Notebookcheck

Google kauft Fitbit für 2,1 Milliarden US-Dollar

Die aktuelle Fitbit Versa 2 (Bild: Fitbit)
Die aktuelle Fitbit Versa 2 (Bild: Fitbit)
Fitbit hat bekannt gegeben, dass der amerikanische Internet-Konzern Google den Smartwatch-Hersteller für stolze 2,1 Milliarden US-Dollar kaufen will.
Cornelius Wolff,

Nachdem Anfang der Woche die ersten Gerüchte zu dem Thema auftauchten, hat der amerikanische Smartwatch-Hersteller Fitbit jetzt offiziell bekannt gegeben, dass Google eine Übernahme des Unternehmens plant. Hierbei will der Internetkonzern stolze 2,1 Milliarden US-Dollar auf den Tisch legen und den Aktionären von Fitbit somit 7,35 US-Dollar pro Aktie auszahlen. Damit würden die Anleger 19 Prozent mehr erhalten, als die Aktie zuletzt wert war.

Mit diesem Kauf übernimmt Google einen der ganz großen Anbieter von Smartwatches in Nordamerika. Hier belegt Fitbit aktuell mit einem Marktanteil von 18 Prozent den zweiten Platz hinter Apple mit 60 Prozent. Es wird spannend sein zu sehen, wie sich das Portfolio des Unternehmens nach der Übernahme durch Google entwickeln wird. Zuletzt war Fitbit mit seinen Smartwatches eigentlich nur im günstigeren Marktsegment unter 200 Euro unterwegs. Man kann allerdings davon ausgehen, dass das Unternehmen unter Googles Schirm auch teurere Geräte auf den Markt bringen wird, da der Mutterkonzern auch ein Interesse daran haben dürfte, dass eigene Wear OS möglichst gut in Szene zu setzen.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-11 > Google kauft Fitbit für 2,1 Milliarden US-Dollar
Autor: Cornelius Wolff,  1.11.2019 (Update:  1.11.2019)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Seit ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.