Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Die Nvidia GeForce RTX 3060 kommt jetzt mit der GA104-GPU, die man aus der GeForce RTX 3070 kennt

Die GeForce RTX 3060 gibts jetzt als neue Variante mit GA104-GPU. (Bild: Nvidia)
Die GeForce RTX 3060 gibts jetzt als neue Variante mit GA104-GPU. (Bild: Nvidia)
Nvidia hat offenbar still und heimlich eine neue Version der GeForce RTX 3060 Desktop-Grafikkarte eingeführt, die nicht auf die GA106-GPU setzt, sondern auf die größere GA104-GPU. Die Unterschiede zwischen den beiden Varianten der GeForce RTX 3060 dürften sich in Grenzen halten.
Hannes Brecher,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Die Nvidia GeForce RTX 3060 wurde bislang mit einer GA106-GPU ausgeliefert, die mit 3.584 CUDA-Recheneinheiten und mit Taktraten bis 1.780 MHz ausgestattet ist. Laut der Datenbank von TechPowerUp bietet Nvidia jetzt aber eine neue Version der Mittelklasse-Grafikkarte an, die mit der größeren GA104-GPU bestückt ist, die man bereits aus der GeForce RTX 3060 Ti und der GeForce RTX 3070 kennt.

Allerdings ändert sich damit nichts an den Spezifikationen der Grafikkarte, denn die überschüssigen Recheneinheiten werden deaktiviert, die Taktraten an die ältere GeForce RTX 3060 angepasst, und die 12 GB GDDR6-Grafikspeicher werden nach wie vor an einem 192-bit-Interface bei einer Bandbreite von 360 GB/s angebunden. Diese Vorgehensweise ist für Nvidia längst nicht unüblich, das Unternehmen dürfte einfach GA104-GPUs verwerten, die zu viele defekte Recheneinheiten besitzen, sodass sie nicht mehr in die leistungsstärkeren Grafikkarten verbaut werden können.

Nvidia hat in der Vergangenheit bereits ähnliche Varianten vorgestellt, beispielsweise die GeForce RTX 2060 mit TU104 statt TU106, oder auch die GeForce GTX 1650 mit TU106 statt TU116. Da die Spezifikationen identisch sind sollten Nutzer keine größeren Unterschiede bei der Performance erwarten. Es wäre denkbar, dass kleinere Unterschiede beim Stromverbrauch oder bei den in der Praxis erreichten Boost-Taktfrequenzen existieren, genauer werden das aber erst ausführlichere Tests der neuen Variante zeigen. Es dürfte vor dem Kauf keine Möglichkeit geben, zu erfahren, welche GPU im Inneren arbeitet.

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Quelle(n)

Alle 3 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
Hannes Brecher
Hannes Brecher - Senior Tech Writer - 7027 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2018
Seit dem Jahr 2009 schreibe ich für unterschiedliche Publikationen im Technologiesektor, bis ich im Jahr 2018 zur News-Redaktion von Notebookcheck gestoßen bin. Seitdem verbinde ich meine langjährige Erfahrung im Bereich Notebooks und Smartphones mit meiner lebenslangen Leidenschaft für Technologie, um unsere Leser über neue Entwicklungen am Markt zu informieren. Mein Design-Hintergrund als Art Director einer Werbeagentur erlaubt mir darüber hinaus tiefe Einblicke in die Eigenheiten dieser Branche.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2021-09 > Die Nvidia GeForce RTX 3060 kommt jetzt mit der GA104-GPU, die man aus der GeForce RTX 3070 kennt
Autor: Hannes Brecher, 18.09.2021 (Update: 18.09.2021)