Notebookcheck

Galaxy S9: Samsung nimmt sich der Touchscreen-Problematik an und verspricht Lösung

Galaxy S9: Samsung nimmt sich der Touchscreen-Problematik an und verspricht Lösung
Galaxy S9: Samsung nimmt sich der Touchscreen-Problematik an und verspricht Lösung
Mehrere Nutzer hatten zuletzt von Problemen mit dem Touchscreen des Galaxy S9 von Samsung berichtet. Angeblich gibt es vereinzelte „Dead Spots“ auf ihren Bildschirmen, also Areale, in denen das Gerät nicht auf Touch-Eingaben reagiert. Samsung hat sich nun zu Wort gemeldet und will sich der Problematik annehmen.

Derzeit tauchen immer mehr Berichte über Dead Spots in den Displays von Galaxy-S9-Smartphones auf. Sowohl bei Reddit als auch über die Samsung-eigene Supportseite mehren sich die Berichte von Nutzern, die über fehlendes Touch-Feedback in einigen Zonen des Bildschirms klagen.

Wo genau diese Dead-Spot-Zonen liegen ist von Gerät zu Gerät unterschiedlich. Einige User berichten davon, dass sie das Problem mit einem Factory Reset lösen konnten, andere haben die Sensitivität des Bildschirms erhöht, aber der Großteil gibt an ein neues Gerät zu benötigen.

Der Hersteller Samsung hat sich nun zu Wort gemeldet. Ein Sprecher des Konzerns ließ verlauten, dass man sich gerade die „limitierte Anzahl an Berichten“ über Reaktionsprobleme der S9-Touchscreens ansehe. Man arbeite eng mit den Kunden zusammen und untersuche derzeit das Problem. Außerdem ruft das Unternehmen betroffene Kunden dazu auf sich direkt mit Samsung in Verbindung zu setzen. 

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-03 > Galaxy S9: Samsung nimmt sich der Touchscreen-Problematik an und verspricht Lösung
Autor: Christian Hintze, 23.03.2018 (Update: 23.03.2018)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).