Notebookcheck

Friendly Fire: Youtuber sammeln über 800.000 Euro für den guten Zweck

Zum vierten Mal haben diverse deutsche Youtuber einen Spendenstream veranstaltet, bei welchem auch dieses Jahr wieder weit über 100.000 verschiedene Zuschauer eingeschaltet haben und insgesamt über 800.000 Euro Spendengeld zusammengekommen ist.

So wie letztes Jahr haben sich auch dieses Jahr wieder diverse Youtuber für das Event 'Friendly Fire' in seiner vierten Fassung zusammen geschlossen. Bei Friendly Fire handelt es sich um ein Gaming-Event, welches für 12 Stunden live gestreamt wird und wobei sämtliche Spenden und sonstige Umsätze an gemeinnützige Organisationen gehen. Unter den beteiligten Youtubern finden sich auch einige deutsche Youtube-Prominente aus dem Gaming-Sektor, wie z.B. das Team Pietsmiet oder Gronkh. Dieses Jahr gingen die Spenden in Kooperation mit Betterplace an folgende Organisationen:

  • Schulen ohne Rassismus / Schule mit Courage-Stiftung
  • Deutsche Depressionshilfe
  • Tierpark Weeze
  • Tiernotruf.de
  • Deutsche Krebshilfe
  • EXIT Deutschland

Während schon beim ersten Friendly Fire-Event 120.000 Euro gespendet wurden, waren letztes Jahr sogar 640.000 drinnen. Dieses Jahr waren es mit 620.000 Euro zwar etwas weniger, allerdings kamen durch Merchendise-Verkäufe und durch eine Versteigerung nochmal weitere 95.000 Euro hinzu. Nachträglich kommen auch noch die Beträge der einzelnen Sponsoren dazu, so dass die Veranstalter sich sicher sind, dass sie insgesamt über 800.000 an Spendengeldern zusammen bekommen.

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-12 > Friendly Fire: Youtuber sammeln über 800.000 Euro für den guten Zweck
Autor: Cornelius Wolff,  9.12.2018 (Update:  9.12.2018)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Nachdem ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf die Seite Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.