Notebookcheck

Test Asus VivoBook Flip 15 TP501UQ (i5-7200U, 940MX, FHD) Convertible

Vielseitig. Das Vivobook Flip 15 wartet mit einem insgesamt runden Ausstattungsniveau auf. Ein paar kleine Schwächen erlaubt sich Asus aber. Der um 360 Grad umklappbare Bildschirm ermöglicht diverse Nutzungsmodi.

Asus wirft mit dem Vivobook Flip 15 quasi einen Exoten auf den Markt. Convertibles im 15,6-Zoll-Format treffen wir nicht allzu häufig an. Im Inneren finden sich ein Kaby-Lake-Prozessor und ein dedizierter GeForce Grafikkern. Zu den Konkurrenten zählen Geräte wie das HP Pavilion x360 15-bk102ng und das Dell Inspiron 15 5578-1777.

Asus VivoBook Flip TP501UQ-FZ119T
Grafikkarte
NVIDIA GeForce 940MX - 2048 MB, Kerntakt: 1122-1202 MHz, Speichertakt: 900 MHz, DDR3, 64-Bit-Anbindung, ForceWare 388.13, Optimus
Hauptspeicher
8192 MB 
, DDR4-2400, Dual-Channel, eine Speicherbank (belegt), 4 GB fest verlötet
Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel 141 PPI, kapazitiv, 10 Berührungspunkte, BOE HF NV156FHM-N43, IPS, spiegelnd: ja
Mainboard
Intel Kaby Lake-U Premium PCH
Soundkarte
Realtek ALC256 @ Intel Sunrise Point-LP PCH - High Definition Audio Controller
Anschlüsse
1 USB 2.0, 2 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Audiokombo, Card Reader: SD, Sensoren: Bewegungssensor, TPM 2.0
Netzwerk
Realtek RTL8168/8111 Gigabit-LAN (10/100/1000MBit), Intel Dual Band Wireless-AC 8260 (a/b/g/n/ac), Bluetooth 4.2
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 22.5 x 377.7 x 253
Akku
38 Wh Lithium-Ion
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Home 64 Bit
Kamera
Webcam: VGA
Sonstiges
Lautsprecher: Stereo, Tastatur: Chcilet, Tastatur-Beleuchtung: nein, McAfee LiveSafe (Testversion), MS Office 365 (Testversion), TeamViewer 11, TotalRecovery Pro, 24 Monate Garantie
Gewicht
2.2 kg, Netzteil: 220 g
Preis
819 Euro

 

Gehäuse & Ausstattung

Beim Gehäuse des Convertible setzt Asus auf einen Mix aus Kunststoff und Metall: Die Unterschale der Baseunit besteht aus anthrazitfarbenem, die Oberseite aus silbernem Kunststoff. Auf der Oberseite kommt zudem eine Textur zum Einsatz, die gebürstetes Metall simuliert. Die Deckelrückseite ist aus gebürstetem Metall gefertigt. Sie ist in dem gleichen Anthrazitton gehalten wie die Unterschale. Auf Seiten der Verarbeitung gibt es nichts Großartiges zu bemängeln. Das gilt weitgehend auch bezüglich der Stabilität. Allerdings dürfte die Baseunit eine größere Steifigkeit aufweisen. Der Akku ist fest verbaut.

Da der Rechner über keine Wartungsklappe verfügt, müsste zur Aufrüstung/Wartung das Gehäuse geöffnet werden. Dazu werden alle Schrauben auf der Unterseite des Geräts entfernt. Anschließend wird das Convertible wieder auf seine Füße gestellt. Nun kann die Oberseite der Baseunit mit Hilfe eines flachen Spatels oder eines Fugenglätters abgelöst werden. Achtung: Die Oberseite der Baseunit ist über zwei Flachbandkabel mit der Hauptplatine verbunden. Nach Öffnung des Gehäuses hat man Zugriff auf den Lüfter, das WLAN-Modul und die SSD. An die Arbeitsspeicherbank gelangt man erst nach dem Ausbau der Hauptplatine.

Überraschungen auf Seiten der Schnittstellen bleiben aus. Asus stattet den Rechner mit drei Typ-A-USB-Steckplätzen (2x USB 3.1 Gen 1, 1x USB 2.0) aus. Auch ein Typ-C-Steckplatz (USB 3.1 Gen 1) ist vorhanden. Der Speicherkartenleser gehört zu den langsamen Vertretern seiner Art. Beim Kopieren großer Datenblöcke wird eine maximale Transferrate von 27,3 MB/s erreicht. Die Übertragung von 250 jpg-Bilddateien (je rund 5 MB) wird mit einer Geschwindigkeit von 24,7 MB/s absolviert. Wir testen Speicherkartenleser mittels einer Referenzkarte (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II).

Asus verbaut hier ein WLAN-Modul, das einen Chip der Firma Intel (Dual Band Wireless-AC 8260) trägt. Neben den WLAN-Standards 802.11a/b/g/n unterstützt dieser auch den schnellen ac-Standard. Die von uns unter optimalen Bedingungen (keine weiteren WLAN-Geräte in der näheren Umgebung, geringer Abstand zwischen Notebook und Server-PC) ermittelten Übertragungsgeschwindigkeiten fallen gut aus.

Größenvergleich

Anschlussausstattung

rechte Seite: Audiokombo, 3x USB 3.1 Gen 1 (1x Typ-C, 2x Typ-A), HDMI, Gigabit-Ethernet, Netzanschluss
rechte Seite: Audiokombo, 3x USB 3.1 Gen 1 (1x Typ-C, 2x Typ-A), HDMI, Gigabit-Ethernet, Netzanschluss
linke Seite: Steckplatz für ein Kabelschloss, USB 2.0 (Typ-A), Lautstärkewippe, Einschaltknopf, Speicherkartenleser
linke Seite: Steckplatz für ein Kabelschloss, USB 2.0 (Typ-A), Lautstärkewippe, Einschaltknopf, Speicherkartenleser
SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
HP Pavilion x360 15-bk102ng
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
60.5 MB/s ∼100% +145%
Dell Inspiron 15 5578-1777 2-in-1
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
26.5 MB/s ∼44% +7%
Asus VivoBook Flip TP501UQ-FZ119T
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
24.7 MB/s ∼41%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
HP Pavilion x360 15-bk102ng
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
87 MB/s ∼100% +219%
Dell Inspiron 15 5578-1777 2-in-1
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
31 MB/s ∼36% +14%
Asus VivoBook Flip TP501UQ-FZ119T
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
27.3 MB/s ∼31%
Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Asus VivoBook Flip TP501UQ-FZ119T
Intel Dual Band Wireless-AC 8260
475 MBit/s ∼100%
HP Pavilion x360 15-bk102ng
Intel Dual Band Wireless-AC 3168
352 MBit/s ∼74% -26%
Dell Inspiron 15 5578-1777 2-in-1
Intel Dual Band Wireless-AC 3165
178 MBit/s ∼37% -63%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Asus VivoBook Flip TP501UQ-FZ119T
Intel Dual Band Wireless-AC 8260
676 MBit/s ∼100%
HP Pavilion x360 15-bk102ng
Intel Dual Band Wireless-AC 3168
314 MBit/s ∼46% -54%
Dell Inspiron 15 5578-1777 2-in-1
Intel Dual Band Wireless-AC 3165
313 MBit/s ∼46% -54%

Qualitäts-Journalismus wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, vor allem im unteren Seitenbereich. Adblock-Nutzer sehen mehr Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Eingabegeräte

Asus stattet das Convertible mit einer unbeleuchteten Chiclet-Tastatur aus. Ein Nummernblock ist ebenfalls vorhanden. Die flachen, leicht angerauten Tasten verfügen über einen kurzen Hub und einen deutlichen Druckpunkt. Der Tastenwiderstand geht in Ordnung. Während des Tippens gibt die Tastatur in der Mitte etwas nach. Alles in allem bietet die Tastatur ein ordentliches Tippgefühl und erfüllt die Anforderungen an den Hausgebrauch. Wir vermissen allerdings eine Beleuchtung.

Das multitouchfähige Clickpad nimmt eine Fläche von ca. 10,5 x 7,3 cm in Beschlag. Damit steht genügend Platz zur Nutzung der Gestensteuerung bereit. Die glatte Oberfläche des Pads macht den Fingern das Gleiten leicht. Das Pad verfügt über einen kurzen Hub und einen klaren Druckpunkt. 

Eine weitere Eingabemöglichkeit stellt der Touchscreen dar. Dieser unterstützt 10 Berührungspunkte. Er hat uns keine Probleme bereit und reagiert prompt auf Eingaben.

Eingabegeräte
Eingabegeräte

Display

Pixelraster
Pixelraster

Das 15,6-Zoll-Touchscreen-Display des Vivobook Flip arbeitet mit einer nativen Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten. Der von uns gemessene Helligkeitswert (286,7 cd/m2) fällt akzeptabel, der Kontrastwert (1.256:1) gut aus.

Leider zeigt der Bildschirm bei Helligkeitsstufen von 90 Prozent und darunter PWM-Flimmern mit einer Frequenz von 19.840 Hz. Aufgrund dieser hohen Frequenz sollten auch empfindliche Personen von Kopfschmerzen und/oder Augenproblemen verschont bleiben.

282
cd/m²
291
cd/m²
282
cd/m²
284
cd/m²
314
cd/m²
279
cd/m²
277
cd/m²
303
cd/m²
268
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 314 cd/m² Durchschnitt: 286.7 cd/m² Minimum: 16.6 cd/m²
Ausleuchtung: 85 %
Helligkeit Akku: 314 cd/m²
Kontrast: 1256:1 (Schwarzwert: 0.25 cd/m²)
ΔE Color 4.55 | 0.8-23.34 Ø6.4
ΔE Greyscale 4.95 | 0.64-98 Ø6.7
89% sRGB (Argyll) 58% AdobeRGB 1998 (Argyll)
Gamma: 2.37
Asus VivoBook Flip TP501UQ-FZ119T
IPS, 1920x1080, 15.6
Dell Inspiron 15 5578-1777 2-in-1
IPS, 1920x1080, 15.6
HP Pavilion x360 15-bk102ng
IPS, 1920x1080, 15.6
Response Times
11%
-31%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
45 (23, 22)
55 (20, 35)
-22%
55 (23, 32)
-22%
Response Time Black / White *
36 (21, 15)
20 (4, 16)
44%
26 (10, 16)
28%
PWM Frequency
19840 (90)
50 (20)
-100%
Bildschirm
-13%
-35%
Helligkeit Bildmitte
314
244
-22%
205
-35%
Brightness
287
242
-16%
191
-33%
Brightness Distribution
85
93
9%
74
-13%
Schwarzwert *
0.25
0.25
-0%
0.3
-20%
Kontrast
1256
976
-22%
683
-46%
DeltaE Colorchecker *
4.55
4.94
-9%
7.2
-58%
DeltaE Graustufen *
4.95
4.93
-0%
6.86
-39%
Gamma
2.37 101%
2.7 89%
2.27 106%
CCT
5803 112%
7401 88%
6983 93%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
58
40
-31%
38
-34%
Color Space (Percent of sRGB)
89
63
-29%
59
-34%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
-1% / -9%
-33% / -34%

* ... kleinere Werte sind besser

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM festgestellt 19840 Hz90 % Helligkeit

Das Display flackert mit 19840 Hz (höchstwahrscheinlich durch Pulsweitenmodulation PWM) bei einer eingestellten Helligkeit von 90 % und darunter. Darüber sollte es zu keinem Flackern kommen.

Die Frequenz von 19840 Hz ist sehr hoch und sollte daher auch bei empfindlichen Personen zu keinen Problemen führen.

Im Vergleich: 54 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 8995 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Im Auslieferungszustand liegt die DeltaE-2000-Farbabweichung bei einem Wert von 4,55. Anzustreben wäre ein Wert kleiner 3. Unter einem Blaustich leidet das Display nicht. Allerdings ist ein leichter Gelbstich zu sehen.

CalMAN - Color Checker
CalMAN - Color Checker
CalMAN - Graustufen
CalMAN - Graustufen
CalMAN - Farbsättigung
CalMAN - Farbsättigung

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
36 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 21 ms steigend
↘ 15 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 90 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (26.4 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
45 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 23 ms steigend
↘ 22 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 68 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten durchschnittlich (42.2 ms).

Asus stattet das Vivobook Flip mit einem blickwinkelstabilen IPS-Panel aus. Somit ist der Bildschirm aus jeder Position heraus ablesbar. Im Freien kann der Rechner nur benutzt werden, wenn die Sonne nicht allzu hell strahlt. Die spiegelnde Displayoberfläche erschwert die Nutzung im Freien zusätzlich.

das Vivobook im Freien
das Vivobook im Freien

Jobs

Wir erweitern unser Team und suchen engagierte Redakteure mit besonderen Kenntnissen im Bereich mobiler Technologien.

» Übersetzer (Deutsch <-> Englisch)


Leistung

Asus hat mit dem Vivobook Flip 15 ein 15,6-Zoll-Convertible im Sortiment. Es bietet mehr als genug Rechenleistung für Anwendungen aus den Bereichen Office und Internet. Der dedizierte Grafikkern ermöglicht die eingeschränkte Nutzung von Computerspielen. Unser Testgerät ist für etwa 800 Euro zu haben. Andere Ausstattungsvarianten sind verfügbar.

Prozessor

Das Convertible wird von einem Intel Core i5-7200U (Kaby Lake) Zweikernprozessor angetrieben. Die CPU bietet genügend Rechenleistung für alle gängigen Anwendungsgebiete und sollte daher die Leistungsanforderungen der meisten Nutzer befriedigen. Der Prozessor arbeitet mit einer Basisgeschwindigkeit von 2,5 GHz. Mittels Turbo ist eine Steigerung auf bis zu 3,1 GHz (beide Kerne) möglich. Die volle Turbogeschwindigkeit kommt sowohl im Netz- als auch im Akkubetrieb zum Einsatz.

Ob der Turbo auch dauerhaft genutzt werden kann, überprüfen wir, indem wir den Multi-Thread-Test des Cinebench R15 für etwa 30 Minuten in einer Dauerschleife laufen lassen. Die Resultate des Vivobook Flip bewegen sich durchweg auf demselben Niveau. Ein Leistungseinbruch tritt nicht auf.

0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250260270280290300310320330340Tooltip
Cinebench R15 CPU Multi 64 Bit
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
5003
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
11398
Cinebench R10 Shading 32Bit
4302
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
128 Points
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
331 Points
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
65.15 fps
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
99.6 %
Hilfe
Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Asus VivoBook Flip TP501UQ-FZ119T
Intel Core i5-7200U
128 Points ∼64%
HP Pavilion x360 15-bk102ng
Intel Core i5-7200U
126 Points ∼63% -2%
Dell Inspiron 15 5578-1777 2-in-1
Intel Core i5-7200U
126 Points ∼63% -2%
CPU Multi 64Bit
Asus VivoBook Flip TP501UQ-FZ119T
Intel Core i5-7200U
331 Points ∼15%
HP Pavilion x360 15-bk102ng
Intel Core i5-7200U
326 Points ∼15% -2%
Dell Inspiron 15 5578-1777 2-in-1
Intel Core i5-7200U
326 Points ∼15% -2%
Cinebench R10
Rendering Single 32Bit
Asus VivoBook Flip TP501UQ-FZ119T
Intel Core i5-7200U
5003 Points ∼56%
Dell Inspiron 15 5578-1777 2-in-1
Intel Core i5-7200U
4976 Points ∼56% -1%
HP Pavilion x360 15-bk102ng
Intel Core i5-7200U
4787 Points ∼54% -4%
Rendering Multiple CPUs 32Bit
Asus VivoBook Flip TP501UQ-FZ119T
Intel Core i5-7200U
11398 Points ∼23%
HP Pavilion x360 15-bk102ng
Intel Core i5-7200U
11328 Points ∼23% -1%
Dell Inspiron 15 5578-1777 2-in-1
Intel Core i5-7200U
11078 Points ∼22% -3%
Geekbench 3
32 Bit Multi-Core Score
Asus VivoBook Flip TP501UQ-FZ119T
Intel Core i5-7200U
6820 Points ∼22%
Dell Inspiron 15 5578-1777 2-in-1
Intel Core i5-7200U
6439 Points ∼21% -6%
HP Pavilion x360 15-bk102ng
Intel Core i5-7200U
6297 Points ∼20% -8%
32 Bit Single-Core Score
Asus VivoBook Flip TP501UQ-FZ119T
Intel Core i5-7200U
3002 Points ∼64%
Dell Inspiron 15 5578-1777 2-in-1
Intel Core i5-7200U
2893 Points ∼62% -4%
HP Pavilion x360 15-bk102ng
Intel Core i5-7200U
2812 Points ∼60% -6%
Geekbench 4.0
64 Bit Multi-Core Score
Asus VivoBook Flip TP501UQ-FZ119T
Intel Core i5-7200U
7354 Points ∼27%
Dell Inspiron 15 5578-1777 2-in-1
Intel Core i5-7200U
6795 Points ∼25% -8%
HP Pavilion x360 15-bk102ng
Intel Core i5-7200U
6425 Points ∼23% -13%
64 Bit Single-Core Score
Dell Inspiron 15 5578-1777 2-in-1
Intel Core i5-7200U
3632 Points ∼63% +1%
Asus VivoBook Flip TP501UQ-FZ119T
Intel Core i5-7200U
3581 Points ∼62%
HP Pavilion x360 15-bk102ng
Intel Core i5-7200U
3484 Points ∼60% -3%
Geekbench 4.1/4.2
64 Bit Multi-Core Score
Asus VivoBook Flip TP501UQ-FZ119T
Intel Core i5-7200U
7766 Points ∼31%
64 Bit Single-Core Score
Asus VivoBook Flip TP501UQ-FZ119T
Intel Core i5-7200U
3898 Points ∼66%
JetStream 1.1 - 1.1 Total Score
Asus VivoBook Flip TP501UQ-FZ119T
Intel Core i5-7200U (Edge 41)
221.49 Points ∼0%
Dell Inspiron 15 5578-1777 2-in-1
Intel Core i5-7200U (Edge 38)
219.95 Points ∼0% -1%
HP Pavilion x360 15-bk102ng
Intel Core i5-7200U (Edge 38)
212.03 Points ∼0% -4%

System Performance

Ein kräftiger Prozessor und eine Solid State Disk sorgen für ein flink laufendes System. Probleme sind nicht aufgetreten. Die sehr guten Resultate in den PC Mark Benchmarks bescheinigen dem Gerät mehr als genug Rechenleistung für Anwendungen aus den Bereichen Office und Internet. Der dedizierte Grafikkern ermöglicht zumindest die eingeschränkte Nutzung von Computerspielen. Eine Steigerung der Leistung ist nicht möglich. Asus hat bereits alles ausgereizt.

PCMark 8 Home Score Accelerated v2
3703 Punkte
PCMark 8 Creative Score Accelerated v2
3726 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
4491 Punkte
Hilfe
PCMark 8 - Home Score Accelerated v2
Asus VivoBook Flip TP501UQ-FZ119T
GeForce 940MX, 7200U
3703 Points ∼62%
Dell Inspiron 15 5578-1777 2-in-1
HD Graphics 620, 7200U, SanDisk X400 256GB, SATA (SD8SB8U-256G)
3446 Points ∼58% -7%
HP Pavilion x360 15-bk102ng
HD Graphics 620, 7200U, WDC Slim WD10SPCX-21KHST0
3173 Points ∼53% -14%

Massenspeicher

Als Systemlaufwerk dient eine Solid State Disk der Firma Micron. Es handelt sich um ein SATA-III-Modell im 2,5-Zoll-Format, das eine Kapazität von 256 GB bereitstellt. Davon sind im Auslieferungszustand etwa 202 GB nutzbar. Der restliche Speicherplatz wird von Windows Installation und der Recovery Partition in Beschlag genommen. Die Transferraten der SSD fallen gut aus.

Laut der Asus Webseite ist das Gerät auch mit einer M.2-SSD erhältlich. Somit besteht die Möglichkeit, dass unser Testgerät einen freien M.2-Steckplatz mitbringt. Bei geöffnetem Gehäuse ist kein entsprechender Steckplatz zu sehen. Sollte dieser vorhanden sein, müsste er sich auf der anderen Seite der Hauptplatine befinden - so wie die Arbeitsspeicherbank. Die Hauptplatine müsste somit ausgebaut werden. Wir haben darauf verzichtet, um das Gerät nicht zu beschädigen.

Asus verbaut eine 2,5-Zoll-SSD.
Asus verbaut eine 2,5-Zoll-SSD.
Sequential Read: 465.6 MB/s
Sequential Write: 398.7 MB/s
512K Read: 335.6 MB/s
512K Write: 329.8 MB/s
4K Read: 24.11 MB/s
4K Write: 89.8 MB/s
4K QD32 Read: 161.5 MB/s
4K QD32 Write: 199.2 MB/s
Asus VivoBook Flip TP501UQ-FZ119T
 
Dell Inspiron 15 5578-1777 2-in-1
SanDisk X400 256GB, SATA (SD8SB8U-256G)
HP Pavilion x360 15-bk102ng
WDC Slim WD10SPCX-21KHST0
CrystalDiskMark 3.0
11%
-91%
Write 4k QD32
199.2
209.2
5%
1.098
-99%
Read 4k QD32
161.5
314.5
95%
0.844
-99%
Write 4k
89.8
54.98
-39%
1.047
-99%
Read 4k
24.11
28.9
20%
0.357
-99%
Write 512
329.8
322.7
-2%
48.12
-85%
Read 512
335.6
293
-13%
31.37
-91%
Write Seq
398.7
465.3
17%
102
-74%
Read Seq
465.6
502.5
8%
102.4
-78%

Grafikkarte

Mit dem GeForce 940MX Grafikkern steckt eine dedizierte GPU in dem Rechner, die nach dem Erscheinen der GeForce MX150 GPU nur noch zur Einstiegsklasse zu zählen ist. Sie unterstützt DirectX 12 und arbeitet mit Geschwindigkeiten von bis zu 1.202 MHz. Der GPU stehen 2.048 MB DDR3-Speicher zur Seite. Die Resultate in den 3D Mark Benchmarks bewegen sich auf einem normalen Niveau für die hier verbaute GPU. Zusammen mit dem ebenfalls vorhandenen HD Graphics 620 Grafikkern bildet sie eine Umschaltgrafiklösung (Optimus).

3DMark 11 Performance
2449 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
6376 Punkte
3DMark Fire Strike Score
1397 Punkte
Hilfe
3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU
HP Pavilion x360 14-ba011ng
NVIDIA GeForce 940MX, Intel Core i5-7200U
2543 Points ∼5% +9%
Asus Vivobook F556UQ-XO626D
NVIDIA GeForce 940MX, Intel Core i5-6198DU
2481 Points ∼5% +6%
Asus VivoBook Flip TP501UQ-FZ119T
NVIDIA GeForce 940MX, Intel Core i5-7200U
2339 Points ∼5%
Dell Inspiron 15 5578-1777 2-in-1
Intel HD Graphics 620, Intel Core i5-7200U
1422 Points ∼3% -39%
HP Pavilion x360 15-bk102ng
Intel HD Graphics 620, Intel Core i5-7200U
1355 Points ∼3% -42%

Gaming Performance

Die Hardware des Vivobook Flip bringt viele Computerspiele in HD-Auflösung (1.366 x 768 Bildpunkte) mit niedrigen bis mittleren Qualitätseinstellungen flüssig auf den Bildschirm. Spiele, die nur geringe Anforderungen an die Hardware stellen, erlauben mehr. Für viele 2017er-Titel reicht die Leistung der GPU nicht aus. Aktuelle Kracher wie Assassin's Creed Origins und Destiny 2 erfordern eine stärkere GPU.

min. mittel hoch max.
BioShock Infinite (2013) 8448.639.213.5fps
Middle-earth: Shadow of War (2017) 301396fps
The Evil Within 2 (2017) 15.48.9fps
ELEX (2017) 26.612.7107.4fps
Destiny 2 (2017) 28.314.8fps
Assassin´s Creed Origins (2017) 2110fps
Call of Duty WWII (2017) 50.63315.4fps
Need for Speed Payback (2017) 31.115.4fps

Emissionen & Energie

Geräuschemissionen

Im Leerlauf steht der Lüfter gelegentlich still. In der Regel arbeitet er aber mit niedriger Geschwindigkeit. Wirklich zu hören ist er dabei nur in leisen Umgebungen. Unter Volllast dreht der Lüfter auf. Während unseres Stresstests messen wir einen Schalldruckpegel von 40 dB. Nebengeräusche gibt der Rechner nicht von sich.

Lautstärkediagramm

Idle
30.3 / 32.8 / 32.9 dB(A)
Last
37.8 / 40 dB(A)
 
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Audix TM1, Arta (aus 15 cm gemessen)   Umgebungsgeräusche: 30.3 dB(A)
dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs203134.432.334.5312530.730.832.333.230.73132.530.531.63832.54031.129.829.932.531.150303533.633.5306329.329.929.53029.38027.926.525.826.927.910025.826.226.326.425.812524.225.924.82624.216024.524.824.724.124.520023.82425.322.923.825026.225.322.422.526.231526.127.923.120.926.14002324.922.620.22350024.325.92119.724.363022.724.421.81922.780024.626.42118.224.6100029.532.22317.929.5125027.930.521.917.827.9160028.129.721.617.428.1200029.131.322.617.529.1250028.130.721.817.528.1315025.427.11917.725.4400021.624.218.517.821.6500020.421.718.217.920.4630019.22018.11819.2800018.919.318.11818.91000018.81918.218.118.81250018.318.318.11818.31600019.119.418.318.119.1SPL37.94032.930.337.9N2.73.11.81.42.7median 24.3Asus VivoBook Flip TP501UQ-FZ119Tmedian 25.3median 21.8median 18.1median 24.3Delta2.52.92.12.12.5hearing rangehide median Fan Noise

Temperatur

das Vivobook Flip im Stresstest
das Vivobook Flip im Stresstest

Unseren Stresstest (Prime95 und Furmark laufen für mindestens eine Stunde) durchläuft das Convertible im Netz- und im Akkubetrieb auf leicht unterschiedliche Weisen. Der Grafikkern arbeitet immer mit voller Kraft (1.202 MHz). Die Geschwindigkeit der CPU springt im Akkubetrieb zwischen 400 MHz und 3,1 GHz hin und her. Im Netzbetrieb arbeitet sie in den ersten zwei Minuten mit Höchstgeschwindigkeit (3,1 GHz), dann wird sie auf 2,2 bis 2,4 GHz abgebremst.

Sonderlich stark erwärmt sich das Gerät nicht. Während des Stresstests wird nur an einem Messpunkt die Vierzig-Grad-Celsius-Marke überschritten. 

Max. Last
 23.4 °C35.4 °C34 °C 
 22.9 °C25.1 °C33.4 °C 
 22.1 °C22.8 °C27.5 °C 
Maximal: 35.4 °C
Durchschnitt: 27.4 °C
33.3 °C44.6 °C24 °C
35.2 °C36.1 °C23.5 °C
29 °C27.3 °C23.8 °C
Maximal: 44.6 °C
Durchschnitt: 30.8 °C
Netzteil (max.)  44.2 °C | Raumtemperatur 21.6 °C | FIRT 550-Pocket
Wärmeentwicklung Oberseite (Last)
Wärmeentwicklung Oberseite (Last)
Wärmeentwicklung Unterseite (Last)
Wärmeentwicklung Unterseite (Last)
Wärmeentwicklung Oberseite (Leerlauf)
Wärmeentwicklung Oberseite (Leerlauf)
Wärmeentwicklung Unterseite (Leerlauf)
Wärmeentwicklung Unterseite (Leerlauf)

Lautsprecher

Die Stereo-Lautsprecher befinden sich auf der Geräteunterseite. Sie erzeugen einen voluminösen, angenehmen Klang, dem auch längere Zeit zugehört werden kann. Allerdings dürfte die Maximallautstärke größer ausfallen. 

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2034.334.534.32531.933.231.93134.23834.24031.532.531.55033.133.533.1632830288031.126.931.110035.126.435.112539.82639.816038.424.138.420033.622.933.625039.822.539.831546.720.946.740053.220.253.250050.919.750.963051.51951.580049.318.249.3100056.417.956.4125056.917.856.9160060.617.460.6200059.817.559.8250062.817.562.8315059.117.759.1400059.517.859.5500062.617.962.6630062.21862.2800053.11853.11000051.218.151.21250048.61848.6160004818.148SPL71.330.371.3N26.51.426.5median 51.5Asus VivoBook Flip TP501UQ-FZ119Tmedian 18.1median 51.5Delta8.12.18.135.335.132.931.831.83236.535.132.428.93328.936.328.848.32761.52752.924.860.92462.822.763.32269.521.267.82174.82075.919.472.718.97117.770.117.86917.671.817.668.117.671.417.673.717.670.417.571.617.671.617.669.617.459.717.583.630.662.51.5median 69.6Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHzmedian 17.84.62.4hearing rangehide median Pink Noise
Asus VivoBook Flip TP501UQ-FZ119T Audio Analyse

(-) | Nicht sonderlich laut spielende Lautsprecher (62.84 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 12.6% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (13.9% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 4% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (8.9% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | zu hohe Hochtöne, vom Median nur 7.2% abweichend
(±) | durchschnittlich lineare Hochtöne (9.2% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (21.5% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 51% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 4% vergleichbar, 45% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 11%, durchschnittlich ist 22%, das schlechteste Gerät hat 53%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 50% aller getesteten Geräte waren besser, 7% vergleichbar, 42% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (83.6 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 11.3% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (14.2% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 2.4% abweichend
(+) | lineare Mitten (5.5% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 2% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (4.5% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(+) | hörbarer Bereich ist sehr linear (9.3% Abstand zum Median
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 1% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 1% vergleichbar, 98% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 9%, durchschnittlich ist 19%, das schlechteste Gerät hat 47%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 2% aller getesteten Geräte waren besser, 0% vergleichbar, 98% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Frequenzdiagramm im Vergleich (Checkboxen oben an-/abwählbar!)

Energieaufnahme

Der Energiebedarf des Convertible bewegt sich über den gesamten Lastbereich hinweg auf einem normalen Niveau für die hier verbaute Hardware. Im Leerlauf messen wir eine maximale Leistungsaufnahme von 9,4 Watt. Zu Beginn des Stresstests steigt der Wert für etwa 2 Minuten auf 62 Watt. Dann sinkt der Wert, da die CPU auf 2,2 bis 2,4 GHz abgebremst wird. Die Nennleistung des Netzteils beträgt 65 Watt.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.3 / 0.29 Watt
Idledarkmidlight 3.8 / 8.6 / 9.4 Watt
Last midlight 43 / 62 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy

Akkulaufzeit

Unser praxisnaher Wlan-Test simuliert mittels eines Skripts die Auslastung beim Aufruf von Webseiten. Das Profil "Ausbalanciert" ist aktiv, die Displayhelligkeit beträgt etwa 150 cd/m², und die Energiesparfunktionen sind abgeschaltet. Das Vivobook Flip erreicht eine Laufzeit von 6:12 h. 

Akkulaufzeit
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3 (Edge 41)
6h 12min
Battery Runtime - WiFi Websurfing 1.3
Dell Inspiron 15 5578-1777 2-in-1
7200U, HD Graphics 620, 42 Wh
394 min ∼24% +6%
Asus VivoBook Flip TP501UQ-FZ119T
7200U, GeForce 940MX, 38 Wh
372 min ∼23%
HP Pavilion x360 15-bk102ng
7200U, HD Graphics 620, 48 Wh
348 min ∼21% -6%

Pro

+ IPS-Bildschirm
+ Full-HD-Auflösung
+ SSD
+ AC-WLAN

Contra

- Keine Tastenbeleuchtung
- Schlecht aufrüst- und wartbar

Fazit

Das Asus Vivobook Flip 15 TP501UQ-FZ119T, zur Verfügung gestellt von:
Das Asus Vivobook Flip 15 TP501UQ-FZ119T, zur Verfügung gestellt von:

Asus liefert mit dem Vivobook Flip 15 ein Convertible im 15,6-Zoll-Format. Der verbaute Core-i5-Pozessor sollte die Anforderungen der meisten Nutzer zufriedenstellen. Der dedizierte GeForce Grafikkern ermöglicht zumindest die eingeschränkte Nutzung vieler Computerspiele. Hier hätte Asus auf eine stärkere GPU wie den GeForce-MX150-Grafikkern setzen sollen. Dieser bietet deutlich mehr Rechenleistung und würde das Gerät viel interessanter werden lassen.

Alles in allem hat Asus hier ein rundes 15,6-Zoll-Convertible im Sortiment, dessen Attraktivität durch einige kleine Hardware-Änderungen deutlich gesteigert werden könnte.

Eine schnelle Solid State Disk sorgt für ein flink laufendes System. Ein Tausch der SSD wäre möglich. Dazu müsste aber das Gehäuse geöffnet werden. Eine Wartungsklappe hat Asus dem Rechner nicht spendiert. Die verbaute Tastatur erfüllt die Anforderungen an den Heimgebrauch. Allerdings vermissen wir eine Beleuchtung. Diese sollte bei einem Kaufpreis von knapp 800 Euro vorhanden sein. Die in unserem Wlan-Test erreichte Akkulaufzeit geht in Ordnung und entspricht dem, was wir von einem 15,6-Zoll-Gerät als Mindestlaufzeit erwarten.

Das IPS-Touchscreen-Display erfreut mit großem Kontrast, stabilen Blickwinkeln und noch gerade akzeptabler Helligkeit. Der Touchscreen hat uns keine Probleme bereit. Eine native Unterstützung für Eingabestifte bietet das Convertible nicht. So wird also auch der Asus Pen (ein aktiver Eingabestift der Firma Asus; ca. 50 Euro) nicht unterstützt.

Asus VivoBook Flip TP501UQ-FZ119T - 16.11.2017 v6
Sascha Mölck

Gehäuse
75 / 98 → 76%
Tastatur
76%
Pointing Device
83%
Konnektivität
50 / 80 → 62%
Gewicht
62 / 78 → 62%
Akkulaufzeit
88%
Display
83%
Leistung Spiele
64 / 68 → 93%
Leistung Anwendungen
86 / 87 → 99%
Temperatur
94%
Lautstärke
88%
Audio
61 / 91 → 67%
Kamera
35 / 85 → 42%
Durchschnitt
73%
80%
Convertible - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Asus VivoBook Flip 15 TP501UQ (i5-7200U, 940MX, FHD) Convertible
Autor: Sascha Mölck, 16.11.2017 (Update: 16.11.2017)
Sascha Mölck
Sascha Mölck - Editor
Studium der Informatik, seit über 15 Jahren als Autor im IT-Bereich tätig.