Notebookcheck

Anno 2205 Notebook Benchmarks

Mondlandung. Ob Anno 2205 spielmechanisch an die Vorgänger heranreichen kann, wird aktuell hitzig diskutiert. Uns geht es vor allem um die technischen Qualitäten des Aufbau-Titels. Wird die Grafik dem Zukunftsszenario gerecht? Wir testen mehrere Notebook-GPUs mit verschiedenen Settings.

Anno-2205-Logo

Technik

Kein Zweifel: Anno 2205 gehört zu den schönsten Strategie- respektive Aufbauspielen überhaupt. Egal, ob aus weiter Ferne oder dicht herangezoomt - grafisch wirkt der Titel in beinahe jeder Hinsicht erstklassig: Seien es nun die liebevoll gestalteten Häuser, die glaubwürdige Vegetation oder die restlichen Details. Während ältere Serienvertreter mit unrealistischen Größenverhältnissen zu kämpfen hatten, sind Figuren und Fahrzeuge jetzt ungefähr so klein, wie man es in Relation zu den Gebäuden erwarten würde. Je näher man mit der Kamera an das Geschehen rückt, umso mehr zeigt sich der Aufwand des Entwicklerstudios Blue Byte. Dutzende Autos, die über Straßen schweben, fröhliche Menschen, die sich im Park tummeln: So viel »Gewusel« entdeckt man bei der Konkurrenz nur selten.

Abgerundet wird die Grafikpracht von einem optionalen Tag- und Nachtwechsel sowie unterschiedlichen Wetter- und Regionsbedinungen. So geht es im Verlauf der Endloskampagne nicht nur auf idyllische Inselwelten, sondern auch in die Arktis und sogar auf den Mond. Da der spielerische Anspruch je nach Sektor variiert, wird man stets mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Dank dem gelungenen und gut durchdachten Einstieg sollten auch Anno Neulinge recht bald mit dem Aufbau- respektive Wirtschaftspart zurechtkommen (das Kampfsystem ist allgemein simpel).

Anno 2205
Anno 2205
Anno 2205

Doch zurück zur Technik: Wenn wir in einem Punkt dezente Kritik üben müssten, dann wäre es an der Darstellung des Wassers. Selbst mit maximalen Details können Oberfläche, Wellen und Brandung nicht vollends überzeugen, was der insgesamt hervorragenden Technik jedoch keinen Abbruch tut. Lob gibt es auch für die zahlreichen Einstellungsmöglichkeiten. Im Grafikmenü findet man neben der Auflösung und dem Bildmodus noch 14 weitere Optionen.

Wer keine Lust auf langwieriges Tuning hat, kann die Gesamtqualität in einem Rutsch anpassen. Die fünf Presets (Low bis Ultra High) kümmern sich daraufhin um den »Kleinkram«. Mit Ausnahme der Kantenglättung sind alle Stufen gut ausbalanciert. Weil Anti-Aliasing schon ab Medium aktiv ist, fallen die Hardware-Anforderungen deutlich höher als bei vergleichbaren Titeln aus. Generell benötigt Anno 2205 ein sehr starkes System, wie auch die Benchmarks untermauern. Top: Nach Setting-Änderungen ist kein Neustart des Spiels nötig. Soweit wir das beurteilen können, werden alle Optionen korrekt übernommen.

Anno 2205
Anno 2205
Anno 2205

Qualitäts-Journalismus wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads. Adblock-Nutzer sehen mehr Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Die extra für Anno 2205 entwickelte Engine läuft nach unseren Erfahrungen recht fehlerfrei. Abstürze oder derbe Performance Drops gab es bei der Anspielpartie und den Benchmark-Durchläufen nicht. Kleinere Bugs im Sound-Bereich (Funksprüche brechen manchmal mitten im Satz ab) sind ebenso verschmerzbar wie ein dezentes Aufploppen von besseren Textur- bzw. Polygonstufen. Etwas genervt hat uns lediglich die Tatsache, dass bei 4K-Bildschirmen oft die Maus zickt, wenn man 3.840 x 2.160 Pixel einstellt (es lässt sich nur noch ein Teil der Bildfläche erreichen). In diesem Fall hilft es meist, das Spiel in den Fenstermodus zu schalten (Alt+Enter) oder kurz eine andere Auflösung zu wählen.

Achtung: Trotz brandneuem Treiber verwenden Notebooks mit Grafikumschaltung (Optimus bei Nvidia, Enduro bei AMD) den Chip des Prozessors. Erst, wenn man die Programm-exe der dedizierten GPU zuweist, läuft das Spiel mit der zu erwartenden Performance. Positiv sollte man indes die moderate Spielgröße (~13 GByte Download) hervorheben. Die Ladezeiten sind ebenfalls akzeptabel.

Anno 2205
Anno 2205
Anno 2205

Benchmark

Im Gegensatz zu The Sims 4 verzichten wir bei Anno 2205 auf eine manuelle Kamerafahrt und greifen auf das »Rotate Camera«-Feature zurück, das sich im rechten unteren Eck versteckt. Zwar würde sich die Nutzung der sogenannten »Camera Sequences« anbieten, bei den entsprechenden Rundflügen bricht die Leistung jedoch kräftig ein und ist nicht mehr repräsentativ für den realen Spielablauf. Ähnliches gilt für den schicken »Postcard View«. Unsere Benchmark-Sequenz findet im Sektor »Walbruck Basin« statt, der nicht zuletzt durch einen dichten Wald, hohe Berge und jede Menge Wasser begeistert.

Um den Testrechnern möglichst viel abzuverlangen, haben wir fast die komplette Startinsel mit Gebäuden verschönert. Wie Sie im unteren Video sehen können, wird die Kamera vor Benchmark-Beginn herausgezoomt und auf das »Security Department« zentriert. Wir starten die Aufzeichnung mit Fraps, sobald das Bild zu drehen anfängt und Anno 2205 das Overlay ausblendet. Nach einer kompletten 360°-Rotation, die bei guter Performance ca. 30 Sekunden dauert, wird der Benchmark wieder beendet. Aufgrund des identischen Ablaufs ist eine hohe Vergleichbarkeit gewährleistet. Die minimalen fps sind hingegen nicht sehr aussagekräftig. Letztere hängen stark vom Gebiet, der Stadtgröße, der Kamerabewegung und der Zoomstufe ab.

Resultate

So toll die Grafik ist, so happig sind auch die Systemvoraussetzungen. Besonders schlecht schneiden Intel GPUs ab. Weder die HD Graphics 4600 (Haswell) noch die HD Graphics 5500 (Broadwell) können Anno 2205 flüssig auf den Bildschirm zaubern. Selbst mit minimalen Details und 1.024 x 768 Pixeln kamen die Einsteigermodelle nicht über 20 fps. Bleibt offen, ob die schlechte Performance am Intel Treiber oder einer mäßigen Optimierung seitens der Entwickler liegt. Nvidia und AMD schlagen sich derzeit jedenfalls besser, wobei Mittelklasse-GPUs wie die GeForce GT 740M oder GT 750M nur niedrige Settings packen. Für 1.366 x 768 Pixel und die Grafikqualität Medium muss es mindestens eine GTX 850M sein. Hohe Details, vierfache Kantenglättung und 1.920 x 1.080 Pixel erfordern sogar eine GTX 970M.

Low Settings
Low Settings
Medium Settings
Medium Settings
High Settings
High Settings
Ultra High Settings
Ultra High Settings
4K Settings
4K Settings
Low Settings
Low Settings
Medium Settings
Medium Settings
High Settings
High Settings
Ultra High Settings
Ultra High Settings
4K Settings
4K Settings

Richtig krass werden die Anforderungen auf der maximalen Stufe, die nur beim Anti-Aliasing, der Shader-Qualität und der Sichtweite vom Preset »High« abweicht. Sowohl der bisherige Notebook-Primus GeForce GTX 980M als auch der Desktop-Bruder GTX 980 bewältigen diese Settings nicht ruckelfrei. Erst eine GTX 980 Ti oder ein SLI-Sytem aus zwei GTX-980M-Chips dürfte flott genug für »Ultra High« sein. Ebenso verhält es sich im 4K-Bereich. Eine Mischung aus 3.840 x 2.160 Pixeln, hohen Details und 4x MSAA wurde auf keinem Testgerät mit über 35 fps dargestellt. Hinweis: Nvidias Kepler Architektur ist in maximalen Settings deutlich schwächer als die Nachfolge-Generation Maxwell. So muss sich eine GeForce GTX 880M zum Beispiel von einer GTX 960M geschlagen geben, welche sonst viel langsamer rechnet.

Update 15.12.15: Durch Patch 1.2 hat sich die Performance deutlich verbessert. Neuere Ergebnisse sind deshalb nicht mehr 1:1 vergleichbar.

Jobs

Wir erweitern unser Team und suchen engagierte Redakteure mit besonderen Kenntnissen im Bereich mobiler Technologien.

Anno 2205
    3840x2160 High Preset AA:4x     1920x1080 Ultra High Preset AA:8x     1920x1080 High Preset AA:4x     1366x768 Medium Preset AA:2x     1024x768 Low Preset
AMD Radeon R9 Fury, 4790K
XFX Radeon R9 Fury Pro
34.3 (min: 32) fps ∼37%
33 (min: 31) fps ∼41%
76 (min: 71) fps ∼47%
140 (min: 127) fps ∼76%
171 (min: 154) fps ∼86%
NVIDIA GeForce GTX 980, 3770K
Desktop-PC
34.2 (min: 32) fps ∼37%
31.6 (min: 29) fps ∼39%
84.3 (min: 77) fps ∼52%
145.4 (min: 139) fps ∼79%
156.4 (min: 148) fps ∼79%
AMD Radeon R9 290X, 4790K
Sapphire Radeon R9 290X Tri-X OC
26.9 (min: 25) fps ∼29%
26 (min: 23) fps ∼32%
66 (min: 61) fps ∼41%
126 (min: 111) fps ∼68%
170 (min: 157) fps ∼86%
NVIDIA GeForce GTX 980M, 4700MQ
Schenker W504
23.8 (min: 20) fps ∼26%
22.7 (min: 19) fps ∼28%
52.2 (min: 43) fps ∼32%
126.4 (min: 106) fps ∼69%
135.1 (min: 128) fps ∼68%
NVIDIA GeForce GTX 970M, 4700MQ
Schenker W504
18.6 (min: 17) fps ∼20%
16.8 (min: 14) fps ∼21%
44.2 (min: 34) fps ∼27%
100.4 (min: 81) fps ∼55%
139.9 (min: 117) fps ∼71%
NVIDIA GeForce GTX 950, 3770K
Desktop-PC
14.4 (min: 12) fps ∼15%
13.3 (min: 11) fps ∼16%
40.3 (min: 37) fps ∼25%
88.6 (min: 80) fps ∼48%
144.6 (min: 140) fps ∼73%
NVIDIA GeForce GTX 880M, 4700MQ
Schenker W504
16.7 (min: 14) fps ∼18%
8.8 (min: 5) fps ∼11%
39.8 (min: 36) fps ∼25%
77.8 (min: 71) fps ∼42%
134.8 (min: 125) fps ∼68%
NVIDIA GeForce GTX 870M, 4700MQ
Schenker W504
13.5 (min: 12) fps ∼15%
6.8 (min: 4) fps ∼8%
33.6 (min: 29) fps ∼21%
66.1 (min: 59) fps ∼36%
116.3 (min: 107) fps ∼59%
NVIDIA GeForce GTX 960M, 4720HQ
Schenker XMG A505
10.4 (min: 8) fps ∼11%
10.1 (min: 7) fps ∼12%
26.1 (min: 23) fps ∼16%
57.6 (min: 52) fps ∼31%
105.2 (min: 97) fps ∼53%
NVIDIA GeForce GTX 860M, 4700MQ
Schenker W504
7.9 (min: 5) fps ∼8%
4.9 (min: 2) fps ∼6%
20.9 (min: 18) fps ∼13%
47.4 (min: 42) fps ∼26%
78.8 (min: 71) fps ∼40%
NVIDIA GeForce GTX 850M, 4340M
Schenker M504
7.3 (min: 2) fps ∼8%
8.4 (min: 6) fps ∼10%
19.3 (min: 16) fps ∼12%
44.8 (min: 40) fps ∼24%
81.8 (min: 74) fps ∼41%
NVIDIA GeForce GT 750M, 4702MQ
Schenker M503
2.4 (min: 1) fps ∼3%
11.3 (min: 7) fps ∼7%
24.2 (min: 22) fps ∼13%
42.4 (min: 40) fps ∼21%
NVIDIA GeForce GT 740M, 4200M
HP Envy 15-j011sg
3.4 (min: 1) fps ∼4%
8.1 (min: 5) fps ∼5%
18.2 (min: 16) fps ∼10%
31.7 (min: 29) fps ∼16%
NVIDIA GeForce GT 720M, 4200M
MSI CX61-i572M
1.7 fps ∼2%
6.2 fps ∼4%
13.9 fps ∼8%
24.8 fps ∼13%
Intel Iris Pro Graphics 5200, 4750HQ
Schenker S413
10.9 (min: 8) fps ∼6%
25.8 (min: 20) fps ∼13%
Intel HD Graphics 4600, 4700MQ
Schenker W504
3.7 (min: 1) fps ∼2%
6.5 (min: 4) fps ∼4%
14.4 (min: 12) fps ∼7%
Intel HD Graphics 5500, 5010U
Intel NUC Kit NUC5i3RYH
2.8 (min: 1) fps ∼2%
5 (min: 1) fps ∼3%
8.3 (min: 7) fps ∼4%

Testsysteme

Vier unserer Testgeräte stammen von Schenker Technologies (mysn.de):

  • W504 (Core i7-4700MQ, 8 GB DDR3, GeForce GTX 860M, GTX 870M, GTX 880M, GTX 970M, GTX 980M)
  • A505 (Core i7-4720HQ, 8 GB DDR3, GeForce GTX 960M)
  • M504 (Core i5-4340M, 8 GB DDR3, GeForce GTX 850M)
  • M503 (Core i7-4702MQ, 8 GB DDR3, GeForce GT 750M)

Drei Notebooks wurden von Nvidia zur Verfügung gestellt:

Intel spendierte uns zudem ein:

  • Schenker S413 (Core i7-4750HQ, 8 GB DDR3, Iris Pro Graphics 5200)

Die Desktop-Rechner beinhalten CPUs/APUs von Intel und AMD, SSDs von Micron, Intel und Samsung, Mainboards von Intel und Asus sowie Grafikkarten von Nvidia und AMD. Als 4K-Monitor nutzen wir den Asus PB287Q.

GPU-Treiber: Nvidia 358.50, AMD 15.10 Beta, Intel 20.19.15.4300 (Win 10) bzw. Intel 10.18.14.4294 (Win 7)

Übersicht

Einschränkungen anzeigen
Pos      Modell                                     Anno 2205
 Anno 2205 (2015)
low
1024x768
Low Preset
med.
1366x768
Medium Preset
2xAA
high
1920x1080
High Preset
4xAA
ultra
1920x1080
Ultra High Preset
8xAA
4k
3840x2160
High Preset
4xAA
 2NVIDIA Titan X Pascal
112.2
114
101.1
76
88.1
 6NVIDIA GeForce GTX 1080 (Desktop)
188
176
151
602
712
 8NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop)
114
56.3
66.8
 13NVIDIA GeForce GTX 1070 (Desktop)
140
472
57.52
 15NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
91.22
44.63
49.23
 18NVIDIA GeForce GTX 980 Ti
43.9
52.2
 22AMD Radeon R9 Fury
171
140
76
33
34.3
 23AMD Radeon R9 Nano
31.4
32.6
 24NVIDIA GeForce GTX 980
156.4
145.4
84.3
31.6
34.2
 26NVIDIA GeForce GTX 980 (Laptop)
157.952
145.32
94.62
32.452
37.552
 28AMD Radeon R9 390X
143.6
132.6
69.8
27.7
29.3
 30NVIDIA GeForce GTX 1060 (Desktop)
146
135
96.9
31.9
38.2
 32AMD Radeon RX 480 (Desktop)
70
28.7
26.1
 33NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop)
96.152
89.152
78.354
28.84
32.4
 36AMD Radeon RX 580 (Laptop)
98.6
95.4
65.5
25.7
 41NVIDIA GeForce GTX 970
126.2
92
27.252
34.1
 51AMD Radeon R9 290X
170
126
66
26
26.9
 58NVIDIA GeForce GTX 980M
131.22
126.43
63.13
22.73
23.52
 61AMD Radeon R9 280X
129
95
52
22.7
22.8
Pos      Modell                                     Anno 2205
lowmed.highultra4k
 62AMD Radeon R9 380
160.1
96.5
44.2
17.6
17.8
 63NVIDIA GeForce GTX 960
175.2
124.7
57
20.6
20.9
 64NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Notebook)
63.7
20.6
24
 66NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Desktop)
61.8
20.7
 67NVIDIA GeForce GTX 970M
127.84
107.054
54.84
17.24
19.22
 70NVIDIA GeForce GTX 680
113.8
101.6
56.3
13.8
23
 78NVIDIA GeForce GTX 1050 (Desktop)
54.3
17
19.6
 79NVIDIA GeForce GTX 1050 (Notebook)
113
92
43.7
13.9
 83AMD Radeon R7 370
115
71
30
13.6
13.5
 85NVIDIA GeForce GTX 880M
134.8
77.8
39.8
8.8
16.7
 86NVIDIA GeForce GTX 950
144.6
88.6
40.3
13.3
14.4
 95AMD Radeon RX 460 (Desktop)
33.3
13.4
12
 98NVIDIA GeForce GTX 965M
129.23
100.73
45.63
15.63
15.5
 100NVIDIA GeForce GTX 870M
116.3
66.1
33.6
6.8
13.5
 102AMD Radeon HD 8970M
106
64.9
32
13.1
 110AMD Radeon R9 M390
103
31.5
12
12
 114AMD Radeon Pro 460
120.9
25.9
8.8
 116NVIDIA GeForce GTX 960M
105.23
60.052
26.13
10.23
10.152
 124AMD Radeon Pro 455
86
17.5
7.7
 126NVIDIA GeForce MX150
60.6
46
27.2
9.1
Pos      Modell                                     Anno 2205
lowmed.highultra4k
 135NVIDIA GeForce GTX 860M
78.8
47.4
20.9
4.9
7.9
 143NVIDIA GeForce GTX 950M
853
42.63
19.63
8.852
 144AMD Radeon Pro 450
87
18.3
 146AMD Radeon R9 M385X
47.4
50.5
24.1
9.9
 147NVIDIA GeForce GTX 850M
81.8
44.8
19.3
8.4
7.3
 150AMD Radeon R9 M280X
45.1
37.1
17.1
 156NVIDIA GeForce 945M
63.3
37.8
17.2
7.3
 220NVIDIA GeForce GT 750M
42.4
24.2
11.3
2.4
 223NVIDIA GeForce MX130
49.7
30.4
15.3
6.6
 224NVIDIA GeForce 940MX
53.254
27.94
12.654
5.93
 226*AMD Radeon RX Vega 8
51.3
28.1
13.2
6.2
 227NVIDIA GeForce 940M
42.3
21.6
9.9
4.4
 234AMD Radeon R7 M370
35.4
19.8
8.7
4.1
 243*AMD Radeon R7 (Bristol Ridge)
26.1
14.4
6.7
 245Intel Iris Pro Graphics 5200
25.8
10.9
 247NVIDIA GeForce GT 740M
31.7
18.2
8.1
3.4
 249NVIDIA GeForce 930M
40.6
22.3
9.7
4.8
 250*Intel Iris Graphics 550
44.1
27.5
11.7
5.3
 251AMD Radeon 530
35.1
17.7
 255NVIDIA GeForce 920MX
38.1
19.1
Pos      Modell                                     Anno 2205
lowmed.highultra4k
 256Intel Iris Graphics 540
37.72
20.652
9.052
 287NVIDIA GeForce GT 640M
33.2
16
 288AMD Radeon R7 (Carrizo)
23.72
14.152
6.5
2.2
 289AMD Radeon R7 (Kaveri)
32.1
16.6
8
 291*AMD Radeon R7 M460
31.4
16.5
7
3.7
 294AMD Radeon R7 M360
31.33
17.43
7.63
3.72
 296NVIDIA GeForce 920M
30.4
17.5
8.5
5.3
 300AMD Radeon R7 M440
35.3
17.1
7
 307AMD Radeon R7 M340
35.6
17.3
6.9
3.3
 312Intel HD Graphics 630
36.6
21
8.5
 314Intel HD Graphics 530
9
4.6
 317AMD Radeon R5 (Bristol Ridge)
17.4
11
 318Intel UHD Graphics 620
31.2
17.3
7.5
4.7
 319Intel HD Graphics 620
23.5
16.2
6.8
 320AMD Radeon R6 (Carrizo)
27.6
14.8
6.1
2.2
 385AMD Radeon R5 M335
28.9
15.8
6.8
3.1
 386AMD Radeon R5 M330
25.4
13.7
 387AMD Radeon R5 M430
27.7
14.1
 388AMD Radeon R5 M255
33
16.2
6.9
 390NVIDIA GeForce 910M
22.1
13.7
6.3
3.1
Pos      Modell                                     Anno 2205
lowmed.highultra4k
 392*AMD Radeon RX Vega 3
22.7
12.1
5.1
 393Intel HD Graphics 520
20.22
10.752
6.4
 394Intel Iris Graphics 6100
28.9
15.8
 395NVIDIA GeForce GT 720M
24.8
13.9
6.2
1.7
 415Intel HD Graphics 4600
13.62
5.852
3.352
 417Intel HD Graphics 5500
8.3
5
2.8
 424*Intel HD Graphics 615
15.9
10.2
 465Intel HD Graphics 515
15.5
9.3
 466Intel HD Graphics 4400
21
9.2
 468*Intel HD Graphics 510
19.9
11
 497Intel HD Graphics 5300
10.6
6.1
 499*Intel HD Graphics 505
11.8
6.5
 516AMD Radeon R5 (Beema/Carrizo-L)
16.6
8
 520Intel HD Graphics 4200
18
7.7
 569Intel HD Graphics 405 (Braswell)
10.8
6.9
 601Intel HD Graphics (Cherry Trail)
8.1
3.9
* Geringere Werte sind besser. / * Geschätzte Position

 

Legende
5ruckelt - Das Spiel wird in dieser Detailstufe wahrscheinlich nicht flüssig mit dieser Grafikkarte laufen. Mindestens ein Benchmarkwert ist kleiner als 25fps
könnte ruckeln - Interpolierte Information. Bei einer langsameren Grafikkarte wurde dieses Spiel als ruckelnd klassifiziert und daher wird dies auch bei dieser angenommen, da keine Benchmarkwerte eingetragen sind.
30flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 25fps
40flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 35fps
könnte flüssig laufen - Eine langsamere Grafikkarte wurde als schnell genug klassifiziert und daher wird dies auch für diese geschätzt (da keine Benchmarkwerte eingetragen sind).
123unsicher - Zwei mögliche Fälle: Der kleinste gefundene Benchmarkwert ist zwar unter dem Grenzwert für eine flüssige Darstellung, jedoch ist der Durchschnitt darüber. Zweiter Fall, der Benchmarkwert ist unter der Grenze, jedoch ist die nächst-langsamere Karte als flüssig eingestuft.
unsicher vererbt - Die nächst-langsamere Karte ist als "unsicher" eingestuft und daher wird dieser Wert auch an schnellere Karten vererbt, die keine Benchmarkwerte haben.
Der Wert in den einzelnen Feldern beziffert die durchschnittlichen Bilder pro Sekunde. Bewegen Sie den Mauszeiger auf diesen Wert um eine detaillierte Auflistung aller Benchmarks zu sehen.
Alle 6 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Sonstige Tests > Anno 2205 Notebook Benchmarks
Autor: Florian Glaser,  4.11.2015 (Update: 15.05.2018)
Florian Glaser
Florian Glaser - Managing Editor Gaming
In den frühen 90er-Jahren mit MS-DOS und Windows 3.1 aufgewachsen entdeckte ich schon im Kindesalter mein Interesse für den Bereich Computer. Speziell Computerspiele strahlten bereits damals eine große Faszination auf mich aus. Von Monkey Island über Lands of Lore bis hin zu Doom wurde alles gezockt, was man so unter die Finger bekam. Für Notebookcheck bin ich seit 2009 tätig mit Schwerpunkt auf leistungsstarke Gaming-Notebooks.