C 2018
Notebookcheck

Resident Evil 7 Notebook und Desktop Benchmarks

Knisternde Spannung. Es ist wieder Herzinfarkt-Zeit: Der neueste Spross der Resident-Evil-Reihe konzentriert sich auf die Stärken der ersten Serienteile und überzeugt mit einem packend inszenierten Singleplayer-Modus voller Schreckmomente. PC-Spieler schockt vor allem der Bedarf nach Videospeicher.

Resident Evil 7

Technik

Rein spielerisch hat uns Resident Evil 7 von der ersten Minute an begeistert. Entwickler und Publisher Capcom stellt sich bewusst gegen den Action-Trend (hohes Spieltempo, unrealistische Gegnermassen, …) und präsentiert eine eher gemächliche, dafür umso intensiver erzählte Horror-Story, die auch bei Menschen gehobenen Alters eiskalte Schauer erzeugt. Ja, die Steuerung wurde primär für Gamepads ausgelegt und in Menüs wirkt die Maus recht schwammig, insgesamt lässt sich Resident Evil 7 aber ordentlich bedienen.

Resident Evil 7
Resident Evil 7
Resident Evil 7

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Dass Capcom den PC nicht vernachlässigt, sieht man speziell am umfangreichen Videomenü, welches zwar einiges an Scrollarbeit erfordert, im Gegenzug jedoch auch eine perfekte Anpassung an das eigene System erlaubt. Da alle Änderungen ohne Neustart übernommen werden, kostet das Performance-Tuning nicht allzu viel Zeit, wenngleich man einige Settings nur im Hauptmenü ändern darf und es keine Presets gibt.

Beim Durchstöbern der Optionen zeigen sich mehrere Überraschungen. So unterstützt Resident Evil 7 von Haus aus Upscaling und Downsampling (wir nutzen den Basiswert 1) sowie HDR auf fähigen Monitoren. An der maximalen Framerate können Spieler ebenfalls schrauben. Wer keine Begrenzung auf 30 oder 60 Bilder pro Sekunde möchte, wählt einfach den Punkt „Variabel“. Die vertikale Synchronisation ist auch deaktivierbar. Bei der Rendering-Methode würden wir Ihnen unbedingt „Normal“ empfehlen, weil das Bild sonst deutlich an Schärfe verliert.

Resident Evil 7
Resident Evil 7
Resident Evil 7

Apropos Schärfe: Als Kantenglättung bietet der Titel diverse Post-Processing-Modi an. Neben FXAA und TAA (optional kombiniert), welche für eine gewisse Weichzeichnung sorgen, beherrscht das Spiel auch SMAA. Vollends überzeugt jedoch keine der Varianten. Zudem lässt sich die Kantenglättung nicht komplett abschalten, was für Besitzer von schwächeren Rechnern ebenfalls schade ist.

Sofern man Details und Auflösung entsprechend reduziert, kommen Einsteiger- und Mittelklasse-Notebooks aber relativ gut mit Resident Evil 7 zurecht, da die Performance bei geringeren Settings kräftig zulegt. In höheren Stufen und Auflösungen ist nicht zuletzt die Menge des Videospeichers entscheidend. Unter 4 GB neigt Resident Evil 7 zu starken Zwischenrucklern, welche das Gameplay gehörig vermiesen. High-End-GPUs mit 6-8 GB haben derweil nie Performance-Einbrüche.

Resident Evil 7
Resident Evil 7
Resident Evil 7

Problematisch ist aktuell noch die Option Shadow Cache, welche verbuggt bzw. schlecht optimiert zu sein scheint. Im Gegensatz zu anderen Technik-Checks (wie dem von PC Games Hardware) hatten wir allerdings nicht mit deaktiviertem, sondern mit aktiviertem Shadow Cache bessere Ergebnisse. Ergo: Käufer sollten das Feature selbst kurz ausprobieren und die flottere Einstellung wählen.

Ansonsten macht die verwendete RE Engine technisch eine ausgereifte Figur. Während der Anspiel-Session und den Benchmarks hatten wir weder Abstürze noch größere Grafikfehler (mal abgesehen von teils flimmernden Texturen und Unstimmigkeiten beim Clipping). Das mag auch an den taufrischen GPU-Treibern von Nvidia und AMD liegen, die passend zum Release veröffentlicht wurden.

Resident Evil 7
Resident Evil 7
Resident Evil 7

Auf der Festplatte benötigt der Survival-Horror nicht übermäßig viel Raum. Rund 23 GB (20 GB Download) sind mit Blick auf andere Titel mehr als okay. So verbrauchen manche Triple-A-Games aus dem Jahr 2016 bis zu 70 GB (z. B. Call of Duty Infinite Warfare). Die Ladezeiten gehen für unseren Geschmack ebenfalls in Ordnung.

Optisch hinterlässt Resident Evil 7 gemischte Gefühlte. Auf der positiven Seite wären die gut animierten Charaktere, die detailverliebten Innenräume und die stimmungsvolle Beleuchtung zu nennen. Kritik gibt es für die recht hässlichen Außenareale und die dürftige Texturqualität. Objektoberflächen wirken aus nächster Nähe oft matschig – selbst mit maximalen Grafikeinstellungen. Aufgrund der grandiosen Atmosphäre und des perfekten Art-Designs sind diese Mankos jedoch schnell vergessen.

Resident Evil 7
Resident Evil 7
Resident Evil 7

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Ein Dorn im Auge ist uns dagegen der Kopierschutz Denuvo, der pro Tag nur eine begrenzte Anzahl an neuen Systemen/Aktivierungen erlaubt und so das Durchführen von Benchmarks erschwert. Immerhin wird im Steam-Shop offen darauf hingewiesen. Auf ausführliche Benchmarks zu AMD- und Intel-GPUs müssen Sie sich noch ein paar Tage gedulden.

Benchmark

Für unsere Performance-Tests ziehen wir gleich das erste Gebäude heran, das man kurz nach dem Intro betritt. Vom Speicherpunkt im ersten Stock aus sprinten wir die Treppe herunter und biegen links zur Küche ab. Dort kreisen wir einmal um den Esstisch, um wieder zurück auf den Flur zu gelangen, und bei der zweiten Tür rechts in das Wohnzimmer abzubiegen. Direkt vor dem Fernseher endet die Aufzeichnung mit dem Tool Fraps (vergleiche Video).

Die knapp 30-sekündige Sequenz orientiert sich stark an der durchschnittlichen Performance des Titels, weshalb sie einen guten Anhaltspunkt gibt. Weil Resident Evil 7 in der Ego-Perspektive spielt, sollten es für ein angenehm flüssiges Gameplay über 35-40 fps sein.

Resultate

Bei der Performance-Auswertung möchten wir mit dem oberen Spektrum beginnen. Wer auf einem UHD/4K-Display mit hübscher Grafik spielen will, benötigt eine High-End-GPU auf dem Level der GeForce GTX 1070. In 1.920 x 1.080 ist Resident Evil 7 deutlich anspruchsloser. Für maximale Settings sollte es hier eine GeForce GTX 970M sein, hohe Details laufen ab einer GeForce GTX 960M anständig.

Very Low / Off
Very Low / Off
Medium / Off
Medium / Off
High / On
High / On
Very High / On
Very High / On

Allround-GPUs wie die Geforce GTX 950M dürften zumindest normale Settings stemmen. Low-End-Chips, zum Beispiel die HD Graphics 4600 von Intel, eignen sich tendenziell nur für niedrige Details und Auflösungen bis 1.366 x 768. Der Einfluss der CPU hält sich nach unseren Erfahrungen in Grenzen.

Resident Evil 7
    3840x2160 High / On AA:FXAA+T     1920x1080 Very High / On AA:FXAA+T     1920x1080 High / On AA:FXAA+T     1920x1080 Medium / Off AA:FX     1366x768 Medium / Off AA:FX     1280x720 Very Low / Off AA:FX
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Desktop), 6700K
Desktop PC
59.8 (min: 50) fps ∼47%
176 (min: 155) fps ∼45%
212 (min: 180) fps ∼50%
313 (min: 274) fps ∼57%
477 (min: 400) fps ∼86%
519 (min: 451) fps ∼89%
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Desktop), 6700K
Desktop PC
48.7 (min: 40) fps ∼39%
141 (min: 124) fps ∼36%
171 (min: 144) fps ∼40%
281 (min: 244) fps ∼52%
442 (min: 393) fps ∼80%
517 (min: 455) fps ∼88%
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop), 6820HK
Asus G752VS
43.4 (min: 36) fps ∼34%
131 (min: 113) fps ∼33%
156 (min: 131) fps ∼37%
230 (min: 199) fps ∼42%
374 (min: 331) fps ∼68%
431 (min: 387) fps ∼74%
NVIDIA GeForce GTX 980 Ti, 4790K
Asus Strix GTX 980 Ti Desktop PC
46.7 (min: 38) fps ∼37%
AMD Radeon R9 Fury, 4790K
XFX Radeon R9 Fury Pro
38.9 (min: 29) fps ∼31%
53.6 (min: 28) fps ∼14%
132 (min: 57) fps ∼31%
NVIDIA GeForce GTX 980, 6700K
Desktop PC
34.4 (min: 28) fps ∼27%
104 (min: 89) fps ∼27%
126 (min: 102) fps ∼30%
201 (min: 173) fps ∼37%
321 (min: 281) fps ∼58%
395 (min: 364) fps ∼68%
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Desktop), 6700K
Desktop PC
31.5 (min: 26) fps ∼25%
94.1 (min: 81) fps ∼24%
115 (min: 96) fps ∼27%
171 (min: 150) fps ∼31%
280 (min: 248) fps ∼51%
326 (min: 304) fps ∼56%
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop), 6820HK
MSI GT62VR
28.4 (min: 24) fps ∼23%
85.8 (min: 73) fps ∼22%
105 (min: 87) fps ∼25%
158 (min: 135) fps ∼29%
264 (min: 230) fps ∼48%
305 (min: 270) fps ∼52%
AMD Radeon RX 480 (Desktop), 4790K
AMD Radeon RX 480 8 GB Reference
35.1 (min: 28) fps ∼28%
112 (min: 90) fps ∼29%
129 (min: 101) fps ∼30%
NVIDIA GeForce GTX 970, 4790K
MSI Gaming Z GeForce GTX 970 Desktop PC
30.7 (min: 25) fps ∼24%
88 (min: 75) fps ∼22%
AMD Radeon RX 470 (Desktop), 4790K
MSI RX 470 Gaming X 4GB
30.8 (min: 25) fps ∼24%
37.6 (min: 25) fps ∼10%
114 (min: 90) fps ∼27%
NVIDIA GeForce GTX 980M, 4700MQ
Schenker W504
24.3 (min: 20) fps ∼19%
72 (min: 60) fps ∼18%
81 (min: 66) fps ∼19%
108 (min: 82) fps ∼20%
170 (min: 131) fps ∼31%
197 (min: 159) fps ∼34%
NVIDIA GeForce GTX 970M, 4700MQ
Schenker W504
18.6 (min: 15) fps ∼15%
55.8 (min: 48) fps ∼14%
66.9 (min: 55) fps ∼16%
91.4 (min: 74) fps ∼17%
137 (min: 104) fps ∼25%
152 (min: 122) fps ∼26%
AMD Radeon RX 460 (Desktop), 4790K
XFX RX-460P4DFG5 Double Dissipation 4 GB
14.6 (min: 11) fps ∼12%
25.9 (min: 18) fps ∼7%
56.5 (min: 44) fps ∼13%
92 (min: 74) fps ∼17%
222 (min: 205) fps ∼38%
NVIDIA GeForce GTX 965M, 6700HQ
MSI GE72 965M Ti
22.2 (min: 12) fps ∼6%
54.7 (min: 45) fps ∼13%
91.4 (min: 76) fps ∼17%
NVIDIA GeForce GTX 960M, 4720HQ
Schenker XMG A505
9.9 (min: 7) fps ∼8%
18.8 (min: 12) fps ∼5%
38.8 (min: 31) fps ∼9%
59.3 (min: 51) fps ∼11%
105 (min: 90) fps ∼19%
124 (min: 114) fps ∼21%
NVIDIA GeForce GTX 950M, 6700HQ
MSI PE60 2QD
16.1 (min: 9) fps ∼4%
32.2 (min: 25) fps ∼8%
53.4 (min: 45) fps ∼10%
119 (min: 107) fps ∼20%
NVIDIA GeForce 940MX, 6700HQ
MSI CX72 6QD
15.2 (min: 13) fps ∼4%
27.9 (min: 23) fps ∼5%
48.2 (min: 42) fps ∼9%
61.8 (min: 55) fps ∼11%
NVIDIA GeForce 940M, 5700HQ
MSI GP62 2QD
15.4 (min: 13) fps ∼4%
26.9 (min: 22) fps ∼5%
47 (min: 41) fps ∼8%
59.6 (min: 53) fps ∼10%
AMD Radeon R9 M280X, FX-7600P
Asus N551ZU-CN007H
22.6 (min: 12) fps ∼6%
35 (min: 26) fps ∼8%
54.8 (min: 36) fps ∼10%
NVIDIA GeForce 920M, 2970M
MSI CX61 2QC 2970M MS-16GD
32.1 (min: 27) fps ∼6%
38.7 (min: 35) fps ∼7%
NVIDIA GeForce GT 720M, 4200M
MSI CX61-i572M
13.5 fps ∼2%
28.6 fps ∼5%
Intel HD Graphics 4600, 4700MQ
Schenker W504
14 (min: 9) fps ∼3%
24.3 (min: 18) fps ∼4%
32.6 (min: 28) fps ∼6%

Übersicht

Einschränkungen anzeigen
Pos      Modell                                     Resident Evil 7
 Resident Evil 7 (2017)
low
1280x720
Very Low / Off
FXAA
med.
1920x1080
Medium / Off
FXAA
high
1920x1080
High / On
FXAA+TAA
ultra
1920x1080
Very High / On
FXAA+TAA
4k
3840x2160
High / On
FXAA+TAA
 1NVIDIA GeForce GTX 1080 Ti (Desktop)
222
76
 2NVIDIA Titan X Pascal
461
444
359
310
108
 6NVIDIA GeForce GTX 1080 (Desktop)
519
313
212
176
59.8
 8NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop)
462.9
353.4
2054
1655
57.34
 13NVIDIA GeForce GTX 1070 (Desktop)
517
281
171
141
48.7
 14NVIDIA GeForce GTX 1080 Max-Q
168.52
1412
47.4
 15NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
399.94
274.354
161.86
133.36
43.4
 18NVIDIA GeForce GTX 980 Ti
46.7
 19NVIDIA GeForce GTX 1070 Max-Q
1383
1163
38.6
 22AMD Radeon R9 Fury
132
53.6
38.9
 24NVIDIA GeForce GTX 980
395
201
126
104
34.4
 25AMD Radeon RX 580 (Desktop)
357
220.5
139
132.4
38.8
 30NVIDIA GeForce GTX 1060 (Desktop)
3592
188.52
1322
100.052
32.252
 32AMD Radeon RX 480 (Desktop)
129
112
35.1
 33NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop)
305
158
1015
835
28.4
 36AMD Radeon RX 580 (Laptop)
348
179
116
99.4
30.6
 40NVIDIA GeForce GTX 970
88
30.7
 41NVIDIA GeForce GTX 1060 Max-Q
169
93
76.1
25.1
 45AMD Radeon RX 470 (Desktop)
115.52
63.92
30.8
Pos      Modell                                     Resident Evil 7
lowmed.highultra4k
 57NVIDIA GeForce GTX 980M
197
108
81
72
24.3
 63NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Notebook)
248.52
124.352
67.53
25.63
 65NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Desktop)
70
58.4
18.6
 68NVIDIA GeForce GTX 970M
152
91.4
66.9
55.8
18.6
 81NVIDIA GeForce GTX 1050 (Desktop)
59.3
47.5
13.9
 82NVIDIA GeForce GTX 1050 (Notebook)
220.152
99.22
57.14
21.74
 97AMD Radeon RX 460 (Desktop)
222
92
56.5
25.9
14.6
 100NVIDIA GeForce GTX 965M
91.4
54.7
22.2
 119AMD Radeon Pro 460
157.8
47.1
21.7
 121NVIDIA GeForce GTX 960M
124
59.3
38.8
18.8
9.9
 129AMD Radeon Pro 555
142
56.8
 130AMD Radeon Pro 455
146
59.4
34.6
19.7
 131NVIDIA GeForce GT 1030 (Desktop)
118.652
57.82
34.552
8.92
8.452
 133NVIDIA GeForce MX150
157.5
61.952
36.22
5.3
 138*AMD Radeon RX 540
84.9
34.6
18.8
10.4
 148NVIDIA GeForce GTX 950M
119
53.4
32.2
16.1
 155AMD Radeon R9 M280X
54.8
35
22.6
 228NVIDIA GeForce MX130
80.2
65.8
20.8
5.1
 229NVIDIA GeForce 940MX
65.92
31.12
17.452
5.7
 232AMD Radeon RX Vega 8
67.6
27.8
17.3
11.2
Pos      Modell                                     Resident Evil 7
lowmed.highultra4k
 233NVIDIA GeForce 940M
59.6
26.9
15.4
 239AMD Radeon R7 M445
55.3
24.1
13.9
 255NVIDIA GeForce 930M
54
 261NVIDIA GeForce 920MX
56.4
26.5
13.9
6
 294*AMD Radeon R7 (Bristol Ridge)
34.32
12.2
 297AMD Radeon R7 (Kaveri)
48.2
20.9
 304NVIDIA GeForce 920M
38.7
 308AMD Radeon R7 M440
40.62
15.9
 316AMD Radeon 520
40.2
18.5
8.2
 319Intel UHD Graphics 630
29.5
12.6
 320Intel HD Graphics 630
34
14.9
 322Intel HD Graphics 530
28.9
12.4
 325AMD Radeon R5 (Bristol Ridge)
38.8
29.1
 326Intel UHD Graphics 620
30.4
14.9
10
8.5
 327Intel HD Graphics 620
29.9
13.1
 396AMD Radeon R5 M255
45
18.4
 400*AMD Radeon RX Vega 3
44.052
15.6
10
 401Intel HD Graphics 520
23.2
 403NVIDIA GeForce GT 720M
28.6
13.5
 404AMD Radeon R5 (Stoney Ridge)
28.6
13.2
Pos      Modell                                     Resident Evil 7
lowmed.highultra4k
 424Intel HD Graphics 4600
31.052
13.752
 426Intel HD Graphics 5500
25
 435*Intel HD Graphics 615
22.2
9.5
 476Intel HD Graphics 515
22.3
10.3
 477Intel HD Graphics 4400
22.1
9.6
 478*Intel HD Graphics 610
18.9
 479*Intel HD Graphics 510
18.3
 509*Intel UHD Graphics 605
7.9
 510*Intel HD Graphics 505
14.4
 527AMD Radeon R5 (Beema/Carrizo-L)
19.8
11.9
 580Intel HD Graphics 405 (Braswell)
13.5
11
 582Intel HD Graphics 400 (Braswell)
10.7
 591Intel HD Graphics (Haswell)
17.8
* Geringere Werte sind besser. / * Geschätzte Position

 

Legende
5ruckelt - Das Spiel wird in dieser Detailstufe wahrscheinlich nicht flüssig mit dieser Grafikkarte laufen. Mindestens ein Benchmarkwert ist kleiner als 25fps
könnte ruckeln - Interpolierte Information. Bei einer langsameren Grafikkarte wurde dieses Spiel als ruckelnd klassifiziert und daher wird dies auch bei dieser angenommen, da keine Benchmarkwerte eingetragen sind.
30flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 25fps
40flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 35fps
könnte flüssig laufen - Eine langsamere Grafikkarte wurde als schnell genug klassifiziert und daher wird dies auch für diese geschätzt (da keine Benchmarkwerte eingetragen sind).
123unsicher - Zwei mögliche Fälle: Der kleinste gefundene Benchmarkwert ist zwar unter dem Grenzwert für eine flüssige Darstellung, jedoch ist der Durchschnitt darüber. Zweiter Fall, der Benchmarkwert ist unter der Grenze, jedoch ist die nächst-langsamere Karte als flüssig eingestuft.
unsicher vererbt - Die nächst-langsamere Karte ist als "unsicher" eingestuft und daher wird dieser Wert auch an schnellere Karten vererbt, die keine Benchmarkwerte haben.
Der Wert in den einzelnen Feldern beziffert die durchschnittlichen Bilder pro Sekunde. Bewegen Sie den Mauszeiger auf diesen Wert um eine detaillierte Auflistung aller Benchmarks zu sehen.

Testsysteme

Desktop-PCs Plattform I Plattform II
Mainboard Asus Z170-A Asus Z97-Deluxe
Prozessor Intel Core i7-6700K (Skylake) Intel Core i7-4790K (Haswell)
Grafikkarte MSI GeForce GTX 1080 (8 GB GDDR5X)
MSI GeForce GTX 1070 (8 GB GDDR5)
Nvidia GeForce GTX 1060 (6 GB GDDR5)
Nvidia GeForce GTX 980 (4 GB GDDR5)
Nvidia GeForce GTX 1080 (8 GB GDDR5X)
Asus GeForce GTX 980 Ti (6 GB GDDR5)
XFX Radeon R9 Fury (4 GB HBM)
Sapphire Radeon R9 290X (4 GB GDDR5)
Sapphire Radeon R9 280X (3 GB GDDR5)
MSI Radeon R7 370 (2 GB GDDR5)
Arbeitsspeicher 2 x 8 GB DDR4-2133 2 x 4 GB DDR3-1600
Massenspeicher Crucial MX100 SSD (256 GB)
Crucial M500 SSD (480 GB)
OCZ Trion 100 SSD (480 GB)
OCZ Trion 150 SSD (960 GB)
Intel SSD 530 (240 GB)
OCZ Trion 100 SSD (480 GB)
Betriebssystem Windows 10 Pro 64 Bit Windows 10 Home 64 Bit
Schenker Notebooks Schenker W504 Schenker XMG A505 Schenker S413
Mainboard Intel HM87 Intel HM87 Intel HM87
Prozessor Intel Core i7-4700MQ (Haswell) Intel Core i7-4720HQ (Haswell) Intel Core i7-4750HQ (Haswell)
Grafikkarte Nvidia GeForce GTX 980M (8 GB GDDR5)
GTX 970M (6 GB GDDR5)
GTX 880M (8 GB GDDR5)
GTX 870M (6 GB GDDR5)
GTX 860M Kepler (4 GB GDDR5)
Nvidia GeForce GTX 960M (2 GB GDDR5) Intel Iris Pro Graphics 5200
Arbeitsspeicher 2x 4 GB DDR3-1600 2x 4 GB DDR3-1600 2x 8 GB DDR3-1600
Massenspeicher Samsung SSD 840 EVO (250 GB) Micron M600 SSD (128 GB)
HGST Travelstar 7K1000 HDD (1.000 GB)
Intel SSD
Betriebssystem Windows 10 Pro 64 Bit Windows 10 Home 64 Bit Windows 10 Home 64 Bit
MSI Notebooks MSI GT62VR MSI GE72 MSI PE60 MSI GP62 MSI CX61 MSI CX61 MSI GE 72 7RE-046 MSI GL62 7RD
Prozessor Intel Core i7-6820HK (Skylake) Intel Core i7-6700HQ (Skylake) Intel Core i7-6700HQ (Skylake) Intel Core i7-5700HQ (Broadwell) Intel Celeron 2970M (Haswell) Intel Core i5-4200M (Haswell) Intel Core i7-7700HQ (Kaby Lake) Intel Core i7-7700HQ (Kaby Lake)
Grafikkarte Nvidia GeForce GTX 1060 (6 GB GDDR5) Nvidia GeForce GTX 965M 2016 (2 GB GDDR5) Nvidia GeForce GTX 950M (2 GB GDDR5) Nvidia GeForce 940M (2 GB DDR3) Nvidia GeForce 920M (2 GB DDR3) Nvidia GeForce GT 720M (2 GB DDR3) Nvidia GeForce GTX 1050 Ti Nvidia GeForce GTX 1050
Arbeitsspeicher 4 x 8 GB DDR4-2133 1 x 8 GB DDR4-2133 2 x 4 GB DDR4-2133 1 x 8 GB DDR3-1600 1 x 8 GB DDR3-1600 1 x 8 GB DDR3-1600 2 x 4 GB DDR4 2 x 4 GB DDR4
Massenspeicher Samsung NVMe MZVPV128 SSD (128 GB) Toshiba THNSNJ128G8NU SSD (128 GB)
WDC WD10JPVX HDD (1.000 GB)
OCZ Trion 100 SSD (480 GB)
Toshiba MQ01ABF050 HDD (500 GB) WDC Scorpio Blue HDD (1.000 GB) Samsung SSD, Toshiba Trion 150 SSD Samsung SSD, Toshiba Trion 150 SSD
Betriebssystem Windows 10 Pro 64 Bit Windows 10 Home 64 Bit Windows 10 Windows 10 Windows 10 Windows 7 Home Premium 64 Bit Windows 10 64 Bit Windows 10 64 Bit
Asus Notebooks Asus G752VS Asus N551ZU
Mainboard Intel CM236 AMD K15.1
Prozessor Intel Core i7-6820HK (Skylake) AMD FX-7600P (Kaveri)
Grafikkarte Nvidia GeForce GTX 1070 (8 GB GDDR5) AMD Radeon R9 M280X (4 GB GDDR5)
Arbeitsspeicher 4 x 16 GB DDR4-2400 2 x 4 GB DDR3-1600
Massenspeicher Toshiba NVMe THNSN5512GPU7 SSD (512 GB) Samsung SSD 830 (256 GB)
Betriebssystem Windows 10 Pro 64 Bit Windows 10 64 Bit
4K Monitor Nvidia Treiber AMD Treiber Intel Treiber
2 x Asus PB287Q ForceWare 378.49 Crimson 17.1.1 15.40.28.4501
Alle 4 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Sonstige Tests > Resident Evil 7 Notebook und Desktop Benchmarks
Autor: Florian Glaser, Klaus Hinum, 27.01.2017 (Update: 15.05.2018)
Florian Glaser
Florian Glaser - Managing Editor Gaming
In den frühen 90er-Jahren mit MS-DOS und Windows 3.1 aufgewachsen entdeckte ich schon im Kindesalter mein Interesse für den Bereich Computer. Speziell Computerspiele strahlten bereits damals eine große Faszination auf mich aus. Von Monkey Island über Lands of Lore bis hin zu Doom wurde alles gezockt, was man so unter die Finger bekam. Für Notebookcheck bin ich seit 2009 tätig mit Schwerpunkt auf leistungsstarke Gaming-Notebooks.