Notebookcheck

Dirt Rally 2.0 Notebook und Desktop Benchmarks

Florian Glaser 👁, Andrea Grüblinger, 08.03.2019

Sand im Getriebe. Knapp vier Jahre nach Dirt Rally und zwei Jahre nach Dirt 4 beglückt Codemasters Rennsport-Fans, die beim Gedanken an die Formel 1 nur gähnen können, mit frischem Futter. Wie gut der Titel auf dem PC bzw. Notebook läuft, haben wir mit verschiedenen Grafikkarten getestet.

Dirt Rally 2.0

Technik

Technisch hinterlässt Dirt Rally 2.0 einen zwiespältigen Eindruck. Während die hohe Weitsicht, die dichte Vegetation, die schicken Spiegelungen und die detaillierten Autos zu den Pluspunkten gehören, wirkt die restliche Grafik nicht mehr ganz zeitgemäß.

Dirt Rally 2.0
Dirt Rally 2.0
Dirt Rally 2.0
Dirt Rally 2.0
Dirt Rally 2.0
Dirt Rally 2.0

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Angefangen mit den Umgebungstexturen, welche bei genauerem Hinsehen oft matschig sind, bis hin zur Beleuchtung, gäbe es Verbesserungsbedarf. Hinzu kommt, dass entfernte Objekte recht schwammig dargestellt werden. Darüber können das gute Fahrmodell (Mischung aus Arcade und Simulation) und das umfangreiche Zerstörungssystem nur bedingt hinwegtrösten. Dass sich auf den Autos Schmutz ansammelt, trägt gleichsam zur Atmosphäre bei.

Dirt Rally 2.0
Dirt Rally 2.0
Dirt Rally 2.0
Dirt Rally 2.0
Dirt Rally 2.0
Dirt Rally 2.0

Wenn man alle Aspekte zusammennimmt, ordnet sich die Grafik von Dirt Rally 2.0 nur im (oberen) Mittelfeld ein. F1 2018, das ebenfalls von Codemasters stammt, ist trotz des höheren Alters zum Teil deutlich hübscher. Entsprechend drängt sich der Verdacht auf, dass für Dirt Rally 2.0 eine etwas ältere Version der hauseigenen EGO-Engine zum Einsatz kommt.

Dirt Rally 2.0
Dirt Rally 2.0
Dirt Rally 2.0
Dirt Rally 2.0
Dirt Rally 2.0
Dirt Rally 2.0

Lob gebührt den Entwicklern für die überarbeiteten Menüs. Kritisierten wir in der Vergangenheit häufig die verschachtelten und somit unpraktischen Menüs, lässt sich Dirt Rally 2.0 weitaus angenehmer und komfortabler bedienen. Die Menge der Grafikeinstellungen fällt analog zu den Vorgängern sehr üppig aus. Wie Sie weiter unten auf den Screenshots sehen, ist das Grafikmenü in drei Reiter aufgeteilt. Während sich Basic Graphics um die Auflösung, den Bildmodus, die Display-Frequenz, die vertikale Synchronisation, die anisotrope Filterung und die Kantenglättung (dazu gleich mehr) kümmert, warten unter Advanced Graphics knapp 30(!) Detailsettings.

Dirt Rally 2.0
Dirt Rally 2.0
Dirt Rally 2.0
Dirt Rally 2.0
Dirt Rally 2.0
Dirt Rally 2.0

Top: Wer keine Lust auf stundenlanges Tuning hat, kann einfach auf eines der vordefinierten Presets zurückgreifen. Im Gegensatz zu anderen Spielen unterscheiden sich diese deutlich – sowohl was die Optik als auch den Systemhunger betrifft. Als Kantenglättung stehen TAA und MSAA zur Verfügung. Für unsere Benchmarks verwenden wir TAA, das kaum Leistung kostet, allerdings auch eine gewisse Weichzeichnung erzeugt. Ohne Kantenglättung ist das Bild schärfer, jedoch flimmert die Vegetation dann stark.

Dirt Rally 2.0
Dirt Rally 2.0
Dirt Rally 2.0
Dirt Rally 2.0
Dirt Rally 2.0
Dirt Rally 2.0

Egal welche Settings man auch wählt: Alle Änderungen werden ohne Neustart übernommen, was sehr praktisch ist. Zum großen Glück fehlen uns lediglich Erläuterungstexte zu den einzelnen Optionen, wie sie viele andere Spiele bieten (manchmal sogar mit Vergleichsbildern wie in Far Cry New Dawn). Die Download-Größe von Rally 2.0 belief sich zum Testzeitpunkt auf rund 44 GB.

Ultra Low Preset
Ultra Low Preset
Medium Preset
Medium Preset
High Preset
High Preset
Ultra Preset
Ultra Preset

Benchmark

Da Codemasters leider von einem integrierten Benchmark abgesehen hat, mussten wir für unsere Messungen eine passende Testsequenz finden. Die Wahl fiel schließlich auf ein Time-Trial-Rennen im Freeplay-Modus, genauer gesagt auf die spanische Strecke Camino a Centenera, die sich dank dem fahrerisch relativ anspruchslosen Asphalt und der geraden Streckenführung nach dem Start gut für Benchmarks eignet. Als Auto dient jeweils der Mini Cooper S in der Verfolgerperspektive.

Dirt Rally 2.0
Dirt Rally 2.0
Dirt Rally 2.0
Dirt Rally 2.0

Um die Testsysteme möglichst an ihr Limit zu bringen, entschieden wir uns außerdem für einen nassen Untergrund. Durch die Reflexionen sinkt die Framerate teils merklich. Gleiches gilt übrigens, wenn Zuschauer auf dem Bildschirm dargestellt werden. Damit Dirt Rally 2.0 spielbar ist, sollten im Schnitt mindestens 40 FPS herauskommen.

Resultate

HD (1.280 x 720)

Mit minimalen Details läuft Dirt Rally 2.0 zwar auch auf Prozessor-GPUs wie der Intel HD Graphics 630, sieht dann allerdings wie ein 10-15 Jahre altes Spiel aus. Neben dem geringen Detailreichtum und den kaum vorhandenen Schatten, stören vor allem die ungemein niedrig aufgelösten Texturen.

Dirt Rally 2.0
    1280x720 Ultra Low Preset AF:2x
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Desktop), 9900K
MSI GeForce GTX 1070
287 (min: 266) fps ∼100%
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Desktop), 9900K
MSI GeForce GTX 1080
285 (min: 270) fps ∼99%
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Desktop), 9900K
Desktop-PC
228 (min: 213) fps ∼79%
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK
Alienware 17 R4
207 (min: 179) fps ∼72%
NVIDIA GeForce GTX 1080 Max-Q, 7700HQ
Acer Predator Triton 700
193 (min: 178) fps ∼67%
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop), 6820HK
Asus G752VS
181 (min: 167) fps ∼63%
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop), 6820HK
MSI GT62VR
171 (min: 155) fps ∼60%
NVIDIA GeForce GTX 980M, 6700HQ
Asus G752VY
151 (min: 144) fps ∼53%
NVIDIA GeForce GTX 970M, 6700HQ
MSI GS60 6QE
133 (min: 122) fps ∼46%
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), 7700HQ
MSI GE72 7RE
127 (min: 117) fps ∼44%
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Laptop), 7700HQ
Asus GL753VD
97.5 (min: 89) fps ∼34%
NVIDIA GeForce GTX 965M, 6700HQ
MSI GE72 965M Ti
115.71 (min: 106) fps ∼40%
NVIDIA GeForce GTX 960M, 7700HQ
MSI GL72 7QF
82.9 (min: 76) fps ∼29%
NVIDIA GeForce 940MX, 6700HQ
MSI CX72 6QD
44.49 (min: 40) fps ∼16%
NVIDIA GeForce 940M, 5700HQ
MSI GP62 2QD
49.37 (min: 43) fps ∼17%
NVIDIA GeForce 920M, 2970M
MSI CX61 2QC 2970M MS-16GD
24.92 (min: 20) fps ∼9%
Intel HD Graphics 630, 7700HQ
MSI PL62
35 (min: 32) fps ∼12%

FHD (1.920 x 1.080)

Ab mittleren Details würden wir die Grafik als ordentlich bezeichnen. Die Texturen werden schärfer, die Schatten intensiver und Effekte wie Spiegelungen nehmen spürbar zu. Für eine Mischung aus 1.920 x 1.080 Pixeln und dem Medium-Preset sollte es eine Grafikkarte aus dem Midrange-Bereich sein (z. B. die GTX 1050). Die optischen Verbesserungen der Presets High respektive Ultra halten sich in Grenzen und/oder äußern sich nur bei genauerer Betrachtung. Für hohe Details empfiehlt sich auf Full-HD-Displays mindestens eine GTX 1050 Ti, für maximale Settings eine GTX 1060.

Dirt Rally 2.0
    1920x1080 Ultra Preset AA:T AF:16x     1920x1080 High Preset AA:T AF:8x     1920x1080 Medium Preset AF:4x
NVIDIA GeForce GTX 1080 Ti (Desktop), 7740X
i7-7740X Asus X299 Prime
95 (min: 73) fps ∼79%
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Desktop), 9900K
MSI GeForce GTX 1080
81.8 (min: 64) fps ∼68%
129 (min: 92) fps ∼75%
154 (min: 133) fps ∼77%
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Desktop), 9900K
MSI GeForce GTX 1070
72.6 (min: 58) fps ∼60%
113 (min: 86) fps ∼65%
139 (min: 121) fps ∼70%
NVIDIA GeForce GTX 1080 Max-Q, 7700HQ
Acer Predator Triton 700
70.6 (min: 57) fps ∼58%
108 (min: 86) fps ∼62%
131 (min: 115) fps ∼66%
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK
Alienware 17 R4
68.9 (min: 46) fps ∼57%
98.3 (min: 65) fps ∼57%
122 (min: 101) fps ∼61%
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop), 6820HK
Asus G752VS
63.5 (min: 51) fps ∼52%
96.4 (min: 78) fps ∼56%
119 (min: 105) fps ∼60%
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Desktop), 9900K
Desktop-PC
50.7 (min: 43) fps ∼42%
84.6 (min: 69) fps ∼49%
105 (min: 91) fps ∼53%
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop), 6820HK
MSI GT62VR
45.1 (min: 40) fps ∼37%
75.2 (min: 63) fps ∼43%
95.6 (min: 86) fps ∼48%
NVIDIA GeForce GTX 980M, 6700HQ
Asus G752VY
36.7 (min: 32) fps ∼30%
62 (min: 53) fps ∼36%
79.6 (min: 71) fps ∼40%
NVIDIA GeForce GTX 970M, 6700HQ
MSI GS60 6QE
28.5 (min: 19) fps ∼24%
47.5 (min: 42) fps ∼27%
65.1 (min: 57) fps ∼33%
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), 7700HQ
MSI GE72 7RE
25.7 (min: 18) fps ∼21%
44.5 (min: 40) fps ∼26%
60.4 (min: 51) fps ∼30%
AMD Radeon RX 460 (Desktop), 7740X
XFX RX-460P4DFG5 Double Dissipation 4 GB, Asus X299 Prime
29.1 (min: 27) fps ∼24%
52.5 (min: 48) fps ∼30%
62 (min: 55) fps ∼31%
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Laptop), 7700HQ
Asus GL753VD
21.9 (min: 19) fps ∼18%
36.5 (min: 31) fps ∼21%
48.9 (min: 42) fps ∼25%
NVIDIA GeForce GTX 965M, 6700HQ
MSI GE72 965M Ti
25.78 (min: 23) fps ∼21%
42.74 (min: 38) fps ∼25%
57.21 (min: 49) fps ∼29%
NVIDIA GeForce GTX 960M, 7700HQ
MSI GL72 7QF
15.2 (min: 10) fps ∼13%
28 (min: 23) fps ∼16%
38.8 (min: 34) fps ∼19%
NVIDIA GeForce 940MX, 6700HQ
MSI CX72 6QD
16.3 (min: 14) fps ∼9%
19.84 (min: 17) fps ∼10%
NVIDIA GeForce 940M, 5700HQ
MSI GP62 2QD
19.46 (min: 16) fps ∼10%
Intel HD Graphics 630, 7700HQ
MSI PL62
10.3 (min: 9) fps ∼6%
12.8 (min: 11) fps ∼6%

QHD (2.560 x 1.440) & UHD (3.840 x 2.160)

Teurere High-End-GPUs sind erst ab 2.560 x 1.440 Pixeln nötig. Wer Wert auf volle Details legt, muss mindestens eine GeForce GTX 1070 unter der Haube haben. Eine Kombination aus 3.840 x 2.160 Pixeln und dem Ultra-Preset erfordert derweil eine GTX 1080 oder besser.

Dirt Rally 2.0
    3840x2160 Ultra Preset AA:T AF:16x     2560x1440 Ultra Preset AA:T AF:16x
NVIDIA GeForce GTX 1080 Ti (Desktop), 7740X
i7-7740X Asus X299 Prime
49.6 (min: 43) fps ∼79%
75 (min: 57) fps ∼79%
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Desktop), 9900K
MSI GeForce GTX 1080
40 (min: 35) fps ∼63%
64.7 (min: 52) fps ∼68%
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK
Alienware 17 R4
55.6 (min: 40) fps ∼59%
NVIDIA GeForce GTX 1080 Max-Q, 7700HQ
Acer Predator Triton 700
54.9 (min: 47) fps ∼58%
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Desktop), 9900K
MSI GeForce GTX 1070
33.1 (min: 29) fps ∼53%
54.3 (min: 46) fps ∼57%
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop), 6820HK
Asus G752VS
49.4 (min: 42) fps ∼52%
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Desktop), 9900K
Desktop-PC
22.5 (min: 19) fps ∼36%
38.2 (min: 33) fps ∼40%
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop), 6820HK
MSI GT62VR
35 (min: 31) fps ∼37%
NVIDIA GeForce GTX 980M, 6700HQ
Asus G752VY
28 (min: 25) fps ∼29%
NVIDIA GeForce GTX 970M, 6700HQ
MSI GS60 6QE
22 (min: 18) fps ∼23%
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), 7700HQ
MSI GE72 7RE
19.9 (min: 16) fps ∼21%
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Laptop), 7700HQ
Asus GL753VD
19 (min: 17) fps ∼20%
NVIDIA GeForce GTX 960M, 7700HQ
MSI GL72 7QF
10.2 (min: 7) fps ∼11%

Hinweis

Da Gaming-Tests sehr zeitaufwändig sind und oft durch Installations- bzw. Aktivierungslimits behindert werden, können wir Ihnen zur Veröffentlichung der Artikel nur einen Teil der Benchmarks liefern. Weitere Grafikkarten werden jeweils in den kommenden Tagen und Wochen eingebaut.

Übersicht

Einschränkungen anzeigen
      Modell
Dirt Rally 2.0
 Dirt Rally 2.0 (2019)
low
1280x720
Ultra Low Preset
2xAF
med.
1920x1080
Medium Preset
4xAF
high
1920x1080
High Preset
8xAF TAA
ultra
1920x1080
Ultra Preset
16xAF TAA
4k
3840x2160
Ultra Preset
16xAF TAA
NVIDIA GeForce RTX 2080 (Desktop)
206
159
153
109
56.7
AMD Radeon VII
249.4
180.4
164.6
106.5
52.5
NVIDIA GeForce RTX 2080 (Laptop)
216
159
144
96
NVIDIA GeForce RTX 2080 Max-Q
157.8
116.1
101.1
66.3
31.2
NVIDIA GeForce GTX 1080 Ti (Desktop)
95
49.6
NVIDIA Titan X Pascal
236.6
168.7
159.3
101.4
49.7
NVIDIA GeForce RTX 2070 (Desktop)
212.6
156
147
93.2
45.9
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Desktop)
285
154
129
81.8
40
NVIDIA GeForce RTX 2070 (Laptop)
143
117
75.2
AMD Radeon RX Vega 64
202.8
160
141.2
89.7
41.5
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop)
207
122
98.3
68.9
NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q
221.2
150.8
126.7
72.3
NVIDIA GeForce RTX 2060 (Desktop)
229.3
152.4
138.2
84.4
39.9
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Desktop)
287
139
113
72.6
33.1
NVIDIA GeForce GTX 1080 Max-Q
193
131
108
70.6
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
181
119
96.4
63.5
NVIDIA GeForce GTX 980 Ti
67
31.3
AMD Radeon RX 590 (Desktop)
237.3
123.3
100.4
62.3
29.7
AMD Radeon RX 580 (Desktop)
205.3
111.3
93.5
55.9
25.9
      Modell
Dirt Rally 2.0
lowmed.highultra4k
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Desktop)
228
105
84.6
50.7
22.5
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop)
171
95.6
75.2
45.1
NVIDIA GeForce GTX 970
46.7
20.6
AMD Radeon RX 470 (Desktop)
76
47.6
NVIDIA GeForce GTX 980M
151
79.6
62
36.7
AMD Radeon RX Vega M GH
164.7
78.19
64.69
35.95
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Laptop)
127
60.4
44.5
25.7
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Desktop)
149
67
52.3
32.3
13.4
NVIDIA GeForce GTX 970M
133
65.1
47.5
28.5
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti Max-Q
133.2
56.7
44.3
27.2
11.3
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Desktop)
134
56.9
45
22.1
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Laptop)
97.5
48.9
36.5
21.9
AMD Radeon RX 460 (Desktop)
62
52.5
29.1
NVIDIA GeForce GTX 965M
115.71
57.21
42.74
25.78
AMD Radeon Pro 560X
135
53.5
44.9
23.2
NVIDIA GeForce GTX 960M
82.9
38.8
28
15.2
NVIDIA GeForce GT 1030 (Desktop)
87.4
33.8
28.1
16
NVIDIA GeForce GTX 950M
67.92
37.34
32.48
NVIDIA GeForce 940MX
44.49
19.84
16.3
NVIDIA GeForce 940M
49.37
19.46
      Modell
Dirt Rally 2.0
lowmed.highultra4k
Intel Iris Graphics 550
47.1
23.7
17
AMD Radeon 530
45.6
16.1
NVIDIA GeForce 920M
24.92
Intel HD Graphics 630
35
12.8
10.3
Intel UHD Graphics 605
11.7
(-) * Geringere Werte sind besser. / n123 Number of benchmarks for this median value / * Geschätzte Position

 

Legende
5ruckelt - Das Spiel wird in dieser Detailstufe wahrscheinlich nicht flüssig mit dieser Grafikkarte laufen. Mindestens ein Benchmarkwert ist kleiner als 25fps
könnte ruckeln - Interpolierte Information. Bei einer langsameren Grafikkarte wurde dieses Spiel als ruckelnd klassifiziert und daher wird dies auch bei dieser angenommen, da keine Benchmarkwerte eingetragen sind.
30flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 25fps
40flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 35fps
60flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 58fps
könnte flüssig laufen - Eine langsamere Grafikkarte wurde als schnell genug klassifiziert und daher wird dies auch für diese geschätzt (da keine Benchmarkwerte eingetragen sind).
?unsicher - Zwei mögliche Fälle: Der kleinste gefundene Benchmarkwert ist zwar unter dem Grenzwert für eine flüssige Darstellung, jedoch ist der Durchschnitt darüber. Zweiter Fall, der Benchmarkwert ist unter der Grenze, jedoch ist die nächst-langsamere Karte als flüssig eingestuft.
unsicher vererbt - Die nächst-langsamere Karte ist als "unsicher" eingestuft und daher wird dieser Wert auch an schnellere Karten vererbt, die keine Benchmarkwerte haben.
Der Wert in den einzelnen Feldern beziffert die durchschnittlichen Bilder pro Sekunde. Bewegen Sie den Mauszeiger auf diesen Wert um eine detaillierte Auflistung aller Benchmarks zu sehen.

Testsysteme

Gerät Grafikkarte Prozessor Arbeitsspeicher Betriebssystem
Desktop-PC I MSI GeForce GTX 1080 (8 GB GDDR5X)
MSI GeForce GTX 1070 (8 GB GDDR5)
Nvidia GeForce GTX 1060 (6 GB GDDR5)
Intel Core i9-9900K 4 x 8 GB DDR4 Windows 10 64 Bit
Desktop-PC II Nvidia GeForce GTX 1080 Ti (11 GB GDDR5X)
Asus GeForce GTX 980 Ti (6 GB GDDR5)
XFX Radeon R9 Fury (4 GB HBM)
Sapphire Radeon R9 290X (4 GB GDDR5)
Sapphire Radeon R9 280X (3 GB GDDR5)
MSI Radeon R7 370 (2 GB GDDR5)
Intel Core i7-7740X 2 x 8 GB DDR4 Windows 10 64 Bit
Desktop-PC III AMD Radeon RX Vega 64 (8 GB HBM2)
XFX AMD Radeon RX 590 (8 GB GDDR5)
Sapphire AMD Radeon RX 580 (8 GB GDDR5)
Nvidia Titan X (Pascal) (12 GB GDDR5X)
Zotac Nvidia GeForce GT 1030 (2 GB GDDR5)
AMD Ryzen 7 2700X 2 x 8 GB DDR4 Windows 10 64 Bit
Desktop-PC IV Nvidia Titan RTX (24 GB GDDR6) AMD Ryzen Threadripper 2920X 4 x 16 GB DDR4 Windows 10 64 Bit
Alienware 17 R4 Nvidia GeForce GTX 1080 (8 GB GDDR5X) Intel Core i7-7820HK 2 x 16 GB DDR4 Windows 10 64 Bit
Acer Triton 700 Nvidia GeForce GTX 1080 Max-Q (8 GB GDDR5X) Intel Core i7-7700HQ 2 x 16 GB DDR4 Windows 10 64 Bit
Asus G752VS Nvidia GeForce GTX 1070 (8 GB GDDR5) Intel Core i7-6820HK 2 x 16 GB DDR4 Windows 10 64 Bit
MSI GT62VR Nvidia GeForce GTX 1060 (6 GB GDDR5) Intel Core i7-6820HK 2 x 8 GB DDR4 Windows 10 64 Bit
MSI GE72 Nvidia GeForce GTX 1050 Ti (2 GB GDDR5) Intel Core i7-7700HQ 2 x 4 GB DDR4 Windows 10 64 Bit
Asus GL753VD Nvidia GeForce GTX 1050 (4 GB GDDR5) Intel Core i7-7700HQ 1 x 16 GB DDR4 Windows 10 64 Bit
MSI GL62 Nvidia GeForce GTX 1050 (2 GB GDDR5) Intel Core i7-7700HQ 2 x 4 GB DDR4 Windows 10 64 Bit
Asus G752VY Nvidia GeForce GTX 980M (4 GB GDDR5) Intel Core i7-6700HQ 2 x 16 GB DDR4 Windows 10 64 Bit
MSI GS60 Nvidia GeForce GTX 970M (3 GB GDDR5) Intel Core i7-6700HQ 2 x 4 GB DDR4 Windows 10 64 Bit
MSI GE72 Nvidia GeForce GTX 965M (2 GB GDDR5) Intel Core i7-6700HQ 1 x 8 GB DDR4 Windows 10 64 Bit
MSI GL72 Nvidia GeForce GTX 960M (2 GB GDDR5) Intel Core i7-7700HQ 1 x 8 GB DDR4 Windows 10 64 Bit
MSI PE60 Nvidia GeForce GTX 950M (2 GB GDDR5) Intel Core i7-6700HQ 2 x 4 GB DDR4 Windows 10 64 Bit
MSI CX72 Nvidia GeForce 940MX (2 GB DDR3) Intel Core i7-6700HQ 2 x 8 GB DDR4 Windows 10 64 Bit
MSI GP62 Nvidia GeForce 940M (2 GB DDR3) Intel Core i7-5700HQ 1 x 8 GB DDR3 Windows 10 64 Bit
MSI CX61 Nvidia GeForce 920M (2 GB DDR3) Intel Celeron 2970M 1 x 8 GB DDR3 Windows 10 64 Bit
Asus N551ZU AMD Radeon R9 M280X (4 GB GDDR5) AMD FX-7600P 2 x 4 GB DDR3 Windows 10 64 Bit
4K Monitore Nvidia Treiber AMD Treiber
2 x Asus PB287Q, Philips Momentum 436M6VBPAB ForceWare 419.17 Adrenalin 19.2.3
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Sonstige Tests > Dirt Rally 2.0 Notebook und Desktop Benchmarks
Autor: Florian Glaser,  8.03.2019 (Update: 10.03.2019)
Florian Glaser
Florian Glaser - Managing Editor Gaming
In den frühen 90er-Jahren mit MS-DOS und Windows 3.1 aufgewachsen entdeckte ich schon im Kindesalter mein Interesse für den Bereich Computer. Speziell Computerspiele strahlten bereits damals eine große Faszination auf mich aus. Von Monkey Island über Lands of Lore bis hin zu Doom wurde alles gezockt, was man so unter die Finger bekam. Für Notebookcheck bin ich seit 2009 tätig mit Schwerpunkt auf leistungsstarke Gaming-Notebooks.