Notebookcheck

Risen 3 Benchmarks

David gegen Goliath. Während für manche RPGs über 100 Leute zuständig sind, wurde Risen 3 von einem recht kleinen Studio entwickelt. Diesen Fakt merkt man dem Titel nicht nur spielerisch, sondern auch technisch an. Ob Notebook-Nutzer trotzdem auf ihre Kosten kommen, analysiert unser Benchmark-Check.

Risen 3 Logo

Technik

Dass die Grafik von Risen 3 nicht an Genre-Kollegen wie The Witcher 2 heranreicht, war schon vor der Veröffentlichung klar. Obwohl Piranha Bytes die Genome Engine seit Gothic 3 merklich verbessert hat, gibt es in einigen Bereichen Nachholbedarf. Sei es nun die Texturqualität oder die Anzahl der Polygone. Für ein Spiel aus dem Jahr 2014 sieht Risen 3 etwas altbacken, matschig und kantig aus.

Jedoch gelingt es Piranha Bytes, über die ein oder andere Schwäche hinwegzutäuschen. Im Vergleich zur »graubraunen« Gothic Reihe ist die Farbgebung sehr kräftig, was das karibische Piraten-Flair untermauert. Dank der natürlichen Landschaftsstruktur und der dichten Vegetation fühlt sich die Spielwelt ungemein glaubwürdig und atmosphärisch an. Besonders gut hat uns der fließende Tag- und Nachtwechsel gefallen, der die Kulissen stets in ein anderes Licht taucht. Die Wasserdarstellung kann ebenfalls überzeugen.

Risen 3
Risen 3
Risen 3
Risen 3
Risen 3
Risen 3

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Allerdings wird der künstlerische Aspekt von mehreren Mängeln getrübt, die heutzutage eigentlich nicht mehr sein müssten. Neben den hölzernen (Gesichts-)Animationen hätten wir da das hakelige Kampfsystem, welches mitunter auf Glück und nicht auf »Skill« oder den Charakterwerten basiert. Auch die KI und die Wegfindung sind verbesserungswürdig. Ganz zu schweigen von der austauschbaren Story, die recht dröge inszeniert wird. Andere Konkurrenten (z. B. Mass Effect) präsentieren sich spannender und emotionaler.

Dass Risen 3 trotzdem seine Daseinsberechtigung hat, liegt nicht zuletzt am Charaktersystem. Die verschiedenen Reiter erlauben eine individuelle Anpassung des Helden. Generell punktet das RPG mit vielen Handlungsoptionen. Egal, ob Quests, Handwerk oder Beute: In der Welt gibt es jede Menge zu entdecken und zu erforschen.

Risen 3
Risen 3
Risen 3
Risen 3
Risen 3
Risen 3

Auf der positiven Seite wäre auch das Grafikmenü zu nennen. Zwar bietet der Titel nur knapp 10 Einstellungsmöglichkeiten, jedoch lassen sich alle Settings direkt im Spiel ändern. Etwas schade finden wir die Tatsache, dass die Entwickler kein hochwertiges Anti-Aliasing eingebaut haben. Die leicht unsauberen Kanten deuten auf FXAA hin, was vom Ressourcenbedarf nicht sehr anspruchsvoll ist.

Mithilfe der vier unterschiedlichen Qualitätsstufen (Low, Medium, High, Ultra) kann man die Optik jedenfalls prima nach der eigenen Hardware ausrichten. Während mittlere Details noch halbwegs ansehnlich erscheinen, sollte man die niedrigste Stufe nur im Notfall aktivieren. Bei minimalen Details hapert es vor allem an den Schatten, der Texturdarstellung und der Sichtweite. Die Grafikqualität bei hohen Settings würden wir als ordentlich bezeichnen. Vorausgesetzt, man steht nicht allzu nah vor bestimmten Objekten. Ultra-Details, welche nicht bei jeder Option verfügbar sind, beeinflussen weder die Grafik noch die Performance stark.

Risen 3
Risen 3
Risen 3
Risen 3
Risen 3
Risen 3

Wie es sich für ein Piranha Bytes Spiel gehört, ist Risen 3 etwas verbuggt (keine Angst, das »Niveau« von Gothic 3 wird nicht ansatzweise erreicht). Hier eine Zusammenfassung der im Test aufgetretenen Probleme:

  • Bei Notebooks mit Dual-Core-Prozessor kann es zu seltsamen Performance-Schwankungen und Zwischenrucklern kommen.
  • Potente Grafikchips hängen in manchen Arealen bei 50 fps fest.
  • Bei mittleren Details ensteht auf dem Display häufig ein Raster.
  • High-End-GPUs befeuern maximale Settings teils flüssiger als hohe und mittlere Settings oft flüssiger als niedrige. Bei der GeForce GTX 780 Ti war die Leistung sogar komplett verschoben (57 fps @ Minimum, 90 fps @ Ultra).
  • Auf der Radeon R9 M290X produzierte Risen 3 massive Grafikfehler (Catalyst 14.7 RC1 und RC3 getestet). Da es sich um ein Notebook mit Grafikumschaltung handelt, könnte der Beta-Treiber der HD Graphics 4600 schuld sein.
Low Settings
Low Settings
Medium Settings
Medium Settings
High Settings
High Settings
Ultra Settings
Ultra Settings
Low Settings
Low Settings
Medium Settings
Medium Settings
High Settings
High Settings
Ultra Settings
Ultra Settings

Benchmark

Für unsere Benchmarks greifen wir auf die Insel Antigua zurück. Die Sequenz beginnt am westlichen Strand und führt an der Küste entlang zur Hauptsiedlung. In der Villa von Admiral Alvarez endet die Aufzeichnung nach knapp 50 Sekunden (siehe Video).

Resultate

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Trotz der zweitklassigen Engine benötigt Risen 3 ein gewisses Maß an Grafikpower. Einsteiger-Modelle auf dem Level der HD Graphics 4600 kommen derzeit nur mit niedrigen Auflösungen und Optionen zurecht (~42 fps @ Core i7-4700MQ). Für mittlere Details und 1.366 x 768 Bildpunkte muss es ein Grafikchip aus dem Multimedia-Bereich sein. Selbst eine GeForce GT 740M hat in diesen Settings mit der Framerate zu kämpfen (~29 fps). 1.920 x 1.080 Pixel und die Stufe »High« sehnen sich nach einen Gaming-Spross ab der GeForce GTX 765M (~32 fps). Moderne High-End-Notebooks, die mindestens über eine GeForce GTX 860M verfügen, packen derweil auch Ultra-Details.

Risen 3: Titan Lords
    1920x1080 Ultra/High, On AF:16x     1920x1080 High, On AF:8x     1366x768 Medium, Off     1024x768 Low, Off
GeForce GTX 780 Ti, 3770K
Desktop-PC
90 (min: 49) fps ∼85%
78.4 (min: 49) fps ∼98%
67.3 (min: 49) fps ∼71%
57.1 (min: 49) fps ∼58%
Radeon R9 290X, 2600K, Samsung SSD 840 Pro 256GB MZ7PD256HAFV-0Z000
Sapphire Tri-X R9 290X Desktop
63 (min: 57) fps ∼60%
64 (min: 60) fps ∼80%
65 (min: 60) fps ∼69%
65 (min: 59) fps ∼66%
GeForce GTX 760, 3770K
Desktop-PC
59.2 (min: 38) fps ∼56%
63.1 (min: 49) fps ∼79%
66.4 (min: 49) fps ∼70%
56.7 (min: 49) fps ∼57%
Radeon R9 280X, 3770K
Desktop-PC
56.4 (min: 47) fps ∼53%
50.4 (min: 49) fps ∼63%
94.7 (min: 59) fps ∼100%
77.9 (min: 50) fps ∼79%
GeForce GTX 880M, 4700MQ
Schenker W504
54.9 (min: 45) fps ∼52%
52.7 (min: 48) fps ∼66%
92.9 (min: 50) fps ∼98%
89.7 (min: 63) fps ∼91%
GeForce GTX 780M, 4700MQ
Schenker W503
52.3 (min: 43) fps ∼50%
53.9 (min: 49) fps ∼68%
87.1 (min: 49) fps ∼92%
94.8 (min: 49) fps ∼96%
GeForce GTX 870M, 4700MQ
Schenker W504
45.4 (min: 36) fps ∼43%
55.1 (min: 46) fps ∼69%
71.8 (min: 48) fps ∼76%
99 (min: 91) fps ∼100%
Radeon R9 M290X, 4700MQ
Schenker W504
39.7 (min: 33) fps ∼38%
49.3 (min: 42) fps ∼62%
58.1 (min: 48) fps ∼61%
97.6 (min: 82) fps ∼99%
GeForce GTX 750 Ti, 3770K
Desktop-PC
37.4 (min: 26) fps ∼35%
46 (min: 40) fps ∼58%
67.2 (min: 48) fps ∼71%
57 (min: 49) fps ∼58%
GeForce GTX 770M, 4700MQ
Schenker W503
36.4 (min: 29) fps ∼34%
44.4 (min: 38) fps ∼56%
50.2 (min: 48) fps ∼53%
98.8 (min: 91) fps ∼100%
GeForce GTX 860M, 4700MQ
Schenker W504
32.4 (min: 26) fps ∼31%
41 (min: 33) fps ∼51%
51.4 (min: 48) fps ∼54%
98.2 (min: 72) fps ∼99%
GeForce GTX 765M, 4700MQ
Schenker W503
26.5 (min: 20) fps ∼25%
32.4 (min: 27) fps ∼41%
52.7 (min: 47) fps ∼56%
85.1 (min: 49) fps ∼86%
GeForce GTX 850M, 4340M
Schenker M504
21.8 (min: 14) fps ∼21%
25.9 (min: 21) fps ∼32%
47.3 (min: 38) fps ∼50%
75.9 (min: 42) fps ∼77%
GeForce GT 750M, 4702MQ
Schenker M503
15.4 (min: 11) fps ∼15%
18.5 (min: 14) fps ∼23%
40.2 (min: 29) fps ∼42%
51.8 (min: 48) fps ∼52%
Iris Pro Graphics 5200, 4750HQ, Intel SSD 525 Series SSDMCEAC180B3
Schenker S413
11.9 (min: 9) fps ∼11%
15.3 (min: 13) fps ∼19%
38 (min: 29) fps ∼40%
52 (min: 39) fps ∼53%
GeForce GT 640M, 2637M, Lite-On LMT-256M3M
Acer Aspire M3-581TG
11 (min: 8) fps ∼10%
13.1 (min: 9) fps ∼16%
27.7 (min: 17) fps ∼29%
49 (min: 34) fps ∼49%
Radeon R7 512 Cores (Kaveri Desktop), A10-7850K, Samsung SSD 470 Series MZ-5PA256/EU
A10-7850K Asus A88-XM-PLUS
9.9 (min: 7) fps ∼9%
12.5 (min: 10) fps ∼16%
28.5 (min: 19) fps ∼30%
49 (min: 37) fps ∼49%
GeForce GT 740M, 4200M
HP Envy 15-j011sg
9.8 (min: 7) fps ∼9%
11.8 (min: 9) fps ∼15%
28.8 (min: 21) fps ∼30%
52.2 (min: 39) fps ∼53%
Radeon HD 8650G, A10-5750M, Samsung SSD 470 Series MZ-5PA256/EU
Pumori Test Platform (A10-5750M)
9.9 (min: 7) fps ∼12%
24.3 (min: 15) fps ∼26%
42.6 (min: 28) fps ∼43%
GeForce GT 630M, 3720QM, Seagate Momentus 7200.5 ST9750420AS
Asus N56VM
7.9 (min: 5) fps ∼7%
9.5 (min: 7) fps ∼12%
26.4 (min: 17) fps ∼28%
47 (min: 35) fps ∼47%
Iris Graphics 5100, 4258U, Apple SSD SM0256F
Apple MacBook Pro Retina 13 inch 2013-10
7.3 (min: 5) fps ∼7%
8.7 (min: 6) fps ∼11%
20.3 (min: 14) fps ∼21%
37.3 (min: 29) fps ∼38%
HD Graphics 4600, 4700MQ
Schenker W503
6.4 (min: 5) fps ∼6%
8.3 (min: 7) fps ∼10%
23.8 (min: 19) fps ∼25%
41.8 (min: 35) fps ∼42%
GeForce GT 720M, 4200M, WDC Scorpio Blue WD10JPVX-22JC3T0
MSI CX61-i572M
8.1 fps ∼10%
19.3 fps ∼20%
27.2 fps ∼27%
HD Graphics 4000, 3720QM
Asus N56VM
7.2 (min: 5) fps ∼9%
17.6 (min: 9) fps ∼19%
36.4 (min: 24) fps ∼37%
HD Graphics 3000, 2637M, Lite-On LMT-256M3M
Acer Aspire M3-581TG
3.4 fps ∼3%
4.3 fps ∼5%
9.5 (min: 6) fps ∼10%
17 (min: 13) fps ∼17%

Testsysteme

Vier unserer Testgeräte stammen von Schenker Technologies (mysn.de):

  • W504 (Core i7-4700MQ, 8 GB DDR3, GeForce GTX 860M, GTX 870M, GTX 880M, Radeon R9 M290X)
  • W503 (Core i7-4700MQ, 8 GB DDR3, GeForce GTX 765M, GTX 770M, GTX 780M)
  • M504 (Core i5-4340M, 8 GB DDR3, GeForce GTX 850M)
  • M503 (Core i7-4702MQ, 8 GB DDR3, GeForce GT 750M)

Auf diesen Notebooks ist jeweils Windows 7 in der 64-Bit-Edition installiert. Danke an Micron für die 480 GByte große Crucial M500.

Ein weiteres Testgerät wurde von Nvidia zur Verfügung gestellt:

  • HP Envy 15-j011sg (Core i5-4200M, 12 GB DDR3, GeForce GT 740M)

Verwendete GPU-Treiber: Nvidia 340.52, AMD 14.7 RC3 Beta, Intel 10.18.10.3652 Beta

Hinzu kommen Benchmarks von anderen Notebooks mit eventuell abweichenden Treibern.

Übersicht

Einschränkungen anzeigen
      Modell
Risen 3: Titan Lords
 Risen 3: Titan Lords (2014)
low
1024x768
Low, Off
med.
1366x768
Medium, Off
high
1920x1080
High, On
8xAF
ultra
1920x1080
Ultra/High, On
16xAF
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop)
105.6
NVIDIA GeForce GTX 980
57.6
68.1
79.7
90.2
NVIDIA GeForce GTX 970M SLI
35.2
35.2
35
37.6
NVIDIA GeForce GTX 780 Ti
57.1
67.3
78.4
90
AMD Radeon R9 290X
65
65
64
63
NVIDIA GeForce GTX 980M
35.25n2
35.2n3
35n3
41.3n3
AMD Radeon R9 280X
77.9
94.7
50.4
56.4
NVIDIA GeForce GTX 970M
35.1
35.3
39.5
53.3
NVIDIA GeForce GTX 680
64
64
64
63
NVIDIA GeForce GTX 880M
62.6n2
64.1n2
43.4n3
54.7n3
NVIDIA GeForce GTX 760
56.7
66.4
63.1
59.2
NVIDIA GeForce GTX 780M
94.8
87.1
53.9
52.3
NVIDIA GeForce GTX 870M
99
71.8
55.1
45.4
AMD Radeon R9 M290X
97.6
58.1
49.3
39.7
NVIDIA GeForce GTX 960M
35.95n2
35.6n2
43.7n2
36.9n2
NVIDIA GeForce GTX 750 Ti
57
67.2
46
37.4
NVIDIA GeForce GTX 770M
98.8
50.2
44.4
36.4
NVIDIA GeForce GTX 860M
67.05n2
36.2n4
41.2n6
33.15n6
NVIDIA GeForce GTX 950M
43.05n2
49.05n2
27.6n2
21.35n2
      Modell
Risen 3: Titan Lords
lowmed.highultra
NVIDIA GeForce GTX 850M
78.65n2
49.25n2
26.6n2
22.5n2
AMD Radeon HD 6870
40.7
32
NVIDIA GeForce GTX 765M
85.1
52.7
32.4
26.5
AMD Radeon R9 M265X
60
46.8n2
28.75n2
15.6n2
NVIDIA GeForce GT 750M
51.8
40.2
18.5
15.4
NVIDIA GeForce 940MX
50.7
36.8
11.2
7.8
AMD Radeon RX Vega 8
36.3
40.7
14.6
9.5
NVIDIA GeForce 940M
46n2
32.45n2
14.45n2
12.7n2
NVIDIA GeForce 840M
52.3n3
31.3n3
20.1n3
12n3
AMD Radeon R7 512 Cores (Kaveri Desktop)
49
28.5
12.5
9.9
Intel Iris Pro Graphics 5200
52
38
15.3
11.9
NVIDIA GeForce GT 740M
52.2
28.8
11.8
9.8
NVIDIA GeForce 930M
48.2
29.3
11
7.5
NVIDIA GeForce 830M
50
28.1
12.4
10.6
AMD Radeon R7 M270
51.4n2
31.45n2
13.75n2
10.85n2
NVIDIA GeForce GT 640M
49
27.7
13.1
11
AMD Radeon R7 (Kaveri)
27.1
17.1
8.2
AMD Radeon R7 M360
36.1
22.4
7.8
5.3
NVIDIA GeForce 920M
46.8
26.4
11
9.1
AMD Radeon R7 M260
28.7
20.1
      Modell
Risen 3: Titan Lords
lowmed.highultra
Intel UHD Graphics 620
39.8
24.1
7.6
AMD Radeon HD 8670M
22.3
14.7
8
AMD Radeon R6 M255DX
26.2
15.9
7.9
AMD Radeon HD 8650G
42.6
24.3
9.9
NVIDIA GeForce GT 630M
47
26.4
9.5
7.9
AMD Radeon R5 M330
25.3
16
AMD Radeon R5 M255
38.1
22
NVIDIA GeForce 820M
40
22.8
9.3
Intel HD Graphics 520
24.6
16.5
5.1
Intel Iris Graphics 6100
29
18.2
6.7
4.2
NVIDIA GeForce GT 720M
27.2
19.3
8.1
AMD Radeon R5 (Stoney Ridge)
20.9
12.9
AMD Radeon R5 M240
28.05n2
17.35n2
8.7
AMD Radeon R5 M230
30.5
16.9
7.2
Intel Iris Graphics 5100
37.3
20.3
8.7
7.3
AMD Radeon HD 8610G
21
11.5
5.2
Intel HD Graphics 4600
31.15n2
18.9n2
7n2
6.4
Intel HD Graphics 5500
25.05n2
14.55n2
6
AMD Radeon R5 (Kaveri)
21.8
12.8
AMD Radeon HD 7660G
40.2
24.3
      Modell
Risen 3: Titan Lords
lowmed.highultra
Intel HD Graphics 5000
28.7
17.6
6.6
5.2
AMD Radeon HD 8550G
39
22.2
8.6
Intel HD Graphics 4400
21.2n3
15.6n3
Intel HD Graphics 610
20.9
13.7
Intel HD Graphics 5300
17.3
11.7
4.6
Intel UHD Graphics 605
14.3
9.5
Intel HD Graphics 505
14.2
9.3
Intel HD Graphics 4000
36.4
17.6
7.2
AMD Radeon R5 (Beema/Carrizo-L)
29.3
13.2
4.2
1.9
AMD Radeon R4 (Beema)
16.5
10.8
AMD Radeon R3 (Mullins/Beema)
19.9
11
AMD Radeon R2 (Stoney Ridge)
14.1
8.7
Intel HD Graphics 4200
19.9
11.7
AMD Radeon HD 8450G
23.7
13.9
AMD Radeon HD 8400
19.6
AMD Radeon HD 8350G
22
12.5
AMD Radeon HD 8330
14.6
Intel HD Graphics 500
10
6.3
Intel HD Graphics 405 (Braswell)
14
9.1
Intel HD Graphics (Braswell)
7.9
5.6
      Modell
Risen 3: Titan Lords
lowmed.highultra
Intel HD Graphics 400 (Braswell)
6.5
4.8
Intel HD Graphics (Haswell)
13.3
9.7
Intel HD Graphics 3000
17
9.5
4.3
3.4
AMD Radeon HD 8210
6.9
Intel HD Graphics (Bay Trail)
8.4
5.9
(-) * Geringere Werte sind besser. / n123 Number of benchmarks for this median value / * Geschätzte Position

 

Legende
5ruckelt - Das Spiel wird in dieser Detailstufe wahrscheinlich nicht flüssig mit dieser Grafikkarte laufen. Mindestens ein Benchmarkwert ist kleiner als 25fps
könnte ruckeln - Interpolierte Information. Bei einer langsameren Grafikkarte wurde dieses Spiel als ruckelnd klassifiziert und daher wird dies auch bei dieser angenommen, da keine Benchmarkwerte eingetragen sind.
30flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 25fps
40flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 35fps
könnte flüssig laufen - Eine langsamere Grafikkarte wurde als schnell genug klassifiziert und daher wird dies auch für diese geschätzt (da keine Benchmarkwerte eingetragen sind).
123unsicher - Zwei mögliche Fälle: Der kleinste gefundene Benchmarkwert ist zwar unter dem Grenzwert für eine flüssige Darstellung, jedoch ist der Durchschnitt darüber. Zweiter Fall, der Benchmarkwert ist unter der Grenze, jedoch ist die nächst-langsamere Karte als flüssig eingestuft.
unsicher vererbt - Die nächst-langsamere Karte ist als "unsicher" eingestuft und daher wird dieser Wert auch an schnellere Karten vererbt, die keine Benchmarkwerte haben.
Der Wert in den einzelnen Feldern beziffert die durchschnittlichen Bilder pro Sekunde. Bewegen Sie den Mauszeiger auf diesen Wert um eine detaillierte Auflistung aller Benchmarks zu sehen.
Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Sonstige Tests > Risen 3 Benchmarks
Autor: Florian Glaser, 16.08.2014 (Update:  5.03.2016)
Florian Glaser
Florian Glaser - Managing Editor Gaming
In den frühen 90er-Jahren mit MS-DOS und Windows 3.1 aufgewachsen entdeckte ich schon im Kindesalter mein Interesse für den Bereich Computer. Speziell Computerspiele strahlten bereits damals eine große Faszination auf mich aus. Von Monkey Island über Lands of Lore bis hin zu Doom wurde alles gezockt, was man so unter die Finger bekam. Für Notebookcheck bin ich seit 2009 tätig mit Schwerpunkt auf leistungsstarke Gaming-Notebooks.