Notebookcheck Logo
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Intel präsentiert die ersten fünf Arc Alchemist GPUs samt Arc Control Software

Intel Arc Alchemist startet zuerst für Notebooks, Desktop-Grafikkarten folgen später. (Bild: Intel)
Intel Arc Alchemist startet zuerst für Notebooks, Desktop-Grafikkarten folgen später. (Bild: Intel)
Intel Arc Alchemist geht endlich an den Start. Intel hat die ersten fünf Grafikchips offiziell vorgestellt. Die beiden günstigsten GPUs sind ab sofort verfügbar, Xe Super Sampling und leistungsstärkere Grafikchips folgen im Sommer.
Hannes Brecher,

Nachdem ein Leak die wichtigsten Spezifikationen der ersten fünf Intel Arc Alchemist Notebook-Grafikchips bereits bestätigt hat, wurden die GPUs nun offiziell vorgestellt. Die Arc A550M, die A730M und die A770M, die mit bis zu 32 Xe-Kernen (512 EUs), 16 GB GDDR6-Grafikspeicher und Taktraten bis 1,65 GHz für leistungsstarke Gaming-Notebooks bestimmt sind, kommen allerdings erst im Sommer auf den Markt.

Bis dahin wird ausschließlich die Arc 3-Serie ausgeliefert, inklusive der Arc A350M und der Arc A370M. Mit sechs bis acht Xe-Kernen (96 bis 128 EUs), 4 GB GDDR6-Grafikspeicher an einem 128-bit-Interface und einer TGP von 25 bis 50 Watt sind die beiden Grafikchips vor allem für dünne und leichte Notebooks geeignet, die im Vergleich zu einer iGPU eine bessere Gaming-Performance sowie die fortschrittlichen Arc-Features bieten sollen.


Laut der unten eingebetteten Benchmarks zur Arc A370M soll der Grafikchip zahlreiche Spiele in 1.080p-Auflösung mit mittleren bis hohen Details mit flüssigen 60 Bildern pro Sekunde darstellen können. Im Vergleich zu Intels aktuellster iGPU wird die Gaming-Performance im Schnitt beinahe verdoppelt.

Dasselbe gilt allerdings auch für die AMD Radeon 680M, die neue iGPU, die in Ryzen 6000 Mobile zum Einsatz kommt. Ein System mit Intel Alder Lake-P-Prozessor und Arc A370M dürfte wesentlich mehr Strom konsumieren, sodass ein direkter Vergleich spannend bleibt.


Die Intel Arc Control-App soll das Aktualisieren der Treiber und das Verwalten der GPU-Einstellungen vereinfachen. Die App kommt künftig nicht nur für dedizierte Grafikchips zum Einsatz, sondern auch für Iris Xe iGPUs. Intel verspricht regelmäßige Treiber-Updates, durch die schon zum Launch neuer Spiele entsprechend optimierte Treiber zur Verfügung stehen sollen.

Über die nächsten Monate sollen zahlreiche Notebooks auf Basis von Intel Arc Alchemist erscheinen, angefangen mit dem Samsung Galaxy Book2 Pro, das ab sofort mit Arc-GPU erhältlich ist. Xe Super Sampling wird auch von den Einsteiger-Grafikchips unterstützt, das Feature startet aber erst im Sommer, genau wie die Arc 5- und die Arc 7-Serien.

Quelle(n)

Alle 4 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Hannes Brecher
Hannes Brecher - Senior Tech Writer - 8683 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2018
Seit dem Jahr 2009 schreibe ich für unterschiedliche Publikationen im Technologiesektor, bis ich im Jahr 2018 zur News-Redaktion von Notebookcheck gestoßen bin. Seitdem verbinde ich meine langjährige Erfahrung im Bereich Notebooks und Smartphones mit meiner lebenslangen Leidenschaft für Technologie, um unsere Leser über neue Entwicklungen am Markt zu informieren. Mein Design-Hintergrund als Art Director einer Werbeagentur erlaubt mir darüber hinaus tiefe Einblicke in die Eigenheiten dieser Branche.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2022-03 > Intel präsentiert die ersten fünf Arc Alchemist GPUs samt Arc Control Software
Autor: Hannes Brecher, 30.03.2022 (Update: 30.03.2022)