Notebookcheck Logo
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Ein Ransomware-Angriff leakt erste Details zum Apple MacBook Pro der nächsten Generation

Das MacBook Pro der nächsten Generation soll endlich wieder mehr Anschlüsse erhalten. (Bild: Philipp Katzenberger)
Das MacBook Pro der nächsten Generation soll endlich wieder mehr Anschlüsse erhalten. (Bild: Philipp Katzenberger)
Die Hacker hinter der REvil Ransomware behaupten, Daten von Apples Lieferanten Quanta Computer gestohlen zu haben. Nun soll Apple ein Vermögen bezahlen, um die Veröffentlichung dieser Dokumente zu verhindern. Zum Beweis haben die Hacker bereits einige Dokumente veröffentlicht, welche erste Details zum MacBook Pro der nächsten Generation bestätigen.
Hannes Brecher,

Einem Bericht von The Record zufolge wurde Quanta Computer, der weltweit größte Auftragshersteller von Laptops, Opfer eines Ransomware-Angriffs. In einer Nachricht in einem Dark Web-Forum haben die Hacker hinter der besagten REvil-Ransomware angegeben, dass sich Quanta Computer geweigert hat, das Lösegeld zu bezahlen, das sie gefordert haben, um die gestohlenen Dokumente nicht zu veröffentlichen.

Daher wenden sie sich nun an Apple, den größten Kunden des Unternehmens. Um zu beweisen, dass die Gruppe tatsächlich vertrauliche Daten gestohlen hat, wurden bereits insgesamt 21 Screenshots veröffentlicht, welche vor allem MacBook-Schemata zeigen, solange bis entweder Apple oder Quanta Computer die Lösegeldforderung erfüllt haben sollen täglich weitere Date geleakt werden. Die Hacker behaupten, zeitgleich mit anderen Unternehmen zu verhandeln, welche die Daten gerne erstehen würden.

Angeblich haben die Hacker ein Lösegeld in Höhe von 50 Millionen US-Dollar verlangt, genauso viel wie von Acer beim Angriff im März. Apple hat sich noch nicht zu dem Vorfall geäußert. 9to5Mac hat sich die bisher geleakten Daten näher angesehen und dabei ein Dokument vom März 2021 mit Hinweisen auf einige Features gefunden, die man beim MacBook Pro der nächsten Generation offenbar erwarten darf. 

Demnach werden die Notebooks mit den Codenamen J314 und J316 im Gegensatz zu den aktuellen MacBook Pro-Modellen nicht nur Thunderbolt-Anschlüsse besitzen, sondern auch HDMI, MagSafe und einen SD-Kartenleser. Das passt zu früheren Gerüchten. Die beiden Codenamen wurden bereits im Januar von Bloomberg erstmals genannt. Nähere Details zum MacBook Pro der nächsten Generation wurden bislang nicht verraten, möglicherweise veröffentlichen die Hacker in den kommenden Tagen aber weitere Dokumente.

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Hannes Brecher
Hannes Brecher - Senior Tech Writer - 8639 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2018
Seit dem Jahr 2009 schreibe ich für unterschiedliche Publikationen im Technologiesektor, bis ich im Jahr 2018 zur News-Redaktion von Notebookcheck gestoßen bin. Seitdem verbinde ich meine langjährige Erfahrung im Bereich Notebooks und Smartphones mit meiner lebenslangen Leidenschaft für Technologie, um unsere Leser über neue Entwicklungen am Markt zu informieren. Mein Design-Hintergrund als Art Director einer Werbeagentur erlaubt mir darüber hinaus tiefe Einblicke in die Eigenheiten dieser Branche.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2021-04 > Ein Ransomware-Angriff leakt erste Details zum Apple MacBook Pro der nächsten Generation
Autor: Hannes Brecher, 21.04.2021 (Update: 21.04.2021)