Notebookcheck

Benchmarkcheck: Counter-Strike Global Offensive

Florian Glaser, Stefanie Voigt, 23.08.2012

CS reloaded. Über 10 Jahre nach dem Original erscheint mit Global Offensive ein Reboot des erfolgreichen Multiplayer-Taktik-Shooters. Trotz des hohen Alters erfreut sich die grundlegende Spielidee immer noch größter Beliebtheit. Die angestaubte Source-Engine ist dabei Fluch und Segen zugleich.

Counter-Strike: Global Offensive (Artwork: Valve)

Die Counter-Strike-Fanbasis wird vermutlich in aller Breite über den aktuellen Serienableger diskutieren. Handelt es sich beim optisch renovierten und um einige Features und Spielmodi erweiterten Global Offensive um die nächste Evolutionsstufe oder versucht Valve mit einem uninspirierten Schnellschuss Kohle zu machen? Von Abzocke kann jedenfalls nicht die Rede sein, auf Steam kostet CS: GO lediglich 14 Euro. Dieser Artikel widmet sich primär der Technik und der Leistung verschiedener Notebook-Grafikkarten.

Beschreibung

Counter-Strike hat sich nicht nur wegen seiner niedrigen Hardware-Anforderungen, sondern auch wegen des Team-Aspekts und der taktischen Komponente einen Platz im Herzen vieler Spieler erobert. Tausende Gamer tummeln sich jeden Tag auf den Servern, manche LAN-Parties wären ohne CS undenkbar. Da der letzte Teil (CS: Source) nun schon eine Weile zurückliegt, sah Valve wohl die Zeit für einen Nachfolger gekommen. Global Offensive hält sich in weiten Teilen an das originale Spielprinzip, ergänzt die Multiplayer-Schießerei jedoch um ein paar Neuerungen wie die Spiel-Modi »Arms Race« und »Demolition« (durch einen Kill erhält man automatisch eine bessere Waffe).

Aus der Nähe wirken zahlreiche Texturen matschig.
Aus der Nähe wirken zahlreiche Texturen matschig.
Für Neulinge empfiehlt sich der Waffenkurs.
Für Neulinge empfiehlt sich der Waffenkurs.
Bei Jugendschützern war Counter-Strike noch nie beliebt.
Bei Jugendschützern war Counter-Strike noch nie beliebt.

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Um bei den hitzigen Online-Gefechten nicht komplett unterzugehen, sollten Einsteiger am besten das integrierte »Trainingslager« absolvieren. Hier wird unter anderem das Waffen-Handling, die Granatennutzung und das Bombenlegen erklärt. Wer das Erlernte in Ruhe ausprobieren möchte, ist im Singleplayer-Modus richtig. Global Offensive bietet Kämpfe gegen Bots, deren Schwierigkeitsgrad sich in mehreren Stufen regulieren lässt. Wer sich nach den Trockenübungen für menschliche Gegner bereit fühlt, kann über die intuitiv gestalteten Menüs einem »echten« Server beitreten.

Bombenlegen ist weiterhin eines der zentralen Spielelemente.
Bombenlegen ist weiterhin eines der zentralen Spielelemente.
Global Offensive enthält jede Menge Schießeisen.
Global Offensive enthält jede Menge Schießeisen.
Einen ähnlichen Zeit-Parcours kennen wir bereits von Call of Duty.
Einen ähnlichen Zeit-Parcours kennen wir bereits von Call of Duty.

Benchmark

Benchmark-Route
Benchmark-Route

Wir haben uns aus mehreren Gründen gegen einen Online-Benchmark entschieden. Da jede Sekunde der virtuelle Tod droht, wäre die Auswahl einer passenden Sequenz recht schwierig. Zumal wir anderen Gamern natürlich nicht ihre Runde verderben wollen. In Kombination mit den typischen Multiplayer-Problemen (Lags beeinflussen eventuell das subjektive Geschwindigkeitserlebnis) greifen wir deshalb lieber auf ein Offline-Gefecht mit Bots zurück. Auf der Stufe »Harmless« wehren sich die KI-Gegner praktischerweise nicht.

Die alten Maps erstrahlen in neuem Glanz.
Die alten Maps erstrahlen in neuem Glanz.
Es gibt viele Deckungsmöglichkeiten.
Es gibt viele Deckungsmöglichkeiten.
Für Erfolge hagelt es Geld.
Für Erfolge hagelt es Geld.

Gemessen wird eine der am häufigsten gespielten Karten, nämlich »Dust II«. Wir beginnen die Runde als Terrorist und laufen über Bombenplatz A und B mehr oder weniger einmal im Kreis (siehe Screenshot respektive Video). Die komplette Sequenz dauert etwa eine Minute und wird mithilfe des Tools Fraps aufgezeichnet. Durch den konstanten Ablauf wollen wir eine hohe Vergleichbarkeit sicherstellen. Aufgrund der anspruchslosen Technik sind gewisse Schwankungen jedoch unvermeidbar.

Settings

Grafikmenü
Grafikmenü

Das Grafikmenü wird einem PC-Spiel vollends gerecht. In den Video-Optionen entdeckt man grundlegende Parameter wie die Auflösung, das Bildverhältnis, die Helligkeit oder die Größe des HUD (Heads-Up-Display). Richtig zur Sache geht es unter »Advanced«, sprich »Erweitert«.  Mehr als 10 Einstellungsmöglichkeiten bietet nicht jeder Titel. Einige Optionen lassen sich »nur« an- bzw. abschalten (Multicore-Rendering, FXAA, VSync & Motion Blur), andere können in den Stufen Very Low, Low, Medium, High und Very High geregelt werden. Darunter fallen die Schattenqualität, die Modell-, Texturen-, Effekt- und Shader-Details sowie das ominöse »Paged Pool Memory«. Vorbildlich: Die MSAA-Kantenglättung reicht bis Stufe 8, die anisotrope Filterung bis Stufe 16.

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Ultra
Ultra
High
High
Medium
Medium
Low
Low

Aus technischen Gesichtspunkten ist Global Offensive leider nicht überragend. Trotz diverser Verbesserungen macht die Source-Engine einen ziemlich veralteten Eindruck. Was Polygonzahl und Texturschärfe betrifft, kann der Taktik-Shooter nicht mit anderen Action-Krachern wie Max Payne 3Battlefield 3 oder Crysis 2 mithalten. Bei genauerem Hinsehen wirken die meisten Objekt-Tapeten schwammig.

Ultra
Ultra
High
High
Medium
Medium
Low
Low

Im Vergleich zu CS: Source ist aber durchaus ein gewisser Fortschritt erkennbar. Gerade beim Thema Atmosphäre macht Global Offensive einen Schritt nach vorne. Dank der reichhaltigen Zierobjekte erscheinen die Levels nun weniger trist. Auch das gelungene Licht- und Schattenspiel trägt zum neuen »Look and Feel« bei. Valve typisch ist die Optik in sich stimmig. Für das nächste Jahr wünschen wir uns dennoch eine modernisierte Engine.

Ultra
Ultra
High
High
Medium
Medium
Low
Low

Resultate

Der moderate Ressourcen-Bedarf gehört zu den größten Stärken von CS: GO. Selbst mit Intels betagter Prozessor-GPU HD Graphics 3000 kann man den Mulitplayer-Shooter - je nach Auflösung - in niedrigen oder normalen Einstellungen zocken. Midrange-GPUs wie die GeForce GT 630M schaffen derweil auch hohe Details und zweifache Kantenglättung ohne Probleme. Für 1.920 x 1.080 Bildpunkte, vierfaches Anti-Aliasing und maximale Details (inkl. FXAA) muss ebenfalls kein High-End-Modell im Notebook werkeln. Hier ist man schon mit einer GeForce GT 640M gut bedient. Aktuelle Luxus-GPUs wie die Radeon HD 7970M oder die GeForce GTX 680M fühlen sich bei Counter-Strike gnadenlos unterfordert.

Counter Strike: Global Offensive Benchmark

Fazit

Valve scheint das technische Grundgerüst perfekt optimiert zu haben. Global Offensive kann optisch zwar nicht begeistern, punktet dafür jedoch mit einem überraschend niedrigen Hardware-Hunger, der vor allem schwächeren Systemen zugute kommt. Lob verdient auch der geringe Preis: 14 Euro sind extrem fair. 

Einige Karten sind richtig idyllisch.
Einige Karten sind richtig idyllisch.
Das Spiel vermittelt eine prima Atmosphäre.
Das Spiel vermittelt eine prima Atmosphäre.
Manche Levelelemente können zerstört werden.
Manche Levelelemente können zerstört werden.

Testsysteme

Ein Großteil der Testgeräte stammt von Schenker Notebooks (mysn.de):

  • XMG P502 (Core i7-3610QM, GeForce GTX 660M, GTX 670M, GTX 675M, GTX 680M & Radeon HD 7970M, 8 GB RAM)
  • XMG A502 (Core i5-3360M, GeForce GT 650M & HD Graphics 4000, 8 GB RAM)
  • Xesia M501 (Core i7-2630QM, GeForce GT 630M & HD Graphics 3000, 8 GB RAM) 

Bei den letztgenannten Notebooks wurden die Treiber-Versionen 304.79 Beta (Nvidia), 8.951.6.0 (AMD) und 8.15.10.2761 (Intel) verwendet.

Ende August ist noch Guild Wars 2 geplant.

von links nach rechts: Schenker XMG A502, Xesia M501 & XMG P502
von links nach rechts: Schenker XMG A502, Xesia M501 & XMG P502

Übersicht

Die folgende Tabelle enthält alle bisher angefertigten Benchmarks und wird künftig erweitert.

Einschränkungen anzeigen
      Modell
Counter-Strike: GO
 Counter-Strike: GO (2012)
low
1024x768
(Very) Low
med.
1366x768
Medium
high
1366x768
High
4xAF 2x MSAA
ultra
1920x1080
(Very) High, FXAA
8xAF 4x MSAA
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Desktop)
272
AMD Radeon R9 Fury
268
AMD Radeon RX 480 (Desktop)
285
NVIDIA GeForce GTX 780M SLI
263.4
261.9
257.3
AMD Radeon R9 290X
280
AMD Radeon HD 8970M Crossfire
186.1
159.7
127.8
NVIDIA GeForce GTX 680M SLI
249
238
228.5
NVIDIA GeForce GTX 980M
230
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Laptop)
124
NVIDIA GeForce GTX 680
228
224
AMD Radeon HD 7970
251.1
233.8
212.6
212.2
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Desktop)
250
NVIDIA GeForce GTX 660 Ti
246.3
220.8
198.9
191.6
NVIDIA GeForce GTX 780M
261.2
243.4
227
190.7n2
AMD Radeon HD 8970M
261.3
238.3
219.7
148.1n2
NVIDIA GeForce GTX 765M SLI
272.2
264.2
251.2
196.5
NVIDIA GeForce GTX 680M
230.8
194.7
169.3
128
AMD Radeon HD 7970M
228.8
200.1
178
121.45n2
NVIDIA GeForce GTX 670MX SLI
232.7
220.8
208.2
168
      Modell
Counter-Strike: GO
lowmed.highultra
AMD Radeon Pro 455
145
NVIDIA GeForce MX150
94
NVIDIA GeForce GTX 770M
261.8
244.2
224.5
150.9
NVIDIA GeForce GTX 675MX
220.6
193.3
131
NVIDIA GeForce GT 750M SLI
205.1
182.4
163.4
NVIDIA GeForce GTX 850M
98.9
AMD Radeon HD 6870
189
NVIDIA GeForce GTX 765M
267.2
243.85n2
182.5n2
106.9n3
NVIDIA GeForce GTX 675M
208.3
167.9
153.8
102
AMD Radeon HD 7770
249.9
230.4
199
128.2
NVIDIA GeForce GT 650M SLI
246.9
218.7
199.7
138.7
AMD Radeon R9 M370X
265
218
159.3
103.4
NVIDIA GeForce GTX 670MX
244.4
222.9
164.4
95.7
NVIDIA GeForce GTX 760M
230
171
98
NVIDIA GeForce GTX 670M
225.4
180.3
140.2
90.5
AMD Radeon HD 8870M
183.2
138.4
116.3
87.2
NVIDIA GeForce GTX 660M
226.5
189.7
142.2
88.5
AMD Radeon HD 8850M
101.9
78.1
AMD Radeon HD 8790M
149
116
73
NVIDIA GeForce GT 750M
237.3
140.6n2
92.15n2
56.7n2
      Modell
Counter-Strike: GO
lowmed.highultra
NVIDIA GeForce 940MX
182
156.8
107.2
57.9
AMD Radeon RX Vega 8
120.7
95.8
67.3
41.9
NVIDIA GeForce 940M
168.1
141.1
112.6
68.1
NVIDIA GeForce GT 650M
161.3
136.8
111.9
72.3
NVIDIA GeForce 840M
79.6
45.5
AMD Radeon R7 M275DX
47
NVIDIA GeForce GT 745M
176.4
124.9
59.8
Intel Iris Pro Graphics 5200
240.4
181.3
88.4
51.9
NVIDIA GeForce GT 740M
89.2n3
76.7n3
70.2n3
54.1n3
Intel Iris Graphics 550
205.4
172.5
112.9
64.5
NVIDIA Quadro K2000M
231.2
165.4
112.3
63.4
NVIDIA GeForce GTS 450
109
86
NVIDIA GeForce GT 735M
149.7
113.25n2
77.25n2
32
NVIDIA GeForce GT 730M
157
128
92
52
NVIDIA GeForce GT 645M
204.7
158.3
103.8
58.2
AMD Radeon HD 8750M
135
100.6
82.3
53.5
NVIDIA GeForce GT 640M
129
99
84
49
AMD Radeon R7 (Carrizo)
57.1
42.9
38
23.6
AMD Radeon R8 M365DX
86.6
79.8
70.8
44.1
AMD Radeon R7 M360
88.9
87.3
65.8
43.8
      Modell
Counter-Strike: GO
lowmed.highultra
AMD Radeon R8 M445DX
82
77.8
71.7
50.3
Intel UHD Graphics 630
146.8
102.4
54.1
28.6
Intel UHD Graphics 620
90
62.1
37.1
Intel HD Graphics 620
166.3
112.8
70.5
42.7
AMD Radeon R6 (Carrizo)
74.7
64
50.2
31.3
AMD Radeon HD 8730M
142.4
105.2
83.4
48.8
NVIDIA GeForce GT 635M
166.9
117.2
81.6
35.9
AMD Radeon HD 8650G + HD 8670M Dual Graphics
132.3
94.7
65.5
AMD Radeon HD 8650G + HD 8570M Dual Graphics
48.1
43.7
37.3
30.8
AMD Radeon HD 8550G + HD 8670M Dual Graphics
101.1
81.5
56.7
AMD Radeon HD 7660D
54
AMD Radeon HD 8650G
46.8
42.2
36
42
AMD Radeon HD 7520G + HD 7670M Dual Graphics
70.6
57.1
50.8
43.9
AMD Radeon HD 7670M
139.65n2
96.9n2
75n2
45.75n2
NVIDIA GeForce GT 630M
139.2n3
97.9n3
65.6n3
35.4n3
AMD Radeon HD 7560D
79
45
AMD Radeon R5 M335
108.7
68.1
48.3
26.4
AMD Radeon R5 M330
125
73.3
50.3
NVIDIA GeForce 910M
39.1
36.3
34.2
29.7
NVIDIA GeForce 820M
135
105.8
78.7
      Modell
Counter-Strike: GO
lowmed.highultra
Intel HD Graphics 520
115.1n3
76.9n3
56.4n3
29.9n3
Intel Iris Graphics 6100
112.5
81.2
63
32.8
NVIDIA GeForce GT 720M
107.2
88.2
56.8
AMD Radeon R5 (Stoney Ridge)
39.2
28.5
25
AMD Radeon HD 8450G + Radeon HD 8570M Dual Graphics
43.1
33.2
26.6
AMD Radeon HD 8550M
38.7
33.6
29.4
Intel Iris Graphics 5100
144.9
80.1
51.7
30.8
Intel HD Graphics 4600
186.9
99.2
52.25n2
27.15n2
Intel HD Graphics 5500
71n3
51.3n3
36.2n3
19.7n3
Intel HD Graphics 615
99.9
57.3
39.5
21.9
AMD Radeon HD 7660G
58
39
ATI Mobility Radeon HD 5650
101.6
87
70.1
39.1
AMD Radeon HD 8550G
39
AMD Radeon HD 7610M
176
99
70
38
Intel HD Graphics 515
76.7
57.3
35.1
20.2
Intel HD Graphics 4400
90n3
56n3
41n3
Intel HD Graphics 610
94.2
70.4
42.8
AMD Radeon HD 7550M
133.3
75
56.9
AMD Radeon HD 7600G
48
31.8
24.8
Intel HD Graphics 5300
62n3
49.7n3
25.1n3
19.8n3
      Modell
Counter-Strike: GO
lowmed.highultra
Intel UHD Graphics 605
46.4n2
26.95n2
16.75n2
Intel HD Graphics 505
35.85n2
30.95n2
21.2
AMD Radeon HD 7480D
82
73
50
27.1
Intel HD Graphics 4000
78.15n6
46.8n6
26.7n6
20.9n3
AMD Radeon R4 (Stoney Ridge)
29.7
21.9
17.8
AMD Radeon R4 (Kaveri)
27.9
19.8
16.7
13.2
Intel HD Graphics (Broadwell)
43.7
31.5
23.9
AMD Radeon R5 (Beema/Carrizo-L)
35.4
35.3
27.6
AMD Radeon R4 (Beema)
48.3
42.2
30.6
21.5
AMD Radeon R3 (Mullins/Beema)
52.8
40.8
28.5
AMD Radeon R2 (Stoney Ridge)
26.9
21.7
20
Intel HD Graphics 4200
70.7
35.5
18.9
12.5
AMD Radeon HD 6450 GDDR5
134.3
81.2
54.1
29.4
AMD Radeon HD 8450G
45
33.5
26.4
33
AMD Radeon HD 8400
60
47
33.7
19.3
NVIDIA GeForce GT 520MX
75
68
38
AMD Radeon HD 7520G
61.4
44.4
37.1
AMD Radeon HD 8330
43.25n2
35.25n2
26.8
Intel UHD Graphics 600
27.4
Intel HD Graphics 500
15.3n2
14
      Modell
Counter-Strike: GO
lowmed.highultra
Intel HD Graphics 405 (Braswell)
42.6
32
20.4
Intel HD Graphics (Braswell)
12.2
11.5
10.4
AMD Radeon HD 7420G
52
39
31
Intel HD Graphics (Haswell)
46.2
34.7
22.5
AMD Radeon R2 (Mullins/Beema/Carrizo-L)
43.6
34.5
Intel HD Graphics (Cherry Trail)
21.6n3
18.6n3
20.3
11.4
AMD Radeon HD 8240
21.1
19.2
AMD Radeon HD 8250
17.4
14.3
11.9
Intel HD Graphics 3000
60.6n2
37.4n2
16.65n2
10.6
NVIDIA GeForce G210M
63
43
29
14
AMD Radeon HD 8210
19.3
Intel HD Graphics 2500
79.5n2
37.5n2
19.3n2
11.7
Intel HD Graphics (Ivy Bridge)
37
20
11
Intel HD Graphics (Sandy Bridge)
60
30.3
18.8
9.7
Intel HD Graphics (Bay Trail)
36.35n2
21.95n2
Intel Graphics Media Accelerator (GMA) 4500MHD
16.2
9
6.8
(-) * Geringere Werte sind besser. / n123 Number of benchmarks for this median value / * Geschätzte Position

 

Legende
5ruckelt - Das Spiel wird in dieser Detailstufe wahrscheinlich nicht flüssig mit dieser Grafikkarte laufen. Mindestens ein Benchmarkwert ist kleiner als 25fps
könnte ruckeln - Interpolierte Information. Bei einer langsameren Grafikkarte wurde dieses Spiel als ruckelnd klassifiziert und daher wird dies auch bei dieser angenommen, da keine Benchmarkwerte eingetragen sind.
30flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 25fps
40flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 35fps
könnte flüssig laufen - Eine langsamere Grafikkarte wurde als schnell genug klassifiziert und daher wird dies auch für diese geschätzt (da keine Benchmarkwerte eingetragen sind).
123unsicher - Zwei mögliche Fälle: Der kleinste gefundene Benchmarkwert ist zwar unter dem Grenzwert für eine flüssige Darstellung, jedoch ist der Durchschnitt darüber. Zweiter Fall, der Benchmarkwert ist unter der Grenze, jedoch ist die nächst-langsamere Karte als flüssig eingestuft.
unsicher vererbt - Die nächst-langsamere Karte ist als "unsicher" eingestuft und daher wird dieser Wert auch an schnellere Karten vererbt, die keine Benchmarkwerte haben.
Der Wert in den einzelnen Feldern beziffert die durchschnittlichen Bilder pro Sekunde. Bewegen Sie den Mauszeiger auf diesen Wert um eine detaillierte Auflistung aller Benchmarks zu sehen.
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Sonstige Tests > Benchmarkcheck: Counter-Strike Global Offensive
Autor: Florian Glaser, 23.08.2012 (Update: 15.05.2018)
Florian Glaser
Florian Glaser - Managing Editor Gaming
In den frühen 90er-Jahren mit MS-DOS und Windows 3.1 aufgewachsen entdeckte ich schon im Kindesalter mein Interesse für den Bereich Computer. Speziell Computerspiele strahlten bereits damals eine große Faszination auf mich aus. Von Monkey Island über Lands of Lore bis hin zu Doom wurde alles gezockt, was man so unter die Finger bekam. Für Notebookcheck bin ich seit 2009 tätig mit Schwerpunkt auf leistungsstarke Gaming-Notebooks.