Notebookcheck Logo

Test: Gainward GeForce GTX 1650 Desktop-GPU (Turing, 12 nm, 4-GB-GDDR5)

Turing-GPU mit 75 Watt! Mit der GeForce GTX 1650 hat Nvidia einen kleinen Turing-Ableger ohne separaten Stromanschluss präsentiert. Ob die maximal 75 Watt Leistungsaufnahme reichen um einer AMD Radeon RX 570 Paroli zu bieten haben wir uns genauer angeschaut und in diesem Review mit zahlreichen Messungen und Benchmarks für Sie zusammengefasst.
GPU-Z
GPU-Z

Als preiswerter Vertreter der Turing-Serie lässt Nvidia neben den RTX-Modellen die GTX-Serie weiterleben. Genauer gesagt handelt es sich um die GeForce GTX 1650, GeForce GTX 1660 und die GeForce GTX 1660 Ti. Letztere hatten wir vor kurzem im Test und die GTX 1660 Ti lieferte eine solide Performance, wenn man überwiegend in 1.080p zockt. Allein die Namensgebung deutet darauf hin, dass die GeForce GTX 1650 kein High-End-Modell ist. Vielmehr eignet sich die Grafikkarte für HTPC’s welche nicht viel Platz bieten. Da auf einen separaten Stromanschluss verzichtet wird, muss kein übergroßes Netzteil verbaut werden. In Zahlen bedeutet dies, dass die GTX 1650 mit maximal 75 Watt TDP auskommen muss, denn das ist die maximal zulässige Leistungsaufnahme, welche über den PCIe-Anschluss möglich ist.

Zum Testzeitpunkt gibt es die Grafikkarte ab 155 Euro im Handel, was leider kein Schnäppchen ist. Demzufolge muss sich die Grafikkarte mit der inzwischen etwas preiswerteren AMD Radeon RX 570 messen. Diese ist zum Testzeitpunkt mit 135 Euro gelistet.

Bei den externen Anschlüssen gibt es bei unserer Testkarte von Gainward nur einen HDMI (2.0b) – und einen DVI-Ausgang. Positiv hervorzuheben ist die 36-monatige Herstellergarantie.

Gainward GeForce GTX 1650
Gainward GeForce GTX 1650
Gainward GeForce GTX 1650
Gainward GeForce GTX 1650
Gainward GeForce GTX 1650
Gainward GeForce GTX 1650
Gainward GeForce GTX 1650
Gainward GeForce GTX 1650
Gainward GeForce GTX 1650
Gainward GeForce GTX 1650
Gainward GeForce GTX 1650
Gainward GeForce GTX 1650

Die Turing-Familie in der Übersicht

Spezifikationen GTX 1650 GTX 1660 GTX 1660 Ti RTX 2060 RTX 2070 RTX 2080 RTX 2080 Ti
Chip TU117 TU116 TU116 TU106 TU106 TU104 TU102
Manufactured 12 nm 12 nm 12 nm 12 nm 12 nm 12 nm 12 nm
Shader 896 1.408 1.536 1.920 2.304 2.944 4.352
Texture Units 56 88 96 120 144 184 272
Tensor Cores - - - 240 288 368 544
RT Cores - - - 30 36 46 68
GPU Base Clock 1.485 MHz 1.530 MHz 1.500 MHz 1.365 MHz 1.410 MHz 1.515 MHz 1.350 MHz
GPU Boost Clock 1.665 MHz 1.785 MHz 1.770 MHz 1.680 MHz 1.620 MHz 1.710 MHz 1.545 MHz
Memory Bus 128 Bit 192 Bit 192 Bit 192 Bit 256 Bit 256 Bit 352 Bit
Memory Bandwidth 128 GB/s 192.1 GB/s 288 GB/s 336 GB/s 448 GB/s 448 GB/s 616 GB/s
Memory Size 4 GB GDDR5 6 GB GDDR5 6 GB GDDR6 6 GB GDDR6 8 GB GDDR6 8 GB GDDR6 11 GB GDDR6
Power (Watt) 75 W 120 W 120 W 160 W 175 W 215 W 250 W

Das Testsystem - Ryzen 7 2700X als Basis

Als Testsystem dient eine aktuelle AMD-Plattform auf Basis des Gigabyte X470 Aorus Gaming 7 WiFi. Die CPU, ein AMD RYZEN 7 2700X, bietet eine gute CPU-Leistung und als Kühlung nutzen wir eine AIO (Be Quiet Silent Loop 280mm). Der 16-GB-Arbeitsspeicher stammt von G-Skill und taktet mit 3.400 MHz. Der Acer Predator XB321HK schränkt uns aufgrund der UHD-Tauglichkeit nicht ein. Ein großer Dank geht an dieser Stelle an AMD für die Bereitstellung der Testplattform.

AMD RYZEN 7 2700X
Gigabyte X470 Aorus Gaming 7 WiFi
G-Skill Sniper X DDR4 3.400 MHz
Gehäuse Corsair Carbide Air 540 ATX Cube
CPU AMD RYZEN 7 2700X
CPU Kühler Be Quiet Silent Loop 280mm
RAM G-Skill Sniper X 16 GB DDR4 3.400 MHz
Mainboard Gigabyte X470 Aorus Gaming 7 WiFi
Monitor Acer Predator XB321HK 4K
SSD ADATA SP900 M.2 SSD 256GB (System)
SSD Western Digital PC SN720 NVMe SSD 512GB (für Spiele)
HDD 2 TB Western Digital (für Spiele)
Betriebssystem Microsoft Windows 10 Professional 64-Bit (Version 1809)
Treiber Nvidia 430.64 (für GTX 1650)
Treiber AMD Adrenalin 19.5.2 (für RX570)
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z

Die Nvidia GeForce GTX 1650 (Desktop) im Detail

NVIDIA GeForce GTX 1650 (Desktop)

Die Nvidia GeForce GTX 1650 für Desktops ist eine Einstiegs-Gaming-Grafikkarte basierend auf der Turing Architektur. Sie basiert auf den TU117 Chip und wurde Ende April 2019 vorgestellt. Die GTX 1650 Serie bietet im Unterschied zu den stärkeren RTX 2000er Karten (z.B. RTX 2060) keine Raytracing und Tensor Kerne. Die Leistung sollte etwas oberhalb einer GTX 1050 Ti sein, jedoch bei deutlich geringerem Stromverbrauch. Obwohl die mobile Variante der GTX1650 den selben Namen trägt, ist sie etwas langsamer (durch geringere Taktung des Chips).

Bei der Turing Architektur gab es auch auf der Ebene der CUDA-Kerne deutliche Verbesserungen. Float und INT Operationen können nun gleichzeitig ausgeführt werden, der Cache wurde vereinheitlicht und verbessert und Adaptive Shading eingeführt. Nvidia spricht dadurch von einer bis zu 50% höheren Leistung pro Kern im Vergleich zu Pascal.

Im Gegensatz zu den größeren Turing Chips (wie den TU116 der GTX 1660 Ti) bietet der TU117 nur die älteren NVENC Videoenkodierung der Pascal / Volta Generation.

Nvidia spezifiziert einen Stromverbrauch von 75 Watt TGP (Total Graphics Power) für die Grafikkarte. Der TU117 Chip wird bei TSMC im 12nm FFN Verfahren gefertigt.

GeForce GTX 1600 Serie

GeForce GTX 1660 Ti (Desktop) compare 1536 @ 1.5 - 1.77 GHz192 Bit @ 12000 MHz
GeForce GTX 1660 Super (Desktop) compare 1408 @ 1.53 - 1.79 GHz192 Bit @ 14000 MHz
GeForce GTX 1660 Ti Mobile compare 1536 @ 1.46 - 1.59 GHz192 Bit @ 12000 MHz
GeForce GTX 1660 (Desktop) compare 1408 @ 1.53 - 1.79 GHz192 Bit @ 8000 MHz
GeForce GTX 1650 Super (Desktop) compare 1280 @ 1.53 GHz192 Bit @ 14000 MHz
GeForce GTX 1660 Ti Max-Q compare 1536 @ 1.14 - 1.34 GHz192 Bit @ 12000 MHz
GeForce GTX 1650 Ti Mobile compare 1024 @ 1.35 - 1.49 GHz128 Bit @ 12000 MHz
GeForce GTX 1650 (Desktop) 896 @ 1.49 - 1.67 GHz128 Bit @ 8000 MHz
GeForce GTX 1650 Mobile compare 1024 @ 1.38 - 1.56 GHz128 Bit @ 12000 MHz
GeForce GTX 1650 Ti Max-Q compare 1024 @ 1.04 - 1.2 GHz128 Bit @ 10000 MHz
GeForce GTX 1650 Max-Q compare 1024 @ 1.02 - 1.25 GHz128 Bit @ 8000 MHz
ArchitekturTuring
Pipelines896 - unified
Kerntakt1485 - 1665 (Boost) MHz
Speichertakt8000 MHz
Speicherbandbreite128 Bit
SpeichertypGDDR5
Max. Speichergröße4 GB
Shared Memorynein
APIDirectX 12_1, Shader 6.4, OpenGL 4.6
Stromverbrauch75 Watt
Herstellungsprozess12 nm
Erscheinungsdatum23.04.2019
Herstellerseitehttps://www.nvidia.com/en-us/geforce/gra...
v1.22
log 01. 00:50:18

#0 no ids found in url (should be separated by "_") +0s ... 0s

#1 not redirecting to Ajax server +0s ... 0s

#2 did not recreate cache, as it is less than 5 days old! Created at Mon, 30 Jan 2023 11:16:35 +0100 +0.002s ... 0.002s

#3 start showIntegratedCPUs +0.046s ... 0.047s

#4 return log +0.011s ... 0.058s

Die Taktraten der Gainward GeForce GTX 1650

Unsere Testkarte, die Gainward GeForce GTX 1650 Pegasus OC (DVI) besitzt 896 Shadereinheiten, welche mit einem Basistakt von 1.485 MHz betrieben werden. Im Boost erreicht der Grafikchip bis zu 1.725 MHz. Damit arbeitet die GeForce GTX 1650 Perasus OC etwas über den Spezifikatzionen, welche der Hersteller vorgibt.

Alternativ gibt es die GeForce GTX 1650 auch mit separatem 6-Pin-Stomanschluss, wodurch ein höherer Boost von bis zu 1.815 MHz möglich ist. Laut Herstellerangaben ist die Gainward GeForce GTX 1650 Ghost OC ebenfalls mit einer TDP von 75 Watt angegeben, was allerdings aufgrund des separaten Stromanschlusses unter Last überschritten werden kann. Auf den Markt haben es inzwischen auch Low-Profile-Karten geschafft, was vor allem für sehr kleine Gehäuse interessant ist.

Gainward GeForce GTX 1650 vs. Sapphire Nitro+ Radeon RX 570 8 GB

GPU-Spezifikationen
GPU-Spezifikationen

Aufgrund der Preisgestaltung ergibt sich als Gegenspieler seitens AMD die AMD Radeon RX 570. Diverse Modelle der RX 570 sind zum Testzeitpunkt sogar preiswerter als die GeForce GTX 1650 von Gainward. Für diesen Test haben wir von Sapphire ein Modell der RX 570 ergattern können. Die Sapphire Nitro+ Radeon RX 570 Boostet ebenfalls etwas höher als das Referenzmodell, genauso wie bei der GTX 1650. Mit 180 Euro ist die Karte rund 25 Euro teurer als die GeForce GTX 1650. Da es die RX 570 allerdings schon eine Weile auf dem Grafikkartenmarkt gibt, lässt sich unter Umständen ein Schnäppchen auf dem Gebrauchtwarenmarkt machen. Außerdem steht der Launch der Navi-GPU’s an, was ebenfalls noch Auswirkungen auf die älteren Modelle haben sollte.

Beim Blick auf die GPU-Spezifikationen auf der rechten Seite wird schnell klar, dass es die GTX 1650 gegen die RX 570 sehr schwer haben wird sich durchzusetzen. Allein bei den Shadereinheiten kann die AMD-Karte mit 2.048 Einheiten deutlich punkten und auch beim VRAM bietet das AMD-Modell mit 8-GB-GDDR5 gleich doppelt so viel, wie im Vergleich zur GTX 1650. Erhältlich ist die RX 570 jedoch auch mit 4-GB-VRAM.

GPU-Z (Gainward GeForce GTX 1650 Pegasus OC)
GPU-Z (Gainward GeForce GTX 1650 Pegasus OC)
GPU-Z (Gainward GeForce GTX 1650 Pegasus OC)
GPU-Z (Gainward GeForce GTX 1650 Pegasus OC)
GPU-Z (Sapphire NITRO+ RX 570 8 GB)
GPU-Z (Sapphire NITRO+ RX 570 8 GB)
GPU-Z (Sapphire NITRO+ RX 570 8 GB)
GPU-Z (Sapphire NITRO+ RX 570 8 GB)

Synthetische Benchmarks

Wie zu erwarten war, kann die Nvidia GeForce GTX 1650 nicht mit der AMD Radeon RX 570 mithalten. Die zu geringe Anzahl an Shadereinheiten fordert seinen Tribut, sodass hier im Vergleich nur der letzte Platz an die Gainward-Grafikkarte geht.

Beim Fire-Strike-Benchmark kann sich die RX 570 ca. 50 Prozent mehr Leistung erzielen. Der Rückstand auf eine Nvidia GeForce GTX 1060 ist mit 41 Prozent zwar etwas geringer, aber nicht von der Hand zu weisen.

3DMark Ice Storm
3DMark Ice Storm Unlimited
3DMark Ice Storm Extreme
3DMark Cloud Gate
3DMark Sky Diver
3DMark Fire Strike
3DMark Fire Strike Extreme
3DMark Fire Strike Ultra
3DMark Fire Strike Ultra
3DMark 11
3DMark - 1920x1080 Fire Strike Graphics
MSI RTX 2060 Gaming Z 6G
NVIDIA GeForce RTX 2060 (Desktop)
19338 Points ∼100% +110%
XFX AMD Radeon RX 590 OC+ 8 GB
AMD Radeon RX 590 (Desktop)
16746 Points ∼87% +82%
Nvidia GeForce GTX 1070 Founders Edition
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Desktop)
16685 Points ∼86% +81%
Zotac GeForce GTX 1660 Ti 6 GB
NVIDIA GeForce GTX 1660 Ti (Desktop)
16024 Points ∼83% +74%
Asus ROG Strix RX 580 8 GB
AMD Radeon RX 580 (Desktop)
14161 Points ∼73% +54%
Sapphire NITRO+ RX 570 8 GB
AMD Radeon RX 570 (Desktop)
13827 Points ∼72% +50%
Sapphire Radeon RX 580 Nitro+ 8 GB
AMD Radeon RX 580 (Desktop)
13692 Points ∼71% +49%
Nvidia GeForce GTX 1060 Founders Edition 6 GB
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Desktop)
12984 Points ∼67% +41%
Gainward GeForce GTX 1650 4 GB
NVIDIA GeForce GTX 1650 (Desktop)
9195 Points ∼48%
3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU
MSI RTX 2060 Gaming Z 6G
NVIDIA GeForce RTX 2060 (Desktop)
26413 Points ∼100% +92%
Nvidia GeForce GTX 1070 Founders Edition
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Desktop)
23990 Points ∼91% +74%
XFX AMD Radeon RX 590 OC+ 8 GB
AMD Radeon RX 590 (Desktop)
23202 Points ∼88% +69%
Zotac GeForce GTX 1660 Ti 6 GB
NVIDIA GeForce GTX 1660 Ti (Desktop)
22128 Points ∼84% +61%
Sapphire Radeon RX 580 Nitro+ 8 GB
AMD Radeon RX 580 (Desktop)
19961 Points ∼76% +45%
Sapphire NITRO+ RX 570 8 GB
AMD Radeon RX 570 (Desktop)
18967 Points ∼72% +38%
Asus ROG Strix RX 580 8 GB
AMD Radeon RX 580 (Desktop)
18587 Points ∼70% +35%
Nvidia GeForce GTX 1060 Founders Edition 6 GB
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Desktop)
17401 Points ∼66% +26%
Gainward GeForce GTX 1650 4 GB
NVIDIA GeForce GTX 1650 (Desktop)
13759 Points ∼52%
Unigine Heaven 4.0 - Extreme Preset DX11
MSI RTX 2060 Gaming Z 6G
NVIDIA GeForce RTX 2060 (Desktop)
124.1 fps ∼100% +118%
Nvidia GeForce GTX 1070 Founders Edition
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Desktop)
117 fps ∼94% +106%
Zotac GeForce GTX 1660 Ti 6 GB
NVIDIA GeForce GTX 1660 Ti (Desktop)
100.9 fps ∼81% +78%
Nvidia GeForce GTX 1060 Founders Edition 6 GB
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Desktop)
82.7 fps ∼67% +46%
XFX AMD Radeon RX 590 OC+ 8 GB
AMD Radeon RX 590 (Desktop)
76.1 fps ∼61% +34%
Sapphire Radeon RX 580 Nitro+ 8 GB
AMD Radeon RX 580 (Desktop)
73.7 fps ∼59% +30%
Asus ROG Strix RX 580 8 GB
AMD Radeon RX 580 (Desktop)
66.7 fps ∼54% +17%
Sapphire NITRO+ RX 570 8 GB
AMD Radeon RX 570 (Desktop)
64.7 fps ∼52% +14%
Gainward GeForce GTX 1650 4 GB
NVIDIA GeForce GTX 1650 (Desktop)
56.8 fps ∼46%
Unigine Valley 1.0 - 1920x1080 Extreme HD DirectX AA:x8
Nvidia GeForce GTX 1070 Founders Edition
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Desktop)
92.6 fps ∼100% +120%
MSI RTX 2060 Gaming Z 6G
NVIDIA GeForce RTX 2060 (Desktop)
91.2 fps ∼98% +117%
Zotac GeForce GTX 1660 Ti 6 GB
NVIDIA GeForce GTX 1660 Ti (Desktop)
77.4 fps ∼84% +84%
Sapphire Radeon RX 580 Nitro+ 8 GB
AMD Radeon RX 580 (Desktop)
58.1 fps ∼63% +38%
XFX AMD Radeon RX 590 OC+ 8 GB
AMD Radeon RX 590 (Desktop)
57.3 fps ∼62% +36%
Asus ROG Strix RX 580 8 GB
AMD Radeon RX 580 (Desktop)
53.8 fps ∼58% +28%
Sapphire NITRO+ RX 570 8 GB
AMD Radeon RX 570 (Desktop)
49.1 fps ∼53% +17%
Gainward GeForce GTX 1650 4 GB
NVIDIA GeForce GTX 1650 (Desktop)
42.1 fps ∼45%

Spiele-Benchmarks

The Witcher 3 Frametimes (Ultra-Preset)
The Witcher 3 Frametimes (Ultra-Preset)
The Witcher 3 Frameverlauf (Ultra-Preset)
The Witcher 3 Frameverlauf (Ultra-Preset)

Bei den Spiele-Benchmarks fällt der Rückstand der GTX 1650 auf die Radeon RX 570 deutlich geringer aus. Je nach Spiel muss sich die Gainward GeForce GTX 1650 allerdings trotzdem mit mindestens 20 Prozent weniger Frameraten begnügen. In hohen Auflösungen und sehr hohen Details hat es die GTX 1650 jedoch auch aufgrund des geringen VRAM deutlich schwieriger, mit der Konkurrenz mitzuhalten.

Trotzdem gelingt es der GeForce GTX 1650 bei den meisten Games in High-Preset flüssige Frameraten auf den Bildschirm zu bringen. Einzige Ausnahme ist derzeit Metro Exodus. Hier waren es nur durchschnittlich 31 FPS.

Beim Blick auf den Frameverlauf, welchen wir mit The Witcher 3 (Ultra-Preset) aufgezeichnet haben, zeigt sich, dass die kleine Kühleinheit der Gainward GeForce GTX 1650 keinerlei Probleme mit der Wärmeentwicklung hat. Längere Spielesessions sind mit dieser Karte kein Problem und auch in engen Gehäusen mit wenig Luftzirkulation sollte es keine Leistungseinbußen geben. Mit durchschnittlich 43 FPS absolviert die GeForce GTX 1650 den The Wicher 3 Stresstest. Gier sind keinen Framedrops erkennbar, welche auf eine zu heiße GPU hindeuten. 

The Witcher 3 Frameverlauf Ultra-Preset

051015202530354045Tooltip
Gainward GeForce GTX 1650 4 GB GeForce GTX 1650 (Desktop), R7 2700X: Ø44.3 (42-45)
Call of Duty Black Ops 4 - 1920x1080 Very High / On
MSI AMD Radeon RX Vega 56 Air Boost OC Edition 8 GB
RX Vega 56, R7 2700X
150 (110min - 203max) fps ∼100% +121%
MSI RTX 2060 Gaming Z 6G
GeForce RTX 2060 (Desktop), R7 2700X
133 (60min - 170max) fps ∼89% +96%
Zotac GeForce GTX 1660 Ti 6 GB
GeForce GTX 1660 Ti (Desktop), R7 2700X
118 (84min - 143max) fps ∼79% +74%
XFX AMD Radeon RX 590 OC+ 8 GB
Radeon RX 590, R7 2700X
115.3 (86min - 143max) fps ∼77% +70%
Nvidia GeForce GTX 1070
GeForce GTX 1070 (Desktop), 6700K
109 (84min) fps ∼73% +60%
Sapphire Radeon RX 580 Nitro+ 8 GB
Radeon RX 580, R7 2700X
108.4 (82min - 129max) fps ∼72% +59%
Sapphire NITRO+ RX 570 8 GB
Radeon RX 570, R7 2700X
93 (67min - 122max) fps ∼62% +37%
Desktop PC
GeForce GTX 1060 (Desktop), 6700K
75.1 (56min) fps ∼50% +10%
Gainward GeForce GTX 1650 4 GB
GeForce GTX 1650 (Desktop), R7 2700X
68 (49min - 85max) fps ∼45%
Assassin´s Creed Odyssey - 1920x1080 Ultra High Preset
Nvidia GeForce GTX 1070
GeForce GTX 1070 (Desktop), 6700K
57 (33min) fps ∼100% +128%
MSI RTX 2060 Gaming Z 6G
GeForce RTX 2060 (Desktop), R7 2700X
56 fps ∼98% +124%
Zotac GeForce GTX 1660 Ti 6 GB
GeForce GTX 1660 Ti (Desktop), R7 2700X
53 fps ∼93% +112%
MSI AMD Radeon RX Vega 56 Air Boost OC Edition 8 GB
RX Vega 56, R7 2700X
52 fps ∼91% +108%
XFX AMD Radeon RX 590 OC+ 8 GB
Radeon RX 590, R7 2700X
39 (23min - 60max) fps ∼68% +56%