Notebookcheck

Galaxy S9+: Die Kamera ist die 3. teuerste Komponente und teurer als im iPhone X

Galaxy S9+: Die Kamera ist die 3. teuerste Komponente und teurer als im iPhone X
Galaxy S9+: Die Kamera ist die 3. teuerste Komponente und teurer als im iPhone X
Die Teardown-Spezialisten des Elektronikforschungsunternehmens TechInsight haben Samsungs neuestes Flaggschiff-Modell auseinandergenommen und die Produktionskosten der einzelnen Komponenten aufgelistet. Demnach ist der Zusammenbau eines S9+ kostengünstiger als das iPhone X, die Kamera des S9+ ist hingegen kostspieliger als die des großen Konkurrenten.

Die Hardware-Spezialisten von TechInsight haben bereits mehrere Flaggschiff-Modelle auseinandergenommen, die verbauten Komponenten untersucht und deren Herstellungskosten aufgelistet. Daten sind so bereits vom Galaxy S8+, dem Note 8, dem Apple iPhone 8+ und iPhone X und anderen Top-Geräten existent.

Insgesamt kostet das iPhone knapp am meisten in der Produktion, nämlich 389,50 Dollar. Das Galaxy S9+ folgt mit 379 Dollar und ist somit nicht nur teurer als sein direkter Vorgänger, sondern auch als das Samsung Note 8, welches nochmals 10 Dollar weniger kostet und immerhin über einen größeren Bildschirm mit S-Pen-Support verfügt.

Interessant ist, dass die Kamera des S9+ mit 48 Dollar nach dem Display und dem Chipsatz nicht nur den drittgrößten Posten ausmacht, sondern auch noch etwas teurer als das im iPhone X verbaute Modell (43 Dollar) ist. Das Dual-Gespann im Samsung Note 8 kostet immerhin noch 40,50 Dollar.

Herstellungskosten der Flaggschiff-Smartphones
Herstellungskosten der Flaggschiff-Smartphones

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-03 > Galaxy S9+: Die Kamera ist die 3. teuerste Komponente und teurer als im iPhone X
Autor: Christian Hintze, 22.03.2018 (Update: 22.03.2018)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).