profil “Manuell“ selbst an der Taktschraube drehen. So lassen sich beispielsweise 4,0 GHz einstellen. Unter Volllast ist jedoch die thermale Grenze relativ schnell erreicht und die CPU drosselt den Takt.

Der Vergleich zur Konkurrenz zeigt, dass der Core i7-6820HK – wer hätte es gedacht – durchweg vor dem Core i7-6700HQ liegt. Das Schenker XMG U716 kann sich dank Desktop-Prozessor vor das G752VS setzen.

Cinebench R10
Cinebench R10
Cinebench R11.5
Cinebench R11.5
Cinebench R15
Cinebench R15
Jetstream 1.1
Jetstream 1.1
Octane V2
Octane V2
Mozilla Kraken 1.1
Mozilla Kraken 1.1
Single-Core Rendering
Single-Core Rendering
Multi-Core Rendering
Multi-Core Rendering
CPU- & GPU-Belastung
CPU- & GPU-Belastung
Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Schenker XMG U716
Intel Core i7-6700
171 Points ∼78% +7%
Asus G752VS-XB78K
Intel Core i7-6820HK
160 Points ∼73%
Alienware 17 R3 (A17-9935)
Intel Core i7-6700HQ
146 Points ∼67% -9%
Asus G752VY-RH71
Intel Core i7-6700HQ
144 Points ∼66% -10%
MSI GT62VR-6RE16H21
Intel Core i7-6700HQ
143 Points ∼66% -11%
Asus G752VT
Intel Core i7-6700HQ
135 Points ∼62% -16%
MSI GT72VR 6RE-015US
Intel Core i7-6700HQ
130 Points ∼60% -19%
CPU Multi 64Bit
Schenker XMG U716
Intel Core i7-6700
791 Points ∼18% 0%
Asus G752VS-XB78K
Intel Core i7-6820HK
789 Points ∼18%
Asus G752VY-RH71
Intel Core i7-6700HQ
681 Points ∼16% -14%
Asus G752VT
Intel Core i7-6700HQ
680 Points ∼16% -14%
Alienware 17 R3 (A17-9935)
Intel Core i7-6700HQ
680 Points ∼16% -14%
MSI GT62VR-6RE16H21
Intel Core i7-6700HQ
673 Points ∼15% -15%
MSI GT72VR 6RE-015US
Intel Core i7-6700HQ
671 Points ∼15% -15%
Cinebench R11.5
CPU Single 64Bit
Schenker XMG U716
Intel Core i7-6700
1.94 Points ∼80% +10%
Asus G752VS-XB78K
Intel Core i7-6820HK
1.77 Points ∼73%
Asus G752VT
Intel Core i7-6700HQ
1.69 Points ∼69% -5%
Alienware 17 R3 (A17-9935)
Intel Core i7-6700HQ
1.68 Points ∼69% -5%
Asus G752VY-RH71
Intel Core i7-6700HQ
1.64 Points ∼67% -7%
MSI GT62VR-6RE16H21
Intel Core i7-6700HQ
1.61 Points ∼66% -9%
MSI GT72VR 6RE-015US
Intel Core i7-6700HQ
1.5 Points ∼61% -15%
CPU Multi 64Bit
Schenker XMG U716
Intel Core i7-6700
8.77 Points ∼20% +2%
Asus G752VS-XB78K
Intel Core i7-6820HK
8.63 Points ∼20%
Asus G752VY-RH71
Intel Core i7-6700HQ
7.51 Points ∼17% -13%
Alienware 17 R3 (A17-9935)
Intel Core i7-6700HQ
7.5 Points ∼17% -13%
Asus G752VT
Intel Core i7-6700HQ
7.48 Points ∼17% -13%
MSI GT62VR-6RE16H21
Intel Core i7-6700HQ
7.41 Points ∼17% -14%
MSI GT72VR 6RE-015US
Intel Core i7-6700HQ
7.38 Points ∼17% -14%
JetStream 1.1 - Total Score
Asus G752VS-XB78K
Intel Core i7-6820HK
247.56 Points ∼70%
MSI GT72VR 6RE-015US
Intel Core i7-6700HQ
233.58 Points ∼66% -6%
Octane V2 - Total Score
Asus G752VS-XB78K
Intel Core i7-6820HK
37923 Points ∼72%
MSI GT72VR 6RE-015US
Intel Core i7-6700HQ
27266 Points ∼52% -28%
Mozilla Kraken 1.1 - Total Score
Asus G752VS-XB78K
Intel Core i7-6820HK
966.3 ms * ∼2%

* ... kleinere Werte sind besser

Cinebench R10 Shading 32Bit
8475
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
23393
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
6038
Cinebench R10 Shading 64Bit
8477 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
30656 Points
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
7881 Points
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.77 Points
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
8.63 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
74.82 fps
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
111.99 fps
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
99.6 %
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
789 Points
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
160 Points
Hilfe

System Performance

Der PCMark 8 attestiert dem 17-Zöller eine hervorragende Leistung und den ersten Platz im Konkurrenz-Feld. Die hohen Werte sind ein Resultat der sehr schnellen NVMe-SSD sowie der Mischung aus Quad-Core-CPU und High-End-GPU. Subjektiv betrachtet läuft das System perfekt. Der Bootvorgang dauert nur Sekunden.

ROG Gaming Center
ROG Gaming Center
Sonic Studio II
Sonic Studio II
MacroKey
MacroKey
PCMark 8 Home
PCMark 8 Home
PCMark 8 Creative
PCMark 8 Creative
PCMark 8 Work
PCMark 8 Work
PCMark 8 Storage
PCMark 8 Storage
PCMark 7
PCMark 7
PCMark 7 - Score
Schenker XMG U716
GeForce GTX 980 (Laptop), 6700, Samsung SM951 MZHPV512HDGL m.2 PCI-e
7159 Points ∼78% +5%
Asus G752VS-XB78K
GeForce GTX 1070 (Laptop), 6820HK, Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
6803 Points ∼74%
Asus G752VY-RH71
GeForce GTX 980M, 6700HQ, Samsung SSD 950 Pro 512GB m.2 NVMe
6362 Points ∼70% -6%
Asus G752VT
GeForce GTX 970M, 6700HQ, Samsung PM951 NVMe MZVLV128
6343 Points ∼69% -7%
Alienware 17 R3 (A17-9935)
GeForce GTX 980M, 6700HQ, Samsung PM951 NVMe 512 GB
5938 Points ∼65% -13%
MSI GT62VR-6RE16H21
GeForce GTX 1070 (Laptop), 6700HQ, Toshiba HG6 THNSNJ256G8NY
5926 Points ∼65% -13%
PCMark 8
Work Score Accelerated v2
Asus G752VS-XB78K
GeForce GTX 1070 (Laptop), 6820HK, Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
5778 Points ∼89%
Asus G752VY-RH71
GeForce GTX 980M, 6700HQ, Samsung SSD 950 Pro 512GB m.2 NVMe
5535 Points ∼85% -4%
Asus G752VT
GeForce GTX 970M, 6700HQ, Samsung PM951 NVMe MZVLV128
5392 Points ∼83% -7%
MSI GT72VR 6RE-015US
GeForce GTX 1070 (Laptop), 6700HQ, SanDisk SD8SNAT256G1122
5095 Points ∼78% -12%
MSI GT62VR-6RE16H21
GeForce GTX 1070 (Laptop), 6700HQ, Toshiba HG6 THNSNJ256G8NY
4924 Points ∼76% -15%
Schenker XMG U716
GeForce GTX 980 (Laptop), 6700, Samsung SM951 MZHPV512HDGL m.2 PCI-e
4681 Points ∼72% -19%
Creative Score Accelerated v2
Asus G752VS-XB78K
GeForce GTX 1070 (Laptop), 6820HK, Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
8531 Points ∼81%
MSI GT72VR 6RE-015US
GeForce GTX 1070 (Laptop), 6700HQ, SanDisk SD8SNAT256G1122
7636 Points ∼72% -10%
Schenker XMG U716
GeForce GTX 980 (Laptop), 6700, Samsung SM951 MZHPV512HDGL m.2 PCI-e
7295 Points ∼69% -14%
Asus G752VY-RH71
GeForce GTX 980M, 6700HQ, Samsung SSD 950 Pro 512GB m.2 NVMe
7127 Points ∼68% -16%
Asus G752VT
GeForce GTX 970M, 6700HQ, Samsung PM951 NVMe MZVLV128
5715 Points ∼54% -33%
Home Score Accelerated v2
Asus G752VS-XB78K
GeForce GTX 1070 (Laptop), 6820HK, Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
5575 Points ∼91%
Asus G752VY-RH71
GeForce GTX 980M, 6700HQ, Samsung SSD 950 Pro 512GB m.2 NVMe
5026 Points ∼82% -10%
MSI GT72VR 6RE-015US
GeForce GTX 1070 (Laptop), 6700HQ, SanDisk SD8SNAT256G1122
4620 Points ∼76% -17%
Asus G752VT
GeForce GTX 970M, 6700HQ, Samsung PM951 NVMe MZVLV128
4614 Points ∼76% -17%
MSI GT62VR-6RE16H21
GeForce GTX 1070 (Laptop), 6700HQ, Toshiba HG6 THNSNJ256G8NY
4541 Points ∼75% -19%
Schenker XMG U716
GeForce GTX 980 (Laptop), 6700, Samsung SM951 MZHPV512HDGL m.2 PCI-e
4466 Points ∼73% -20%
PCMark 7 Score
6803 Punkte
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
5575 Punkte
PCMark 8 Creative Score Accelerated v2
8531 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
5778 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Im Asus G752VS steckt eine Kombination aus SSD und HDD. Auf der M.2-SSD befindet sich das Betriebssystem. Um genauer zu sein handelt es sich um ein Solid State Drive von Toshiba (NVMe THNSN5512GPU7) mit einer Kapazität von 512 GB. Die Performance haben wir per CrystalDiskMark geprüft. Die sequenziellen Lese- und Schreibraten betragen rund 1.700 MB/s respektive 1.300 MB/s. Das G752VS hat die Möglichkeit, zwei PCIe-SSDs im Format M.2-2280 unterzubringen. Bei unserem Testsample ist noch ein Platz frei.

Die herkömmliche 2,5-Zoll-Festplatte kommt von HGST, bietet 1 TB Speicherplatz und rotiert mit 7.200 U/min. Die Leistung haben wir ebenfalls mit CrystalDiskMark ermittelt. Das Ergebnis ist eine sequenzielle Übertragungsrate von 144 MB/s beim Lesen und 134 MB/s beim Schreiben. Diese Werte sind für eine HDD mehr als ordentlich.

Toshiba NVMe SSD und ein freier M.2 2280 Steckplatz
Toshiba NVMe SSD und ein freier M.2 2280 Steckplatz
CrystalDiskMark SSD
CrystalDiskMark SSD
2,5 Zoll Festplatte von HGST
2,5 Zoll Festplatte von HGST
CrystalDiskMark HDD
CrystalDiskMark HDD
HD Tune
HD Tune
Asus G752VS-XB78K
Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
MSI GT72VR 6RE-015US
SanDisk SD8SNAT256G1122
MSI GT62VR-6RE16H21
Toshiba HG6 THNSNJ256G8NY
Asus G752VY-RH71
Samsung SSD 950 Pro 512GB m.2 NVMe
Alienware 17 R3 (A17-9935)
Samsung PM951 NVMe 512 GB
Schenker XMG U716
Samsung SM951 MZHPV512HDGL m.2 PCI-e
CrystalDiskMark 3.0
-57%
-55%
12%
-24%
-2%
Write 4k
154.4
99.36
-36%
98.84
-36%
150.2
-3%
140.6
-9%
119.5
-23%
Read 4k
44.42
23.1
-48%
21.86
-51%
51.62
16%
42.59
-4%
44.95
1%
Write Seq
1305
338.5
-74%
485.5
-63%
1536
18%
587.2
-55%
1577
21%
Read Seq
1718
529
-69%
523
-70%
2007
17%
1263
-26%
1608
-6%
Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
Sequential Read: 1718 MB/s
Sequential Write: 1305 MB/s
512K Read: 1250 MB/s
512K Write: 1438 MB/s
4K Read: 44.42 MB/s
4K Write: 154.4 MB/s
4K QD32 Read: 743.9 MB/s
4K QD32 Write: 578 MB/s

Grafikkarte

Nun kommen wir zur wirklichen Neuerung, dem größten Leistungsplus im Vergleich zur letzten Generation. Im Vorfeld wurde sehr viel über die mögliche Power der Pascal-GPUs diskutiert. Nun folgen klare Fakten. Als erstes fällt auf, das die Namensgebung nicht mit einem “M“ für den mobilen Bereich gekennzeichnet ist. Diese war bekanntermaßen immer eine leistungsmäßige Abwertung. Somit lässt sich ableiten, dass die GeForce GTX 1070 genauso schnell rendern soll wie ihr Desktop-Gegenstück.Test Nvidia GeForce GTX 1070 Founders Edition

Die Desktop-Version taktet im Referenzdesign mit 1.506 bis 1.683 statt 1.443 bis 1.645 MHz. Dafür wurden aber die Shader-Einheiten bei der Laptop-GTX-1070 um 7 % erhöht (2.048 vs. 1.920). Damit soll die etwas geringere Taktfrequenz ausgeglichen werden. Viele Desktop-Chips weichen inzwischen jedoch stark von der Founders Edition ab und werden ab Werk mit deutlich höheren Taktraten verkauft, weshalb Notebook-Fans doch wieder das Nachsehen haben.

Das Takt-Level der mobilen GTX 1070 hängt sehr stark von der Kühlung ab. Diese ist maßgeblich für einen hohen Turbo entscheidend. Beim Asus G752VS wird mit dem “Extreme-Profil“des Gaming Centers nicht nur die CPU, sondern auch die GPU übertaktet. So hat die GeForce GTX 1070 in unserem Testgerät eine Kernfrequenz von 1.493 bis 1.695 MHz und einen Speichertakt von 4.150 MHz (Standard: 4.000 MHz).

3DMark Ice Storm
3DMark Ice Storm Unlimited
3DMark Ice Storm Extreme
3DMark Cloud Gate
3DMark Sky Diver
3DMark Time Spy
3DMark Fire Strike
3DMark Fire Strike Extreme
3DMark Fire Strike Ultra
3DMark 11
Unigine Valley
Unigine Heaven
3DMark 06
3DMark 05
3DMark 03
3DMark
2560x1440 Time Spy Graphics
Asus G752VS-XB78K
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
5303 Points ∼37%
MSI GT62VR-6RE16H21
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
5247 Points ∼37% -1%
1920x1080 Fire Strike Graphics
MSI GT72VR 6RE-015US
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
17354 Points ∼43% +4%
MSI GT62VR-6RE16H21
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
17066 Points ∼42% +2%
Asus G752VS-XB78K
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
16757 Points ∼41%
Schenker XMG U716
NVIDIA GeForce GTX 980 (Laptop)
12691 Points ∼31% -24%
Asus G752VY-RH71
NVIDIA GeForce GTX 980M
10489 Points ∼26% -37%
Alienware 17 R3 (A17-9935)
NVIDIA GeForce GTX 980M
9227 Points ∼23% -45%
Asus G752VT
NVIDIA GeForce GTX 970M
7546 Points ∼19% -55%
3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU
Asus G752VS-XB78K
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
22282 Points ∼44%
MSI GT62VR-6RE16H21
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
22195 Points ∼44% 0%
Schenker XMG U716
NVIDIA GeForce GTX 980 (Laptop)
17050 Points ∼33% -23%
MSI GT72VR 6RE-015US
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
13760 Points ∼27% -38%
Asus G752VY-RH71
NVIDIA GeForce GTX 980M
13581 Points ∼27% -39%
Alienware 17 R3 (A17-9935)
NVIDIA GeForce GTX 980M
11388 Points ∼22% -49%
Asus G752VT
NVIDIA GeForce GTX 970M
10113 Points ∼20% -55%
3DMark 03 Standard
141639 Punkte
3DMark 05 Standard
33386 Punkte
3DMark 06 Standard
31155 Punkte
3DMark 11 Performance
17151 Punkte
3DMark Ice Storm Standard Score
146498 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
27498 Punkte
3DMark Fire Strike Score
13621 Punkte
3DMark Fire Strike Extreme Score
7461 Punkte
3DMark Time Spy Score
5108 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Der aufmerksame Leser hat des Öfteren schon herauslesen können, dass die Performance der GeForce GTX 1070 eine deutliche Steigerung mit sich bringt. Das verdeutlichen auch die Spiele-Tests. Der mobile Ableger der Pascal-Familie kann fast alle Games in 4K und dem Preset "High" flüssig darstellen. Die ältere Maxwell-Architektur musste hier passen und es kam häufig zu einer "Diashow". In der nativen Auflösung (1.920 x 1.080 Pixel) lassen sich alle Titel mit maximalen Details sowie mehrfacher Kantenglättung genießen.

Im Vergleich zum Vorgänger (GeForce GTX 970M) kann die GeForce GTX 1070 die Leistung verdoppeln. Solch einen Leistungssprung gab es in der Geschichte der mobilen GPUs nur sehr selten.

BioShock Infinite - 1920x1080 Ultra Preset, DX11 (DDOF)
Asus G752VS-XB78K
GeForce GTX 1070 (Laptop), 6820HK
137.1 (min: 34.5, max: 271.3) fps ∼100%
MSI GT62VR-6RE16H21
GeForce GTX 1070 (Laptop), 6700HQ
124 fps ∼90% -10%
Schenker XMG U716
GeForce GTX 980 (Laptop), 6700
121.4 fps ∼89% -11%
Asus G752VY-RH71
GeForce GTX 980M, 6700HQ
94.9 fps ∼69% -31%
Asus G752VT
GeForce GTX 970M, 6700HQ
71.7 fps ∼52% -48%
Battlefield 4
3840x2160 High Preset
Asus G752VS-XB78K
GeForce GTX 1070 (Laptop), 6820HK
70.9 fps ∼100%
MSI GT62VR-6RE16H21
GeForce GTX 1070 (Laptop), 6700HQ
67.2 fps ∼95% -5%
Schenker XMG U716
GeForce GTX 980 (Laptop), 6700
52.5 fps ∼74% -26%
1920x1080 Ultra Preset AA:4x MS
Asus G752VS-XB78K
GeForce GTX 1070 (Laptop), 6820HK
145.6 fps ∼100%
MSI GT62VR-6RE16H21
GeForce GTX 1070 (Laptop), 6700HQ
138 fps ∼95% -5%
Schenker XMG U716
GeForce GTX 980 (Laptop), 6700
99.6 fps ∼68% -32%
Thief - 1920x1080 Very High Preset AA:FXAA & High SS AF:8x
Asus G752VS-XB78K
GeForce GTX 1070 (Laptop), 6820HK
101.6 (min: 73.9, max: 128.7) fps ∼100%
Schenker XMG U716
GeForce GTX 980 (Laptop), 6700
84.8 fps ∼83% -17%
MSI GT62VR-6RE16H21
GeForce GTX 1070 (Laptop), 6700HQ
77 fps ∼76% -24%
Asus G752VY-RH71
GeForce GTX 980M, 6700HQ
67.9 fps ∼67% -33%
Asus G752VT
GeForce GTX 970M, 6700HQ
50.8 fps ∼50% -50%
GRID: Autosport - 1920x1080 Ultra Preset AA:4x MS
Schenker XMG U716
GeForce GTX 980 (Laptop), 6700
128.1 fps ∼100% +11%
Asus G752VS-XB78K
GeForce GTX 1070 (Laptop), 6820HK
115.1 fps ∼90%
MSI GT62VR-6RE16H21
GeForce GTX 1070 (Laptop), 6700HQ
86.4 fps ∼67% -25%
GTA V
3840x2160 High/On (Advanced Graphics Off) AA:FX AF:8x
Schenker XMG U716
GeForce GTX 980 (Laptop), 6700
59.8 fps ∼100% +12%
Asus G752VS-XB78K
GeForce GTX 1070 (Laptop), 6820HK
53.4 fps ∼89%
1920x1080 Highest Settings possible AA:4xMSAA + FX AF:16x
Asus G752VS-XB78K
GeForce GTX 1070 (Laptop), 6820HK
64.7 fps ∼100%
Schenker XMG U716
GeForce GTX 980 (Laptop), 6700
51 fps ∼79% -21%
The Witcher 3
3840x2160 High Graphics & Postprocessing (Nvidia HairWorks Off)
MSI GT62VR-6RE16H21
GeForce GTX 1070 (Laptop), 6700HQ
38.3 fps ∼100% +10%
Asus G752VS-XB78K
GeForce GTX 1070 (Laptop), 6820HK
34.8 (min: 28, max: 39) fps ∼91%
Schenker XMG U716
GeForce GTX 980 (Laptop), 6700
30.1 fps ∼79% -14%
1920x1080 Ultra Graphics & Postprocessing (HBAO+)
MSI GT62VR-6RE16H21
GeForce GTX 1070 (Laptop), 6700HQ
58 fps ∼100% +2%
Asus G752VS-XB78K
GeForce GTX 1070 (Laptop), 6820HK
57 (min: 47, max: 64) fps ∼98%
Schenker XMG U716
GeForce GTX 980 (Laptop), 6700
44.3 fps ∼76% -22%
Rise of the Tomb Raider
3840x2160 High Preset AA:FX AF:4x
Asus G752VS-XB78K
GeForce GTX 1070 (Laptop), 6820HK
38 (min: 34, max: 44) fps ∼100%
MSI GT62VR-6RE16H21
GeForce GTX 1070 (Laptop), 6700HQ
37.5 fps ∼99% -1%
1920x1080 Very High Preset AA:FX AF:16x
Asus G752VS-XB78K
GeForce GTX 1070 (Laptop), 6820HK
92.8 (min: 80, max: 103) fps ∼100%
MSI GT62VR-6RE16H21
GeForce GTX 1070 (Laptop), 6700HQ
84.6 fps ∼91% -9%
Alienware 17 R3 (A17-9935)
GeForce GTX 980M, 6700HQ
42.2 fps ∼45% -55%
Far Cry Primal
3840x2160 High Preset AA:SM
Asus G752VS-XB78K
GeForce GTX 1070 (Laptop), 6820HK
37 fps ∼100%
MSI GT62VR-6RE16H21
GeForce GTX 1070 (Laptop), 6700HQ
36 fps ∼97% -3%
1920x1080 Ultra Preset AA:SM
Asus G752VS-XB78K
GeForce GTX 1070 (Laptop), 6820HK
89 fps ∼100%
MSI GT62VR-6RE16H21
GeForce GTX 1070 (Laptop), 6700HQ
78 fps ∼88% -12%
min. mittel hoch max.4K
Hitman: Absolution (2012) 95.28877.372.5fps
BioShock Infinite (2013) 249.9223221137.1fps
Battlefield 4 (2013) 199.8199.6199.5145.670.9fps
Thief (2014) 117.1115113101.6fps
GRID: Autosport (2014) 324.8159136.6115.1fps
GTA V (2015) 167.4152.8120.164.753.4fps
Dirt Rally (2015) 294.3154.5140.5102.998.9fps
The Witcher 3 (2015) 211.8165.898.55734.8fps
Batman: Arkham Knight (2015) 16315511811743fps
Rise of the Tomb Raider (2016) 203.6162.89992.838fps
Far Cry Primal (2016) 122106958937fps
Hitman 2016 (2016) 8280.967.36635.5fps

Emissionen

Geräuschemissionen

Das G752VY hatte in dieser Disziplin schon gut abgeschnitten. Aufgrund der gleichen Bauart von Gehäuse und Kühlung sind die Geräte bei den Geräuschemissionen nahezu identisch. Somit gehört auch das Asus G752VS zu den leisesten Gaming-Notebooks. Die Lüfter drehen kontinuierlich und stehen niemals still. Im Idle-Betrieb dringt ein dezentes Rauschen aus dem 17-Zöller, welches allerdings nicht störend ist. In 3D-Anwendungen wie Spielen erhöht sich der Geräuschpegel langsam auf 33 bis 40 dB(A). Bei unserem Extremszenario, das CPU und GPU zu 100 % belastet, erreicht das G752VS maximal 47 dB(A). Das Betrachten eines Videos oder das Surfen im Internet führt zu einer konstant niedrigen Drehzahl (kein Pulsieren).

Geräuschpegel Idle
Geräuschpegel Idle
Geräuschpegel Last
Geräuschpegel Last
Geräuschpegel Speaker
Geräuschpegel Speaker

Lautstärkediagramm

Idle
31 / 32 / 33 dB(A)
HDD
33 dB(A)
DVD
40 / dB(A)
Last
40 / 47 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Audix TM1, Arta (aus 15 cm gemessen)   Umgebungsgeräusche: 30 dB(A)
Asus G752VS-XB78KMSI GT72VR 6RE-015USMSI GT62VR-6RE16H21Asus G752VY-RH71Asus G752VTAlienware 17 R3 (A17-9935)Schenker XMG U716
Geräuschentwicklung
-2%
-1%
-2%
1%
-0%
-9%
aus / Umgebung *
30
28.9
4%
30
-0%
30
-0%
Idle min *
31
32.4
-5%
32
-3%
33.4
-8%
32.9
-6%
31
-0%
33
-6%
Idle avg *
32
32.4
-1%
33
-3%
33.5
-5%
33
-3%
32
-0%
35
-9%
Idle max *
33
32.4
2%
34
-3%
33.5
-2%
33.1
-0%
33
-0%
38
-15%
Last avg *
40
39.4
1%
40
-0%
40.3
-1%
36.2
9%
38
5%
45
-13%
Last max *
47
52
-11%
46
2%
45.1
4%
45.8
3%
50
-6%
48
-2%

* ... kleinere Werte sind besser

Temperatur

3DMark 11 nach Stresstest
3DMark 11 nach Stresstest

Die Temperaturen sind etwas höher als beim G752VY. Das ist aber nicht weiter tragisch, denn die Oberflächen liegen unter Vollllast nur an einigen Hotspots leicht über der 40-°C-Marke. Maximal notieren wir beim G752VS 42.9 °C. Die beiden MSI Geräte GT72VR und GT62VR werden deutlich heißer und übertreffen teils 50 °C. Beim MSI GT72VR sind des punktuell sogar fast 60 °C.

Im Stresstest (CPU und GPU werden für mindestens eine Stunde mit Furmark & Prime95 gequält), ermitteln wir beim Prozessor eine Maximaltemperatur von 96 °C (durchschnittlich 80 °C). Der Core i7-6820HK brach mit der Zeit auf 2,7 GHz ein, wodurch der Turbo-Modus inaktiv ist. Zudem wurde auch Thermal-Throttling festgestellt, um die CPU vor Überhitzung zu schützen.

Die GPU erreichte unter Volllast knapp 1.300 MHz und erwärmte sich auf gut 74 °C. Der Takt konnte über die gesamte Strecke kontinuierlich gehalten werden. Im Anschluss an den Stresstest wurde der 3DMark 11 erneut durchgeführt. Die Auswertung ergab ein um 600 Punkte niedrigeres Ergebnis. Das ist ein Wert, welcher im Rahmen liegt. Es sollte auch bei ausgedehnten Spiele-Sessions nicht zu Leistungseinbrüchen kommen.

Stresstest
Stresstest
Volllast oben (Optris PI 640)
Volllast oben (Optris PI 640)
Volllast unten (Optris PI 640)
Volllast unten (Optris PI 640)
Max. Last
 40.2 °C42.9 °C37.9 °C 
 39.5 °C41.9 °C37.6 °C 
 30.2 °C33 °C32.8 °C 
Maximal: 42.9 °C
Durchschnitt: 37.3 °C
41 °C36.2 °C41.5 °C
32.9 °C35.3 °C39.2 °C
29.3 °C28.3 °C25.3 °C
Maximal: 41.5 °C
Durchschnitt: 34.3 °C
Netzteil (max.)  42.4 °C | Raumtemperatur 22 °C | Voltcraft IR-900
(±) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 37.3 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Gaming v7 auf 33.2 °C.
(±) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 42.9 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 39.6 °C (von 21.6 bis 68.8 °C für die Klasse Gaming v7).
(±) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 41.5 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 42.2 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 29.5 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 33.2 °C.
(+) Die Handballen und der Touchpad-Bereich erreichen maximal 33 °C und damit die typische Hauttemperatur und fühlen sich daher nicht heiß an.
(-) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 28.8 °C (-4.2 °C).
Asus G752VS-XB78KMSI GT72VR 6RE-015USMSI GT62VR-6RE16H21Asus G752VY-RH71Asus G752VTAlienware 17 R3 (A17-9935)Schenker XMG U716
Hitze
-5%
-5%
8%
4%
-14%
-23%
Last oben max *
42.9
40.6
5%
44
-3%
38.2
11%
37.6
12%
51.1
-19%
48.8
-14%
Last unten max *
41.5
59.4
-43%
53.1
-28%
40.2
3%
38
8%
53.2
-28%
55.8
-34%
Idle oben max *
31.6
28.2
11%
28.8
9%
29
8%
31.6
-0%
31.7
-0%
36.7
-16%
Idle unten max *
29.5
27.8
6%
28.2
4%
27
8%
30.6
-4%
32.2
-9%
37.3
-26%

* ... kleinere Werte sind besser

Lautsprecher

Der Subwoofer wartet auf dem Gehäuseboden.
Der Subwoofer wartet auf dem Gehäuseboden.

Die beiden Stereo-Lautsprecher befinden sich hinter dem Display an der Rückseite des Notebooks. Wegen der Gehäuseausmaße können hier größere Lautsprecher verbaut werden. Ein separater Subwoofer, der für ordentlich Bass sorgt, steckt auf der Unterseite des G752VS.

Der gebotene Klang ist gut. Auch mit zunehmender Lautstärke nimmt die Qualität nicht ab und ein Rauschen ist nicht hörbar. Das vom Vorgänger schon bekannte Sonic Studio II ist einfach zu bedienen und selbsterklärend. Somit lassen sich die Sound-Profile nach Belieben anpassen.

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2041.1402537.635.43130.730.14034.136.25028.430.16329.230802932.410027.635.512525.340.316023.147.320022.154.925020.858.831519.658.940018.7655001962.363017.665.980017.669.8100017.362.5125017.157.6160017.257.3200017.362.525001767.6315017.167.5400017.265.7500017.358.8630017.452.7800017.444.91000017.345.41250017.240.11600017.238.8SPL29.776.1N1.336median 17.4median 58.8Delta1.8941.64638.439.828.231.130.836.431.234.927.934.928.338.327.134.723.340.323.643.221.15421.156.120.259.219.164.319.46518.366.919.365.718.367.219.966.619.469.51874.217.665.417.567.217.363.517.458.817.353.117.357.817.255.717.258.317.151.130.479.11.442.1median 18.3median 59.21.66.4hearing rangehide median Pink NoiseAsus G752VS-XB78KMSI GT62VR-6RE16H21
Asus G752VS-XB78K Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (76 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 9.6% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (10.7% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 4.7% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (10.3% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | verringerte Hochtöne, 8.3% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Hochtöne (9.7% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (20.1% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 67% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 8% vergleichbar, 25% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 6%, durchschnittlich ist 17%, das schlechteste Gerät hat 37%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 43% aller getesteten Geräte waren besser, 8% vergleichbar, 49% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

MSI GT62VR-6RE16H21 Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (79 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 11.3% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (11.4% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | zu hohe Mitten, vom Median 8.3% abweichend
(+) | lineare Mitten (5.7% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 4.3% abweichend
(±) | durchschnittlich lineare Hochtöne (11% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (18.4% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 60% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 5% vergleichbar, 35% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 6%, durchschnittlich ist 17%, das schlechteste Gerät hat 37%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 32% aller getesteten Geräte waren besser, 7% vergleichbar, 61% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Frequenzdiagramm im Vergleich (Checkboxen oben an/abwählbar!)
Wert 2: Pink Noise 100% Vol.; Wert 1: Audio aus

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Das Netzteil leistet ...
Das Netzteil leistet ...
... maximal 230 Watt.
... maximal 230 Watt.

Beim Thema Energiebedarf ist das Asus G752VS relativ gut aufgestellt. Der direkte Konkurrent, das MSI GT72VR, kann im Idle-Betrieb punkten, verbraucht dafür jedoch unter Last teils deutlich mehr. Maximal benötigen beide Geräte 204 Watt. Insgesamt schlägt sich das Asus G752VS rund 5 % besser. Alienware hat die Hausaufgaben am gründlichsten gemacht und verbraucht – wenn man unser Vergleichsfeld nimmt – im 17-Zoll-Segment am wenigsten.

Das Netzteil, welches dem Asus G752VS beiliegt, kann maximal 230 Watt bereitstellen. Somit wurde dieses ausreichend dimensioniert. Selbst unter Volllast ist noch Luft, um den Akku zu laden.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.5 / 2 Watt
Idledarkmidlight 24 / 31 / 36 Watt
Last midlight 94 / 204 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Asus G752VS-XB78K
GeForce GTX 1070 (Laptop), 6820HK
MSI GT72VR 6RE-015US
GeForce GTX 1070 (Laptop), 6700HQ
MSI GT62VR-6RE16H21
GeForce GTX 1070 (Laptop), 6700HQ
Alienware 17 R3 (A17-9935)
GeForce GTX 980M, 6700HQ
Schenker XMG U716
GeForce GTX 980 (Laptop), 6700
Stromverbrauch
-5%
8%
25%
-44%
Idle min *
24
22.3
7%
20
17%
12
50%
35
-46%
Idle avg *
31
27.3
12%
26
16%
18
42%
44
-42%
Idle max *
36
30
17%
32
11%
26
28%
51
-42%
Last avg *
94
152.2
-62%
100
-6%
95
-1%
134
-43%
Last max *
204
204.2
-0%
202
1%
188
8%
298
-46%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

3DMark 11 im Akku-Betrieb
3DMark 11 im Akku-Betrieb

Das Asus G752VS besitzt einen Lithium-Ionen-Akku mit 90 Wh. Dieser ist fest verbaut und lässt sich nicht so einfach entfernen. Trotz der stark erhöhten Kapazität im Vergleich zum G752VY kann die Laufzeit nicht verlängert werden. Das MSI GT72VR, welches einen minimal kleineren Akku besitzt, schafft sehr ähnliche Laufzeiten wie unser Testsample. Unter Last muss das G752VS nach knapp 1,5 Stunden wieder ans Stromnetz. Beim WLAN-Script erreicht der 17-Zöller eine Laufzeit von rund 3,5 Stunden. Dieser Test ist relativ praxisnah. Im 30-Sekunden-Takt werden verschiedene Webseiten aufgerufen, um das Surfen im Internet zu simulieren. Das Energieprofil "Ausgeglichen" ist aktiv und die Displayleuchtkraft wird auf ca. 150 cd/m² gestellt. Das entspricht beim Asus G752VS einer Verringerung der Helligkeit von sechs Stufen.

Wird das Gerät zum Video schauen verwendet, so reicht eine volle Akkuladung für 1 bis 2 HD-Filme. Gaming ist im Akku-Betrieb möglich, allerdings wird die Taktfrequenz der GeForce GTX 1070 stark gedrosselt. Bei einem 3DMark-11-Durchlauf, welcher im Akku-Mode gestartet wurde, erreichte das Desktop-Replacement nur 7.103 statt 17.151 Punkte (-60 %).

maximale Akkulaufzeit
maximale Akkulaufzeit
minimale Akkulaufzeit
minimale Akkulaufzeit
WLAN-Akkulaufzeit
WLAN-Akkulaufzeit
H.264-Akkulaufzeit
H.264-Akkulaufzeit
Aufladezeit
Aufladezeit
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
5h 11min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3 (EDGE: 25.10586.0.0)
3h 30min
Big Buck Bunny H.264 1080p
3h 06min
Last (volle Helligkeit)
1h 24min
Asus G752VS-XB78K
90 Wh
MSI GT72VR 6RE-015US
83 Wh
MSI GT62VR-6RE16H21
75.24 Wh
Asus G752VY-RH71
67 Wh
Asus G752VT
67 Wh
Alienware 17 R3 (A17-9935)
92 Wh
Schenker XMG U716
82 Wh
Akkulaufzeit
4%
9%
17%
-18%
93%
-22%
Idle
311
322
4%
300
-4%
368
18%
230
-26%
758
144%
158
-49%
H.264
186
WLAN
210
224
7%
246
17%
241
15%
183
-13%
444
111%
Last
84
86
2%
97
15%
100
19%
72
-14%
105
25%
88
5%
Spielen
80

Fazit

Pro

+ einfacher Zugriff auf M.2-SSDs, 2,5-Zoll-Schacht & RAM-Steckplätze
+ blickwinkelstabiles IPS-Display mit G-Sync
+ stabiles und hochwertiges Gehäuse
+ geringe Temperaturentwicklung
+ sehr gute Anwendungsleistung
+ moderates Lüftergeräusch
+ schnell genug für 4K
+ prima Soundqualität
+ tolle Eingabegeräte
+ USB 3.1 Gen2 Typ C
+ Makro-Tasten
+ 64 GB RAM

Contra

- Soft-Touch-Finish der Oberseite ist anfällig für Fingerabdrücke
- Lüfter sind nur schwer zu erreichen
- recht kurze Akkulaufzeit
- sehr hohes Gewicht
Asus G752VS-XB78K - zur Verfügung gestellt von Asus Taiwan.
Asus G752VS-XB78K - zur Verfügung gestellt von Asus Taiwan.

Das High-End-Notebook, welches Asus hier entworfen hat, muss sich keineswegs hinter der Konkurrenz verstecken – im Gegenteil. Käufer des G752VS werden mit einer satten Portion Leistung belohnt. Der Pascal-Launch läutet bei Gaming-Laptops eine neue Ära ein und übertrifft die Performance der Vorgänger-Generation deutlich.

Die GeForce GTX 1070 ist die zweitschnellste Single-Chip-Lösung, welche derzeitig auf dem Markt erhältlich ist. Flotter rechnet nur die GTX 1080. Asus bestückt das G752VS mit einem sehr schnellen Intel Core i7-6820HK. Beim Thema Arbeitsspeicher brauchen sich Besitzer der Testvariante keine Gedanken zu machen, denn 64 GB DDR4-RAM reichen locker, um auch anspruchsvollste Anwendungen auszuführen. Der Preis unseres Testgerätes liegt bei 2.999 USD und ist in Deutschland bislang noch nicht erhältlich.

Asus hat es geschafft und kann mit dem G752VS einen kräftigen Leistungssprung verbuchen. Die Performance genügt, um gängige Titel in 4K und mittleren bis hohen Details zu genießen. Die Verarbeitungsqualität überzeugt auf ganzer Linie. Kleine Extras wie G-Sync oder der Makrobereich sorgen für Pluspunkte und richten sich speziell an Gamer.

Um die brachiale Power in Schach zu halten, benötigt es eine ausgeklügelte Kühlung. Das 3D-Vapor-Chamber-Modul ist für Nvidias GeForce GTX 1070 ausreichend, so dass die Leistung der GPU kontinuierlich abgerufen werden kann. Die Geräuschkulisse ist unter Last wahrnehmbar, hält sich aber noch in Grenzen. Wer zum Kauf eines solchen Geräts bereit ist, sollte auch vor dem happigen Gewicht nicht zurückschrecken. Mit 4,5 Kilogramm ist das G752VS ein echter Brocken, was aber durchaus zu erwarten war.

Asus G752VS-XB78K - 22.08.2016 v5.1(old)
Sebastian Bade

Gehäuse
82 / 98 → 84%
Tastatur
88%
Pointing Device
86%
Konnektivität
67 / 81 → 83%
Gewicht
44 / 10-66 → 61%
Akkulaufzeit
70%
Display
87%
Leistung Spiele
97%
Leistung Anwendungen
98%
Temperatur
87 / 95 → 92%
Lautstärke
78 / 90 → 87%
Audio
80%
Kamera
54 / 85 → 64%
Durchschnitt
78%
87%
Gaming - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 21 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Asus ROG G752VS Notebook
Autor: Sebastian Bade, 22.08.2016 (Update: 15.05.2018)
Sebastian Bade
Sebastian Bade - Editor
Schon von klein auf interessierte ich mich für Technik und konnte dann auch den Wunschberuf „IT-Systemelektroniker“ erlernen. Im Anschluss begann meine 12-jährige Bundeswehrzeit, in der ich sehr viel dazugelernt habe und mein Wissen ständig auf dem neuesten Stand der Technik gehalten habe. Da ich dieses gerne teilen möchte, bietet Notebookcheck eine sehr gute Möglichkeit, dieses der breiten Masse anzubieten. Des Weiteren beschäftige ich mich viel mit Wasserkühlungen und Netzwerksicherheit.