Notebookcheck

Assassin's Creed Unity Benchmarks

Zumutung oder Spaßgarant? Assassin's Creed Unity reiht sich in die ewige Liste der unfertigen Spiele ein. Hohe Systemanforderungen gepaart mit technischen Bugs sorgen derzeit für Ärger. Erfahren Sie hier, wie viel Leistung Ihr Notebook mitbringen muss.

Assassin's Creed Unity Logo

Technik

Optisch gehört Assassin's Creed Unity definitiv zu den hübschesten PC-Titeln der letzten Jahre. Zwar sind die Texturen bei reinen Ego-Shootern wie Crysis 3, Battlefield 4 oder Metro: Last Light noch schärfer, für ein Third-Person-Game sieht Unity aber sehr gut aus. Auf der positiven Seite hätten wir unter anderem den Detailreichtum: Kaum ein Spiel punktet mit einer solch liebevoll gebauten und glaubwürdigen Welt. Beinahe jedes Eck besticht durch nette Zierelemente (Pflanzen, Wohnungseinrichtung etc.). Besonders beeindruckend ist die Bevölkerungsdichte des virtuellen Paris. Dank der Mitbürger fühlt man sich – im Gegensatz zu anderen Titeln – nicht wie in einer sterilen »Quarantäne-Zone«. Zusammen mit der üppigen Sichtweite und der serientypischen Bewegungsfreiheit hinterlässt auch der neue Ableger einen extrem atmosphärischen Eindruck.

Assassin's Creed Unity
Assassin's Creed Unity
Assassin's Creed Unity
Assassin's Creed Unity
Assassin's Creed Unity
Assassin's Creed Unity

Leider zehren momentan noch diverse technische Schnitzer an der guten Gesamtvorstellung. Größtes Problem ist unserer Ansicht nach der enorme Hardware-Hunger. Bereits die offiziellen System-Voraussetzungen deuten an, dass Assassin's Creed Unity jede Menge CPU- und GPU-Power benötigt. Wenn es nach Ubisoft geht, sollte nicht nur ein potenter Vierkern-Prozessor, sondern auch eine High-End-GPU im Notebook stecken. 6-8 GB RAM und über 40 GByte Festplattenspeicher sind ebenfalls happig. Des Weiteren wünscht sich Unity ein 64-Bit-Windows mit DirectX-11-Support.

CPU-technisch können wir zumindest bei Intel Entwarnung geben. Sofern es sich um einen Dual- oder Quad-Core-Prozessor mit Turbo Boost und Hyper-Threading handelt, ist Unity grafiklimitiert. Kritik hagelt es für die eher mäßige Optimierung. Selbst mit Luxus-GPUs kommt es hier und da zu störenden (und oftmals nicht nachvollziehbaren) Framerate-Einbrüchen bzw. Rucklern. Generell hängt die Leistung von sehr vielen Faktoren ab. Je nach Tageszeit (Licht/Schattensituation) variiert der Rechenaufwand spürbar. Über 100 fps konnten wir keiner Grafikkarte entlocken.

Hinzu kommt, dass AMD – Assassin's Creed III lässt grüßen – aktuell noch stark benachteiligt ist. Auch in der Spielversion 1.2.0, welche diesem Test zugrunde liegt, arbeiten gleichwertige Nvidia GPUs flotter – speziell bei moderaten Settings (Beispiel: R9 M290X vs. GTX 870M). Kein Wunder, wurde Unity doch in Kooperation mit Nvidia entwickelt. Entsprechend bietet das Game ein paar nette Features wie HBAO+ (Umgebungsverdeckung), PCSS+ (Soft Shadows) und TXAA (Kantenglättung), welche sich zum Teil auch mit »Fremd«-Hardware aktivieren lassen. 

Assassin's Creed Unity
Assassin's Creed Unity
Assassin's Creed Unity
Assassin's Creed Unity
Assassin's Creed Unity
Assassin's Creed Unity

Doch zurück zur Performance: Laut Ubisoft sollen weitere Patches erscheinen, die sich um die Leistung kümmern. Falls das stimmt, werden künftige Ergebnisse nicht mehr 100 % vergleichbar sein. Bei der Gelegenheit sollte Ubisoft auch an der Stabilität schrauben. Auf mehreren Testrechnern stürzte Unity hin und wieder ab. Das häufige Objekt- respektive Texturaufploppen nervt ebenfalls.

Beim Videomenü gibt es weniger zu bemängeln. Zwar entdeckt man im Reiter »Advanced« nur eine Handvoll Optionen, diese wirken sich jedoch merklich auf die Bildqualität aus. Für unsere Benchmarks verwenden wir die Presets »Low«, »Medium«, »High« und »Ultra High«, welche allesamt einen Neustart erfordern. Kleiner Tipp, falls Sie nicht in der nativen Auflösung spielen möchten, Unity aber nur einen Teil der Bildfläche nutzt - einfach kurz in den Fenstermodus wechseln und wieder zurück auf Vollbild schalten. Beim Thema Ladezeit schlägt sich der neue Serienspross mittelprächtig. Während man auf das Hauptmenü recht lange wartet, verkommen Spielstände nicht zur Geduldsprobe.

Assassin's Creed Unity
Assassin's Creed Unity
Assassin's Creed Unity
Assassin's Creed Unity
Assassin's Creed Unity
Assassin's Creed Unity

Benchmark

Die Framerate ermitteln wir mit einer eigenen Benchmark-Sequenz. Nachdem der Hauptcharakter in einer halsbrecherischen Verfolgungsjagd seine Uhr zurückerlangt hat, dürfen wir das erste Mal frei durch Paris streifen. Nicht zuletzt wegen der Figurenmenge ist der knapp 50-sekündige Stadtlauf (siehe Video) sehr anspruchsvoll, wobei es durchaus noch härtere Szenen gibt.

Resultate

Wer Assassin's Creed Unity in seiner ganzen Pracht genießen möchte, kommt nicht um ein absolutes High-End-System herum. 1.920 x 1.080 Pixel, ultrahohe Details und 4x MSAA brachte keiner der getesteten Notebook-Chips flüssig auf den Bildschirm. Lediglich die GeForce GTX 970M und die GTX 980M sollten fähig sein, über 25 fps zu erreichen. Eine Kombination aus 1.920 x 1.080 Pixeln und der Stufe »High« (2x MSAA) ist ebenfalls sehr rechenintensiv. Wir empfehlen mindestens eine GeForce GTX 870M oder GTX 780M.

Low Settings
Low Settings
Medium Settings
Medium Settings
High Settings
High Settings
Ultra Settings
Ultra Settings

Jobs

Wir erweitern unser Team und suchen engagierte Redakteure mit besonderen Kenntnissen im Bereich mobiler Technologien.

» Übersetzer (Deutsch <-> Englisch)


Für mittlere Details und 1.366 x 768 Pixel sollte es auch ein Gaming Notebook sein. Erst eine GeForce GTX 850M oder GTX 765M kratzt hier an der 30-fps-Marke. Besitzer von schwächeren Multimedia-Laptops müssen sich mit dem Preset »Low« zufriedengeben. Grafikchips unter dem Level der GT 750M sind bei allen Settings überfordert. Ob das Spiel mit etwas mehr Optimierungsarbeit auch auf Einsteiger-Notebooks laufen würde? Wir vermuten ja.

Assassin's Creed Unity
    1920x1080 Ultra High Graphics Quality AA:4x MS     1920x1080 High Graphics Quality AA:2x MS     1366x768 Medium Graphics Quality AA:FX     1024x768 Low Graphics Quality
GeForce GTX 980, 3770K
Desktop-PC
43.6 (min: 39) fps ∼112%
52.8 (min: 46) fps ∼93%
70 (min: 60) fps ∼66%
78.4 (min: 67) fps ∼76%
Radeon R9 290X, 4790K, Intel SSD 530 Series SSDSC2BW240A
Sapphire Radeon R9 290X Tri-X OC
31.9 (min: 28) fps ∼82%
46 (min: 40) fps ∼81%
67 (min: 53) fps ∼63%
68 (min: 55) fps ∼66%
GeForce GTX 880M, 4700MQ
Schenker W504
23.9 (min: 21) fps ∼61%
32.2 (min: 28) fps ∼56%
58.3 (min: 51) fps ∼55%
70.3 (min: 60) fps ∼68%
Radeon R9 280X, 3770K
Desktop-PC
23.8 (min: 18) fps ∼61%
31.3 (min: 23) fps ∼55%
43.6 (min: 32) fps ∼41%
49.3 (min: 36) fps ∼48%
GeForce GTX 780M, 4700MQ
Schenker W503
21.1 (min: 18) fps ∼54%
28.4 (min: 24) fps ∼50%
52.5 (min: 44) fps ∼50%
65.7 (min: 54) fps ∼64%
GeForce GTX 870M, 4700MQ
Schenker W504
18.8 (min: 16) fps ∼48%
26.2 (min: 23) fps ∼46%
51.3 (min: 46) fps ∼48%
64.4 (min: 56) fps ∼63%
Radeon R9 M290X, 4700MQ
Schenker W504
18.1 (min: 15) fps ∼46%
24.4 (min: 20) fps ∼43%
39 (min: 32) fps ∼37%
44.7 (min: 35) fps ∼43%
GeForce GTX 770M, 4700MQ
Schenker W503
14.3 (min: 9) fps ∼37%
19.1 (min: 16) fps ∼34%
36.1 (min: 31) fps ∼34%
48.8 (min: 42) fps ∼47%
GeForce GTX 860M, 4700MQ
Schenker W504
13.1 (min: 11) fps ∼34%
18.3 (min: 15) fps ∼32%
36.2 (min: 32) fps ∼34%
50.1 (min: 42) fps ∼49%
GeForce GTX 850M, 4340M
Schenker M504
9.6 (min: 7) fps ∼25%
15 (min: 11) fps ∼26%
31.1 (min: 28) fps ∼29%
44.7 (min: 39) fps ∼43%
GeForce GTX 765M, 4700MQ
Schenker W503
8.8 (min: 4) fps ∼23%
14.4 (min: 12) fps ∼25%
28.8 (min: 24) fps ∼27%
41.8 (min: 36) fps ∼41%
GeForce GT 750M, 4702MQ
Schenker M503
5.7 (min: 4) fps ∼15%
8.7 (min: 7) fps ∼15%
19.4 (min: 17) fps ∼18%
27.4 (min: 23) fps ∼27%
Radeon R7 512 Cores (Kaveri Desktop), A10-7850K, Samsung SSD 470 Series MZ-5PA256/EU
A10-7850K Asus A88-XM-PLUS
16.9 (min: 14) fps ∼16%
24.3 (min: 19) fps ∼24%
GeForce GT 740M, 4200M
HP Envy 15-j011sg
3.9 (min: 2) fps ∼10%
5.8 (min: 4) fps ∼10%
13.4 (min: 12) fps ∼13%
20.1 (min: 17) fps ∼20%
GeForce GT 640M, 2637M, Lite-On LMT-256M3M
Acer Aspire M3-581TG
9.1 (min: 4) fps ∼9%
GeForce GT 720M, 4200M, WDC Scorpio Blue WD10JPVX-22JC3T0
MSI CX61-i572M
10.1 fps ∼10%
14.3 fps ∼14%
HD Graphics 4600, 4700MQ
Schenker W503
5.4 (min: 2) fps ∼5%
8.5 (min: 6) fps ∼8%
Iris Pro Graphics 5200, 4750HQ, Intel SSD 525 Series SSDMCEAC180B3
Schenker S413
8 (min: 4) fps ∼8%
Radeon HD 8650G, A10-5750M, Samsung SSD 470 Series MZ-5PA256/EU
Pumori Test Platform (A10-5750M)
14.2 (min: 10) fps ∼14%
GeForce GT 630M, 3720QM, Seagate Momentus 7200.5 ST9750420AS
Asus N56VM
11.6 (min: 3) fps ∼11%

Testsysteme

Vier unserer Testgeräte stammen von Schenker Technologies (mysn.de):

  • W504 (Core i7-4700MQ, 8 GB DDR3, GeForce GTX 860M, GTX 870M, GTX 880M, Radeon R9 M290X)
  • W503 (Core i7-4700MQ, 8 GB DDR3, GeForce GTX 765M, GTX 770M, GTX 780M)
  • M504 (Core i5-4340M, 8 GB DDR3, GeForce GTX 850M)
  • M503 (Core i7-4702MQ, 8 GB DDR3, GeForce GT 750M)

Auf diesen Notebooks ist jeweils Windows 7 in der 64-Bit-Edition installiert.

Weitere Testgeräte wurden von Nvidia zur Verfügung gestellt:

Intel spendierte uns zudem ein:

  • Schenker S413 (Core i7-4750HQ, 8 GB DDR3, Iris Pro Graphics 5200)

Die Desktop-Rechner beinhalten CPUs/APUs von Intel und AMD, SSDs von Micron, Intel und Samsung, Mainboards von Intel und Asus sowie Grafikkarten von Nvidia und AMD.

Verwendete GPU-Treiber: Nvidia 344.65, AMD 14.11.1 Beta, Intel 10.18.10.3960

Übersicht

Einschränkungen anzeigen
Pos      Modell                                     Assassin's Creed Unity
 Assassin's Creed Unity (2014)
low
1024x768
Low Graphics Quality
med.
1366x768
Medium Graphics Quality
FXAA
high
1920x1080
High Graphics Quality
2x MSAA
ultra
1920x1080
Ultra High Graphics Quality
4x MSAA
 22NVIDIA GeForce GTX 980
78.4
70
51.94
38.84
 24NVIDIA GeForce GTX 980 (Laptop)
140.72
115.552
792
43.052
 48AMD Radeon R9 290X
68
67
46
31.9
 55NVIDIA GeForce GTX 980M
773
63.33
42.13
30.854
 58AMD Radeon R9 280X
49.3
43.6
31.3
23.8
 60NVIDIA GeForce GTX 960
97.1
75.8
47.4
21.3
 64NVIDIA GeForce GTX 970M
67.12
55.52
38.44
22.84
 72AMD Radeon R9 M295X
35.1
32.7
26.6
15.6
 80AMD Radeon R7 370
73.45
55.65
28.28
19.47
 82NVIDIA GeForce GTX 880M
70.3
58.3
32.2
23.9
 83NVIDIA GeForce GTX 950
99.8
68.3
41.2
18
 88NVIDIA GeForce GTX 780M
65.7
52.5
28.4
21.1
 94NVIDIA GeForce GTX 965M
27.452
21.22
14.752
13.73
 96NVIDIA GeForce GTX 870M
64.4
51.3
26.2
18.8
 97AMD Radeon R9 M290X
44.7
39
24.4
18.1
 112NVIDIA GeForce GTX 960M
50.83
39.23
26.13
11.33
 127NVIDIA GeForce GTX 770M
48.8
36.1
19.1
14.3
 130NVIDIA GeForce GTX 860M
40.952
32.62
19.752
10.252
 138NVIDIA GeForce GTX 950M
44.052
30.62
16.052
8.4
Pos      Modell                                     Assassin's Creed Unity
lowmed.highultra
 142NVIDIA GeForce GTX 850M
41.83
31.13
17.23
9.63
 145AMD Radeon R9 M280X
22.7
20.6
14.7
 151NVIDIA GeForce 945M
44.8
30.1
18.1
12.4
 152NVIDIA GeForce GTX 765M
41.8
28.8
14.4
8.8
 205AMD Radeon R9 M265X
30.1
21
11.4
 215NVIDIA GeForce GT 750M
27.4
19.4
8.7
5.7
 219NVIDIA GeForce 940MX
29.4
17.9
12.1
8.3
 222NVIDIA GeForce 940M
28.33
17.33
11
7.8
 226AMD Radeon R9 M375
28.5
 233NVIDIA GeForce 840M
26.92
182
9.32
5.7
 239AMD Radeon R7 512 Cores (Kaveri Desktop)
24.3
16.9
 240Intel Iris Pro Graphics 5200
8
 242NVIDIA GeForce GT 740M
20.1
13.4
5.8
3.9
 244NVIDIA GeForce 930M
24.452
 247NVIDIA GeForce 830M
24.7
15.9
9.6
3.1
 268AMD Radeon R7 M260X
11.7
8.7
 278AMD Radeon R7 M265
17.3
12.9
8
 282NVIDIA GeForce GT 640M
9.1
 289AMD Radeon R7 M360
20
13.3
8.1
5.4
 291NVIDIA GeForce 920M
19.5
12.6
6.1
3.9
Pos      Modell                                     Assassin's Creed Unity
lowmed.highultra
 301AMD Radeon R7 M260
19.2
12
7.8
 372AMD Radeon HD 8650G
14.2
 377NVIDIA GeForce GT 630M
11.6
 381AMD Radeon R5 M330
16.5
10.8
 383AMD Radeon R5 M255
8.3
6.1
 386NVIDIA GeForce 820M
15.1
9.7
 390NVIDIA GeForce GT 720M
14.3
10.1
 393AMD Radeon R5 M240
18.2
12
 410Intel HD Graphics 4600
7.752
52
 412Intel HD Graphics 5500
8.42
6.052
3.052
1.1
 426Intel HD Graphics 5000
5.4
 459Intel HD Graphics 4400
6.32
3.9
 501Intel HD Graphics 4000
3
 510AMD Radeon R4 (Beema)
7.1
4.6
 511AMD Radeon R3 (Mullins/Beema)
8
5.3
 513Intel HD Graphics 4200
3.3
 673Intel HD Graphics (Bay Trail)
4.3
2.4
* Geringere Werte sind besser. / * Geschätzte Position

 

Legende
5ruckelt - Das Spiel wird in dieser Detailstufe wahrscheinlich nicht flüssig mit dieser Grafikkarte laufen. Mindestens ein Benchmarkwert ist kleiner als 25fps
könnte ruckeln - Interpolierte Information. Bei einer langsameren Grafikkarte wurde dieses Spiel als ruckelnd klassifiziert und daher wird dies auch bei dieser angenommen, da keine Benchmarkwerte eingetragen sind.
30flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 25fps
40flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 35fps
könnte flüssig laufen - Eine langsamere Grafikkarte wurde als schnell genug klassifiziert und daher wird dies auch für diese geschätzt (da keine Benchmarkwerte eingetragen sind).
123unsicher - Zwei mögliche Fälle: Der kleinste gefundene Benchmarkwert ist zwar unter dem Grenzwert für eine flüssige Darstellung, jedoch ist der Durchschnitt darüber. Zweiter Fall, der Benchmarkwert ist unter der Grenze, jedoch ist die nächst-langsamere Karte als flüssig eingestuft.
unsicher vererbt - Die nächst-langsamere Karte ist als "unsicher" eingestuft und daher wird dieser Wert auch an schnellere Karten vererbt, die keine Benchmarkwerte haben.
Der Wert in den einzelnen Feldern beziffert die durchschnittlichen Bilder pro Sekunde. Bewegen Sie den Mauszeiger auf diesen Wert um eine detaillierte Auflistung aller Benchmarks zu sehen.
Alle 7 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Sonstige Tests > Assassin's Creed Unity Benchmarks
Autor: Florian Glaser, 15.11.2014 (Update:  5.03.2016)
Florian Glaser
Florian Glaser - Managing Editor Gaming
In den frühen 90er-Jahren mit MS-DOS und Windows 3.1 aufgewachsen entdeckte ich schon im Kindesalter mein Interesse für den Bereich Computer. Speziell Computerspiele strahlten bereits damals eine große Faszination auf mich aus. Von Monkey Island über Lands of Lore bis hin zu Doom wurde alles gezockt, was man so unter die Finger bekam. Für Notebookcheck bin ich seit 2009 tätig mit Schwerpunkt auf leistungsstarke Gaming-Notebooks.