Notebookcheck

Assassin's Creed Syndicate Notebook Benchmarks

Zitterpartie. Nach dem technisch äußerst unfertigen Assassin's Creed Unity blickt die Gaming-Welt gespannt auf den Nachfolger. Erbt Syndicate die gleichen Performance-Probleme oder hat sich Ubisoft diesmal mehr angestrengt? Wir machen die Stichprobe mit dutzenden Laptops.

Assassin's Creed Syndicate Logo

Technik

Um es gleich vorwegzunehmen: Assassin's Creed Syndicate ist keine technische Katastrophe wie sein Vorgänger Unity. Das liegt einerseits daran, dass Ubisoft knapp ein Jahr Zeit hatte, die diversen Bugs und Mankos der AnvilNext-Engine halbwegs in den Griff zu bekommen. Andererseits wurde die Qualität an manchen Stellen etwas reduziert, um den Ressourcen-Bedarf zu verringern und somit die Performance zu erhöhen. Im Vergleich zu Unity bietet Syndicate beispielsweise weniger Figuren mit opulenter Haarpracht, was allerdings auch dem Szenario geschuldet ist (London im 19. Jahrhundert statt Frankreich im 18. Jahrhundert).

Insgesamt würden wir die Optik dennoch als gut bezeichnen. Zwar rüttelt Syndicate nicht am Niveau eines Star Wars Battlefront, die riesige Stadt lässt sich ohne ein paar Kompromisse jedoch kaum umsetzen. 

Assassin's Creed Syndicate
Assassin's Creed Syndicate
Assassin's Creed Syndicate
Assassin's Creed Syndicate
Assassin's Creed Syndicate
Assassin's Creed Syndicate

Nichtsdestotrotz erweckt die Engine den Eindruck, dass sie noch etwas besser optimiert sein könnte. Hauptkritikpunkt ist weiterhin der deftige Hardware-Hunger. Während schwache GPUs aus dem Low-End-Bereich komplett mit Syndicate überfordert sind, haben auch High-End-Chips – je nach Settings – ihre Schwierigkeiten. Vor allem auf der maximalen Stufe, bei der vierfaches MSAA aktiv ist, ruckelt das Spiel selbst auf teuren Gaming-Notebooks stark.

Der Grund für die mäßige Darbietung ist schnell gefunden. Im Optionsmenü visualisiert Syndicate den Videospeicher-Verbrauch der Grafikkarte. Eine Kombination aus 1.920 x 1.080 Pixeln und dem Preset Ultra High erfordert ebenso 4 GByte wie 3.840 x 2.160 Pixel  und das Preset High. Für eine Mischung aus 4K und Ultra High sollen es sogar sechs GByte sein. Entsprechend fallen Modelle, die nur 2-3 GByte VRAM enthalten, teils kräftig hinter GPUs mit 4-8 GByte zurück.

Assassin's Creed Syndicate
Assassin's Creed Syndicate
Assassin's Creed Syndicate
Assassin's Creed Syndicate
Assassin's Creed Syndicate
Assassin's Creed Syndicate

Was den Speicherplatz auf der Festplatte betrifft, ist das Open-World-Spiel ebenfalls anspruchsvoll. Wer die digitale Edition kauft, muss über 40 GByte downloaden. Die Anforderungen an die CPU sind auch nicht von schlechten Eltern. Wenn man ein Intel Notebook mit aktueller Dual- oder Quad-Core-CPU als Grundlage nimmt, limitiert die GPU oft erst ab hohen Details (Benchmarks zu AMD-Plattformen reichen wir nach). Ärgerlich: Auf unserem NUC-Rechner mit Core i3-5010U und HD Graphics 5500 stürzte Syndicate während des Startvorgangs ab (gilt auch für Star Wars Battlefront). Die HD Graphics 4600 produzierte derweil massive Grafikfehler.

Hinzu kommen kleinere Bugs, unter anderem bei der Auflösung. So hatten wir öfter das Problem, dass Syndicate nach dem Ändern der Pixelmenge a) auf den Desktop springt, b) nur noch im Fenstermodus läuft und/oder c) die Frequenz des Displays zu niedrig einstellt. Der Mauszeiger spinnt bei nicht nativen Auflösungen ebenfalls gerne (falsche Positionserkennung).

Assassin's Creed Syndicate
Assassin's Creed Syndicate
Assassin's Creed Syndicate
Assassin's Creed Syndicate
Assassin's Creed Syndicate
Assassin's Creed Syndicate

Leider werden manche Settings – im Gegensatz zu anderen Titeln – erst nach einem Neustart übernommen, was die Intro-Videos und die Ladezeiten noch nerviger erscheinen lässt. Abhängig vom Festplattentyp, der GPU und den Settings braucht Syndicate teils ewig zum Öffnen eines Spielstandes. Das Grafikmenü selbst liefert eine ordentliche Vorstellung ab. 6 Optionen sind zwar nicht gerade üppig, die verschiedenen Presets und Kantenglättungsmodi (FXAA, MSAA, TXAA) garantieren jedoch eine gute Skalierbarkeit.

Wenn man alle Aspekte zusammennimmt, fühlt sich Syndicate deutlich ausgereifter als Unity an, das wir uns beim Launch auf dem Level des Nachfolgers gewünscht hätten. Insofern kann man auch über einige Matschtexturen und zweitklassige Effekte hinwegblicken. Rein atmosphärisch ist das neue Assassin's Creed wieder ein absolutes Highlight. Trotz der gigantischen Welt entdeckt man an fast allen Ecken und Enden nette Details.

Assassin's Creed Syndicate
Assassin's Creed Syndicate
Assassin's Creed Syndicate
Assassin's Creed Syndicate
Assassin's Creed Syndicate
Assassin's Creed Syndicate

Benchmark

Analog zu Unity nutzen wir für unsere Benchmarks eine Sequenz, die nach den Tutorial-Missionen spielt. Ab Kapitel 3 bzw. 3 % Fortschritt darf man sich mit der männlichen oder weiblichen Hauptfigur frei durch London bewegen und beliebige Missionen annehmen.

Anhand des unteren Videos können Sie den genauen Weg nachvollziehen, den wir – bei ausreichender Performance –  innerhalb von 35 Sekunden per Sprint überbrücken. Neben der durchschnittlichen Bildwiederholrate wird natürlich auch der minimale Wert notiert. Da es sich um einen Titel aus der Third-Person-Perspektive handelt und die Sequenz repräsentativ für das Standard-Gameplay ist, sollte eine GPU im Schnitt mindestens 30 fps schaffen.

Resultate

Wie bereits erwähnt, sind Einsteiger-GPUs und ältere Multimedia-Chips zu schwach für Syndicate. Sowohl die HD Graphics 4600 als auch die GeForce GT 740M kommen im Benchmark nicht über 20 fps – und das selbst mit 1.024 x 768 Pixeln und dem Preset Low. Auch das erfolgreiche Allround-Modell GT 750M neigt häufig zum Ruckeln. Um Syndicate in mittlerer Qualität genießen zu können (1.366 x 768 Pixel, normale Details, FXAA), muss es schon eine GTX 850M oder GTX 860M sein.

Low Settings
Low Settings
Medium Settings
Medium Settings
High Settings
High Settings
Ultra Settings
Ultra Settings
4K Settings
4K Settings
Low Settings
Low Settings
Medium Settings
Medium Settings
High Settings
High Settings
Ultra Settings
Ultra Settings
4K Settings
4K Settings

Bei 1.920 x 1.080 Pixeln und dem Preset High ist in jedem Fall eine Luxus-GPU wie die GeForce GTX 870M nötig. Maximale Settings und 4x MSAA laufen sogar erst ab einer GeForce GTX 980 (Desktop) flüssig. Besitzer von Gaming-Notebooks mit GTX 980M oder GTX 970M sind beim Preset Very High richtig, das eine gute Balance aus Qualität und Performance wahrt. Vom 4K-Bereich würden wir generell Abstand nehmen. Mit hohen Details und 3.840 x 2.160 Pixeln zwingt man auch Desktop-Spitzenreiter in die Knie.

Assassin's Creed Syndicate
    3840x2160 High Preset AA:FX     1920x1080 Ultra High Preset AA:4x MSAA + FX     1920x1080 High Preset AA:FX     1366x768 Medium Preset AA:FX     1024x768 Low Preset AA:FX
AMD Radeon R9 Fury, 4790K
XFX Radeon R9 Fury Pro
31.5 (min: 29) fps ∼42%
28.3 (min: 23) fps ∼33%
71 (min: 60) fps ∼46%
81 (min: 66) fps ∼56%
82 (min: 69) fps ∼58%
NVIDIA GeForce GTX 980, 6700K
Desktop PC
27.6 (min: 26) fps ∼37%
33.5 (min: 27) fps ∼39%
80.8 (min: 75) fps ∼52%
113.7 (min: 100) fps ∼79%
123.2 (min: 107) fps ∼87%
AMD Radeon R9 290X, 4790K
Sapphire Radeon R9 290X Tri-X OC
26.2 (min: 23) fps ∼35%
5 (min: 3) fps ∼6%
64 (min: 57) fps ∼41%
75 (min: 60) fps ∼52%
78 (min: 60) fps ∼55%
NVIDIA GeForce GTX 980M, 4700MQ
Schenker W504
20.7 (min: 18) fps ∼28%
24.2 (min: 19) fps ∼28%
57.4 (min: 52) fps ∼37%
69 (min: 59) fps ∼48%
69 (min: 60) fps ∼49%
NVIDIA GeForce GTX 970M, 4700MQ
Schenker W504
16.2 (min: 14) fps ∼22%
18.9 (min: 15) fps ∼22%
48.3 (min: 42) fps ∼31%
63.8 (min: 55) fps ∼44%
70.2 (min: 62) fps ∼50%
NVIDIA GeForce GTX 880M, 4700MQ
Schenker W504
13.4 (min: 11) fps ∼18%
16.6 (min: 13) fps ∼19%
40.8 (min: 34) fps ∼26%
60.3 (min: 52) fps ∼42%
70.7 (min: 62) fps ∼50%
NVIDIA GeForce GTX 950, 6700K
Desktop PC
11.3 (min: 10) fps ∼15%
4.7 (min: 3) fps ∼5%
41.6 (min: 37) fps ∼27%
70.3 (min: 63) fps ∼49%
89.3 (min: 80) fps ∼63%
NVIDIA GeForce GTX 870M, 4700MQ
Schenker W504
10.5 (min: 9) fps ∼14%
12.8 (min: 10) fps ∼15%
33.7 (min: 29) fps ∼22%
52.7 (min: 48) fps ∼37%
63.9 (min: 57) fps ∼45%
AMD Radeon R7 370, 4790K
MSI Gaming R7 370 2GB
4.1 (min: 2) fps ∼5%
36.5 (min: 32) fps ∼24%
56 (min: 49) fps ∼39%
68 (min: 59) fps ∼48%
NVIDIA GeForce GTX 960M, 4720HQ
Schenker XMG A505
8.5 (min: 7) fps ∼11%
4.6 (min: 4) fps ∼5%
29.8 (min: 27) fps ∼19%
50 (min: 46) fps ∼35%
62.9 (min: 56) fps ∼45%
NVIDIA GeForce GTX 860M, 4700MQ
Schenker W504
6.9 (min: 6) fps ∼9%
8 (min: 6) fps ∼9%
23.6 (min: 20) fps ∼15%
36.8 (min: 30) fps ∼26%
48.4 (min: 40) fps ∼34%
NVIDIA GeForce GTX 850M, 4340M
Schenker M504
4.4 (min: 1) fps ∼6%
3.6 (min: 1) fps ∼4%
22.1 (min: 19) fps ∼14%
36.6 (min: 28) fps ∼25%
41.9 (min: 33) fps ∼30%
NVIDIA GeForce GT 750M, 4702MQ
Schenker M503
12 (min: 10) fps ∼8%
20.1 (min: 17) fps ∼14%
26.3 (min: 23) fps ∼19%
NVIDIA GeForce GT 740M, 4200M
HP Envy 15-j011sg
8.3 (min: 7) fps ∼5%
14.2 (min: 12) fps ∼10%
17.9 (min: 15) fps ∼13%
AMD Radeon R9 M280X, FX-7600P
Asus N551ZU-CN007H
13 (min: 6) fps ∼9%
NVIDIA GeForce GT 720M, 4200M
MSI CX61-i572M
9.7 (min: 0) fps ∼7%
12.3 (min: 0) fps ∼9%
NVIDIA GeForce GT 630M, 3720QM
Asus N56VM
8.1 (min: 6) fps ∼6%
Intel HD Graphics 4600, 4700MQ
Schenker W504
4.6 (min: 2) fps ∼3%
7.1 (min: 4) fps ∼5%

Testsysteme

Vier unserer Testgeräte stammen von Schenker Technologies (mysn.de):

  • W504 (Core i7-4700MQ, 8 GB DDR3, GeForce GTX 860M, GTX 870M, GTX 880M, GTX 970M, GTX 980M)
  • A505 (Core i7-4720HQ, 8 GB DDR3, GeForce GTX 960M)
  • M504 (Core i5-4340M, 8 GB DDR3, GeForce GTX 850M)
  • M503 (Core i7-4702MQ, 8 GB DDR3, GeForce GT 750M)

Drei Notebooks wurden von Nvidia zur Verfügung gestellt:

Intel spendierte uns zudem ein:

  • Schenker S413 (Core i7-4750HQ, 8 GB DDR3, Iris Pro Graphics 5200)

Die Desktop-Rechner beinhalten CPUs/APUs von Intel und AMD, SSDs von Micron, OCZ, Intel und Samsung, Mainboards von Intel und Asus sowie Grafikkarten von Nvidia, PNY und AMD. Als 4K Monitor nutzen wir den Asus PB287Q.

Verwendete GPU-Treiber: Nvidia 359.00, AMD 15.11.1 Beta, Intel 20.19.15.4300 (Win 10) bzw. Intel 10.18.14.4294 (Win 7)

Übersicht

Einschränkungen anzeigen
      Modell
Assassin's Creed Syndicate
 Assassin's Creed Syndicate (2015)
low
1024x768
Low Preset
FXAA
med.
1366x768
Medium Preset
FXAA
high
1920x1080
High Preset
FXAA
ultra
1920x1080
Ultra High Preset
4x MSAA + FXAA
4K
3840x2160
High Preset
FXAA
NVIDIA Titan X Pascal
125.6
125.3
127
75.7
65.1
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Desktop)
57
47.3
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop)
85
52.9
47.2
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Desktop)
49.9n2
39.5n2
NVIDIA GeForce GTX 1080 Max-Q
74.4
50.3
40
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
79.5n3
45n3
37n2
NVIDIA GeForce GTX 980 Ti
46.3
37.4
NVIDIA GeForce GTX 1070 Max-Q
78.8
43.6
33.4
AMD Radeon R9 Fury
82
81
71
28.3
31.5
AMD Radeon R9 Nano
31.3
30.8
NVIDIA GeForce GTX 980
123.2
113.7
80.8
33.5
27.6
NVIDIA GeForce GTX 980 (Laptop)
96.2n2
95n2
78.4n2
32.3n2
28.4n2
AMD Radeon R9 390X
73.9
68.4
61.8
25.6
26.7
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Desktop)
121
117
83
35.3
27.8
AMD Radeon RX 480 (Desktop)
75
29.1
25.6
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop)
69.9
30.8
24.4
AMD Radeon RX 580 (Laptop)
49.7
49.3
46.5
24.4
24.1
NVIDIA GeForce GTX 970
81.8
75.5
74.9
31.95n2
25.2
NVIDIA GeForce GTX 1060 Max-Q
82.6
65.8
29.4
22.2
      Modell
Assassin's Creed Syndicate
lowmed.highultra4K
AMD Radeon R9 290X
78
75
64
5
26.2
NVIDIA GeForce GTX 980M
75.4n3
71.6n3
57.4n3
24.2n3
20.6n2
AMD Radeon R9 280X
72
74
54
4.3
19.4
AMD Radeon R9 380
62.7
54.8
41.4
17.4
16.3
NVIDIA GeForce GTX 960
82.3
70.3
47.3
18.9
16.5
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Laptop)
47.8
23.5
17.1
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Desktop)
52.6
22.9
NVIDIA GeForce GTX 970M
79.35n4
73.7n4
48.75n4
20n4
16.2
NVIDIA GeForce GTX 680
93.4
79.6
45.9
5.6
14.1
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Desktop)
44.1
16.5
AMD Radeon R7 370
68
56
36.5
4.1
NVIDIA GeForce GTX 880M
70.7
60.3
40.8
16.6
13.4
NVIDIA GeForce GTX 950
89.3
70.3
41.6
4.7
11.3
AMD Radeon RX 460 (Desktop)
37.9
14
11.2
NVIDIA GeForce GTX 965M
66.4n3
60.5n3
35.5n3
2.8n3
NVIDIA GeForce GTX 870M
63.9
52.7
33.7
12.8
10.5
AMD Radeon HD 8970M
62.9
56.9
38
19.4
AMD Radeon R9 M390
52
41.2
29.2
NVIDIA GeForce GTX 960M
59.1n3
47.5n3
29.8n3
4.9n2
8.5
NVIDIA GeForce GTX 860M
48.4
36.8
23.6
8
6.9
      Modell
Assassin's Creed Syndicate
lowmed.highultra4K
NVIDIA GeForce GTX 950M
38.75n2
32.35n2
19.5n2
AMD Radeon R9 M385X
13.3
12.5
NVIDIA GeForce GTX 850M
41.9
36.6
22.1
3.6
4.4
AMD Radeon R9 M280X
13
NVIDIA GeForce GT 750M
26.3
20.1
12
NVIDIA GeForce 940MX
24.4n3
20.1n3
13.2n2
5.8
NVIDIA GeForce 940M
26
21.4
AMD Radeon R7 M370
19.3
15.8
8.9
NVIDIA GeForce GT 740M
17.9
14.2
8.3
NVIDIA GeForce 930M
21.8
17.3
9.6
4.3
Intel Iris Graphics 550
7.8
NVIDIA GeForce 920MX
18.8
15.9
Intel Iris Graphics 540
5.05n2
NVIDIA GeForce GT 640M
17.3
AMD Radeon R7 (Carrizo)
10.7
7.4
AMD Radeon R7 (Kaveri)
14.1
AMD Radeon R7 M360
13.6n2
10.6n2
6.45n2
NVIDIA GeForce 920M
19
Intel HD Graphics 620
5.4
AMD Radeon R6 (Carrizo)
11.5
9.4
      Modell
Assassin's Creed Syndicate
lowmed.highultra4K
NVIDIA GeForce GT 630M
8.1
AMD Radeon R5 M255
15.7
11.9
NVIDIA GeForce GT 720M
12.3
9.7
Intel HD Graphics 4600
6.8n2
4.6
Intel HD Graphics 4400
4.7
(-) * Geringere Werte sind besser. / n123 Number of benchmarks for this median value / * Geschätzte Position

 

Legende
5ruckelt - Das Spiel wird in dieser Detailstufe wahrscheinlich nicht flüssig mit dieser Grafikkarte laufen. Mindestens ein Benchmarkwert ist kleiner als 25fps
könnte ruckeln - Interpolierte Information. Bei einer langsameren Grafikkarte wurde dieses Spiel als ruckelnd klassifiziert und daher wird dies auch bei dieser angenommen, da keine Benchmarkwerte eingetragen sind.
30flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 25fps
40flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 35fps
60flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 58fps
könnte flüssig laufen - Eine langsamere Grafikkarte wurde als schnell genug klassifiziert und daher wird dies auch für diese geschätzt (da keine Benchmarkwerte eingetragen sind).
?unsicher - Zwei mögliche Fälle: Der kleinste gefundene Benchmarkwert ist zwar unter dem Grenzwert für eine flüssige Darstellung, jedoch ist der Durchschnitt darüber. Zweiter Fall, der Benchmarkwert ist unter der Grenze, jedoch ist die nächst-langsamere Karte als flüssig eingestuft.
unsicher vererbt - Die nächst-langsamere Karte ist als "unsicher" eingestuft und daher wird dieser Wert auch an schnellere Karten vererbt, die keine Benchmarkwerte haben.
Der Wert in den einzelnen Feldern beziffert die durchschnittlichen Bilder pro Sekunde. Bewegen Sie den Mauszeiger auf diesen Wert um eine detaillierte Auflistung aller Benchmarks zu sehen.
Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Sonstige Tests > Assassin's Creed Syndicate Notebook Benchmarks
Autor: Florian Glaser, 22.11.2015 (Update: 15.05.2018)
Florian Glaser
Florian Glaser - Managing Editor Gaming
In den frühen 90er-Jahren mit MS-DOS und Windows 3.1 aufgewachsen entdeckte ich schon im Kindesalter mein Interesse für den Bereich Computer. Speziell Computerspiele strahlten bereits damals eine große Faszination auf mich aus. Von Monkey Island über Lands of Lore bis hin zu Doom wurde alles gezockt, was man so unter die Finger bekam. Für Notebookcheck bin ich seit 2009 tätig mit Schwerpunkt auf leistungsstarke Gaming-Notebooks.