Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Durch Intel SDSi könnten schnellere Prozessoren als Software-Upgrades verkauft werden

Intel "Software Defined Silicon" könnte CPU-Upgrades per Lizenzschlüssel ermöglichen. (Bild: Niek Doup)
Intel "Software Defined Silicon" könnte CPU-Upgrades per Lizenzschlüssel ermöglichen. (Bild: Niek Doup)
Wer einen leistungsstärkeren Prozessor möchte, der muss seinen PC in Zukunft unter Umständen gar nicht erst öffnen, denn mit Intels "Software Defined Silicon" (kurz SDSi) sind Upgrades per Software möglich, Nutzer müssten lediglich einen entsprechenden Lizenzschlüssel kaufen statt einer neuen CPU.
Hannes Brecher,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook- und Smartphone-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Intel hat vor mehr als einem Jahrzehnt bereits sogenannte "Upgrade-Karten" für bestimmte Prozessoren angeboten, mit denen etwa der Pentium G6951 für rund 50 US-Dollar zum Pentium G6952 aufgerüstet werden konnte, inklusive zusätzlichem Cache und Hyper-Threading. Offenbar arbeitet der Technologiegigant daran, derartige Upgrades wieder einzuführen, und zwar unter der Bezeichnung "Software Defined Silicon".

Diesmal sollen allerdings nicht Einsteiger-Prozessoren den Anfang machen, sondern Xeon-Chips für Server und Workstations. Details dazu, welche Chips dieses Feature unterstützen werden und wie genau die Upgrades abgewickelt werden sind noch nicht bekannt. Die Möglichkeiten dieses Programms sind aber dennoch faszinierend, denn Intel könnte zusätzliche Rechenkerne, Threads, eine höhere TDP oder mehr L3-Cache per Lizenzschlüssel anbieten.

So wäre es beispielsweise möglich, einen sparsamen Prozessor der T-Serie mit einer TDP von 35 Watt in eine CPU mit einer TDP von 65 Watt und mit dementsprechend höheren Taktfrequenzen zu verwandeln. Auch abseits von kostenpflichtigen Upgrades wäre es denkbar, dass per Software Defined Silicon die Anzahl der angebotenen Prozessoren deutlich reduziert werden könnte, da Unterschiede bei TDP und Taktfrequenzen einfach per Software vom Nutzer beliebig verändert werden können. Ob Intel von den vielfältigen Möglichkeiten Gebrauch machen wird bleibt abzuwarten – gegen Ende Oktober werden viele weitere Details zu Alder Lake erwartet, sodass neue Informationen zu SDSi schon in einigen Wochen bestätigt werden könnten.

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
Hannes Brecher
Hannes Brecher - Senior Tech Writer - 7421 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2018
Seit dem Jahr 2009 schreibe ich für unterschiedliche Publikationen im Technologiesektor, bis ich im Jahr 2018 zur News-Redaktion von Notebookcheck gestoßen bin. Seitdem verbinde ich meine langjährige Erfahrung im Bereich Notebooks und Smartphones mit meiner lebenslangen Leidenschaft für Technologie, um unsere Leser über neue Entwicklungen am Markt zu informieren. Mein Design-Hintergrund als Art Director einer Werbeagentur erlaubt mir darüber hinaus tiefe Einblicke in die Eigenheiten dieser Branche.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2021-09 > Durch Intel SDSi könnten schnellere Prozessoren als Software-Upgrades verkauft werden
Autor: Hannes Brecher, 29.09.2021 (Update: 29.09.2021)