Notebookcheck

Fitbit aktiviert endlich die Funktion zum Check des Blut-Sauerstoffgehalts in diversen Wearables

Fitbit aktiviert endlich die Funktion zum Check des Blut-Sauerstoffgehalts in diversen Wearables
Fitbit aktiviert endlich die Funktion zum Check des Blut-Sauerstoffgehalts in diversen Wearables
In einigen seiner Fitnesstracker ist ein Sensor für die Messung des Sauerstoffgehalts des Blutes integriert. Allerdings war der Sensor bisher nutzlos, da die Funktion deaktiviert war. Nun macht der Hersteller das Feature per App zugänglich.
Christian Hintze,

Mehrere Nutzer haben berichtet, dass erstmals Daten zum Blut-Sauerstoffgehalt in ihrer Fitbit-App aufgetaucht sind. Sie werden als Graph in der App dargestellt. Fitbit hat einen sogenannten SpO2-Sensor in Modelle der Versa-Serie und der Ionic integriert, um das Gesundheitstracking zu verbessern. Auch die aktuelle Charge 3 beinhaltet einen entsprechenden Sensor, allerdings hatte der Hersteller die Funktion bislang nicht aktiviert.

Der Launch der Charge 3 ist mittlerweile fast ein Jahr her und endlich macht Fitbit die Funktion für alle Nutzer zugänglich. Das Feature ist insbesondere zur Schlafüberwachung nützlich, es trackt die Atmung und kann sogar das Schlafapnoe-Syndrom diagnostizieren, bei dem Tagesmüdigkeit durch periodische Atemstörungen während des Schlafs hervorgerufen wird.

Die neue Option sollte nach einem Update der App sichtbar werden. Bislang ist das Update wohl zunächst nur in den USA erhältlich und zwar für die ersten Generationen von Fitbit Versa, Versa Lite, Versa 2, Ionic and Fitbit Charge 3. Weitere Länder sollten demnächst folgen.

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-01 > Fitbit aktiviert endlich die Funktion zum Check des Blut-Sauerstoffgehalts in diversen Wearables
Autor: Christian Hintze, 16.01.2020 (Update: 16.01.2020)
Christian Hintze
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).