Notebookcheck

Google I/O: Allo und Duo - Chat und Videochat neu definiert

Allo soll einiges anders machen als die Konkurrenz. Google bringt einen neuen Messenger.
Allo soll einiges anders machen als die Konkurrenz. Google bringt einen neuen Messenger.
Wie erwartet, bringt Google neben Google Home auch einen Messenger namens Allo als Basis für seinen Google Assistenten. Fast noch interessanter wirkt die Video-Chat-App Duo.

Letzte Woche berichteten wir noch, dass Google im Messaging-Bereich hinter Facebook hinterherhinkt und keine Basis-Applikation für seine künstliche Intelligenz hat, nun ist neben Google Home auch der neue Messenger Allo da. Allo wird für Android und iOS verfügbar sein und will einiges anders machen als WhatsApp und Co. Beispielsweise setzt Google stark auf eine spielerische Komponente. Die Schriftgröße kann intuitiv über einen Schieberegler größer oder kleiner "gewischt", Bilder mit dem Finger bemalt werden. Diverse Spiele werden direkt im Messenger laufen, beispielsweise ein Emoji-Game. Intelligente Standard-Antworten, sogenannte Smart-Replies sind ebenfalls ein wichtiger Teil der neuen Messaging-Experience a' la Google. 

Google Assistent

Womit wir schon bei der künstlichen Intelligenz wären. Google sieht sein Messaging-Programm Allo als Basis für den Einsatz seiner künstlichen Intelligenz, genannt Google Assistent. Dieser wird nicht nur in Google Home den Ton angeben sondern auch in Allo eine wichtige Rolle spielen. Beispielsweise kann er in Gesprächen mitlesen oder zuhören und bei Bedarf sinnvolle Ergänzungen einbringen, beispielsweise Kinos in der Umgebung finden, wenn Google im Gespräch einen geplanten Kinobesuch erkannt hat. Google zufolge lernt der Assistent auch aus vergangenen Gesprächen, kann Zusammenhänge erkennen und zukünftig bereits einmal benutzte Standardantworten vorschlagen. Das wird wohl tendenziell zu recht eindimensionalen Gesprächen führen, wenn man diese regelmäßig übernimmt. Nicht nur in regulären Chats zwischen Menschen kann sich der Google Assistent einmischen, auch ein direktes Gespräch zwischen dem Benutzer und dem Assistenten ist möglich um beispielsweise etwas von Google recherchieren zu lassen. Das entspricht dann wohl am ehesten der "Chatbot-Vision" von Facebook.

Duo- Videochat mit "Live-Video-Preview"

Mit Duo bringt Google auch noch eine Videochat-App. Diese unterscheidet sich von der Konkurrenz vor allem durch das "Knock Knock" genannte Feature einer Live-Video-Preview. Der Angerufene sieht also nicht nur wer anruft sondern kann ihm bereits bei seiner Aktivität zusehen, bevor er abhebt. Wie sich Google das genau vorstellt, kann man im Video unten sehen. Duo soll insbesondere technisch überzeugen: Die App wurde, laut Google auf geringste Latenzen, schwankende beziehungsweise geringe Bandbreiten, Bildqualität, Geschwindigkeit und Sicherheit optimiert. Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ist in Duo angeblich Standard.

Sicherheit, Verfügbarkeit

Allo wird einen "Inkognito-Modus" mitbringen, in welchem Gespräche Ende-zu-Ende-verschlüsselt sind und auf Wunsch nach einer gewissen Zeitspanne, Snapchat-ähnlich, gelöscht werden können. Das deutet darauf hin, dass reguläre Chats in Allo nicht Ende-zu-Ende-verschlüsselt sein werden. Restlos geklärt werden diese Details wohl in den nächsten Wochen, sowohl Allo als auch Duo sollen ab Sommer verfügbar sein und sowohl für Android als auch iOS erscheinen.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2016-05 > Google I/O: Allo und Duo - Chat und Videochat neu definiert
Autor: Alexander Fagot, 19.05.2016 (Update: 19.05.2016)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.