Notebookcheck

Google: Anzeigen sehen nun genau wie Suchergebnisse aus

Ab sofort darf man bei jeder Google-Suche "finde die Anzeige" spielen. (Bild: Google)
Ab sofort darf man bei jeder Google-Suche "finde die Anzeige" spielen. (Bild: Google)
Werbung auf Google wurde in der Vergangenheit sehr klar gekennzeichnet, früher noch mit auffälligen Farbfeldern, zuletzt immerhin noch mit einem dezenten Rahmen. Damit ist nun Schluss – Anzeigen sehen nun genauso aus wie normale Suchergebnisse.

Der einzige Hinweis darauf, dass es sich um einen bezahlten Eintrag handelt, ist das Wort "Anzeige" vor der Domain – das ist zwar fett geschrieben, im Vergleich zur klaren Kennzeichnung in der Vergangenheit scheint es aber ganz so, als wollte Google mehr Klicks auf Anzeigen generieren, um so seinen Umsatz zu steigern.

Wie groß die Veränderung zur Kennzeichnung vor erst wenigen Jahren doch ist wird klar, wenn man sich die visuelle Geschichte von Google Ads auf Search Engine Land ansieht: Bis 2013 waren Werbungen mit einer auffälligen Farbfläche hinterlegt, bis 2016 gab es immerhin noch einen auffälligen, farbigen Störer, während bis vor Kurzem zumindest ein dünner Rahmen die Werbung von den regulären Suchergebnissen getrennt hat.

Die jüngste Version dürfte zwar den Richtlinien zur Kennzeichnung von Werbung entsprechen, man darf aber davon ausgehen, dass Google unachtsame Nutzer dazu bringen möchte, häufiger auf Werbung zu klicken. Erste Daten belegen jedenfalls, dass die Anzeigen nun noch effektiver sind, wodurch Googles Umsätze ordentlich aufpoliert werden könnten.

Quelle(n)

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-01 > Google: Anzeigen sehen nun genau wie Suchergebnisse aus
Autor: Hannes Brecher, 23.01.2020 (Update: 23.01.2020)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.