Notebookcheck

Gaming: eSports mit enormen Wachstumszahlen

Gaming: eSports mit enormen Wachstumszahlen
Gaming: eSports mit enormen Wachstumszahlen
eSports boomt: Activision verteilte im September an das Sieger-Team EnvyUs der Call of Duty XP Championship 2016 schlappe 800.000 Dollar. Sport1 übertrug die League of Legends Grand Finals im Free-TV.

Die Umsätze im eSports holen im Vergleich zu klassischen Sportligen enorm auf. Zwar ist eSports, trotz respektabler Zuwächse bei Fans und Umsatzerlösen, noch kein Konkurrent für die Fußball-Bundesliga, aber andere Ligen wie die BBL, DEL oder HBL liegen bei diesen Parametern jedoch in Reichweite. eSports wird sich diesen Ligen bis zum Ende des Jahrzehnts weiter annähern oder diese vielleicht sogar überholen, so Karsten Hollasch, Partner und Leiter der Sport Business Gruppe bei Deloitte.

eSports entwickelt sich laut den Analysten von Deloitte mehr und mehr zu einem Massenphänomen. Das geht auch aus der Deloitte-Studie "Let’s play!" hervor: Deloitte erwartet für Deutschland einen nachhaltig wachsenden eSports-Markt. Bis 2020 wird sich der eSports-Umsatz in Deutschland, vor allem dank Sponsoring & Werbung, Ticketing und Merchandising sowie Premium-Content, von aktuell 50 Millionen Euro auf etwa 130 Millionen Euro mehr als verdoppeln.

Als Gründe für das rasant steigende Interesse am eSports sieht Deloitte verschiedene Aspekte und Entwicklungen: Etablierte Ligen, professionelle Strukturen, zusätzliche TV-Präsenz und neue Investoren. Die beliebtesten Spiele sind derzeit Counter Strike: Global Offensive, League of Legends und Dota 2. Zunehmende Bedeutung gewinnt die Fußballsimulation FIFA 17.

Die Aufteilung in verschiedene Spiele-Genres sorgt dabei für viele Fans und ein entsprechendes Erlöspotenzial. Dabei werden auch die eSports-Stars als Zugpferde immer wichtiger für die gesamte Branche und können bei einigen Turnieren mittlerweile sogar siebenstellige Preisgelder erzielen. Auch Hard- und Softwarehersteller springen auf diese Erfolgswelle auf und möchten Neuentwicklungen wie Virtual-Reality-Brillen oder neue Spiele im aufstrebenden eSports-Umfeld etablieren, so Deloitte. Hier die wichtigsten Ergebnisse der Studie im Überblick:

Erlösstrukturen im eSports

Aktuell stehen die Einnahmen aus Sponsoring und Werbung bei der Kommerzialisierung von eSports im Mittelpunkt. In diesem Bereich engagieren sich vor allem Hard- und Softwarehersteller, die hier gezielt ihre technik-affinen Adressaten ansprechen können. Ein weiteres Standbein sind die Erlöse aus dem Ticketing, denn bei Top-Veranstaltungen können Eintrittskarten oftmals 50 Euro und mehr kosten. Hohe Zuschauerzahlen garantieren hier satte Umsätze und die Zahl der Events ist sogar noch weiter ausbaufähig. Wie beim traditionellen Sport sind auch beim eSports die Trikots der Stars bei den Fans begehrt, sodass die Merchandising-Umsätze analog zur wachsenden Fanbasis steigen werden. Lediglich die Video-Übertragungen der wichtigen Events werden bislang kaum als Premium-Inhalte monetarisiert, was sich aufgrund der zunehmenden Bedeutung von eSports bald ändern dürfte.

TV-Präsenz erschließt neue Zielgruppen

Ein besonderes Augenmerk bei der Steigerung des Bekanntheitsgrades von eSports nimmt die verstärkte Streaming-, aber auch die TV-Präsenz ein. Millionen von Fans streamen die zahlreichen Live-Events über Portale wie Azubu, Hitbox, Twitch oder YouTube. Neben dem Streaming sind aber mittlerweile auch klassische TV-Sender auf eSports aufmerksam geworden und übertragen regelmäßig Turniere. Dank aufwendiger Aufbereitung, Erklärung und Einordnung können so auch Laien und damit eine breitere Basis für eSports begeistert werden.

Dazu Klaus Böhm, Director und Leiter Medien bei Deloitte:

"In anderen Ländern sind Live-Übertragungen der Turniere längst üblich. In Korea zum Beispiel hat eSports sogar den Status einer traditionellen Sportart erreicht. In Deutschland stehen die TV-Sender noch am Anfang. Jedoch ist der Anreiz groß, ein junges Publikum für neue Sportarten abseits des Fußballs zu gewinnen. Die bisher eher streaming-fokussierten eSports-Fans können durch TV-Übertragungen wieder an das lineare Fernsehen herangeführt werden."

Vorsicht, Hype!

Die homogene eSports-Fanbasis – hauptsächlich jung, männlich und technik-affin – wächst auch in den kommenden Jahren kontinuierlich nach. Neue Investoren und Medienpartner geben der Entwicklung zusätzlichen Schub. Diese Dynamik birgt jedoch die Gefahr eines kleinen Hypes, sodass Marktperspektiven realistisch eingeschätzt werden müssen. Stattdessen sollte auf ein nachhaltiges Wachstum gesetzt werden, um den speziellen und durchaus attraktiven Charakter von eSports zu erhalten.

Gregory Wintgens, eSports-Experte beim BIU (Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware):

"eSports entwickelt sich derzeit in großer Geschwindigkeit aus der Nische in den Massenmarkt und erschließt hierbei kontinuierlich neue Zielgruppen. Wie kaum eine andere Sportart verfügt es über eine starke, extrem treue Community. Vor allem in der jungen, digital-affinen Generation hat eSports die meisten klassischen Sportarten bei der Popularität längst überholt."

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2016-11 > Gaming: eSports mit enormen Wachstumszahlen
Autor: Ronald Matta, 22.11.2016 (Update: 22.11.2016)
Ronald Matta
Ronald Matta - Senior Editor News - @RonaldTi
Tech Journalist, Passionate Photographer, Fulltime Geek. Electronics + Gadgets Reviewer, Writing about Technology. FB, G+ and Twitter Aficionado. All Digital.