Notebookcheck

Titanfall 2 Notebook und Desktop Benchmarks

Mechs auf Speed. Wie jedes Jahr stehen im Herbst diverse Single- und Multiplayer-Shooter an. Neben den Platzhirschen Battlefield 1 und Call of Duty Infinite Warfare möchte 2016 auch Titanfall 2 ein Stück vom Kuchen abhaben. Wir testen die Leistung auf unterschiedlichen (Notebook-)GPUs.

Technik

Nach dem durchaus gelungenen ersten Teil von 2014 veröffentlichen Entwickler Respawn Entertainment und Publisher EA den ambitionierten Thronfolger, der – im Gegensatz zu Titanfall 1 – nicht nur mit einem Multiplayer-Modus, sondern auch mit einer Kampagne auftrumpfen kann. Jedoch sollte man von dieser nicht allzu viel erwarten. Während das Introvideo und das Tutorial sehr flott gestaltet sind und Lust auf mehr machen, stellt sich im Lauf der neun Missionen bald Routine ein.

Analog zu den meisten Ego-Shootern ballert man sich durch stumpfsinnig agierende Gegnerhorden und bekommt eine dünne Story mit Alibi-Charakter präsentiert. Die Aufgaben sind größtenteils auch Standardkost (erreiche Punkt x, finde Objekt y, drücke Schalter z). Als Einstimmung auf das Mech-Szenario, welches an Pacific Rim, Avatar und Transformers angelehnt ist, sowie als Vorbereitung auf den Mehrspieler-Part eignet sich die Kampagne allerdings gut.

Respekt gebührt vor allem dem sehr flüssigen Gameplay. Dank der eingängigen Steuerung, den vielfältigen Möglichkeiten (Wandlauf, Doppelsprung etc.) und den schicken Animationen fühlten wir uns direkt an Parkour-Titel wie Mirror's Edge Catalyst und Assassin's Creed Syndicate erinnert. Oder anders formuliert: Kaum ein Ego-Shooter spielt sich derart »fluffig« und gleichzeitig variantenreich. Trotz der komplexen Bewegungen tendiert der Anspruch eher Richtung Call of Duty als Richtung Battlefield, das in der Summe weitaus taktischer und ernster wirkt. Titanfall 2 ist für den schnellen Spaß zwischendurch gedacht und folgt primär dem Casual- und Upgrade-Trend (es gibt sehr viel zum Freischalten).

Titanfall 2
Titanfall 2
Titanfall 2
Titanfall 2
Titanfall 2
Titanfall 2

Kommen wir zur Grafik, die sich auf ein ordentliches bis gutes Niveau einpendelt. Titanfall 2 nutzt eine stark verbesserte Version der Source Engine, die in Vergangenheit schon bei unzähligen Valve Games verwendet wurde (unter anderem Dota 2, Counter-Strike GO, Portal 2 & Left 4 Dead 2). Die Texturen sind über weite Strecken scharf, wenngleich man hier und da auch matschige Oberflächen findet. Auf der positiven Seite wären sonst noch die detaillierten Figuren zu nennen.

Das Licht- und Schattensystem hinterlässt einen zwiespältigen Eindruck. Während Innenareale oft atmosphärisch ausgeleuchtet sind, wirken Außenlevel zum Teil überbelichtet (Watch Dogs lässt grüßen). Der Körnungsfilter, welcher standardmäßig aktiv ist und dem Spiel ein gewisses Filmflair verleiht, hat uns ebenfalls gestört. Nimmt man alle Aspekte zusammen, sieht Titanfall 2 recht hübsch aus, ohne Games auf Frostbite-3-Basis gefährlich zu werden (Stichwort Battlefield 1).

Titanfall 2
Titanfall 2
Titanfall 2
Titanfall 2
Titanfall 2
Titanfall 2

Qualitäts-Journalismus wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads. Adblock-Nutzer sehen mehr Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

PC-Nutzer dürften beim Blick in das Videomenü zufrieden sein. In der oberen Hälfte kann man neben dem HUD, dem Bildmodus und der Auflösung auch die Helligkeit und das Sichtfeld anpassen. Unter »Advanced« lassen sich die Grafikqualität einstellen, die vertikale Synchronisation (de)aktivieren und die Kantenglättung wechseln. Je nach System unterstützt Titanfall 2 die Modi TSAA, MSAA und/oder CSAA in mehreren Abstufungen. Dass Anti-Aliasing für eine deutlich bessere Optik sorgt, erkennt man sehr gut an schrägen Kanten (siehe Treppengeländer und Lüftungsgitter auf den Vergleichsbildern weiter unten).

Top: Die meisten Änderungen sind im laufenden Spiel möglich. Weniger glücklich waren wir mit der Tatsache, dass es keine Presets, also Voreinstellungen gibt, welche ein komfortables 1-Klick-Tuning erlauben würden und bei vielen PC-Games zum Pflichtprogramm gehören. Immerhin werden die einzelnen Settings per Beschreibungstext erläutert, wodurch Anfänger nicht komplett im Regen stehen.

Titanfall 2
Titanfall 2
Titanfall 2
Titanfall 2
Titanfall 2
Titanfall 2

Wenn man niedrige Details ausklammert (fehlende Schatten, schwammige Texturen, ...) , muss sich Titanfall 2 keineswegs hinter der Genre-Konkurrenz verstecken. Ab mittleren Details sieht die Grafik ordentlich, ab hohen Settings gut aus. Zwar ist bei einigen Features auch die Stufe Very High verfügbar (Insane @Texture Quality), subjektiv konnten wir allerdings kaum Verbesserungen feststellen. Selbst auf Screenshots muss man mit der Lupe nach Unterschieden suchen. Technisch erscheint uns der Titel ziemlich ausgereift. So hatten wir weder mit Abstürzen noch mit größeren Grafikfehlern zu kämpfen (kleine Ausnahme sind Intel GPUs).

Der Multiplayer macht – soweit man das nach ein paar Matches beurteilen kann – ebenfalls eine stabile Figur. Ladezeiten und Installationsgröße (~37 GB zum Launch) sind für ein 2016er-Game durchschnittlich. Performance-Junkies aufgepasst: Titanfall 2 limitiert die Framerate aktuell auf 144 Bilder pro Sekunde, was allerdings nur kräftige Systeme ausreizen. Nachbessern könnten die Entwickler auch bei der Display-Erkennung. Mehrere Testgeräte ließen sich zuerst nicht mit der maximalen Auflösung betreiben. Ein Neustart und/oder ein Wechsel der Windows Skalierung lösten das Problem meist.

Titanfall 2
Titanfall 2
Titanfall 2
Titanfall 2
Titanfall 2
Titanfall 2

Benchmark

Für die Performance-Beurteilung kommt der Anfang der vierten Kampagnen-Mission mit dem Titel »Into the Abyss« zum Einsatz. Nachdem der Hauptcharakter einige Sekunden zu Fuß unterwegs ist, folgt der stylish inszenierte Übergang zum Mech, in diesem Fall Titan genannt. Mit Letzterem bewegen wir uns knapp eine halbe Minute unbehelligt durch einen wasserlastigen und von Felswänden gesäumten Pfad.

Laut unseren Tests spiegelt diese Sequenz ungefähr die zu erwartende Durchschnitts-Framerate wieder, sei es nun im Singleplayer oder Multiplayer (wir haben zum Vergleich zwei Maps im Amped-Hardpoint-Modus gegengecheckt). Um es bei den hitzigen Gefechten mit anderen Spielern aufnehmen und coole Manöver absolvieren zu können, sollten es als Mittelwert nicht unter 40 fps sein.

Resultate

Die Hardware-Anforderungen von Titanfall 2 orientieren sich stark an Battlefield 1. Office- und günstige Multimedia-Systeme mit Prozessor-Chip (z. B. HD Graphics 4600) oder dedizierter Low-End-GPU (z. B. GeForce GT 720M) haben selbst bei minimalen Details und 1.280 x 720 Pixeln Schwierigkeiten, ein flüssiges Bild auf den Monitor zu zaubern. Für diese Settings oder 1.366 x 768 Pixel plus normale Details empfiehlt sich ein Midrange-Modell ab dem Level der GeForce 940M.

Low
Low
Medium
Medium
High
High
Ultra
Ultra

Jobs

Wir erweitern unser Team und suchen engagierte Redakteure mit besonderen Kenntnissen im Bereich mobiler Technologien.

Auflösungen im Bereich von 1.920 x 1.080 sollte man erst mit einer waschechten Spiele-GPU aktiveren. Eine Kombination aus FHD und Medium verlangt mindestens nach einer GeForce GTX 860M, FHD und High nach einer GeForce GTX 870M. Maximale Settings laufen erst ab einer GeForce GTX 880M oder GeForce GTX 965M ruckelfrei.

Low
Low
Medium
Medium
High
High
Ultra
Ultra
Low
Low
Medium
Medium
High
High
Ultra
Ultra

Für 3.840 x 2.160 Pixel, sprich 4K bzw. UHD, muss ein aktuelles Topmodell unter der Haube stecken. Die GeForce GTX 1070 erweist sich hier als Mindestvoraussetzung. Der Prozessor hat, sofern die CPU halbwegs modern ist, kaum Einfluss auf die Framerate. Es limitiert fast immer die Grafikkarte.

Titanfall 2
    3840x2160 High / Enabled AA:TS AF:8x     1920x1080 Very High (Insane Texture Quality) / Enabled AA:TS AF:16x     1920x1080 High / Enabled AA:TS AF:8x     1920x1080 Medium / Disabled AF:4x     1366x768 Medium / Disabled AF:4x     1280x720 Low / Disabled AF:Trilinear
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Desktop), 4790K
MSI Gaming X GeForce GTX 1080 Desktop PC
65 fps ∼60%
143 fps ∼98%
144 fps ∼99%
144 fps ∼99%
144 fps ∼99%
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Desktop), 4790K
Nvidia GeForce GTX 1080 Founders Edition
59 (min: 49) fps ∼55%
141 (min: 125) fps ∼97%
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Desktop), 4790K
Nvidia GeForce GTX 1070 Founders Edition
45.8 (min: 37) fps ∼42%
122 (min: 103) fps ∼84%
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop), 6820HK
Asus G752VS
41.7 (min: 30) fps ∼39%
107 (min: 87) fps ∼73%
117 (min: 98) fps ∼80%
142 (min: 131) fps ∼100%
144 (min: 142) fps ∼99%
144 (min: 142) fps ∼99%
NVIDIA GeForce GTX 980 Ti, 4790K
Asus Strix GTX 980 Ti Desktop PC
62 (min: 59) fps ∼57%
116 (min: 97) fps ∼79%
AMD Radeon R9 Fury, 4790K
XFX Radeon R9 Fury Pro
61.5 (min: 58) fps ∼57%
117 (min: 99) fps ∼80%
NVIDIA GeForce GTX 980, 6700K
Desktop PC
34.3 (min: 24) fps ∼32%
90.9 (min: 77) fps ∼62%
101 (min: 87) fps ∼69%
131 (min: 108) fps ∼92%
144 (min: 141) fps ∼99%
144 (min: 143) fps ∼99%
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Desktop), 6700K
Desktop PC
32.4 (min: 21) fps ∼30%
88.9 (min: 76) fps ∼61%
99.3 (min: 87) fps ∼68%
131 (min: 113) fps ∼92%
144 (min: 142) fps ∼99%
144 (min: 142) fps ∼99%
AMD Radeon RX 480 (Desktop), 4790K
AMD Radeon RX 480 8 GB Reference
32 fps ∼30%
NVIDIA GeForce GTX 970, 4790K
MSI Gaming Z GeForce GTX 970 Desktop PC
87 (min: 71) fps ∼60%
59.1 (min: 52) fps ∼40%
AMD Radeon RX 470 (Desktop), 4790K
MSI RX 470 Gaming X 4GB
32.3 (min: 26) fps ∼30%
97 (min: 81) fps ∼66%
110 (min: 93) fps ∼75%
AMD Radeon R9 290X, 4790K
Sapphire Radeon R9 290X Tri-X OC
61 (min: 56) fps ∼56%
103 (min: 85) fps ∼71%
NVIDIA GeForce GTX 980M, 4700MQ
Schenker W504
24.4 (min: 19) fps ∼23%
65.7 (min: 51) fps ∼45%
72.9 (min: 60) fps ∼50%
93.1 (min: 73) fps ∼66%
133 (min: 103) fps ∼91%
144 (min: 141) fps ∼99%
NVIDIA GeForce GTX 970M, 4700MQ
Schenker W504
18.6 (min: 12) fps ∼17%
52.7 (min: 46) fps ∼36%
58.6 (min: 47) fps ∼40%
78.2 (min: 68) fps ∼55%
109 (min: 88) fps ∼75%
141 (min: 116) fps ∼97%
NVIDIA GeForce GTX 880M, 4700MQ
Schenker W504
15.4 (min: 13) fps ∼14%
46.9 (min: 38) fps ∼32%
50.8 (min: 42) fps ∼35%
67.8 (min: 53) fps ∼48%
104 (min: 78) fps ∼71%
134 (min: 114) fps ∼92%
AMD Radeon R7 370, 4790K
MSI Gaming R7 370 2GB
37 (min: 30) fps ∼25%
AMD Radeon RX 460 (Desktop), 4790K
XFX RX-460P4DFG5 Double Dissipation 4 GB
14.6 fps ∼14%
47.3 (min: 39) fps ∼32%
NVIDIA GeForce GTX 965M, 6700HQ
MSI GE72 965M Ti
16.3 (min: 13) fps ∼15%
46.9 (min: 38) fps ∼32%
52 (min: 43) fps ∼36%
115 (min: 90) fps ∼79%
142 (min: 130) fps ∼98%
NVIDIA GeForce GTX 870M, 4700MQ
Schenker W504
13.3 (min: 9) fps ∼12%
39.4 (min: 31) fps ∼27%
42.9 (min: 36) fps ∼29%
56.1 (min: 45) fps ∼40%
86.4 (min: 66) fps ∼59%
117 (min: 94) fps ∼81%
NVIDIA GeForce GTX 960M, 4720HQ
Schenker XMG A505
10.6 (min: 6) fps ∼10%
30.8 (min: 24) fps ∼21%
36.2 (min: 25) fps ∼25%
49.4 (min: 38) fps ∼35%
80.6 (min: 64) fps ∼55%
115 (min: 94) fps ∼79%
NVIDIA GeForce GTX 860M, 4700MQ
Schenker W504
9.6 (min: 6) fps ∼9%
29.4 (min: 23) fps ∼20%
32 (min: 26) fps ∼22%
43.1 (min: 32) fps ∼30%
68.4 (min: 53) fps ∼47%
96.1 (min: 75) fps ∼66%
NVIDIA GeForce GTX 950M, 6700HQ
MSI PE60 2QD
25.3 (min: 19) fps ∼17%
29.7 (min: 23) fps ∼20%
69 (min: 52) fps ∼47%
95 (min: 73) fps ∼66%
NVIDIA GeForce 940MX, 6700HQ
MSI CX72 6QD
15.4 (min: 11) fps ∼11%
17.8 (min: 14) fps ∼12%
44.3 (min: 34) fps ∼30%
63 (min: 47) fps ∼43%
NVIDIA GeForce 940M, 5700HQ
MSI GP62 2QD
16 (min: 12) fps ∼11%
17.9 (min: 14) fps ∼12%
43.8 (min: 32) fps ∼30%
62.4 (min: 46) fps ∼43%
NVIDIA GeForce GT 720M, 4200M
MSI CX61-i572M
7.8 fps ∼5%
19.6 fps ∼13%
26.2 fps ∼18%
Intel HD Graphics 4600, 4700MQ
Schenker W504
6.6 (min: 4) fps ∼5%
11 (min: 8) fps ∼8%
18.7 (min: 14) fps ∼13%
30 (min: 24) fps ∼21%

Übersicht

Einschränkungen anzeigen
Pos      Modell                                     Titanfall 2
 Titanfall 2 (2016)
low
1280x720
Low / Disabled
TrilinearAF
med.
1366x768
Medium / Disabled
4xAF
high
1920x1080
High / Enabled
8xAF TSAA
ultra
1920x1080
Very High (Insane Texture Quality) / Enabled
16xAF TSAA
4k
3840x2160
High / Enabled
8xAF TSAA
 1NVIDIA GeForce GTX 1080 Ti (Desktop)
144
78
 2NVIDIA Titan X Pascal
144
144
144
144
86
 6NVIDIA GeForce GTX 1080 (Desktop)
144
144
144
1422
622
 8NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop)
1443
1353
57.83
 13NVIDIA GeForce GTX 1070 (Desktop)
122
45.8
 14NVIDIA GeForce GTX 1080 Max-Q
131
113
46.6
 15NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
1443
1443
129.85
1215
41.7
 18NVIDIA GeForce GTX 980 Ti
116
62
 19NVIDIA GeForce GTX 1070 Max-Q
118
104
37.4
 22AMD Radeon R9 Fury
117
61.5
 24NVIDIA GeForce GTX 980
144
144
101
90.9
34.3
 30NVIDIA GeForce GTX 1060 (Desktop)
1442
1442
121.652
112.452
32.4
 32AMD Radeon RX 480 (Desktop)
32
 33NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop)
143.654
143.55
89.75
80.25
50.8
 36AMD Radeon RX 580 (Laptop)
144
143
94.4
82.1
 41NVIDIA GeForce GTX 970
59.1
87
 42NVIDIA GeForce GTX 1060 Max-Q
144
79
67.3
24.8
 46AMD Radeon RX 470 (Desktop)
110
97
32.3
 51AMD Radeon R9 290X
103
61
Pos      Modell                                     Titanfall 2
lowmed.highultra4k
 58NVIDIA GeForce GTX 980M
144
133
72.9
65.7
24.4
 64NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Notebook)
143.43
131.93
65.54
60.154
18.7
 66NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Desktop)
62
56.6
18.5
 67NVIDIA GeForce GTX 970M
141
109
58.6
52.7
18.6
 78NVIDIA GeForce GTX 1050 (Desktop)
52.9
45.7
15.6
 79NVIDIA GeForce GTX 1050 (Notebook)
141.33
110.53
53.43
48.43
 83AMD Radeon R7 370
37
 85NVIDIA GeForce GTX 880M
134
104
50.8
46.9
15.4
 92NVIDIA GeForce GTX 780M
45.9
41.8
 95AMD Radeon RX 460 (Desktop)
47.3
14.6
 98NVIDIA GeForce GTX 965M
142
115
52
46.9
16.3
 100NVIDIA GeForce GTX 870M
117
86.4
42.9
39.4
13.3
 102AMD Radeon HD 8970M
144
139
60
54
 114AMD Radeon Pro 460
115.6
35.3
32
 116NVIDIA GeForce GTX 960M
115
80.6
36.2
30.8
10.6
 123AMD Radeon Pro 555
59.2
43
 124AMD Radeon Pro 455
33.1
28.8
 125NVIDIA GeForce GT 1030 (Desktop)
114.6
80
35.2
30
7.9
 126NVIDIA GeForce MX150
100.352
71.852
30.052
24.052
 135NVIDIA GeForce GTX 860M
96.1
68.4
32
29.4
9.6
Pos      Modell                                     Titanfall 2
lowmed.highultra4k
 143NVIDIA GeForce GTX 950M
95
69
29.7
25.3
 223NVIDIA GeForce MX130
66.7
48.4
21.6
18.1
 224NVIDIA GeForce 940MX
633
44.33
17.83
15.43
 226*AMD Radeon RX Vega 8
65.1
46.9
17.5
15.7
 227NVIDIA GeForce 940M
62.4
43.8
17.9
16
 228NVIDIA GeForce 930MX
61.6
50.2
27.9
22.8
 232AMD Radeon R7 M445
57
41
17
16
 243*AMD Radeon R7 (Bristol Ridge)
34
30.3
10.5
 244AMD Radeon R7 512 Cores (Kaveri Desktop)
60.3
45.2
16.6
 248Intel Iris Plus Graphics 650
54.1
37.9
 249NVIDIA GeForce 930M
52
38.3
 250*Intel Iris Graphics 550
65
45.2
17.7
 251AMD Radeon 530
47.2
33.7
13.2
 254Intel Iris Plus Graphics 640
43.952
31.4
22.9
 255NVIDIA GeForce 920MX
46.3
33.6
13.8
12
 256Intel Iris Graphics 540
55.3
38.6
14.3
 291*AMD Radeon R7 M460
40.8
30.6
12.5
 294AMD Radeon R7 M360
41.8
31.5
11.5
 300AMD Radeon R7 M440
41.1
29.8
11.2
 312Intel HD Graphics 630
44
33.9
12.1
Pos      Modell                                     Titanfall 2
lowmed.highultra4k
 317AMD Radeon R5 (Bristol Ridge)
27.9
23.4
 318Intel UHD Graphics 620
34
25
9.2
 319Intel HD Graphics 620
37.252
26.052
9.9
 377AMD Radeon HD 8650G
30.3
22.7
 387AMD Radeon R5 M430
38.1
27.4
 388AMD Radeon R5 M255
41.7
29.4
11
 393Intel HD Graphics 520
33.1
23.9
8.5
 395NVIDIA GeForce GT 720M
26.2
19.6
7.8
 415Intel HD Graphics 4600
27.952
17.252
6.6
 417Intel HD Graphics 5500
30.8
21.6
 424*Intel HD Graphics 615
19.9
15.9
 466Intel HD Graphics 4400
19.5
12.7
 468*Intel HD Graphics 510
19.9
15.4
 499*Intel HD Graphics 505
2.3
 516AMD Radeon R5 (Beema/Carrizo-L)
17.6
14.7
 569Intel HD Graphics 405 (Braswell)
14.4
10.5
* Geringere Werte sind besser. / * Geschätzte Position

 

Legende
5ruckelt - Das Spiel wird in dieser Detailstufe wahrscheinlich nicht flüssig mit dieser Grafikkarte laufen. Mindestens ein Benchmarkwert ist kleiner als 25fps
könnte ruckeln - Interpolierte Information. Bei einer langsameren Grafikkarte wurde dieses Spiel als ruckelnd klassifiziert und daher wird dies auch bei dieser angenommen, da keine Benchmarkwerte eingetragen sind.
30flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 25fps
40flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 35fps
könnte flüssig laufen - Eine langsamere Grafikkarte wurde als schnell genug klassifiziert und daher wird dies auch für diese geschätzt (da keine Benchmarkwerte eingetragen sind).
123unsicher - Zwei mögliche Fälle: Der kleinste gefundene Benchmarkwert ist zwar unter dem Grenzwert für eine flüssige Darstellung, jedoch ist der Durchschnitt darüber. Zweiter Fall, der Benchmarkwert ist unter der Grenze, jedoch ist die nächst-langsamere Karte als flüssig eingestuft.
unsicher vererbt - Die nächst-langsamere Karte ist als "unsicher" eingestuft und daher wird dieser Wert auch an schnellere Karten vererbt, die keine Benchmarkwerte haben.
Der Wert in den einzelnen Feldern beziffert die durchschnittlichen Bilder pro Sekunde. Bewegen Sie den Mauszeiger auf diesen Wert um eine detaillierte Auflistung aller Benchmarks zu sehen.

Testsysteme

Desktop-PCs Plattform I Plattform II
Mainboard Asus Z170-A Asus Z97-Deluxe
Prozessor Intel Core i7-6700K (Skylake) Intel Core i7-4790K (Haswell)
Grafikkarte Nvidia GeForce GTX 1060 (6 GB GDDR5)
Nvidia GeForce GTX 980 (4 GB GDDR5)
Nvidia GeForce GTX 1080 (8 GB GDDR5X)
Asus GeForce GTX 980 Ti (6 GB GDDR5)
XFX Radeon R9 Fury (4 GB HBM)
Sapphire Radeon R9 290X (4 GB GDDR5)
Sapphire Radeon R9 280X (3 GB GDDR5)
MSI Radeon R7 370 (2 GB GDDR5)
Arbeitsspeicher 2 x 8 GB DDR4-2133 2 x 4 GB DDR3-1600
Massenspeicher Crucial MX100 SSD (256 GB)
Crucial M500 SSD (480 GB)
OCZ Trion 100 SSD (480 GB)
OCZ Trion 150 SSD (960 GB)
Intel SSD 530 (240 GB)
OCZ Trion 100 SSD (480 GB)
Betriebssystem Windows 10 Pro 64 Bit Windows 10 Home 64 Bit
Schenker Notebooks Schenker W504 Schenker XMG A505 Schenker S413
Mainboard Intel HM87 Intel HM87 Intel HM87
Prozessor Intel Core i7-4700MQ (Haswell) Intel Core i7-4720HQ (Haswell) Intel Core i7-4750HQ (Haswell)
Grafikkarte Nvidia GeForce GTX 980M (8 GB GDDR5)
GTX 970M (6 GB GDDR5)
GTX 880M (8 GB GDDR5)
GTX 870M (6 GB GDDR5)
GTX 860M Kepler (4 GB GDDR5)
Nvidia GeForce GTX 960M (2 GB GDDR5) Intel Iris Pro Graphics 5200
Arbeitsspeicher 2x 4 GB DDR3-1600 2x 4 GB DDR3-1600 2x 8 GB DDR3-1600
Massenspeicher Samsung SSD 840 EVO (250 GB) Micron M600 SSD (128 GB)
HGST Travelstar 7K1000 HDD (1.000 GB)
Intel SSD
Betriebssystem Windows 10 Pro 64 Bit Windows 10 Home 64 Bit Windows 10 Home 64 Bit
MSI Notebooks MSI GE72 MSI PE60 MSI GP62 MSI CX61 MSI CX61
Mainboard Intel HM170 Intel HM170 Intel HM86 Intel HM86 Intel HM86
Prozessor Intel Core i7-6700HQ (Skylake) Intel Core i7-6700HQ (Skylake) Intel Core i7-5700HQ (Broadwell) Intel Celeron 2970M (Haswell) Intel Core i5-4200M (Haswell)
Grafikkarte Nvidia GeForce GTX 965M 2016 (2 GB GDDR5) Nvidia GeForce GTX 950M (2 GB GDDR5) Nvidia GeForce 940M (2 GB DDR3) Nvidia GeForce 920M (2 GB DDR3) Nvidia GeForce GT 720M (2 GB DDR3)
Arbeitsspeicher 1x 8 GB DDR4-2133 2x 4 GB DDR4-2133 1x 8 GB DDR3-1600 1x 8 GB DDR3-1600 1x 8 GB DDR3-1600
Massenspeicher Toshiba THNSNJ128G8NU SSD (128 GB)
WDC WD10JPVX HDD (1.000 GB)
OCZ Trion 100 SSD (480 GB)
Toshiba MQ01ABF050 HDD (500 GB) WDC Scorpio Blue HDD (1.000 GB)
Betriebssystem Windows 10 Home 64 Bit Windows 10 Windows 10 Windows 10 Windows 7 Home Premium 64 Bit
Asus Notebooks Asus G752VS Asus N551ZU
Mainboard Intel CM236 AMD K15.1
Prozessor Intel Core i7-6820HK (Skylake) AMD FX-7600P (Kaveri)
Grafikkarte Nvidia GeForce GTX 1070 (8 GB GDDR5) AMD Radeon R9 M280X (4 GB GDDR5)
Arbeitsspeicher 4x 16 GB DDR4-2400 2x 4 GB DDR3-1600
Massenspeicher Toshiba NVMe THNSN5512GPU7 SSD (512 GB) Samsung SSD 830 (256 GB)
Betriebssystem Windows 10 Pro 64 Bit Windows 10 64 Bit
4K Monitor Nvidia Treiber AMD Treiber Intel Treiber
2x Asus PB287Q ForceWare 375.70 Crimson 16.10.3 15.40.28.4501
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Sonstige Tests > Titanfall 2 Notebook und Desktop Benchmarks
Autor: Florian Glaser, 30.10.2016 (Update: 15.05.2018)
Florian Glaser
Florian Glaser - Managing Editor Gaming
In den frühen 90er-Jahren mit MS-DOS und Windows 3.1 aufgewachsen entdeckte ich schon im Kindesalter mein Interesse für den Bereich Computer. Speziell Computerspiele strahlten bereits damals eine große Faszination auf mich aus. Von Monkey Island über Lands of Lore bis hin zu Doom wurde alles gezockt, was man so unter die Finger bekam. Für Notebookcheck bin ich seit 2009 tätig mit Schwerpunkt auf leistungsstarke Gaming-Notebooks.