Notebookcheck

Dirt 4 Notebook und Desktop Benchmarks

Durch den Dreck. Rallysport-Fans, die auf dem PC über staubige Pisten brettern wollen, werden seit Jahren bei Codemasters-Dirt-Serie fündig. Wir haben die 2017er-Version durch unseren Benchmark-Parcours gescheucht und präsentieren in diesem Artikel die Ergebnisse von verschiedenen Notebook- und Desktop-GPUs.

Dirt 4

Technik

Während Dirt 4 auf Screenshots einen hervorragenden Eindruck macht, sieht man der von Codemasters eigens entwickelten EGO-Engine, welche inzwischen auf die Versionsnummer 4.0 hört, leider ihr Alter an. Im Gegensatz zu den Fahrzeugen, die mit knackigen Texturen, vielen Details und einem guten Zerstörungsmodell auftrumpfen, bleiben die Streckenumgebungen – trotz reichhaltiger Vegetation und enormer Weitsicht – hinter den aktuellen Möglichkeiten zurück. Vor allem der Boden wirkt bei näherer Betrachtung recht matschig – und das selbst auf maximalen Details.

Dirt 4
Dirt 4
Dirt 4
Dirt 4
Dirt 4
Dirt 4

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Lob gibt es dagegen für die schicken Effekte. Egal, ob Rauch, Staubpartikel oder Wettereinflüsse: Die dreckige Stimmung eines Rally-Events wird definitiv transportiert. Lediglich die Beleuchtung könnte etwas moderner sein. Das Licht-/Schattenspiel haben wir in anderen Titeln schon besser gesehen.

Dirt 4
Dirt 4
Dirt 4
Dirt 4
Dirt 4
Dirt 4

Die Grafikoptionen müssen sich keine Kritik anhören. Wie bei den vergangenen Teilen (Dirt Rally, Grid Autosport, …) werden Käufer mit sehr vielen Einstellungen belohnt. Anhand der weiter unten gezeigten Screenshots können Sie die insgesamt vier Grafikmenüs nachvollziehen. Neben einem Gamma-Reiter entdeckt man auch fünf praktische Presets („Quality Preset“), welche die insgesamt 21! Features im Menü „Advanced Graphics“ regeln. Bei Bedarf lassen sich natürlich auch alle Settings einzeln ändern.

Dirt 4
Dirt 4
Dirt 4
Dirt 4
Dirt 4
Dirt 4

Hinzu kommt ein Menü namens „Video Mode“, das sich um die Auflösung, den Bildmodus und die Wiederholfrequenz kümmert. Wer will, darf außerdem eine vertikale Synchronisation aktivieren. Schalter für Kantenglättung (CMAA oder MSAA) und anisotrope Filterung stehen ebenfalls parat. Da alle Settings direkt übernommen werden, entfällt zudem ein nerviger Neustart (die Introvideos lassen sich zum Glück überspringen).

Dirt 4
Dirt 4
Dirt 4
Dirt 4
Dirt 4
Dirt 4

Respekt gebührt den Entwicklern auch für die optionalen Erklärtexte, welche jedes Grafik-Feature im Detail erläutern. Dank dem stimmungsvollen Soundtrack laden die (mitunter recht verschachtelten) Menüs generell zum Verweilen ein. Die Ladezeiten würden wir als ordentlich bezeichnen. Mit Solid State Drive muss man sich auf Strecken nicht allzu lang gedulden. Überraschend hoch ist derweil die Spielgröße. Zum Launch belegt Dirt 4 knapp 36 GB auf der Festplatte, was für ein Rennsport-Game überdurchschnittlich viel ist.

Dirt 4
Dirt 4
Dirt 4
Dirt 4
Dirt 4
Dirt 4

Benchmark

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Schade finden wir die Tatsache, dass das Optionsmenü keinen integrierten Benchmark mehr enthält. Dieser dauerte bei den Vorgängern und der F1-Reihe mit 2-3 Minuten zwar immer ziemlich lang, dafür konnte man jedoch auch sehr schwache Grafikkarten in eigentlich zu hohen Settings testen und bekam durch den halbwegs konstanten Ablauf relativ vergleichbare Werte. Notgedrungen mussten wir deshalb auf eine Alternative ausweichen. Unsere Benchmarks basieren auf dem ersten Rennen des Karrieremodus (Dirt Clubman Cup), das im wolkigen Michigan stattfindet und den Spieler durch ein herbstliches Waldgebiet führt. Mit dem Tool Fraps zeichnen wir dabei die Fahrt bis zum zweiten Checkpoint auf. Wer den Benchmark selbst absolvieren möchte, sieht im Video den genauen Ablauf.

Weil die Performance je nach Strecke und Situation zu größeren Schwankungen neigt (mit der GeForce GTX 960M hatten wir bei Ausflügen ins Gras mitunter krasse Leistungseinbrüche) und es sich um einen flotten Titel aus der Third- oder First-Person-Perspektive handelt, empfehlen wir als Durchschnittswert mindestens 35-40 fps. Richtig flüssig erscheint uns Dirt 4 sogar erst ab rund 60 fps.

Resultate

Die leicht angestaubte Engine hat einen entscheidenden Vorteil: Der Hardware-Hunger hält sich angenehm in Grenzen. Wer zu Kompromissen bei der Performance bereit ist, kann Dirt 4 theoretisch auch mit einer mehreren Jahre alten Prozessor-GPU wie der Intel HD Graphics 4600 zocken – wenn auch nur mit 1.280 x 720 Pixeln und minimalen Settings. Für 1.366 x 768 Pixel und das Preset Medium reicht ein günstigerer Einsteiger-/Mittelklasse-Chip auf dem Level der GeForce 940M. Eine Mischung aus 1.920 x 1.080 Pixeln und Medium-Settings schreit mindestens nach einer GeForce GTX 950M, was in unseren Augen immer noch moderat ist.

Ultra Low Preset
Ultra Low Preset
Medium Preset & 4x AF
Medium Preset & 4x AF
High Preset, 2x MSAA & 8x AF
High Preset, 2x MSAA & 8x AF
Ultra Preset, 4x MSAA & 16x AF
Ultra Preset, 4x MSAA & 16x AF

Wer die Full-HD-Auflöung mit dem Preset High und 2x MSAA kombiniert, sollte über eine GeForce GTX 960M oder besser verfügen. Das Preset Ultra und 4x MSAA laufen ab einer GeForce GTX 970M anständig. Eine sündteure High-End-GPU ist nur im 4K-Bereich nötig. 3.840 x 2.160 Pixel und maximale Settings (diesmal ohne Kantenglättung) wünschen sich mindestens eine GeForce GTX 980. Optisch merkt man zwischen den verschiedenen Stufen nicht immer markante Unterschiede. Während der Wechsel von Ultra Low auf Medium extrem auffällt (Publikum, Schatten, …), äußern sich die höheren Presets oft nur bedingt. Ab mittleren Settings macht die Grafik bereits eine ordentliche Figur.

Dirt 4
    3840x2160 Ultra Preset AF:16x     1920x1080 Ultra Preset AA:4xMS AF:16x     1920x1080 High Preset AA:2xMS AF:8x     1920x1080 Medium Preset AF:4x     1366x768 Medium Preset AF:4x     1280x720 Ultra Low Preset
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Desktop), 6700K
Desktop PC
67 (min: 58) fps ∼59%
109 fps ∼59%
186 (min: 115) fps ∼68%
240 (min: 204) fps ∼90%
243 (min: 205) fps ∼94%
339 (min: 322) fps ∼94%
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Desktop), 6700K
Desktop PC
55 (min: 49) fps ∼48%
92.9 (min: 73) fps ∼50%
162 (min: 103) fps ∼59%
217 (min: 176) fps ∼81%
243 (min: 202) fps ∼94%
338 (min: 327) fps ∼94%
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop), 6820HK
Asus G752VS
47.6 (min: 43) fps ∼42%
79.5 (min: 67) fps ∼43%
135 (min: 96) fps ∼49%
174 (min: 154) fps ∼65%
200 (min: 169) fps ∼78%
271 (min: 258) fps ∼75%
NVIDIA GeForce GTX 980, 6700K
Desktop PC
38.3 (min: 34) fps ∼34%
69.1 (min: 60) fps ∼38%
105 (min: 84) fps ∼38%
163 (min: 148) fps ∼61%
240 (min: 213) fps ∼93%
332 (min: 318) fps ∼92%
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Desktop), 6700K
Desktop PC
36.6 (min: 32) fps ∼32%
64.6 (min: 55) fps ∼35%
112 (min: 83) fps ∼41%
159 (min: 144) fps ∼60%
238 (min: 193) fps ∼93%
333 (min: 322) fps ∼92%
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop), 6820HK
MSI GT62VR
31.6 (min: 28) fps ∼28%
59.2 (min: 51) fps ∼32%
105 (min: 85) fps ∼38%
152 (min: 137) fps ∼57%
183 (min: 155) fps ∼71%
248 (min: 234) fps ∼69%
AMD Radeon RX 480 (Desktop), 4790K
AMD Radeon RX 480 8 GB Reference
36.6 (min: 32) fps ∼32%
64.3 (min: 55) fps ∼35%
NVIDIA GeForce GTX 970, 4790K
MSI Gaming Z GeForce GTX 970 Desktop PC
28.6 (min: 24) fps ∼25%
46.5 (min: 35) fps ∼25%
AMD Radeon RX 470 (Desktop), 4790K
MSI RX 470 Gaming X 4GB
59.4 (min: 51) fps ∼32%
98 (min: 82) fps ∼36%
NVIDIA GeForce GTX 980M, 4700MQ
Schenker W504
48.7 (min: 42) fps ∼26%
71.3 (min: 53) fps ∼26%
124 (min: 110) fps ∼46%
158 (min: 134) fps ∼61%
212 (min: 197) fps ∼59%
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Notebook), 7700HQ
MSI GE72 7RE-046
39.2 (min: 34) fps ∼21%
74.2 (min: 53) fps ∼27%
NVIDIA GeForce GTX 970M, 4700MQ
Schenker W504
38.4 (min: 33) fps ∼21%
58 (min: 48) fps ∼21%
78.1 (min: 68) fps ∼29%
143 (min: 121) fps ∼56%
198 (min: 172) fps ∼55%
AMD Radeon R7 370, 4790K
MSI Gaming R7 370 2GB
27 (min: 24) fps ∼15%
53.7 (min: 49) fps ∼20%
AMD Radeon RX 460 (Desktop), 4790K
XFX RX-460P4DFG5 Double Dissipation 4 GB
28.2 (min: 24) fps ∼15%
51.7 (min: 46) fps ∼19%
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Notebook), 7700HQ
MSI GL62M 7RD-077
31 (min: 27) fps ∼17%
63.7 (min: 53) fps ∼23%
NVIDIA GeForce GTX 965M, 6700HQ
MSI GE72 965M Ti
22.6 (min: 20) fps ∼12%
43.9 (min: 39) fps ∼16%
NVIDIA GeForce GTX 960M, 4720HQ
Schenker XMG A505
20.3 (min: 17) fps ∼11%
40.4 (min: 29) fps ∼15%
53.8 (min: 45) fps ∼20%
102 (min: 93) fps ∼40%
166 (min: 149) fps ∼46%
NVIDIA GeForce GTX 950M, 6700HQ
MSI PE60 2QD
17.2 (min: 14) fps ∼9%
34.1 (min: 30) fps ∼12%
NVIDIA GeForce 940MX, 6700HQ
MSI CX72 6QD
15.8 (min: 13) fps ∼6%
30.7 fps ∼11%
71 (min: 66) fps ∼20%
NVIDIA GeForce 940M, 5700HQ
MSI GP62 2QD
17.6 (min: 15) fps ∼6%
24.3 (min: 21) fps ∼9%
66 (min: 58) fps ∼18%
AMD Radeon R9 M280X, FX-7600P
Asus N551ZU-CN007H
31 (min: 27) fps ∼11%
48 (min: 32) fps ∼18%
NVIDIA GeForce 920M, 2970M
MSI CX61 2QC 2970M MS-16GD
20.5 (min: 18) fps ∼8%
50.4 (min: 47) fps ∼14%
Intel HD Graphics 4600, 4700MQ
Schenker W504
14.2 (min: 11) fps ∼6%
30.9 (min: 27) fps ∼9%

Übersicht

Einschränkungen anzeigen
      Modell                                     Dirt 4
 Dirt 4 (2017)
low
1280x720
Ultra Low Preset
med.
1920x1080
Medium Preset
4xAF
high
1920x1080
High Preset
8xAF 2xMSAA
ultra
1920x1080
Ultra Preset
16xAF 4xMSAA
4k
3840x2160
Ultra Preset
16xAF
 1NVIDIA GeForce RTX 2080 (Desktop)
316.8
249.3
215.8
159.6
99.2
 2NVIDIA GeForce GTX 1080 Ti (Desktop)
177
109
77
 3NVIDIA Titan X Pascal
315.5
253
217.9
146
91.1
 7NVIDIA GeForce RTX 2070 (Desktop)
314.3
245.4
208.2
131.1
75.9
 8NVIDIA GeForce GTX 1080 (Desktop)
339
240
131.75n2
88n3
67
 10NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop)
162n4
101.1n4
59
 11NVIDIA GeForce GTX 1070 Ti (Desktop)
57.9
 15NVIDIA GeForce GTX 1070 (Desktop)
338
217
162
92.9
55
 16NVIDIA GeForce GTX 1080 Max-Q
142.5n2
86.85n2
 17NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
297.05n2
202n2
129n5
79.5n5
47.6
 21NVIDIA GeForce GTX 1070 Max-Q
118.2n2
74.85n4
40.5
 26NVIDIA GeForce GTX 980
332
163
105
69.1
38.3
 27AMD Radeon RX 580 (Desktop)
250
185.6
120.1
70.2
39.8
 32NVIDIA GeForce GTX 1060 (Desktop)
323.95n2
170.95n2
115.55n2
64.7n2
37.4n2
 34AMD Radeon RX 480 (Desktop)
64.3
36.6
 35NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop)
231.2n2
157.15n2
97.15n6
55.3n7
31.5n3
 38AMD Radeon RX 580 (Laptop)
220
148
98.5
57.7
 42NVIDIA GeForce GTX 970
46.5
28.6
 43NVIDIA GeForce GTX 1060 Max-Q
119.5n3
87.1n3
48.3n3
28.8
      Modell                                     Dirt 4
lowmed.highultra4k
 47AMD Radeon RX 470 (Desktop)
98
59.4
 59NVIDIA GeForce GTX 980M
212
124
71.3
48.7
 60AMD Radeon RX Vega M GH
202.1
137.9
81.2
46.9
 65NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Notebook)
249.9
114.5
66.9n2
39.2n3
 70NVIDIA GeForce GTX 970M
198
78.1
58
38.4
 77AMD Radeon RX Vega M GL / 870
40.9
16.3
9.7
 78AMD Radeon Pro WX Vega M GL
194.3
97.1
54.5
31.3
18.3
 84NVIDIA GeForce GTX 1050 (Notebook)
242
84.1n2
56.8n4
29.75n4
 85*NVIDIA GeForce GTX 1050 Max-Q
191.1
88
47.1
26.2
15.4
 88AMD Radeon R7 370
53.7
27
 99AMD Radeon RX 460 (Desktop)
51.7
28.2
 102NVIDIA GeForce GTX 965M
43.9
22.6
 104AMD Radeon RX 560 (Laptop)
176.5
83.6
49.8
28.6
 113AMD Radeon RX 460 (Laptop)
95.4
60.7
39.6
22.4
 123NVIDIA GeForce GTX 960M
166
53.8
40.4
20.3
 131AMD Radeon Pro 555
61.4
33.8
16.8
8.3
 133NVIDIA GeForce GT 1030 (Desktop)
144.6n2
59.2n2
37.55n2
18.95n2
 135NVIDIA GeForce MX150
119.1n2
52.9n3
33.3n3
18.85n2
 140*AMD Radeon RX 540
103.9
32.7
18.2
9.8
 150NVIDIA GeForce GTX 950M
34.1
17.2
      Modell                                     Dirt 4
lowmed.highultra4k
 157AMD Radeon R9 M280X
48
31
 170*AMD Radeon RX Vega 10
38.2
33.6n2
21
 230NVIDIA GeForce MX130
85.9
33.3
17.1
9.7
 231NVIDIA GeForce 940MX
71n3
30.7n3
15.8n3
9.6n2
 234AMD Radeon RX Vega 8
83.75n2
33.55n2
19.05n2
10
 235NVIDIA GeForce 940M
66
24.3
17.6
 257Intel Iris Plus Graphics 650
64
21.3
14.2
 258NVIDIA GeForce 930M
62.2
23.2
 262*NVIDIA GeForce MX110
65.3
24.6
13.6
8.1
 263Intel Iris Plus Graphics 640
27.5
 264NVIDIA GeForce 920MX
62.4
25.2
13
7.9
 297*AMD Radeon R7 (Bristol Ridge)
40.9
 300AMD Radeon R7 (Kaveri)
54
21.1
 307NVIDIA GeForce 920M
50.4
20.5
 319AMD Radeon 520
46.4
16.6
9.6
 322Intel UHD Graphics 630
52
13.8
 323Intel HD Graphics 630
44.2
13.1
 325Intel HD Graphics 530
41.9
 328AMD Radeon R5 (Bristol Ridge)
39.2
12.1
 329Intel UHD Graphics 620
48.3n2
13.6
11.2
      Modell                                     Dirt 4
lowmed.highultra4k
 330Intel HD Graphics 620
44.8
12.4
9.9
 362Intel HD Graphics 5600
39.7
 388AMD Radeon HD 8650G
21.7
 393NVIDIA GeForce GT 630M
33.9
 399AMD Radeon R5 M255
49.5
19.1
15.6
 404Intel HD Graphics 520
33.7
 405Intel Iris Graphics 6100
45.8
 406NVIDIA GeForce GT 720M
34.1
13.6
 407AMD Radeon R5 (Stoney Ridge)
32.8
 419Intel HD Graphics 6000
41.3
 427Intel HD Graphics 4600
28.35n2
 429Intel HD Graphics 5500
34.2
 439*Intel HD Graphics 615
31.4
 445AMD Radeon HD 7660G
29.6
 480Intel HD Graphics 515
26.6
 481Intel HD Graphics 4400
21.2
8
 482*Intel HD Graphics 610
26.8
 513*Intel UHD Graphics 605
18.8
 514*Intel HD Graphics 505
14.7
 531AMD Radeon R5 (Beema/Carrizo-L)
23.4
13.3
      Modell                                     Dirt 4
lowmed.highultra4k
 564Intel HD Graphics 500
10
5.6
 590AMD Radeon HD 7420G
15.5
 595Intel HD Graphics (Haswell)
16.4
 698Intel HD Graphics (Bay Trail)
6
(-) * Geringere Werte sind besser. / n123 Number of benchmarks for this median value / * Geschätzte Position

 

Legende
5ruckelt - Das Spiel wird in dieser Detailstufe wahrscheinlich nicht flüssig mit dieser Grafikkarte laufen. Mindestens ein Benchmarkwert ist kleiner als 25fps
könnte ruckeln - Interpolierte Information. Bei einer langsameren Grafikkarte wurde dieses Spiel als ruckelnd klassifiziert und daher wird dies auch bei dieser angenommen, da keine Benchmarkwerte eingetragen sind.
30flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 25fps
40flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 35fps
könnte flüssig laufen - Eine langsamere Grafikkarte wurde als schnell genug klassifiziert und daher wird dies auch für diese geschätzt (da keine Benchmarkwerte eingetragen sind).
123unsicher - Zwei mögliche Fälle: Der kleinste gefundene Benchmarkwert ist zwar unter dem Grenzwert für eine flüssige Darstellung, jedoch ist der Durchschnitt darüber. Zweiter Fall, der Benchmarkwert ist unter der Grenze, jedoch ist die nächst-langsamere Karte als flüssig eingestuft.
unsicher vererbt - Die nächst-langsamere Karte ist als "unsicher" eingestuft und daher wird dieser Wert auch an schnellere Karten vererbt, die keine Benchmarkwerte haben.
Der Wert in den einzelnen Feldern beziffert die durchschnittlichen Bilder pro Sekunde. Bewegen Sie den Mauszeiger auf diesen Wert um eine detaillierte Auflistung aller Benchmarks zu sehen.

Testsysteme

Gerät Grafikkarte Prozessor Arbeitsspeicher Betriebssystem
Desktop-PC I MSI GeForce GTX 1080 (8 GB GDDR5X)
MSI GeForce GTX 1070 (8 GB GDDR5)
Nvidia GeForce GTX 1060 (6 GB GDDR5)
Nvidia GeForce GTX 980 (4 GB GDDR5)
Intel Core i7-6700K 2x 8 GB DDR4 Windows 10 64 Bit
Desktop-PC II Nvidia GeForce GTX 1080 Ti (11 GB GDDR5X)
Asus GeForce GTX 980 Ti (6 GB GDDR5)
XFX Radeon R9 Fury (4 GB HBM)
Sapphire Radeon R9 290X (4 GB GDDR5)
Sapphire Radeon R9 280X (3 GB GDDR5)
MSI Radeon R7 370 (2 GB GDDR5)
Intel Core i7-4790K 2x 4 GB DDR3 Windows 10 64 Bit
Asus G752VS Nvidia GeForce GTX 1070 (8 GB GDDR5) Intel Core i7-6820HK 4x 16 GB DDR4 Windows 10 64 Bit
MSI GT62VR Nvidia GeForce GTX 1060 (6 GB GDDR5) Intel Core i7-6820HK 4x 8 GB DDR4 Windows 10 64 Bit
MSI GE72 Nvidia GeForce GTX 1050 Ti (4 GB GDDR5) Intel Core i7-7700HQ 2x 4 GB DDR4 Windows 10 64 Bit
Asus GL753VD Nvidia GeForce GTX 1050 (4 GB GDDR5) Intel Core i7-7700HQ 2x 8 GB DDR4 Windows 10 64 Bit
MSI GL62 Nvidia GeForce GTX 1050 (2 GB GDDR5) Intel Core i7-7700HQ 2x 4 GB DDR4 Windows 10 64 Bit
Schenker W504 Nvidia GeForce GTX 980M (8 GB GDDR5)
Nvidia GeForce GTX 970M (6 GB GDDR5)
Intel Core i7-4700MQ 2x 4 GB DDR3 Windows 10 64 Bit
MSI GE72 Nvidia GeForce GTX 965M (2 GB GDDR5) Intel Core i7-6700HQ 1x 8 GB DDR4 Windows 10 64 Bit
Schenker XMG A505 Nvidia GeForce GTX 960M (2 GB GDDR5) Intel Core i7-4720HQ 2x 4 GB DDR3 Windows 10 64 Bit
MSI PE60 Nvidia GeForce GTX 950M (2 GB GDDR5) Intel Core i7-6700HQ 2x 4 GB DDR4 Windows 10 64 Bit
MSI GP62 Nvidia GeForce 940M (2 GB DDR3) Intel Core i7-5700HQ 1x 8 GB DDR3 Windows 10 64 Bit
MSI CX61 Nvidia GeForce 920M (2 GB DDR3) Intel Celeron 2970M 1x 8 GB DDR3 Windows 10 64 Bit
Asus N551ZU AMD Radeon R9 M280X (4 GB GDDR5) AMD FX-7600P 2x 4 GB DDR3 Windows 10 64 Bit
4K Monitor Nvidia Treiber AMD Treiber Intel Treiber
2 x Asus PB287Q ForceWare 382.53 Crimson 17.6.1 15.40.34.4624
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Sonstige Tests > Dirt 4 Notebook und Desktop Benchmarks
Autor: Florian Glaser, 11.06.2017 (Update: 12.06.2017)
Florian Glaser
Florian Glaser - Managing Editor Gaming
In den frühen 90er-Jahren mit MS-DOS und Windows 3.1 aufgewachsen entdeckte ich schon im Kindesalter mein Interesse für den Bereich Computer. Speziell Computerspiele strahlten bereits damals eine große Faszination auf mich aus. Von Monkey Island über Lands of Lore bis hin zu Doom wurde alles gezockt, was man so unter die Finger bekam. Für Notebookcheck bin ich seit 2009 tätig mit Schwerpunkt auf leistungsstarke Gaming-Notebooks.