Notebookcheck

ELEX Notebook und Desktop Benchmarks

Rohdiamant. Obwohl ELEX auf den ersten Blick ungeschliffen wirkt, verbirgt sich unter der harten Schale ein spannendes und vielfältiges Rollenspiel, das gekonnt Elemente aus dem SciFi- und Fantasy-Bereich vermengt. Wie gut der Genre-Mix auf verschiedenen Notebook- und Desktop-GPUs läuft, lesen Sie in diesem Artikel.

ELEX

Technik

Dass es sich bei ELEX um einen Titel des deutschen Entwicklers Piranha Bytes handelt, wird direkt nach den ersten Spielminuten deutlich. So erbt ELEX nahezu alle Stärken und Schwächen der vergangenen Piranha-Bytes-Produktionen – sei es nun die Gothic- oder die Risen-Serie.

Fangen wir doch einmal mit den Kritikpunkten an. Zu den größten Mankos des Open-World-RPGs gehört definitiv die Steuerung, welche sich als recht hakelig entpuppt. Neben den oft chaotisch verlaufenden Kämpfen fühlen sich auch Klettereinlagen nicht sehr rund an, da die Spielfigur gerne an kleinen Vorsprüngen hängenbleibt und man entsprechend die Sprungtaste betätigen muss. Generell sind die Animationen nicht mehr auf der Höhe der Zeit, sondern besitzen häufig einen gewissen Fremdschäm-Charakter.

ELEX
ELEX
ELEX
ELEX
ELEX
ELEX

Die Texturqualität kann sich ebenfalls nicht mit manch anderem RPG-Vertreter wie The Witcher 3 messen. Untergründe und Objektoberflächen weisen meist nur einen mittelmäßigen Detailgrad auf. Hinzu kommen diverse Clipping- und Gameplay-Bugs. In einem Fall zeigte ELEX partout keine Interaktionstexte mehr in der Spielwelt an, was sich immerhin durch ein Neuladen beheben ließ. Störend ist uns außerdem die Tiefenunschärfe aufgefallen, welche zuweilen übertrieben agiert.

ELEX
ELEX
ELEX
ELEX
ELEX
ELEX

Auf der positiven Seite hätten wir eine unglaublich liebevoll gestaltete Welt, die mit einer dichten Vegetation, einer abwechslungsreichen und realistischen Landschaftsarchitektur sowie einer üppigen Weitsicht inklusive wunderschöner Panoramen auftrumpft. Viele RPG-Konkurrenten wirken im Direktvergleich sehr generisch gebaut. Zum tollen Leveldesign gesellen sich ein fließender Tag-/Nachtwechsel, ein Wettersystem und ein hübsches Licht-/Schattenspiel. Abgerundet wird das Gesamtpaket von einem äußerst individuellen Stil, der – wie bereits angedeutet –  SciFi-Bausteine in eine postapokalyptische Fantasy-Welt bringt.

ELEX
ELEX
ELEX
ELEX
ELEX
ELEX

Hinsichtlich der Grafikoptionen lässt Piranha Bytes kaum etwas anbrennen. So warten im entsprechenden Menü über 10 Settings, welche meist in mehreren Stufen geregelt werden können und von der anisotropen Filterung bis hin zur Render-Distanz reichen. Dass das Bild beim Wechsel der Shader-Qualität sekundenlang hängt, ist übrigens normal. Als Kantenglättung verwendet ELEX die Post-Processing-Verfahren FXAA und SMAA, die wie üblich nur einen mittelprächtigen Job erledigen (Gräser flimmern zum Beispiel trotzdem) und für eine leichte Unschärfe sorgen.

ELEX
ELEX
ELEX
ELEX
ELEX
ELEX

Da alle Settings direkt übernommen werden, entfällt bei Änderungen ein Neustart – sehr löblich. Auch die Ladezeiten sind – zumindest auf einer SSD – mehr als vertretbar. Gleiches gilt für die Spielgröße, welche aktuell rund 27 GB beträgt. Schmerzlich vermisst haben wir derweil Erläuterungen zu den unterschiedlichen Settings. Das Fehlen von Presets ist auch etwas ärgerlich, so dass man alle Optionen stets von Hand tunen muss.

ELEX
ELEX
ELEX
ELEX
ELEX
ELEX

Wie man auf den Screenshots weiter unten erkennt, gibt es zwischen den einzelnen Qualitätsstufen massive Unterschiede. Während ELEX mit minimalen Settings einen sehr hässlichen Eindruck macht (extrem matschige Texturen, kaum Schatten), kommt die Welt ab mittleren Details halbwegs ordentlich zur Geltung. Auf der hohen bzw. maximalen Stufe werden die Texturen und die Schatten nochmals schärfer, ohne das Auge wirklich zu begeistern. Aufgrund eines eingebauten FPS-Limits ist jedoch – unabhängig von den gewählten Settings – bei 122 FPS Schluss. VSync war für die Tests immer deaktiviert, die Scaling-Option (steckt auch im Videomenü) befand sich jeweils auf 100 %.

ELEX
ELEX
ELEX

Benchmark

Weil ELEX hauptsächlich unter freiem Himmel stattfindet, nutzen wir eine Außensequenz für unsere Benchmarks. Nachdem man im Tutorial ein begrenztes Areal auf einem Plateau erkundet und eine Satelliten-Station per Aufzug verlassen hat, wirft ELEX den Spieler in die offene Welt, in der man bereits nach wenigen Metern auf den ersten NPC trifft. Von diesem Punkt aus sprinten wir mit der Hauptfigur ca. 30 Sekunden eine festgelegte Strecke entlang, welche per Fraps aufgezeichnet wird.

Dank des repräsentativen Charakters lässt sich mithilfe des Benchmarks gut die zu erwartende Durchschnitts-Performance ableiten. Um ELEX anständig zocken zu können, sollten es im Schnitt mindestens 35-40 FPS sein, wobei anspruchsvolle Gamer natürlich erst mit einer höheren Framerate glücklich werden.

Resultate

Solange man dem Spiel keine Low-End- oder im Prozessor integrierte GPU zumutet (die Intel HD Graphics 630 ist beispielsweise deutlich zu schwach), halten sich die Hardware-Anforderungen von ELEX in Grenzen. 1.280 x 720 Pixel und minimale Settings laufen mit einer Grafikkarte aus dem unteren Midrange-Bereich sehr flüssig. So konnten wir der GeForce MX150 in diesen Settings über 50 FPS entlocken.

Low / Off
Low / Off
Medium / Off, 4x AF
Medium / Off, 4x AF
High / On, FXAA, 8x AF
High / On, FXAA, 8x AF
Ultra / On, SMAA, 16x AF
Ultra / On, SMAA, 16x AF

Für 1.920 x 1.080 Pixel sollte es lieber ein Modell aus der oberen Mittelklasse sein. Während normale Details ab einer GeForce GTX 1050 spielbar sind, verlangt eine Kombination aus Full-HD-Auflösung und hohen Details nach einer GeForce GTX 1050 Ti. Waschechte Gaming-Notebooks sind erst bei maximalen Settings nötig. Je nach Auflösung empfehlen wir entweder eine GeForce GTX 1060 (1.920 x 1.080), GeForce GTX 1070 (2.560 x 1.440) oder GeForce GTX 1080 (3.840 x 2.160). Zu einer Limitierung durch den Prozessor kam es bei den bisher getesteten Geräten nie.

ELEX
    3840x2160 Ultra / On AA:SM AF:16x     2560x1440 Ultra / On AA:SM AF:16x     1920x1080 Ultra / On AA:SM AF:16x     1920x1080 High / On AA:FX AF:8x     1920x1080 Medium / Off AF:4x     1280x720 Low / Off
NVIDIA GeForce GTX 1080 Ti (Desktop), 4790K
Nvidia GeForce GTX 1080 Ti Founders Edition
44.4 (min: 42) fps ∼93%
120 (min: 110) fps ∼98%
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Desktop), 6700K
Desktop PC
32.7 (min: 30) fps ∼68%
64.2 (min: 60) fps ∼81%
97 (min: 89) fps ∼79%
122 (min: 117) fps ∼86%
122 (min: 120) fps ∼98%
122 (min: 120) fps ∼98%
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK
Alienware 17 R4
32.1 (min: 30) fps ∼67%
61.4 (min: 57) fps ∼77%
98.1 (min: 90) fps ∼80%
119 (min: 102) fps ∼84%
122 (min: 120) fps ∼98%
122 (min: 120) fps ∼98%
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Desktop), 6700K
Nvidia GeForce GTX 1070
28 (min: 25) fps ∼58%
54.1 (min: 50) fps ∼68%
82.6 (min: 76) fps ∼67%
106 (min: 100) fps ∼75%
122 (min: 119) fps ∼98%
122 (min: 121) fps ∼98%
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop), 6820HK
Asus G752VS
25.8 (min: 24) fps ∼54%
49.6 (min: 45) fps ∼62%
78.8 (min: 73) fps ∼64%
98.3 (min: 90) fps ∼69%
118 (min: 111) fps ∼95%
122 (min: 120) fps ∼98%
NVIDIA GeForce GTX 980, 6700K
Desktop PC
19.6 (min: 18) fps ∼41%
38.7 (min: 35) fps ∼49%
58.3 (min: 54) fps ∼47%
76.6 (min: 71) fps ∼54%
94.8 (min: 88) fps ∼76%
122 (min: 120) fps ∼98%
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Desktop), 6700K
Desktop PC
18.5 (min: 17) fps ∼39%
35.8 (min: 33) fps ∼45%
55.5 (min: 51) fps ∼45%
72.6 (min: 68) fps ∼51%
88.2 (min: 83) fps ∼71%
122 (min: 120) fps ∼98%
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop), 6820HK
MSI GT62VR
17.1 (min: 15) fps ∼36%
33.4 (min: 30) fps ∼42%
54.2 (min: 49) fps ∼44%
69.1 (min: 64) fps ∼49%
84.5 (min: 78) fps ∼68%
120 (min: 117) fps ∼97%
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), 7700HQ
MSI GE72 7RE-046
6.6 (min: 5) fps ∼14%
19.6 (min: 17) fps ∼25%
31 (min: 25) fps ∼25%
41.9 (min: 38) fps ∼30%
52.2 (min: 48) fps ∼42%
102 (min: 92) fps ∼82%
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Laptop), 7700HQ
Asus GL753VD
8.7 (min: 8) fps ∼18%
16.7 (min: 15) fps ∼21%
25.3 (min: 23) fps ∼21%
34.2 (min: 31) fps ∼24%
41.9 (min: 39) fps ∼34%
83.1 (min: 76) fps ∼67%
NVIDIA GeForce GTX 965M, 6700HQ
MSI GE72 965M Ti
6.6 (min: 5) fps ∼14%
16.5 (min: 15) fps ∼21%
26 (min: 23) fps ∼21%
34.5 (min: 32) fps ∼24%
43.3 (min: 39) fps ∼35%
93 (min: 84) fps ∼75%
NVIDIA GeForce GTX 950M, 6700HQ
MSI PE60 2QD
15.1 (min: 14) fps ∼12%
21.1 (min: 19) fps ∼15%
25.6 (min: 24) fps ∼21%
49.5 (min: 46) fps ∼40%
NVIDIA GeForce MX150, 7700HQ
MSI PL62
15.2 (min: 13) fps ∼12%
20.4 (min: 18) fps ∼14%
25.2 (min: 23) fps ∼20%
52.2 (min: 47) fps ∼42%
NVIDIA GeForce 940MX, 6700HQ
MSI CX72 6QD
14.2 (min: 12) fps ∼11%
31 (min: 28) fps ∼25%
NVIDIA GeForce 940M, 5700HQ
MSI GP62 2QD
8.1 (min: 6) fps ∼7%
11 (min: 10) fps ∼8%
14.2 (min: 12) fps ∼11%
31.6 (min: 27) fps ∼25%
NVIDIA GeForce 920M, 2970M
MSI CX61 2QC 2970M MS-16GD
19.3 (min: 17) fps ∼16%
Intel HD Graphics 630, 7700HQ
MSI PL62
7 (min: 6) fps ∼6%
14 (min: 11) fps ∼11%

Übersicht

Einschränkungen anzeigen
      Modell
ELEX
 ELEX (2017)
low
1280x720
Low / Off
med.
1920x1080
Medium / Off
4xAF
high
1920x1080
High / On
8xAF FXAA
ultra
1920x1080
Ultra / On
16xAF SMAA
QHD
2560x1440
Ultra / On
16xAF SMAA
4K
3840x2160
Ultra / On
16xAF SMAA
NVIDIA GeForce RTX 2080 (Laptop)
120
119
118
79.5
41.6
NVIDIA GeForce RTX 2080 Max-Q
118.5n2
113.5n2
95.85n2
65.65n2
34.35n2
NVIDIA GeForce GTX 1080 Ti (Desktop)
120
44.4
NVIDIA Titan X Pascal
121.7
119.3
114.9
44.2
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Desktop)
122
122
122
97
64.2
32.7
NVIDIA GeForce RTX 2070 (Laptop)
121
119
94.1
62.7
33.1
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop)
120.6n2
119.8n2
119n4
98.65n4
61.4
32.1
NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q
117
97.6
77.2
51
26
NVIDIA GeForce RTX 2060 (Laptop)
119
95.9
74
49.5
26
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Desktop)
122
122
106
82.6
54.1
28
NVIDIA GeForce GTX 1080 Max-Q
109
110
112
87
54.6
28.6
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
122
118
104n5
79.3n5
49.6
26.25n2
NVIDIA GeForce GTX 1660 Ti (Laptop)
113
90
70.4
45.7
23.8
NVIDIA GeForce GTX 1070 Max-Q
121.5n2
97.5n2
86.7n3
66.6n3
NVIDIA GeForce GTX 980
122
94.8
76.6
58.3
38.7
19.6
AMD Radeon RX 580 (Desktop)
118.6
96.7
75.6
58.3
20.5
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Desktop)
122
88.2
72.6
55.5
35.8
18.5
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop)
120
84.5
68.6n4
53n4
33.4
17.1
AMD Radeon RX 580 (Laptop)
117.1
80
63.5
48.6
      Modell
ELEX
lowmed.highultraQHD4K
NVIDIA GeForce GTX 1650 (Laptop)
75.6
58.8
45.2
28.8
14.6
NVIDIA GeForce GTX 1060 Max-Q
108.1
83.5
69.6
57.2
17
NVIDIA GeForce GTX 980M
121
68.6
56.4
41.7
14.1
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Laptop)
102
52.2
43.4n3
32.7n3
20.7n2
6.6
NVIDIA GeForce GTX 970M
105
53.1
43.8
33.7
21.4
10.3
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Laptop)
84.85n2
43.9n2
35.15n2
26.4n2
16.7
8.85n2
NVIDIA GeForce GTX 965M
93
43.3
34.5
26
16.5
6.6
AMD Radeon RX 560X (Laptop)
49.4
41.9
34.2
25.7
NVIDIA GeForce GTX 960M
63.1
32.1
25.4
18.8
11.5
NVIDIA GeForce GT 1030 (Desktop)
55.7
28.6
22
15.1
2.5
NVIDIA GeForce MX150
44.7n2
23.7n2
18.8n2
13.7n2
AMD Radeon RX 540
30.3
15.3
10.9
NVIDIA GeForce GTX 950M
49.5
25.6
21.1
15.1
AMD Radeon RX Vega 10
16
13.3
9.8
NVIDIA GeForce MX130
35.7
17.9
14.3
9.8
NVIDIA GeForce 940MX
28.5n3
14.2n3
11.85n2
8.55n2
AMD Radeon RX Vega 8
32.45n2
15.5n2
12.3n2
8.7n2
NVIDIA GeForce 940M
31.6
14.2
11
8.1
NVIDIA GeForce 930MX
27.1
12.8
10.2
7.4
NVIDIA GeForce 930M
25.2
      Modell
ELEX
lowmed.highultraQHD4K
NVIDIA GeForce 920MX
25.1
11.9
9.3
6.4
NVIDIA GeForce 920M
19.3
AMD Radeon 520
17.3
8.1
6.6
Intel UHD Graphics 630
14.5
6.8
Intel HD Graphics 630
14
7
AMD Radeon R5 (Bristol Ridge)
10.7
5.8
Intel UHD Graphics 620
10.6
5.2
Intel HD Graphics 620
11
5.3
AMD Radeon R5 M255
20
Intel HD Graphics 520
10.1
5.2
NVIDIA GeForce GT 720M
13
6.1
AMD Radeon R5 (Stoney Ridge)
6
Intel HD Graphics 4600
10.4
Intel HD Graphics 5500
11.2
Intel UHD Graphics 615
9.2
Intel HD Graphics 615
8.8
Intel HD Graphics 4400
8
Intel HD Graphics 610
8.8
Intel UHD Graphics 605
5.2
Intel HD Graphics 505
4.6
      Modell
ELEX
lowmed.highultraQHD4K
AMD Radeon R4 (Stoney Ridge)
8.9
AMD Radeon R5 (Beema/Carrizo-L)
9.5
(-) * Geringere Werte sind besser. / n123 Number of benchmarks for this median value / * Geschätzte Position

 

Legende
5ruckelt - Das Spiel wird in dieser Detailstufe wahrscheinlich nicht flüssig mit dieser Grafikkarte laufen. Mindestens ein Benchmarkwert ist kleiner als 25fps
könnte ruckeln - Interpolierte Information. Bei einer langsameren Grafikkarte wurde dieses Spiel als ruckelnd klassifiziert und daher wird dies auch bei dieser angenommen, da keine Benchmarkwerte eingetragen sind.
30flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 25fps
40flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 35fps
60flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 58fps
könnte flüssig laufen - Eine langsamere Grafikkarte wurde als schnell genug klassifiziert und daher wird dies auch für diese geschätzt (da keine Benchmarkwerte eingetragen sind).
?unsicher - Zwei mögliche Fälle: Der kleinste gefundene Benchmarkwert ist zwar unter dem Grenzwert für eine flüssige Darstellung, jedoch ist der Durchschnitt darüber. Zweiter Fall, der Benchmarkwert ist unter der Grenze, jedoch ist die nächst-langsamere Karte als flüssig eingestuft.
unsicher vererbt - Die nächst-langsamere Karte ist als "unsicher" eingestuft und daher wird dieser Wert auch an schnellere Karten vererbt, die keine Benchmarkwerte haben.
Der Wert in den einzelnen Feldern beziffert die durchschnittlichen Bilder pro Sekunde. Bewegen Sie den Mauszeiger auf diesen Wert um eine detaillierte Auflistung aller Benchmarks zu sehen.

Testsysteme

Gerät Grafikkarte Prozessor Arbeitsspeicher Betriebssystem
Desktop-PC I MSI GeForce GTX 1080 (8 GB GDDR5X)
MSI GeForce GTX 1070 (8 GB GDDR5)
Nvidia GeForce GTX 1060 (6 GB GDDR5)
Nvidia GeForce GTX 980 (4 GB GDDR5)
Intel Core i7-6700K 2 x 8 GB DDR4 Windows 10 64 Bit
Desktop-PC II Nvidia GeForce GTX 1080 Ti (11 GB GDDR5X)
Asus GeForce GTX 980 Ti (6 GB GDDR5)
XFX Radeon R9 Fury (4 GB HBM)
Sapphire Radeon R9 290X (4 GB GDDR5)
Sapphire Radeon R9 280X (3 GB GDDR5)
MSI Radeon R7 370 (2 GB GDDR5)
Intel Core i7-4790K 2 x 4 GB DDR3 Windows 10 64 Bit
Alienware 17 R4 Nvidia GeForce GTX 1080 (8 GB GDDR5X) Intel Core i7-7820HK 2 x 16 GB DDR4 Windows 10 64 Bit
Asus G752VS Nvidia GeForce GTX 1070 (8 GB GDDR5) Intel Core i7-6820HK 2 x 16 GB DDR4 Windows 10 64 Bit
MSI GT62VR Nvidia GeForce GTX 1060 (6 GB GDDR5) Intel Core i7-6820HK 4 x 8 GB DDR4 Windows 10 64 Bit
MSI GE72 Nvidia GeForce GTX 1050 Ti (4 GB GDDR5) Intel Core i7-7700HQ 2 x 4 GB DDR4 Windows 10 64 Bit
Asus GL753VD Nvidia GeForce GTX 1050 (4 GB GDDR5) Intel Core i7-7700HQ 2 x 8 GB DDR4 Windows 10 64 Bit
MSI GL62 Nvidia GeForce GTX 1050 (2 GB GDDR5) Intel Core i7-7700HQ 2 x 4 GB DDR4 Windows 10 64 Bit
MSI GE72 Nvidia GeForce GTX 965M (2 GB GDDR5) Intel Core i7-6700HQ 1 x 8 GB DDR4 Windows 10 64 Bit
MSI PE60 Nvidia GeForce GTX 950M (2 GB GDDR5) Intel Core i7-6700HQ 2 x 4 GB DDR4 Windows 10 64 Bit
MSI PL62 Nvidia GeForce MX150 (2 GB GDDR5) Intel Core i7-7700HQ 2 x 8 GB DDR4 Windows 10 64 Bit
MSI CX72 Nvidia GeForce 940MX (2 GB DDR3) Intel Core i7-6700HQ 2 x 8 GB DDR4 Windows 10 64 Bit
MSI GP62 Nvidia GeForce 940M (2 GB DDR3) Intel Core i7-5700HQ 1 x 8 GB DDR3 Windows 10 64 Bit
MSI CX61 Nvidia GeForce 920M (2 GB DDR3) Intel Celeron 2970M 1 x 8 GB DDR3 Windows 10 64 Bit
Asus N551ZU AMD Radeon R9 M280X (4 GB GDDR5) AMD FX-7600P 2 x 4 GB DDR3 Windows 10 64 Bit
4K Monitor Nvidia Treiber AMD Treiber
2 x Asus PB287Q, Philips 328P6VJEB ForceWare 388.00 Crimson 17.10.1
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Sonstige Tests > ELEX Notebook und Desktop Benchmarks
Autor: Florian Glaser, 24.10.2017 (Update: 25.10.2017)
Florian Glaser
Florian Glaser - Managing Editor Gaming
In den frühen 90er-Jahren mit MS-DOS und Windows 3.1 aufgewachsen entdeckte ich schon im Kindesalter mein Interesse für den Bereich Computer. Speziell Computerspiele strahlten bereits damals eine große Faszination auf mich aus. Von Monkey Island über Lands of Lore bis hin zu Doom wurde alles gezockt, was man so unter die Finger bekam. Für Notebookcheck bin ich seit 2009 tätig mit Schwerpunkt auf leistungsstarke Gaming-Notebooks.